(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Maßnahmen, wenn eine Exchange-Informationsspeicher nicht bereitgestellt werden kann

 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2009-09-30

Wenn ein Microsoft® Exchange Server 2003- oder Exchange 2000 Server-Informationsspeicher nicht bereitgestellt werden kann, können die Benutzer nicht auf Daten zugreifen und der Nachrichtenfluss wird unterbrochen. Dieser Artikel soll Ihnen dabei helfen, mit Situationen umzugehen, in denen ein Informationsspeicher, der unverzüglich gestartet werden muss, nicht bereitgestellt werden kann. Weitere Informationen zu Exchange-Informationsspeichern finden Sie im Handbuch Arbeiten mit Exchange Server 2003-Informationsspeichern (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=33049).

Mit der Beantwortung der hier gestellten Fragen können Sie damit beginnen, das Problem zu isolieren, sodass Sie es mithilfe von Microsoft Knowledge Base-Artikeln, Newsgroups und den Quellen von Drittanbietern oder mit Unterstützung der Microsoft Software Services weiter untersuchen können.

Beginnen Sie wie bei jeder anderen Problemsituation damit, so viele Variablen wie möglich auszuklammern, und prüfen Sie, ob sich in der Ereignisanzeige Hinweise zu dem Ausfall finden lassen. Untersuchen Sie anschließend mithilfe dieses Artikels einige der häufigeren Ursachen, warum Informationsspeicher sich nicht bereitstellen lassen. Wenn sich auf dem Server nur ein Informationsspeicher befindet, arbeiten Sie die beiden folgenden Abschnitte durch. Wenn es mehrere Informationsspeicher gibt, von denen einige bereitgestellt werden können und andere nicht, fahren Sie direkt mit dem Abschnitt „Das Problem betrifft nur eine begrenzte Anzahl von Informationsspeichern“ fort.

Wenn das Problem alle Informationsspeicher auf einem Server betrifft, lautet die gute Nachricht, dass die Informationsspeicher wahrscheinlich voll funktionstüchtig sind. Sie müssen nur das generelle Problem findet, das alle außer Funktion setzt. Hier einige der eher offensichtlichen Probleme, die zu untersuchen sind.

Wird der Microsoft Exchange-Informationsspeicherdiensts (MSExchangeIS) ausgeführt?

Können Sie den Informationsspeicherdienst erfolgreich starten, wenn er angehalten wurde?

Wenn Sie den Informationsspeicherdienst nicht starten können, wird der Microsoft Exchange-Systemaufsichtsdienst (MSExchangeSA) gestartet?

Wird der Microsoft Exchange-Systemaufsichtsdienst gestartet?

Können Sie den Systemaufsichtsdienst erfolgreich starten, wenn er angehalten wurde?

Wenn Sie den Systemaufsichtsdienst erfolgreich gestartet haben, stellen Sie sicher, dass auch der Informationsspeicherdienst gestartet wird.

Wenn Sie den Systemaufsichtsdienst nicht starten können, lesen Sie den Microsoft Knowledge Base-Artikel  245024, „How to Troubleshoot Exchange 2000 System Attendant Startup Failures“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=245024, in englischer Sprache).

Was Exchange betrifft, gibt es zwei Ausführungen von Antivirensoftware: eine generische und eine für Exchange ausgelegte Ausführung. Wenn Sie eine generische Antivirensoftware verwenden (d. h. eine Software, die Exchange nicht erkennt), müssen Sie sicherstellen, dass die Exchange-Datenverzeichnisse nicht gescannt werden. Wenn Ihre Antivirensoftware Exchange erkennt, finden Sie in den nachstehenden Knowledge Base-Artikeln weitere Informationen: 285667, „XADM: Understanding Virus Scanning API 2.0 in Exchange 2000 Server SP1“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=285667), 328841, „Exchange and antivirus software“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=328841) und 823166, „Overview of Exchange Server 2003 and antivirus software“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=823166) (in englischer Sprache).

Wenn Sie in den vorstehenden Ressourcen keine Lösung finden und wenn sowohl die Systemaufsicht als auch der Informationsspeicherdienst ausgeführt wird, jedoch keiner der Informationsspeicher bereitgestellt werden kann, deaktivieren Sie die Antivirensoftware, und starten Sie den Exchange-Server dann erneut.

Wenn sich das Problem mit dem Deaktivieren der Antivirensoftware nicht lösen lässt, versuchen Sie, die Antivirensoftware zu deinstallieren.

Wenn die Informationsspeicher nach dem Deaktivieren oder dem Deinstallieren der Antivirensoftware bereitgestellt werden können, wenden Sie sich an den Hersteller der Software, und suchen Sie in der Knowledge Base nach bekannten Problemen betreffend die Koexistenz Ihrer Antivirensoftware und Exchange.

Wenn Sie bei dem Versuch, das Problem zu isolieren, nicht sicher sind, ob sich das Problem auf eine bestimmte Datenbank bezieht, können Sie versuchen, eine leere Datenbank bereitzustellen. Wenn eine leere Datenbank bereitgestellt werden kann, wissen Sie, dass das Problem mit der vorhandenen Datenbank zusammenhängt. Verschieben Sie beim Bereitstellen einer leeren Datenbank nicht die aktuellen Datenbankdateien, sondern erstellen Sie einfach eine neue Datenbank. Wenn alle zulässigen 20 Datenbanken bereits verwendet werden, können Sie für den Test eine Datenbank in einer Speichergruppe für die Wiederherstellung erstellen. Bei Verwendung einer Speichergruppe für die Wiederherstellung zum Testen der Bereitstellung einer leeren Datenbank starten Sie entweder den IIS-Verwaltungsdienst (IISADMIN) erneut, oder Sie warten 15 Minuten, bevor Sie versuchen, die neue Datenbank bereitzustellen, damit die Cachespeicher des Verzeichnisdienstes Active Directory® zuvor aktualisiert werden können.

Wenn das Problem nur einen Postfachspeicher oder nur die Speicher in einer bestimmten Speichergruppe betrifft, können Sie die folgenden Aspekte prüfen.

Arbeiten Sie mit der Exchange Server Standard Edition? Falls ja, hat der Server das Speicherlimit von 16 GB erreicht? Unter Exchange Server Standard Edition wird die Bereitstellung der Postfachspeicher aufgehoben, wenn die Größenbeschränkung von 16 GB erreicht ist. Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 828070, „Exchange Server Mailbox Store Does Not Mount When the Mailbox Store Database Reaches the 16-GB Limit“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=828070) (in englischer Sprache).

Wird im Anwendungsprotokoll ein Fehler -1018 oder -1022 angezeigt, der auf ein Problem mit dem physischen Speicher hinweist? Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 314917, „Understanding and analyzing -1018, -1019, and -1022 Exchange database errors“ (http://support.microsoft.com/?id=314917) (in englischer Sprache).

Wurde eine Sicherung der Datenbank wiederhergestellt? Falls ja, vergewissern Sie sich, dass die Wiederherstellung ordnungsgemäß erfolgt ist. Weitere Informationen zum Wiederherstellen finden Sie im Exchange Server 2003-Handbuch zur Wiederherstellung nach Datenverlust (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=30250).

Wurden Dienstprogramme wie die Datenbankdienstprogramme für Exchange Server (Eseutil.exe) für die Datenbank ausgeführt? Falls ja, mit welcher Aufgabenstellung? Durchsuchen Sie die Knowledge Base nach Artikeln zu den Aufgaben, die Sie durchgeführt haben, bevor das Problem auftrat.

Vergewissern Sie sich, dass die Datenbank in einem ordnungsgemäßen (konsistenten) Zustand heruntergefahren wurde. Verwenden Sie ESEUTIL /MH. Wenn die Datenbank in einem nicht ordnungsgemäßen (inkonsistenten) Zustand heruntergefahren wird, kann sie nicht wieder bereitgestellt werden, und Sie müssen mindestens eine Transaktionsprotokolldatei zurückspielen, um den Zustand „Ordnungsgemäß heruntergefahren“ wiederherzustellen. Weitere Informationen zum Zurückspielen des Transaktionsprotokolls finden Sie unter „Wiedergeben von Transaktionsprotokolldateien: Soft Recovery und Hard Recovery“ in Verwenden von Speichergruppen für die Wiederherstellung in Exchange Server 2003 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=36148).

Überprüfen Sie die Integrität einer Datenbank. Verwenden Sie ESEUTIL /G für eine Prüfung der Datenbankintegrität auf niedriger Ebene.

Fehler-IDs können verwirrend sein. Der Anfangsfehler, der ggf. angezeigt wird, wird häufig von einer generischen Meldung begleitet. Wenn Sie anhand der Fehlermeldung nicht exakt erkennen können, wo das Problem liegt, prüfen Sie im nächsten Schritt das Anwendungsereignisprotokoll. Wenn Sie die Fehler im Ereignisprotokoll finden, suchen Sie unbedingt im eigentlichen Fehlertext nach der tatsächlichen Fehlernummer. Auf Microsoft.com ist es hilfreicher, nach Informationen zu der Fehlernummer im Text und nicht nach der Ereignis-ID zu suchen.

Denken Sie daran, dass Exchange zahlreiche Komplexitätsebene aufweist und in hohem Maße von bestimmten anderen Windows-Komponenten abhängig ist. Daher können bei Auftreten eines Fehlers mehrere Fehler und Fehlercodes generiert werden. Mit Error.exe oder ERR.exe können Sie die Fehlerwerte aus den dezimalen und hexadezimalen Fehlercodes ermitteln.

Hier einige Aspekte, die Sie prüfen sollten, wenn Sie die folgenden Fehler erhalten:

Fehler c1041724 lautet „Interner Verarbeitungsfehler. Starten Sie Exchange-System-Manager oder den Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst oder beide erneut.“ Allgemeine Informationen zu diesem Fehler finden Sie im Knowledge Base-Artikel 294318, „C1041724 Error Occurs When You Try to Mount a Database“ (http://support.microsoft.com/?id=294318) (in englischer Sprache).

  • Prüfen Sie die Berechtigungen für den Ordner, auf den die Variable TMP verweist. Exchange benötigt Vollzugriff auf das Stammverzeichnis des Laufwerks, auf dem sich die Transaktionsprotokoll- und Datenbankdateien befinden, sowie auf alle Unterordner zwischen dem Stammverzeichnis und diesen Dateien. Weitere Informationen enthält der Knowledge Base-Artikel 307242, „Information store does not mount with 0xfffff745 and -2235 errors“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=307242) (in englischer Sprache).
  • Prüfen Sie das Anwendungsprotokoll auf die MSExchangeIS-Ereignis-ID 9519. Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 312873, „Mailbox Store or a Public Store May Not Mount with Error -344“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=312873) (in englischer Sprache).
  • Prüfen Sie das Anwendungsprotokoll auf die MSExchangeIS-Ereignis-ID 1088. Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 280652, „XADM: „Event ID 1088" Is Logged and Store Fails to Mount“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=280652) (in englischer Sprache).
  • Vergewissern Sie sich, dass für den Informationsspeicher, der bereitgestellt werden soll, das Kontrollkästchen Berechtigungen übergeordneter Objekte, sofern vererbbar, über alle untergeordneten Objekte verbreiten aktiviert ist. Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 827283, „You receive a c1041724 or c1041722 error message when you try to mount an Exchange 2000 Server mailbox store“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=827283) (in englischer Sprache).
  • Wenn dieser Fehler bei dem Versuch ausgegeben wird, einen Informationsspeicher bereitzustellen, der soeben erst aus einer Sicherung wiederhergestellt wurde, vergewissern Sie sich, dass der Hard Recovery-Vorgang erfolgreich abgeschlossen wurde. Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 253931, „Mounting a Database After Restore Fails with Error Message c1041724“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=253931) (in englischer Sprache).
  • Prüfen Sie, ob ein zweites SystemMailbox-Objekt für den Informationsspeicher vorhanden ist, der bereitgestellt werden soll. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Base-Artikel 274534, „XADM: Event ID 9175, 9546, 9519 Messages Occur When Mailbox Store Fails to Mount“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=274534) (Seite in englischer Sprache).
  • Vergewissern Sie sich, dass keine zweite Kopie der gleichen Datenbank ausgeführt wird. Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 280753, „Error ID 0xfffffb3a Is Reported When You Attempt to Mount a Database“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=280753) (in englischer Sprache).
  • Prüfen Sie das Laufwerk, auf dem sich die Protokolldatei befindet, und vergewissern Sie sich, dass ausreichend Speicherplatz vorhanden ist. Möglicherweise werden im Anwendungsprotokoll die MSExchangeIS-Ereignisse 9519 und 9559 angezeigt. Es ist wichtig, dass Sie Transaktionsprotokolldateien nicht einfach löschen, um mehr Speicherplatz bereitzustellen. Diese Dateien sind Bestandteil der Exchange-Datenbank. Informationen zum Verschieben von Protokolldateien finden Sie im Knowledge Base-Artikel 821915, „Verschieben von Exchange-Datenbanken und -Protokollen in Exchange 2003 Server“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=821915).
  • Vergewissern Sie sich, dass die Datei E00.log die korrekte Signatur aufweist. Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 896143, „Der Exchange-Datenbankspeicher wird in Exchange Server 2003 oder in Exchange 2000 Server nicht bereitgestellt, und die Ereignis-IDs 9175, 486, 455, 413 und 5 werden protokolliert“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=896143).
  • Prüfen Sie, dass für den Ordner MDBDATA, der die Dateien für den Informationsspeicher enthält, den Sie bereitstellen möchten, die korrekten Berechtigungen festgelegt wurden. Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 823022, „EREIGNISKENNUNG 490 protokolliert, und die folgenden Fehlermeldung, wenn Sie versuchen, den Postfachspeicher oder öffentlichen Informationsspeicher in Exchange Server bereitzustellen: "ID-Nummer: c1041724"“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=823022).

Der Fehler c1041722 lautet „Der Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst konnte das angegebene Objekt nicht finden.“

  • Versuchen Sie, IISADMIN und die Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI) erneut zu starten, um den Verzeichniscache zu löschen. Wenn Sie die Datenbank neu erstellt haben, warten Sie einige Minuten, bis die Active Directory-Replikation erfolgt ist.
  • Prüfen Sie, ob für die Gruppe Jeder explizit das Recht Verweigern für den Zugriff auf die Öffentliche Ordner-Hierarchie im Exchange-System-Manager zugewiesen wurde. Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 823017, „Event ID 9519 When You Try to Mount a Public Folder Store“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=823017) (in englischer Sprache).
  • Vergewissern Sie sich, dass für den Informationsspeicher, der bereitgestellt werden soll, das Kontrollkästchen Berechtigungen übergeordneter Objekte, sofern vererbbar, über alle untergeordneten Objekte verbreiten aktiviert ist. Lesen Sie hierzu den Knowledge Base-Artikel 827283, „You receive a c1041724 or c1041722 error message when you try to mount an Exchange 2000 Server mailbox store“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=827283) (in englischer Sprache).
  • Prüfen Sie, ob die Gruppe Exchange Domain Servers über Vollzugriff auf die Server-Objekte in Active Directory verfügt. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Base-Artikel 313865, „XADM: Public Folder Store Cannot Mount with Error c1041722“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=313865) (in englischer Sprache).
  • Prüfen Sie, ob die Gruppe Exchange Enterprise Servers über das Recht Überwachungs- und Sicherheitsprotokolle verwalten verfügt. Weitere Informationen finden Sie in den Knowledge Base-Artikeln 281537, „XADM: Description of the Policytest.exe Utility“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=281537) und 290189, „XADM: C1041722 Error Message Occurs When You Attempt to Mount Databases“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=290189) (in englischer Sprache).

Fehler c1041737 lautet „Der Name einer der Datenbankdateien in diesem Informationsspeicher ist ungültig.“

  • Dieser Fehler kann auftreten, wenn es Probleme mit den Speichermedien gibt. Im Anwendungsprotokoll werden ggf. die MSExchangeIS-Ereignis-IDs 9518 and 9519 angezeigt. Möglicherweise wurde auch die ESE-Ereignis-ID 470 protokolliert. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Base-Artikel 300608, „XADM: A "C1041737" Error and an Event ID 470 Message May Be Displayed When You Attempt to Mount Databases“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=300608) (in englischer Sprache).
  • Prüfen Sie, ob die Gruppe Jeder über Vollzugriff auf das Laufwerk verfügt. Es kann vorkommen, dass dieser Fehler auftritt, wenn dieses Recht nicht zugewiesen wurde.

Microsoft Exchange Server TechCenter (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=34165)

Exchange-Newsgroups (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=14926)

Blogwebsite des Exchange-Teams (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=35786)

Website „Microsoft Hilfe und Support“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=14898)

Knowledge Base-Artikel 810411, „XADM: Extensible Storage Engine Event IDs 474 and 477 Are Logged When You Try to Back Up the Information Store Database“ (http://support.microsoft.com/?id=810411) (in englischer Sprache)

Knowledge Base-Artikel 317014, „XADM: XADM: "Eseutil"-Befehlszeilenschalter für Exchange 2000 Server“ (http://support.microsoft.com/?id=317014)

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft