(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

Übersicht über die Anpassung von Microsoft Office Outlook Web Access für Exchange Server 2003

 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2007-04-04

Für viele ist Microsoft Office Outlook Web Access für Exchange Server 2003 in seiner erweiterten und verbesserten Form das beliebteste Feature von Microsoft Exchange Server 2003. Outlook Web Access hat viele neue Features und ist viel mehr als eine vollständige Outlook-Anwendung. Nach der ersten, anfänglichen Begeisterung werden jedoch Änderungswünsche laut, wie das bei allen Webanwendungspaketen der Fall ist.

Manchmal sind die Änderungen eher geringfügiger Art, wie beispielsweise das Hinzufügen des Unternehmenslogos auf der Anmeldeseite. Andere Änderungswünsche beziehen sich möglicherweise auf die Integration von Outlook Web Access in die unternehmensspezifischen Workflowprozesse (mithilfe von Exchange-Webformularen). Häufig erfolgt eine Anpassung von Outlook Web Access in Unternehmen auch in der Absicht, Teile der Benutzeroberfläche in ein Webportal (z. B. Microsoft Windows SharePoint Services) einzubetten.

Im vorliegenden Artikel werden einige Möglichkeiten der Anpassung von Outlook Web Access aufgezeigt. Sie finden außerdem Links zu Microsoft-Dokumenten, in denen die korrekte Ausführung dieser Änderungen beschrieben ist, sowie Links zu entsprechenden Knowledge Base-Artikeln.

Bevor die einzelnen Anpassungsarten behandelt werden, sollten Sie einige wesentliche Punkte in Bezug auf Outlook Web Access kennen.

Als Erstes ist zu beachten, dass Microsoft keinen Support für das System mehr leistet, wenn die Quelldateien von Outlook Web Access modifiziert wurden. Support ist definitiv nur für ein unverändertes System verfügbar. Wurde jedoch der zugrundeliegende Quellcode der Webseite geändert, übernimmt Microsoft keine Verantwortung für derartige Änderungen. Daher sollten Sie bei einer Codeänderung zuerst eine Sicherungskopie aller zu modifizierenden Dateien erstellen. Wenn bei den Änderungen Probleme auftreten, stellen Sie die ursprünglichen Dateien wieder her und prüfen, ob die Anwendung nun ordnungsgemäß funktioniert. Die offizielle Verlautbarung bezüglich der Support-Richtlinien für die Anpassung von Outlook Web Access finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 327178, Microsoft Support-Richtlinie für die Anpassung von Outlook Web Access für Exchange.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist zu beachten: Durch Exchange-Service Packs und Software-Updates werden möglicherweise die angepassten Dateien überschrieben. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Änderungen wiederherstellen können. Gehen Sie dazu wie in den beiden folgenden Punkten beschrieben vor:

  • Erstellen Sie eine Sicherungskopie der ursprünglichen Dateien. Das erscheint einleuchtend, verfolgt in diesem Fall jedoch nicht den üblichen Zweck. Bevor Sie Dateien modifizieren, erstellen Sie eine Kopie des ursprünglichen Outlook Web Access-Bereichs, und speichern Sie sie lokal. Speichern Sie diese Dateien so, dass sie nicht unbeabsichtigt aufgerufen oder gelöscht werden können, z. B. in einem komprimierten ZIP-Archiv. Vergleichen Sie nach der Installation des Service Packs oder Software-Updates den Inhalt des Archivs mit den Dateien auf dem Datenträger. Überprüfen Sie die aktualisierten Dateien sehr sorgfältig, und stellen Sie fest, ob Sie auch die angepassten Dateien aktualisieren müssen. Es ist wesentlich einfacher, die ursprüngliche Datei mit einer aktualisierten Datei zu vergleichen als eine angepasste Datei mit der aktualisierten Datei.
  • Erstellen Sie eine Sicherungskopie der angepassten Dateien. Auch das scheint einleuchtend zu sein. Erstellen Sie nach der Bereitstellung der Anpassungen auf einem Server eine Kopie des angepassten Outlook Web Access-Bereichs, und speichern Sie sie lokal. Wenn Sie anschließend ein Service Pack oder Software-Update installieren und keine wesentlichen Änderungen an Outlook Web Access feststellen, brauchen Sie lediglich die archivierten Dateien zu entpacken.

Zum Schluss sollten Sie nicht vergessen, dass durch einige Anpassungen auch die Windows-Registrierung des Computers, auf dem Exchange Server ausgeführt wird, geändert wird. Gehen Sie bei solchen Änderungen mit besonderer Sorgfalt vor, und speichern Sie stets die modifizierten Werte in einer REG-Datei, falls die Änderungen später erneut vorgenommen werden müssen.

Eine besonders unkomplizierte – und häufige – Anpassung von Outlook Web Access ist die Änderung von Text, Bildern und Layout auf der Anmeldeseite.

Die ASPs (Active Server Pages) für die Anmeldung sind im Verzeichnis Exchsvr\Exchweb\bin\auth\<Sprache> gespeichert. Die ASPs für die Abmeldung befinden sich im Verzeichnis Exchsvr\Exchweb\bin\<Sprache>. Denken Sie daran, dass Outlook Web Access bei der Bestimmung der entsprechenden Sprache von den Browsereinstellungen des jeweiligen Benutzers ausgeht. Wenn Sie beabsichtigen, diese Seiten anzupassen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie die Seiten für alle in Frage kommenden Sprachen anpassen.

Zwei Implementierungsdetails sorgen für eine relativ einfache Anpassung der Anmeldeseite:

  • Alle Textzeichenfolgen sind als JScript-Variablen definiert und befinden sich am Anfang der Seite logon.asp.
  • Für Bilder und Seitenlayout wird eine standardmäßige HTML-Codierung verwendet, die sich leicht verändern lässt.

Ausführlichere Informationen zur Anpassung der Anmeldeseite finden Sie unter Anpassen der Anmeldeseite von Outlook Web Access.

In Outlook Web Access können einzelne Features aktiviert und deaktiviert werden, ein Vorgang, der auch als „Segmentierung“ bezeichnet wird. Die Deaktivierung kann auf Server- oder Benutzerbasis erfolgen.

Wird ein Feature auf Serverbasis deaktiviert, hat diese Einstellung Vorrang vor dem Wert, der in den benutzerbasierten Einstellungen gespeichert ist. Wird ein Feature auf Serverbasis aktiviert, wird über die Benutzereinstellungen (sofern vorhanden) gesteuert, ob der Benutzer Zugriff auf das Feature hat. Nach der standardmäßigen Benutzereinstellung sind alle Features aktiviert.

Umfangreiche Anweisungen zur Konfiguration der Outlook Web Access-Segmentierung finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 833340, Ändern des Erscheinungsbilds und der Funktionalität von Outlook Web Access anhand des Segmentierungs-Features in Exchange 2003.

Die Segmentierung auf Serverbasis wird über einen Eintrag in der Windows-Registrierung gesteuert, der im folgenden Registrierungsschlüssel gespeichert ist:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeWeb\OWA

Anhand des DWORD-Werts DefaultMailboxFolderSet wird gesteuert, welche Features verfügbar sind.

CautionVorsicht:
Eine fehlerhafte Bearbeitung der Registrierung kann zu schwerwiegenden Problemen führen, die möglicherweise eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Dadurch entstandene Probleme können unter Umständen nicht mehr behoben werden. Sichern Sie vor dem Ändern der Registrierung alle wichtigen Daten.

Denken Sie daran, dass die Einstellungen im Schlüssel CurrentControlSet nur von Dauer sind, wenn sie in einem Schlüssel ControlSet000X gespeichert werden. Das passiert beim Herunterfahren oder Neustart des Systems. Zum Ändern der Registrierung auf dem Exchange-Server müssen Sie mindestens lokale Administratorrechte haben.

Werden für die Exchange Server-Topologie separate Front-End- und Back-End-Server verwendet, muss der Eintrag in der Registrierung aller Back-End-Server geändert werden.

Die Segmentierung auf Benutzerbasis wird durch die Active Directory-Eigenschaft msExchMailboxFolderSet für Benutzerobjekte in der Organisation gesteuert. Die Werte werden mit dem ADSI-Bearbeitungstool (AdsiEdit.msc) modifiziert. Das ADSI-Bearbeitungstool befindet sich im Ordner Support\Tools auf dem Microsoft Windows 2000-Installationsmedium. Noch effektiver ist möglicherweise die Erstellung eines Skripts, bei dem das ADSI-Tool zum Festlegen des Attributs für mehrere Benutzer verwendet wird.

Die Werte, die sowohl für den Registrierungseintrag als auch das Active Directory-Attribut verwendet werden, stellen eine Bitmaske dar. Ist die Bitposition auf „1“ eingestellt, ist das Feature aktiviert. Ist die Bitposition auf „0“ eingestellt, ist das Feature deaktiviert. In der folgenden Tabelle sind die Dezimal- und Hexadezimalwerte für die einzelnen Features aufgelistet. Weitere Informationen zur Verwendung dieser Werte und Beispiele finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 833340, Ändern des Erscheinungsbilds und der Funktionalität von Outlook Web Access anhand des Segmentierungs-Features in Exchange 2003.

 

Outlook Web Access-Feature Dezimalwert Hexadezimalwert

Nachrichten (E-Mail)

1

0x0000 0001

Kalender

2

0x0000 0002

Kontakte

4

0x0000 0004

Aufgaben

8

0x0000 0008

Journal

16

0x0000 0010

Notizen

32

0x0000 0020

Öffentliche Ordner

64

0x0000 0040

Erinnerungen

128

0x0000 0080

Benachrichtigung über neue E-Mail

256

0x0000 0100

Rich Client

512

0x0000 0200

Rechtschreibprüfung

1024

0x0000 0400

S/MIME

2048

0x0000 0800

Suchordner

4096

0x0000 1000

Signatur

8192

0x0000 2000

Regeln

16384

0x0000 4000

Designs

32768

0x0000 8000

Junk-E-Mail

65536

0x0001 0000

Alle Features

4294967295

0xFFFF FFFF

Auch wenn Outlook Web Access mit fünf Standarddesigns ausgestattet ist, wird in Ihrer Organisation vielleicht ein anderes Erscheinungsbild gewünscht. Durch die Erstellung eines neuen Designs (oder die Modifizierung eines vorhandenen Designs) können Sie das Farbschema, die Hintergrundgrafiken und die Schaltflächensymbole ändern.

Das Erstellen von Designs für Outlook Web Access ist sehr zeit- und arbeitsaufwändig; daher würde eine umfassende Beschreibung des Arbeitsablaufs den Rahmen dieser Übersicht sprengen. Die vollständigen Informationen hierzu finden Sie jedoch im Artikel Erstellen und Bereitstellen von Outlook Web Access-Designs.

Kommen für die Exchange Server-Topologie separate Front-End- und Back-End-Server zum Einsatz, müssen Sie die Windows-Registrierung ändern und das Design auf allen Back-End-Servern hinzufügen. Außerdem müssen Sie die Designdateien an denselben Speicherplatz auf jedem Front-End-Server kopieren. Sofern Sie eine Clusterlösung verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass die Änderungen an jedem Clusterknoten vorgenommen werden, damit ein Failover ordnungsgemäß erfolgen kann.

Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003 enthält vier Webparts, anhand denen Sie sehen können, wie Outlook Web Access in einer Portalanwendung wiederverwendet wird. Mit den vier Webparts kann der Inhalt von Kalender, Posteingang und Aufgabenbereich des Benutzers sowie der Inhalt eines benutzerdefinierten Postfachordners angezeigt werden. Weitere Informationen zu SharePoint-Webparts finden Sie unter Integrating Exchange Server 2003 with SharePoint Products and Technologies (englischsprachig).

Sie haben jedoch nicht nur die Möglichkeit, das Aussehen zu verändern, sondern auch Outlook Web Access so zu erweitern, dass Sie mit neuen Elementtypen, die in Exchange gespeichert sind, arbeiten können. Ändern Sie mithilfe von ASP-basierten Exchange Server-Webformularen, wie Elemente im Informationsspeicher angezeigt und modifiziert werden. Informationen zum Erstellen benutzerdefinierter Exchange Server-Webformulare finden Sie im MSDN. Eine Übersicht über Exchange Server-Webformulare finden Sie unter Web Forms (englischsprachig). Ausführlichere Referenzinformationen zu Webformularen finden Sie unter Exchange Web Forms (englischsprachig).

Es gibt Microsoft Knowledge Base-Artikel und andere Quellen, die sich mit der Verwendung eines ISAPI-Filters (Internet Services Application Programming Interface) zum Abfangen von Aufrufen an Outlook Web Access beschäftigen. Das Modifizieren oder Begrenzen der an Outlook Web Access gesendeten Informationen zählt zu den typischen Einsatzbereichen. Ein Beispiel ist der Knowledge Base-Artikel 310599, Hartcodieren der Sprache der OWA-Oberfläche, in dem beschrieben wird, wie die vom Outlook Web Access-Client verwendete Sprache eingeschränkt wird.

Es wird jedoch dringend empfohlen, mit Outlook Web Access keinen ISAPI-Filter zu verwenden.

Informationen zum Anpassen von Endbenutzeroptionen in Outlook Web Access (z. B. E-Mail-Signaturen, Anzahl der angezeigten Elemente, Nachrichtenverfolgung usw.) finden Sie in der Hilfedokumentation zu Outlook Web Access. Diese wird aufgerufen, indem Sie auf der Outlook Web Access-Benutzeroberfläche oben rechts auf das Hilfesymbol klicken und Optionen auswählen.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft