(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

Wartung von Exchange-Informationsspeichern

 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2007-04-03

Von Jeremy Kelly

Dieser Artikel enthält Details zu Wartungsaufgaben für den Microsoft® Exchange Server-Informationsspeicher. Wenn Aufgaben nur für manche Versionen von Exchange gültig sind, wird dies bei der jeweiligen Aufgabe angegeben.

Unter Informationsspeicherwartung versteht man in Microsoft Exchange eine Reihe von Vorgängen, die vom Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst ausgeführt werden, um die logische Konsistenz in den Datenbanken sicherzustellen. Die Vorgänge stellen sicher, dass für das System nicht mehr erforderliche Elemente aus der Datenbank entfernt werden. Wenn für die Datenbank kein Zeitplan im Exchange-System-Manager definiert wurde, wird ein Standardzeitraum von 00:00 Uhr bis 05:00 Uhr Ortszeit verwendet.

Insgesamt werden innerhalb dieses Zeitraums 10 Aufgaben vom Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst ausgeführt.

Endet das Wartungszeitfenster vor Abschluss aller 10 Aufgaben, wird die letzte, in Ausführung befindliche Aufgabe aufgezeichnet. Die letzte Aufgabe darf bis zu ihrem Abschluss weiter ausgeführt werden, wobei auch das Wartungszeitfenster überschritten werden darf. Während des nächsten Wartungszeitfensters bestimmt der Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst die Aufgabe, die zuletzt in Ausführung war, und startet den Prozess erneut, wobei im Wesentlichen dort begonnen wird, wo bei letzten Mal beendet wurde.

Der Status der Aufgaben kann durch Anpassen des Ereignisprotokolliergrads auf Minimum für den Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst überwacht werden. Bei der Festlegung auf Minimum werden folgende Ereignisse protokolliert:

Event Type:   Informational

Event Source: MSExchangeIS Public / Private

Event ID:     1208

Description:

Starting the IS Maintenance tasks.

 

Event Type:   Informational

Event Source: MSExchangeIS Public / Private

Event ID:     1210

Description:

The IS Maintenance task <subtask name> completed.

 

Event Type:   Informational

Event Source: MSExchangeIS Public / Private

Event ID:     1209

Description:

The IS Maintenance tasks completed.

Eine elfte Aufgabe, die Onlinedefragmentierung, wird von ESE (Extensible Storage Engine) ausgeführt. Bei Abschluss der Aufgabenliste löst der Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst die Onlinedefragmentierung aus, indem ESE aufgerufen wir, um den Defragmentierungsprozess zu starten. Dieser Prozess startet erst, wenn mindestens eine der 10 Aufgaben erfolgreich abgeschlossen wurde.

Der Status der Onlinedefragmentierung kann durch Überprüfen des Anwendungsprotokolls ohne Anpassung der Ereignisprotokolliergrade überwacht werden. Wenn die ESE-Onlinedefragmentierung vom Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst für eine Datenbank gestartet wird, wird Folgendes protokolliert:

Event Type:   Informational

Event Source: ESE

Event ID:     700

Description:

%1 (%2) %3Online defragmentation is beginning a full pass on database '%4'.

Wird ein vollständiger Durchgang der Onlinedefragmentierung innerhalb des Wartungszeitfensters abgeschlossen, wird Folgendes zur Anzeige des Abschlusses protokolliert:

Event Type:   Informational

Event Source: ESE

Event ID:     701

Description:

%1 (%2) %3Online defragmentation has completed a full pass on database '%4'.

Wurde ein Durchgang der Onlinedefragmentierung unterbrochen, weil das Wartungszeitfenster abgelaufen ist oder eine Sicherung gestartet wurde, wird folgendes Ereignis protokolliert:

Event Type:   Informational

Event Source: ESE

Event ID:     704

Description:

%1 (%2) %3Online defragmentation of database '%4' was interrupted and terminated. The next time online defragmentation is started on this database, it will resume from the point of interruption.

Wurde der vorherige Onlinedefragmentierungszyklus unterbrochen, bevor die Datenbank vollständig verarbeitet werden konnte, wird anstelle des zuvor beschriebenen Ereignisses das folgende protokolliert:

Event Source: ESE

Event ID:     702

Description:

%1 (%2) %3Online defragmentation is resuming its pass on database '%4'.

Wird ein wieder aufgenommener Durchgang der Onlinedefragmentierung der Datenbank innerhalb des Wartungszeitfensters abgeschlossen, wird Folgendes protokolliert:

Event Type:   Informational

Event Source: ESE

Event ID:     703

Description:

%1 (%2) %3Online defragmentation has completed the resumed pass on database '%4'.

Ein wichtiger Hinweis zur Exchange-Informationsspeicherwartung und Onlinedefragmentierung ist die große Anzahl von Änderungen, die an der Datenbank vorgenommen werden. Damit die Wiederherstellbarkeit der Datenbank gewährleistet wird, werden alle von diesen Aufgaben vorgenommenen Änderungen ebenfalls in den Transaktionsprotokollen erfasst. In Abhängigkeit von der Anzahl der Änderungen, die im Laufe dieser Aufgaben an der Datenbank vorgenommen werden, kann während eines Wartungszeitfensters eine große Anzahl von Protokolldateien generiert werden.

Auch die Sicherungszeitpläne sollten überwacht werden, damit sie sich nicht mit dem Zeitplan für die Exchange-Informationsspeicherwartung überschneiden. Eine Sicherung verdrängt nicht die 10 anfänglichen Aufgaben, die vom Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst ausgeführt werden, weshalb sie gleichzeitig ausgeführt werden. Beim Starten einer Sicherung einer Datenbank wird jedoch der Onlinedefragmentierungsprozess bis zum Abschluss der Sicherung angehalten.

Eine Liste aller Aktionen während der Onlinewartungsaufgaben sowie der möglichen Konfigurationsvorgänge zur Steuerung ihres Verhaltens wird in den folgenden Abschnitten beschrieben.

In den folgenden Abschnitten werden die Aufgaben zur Exchange-Informationsspeicherwartung beschrieben.

Einer der Vorteile von ESE, vormals JET, ist die Fähigkeit zum dynamischen Erstellen von Indizes, wenn Informationen neu sortiert oder in unterschiedlicher Sortierreihenfolge angefordert werden. Ohne Kontrolle könnte die Datenbank des Exchange-Informationsspeichers Tausende von Indizes für eine Tabelle besitzen.

Der Exchange-Informationsspeicher geht mit dieser Situation so um, dass Indizes nachverfolgt werden, indem ihnen eine Ablaufzeit zugewiesen wird. Einer internen Tabelle, der Fälligkeitstabelle für die Indizierung, werden Informationen zum Index hinzugefügt. Während der Onlinewartung wird die Fälligkeitstabelle für die Indizierung gepflegt und der Wert ptagIndexDeleteTime jedes Eintrags mit der aktuellen Zeit verglichen. Ist der Index abgelaufen, wird er entfernt. Dieser Prozess wird alle 24 Stunden und nur während des Wartungszyklus des Microsoft Exchange-Informationsspeicherdiensts ausgeführt. Hierbei werden standardmäßig für Exchange Server 5.5, Einträge, die älter als 8 Tage sind, entfernt und für Exchange Server 2003 sowie Exchange 2000 Server Einträge, die älter als 40 Tage sind. Im Folgenden finden Sie eine Liste der Kriterien:

  • Standardintervall   Alle 24 Stunden.
  • Standardkriterien   Indizes, die älter als 8 Tage sind, für Exchange Server 5.5 entfernen, und Indizes, die älter als 40 Tage sind, für Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server entfernen.
  • Konfigurierbare Einstellungen   Im Folgenden werden die konfigurierbaren Einstellungen aufgeführt:
    DC=<Domain>
      CN=Configuration
        CN=Services
          CN=Microsoft Exchange
            CN=<ExchOrgName>
              CN=Administrative Groups
                CN=<site>
                  CN=Servers
                    CN=<servername>
                      CN=InformationStore
                        CN=<Storage Group>
                          CN=<Database>
  • Objektklasse   Datenbankobjekt.
  • Attributname   msExchAgingKeepTime.
  • Beschreibung   Die Dauer in Sekunden, die nicht verwendete Indizes und Sichten in der Datenbank aufbewahrt werden. Dieser Wert gilt für Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server und ersetzt den folgenden Registrierungseintrag:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\ParametersSystem
  • Name   Aging Keep Time.
  • Basis   REG_DWORD.
  • Beschreibung   Die Dauer in Sekunden, die nicht verwendete Indizes und Sichten in der Datenbank aufbewahrt werden. Dieser Wert wird von Exchange Server 2003, Exchange 2000 Server und Exchange Server 5.5 verwendet.
  • Name   Aging Clean Interval.
  • Basis   REG_DWORD.
  • Beschreibung   Das Intervall in Millisekunden, in dem der Informationsspeicher versucht, nicht verwendete Indizes zu löschen. Dieser Wert wird von Exchange Server 2003, Exchange 2000 Server und Exchange Server 5.5 verwendet.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\ParametersPublic

oder

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\ParametersPrivate

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\<Servername>\Öffentliche-<GUID des Öffentlichen Ordners>

oder

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\<Servername>\Private-<GUID des Öffentlichen Ordners>

  • Name   Reset Views.
  • Basis   REG_DWORD.
  • Beschreibung   Bei Festlegung dieses Werts auf „1“ entfernt der Informationsspeicher während des nächsten Zyklus der Exchange-Informationsspeicherwartung alle Indizes, unabhängig von der Fälligkeit, für die entsprechende Datenbank. Anschließend wird der Wert auf „0“ zurückgesetzt. Durch Festlegen dieses Werts kann es zu anfänglichen Verzögerungen beim Wiederaufbau zuvor zwischengespeicherter Sichten kommen.

Jeder Ordner pflegt eine Liste gelöschter Nachrichten für einen Ordner in ptagMidsetDeleted im Ordnerobjekt selbst. Wenn eine Nachricht in einem Ordner gelöscht wird, wird in ptagMidsetTombstones ein Eintrag vorgenommen. Wenn dieser Ordner repliziert wird, gibt dies einen Hinweis auf die Anzahl der Nachrichtenlöschvorgänge, die weitergegeben werden muss. Sobald die Weitergabe erfolgt, werden die Einträge aus ptagMidsetTombstones verschoben und in ptagMidsetDeleted zusammengeführt. Wird ein Ordner nicht repliziert, ist es notwendig, diese Situation durch den Exchange-Informationsspeicherwartungs-Zyklus zu bereinigen. Dieser Prozess wird alle 24 Stunden ausgeführt und kann nicht konfiguriert werden.

Wenn eine Nachricht auf einem Client gelöscht wird, wird eine Kennzeichnung, ptagMsgDeleted, festgelegt, um anzuzeigen, dass diese Nachricht gelöscht ist. Standardmäßig werden Nachrichten mit dieser Kennzeichnung von einem Client nicht angezeigt. Zum Anzeigen dieser Nachrichten verwenden Sie die Papierkorbfunktion des Clients. Wenn der Papierkorb nicht aktiviert ist, werden Dateien, die gelöscht wurden, aus dem Ordner entfernt, wenn dieser Prozess während des Wartungszyklus ausgeführt wird. Ist die Papierkorbfunktion aktiviert, werden nur Nachrichten, die gelöscht wurden und den Aufbewahrungszeitraum überschritten haben, während dieser Wartungsroutine entfernt.

Dieser Prozess prüft auch auf das Vorhandensein von Ordnern, die den Aufbewahrungszeitraum überschritten haben, und entfernt diese ebenfalls.

In den folgenden Abschnitten werden die konfigurierbaren Einstellungen für Exchange Server 2003, Exchange 2000 Server und Exchange Server 5.5 beschrieben.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\ParametersPublic

oder

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\ParametersPrivate

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\<Servername>\Öffentliche-<GUID des Öffentlichen Ordners>

oder

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\<Servername>\Private-<GUID des Öffentlichen Ordners>

  • Name   Deletion Thread Period.
  • Basis   REG_DWORD.
  • Beschreibung   Das Intervall in Sekunden, in dem der Informationsspeicher versucht, nicht verwendete Indizes zu löschen. Dieser Wert wird von Exchange Server 2003, Exchange 2000 Server und Exchange Server 5.5 verwendet.

Hierbei handelt es sich um einen Wartungsprozess, bei dem alle Nachrichten in Öffentlichen Ordnern durchlaufen und die entfernt werden, die die Ablaufzeit überschritten haben.

In den folgenden Abschnitten werden die konfigurierbaren Einstellungen für Exchange Server 2003, Exchange 2000 Server und Exchange Server 5.5 beschrieben.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\ParametersPublic

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\<Servername>\Öffentliche-<GUID des Öffentlichen Ordners>

  • Name   Replication Expiry.
  • Basis   REG_DWORD.
  • Beschreibung   Das Intervall in Millisekunden, in dem der Informationsspeicher Elemente entfernt, die den Aufbewahrungszeitraum überschritten haben.

Dieser Wartungsprozess entfernt gelöschte Öffentliche Ordner, die die Tombstone-Verfallszeit überschritten haben. Deren Standardwert beträgt 180 Tage. Wenn ein Öffentlicher Ordner gelöscht wird, wird er für Replikationszwecke gespeichert. Dies ermöglicht die Nachverfolgung von Elementen, die gelöscht sind, während des Replikationsprozesses. Auf diese Weise werden maximal 500 Ordner innerhalb eines Zeitraums von 24 Stunden entfernt.

In den folgenden Abschnitten werden die konfigurierbaren Einstellungen für Exchange Server 2003, Exchange 2000 Server und Exchange Server 5.5 beschrieben.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\ParametersPublic

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\<Servername>\Öffentliche-<GUID des Öffentlichen Ordners>

  • Name   Replication Folder Tombstone Age Limit.
  • Basis   REG_DWORD.
  • Beschreibung   Das Intervall für die Aufbewahrung von Tombstones in Tagen.

Wenn dieselbe Nachricht in einem Öffentlichen Ordner von zwei Benutzern bearbeitet und geändert wurde, werden die resultierenden Nachrichten, die gespeichert werden, als in Konflikt stehend definiert. Hierzu kann es kommen, wenn es auf demselben Server für Öffentliche Ordner zu einem gleichzeitigen Speichervorgang kommt oder wenn die Nachricht auf zwei Servern mit Replikaten des Ordners bearbeitet wird. Wenn die Besitzer des Öffentlichen Ordners innerhalb des Grenzwerts für die Konfliktfälligkeit (Conflict Age Limit) nichts unternehmen, führt dieser Prozess die geeigneten Aktionen auf Grundlage der Eigenschaft PR_RESOLVE_METHOD für den Ordner aus. Die Auflösungsmethode ist im Exchange-System-Manager im Öffentlichen Ordner-Objekt definiert.

In den folgenden Abschnitten werden die konfigurierbaren Einstellungen für Exchange Server 2003, Exchange 2000 Server und Exchange Server 5.5 beschrieben.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\ParametersPublic

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\<Servername>\Öffentliche-<GUID des Öffentlichen Ordners>

  • Name   Replication Folder Conflict Age Limit.
  • Basis   REG_DWORD.
  • Beschreibung   Das Intervall in Tagen, über das Konfliktelemente vorhanden sein dürfen.

Dieser Prozess aktualisiert nach Bedarf die Versionsinformationen für alle Öffentlichen Ordner-Datenbanken, die ein Replikat des Systemkonfigurationsordners enthalten. Es gibt keine konfigurierbaren Einstellungen.

Dieser Prozess ist nur für Exchange Server 5.5 gültig. Er versucht, Ordner zu entfernen, die an anderen Standorten gesichert wurden, wobei der Standort im Verzeichnis nicht mehr vorhanden ist. Jeder Ordner wird untersucht, und für jeden sicheren Ordner, dessen Basisstandort im Verzeichnis nicht mehr angezeigt wird, wird ein Zeitgeber für das Entfernen des Ordners festgelegt. Der Standardwert beträgt sieben Tage.

In den folgenden Abschnitten werden die konfigurierbaren Einstellungen für Exchange Server 5.5 beschrieben.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\ParametersPublic

  • Name   Secure Folder Aging Task Frequency.
  • Basis   REG_DWORD.
  • Beschreibung   Das Intervall in Tagen.

Jede Stunde prüft eine Öffentliche Datenbank, ob Duplikate von Standortordnern in einer administrativen Gruppe vorhanden sind, und entfernt diese. Für diesen Prozess gibt es keine konfigurierbaren Einstellungen.

Dieser Prozess durchläuft Postfächer, die zurzeit keine Verzeichnisdienstobjekte besitzen. Nach einem Standardzeitraum von 30 Tagen werden die Postfächer gelöscht. Dieser Prozess wird alle 24 Stunden ausgeführt, und es können keine Anpassungen am Intervall vorgenommen werden.

In den folgenden Abschnitten werden die konfigurierbaren Einstellungen für Exchange Server 2003, Exchange 2000 Server und Exchange Server 5.5 beschrieben.

DC=<Domain>

  CN=Configuration

    CN=Services

      CN=Microsoft Exchange

        CN=<ExchOrgName>

          CN=Administrative Groups

            CN=<site>

              CN=Servers

                CN=<servername>

                  CN=InformationStore

                    CN=<Storage Group>

                      CN=<Database>

  • Objektklasse   Datenbankobjekt.
  • Attributname   msExchMailboxRententionPeriod.
  • Beschreibung   Der Zeitraum in Sekunden, für den zurückbehaltene Postfächer ohne entsprechendes Verzeichnisobjekt aufbewahrt werden.

Dieser Prozess durchläuft die Nachrichtentabelle für eine bestimmte Datenbank und sucht nach Nachrichten, die eine aktuelle Verweisanzahl von null haben, was darauf hindeutet, dass zurzeit kein Ordner einen Verweis auf diese Nachrichten enthält. Aufgefundene Nachrichten werden gelöscht. In einem Zyklus werden maximal 50.000 Nachrichten gelöscht. Dieser Prozess wird alle 24 Stunden ausgeführt, und es können keine Anpassungen am Intervall vorgenommen werden.

Wenn mindestens eine der Wartungsaufgaben innerhalb des Wartungszeitfensters abgeschlossen werden konnte, fordert der Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst an, dass ESE einen Onlinedefragmentierungszyklus startet. Dieser Prozess wird mindestens 15 Minuten lang am Ende des Wartungszeitfensters ausgeführt. Wichtig zu beachten ist hierbei, dass der Onlinedefragmentierungsprozess angehalten wird, sobald eine Sicherung für eine Datenbank in der Speichergruppe gestartet wird.

Zweck der Onlinedefragmentierung ist es, Seiten in der Datenbank freizugeben, indem Datensätze auf die geringste mögliche Anzahl von Seiten komprimiert werden, wodurch die Menge der notwendigen E/A-Vorgänge verringert wird. Das ESE-Datenbankmodul erzielt dies, indem es anhand der Datenbankmetadaten, wobei es sich um die Informationen in der Datenbank handelt, die darin enthaltene Tabellen beschreiben, für jede Tabelle alle darin enthaltenen Seiten durchläuft und versucht, Datensätze auf logisch sortierte Seiten zu verschieben. Wenn Ihnen das Konzept einer B-Struktur vertraut ist, können Sie sich vorstellen, dass Sie bei der Seite, die am weitesten rechts steht, mit der Komprimierung von Datensätzen beginnen, um dies bis zur Seite, die am weitesten links steht, fortzusetzen. Dies bedeutet nicht notwendigerweise, dass die Seiten sortiert sind, aber die Verschiebung erfolgt unter logischen Aspekten.

Es ist möglich, dass dieser Prozess nicht vor Ablauf der vom Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst angegebenen Zeit abgeschlossen wird. In einem solchen Fall speichert das ESE-Modul die letzte erfolgreich verarbeitete Tabelle. Bei der nächsten Ausführung der Onlinedefragmentierung wählt ESE die nächste Tabelle in den Metadaten aus und setzt die Verarbeitung von Tabellen bis zum Ende des Wartungszeitfensters fort. Wenn alle Tabellen vor Ablauf des Wartungszeitfensters von der Onlinedefragmentierung verarbeitet werden können, beginnt sie wieder bei der ersten in den Metadaten aufgeführten Tabelle und durchläuft alle Tabellen bis zum Ende des Wartungszeitfensters. Die an der Datenbank vorgenommenen Änderungen werden im Transaktionsprotokoll erfasst. Aus diesem Grund generierte eine große Anzahl von Löschvorgängen, auf die ein Onlinedefragmentierungszyklus folgt, eine hohe Anzahl von Transaktionsprotokollen, da die Datensätze in die niedrigste Anzahl von Seiten komprimiert werden.

Wenn die Exchange-Informationsspeicherwartung aber auf „Immer“ festgelegt ist, ist die Onlinedefragmentierung ebenfalls auf „Immer“ festgelegt, sodass sie fortwährend ausgeführt wird.

In den folgenden Abschnitten werden die konfigurierbaren Einstellungen für Exchange Server 2003, Exchange 2000 Server und Exchange Server 5.5 beschrieben.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\ParametersPublic

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\<Servername>\Öffentliche-<GUID des Öffentlichen Ordners>

oder

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MSExchangeIS\<Servername>\Private-<GUID des Öffentlichen Ordners>

  • Name   OLD Minimum RunTime.
  • Basis   REG_DWORD.
  • Beschreibung   Der Zeitraum in Minuten, über den die Ausführung erfolgt, nachdem mindestens eine der Aufgaben der Exchange-Informationsspeicherwartung abgeschlossen wurde. Der Standardwert beträgt 15 Minuten.
  • Name   OLD Completion Time.
  • Basis   REG_DWORD.
  • Beschreibung   Der Zeitraum in Sekunden, den die Onlinedefragmentierung nach Ablauf des Wartungszeitfensters weiter ausgeführt werden darf. Der Standardwert ist 1 Stunde oder 3.600 Sekunden.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Exchange Server-Blogartikel:

  • Store Background Processes Part I - IS Maintenance (englischsprachig)
    noteAnmerkung:
    Links zu Blogs werden bereitgestellt, um Ihnen beim Auffinden der benötigten technischen Informationen behilflich zu sein. Die Inhalte der einzelnen Blogartikel und ihre URL können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Microsoft Knowledge Base-Artikeln:

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft