(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

Set-ForeignConnector

 

Gilt für: Exchange Server 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-04-11

Dieses Cmdlet ist nur lokal Exchange Server 2013 verfügbar.

Verwenden Sie das Cmdlet Set-ForeignConnector, um einen vorhandenen fremden Connector im Transportdienst eines Postfachservers zu ändern.

Set-ForeignConnector -Identity <ForeignConnectorIdParameter> [-AddressSpaces <MultiValuedProperty>] [-Comment <String>] [-Confirm [<SwitchParameter>]] [-DomainController <Fqdn>] [-DropDirectory <String>] [-DropDirectoryQuota <Unlimited>] [-Enabled <$true | $false>] [-Force <SwitchParameter>] [-IsScopedConnector <$true | $false>] [-MaxMessageSize <Unlimited>] [-Name <String>] [-RelayDsnRequired <$true | $false>] [-SourceTransportServers <MultiValuedProperty>] [-WhatIf [<SwitchParameter>]]

In diesem Beispiel wird für den vorhandenen fremden Connector "Fax Connector" ein Grenzwert von 10 MB für die Nachrichtengröße konfiguriert.

Set-ForeignConnector "Fax Connector" -MaxMessageSize 10MB

Ein fremder Connector verwendet ein Ablageverzeichnis im Transportdienst eines Postfachservers, um Nachrichten an einen lokalen Messagingserver zu senden, der nicht SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) als primären Transportmechanismus verwendet. Diese Messagingserver werden auch als fremde Gatewayserver bezeichnet. Fax-Gatewayserver von Drittherstellern sind ein Beispiel für fremde Gatewayserver. Bei den einem fremden Connector zugewiesenen Adressräumen kann es sich um SMTP- oder Nicht-SMTP-Adressräume handeln.

Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. In diesem Thema sind zwar alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt, aber Sie verfügen möglicherweise nicht über Zugriff auf einige Parameter, falls diese nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Fremde Connectors" im Thema Berechtigungen für den Nachrichtenfluss.

 

Parameter Erforderlich Typ Beschreibung

Identity

Erforderlich

Microsoft.Exchange.Configuration.Tasks.ForeignConnectorIdParameter

Der Parameter Identity gibt den zu ändernden fremden Connector an. Der Parameter Identity akzeptiert jeden der folgenden Werte für den fremden Connector:

  • GUID

  • Connectorname

  • Servername\Connectorname

AddressSpaces

Optional

Microsoft.Exchange.Data.MultiValuedProperty

Mit dem Parameter AddressSpaces werden die Domänennamen angegeben, an die der fremde Connector Nachrichten sendet. Die vollständige Syntax zur Eingabe der einzelnen Adressräume lautet: <AddressSpaceType>:<AddressSpace>;<AddressSpaceCost>

  • AddressSpaceType: Der Adressraumtyp kann SMTP, X400 oder eine beliebige andere Textzeichenfolge sein. Wenn Sie den Adressraumtyp auslassen, wird von SMTP als Adressraumtyp ausgegangen.

  • AddressSpace: Für SMTP-Adressraumtypen muss der angegebene Adressraum RFC 1035-konform sein. Beispielsweise sind *, *.com und *.contoso.com erlaubt, *contoso.com jedoch nicht. Für X.400-Adressraumtypen muss der eingegebene Adressraum RFC 1685-konform sein, wie etwa o=MySite;p=MyOrg;a=adatum;c=us. Bei allen anderen Werten für den Adresstyp kann ein beliebiger Text für den Adressraum eingegeben werden.

  • AddressSpaceCost : Der gültige Eingabebereich für die Kosten beträgt 1 bis 100. Ein niedrigerer Kostenwert zeigt eine bessere Route an. Wenn Sie die Adressraumkosten fortlassen, werden Kosten von 1 angenommen. Wenn Sie einen anderen Adressraum als SMTP angeben, der ein Semikolon (;) enthält, müssen Sie die Adressraumkosten angeben.

Die Angabe des Adressraumtyps oder der Adressraumkosten muss in Anführungszeichen (") gesetzt werden. Beispielsweise sind die folgenden Adressraumeinträge gleichbedeutend:

  • "SMTP:contoso.com;1"

  • "contoso.com;1"

  • "SMTP:contoso.com"

  • contoso.com

Sie können mehrere Adressräume angeben, indem Sie diese durch Komma trennen. Beispiel: contoso.com,fabrikam.com. Die Angabe des Adressraumtyps oder der Adressraumkosten muss in Anführungszeichen (") gesetzt werden. Beispiel: "contoso.com;2","fabrikam.com;3".

Verwenden Sie die folgende Syntax, um mindestens einen Adressraumwert hinzuzufügen oder zu entfernen, ohne dass dies Auswirkungen auf vorhandene Einträge hat: @{Add="<value1>","<value2>"...; Remove="<value1>","<value2>"...}.

Comment

Optional

System.String

Der Parameter Comment gibt einen optionalen Kommentar an. Wenn Sie einen Wert angeben, der Leerzeichen enthält, setzen Sie den Wert in Anführungszeichen ("), z. B. "This is an admin note".

Confirm

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option Confirm bewirkt eine Unterbrechung der Befehlsausführung und erfordert, dass Sie die Aktion des Befehls bestätigen, bevor die Verarbeitung fortgesetzt wird. Für die Option Confirm muss kein Wert angegeben werden.

DomainController

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Fqdn

Der Parameter DomainController gibt den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) des Domänencontrollers an, der diese Konfigurationsänderung in Active Directory schreibt.

Der Parameter DomainController wird auf Edge-Transport-Servern nicht unterstützt. Edge-Transport-Server verwenden die lokale Instanz Active Directory Lightweight Directory Services (AD LDS), um Daten zu lesen und zu schreiben.

DropDirectory

Optional

System.String

Der Parameter DropDirectory gibt den Namen des Dropverzeichnisses an, das von diesem fremden Connector verwendet wird. Alle ausgehenden Nachrichten, die an Adressräume gesendet werden, die durch diesen fremden Connector definiert sind, werden im angegebenen Dropverzeichnis abgelegt. Der Speicherort des Dropverzeichnisses für jeden fremden Connector wird von den folgenden beiden Elementen gesteuert:

  • Durch den Parameter "RootDropDirectoryPath" im Cmdlet "Set-TransportService": Diese Option wird für alle fremden Connectors auf dem Postfachserver verwendet. Der Wert des Parameters RootDropDirectoryPath kann ein lokaler Pfad oder ein UNC-Pfad (Universal Naming Convention) zu einem Remoteserver sein.

  • Durch den Parameter "DropDirectory" im Cmdlet "Set-ForeignConnector": Dieser Wert wird für jeden fremden Connector auf dem Server festgelegt.

In der Standardeinstellung ist der Parameter RootDropDirectoryPath leer. Dadurch wird angegeben, dass der Wert von RootDropDirectoryPath dem Exchange 2010-Installationsordner entspricht. Der Standardinstallationsordner von Exchange 2010 ist "C:\Programme\Microsoft\Exchange Server\". Der Wert des Parameters DropDirectory entspricht dem Namen des fremden Connectors.

Wenn der Wert des Parameters DropDirectory keine absoluten Pfadinformationen enthält, wird der Speicherort des Dropverzeichnisses durch die Kombination des Parameters DropDirectory mit dem Parameter RootDropDirectoryPath definiert. Wenn der Wert des DropDirectory-Parameters absolute Pfadinformationen enthält, darf der Wert von RootDropDirectoryPath nicht angegeben werden. Der Speicherort des Dropverzeichnisses wird nur durch den Wert des DropDirectory-Parameters definiert.

Das Dropverzeichnis wird nicht für Sie erstellt. Aus diesem Grund müssen Sie jeden Dropverzeichnisordner manuell erstellen.

Dem Dropverzeichnis müssen die folgenden Berechtigungen zugewiesen werden:

  • Netzwerkdienst: Vollzugriff

  • System: Vollzugriff

  • Administratoren: Vollzugriff

DropDirectoryQuota

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der Parameter DropDirectoryQuota gibt die maximale Größe aller Nachrichtendateien im Dropverzeichnis an. Wenn der angegebene Wert erreicht ist, können neue Nachrichtendateien erst wieder in das Dropverzeichnis kopiert werden, wenn die vorhandenen Nachrichten übermittelt und gelöscht wurden.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der gültige Eingabebereich für diesen Parameter liegt zwischen 1 und 2.147.483.647 Byte. Bei Eingabe eines Werts vom Typ unlimited wird für das Dropverzeichnis keine Beschränkung für die Nachrichtengröße festgelegt. Der Standardwert lautet unlimited.

Enabled

Optional

System.Boolean

Der Parameter Enabled gibt an, ob der fremde Connector aktiviert wird. Die gültigen Werte sind $true oder $false. Der Standardwert lautet $true.

Force

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option Force gibt an, ob Warn- oder Bestätigungsmeldungen unterdrückt werden. Diese Option kann verwendet werden, wenn der Task programmgesteuert ausgeführt wird und eine Aufforderung zur Eingabe durch den Administrator nicht geeignet ist. Wenn die Option Force nicht im Befehl angegeben ist, wird die Eingabe durch einen Administrator angefordert. Sie müssen für diesen Parameter keinen Wert angeben.

IsScopedConnector

Optional

System.Boolean

Der Parameter IsScopedConnector gibt die Verfügbarkeit des Connectors für die Postfachserver an. Wenn der Wert dieses Parameters $false ist, kann der Connector von allen Postfachservern in der Exchange-Organisation verwendet werden. Wenn der Wert dieses Parameters $true ist, kann der Connector nur von Postfachservern am gleichen Active Directory-Standort verwendet werden. Der Standardwert lautet $false.

MaxMessageSize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der Parameter MaxMessageSize gibt die maximale Größe einer Nachricht an, die über diesen fremden Connector übergeben werden kann.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Bei Eingabe eines Werts vom Typ unlimited wird für diesen fremden Connector keine Beschränkung für die Nachrichtengröße festgelegt. Der Standardwert lautet unlimited. Der gültige Eingabebereich für diesen Parameter liegt zwischen 0 und 2.147.483.647 Kilobytes. Wenn Sie den Wert des Parameters MaxMessageSize auf "0" festlegen, wird der fremde Connector effektiv deaktiviert. Wenn Sie jedoch den Wert des Parameters MaxMessageSize auf "0" festlegen, wenn das Attribut Enabled den Wert $true aufweist, treten Fehler im Ereignisprotokoll auf. Die bevorzugte Methode für das Deaktivieren des fremden Connectors ist die Verwendung des Parameters Enabled.

Name

Optional

System.String

Der Parameter Name gibt einen beschreibenden Namen für den fremden Connector an.

RelayDsnRequired

Optional

System.Boolean

Der Parameter RelayDsnRequired gibt an, ob beim Schreiben von Nachrichten in das Dropverzeichnis eine mittels Relay umgeleitete Benachrichtigung über den Zustellungsstatus für den fremden Connector erforderlich ist. Die gültigen Eingabewerte für diesen Parameter sind $true und $false. Der Standardwert lautet $false.

SourceTransportServers

Optional

Microsoft.Exchange.Data.MultiValuedProperty

Mit dem Parameter SourceTransportServers werden die Namen von Postfachservern angegeben, die diesen fremden Connector nutzen. Wird ein einzelner fremder Connector mit mehreren Postfachservern verbunden, die den Transportdienst ausführen, sorgt dies für eine Fehlertoleranz und hohe Verfügbarkeit, wenn einer der Server ausfällt. Der Standardwert dieses Parameters ist der Name des Postfachservers, auf dem der fremde Connector zuerst installiert wurde.

Verwenden Sie zum Eingeben mehrerer Werte und zum Überschreiben vorhandener Einträge die folgende Syntax: <value1>,<value2>.... Wenn die Werte Leerzeichen oder anderweitig erforderliche Anführungszeichen enthalten, müssen Sie die folgende Syntax verwenden: "<value1>","<value2>"....

Verwenden Sie die folgende Syntax, um mindestens einen Wert hinzuzufügen oder zu entfernen, ohne dass dies Auswirkungen auf vorhandene Einträge hat: @{Add="<value1>","<value2>"...; Remove="<value1>","<value2>"...}.

WhatIf

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option WhatIf weist den Befehl an, die für das Objekt ausgeführten Aktionen zu simulieren. Durch Verwendung der Option WhatIf können Sie eine Vorschau der Änderungen anzeigen, ohne diese Änderungen wirklich übernehmen zu müssen. Für die Option WhatIf muss kein Wert angegeben werden.

Eingabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Eingabetyp für ein Cmdlet leer ist, akzeptiert das Cmdlet diese Eingabedaten nicht.

Rückgabetypen bzw. Ausgabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Ausgabetyp leer ist, gibt das Cmdlet keine Daten zurück.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft