(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Ausführen von SMTP für POP- und IMAP-Clients

 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2005-05-24

POP- und IMAP-Protokolle werden nur für den Empfang von Nachrichten verwendet. SMTP muss auf dem Front-End-Server konfiguriert werden, damit POP- und IMAP-Clients Nachrichten bereitstellen können. SMTP muss nicht auf dem Exchange-Front-End-Server ausgeführt werden, sondern auf beliebigen Servern, die als dediziertes SMTP-Gateway konfiguriert sind.

importantWichtig:
Wenn Sie SMTP auf dem Front-End-Server ausführen und diesen für den Empfang von eingehenden Nachrichten (Nachrichten für Ihre Domänen) konfigurieren, müssen Sie einen Postfachspeicher auf dem Front-End-Server einrichten. Diese Postfachspeicher muss keine Postfächer enthalten. Stellen Sie einen Postfachspeicher auf dem Front-End-Server bereit, da alle Unzustellbarkeitsberichte über den Postfachspeicher zur Formatierung weitergeleitet werden müssen.

Um SMTP so zu konfigurieren, dass POP- und IMAP-Clients Nachrichten an externe Domänen weiterleiten können, müssen Sie Relay zulassen.

Standardmäßig lässt Exchange Relay nur für authentifizierte Clients zu. Die Beibehaltung dieses Standards wird empfohlen. Clients, wie zum Beispiel Microsoft Outlook Express 6.0 und Microsoft® Office Outlook® 2003 sowie frühere Versionen von Outlook Express und Outlook unterstützen neben der SMTP-Authentifizierung die TLS (Transport Layer Security)-Verschlüsselung.

Relay sollte wie folgt nicht zugelassen werden:

  • Anonymes Relay sollte für alle IP-Adressen nicht zugelassen werden. Wenn Ihr Front-End-Server mit dem Internet verbunden ist, könnten bei zugelassenem Relay beliebige Benutzer über das Internet Ihren Server zum Senden von Nachrichten verwenden.
  • Relay sollte für bestimmte Client-IP-Adressen nicht zugelassen werden. Selbst wenn Sie mit dem Subnet, über das die Clients Nachrichten senden, vertraut sind, ist es in einer Internetumgebung schwierig, bestimmte IP-Adressen zu ermitteln.
noteAnmerkung:
Wenn der Front-End-Server als Bridgeheadserver zwischen Ihrem Unternehmen und dem Internet eingesetzt wird, sollte der Server im Internet, der E-Mail-Nachrichten für Ihre Domänen akzeptiert, eingehende Nachrichten auf Viren überprüfen.
noteAnmerkung:
Weitere Informationen finden Sie im Transport- und Routing-Handbuch für Exchange Server 2003.
 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft