(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

Konfigurieren der Exchange Server-Aktualisierungsbenachrichtigungen

 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2007-12-26

Veröffentlicht: 01. Dezember 2004

Von Vanitha Prabhakaran

  • Funktionsweise von AUTD
  • Konfigurieren des Servers
  • Konfigurieren der Clientgeräte
  • Problembehandlung

Exchange ActiveSync ist ein Feature von Microsoft Exchange Server 2003, mit dem Sie Ihre Postfachdaten mit einem mobilen Gerät synchronisieren können. Exchange Server kann so konfiguriert werden, dass Ihr mobiles Gerät alle fünf Minuten mit dem Exchange Server-Postfach synchronisiert wird. Außerdem können Pocket PC Phone Edition-Geräte oder Smartphones, auf denen Microsoft Windows Mobile 2003 oder Windows Mobile 2003 Second Edition ausgeführt wird, unter Verwendung eines ergänzenden Features namens Aktualisierungsbenachrichtigungen (Always Up-To-Date, AUTD) für die selbstständige Aktualisierung konfiguriert werden.

Da die Synchronisierung von Elementen nicht in Intervallen kleiner als fünf Minuten möglich ist, befinden sich auf Ihrem Gerät ggf. nicht immer die aktuellen Informationen. Zudem müssen Sie u. U. auch dann Gebühren für Synchronisierungssitzungen zahlen, wenn keine Daten übertragen werden. Mithilfe des Features für Aktualisierungsbenachrichtigungen (AUTD) können Exchange ActiveSync-Benutzer ihr Pocket PC Phone Edition-Gerät oder Smartphone mit Windows Mobile 2003, so konfigurieren, dass sie stets auf aktuellem Stand mit dem Exchange-Server sind.

In diesem Artikel wird die Funktionsweise von AUTD kurz einführend erläutert. Zudem erfahren Sie, wie Sie AUTD auf den Servern und den unterstützten mobile Geräten konfigurieren können. Zum Konfigurieren der Clientgeräte finden Sie hier auch ausführliche schrittweise Anleitungen. Im Abschnitt "Konfigurieren von Clientgeräten" an späterer Stelle in diesem Dokument finden Ihre Benutzer alle Informationen, die sie benötigen, um ihre eigenen Geräte zu konfigurieren. Sie können diese Anleitungen gerne entsprechend den Anforderungen für Ihre Unternehmensumgebung anpassen.

Mit Exchange ActiveSync können Sie Ihre Postfachordner (mit Ausnahme von Aufgaben und Journal) mit einem mobilen Gerät synchronisieren. Bei der Übermittlung einer neuen Nachricht in einen für das Synchronisieren konfigurierten Ordner wird im Exchange-Postfachkonto des Benutzers ein Exchange-Speicherereignis generiert. Durch dieses Ereignis wird eine SMS-Steuerungsmeldung (Short Message Service) ausgelöst und an das mobile Gerät des Benutzers gesendet.

noteAnmerkung:
Diese SMS-Steuerungsmeldung unterscheidet sich von einer herkömmlichen SMS-Benachrichtigung, da sie nicht als SMS-Nachricht im Posteingang angezeigt wird. In der Steuerungsmeldung sind keine sensible Daten enthalten, daher sollten auch keine Sicherheitsbedenken bestehen.

Wenn auf dem Gerät die SMS-Steuerungsmeldung eingeht, initiiert es die Synchronisierung mit dem Exchange-Server, ohne dass der Benutzer eingreifen muss.

In der folgenden Abbildung wird eine Beispieltopologie dargestellt, in der Exchange ActiveSync und AUTD von Exchange verwendet wird.

e9fb2aeb-0cbc-491f-9183-d6c539778f02

Wenn das unter Windows Mobile 2003 ausgeführte mobile Gerät eines Benutzers zum ersten Mal mit einem Exchange-Server synchronisiert wird, der AUTD unterstützt, wird auf dem mobilen Gerät eine Sprechblase angezeigt, in der der Benutzer aufgefordert wird, AUTD einzurichten. Wenn der Benutzer auf Ja klickt, wird die Seite zum Konfigurieren von AUTD angezeigt. Wenn der Benutzer auf Nein klickt, wird diese Seite nicht angezeigt. Wenn der Benutzer AUTD später einrichten möchte, kann er die Synchronisierungsoption Beim Eintreffen neuer Elemente auswählen.

noteAnmerkung:
Die AUTD-Sprechblase wird nicht angezeigt, wenn sich das mobile Gerät eines Benutzers in der mit dem Computer verbundenen Basisstation befindet. Die Sprechblase wird erst angezeigt, wenn das Gerät aus der Basisstation genommen wird.

Wenn ein Benutzer ein mobiles Gerät korrekt für die Verwendung von AUTD konfiguriert hat, konfiguriert Exchange Server sich selbst automatisch mit Bindungs- und Geräteinformationen. Bindungen können in allen E-Mail-Ordnern (mit Ausnahme von Aufgaben und Journal), Kalenderordnern und Kontakteordnern erstellt werden. Beim Erstellen einer Bindung wird in dem Ordner eine versteckte Nachricht erstellt, über die Exchange ActiveSync diesen Ordner auf neue Elemente überwachen kann. Informationen zu den Geräten des Benutzers, Ordnern, die für den Empfang von Benachrichtigungen eingerichtet sind, und die Gerätestatusinformationen werden im Postfach des Benutzers gespeichert.

noteAnmerkung:
Wenn ein mobiles Gerät zum ersten Mal für die Synchronisierung konfiguriert wird, können nur die Ordner Posteingang, Kalender und Kontakte für AUTD eingerichtet werden. Nach der ersten erfolgreichen Synchronisierung befindet sich auf dem mobilen Gerät die vollständige Ordnerhierarchie des Postfachs (mit Ausnahme von Aufgaben und Journal) auf, und nun können weitere Ordner für AUTD konfiguriert werden.

Weitere Informationen zur Funktionsweise der Exchange ActiveSync-Aktualisierungsbenachrichtigungen finden Sie unter What is the Exchange ActiveSync Up-to-date feature and how does it work (in englischer Sprache) im Blog des Microsoft Exchange-Teams.

Serverseitig sind alle Benutzer für AUTD aktiviert. Sie können diese Einstellungen auf Organisations- oder Benutzerebene ändern. Ein Mobilfunkbetreiber (auch als Mobilfunkanbieter bezeichnet) bietet Drahtlosdienste an, über die die drahtlose Übertragung von Daten auf ein mobiles Gerät und von einem mobilen Gerät möglich ist. Sie können die Mobilfunkbetreiber angeben, die von den Benutzern verwendet werden sollen. Informationen zum Konfigurieren von Mobilfunkbetreibern finden Sie weiter unten in diesem Artikel unter "Hinzufügen von Betreibern".

noteAnmerkung:
Weitere Information zu Exchange ActiveSync und Exchange Server 2003 Service Pack 1 (SP1) finden Sie unter Aktualisierung zu den Exchange Server 2003-Versionsinformationen.

Standardmäßig sind alle Exchange ActiveSync-Features aktiviert. Sie können AUTD jedoch problemlos (und global) deaktivieren. Außerdem können Sie die Verwendung von benutzerspezifischen Mobilfunkbetreibern durch die Benutzer deaktivieren. Durch die Deaktivierung benutzerspezifischer Mobilfunkbetreiber können Benutzer gezwungenermaßen nur Benachrichtigungen empfangen, die über einen der Mobilfunkbetreiber gesendet wurden, die von Ihnen im Exchange-System-Manager konfiguriert wurden. Informationen zum Konfigurieren von Mobilfunkbetreibern finden Sie weiter unten in diesem Artikel unter "Hinzufügen von Betreibern".

Konfigurieren Sie organisationsweite Optionen mit dem Exchange-System-Manager.

So konfigurieren Sie organisationsweite Optionen

  1. Erweitern Sie im Exchange-System-Manager die Option Globale Einstellungen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Mobile Dienste, und wählen Sie dann Eigenschaften aus.
  3. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie im Dialogfeld Eigenschaften für mobile Dienste auf der Registerkarte Allgemein unter Exchange ActiveSync die Kontrollkästchen mit den globalen Optionen für Ihre Organisation (siehe folgende Abbildung):
    • Benutzerinitiierte Synchronisierung aktivieren. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit Benutzer die Synchronisierung der Daten in ihrem Exchange-Postfach mit einem mobilen Gerät initiieren können.
    • Aktualisierungsbenachrichtigungen aktivieren. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn die Benutzer AUTD verwenden können sollen. Mit dieser Einstellung können die Benutzer ihre mobilen Geräte mit Windows Mobile 2003 auf aktuellem Stand mit den Informationen in ihrem Postfach halten.
    • Benachrichtigungen an von Benutzer angegebene SMTP-Adressen aktivieren. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit Benachrichtigungen direkt an die vom Benutzer angegebene SMS-Adresse des Geräts gesendet werden können. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen nicht aktivieren, können die Benutzer nur Benachrichtigungen empfangen, die über einen Mobilfunkbetreiber gesendet wurden, der von Ihnen im Exchange-System-Manager konfiguriert wurde.
      a370c923-e8da-4102-9eb1-7d87a5749779

Neben der Möglichkeit, Exchange ActiveSync-Einstellungen global zu konfigurieren, können Sie die meisten dieser Einstellungen mit Active Directory-Benutzer und -Computer auch auf Benutzerebene aktivieren und deaktivieren. Sie können den Assistenten für Exchange-Aufgaben verwenden, um diese Features für eine Gruppe von Benutzern zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.

noteAnmerkung:
Die Einstellung zum Aktivieren und Deaktivieren von Benachrichtigungen an benutzerspezifische SMTP-Adressen (Simple Mail Transfer Protocol) gilt nur auf globaler Ebene.

So konfigurieren Sie Einstellungen für einen einzelnen Benutzer

  1. Öffnen Sie in Active Directory-Benutzer und -Computer das Dialogfeld Eigenschaften von <Benutzername> für den gewünschten Benutzer.
  2. Wählen Sie auf der Registerkarte Exchange-Features unter Mobile Dienste ein Feature aus, und klicken Sie dann je nach Benutzer auf Aktivieren oder Deaktivieren (siehe folgende Abbildung).
    noteAnmerkung:
    Wenn Sie Benutzerinitiierte Synchronisierung deaktivieren, wird auch AUTD für den Benutzer deaktiviert.
    773b0093-7639-4b66-b984-48ef5466153a

Sie können spezielle Mobilfunkbetreiber hinzufügen, die von den Benutzern verwendet werden sollen. Durch die Vorgabe von Mobilfunkbetreibern können Sie den Benutzern das Konfigurieren von AUTD vereinfachen. Wenn Sie außerdem die Option Benachrichtigungen an von Benutzer angegebene SMTP-Adressen aktivieren deaktivieren, können Sie steuern, mit welchen Betreibern die Benutzer Verbindungen herstellen können.

noteAnmerkung:
Nachdem Sie die Mobilfunkbetreiber konfiguriert haben, können die Benutzer bei der Konfiguration ihrer Geräte für AUTD in der Dropdownliste mit den Dienstanbieternamen einen Mobilfunkbetreiber auswählen.

Wenn Sie keine Mobilfunkbetreiber für die Benutzer konfigurieren, können Benutzer, für die das Kontrollkästchen Benachrichtigungen an von Benutzer angegebene SMTP-Adressen aktivieren aktiviert ist, einen Mobilfunkbetreiber angeben, indem sie die SMS-Adresse ihres Geräts eingeben. Bei dieser Adresse wird das gleiche Format wie für eine SMTP-Adresse verwendet (z. B. <Telefonnummer>@<Mobilfunkbetreiber>).

importantWichtig:
Nicht alle Mobilfunkbetreiber und mobilen Geräte unterstützen AUTD. Ein Grund dafür liegt darin, dass der Mobilfunkbetreiber und das Gerät die Konvertierung von SMTP-E-Mail-Nachrichten in SMS-Nachrichten explizit unterstützen muss. Informationen zu den Anforderungen für AUTD finden Sie weiter unten in diesem Artikel unter "Überlegungen zu Mobilfunkbetreibern" und "Kompatible Geräte".

So erstellen Sie einen neuen Mobilfunkbetreiber

  1. Klicken Sie im Exchange-System-Manager mit der rechten Maustaste auf Mobile Dienste. Wählen Sie Neu und anschließend Mobiler Netzbetreiber aus.
  2. Geben Sie im Dialogfeld Eigenschaften im Feld Name einen Anzeigenamen für den Betreiber ein. Dieser Name wird auf dem mobilen Gerät angezeigt.
  3. Geben Sie unter SMTP-Domäne die vom Betreiber verwendete SMTP-Domäne ein, z. B. tmomail.net für T-Mobile (siehe folgende Abbildung).
    e3a20cd3-003c-4e0e-aa49-7a79ce73fb21

Mit Windows Mobile 2003 können Sie steuern, wie und wann das Gerät synchronisiert wird. Es gibt drei Möglichkeiten der Synchronisierung: AUTD, geplante Synchronisierung und manuelle Synchronisierung (siehe folgende Tabelle). Neben diesen drei Möglichkeiten können Sie die Synchronisierungsmethoden in Spitzen- oder Normalzeiten konfigurieren.

Konfigurationsoptionen für die Synchronisierung

Konfigurationsoptionen für die Synchronisierung Beschreibung

Manuelle Synchronisierung

Initiieren Sie die Synchronisierung manuell, um das mobile Gerät zu aktualisieren.

Geplante Synchronisierung

Konfigurieren Sie das mobile Gerät für die Synchronisierung zu geplanten Intervallen.

AUTD

Konfigurieren Sie das mobile Gerät für die automatische Synchronisierung, sobald neue Nachrichten in das Postfach übermittelt werden, das für die Synchronisierung konfiguriert ist.

Um die Zweckmäßigkeit des AUTD-Features optimal zu nutzen, sollten Sie es so konfigurieren, dass Ihre Daten an jedem Tag der Woche rund um die Uhr aktuell sind. Diese Konfiguration ist für meisten Benutzer von mobilen Geräten geeignet. Bedenken Sie dabei jedoch, dass die Verwendung des AUTD-Features während Zeiten mit extrem hohem E-Mail-Aufkommen sich negativ auf die Akkulaufzeit des Geräts auswirken kann, z. B. wenn Sie 60 oder mehr Nachrichten am Tag erhalten. Außerdem fallen u. U. für jede Synchronisierung Gebühren an.

Als Alternative zur Konfiguration von AUTD können Sie, um die Daten an jedem Tag der Woche rund um die Uhr aktuell zu halten, die Einstellungen für Spitzen- und Normalzeiten verwenden, um das Gerät für eine optimale Synchronisierungsverwaltung zu konfigurieren. So können Sie z. B. die Verwendung von AUTD in Zeiten mit geringem E-Mail-Aufkommen (Normalzeiten) und die geplante Synchronisierung (empfohlen wird alle 15 oder 30 Minuten) in Zeiten mit einem hohen E-Mail-Aufkommen (Spitzenzeiten) in Erwägung ziehen. Mit dieser Konfiguration können Sie Ihre Daten ohne großen Aufwand und mit den geringsten Auswirkung auf Ihr Gerät und den Verbindungstarif stets auf aktuellem Stand halten.

Da AUTD SMS-Nachrichten verwendet, um die Synchronisierung automatisch auszulösen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie im Rahmen Ihres Mobilfunktarifs eine unbegrenzte Anzahl von SMS-Nachrichten empfangen dürfen. Zwar ist dies bei vielen Tarifen der Fall, aber wenn nicht, wird möglicherweise für jede eingehende SMS-Nachricht eine Gebühr erhoben. Zusätzliche Informationen erhalten Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter.

importantWichtig:
Nicht alle Mobilfunkbetreiber unterstützen AUTD. Überprüfen Sie daher vor der Konfiguration des Geräts, ob Ihr Mobilfunkbetreiber AUTD unterstützt.

AUTD ist kompatibel mit Pocket PC Phone Edition-Geräten und Smartphones mit Windows Mobile 2003 oder Windows Mobile 2003 Second Edition.

Stellen Sie vor dem Einrichten eines mobilen Geräts sicher, dass folgende Anforderungen erfüllt sind:

  • Kontaktieren Sie Ihren Mobilfunkanbieter, und überprüfen Sie, ob eingehende SMTP-E-Mail-Nachrichten in SMS-Nachrichten konvertiert werden können. Wenn nicht, können Sie AUTD nicht verwenden. Wenn ja, sollten Sie sich erkundigen, wie Ihre SMS-Adresse lautet, da Sie diese zum Konfigurieren des Geräts benötigen.
  • Sie benötigen ein Pocket PC Phone Edition-Gerät oder Smartphone mit Windows Mobile 2003 oder Windows Mobile 2003 Second Edition. Informationen zum Aktualisieren eines Smartphones wenden Sie sich an Ihren Smartphone-Händler.
  • Auf dem Computer muss ActiveSync 3.7.1 oder höher installiert sein. Sie können die aktuelle Version von ActiveSync auf der Windows Mobile-Website unter Downloads herunterladen.

importantWichtig:
Nicht alle Mobilfunkbetreiber unterstützen AUTD. Überprüfen Sie daher vor der Konfiguration des Geräts, ob Ihr Mobilfunkbetreiber AUTD unterstützt.

So konfigurieren Sie ein Pocket PC Phone Edition-Gerät

  1. Richten Sie für das Gerät eine Datenverbindung ein, entweder eine GPRS- (General Packet Radio Service) oder eine DFÜ-Verbindung. Weitere Informationen finden Sie auf der Windows Mobile-Website unter Tipps & Tricks.
  2. Richten Sie das mobile Gerät für die Synchronisierung mit dem korrekten Server ein, auf dem Exchange ActiveSync ausgeführt wird (siehe folgende Abbildung). Weitere Informationen finden Sie auf der Windows Mobile-Website unter Tipps & Tricks.
    ee1b679a-6b50-4c61-8da4-a96dfb4ece98
  3. Starten Sie ActiveSync, und synchronisieren Sie das Gerät manuell. Wenn Sie "Desktopdurchgang" verwendet haben, nehmen Sie das Gerät nun aus der Basisstation.
  4. Wenn der Server und Ihr Konto AUTD unterstützen, werden Sie von dem Gerät aufgefordert, die Verwendung von AUTD zu bestätigen (siehe folgende Abbildung).
    575fb431-50b9-4685-8b2a-bf70e13b2173
    Wenn die Sprechblase für ActiveSync angezeigt wird, klicken Sie auf Ja, und fahren Sie mit Schritt 6 fort. Fahren Sie andernfalls mit Schritt 5 fort.
  5. Überprüfen Sie, ob das mobile Gerät für AUTD aktiviert ist. Klicken Sie dazu auf Start, ActiveSync, Extras, Optionen und dann auf Mobiler Zeitplan. Klicken Sie auf eine Synchronisierungshäufigkeit für Spitzen- oder Normalzeiten. Wenn Ihr Gerät für AUTD aktiviert ist, sollte die Option Beim Eintreffen neuer Elemente angezeigt werden (siehe folgende Abbildung).
    498beec7-6335-4ea3-9aa2-86ad9e55c687
    noteAnmerkung:
    Wenn die Option Beim Eintreffen neuer Elemente nicht angezeigt wird, unterstützt das Gerät AUTD wahrscheinlich nicht. Wenn Sie jedoch sicher sind, dass das Gerät AUTD unterstützt, überprüfen Sie, ob die Synchronisierung mit einem Server mit Exchange ActiveSync erfolgreich ausgeführt wurde und die weiter unten in diesem Artikel aufgeführten Anforderungen erfüllt sind. Starten Sie dann das Gerät neu, und wiederholen Sie die vorherigen Schritte. Wenn die Option Beim Eintreffen neuer Elemente immer noch nicht angezeigt wird, wenden Sie sich an den Systemadministrator. Wenn Sie selbst Systemadministrator sind, lesen Sie den Abschnitt "Problembehandlung" weiter unten in diesem Artikel.
  6. Geben Sie im Fenster Mobiler Zeitplan an, wie oft das Gerät in Spitzenzeiten und in Normalzeiten synchronisiert werden soll (siehe folgende Abbildung).
    noteAnmerkung:
    Die Spitzenzeiten sind standardmäßig auf 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr festgelegt. Informationen zum Anpassen der Einstellung Spitzenzeiten finden Sie in Schritt 7.
    8212b5bf-1393-4305-8a97-5c8065b0bddf
    Sie können folgende Optionen konfigurieren:
    • Verwenden Sie Synchronisierung während Spitzenzeiten und Synchronisierung während Normalzeiten, um anzugeben, wie oft das Gerät während Spitzenzeiten und während Normalzeiten synchronisiert werden soll.
      Wählen Sie Beim Eintreffen neuer Elemente aus, um AUTD zu aktivieren.
      Wählen Sie ein Intervall in Minuten aus, um ein Synchronisierungsintervall in Minuten anzugeben.
      noteAnmerkung:
      Weitere Informationen zum Konfigurieren dieser Einstellungen finden Sie unter "Synchronisierungszeitpläne".
    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ausgehende Elemente synchronisieren, sobald sie gesendet werden, damit das Gerät synchronisiert wird, wenn Sie E-Mail-Nachrichten verfasst oder Elemente zum Herunterladen markiert haben. Diese Option funktioniert auch dann, wenn das Gerät nicht für AUTD konfiguriert ist.
    • Legen Sie zur Kostenkontrolle die Option Synchronisierung beim Roaming auf Manuell fest. Damit wird im Roamingbetrieb die automatische Synchronisierung deaktiviert. Ob sich das Gerät im Roamingbetrieb befindet, können Sie durch Tippen auf das Verbindungssymbol rechts oben herausfinden. Wenn in der Sprechblase für die Verbindung ein Dreieck angezeigt wird, befindet sich das Gerät im Roamingbetrieb. Wann sich ein mobiles Gerät im Roamingbetrieb befindet, ist im Mobilfunktarif und in dem Verrechnungsverfahren des Mobilfunkanbieters festgelegt. Wenn Sie sich also im Roamingbetrieb befinden, bedeutet dies nicht, dass die Roamingverbindung teurer als eine Verbindung im Heimnetz ist. Lesen Sie in Ihrem Anruftarif nach, wie Sie diese Einstellung entsprechend ändern können.
      noteAnmerkung:
      Sie werden ggf. aufgefordert, die Geräteadresse für AUTD zu konfigurieren. Falls ja, fahren Sie mit Schritt 9 fort.
  7. Sie können die Optionen für die Zeitpläne anpassen und Ihre eigenen Spitzenzeiten (in denen Sie eine größere Anzahl von E-Mails erhalten) festlegen. Klicken Sie auf Spitzenzeiten, um diese Anpassung vorzunehmen (siehe folgende Abbildung).
    1edcaa09-8181-4f65-a8a7-a7c964fe4d01
  8. Klicken Sie auf OK. Wenn Sie das Gerät noch nicht zur Verwendung dieses Features eingerichtet haben, wird die Meldung angezeigt, dass Sie die Geräteadresse angeben müssen. Klicken Sie auf OK.
  9. Führen Sie im Fenster Geräteadresse eine der folgenden Aktionen aus, um anzugeben, wie das Gerät für die Synchronisierung neuer Elemente, wenn diese eintreffen, adressiert werden soll:
    noteAnmerkung:
    Wenn Sie sich nicht im Fenster Geräteadresse befinden, klicken Sie auf Start, ActiveSync, Extras, Optionen, Server, Optionen und dann auf Geräteadresse.
    • Standardmethode. Klicken Sie auf Unternehmensdienstanbieter, wählen Sie den Dienstanbieter in der Dropdownliste aus, und geben Sie dann die Telefonnummer des Geräts im Feld Telefonnummer des Geräts ein (siehe folgende Abbildung).
      058aef4d-bfea-489d-bb25-00e9bf7c63b3
    noteAnmerkung:
    Wenn Ihr Dienstanbieter nicht in der Liste angezeigt wird oder die Option Unternehmensdienstanbieter nicht verfügbar ist, versuchen Sie Folgendes: Konfigurieren Sie das Gerät für die manuelle Synchronisierung (d. h., deaktivieren Sie AUTD), synchronisieren Sie das Gerät, aktivieren Sie AUTD wieder, und führen Sie dann erneut eine Synchronisierung aus. Wenn auch danach Ihr Dienstanbeiter nicht angezeigt wird, deaktivieren Sie die Ordner Posteingang, Kontakte und Kalender für die Synchronisierung mit dem Server, und aktivieren Sie sie dann wieder. Wenn Sie den Ordner Posteingang deaktivieren, werden alle synchronisierten Daten von dem Gerät gelöscht. Wenn Ihr Dienstanbieter dann immer noch nicht in der Liste angezeigt wird, müssen Sie die SMS-Adresse des Geräts manuell unter Beachtung der folgenden Anweisungen für die alternative Methode eingeben.
    • Alternative Methode. Geben Sie die SMS-Adresse manuell ein. Klicken Sie auf SMS-Adresse des Geräts, und geben Sie die SMS-Adresse des Geräts ein, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.
      Nachfolgend finden Sie einige Beispiele für gängige SMS-Adressformate:
      Beispieltelefonnummer: (425) 555-0101
      T-Mobile: <1+Vorwahl+Nummer+@tmomail.net>
      Beispiel: 14255550101@tmomail.net
      AT&T Wireless: <Vorwahl+Nummer+@mobile.att.net>
      Beispiel: 4255550101@mobile.att.net
      9f5d29f9-7f06-4f51-b5a9-80a279a5e4f2
  10. Klicken Sie auf OK, um das Fenster Geräteadresse zu schließen. Wenn Sie das Gerät gegenwärtig für die Verwendung von AUTD aktiviert haben, bezieht das Gerät automatisch Informationen. Wenn dieser Vorgang ausgeführt werden kann, haben Sie das Pocket PC Phone Edition-Gerät erfolgreich konfiguriert.

So ändern Sie die SMS-Adresse des Geräts

  1. Klicken Sie auf Start, ActiveSync, Extras, Optionen, Server und dann auf Optionen.
  2. Klicken Sie im Fenster Serversynchronisierungsoptionen auf Geräteadresse (siehe folgende Abbildung). Befolgen Sie dann die Anweisungen ab Schritt 9 in der Vorgehensweise "So konfigurieren Sie ein Pocket PC Phone Edition-Gerät".
    6a9219f6-213c-4fd9-ac1c-9e90b350ce62

So konfigurieren die einen mobilen Zeitplan für Synchronisierungszeiten

  1. Klicken Sie auf Start, ActiveSync, Extras, Optionen, und dann auf Mobiler Zeitplan (siehe folgende Abbildung).
    3798f3ee-f64e-481b-8e06-3fbace3ac786
  2. Legen Sie den mobilen Synchronisierungszeitplan mithilfe der Optionen fest.

importantWichtig:
Nicht alle Mobilfunkbetreiber unterstützen AUTD. Überprüfen Sie daher vor der Konfiguration des Geräts, ob Ihr Mobilfunkbetreiber AUTD unterstützt.

So konfigurieren Sie Ihr Smartphone

  1. Richten Sie für das Gerät eine Datenverbindung ein (GPRS- oder DFÜ-Verbindung). Weitere Informationen finden Sie auf der Windows Mobile-Website unter Tipps & Tricks.
  2. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Smartphone zur Synchronisierung mit Exchange ActiveSync einzurichten:
    1. Überprüfen Sie, ob das Smartphone für die Synchronisierung mit einem Server konfiguriert ist. Wählen Sie nacheinander Start, ActiveSync, Menü, Optionen, Servereinstellungen und Posteingang aus, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Posteingang mit Server synchronisieren (siehe folgende Abbildung).
      f8241476-3cb3-498d-8f63-c388f9962532
    2. Überprüfen Sie, ob das Gerät für die Synchronisierung mit dem korrekten Server eingerichtet ist, auf dem Exchange ActiveSync ausgeführt wird. Wählen Sie nacheinander Start, ActiveSync, Menü, Optionen, Servereinstellungen und Verbindung aus, und geben Sie dann den Servernamen im Feld Servername ein (siehe folgende Abbildung).
      noteAnmerkung:
      Sie müssen auch die Anmeldeinformationen für die Domäne eingeben.
      e2c06c87-875a-4383-ad4b-015d82533962
      Weitere Informationen zum Konfigurieren der Synchronisierung finden Sie auf der Windows Mobile-Website unter Tipps & Tricks.
  3. Starten Sie die Synchronisierung manuell, und warten Sie, bis sie beendet ist. Wenn Sie "Desktopdurchgang" verwendet haben, nehmen Sie das Smartphone nun aus der Basisstation.
  4. Wenn der Server und Ihr Konto AUTD unterstützen, werden Sie von dem Gerät ggf. (in einer Sprechblase) gefragt, ob Sie AUTD nun verwenden möchten. Klicken Sie auf Ja, wenn dies der Fall ist, und fahren Sie mit Schritt 6 fort. Fahren Sie andernfalls mit Schritt 5 fort.
  5. Überprüfen Sie, ob das Gerät für AUTD aktiviert ist. Wählen Sie nacheinander Start, ActiveSync, Menü, Optionen und dann Mobiler Zeitplan aus. Wählen Sie eine Synchronisierungshäufigkeit für Spitzen- oder Normalzeiten aus. Wenn Ihr Konto für AUTD aktiviert ist, wird Bei Eintreffen von Elementen unter den verfügbaren Optionen angezeigt (siehe folgende Abbildung).
    7f458e0b-adff-4e38-8aa3-ab09807f9fee
    noteAnmerkung:
    Wenn Bei Eintreffen von Elementen nicht angezeigt wird, unterstützt das Gerät AUTD ggf. nicht. Wenn Sie jedoch sicher sind, dass das Gerät AUTD unterstützt, überprüfen Sie, ob die Synchronisierung mit einem Server mit Exchange ActiveSync erfolgreich ausgeführt wurde und die weiter unten in diesem Artikel aufgeführten Anforderungen erfüllt sind. Starten Sie dann das Gerät neu, und wiederholen Sie die vorherigen Schritte. Wenn die Option Bei Eintreffen von Elementen immer noch nicht angezeigt wird, wenden Sie sich an den Systemadministrator. Wenn Sie selbst Systemadministrator sind, lesen Sie den Abschnitt "Problembehandlung" weiter unten in diesem Artikel.
  6. Geben Sie im Fenster Mobiler Zeitplan an, wie oft das Gerät in der Hauptzeit und der Normalzeit synchronisiert werden soll (siehe folgende Abbildung).
    noteAnmerkung:
    Die Hauptzeit ist standardmäßig auf 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr festgelegt. Informationen zum Anpassen der Einstellung Hauptzeit finden Sie in Schritt 7.
    0bb99e1e-88aa-4b4b-80ce-92f5b0e9b84b
    Sie können folgende Optionen konfigurieren:
    • Verwenden Sie Synchronisierung während Hauptzeiten und Synchronisierung während Normalzeiten, um anzugeben, wie oft das Gerät während Hauptzeiten und Normalzeiten synchronisiert werden soll.
      Wählen Sie Bei Eintreffen von Elementen aus, um AUTD zu aktivieren.
      Wählen Sie ein Intervall in Minuten aus, um ein Synchronisierungsintervall in Minuten anzugeben. Weitere Informationen zum Konfigurieren dieser Einstellungen finden Sie im Abschnitt "Synchronisierungszeitpläne" weiter unten in diesem Artikel.
    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ausgehende Elemente synchronisieren, sobald sie gesendet werden, damit das Gerät synchronisiert wird, wenn Sie E-Mail-Nachrichten verfasst oder Elemente zum Herunterladen markiert haben. Diese Option funktioniert auch dann, wenn das Gerät nicht für AUTD konfiguriert ist.
    • Verwenden Sie zur Kostenkontrolle Synchronisierung beim Roaming. Damit wird im Roamingbetrieb die manuelle Synchronisierung erzwungen. Ob sich das Gerät im Roamingbetrieb befindet, können Sie durch Auswählen des Verbindungssymbol rechts oben herausfinden: Wenn in der Sprechblase für die Verbindung ein Dreieck angezeigt wird, befindet sich das Gerät im Roamingbetrieb. Wann sich ein mobiles Gerät im Roamingbetrieb befindet, ist im Mobilfunktarif und in dem Verrechnungsverfahren des Mobilfunkanbieters festgelegt. Wenn Sie sich also im Roamingbetrieb befinden, bedeutet dies nicht, dass die Roamingverbindung teurer als eine Verbindung im Heimnetz ist. Lesen Sie in Ihrem Anruftarif nach, wie Sie diese Einstellung entsprechend ändern können. Fahren Sie mit Schritt 9 fort, wenn Sie aufgefordert werden, die Geräteadresse für AUTD zu konfigurieren.
  7. Sie können nun die Optionen für die Zeitpläne anpassen und so Ihre eigene Hauptzeit (in denen Sie eine größere Anzahl von E-Mails erhalten) festlegen. Zum Zugreifen auf das Fenster Hauptzeit im Fenster Mobiler Zeitplan wählen Sie Menü und dann Hauptzeit aus (siehe folgende Abbildung).
    53f6d225-060f-4ea6-8747-50bb382c3594
  8. Wählen Sie Fertig aus.
    noteAnmerkung:
    Wenn Sie das Gerät noch nicht zur Verwendung dieses Features eingerichtet haben, wird ggf. die Meldung angezeigt, dass Sie die Geräteadresse angeben müssen. Fahren Sie mit Schritt 9 fort, um die Geräteadresse zu konfigurieren.
  9. Wenn Sie angeben möchten, wie das Gerät für die Synchronisierung neuer Elemente, wenn diese eintreffen, adressiert werden soll, rufen Sie das Fenster Verbindung auf (wählen Sie nacheinander Start, ActiveSync, Menü, Optionen, Servereinstellungen und dann Verbindung aus), und führen Sie dann einen der folgenden Schritte aus:
    • Standardmethode. Wählen Sie unter Geräteadressierung mit die Option Dienstanbieter aus. Wählen Sie unter Name des Dienstanbieters in der Liste per Bildlauf Ihren Dienstanbieter aus, und geben Sie dann die Telefonnummer des Geräts im Feld Telefonnummer des Geräts ein (siehe folgende Abbildung).
      3e2c7bea-fe81-4354-8b31-8397f33f0c5f
      noteAnmerkung:
      Wenn dieses Fenster nicht angezeigt wird, müssen Sie die Geräteadresse (auch als SMS-Adresse bezeichnet) manuell unter Beachtung der folgenden Anweisungen für die alternative Methode eingeben.
    • Alternative Methode. Geben Sie im Feld SMS-Adresse manuell die Geräteadresse (SMS-Adresse) ein.
      Nachfolgend finden Sie einige Beispiele für gängige SMS-Adressformate:
      Beispieltelefonnummer: (425) 555-0101
      T-Mobile: <1+Vorwahl+Nummer+@tmomail.net>
      Beispiel: 14255550101@tmomail.net
      AT&T Wireless: <Vorwahl+Nummer+@mobile.att.net>
      Beispiel: 4255550101@mobile.att.net
      edbdd428-5f24-45e9-b391-dc02a52c3447
  10. Klicken Sie auf Fertig, um das Fenster Geräteadresse zu schließen. Wenn Sie das Gerät für die Verwendung von AUTD aktiviert haben, bezieht das Gerät automatisch Informationen. Wenn dieser Vorgang ausgeführt werden kann, haben Sie das Smartphone erfolgreich konfiguriert.

So ändern Sie die SMS-Adresse des Geräts

  1. Wählen Sie nacheinander Start, ActiveSync, Menü, Optionen, Servereinstellungen und dann Verbindung aus.
  2. Befolgen Sie dann die Anweisungen ab Schritt 9 in der Vorgehensweise "So konfigurieren Sie Ihr Smartphone" weiter oben in diesem Artikel.

So konfigurieren Sie einen mobilen Zeitplan für Synchronisierungszeiten

  1. Wählen Sie nacheinander Start, ActiveSync, Menü, Optionen und dann Mobiler Zeitplan aus.
    b50971c3-896a-447f-b31f-4100f676c26d
  2. Legen Sie die mobilen Synchronisierungszeiten mithilfe der Optionen fest.

Wenn einer Ihrer Benutzer Probleme bei der Einrichtung oder Synchronisierung mit AUTD hat, kann dieses ggf. durch Ausführen der folgenden Schritte zur Problembehandlung behoben werden:

  • Überprüfen Sie, ob auf dem Gerät Windows Mobile 2003 ausgeführt wird und das Gerät korrekt konfiguriert ist.
  • Überprüfen Sie, ob das Gerät manuell mit dem Exchange-Server synchronisiert werden kann.
  • Überprüfen Sie, ob AUTD global für den betroffenen Benutzer aktiviert ist.
  • Stellen Sie sicher, dass der Mobilfunkanbieter AUTD unterstützt. Überprüfen Sie zu diesem Zweck, ob er Unterstützung für die Konvertierung von SMTP-E-Mail-Nachrichten in SMS-Nachrichten bietet.
  • Überprüfen Sie, ob das Gerät SMS-Nachrichten empfangen kann.
  • Überprüfen Sie, ob der OPTIONS-Befehl möglicherweise durch URLScan oder eine andere Filtersoftware auf den Exchange Server 2003-Computern blockiert wird.
  • Wenn Sie einen Server verwenden, auf dem Microsoft Internet Security and Acceleration (ISA) Server 2000 ausgeführt wird:
    • Stellen Sie sicher, dass Sie ISA Server 2000 mit Service Pack (SP1) verwenden.
    • Fügen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel hinzu:
      CautionVorsicht:
      Die fehlerhafte Bearbeitung der Registrierung kann zu ernsthaften Problemen führen, die möglicherweise eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Dadurch entstandene Probleme können unter Umständen nicht mehr behoben werden. Sichern Sie vor dem Ändern der Registrierung alle wichtigen Daten.

       

      Schlüssel HKLM\System\CurrentControlSet\Services\W3Proxy\Parameters

      Wertname

      PassOPTIONSToPublishedServer

      Datentyp

      REG_DWORD

      Wert

      1

      Standard

      0

      Anmerkung

      Legen Sie diesen Parameter auf 1 fest. Ein beliebiger Wert außer Null ist möglich.

    • Stellen Sie sicher, dass der OPTIONS-Befehl durch keine Elemente (z. B. URLScan oder eine andere Filtersoftware) auf dem ISA Server-Computer blockiert wird.
  • Überprüfen Sie, ob der OPTIONS-Befehl möglicherweise durch den Exchange Server 2003-Computer blockiert wird.
  • Überprüfen Sie, ob der Mobilfunkanbieter nicht aus Versehen die SMS-Nachricht blockiert, weil sie als unerwünschte kommerzielle E-Mail-Nachricht (auch als Spam bezeichnet) identifiziert wurde. Wenn die SMS-Nachricht als Spam blockiert wird, wenden Sie die in den folgenden Microsoft Knowledge Base-Artikeln erläuterten Updates auf die Exchange-Back-End-Server an:
  • Führen Sie das Tool Exchange Server Up-to-Date Notifications Troubleshooting (in englischer Sprache) aus, das im Microsoft Download Center verfügbar ist.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft