(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
0 von 1 fanden dies hilfreich - Dieses Thema bewerten.

Exchange-Verwaltungskonsole – Interoperabilität

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP3, Exchange Server 2010 SP2

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-04-28

Bei der Exchange-Verwaltungskonsole (Exchange Management Console, EMC) handelt es sich um ein MMC-basiertes (Microsoft Management Console) Tool, das Exchange-Administratoren eine grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface, GUI) zum Verwalten der Konfiguration von Exchange-Organisationen bietet. Sie können auch das Exchange-Verwaltungskonsolen-Snap-In zu benutzerdefinierten MMC-basierten Tools hinzufügen. In diesem Thema wird die Interoperabilität zwischen der Exchange-Verwaltungskonsole in Microsoft Exchange Server 2010 und früheren Exchange-Versionen (speziell Exchange Server 2003 und Exchange Server 2007) erörtert.

Weitere Informationen zu den Verbesserungen der Exchange-Verwaltungskonsole finden Sie unter Neue Verwaltungsfunktionen in der Exchange-Verwaltungskonsole.

Exchange 2010-Objekte können nicht mit dem Exchange Server 2003-System-Manager verwaltet werden. Sie können die Exchange-Verwaltungskonsole in Exchange 2010 dazu verwenden, bestimmte Eigenschaften und Objekte anzuzeigen (beispielsweise den Routinggruppenconnector in Exchange Server 2003). Sie können keine Konfigurationsaufgaben für die Nachrichtenverfolgung zwischen Exchange 2010 und Exchange 2003 ausführen. Exchange 2003-Nachrichtenverfolgungstools müssen innerhalb der Exchange 2003-Organisation und Exchange 2010-Nachrichtenverfolgungstools innerhalb der Exchange 2010-Organisation verwendet werden.

Die Exchange-Verwaltungskonsole (EMC) ist in Exchange Server 2010 und in Exchange Server 2007 verfügbar. Im Folgenden sind die Aufgaben und Aktionen aufgeführt, die mithilfe der EMC in Exchange 2010 oder Exchange 2007 ausgeführt werden können:

  • Aktionen, die Objekte wie neue Postfächer oder ein neues Offlineadressbuch (Offline Address Book, OAB) erstellen, können nur mit einer EMC-Version ausgeführt werden, die mit dem Zielobjekt identisch ist. So muss beispielsweise ein Postfachs auf einem Exchange 2007-Postfachserver mit der EMC in Exchange 2007 erstellt werden. Es gilt Folgendes:

    • Exchange 2007-Postfachdatenbanken können nicht aus der EMC in Exchange 2010 verwaltet werden, auch wenn diese Datenbanken angezeigt werden können.

    • Die EMC in Exchange 2010 kann keine Exchange 2007 Unified Messaging-Postfächer aktivieren oder deaktivieren.

    • Die EMC in Exchange 2010 kann keine mobilen Exchange 2007-Geräte verwalten.

  • Aktionen, die das Anzeigen von Objekten erfordern, können aus jeder Version der EMC für alle Versionen von Exchange-Objekten ausgeführt werden. Es gibt jedoch einige Ausnahmen:

    • Exchange 2010- und Exchange 2007-Transportregelobjekte können nur aus der entsprechenden Version der EMC angezeigt werden.

    • Exchange 2010- und Exchange 2007-Server können nur aus der entsprechenden Version der Exchange-Verwaltungskonsole angezeigt werden.

    • Das Tool für die Warteschlangenanzeige in der EMC in Exchange 2010 kann keine Verbindung mit einem Exchange 2007-Server herstellen, um Warteschlangen oder Nachrichten anzuzeigen.

      HinweisAnmerkung:
      Wenn ein Exchange 2007-Objekt (z. B. eine Speichergruppe) in Exchange 2010 nicht länger vorhanden ist, wird keine Interoperabilität erwartet oder bereitgestellt, da Exchange 2010 die Funktion nicht kennt.
  • Sie können keine Konfigurationsaufgaben für die Nachrichtenverfolgung zwischen Exchange 2010 und Exchange 2007 verwenden. Sie müssen Exchange 2007-Nachrichtenverfolgungstools innerhalb Ihrer Exchange 2007-Server verwenden und Exchange 2010-Nachrichtenverfolgungstools innerhalb Ihrer Exchange 2010-Server.

Nachfolgend finden Sie eine Liste von Objekten, die nur für Exchange 2010 bzw. nur für Exchange 2007 gelten. Diese Objekte stehen nur zum Anzeigen, Verwalten und Erstellen in der entsprechenden Version der Exchange-Verwaltungskonsole zur Verfügung.

HinweisAnmerkung:
Das Verwalten eines Objekts in der Exchange 2010 Exchange-Systemsteuerung kann dazu führen, dass das Objekt aktualisiert wird. Danach kann es nicht mehr mit den Exchange 2007-Verwaltungstools (Exchange-Verwaltungskonsole, Shell) verwaltet werden, mit denen das Objekt erstellt wurde.

Die folgenden Exchange 2007-Objekte sind nicht mehr in Exchange 2010 vorhanden:

  • Speichergruppen

  • Exchange-Administratoren

  • WebDAV

Die folgenden Objekte sind nur in der Exchange 2010-Verwaltungskonsole vorhanden:

  • Datenbankverfügbarkeitsgruppe

  • Zertifikaterstellung

  • Datenbankkopien

  • Verbundvertrauensstellung

  • Freigabebeziehungen

  • Freigaberichtlinien

  • Microsoft Office Outlook Web App-Postfachrichtlinien

  • Eigenschaften des Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit

Damit Sie die Funktion für die parallele Ausführung von Exchange-Verwaltungskonsolen verwenden können, müssen Sie zuerst die Exchange 2007-Verwaltungskonsole auf einem Verwaltungscomputer ohne Exchange installieren. Nachdem Sie die Exchange 2007-Verwaltungskonsole installiert haben, können Sie die Exchange 2010-Verwaltungskonsole installieren, um beide Konsolen parallel auszuführen.

HinweisAnmerkung:
Die Exchange 2010-Verwaltungskonsole kann nur auf einem 64-Bit-Computer ausgeführt werden. Für die parallele Ausführung muss die Exchange 2007-Verwaltungskonsole daher auf einem 64-Bit-Computer installiert sein. Parallele Ausführung von Exchange Server 2003- und Exchange 2010-Verwaltungstools wird nicht unterstützt, weil Exchange Server 2003-Verwaltungstools nur auf 32-Bit-Computern ausgeführt werden können. Sie können aber PowerShell 2.0 in einer 32-Bit-Windows-Umgebung verwenden, um remote auf die Exchange 2010-Umgebung zuzugreifen.

Weitere Informationen finden Sie unter Installieren der Exchange 2010-Verwaltungstools.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.