(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Grundlegendes zum Adressbuchdienst

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP3, Exchange Server 2010 SP2

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2010-01-12

In Versionen von Microsoft Exchange vor Exchange Server 2010 stellte Exchange einen Verweisdienst zur Verfügung, der Clients wie Outlook informierte, wo sie einen Server finden konnten, auf dem der NSIP-Dienst ausgeführt wird. Dieser Dienst verwies Outlook in der Regel an einen globalen Katalogserver. Doch bei einigen Outlook Anywhere-Verbindungen wurde Outlook zurück zum lokalen Server verwiesen, sodass NSPI-Aufrufe per Proxy an einen globalen Katalogserver weitergeleitet wurden.

Outlook erwartet, diesen Verweisdienst auf dem Server zu finden, der auch für den Postfachzugriff verwendet wird. In Exchange 2010 werden sowohl der Postfach- als auch der Verzeichniszugriff vom Clientzugriffsserver verarbeitet.

Wenn Outlook den Clientzugriffsserver kontaktiert, können zwei mögliche Aktionen erfolgen. Befindet sich das Postfach des Benutzers auf einem Exchange Server 2007-Postfachserver oder einem Exchange Server 2003-Server, wird die Verzeichnisanforderung an den Postfachserver des Benutzers verwiesen. Wenn sich das Postfach des Benutzers auf einem Exchange 2010-Postfachserver befindet, erfolgt eine von zwei Aktionen.

Wenn sich das Postfach des Benutzers am selben Standort wie der Clientzugriffsserver befindet, wird die Anforderung an den Clientzugriffsserver verwiesen. Wenn sich das Postfach des Benutzers an einem anderen Standort befindet, wird die Anforderung an den Clientzugriffsserver am Remotestandort verwiesen.

Für Exchange 2010 dient der Clientzugriffsserver als Host sowohl des Verweisdiensts als auch des NSPI-Endpunkts. Diese beiden Komponenten sind erforderlich, damit der Verzeichniszugriff über den Clientzugriffsserver erfolgen kann.

noteAnmerkung:
Wenn Ihr Clientzugriffsserver auf einem Domänencontroller installiert ist, kommuniziert Outlook direkt mit dem Domänencontroller, wobei der Clientzugriffsserver umgangen wird.

Wenn ein Benutzer mit einem Postfach auf einem Microsoft Exchange Server 2007-Postfachserver den Verweisdienst abfragt, verweist der Exchange 2010-Clientzugriffsserver den Benutzer an den Exchange 2007-Postfachserver. Dieses Verhalten entspricht dem in einer reinen Exchange 2007-Umgebung.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.