(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Unified Messaging-Terminologie

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP3, Exchange Server 2010 SP2

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2009-12-10

In der folgenden Tabelle sind die Begriffe und Definitionen enthalten, die beim Microsoft Exchange Server 2010 Unified Messaging verwendet werden.

Audiocodec

Eine digitale Codierung eines analogen Sprachsignals. Die meisten Audiocodes bieten eine Datenkomprimierung, die bei der Wiederherstellung der Daten zu gewissen Einbußen bei der Wiedergabetreue führt. Audiocodecs können in der Soundqualität, der für ihre Nutzung erforderlichen Bandbreite und den Systemanforderungen, die für die Codierung benötigt werden, variieren.

Audionotizen

Textbasierte Notizen, die zu einer Voicemailnachricht hinzugefügt werden können, die in Office Outlook 2007, Outlook 2010 oder Outlook Web App empfangen wurde.

Automatische Telefonzentrale

Ein Softwaresystem, das Anrufe beantwortet, Ansagen oder Anweisungen wiedergibt und dann Eingaben des Anrufers als Wähltöne oder Sprache erfasst. Automatische Telefonzentralen können einen Anruf an vom Anrufer angegebene Telefonnummern bzw. benannte Benutzer oder Entitäten (z. B. Abteilungen) ohne manuellen Eingriff eines Mitarbeiters der Vermittlungsstelle weiterleiten.

ASR (Automatic Speech Recognition, Automatische Spracherkennung)

Eine Technologie, mit der ein Computer die menschliche Sprache mit einem vordefinierten Satz von Wörtern oder Begriffen abgleichen kann.

Anrufannahme

Der Prozess der Interaktion eines Anrufers mit einem Voicemailsystem, wenn unter der ursprünglich gewählten Nummer nicht geantwortet wird. Normalerweise wird vom System eine Begrüßung oder Ansage wiedergegeben und dem Anrufer die Möglichkeit geboten, eine Sprachnachricht aufzuzeichnen.

Mailboxansageregeln

Eine Form der Mailboxansage, bei der der Benutzer, für den der Anruf angenommen wird, Regeln festlegen kann, um das dem Anrufer entgegengebrachte Verhalten zu bestimmen. Der Benutzer kann auszuwertende Bedingungen, Begrüßungen und dem Anrufer bereitzustellende Auswahlmöglichkeiten sowie Aktionen angeben (z. B. das Durchstellen oder Hinterlassen einer Nachricht), die als Reaktion auf die Auswahl des Anrufers ausgeführt werden.

Bedingte Anrufweiterleitung

Eine Reihe von Bedingungen, die von einem Benutzer ausgewählt und verwendet werden, wenn ein eingehender Anruf empfangen wird. Der Anruf wird auf Basis der festgelegten Bedingungen weitergeleitet.

Wahl nach Namen

Eine Funktion, die einem Anrufer die Eingabe des Namens einer Person über die Tastatur eines Telefons ermöglicht (ABC=2, DEF=3 usw.).

Wähleinstellungen

Für Exchange Unified Messaging sind dies eine Reihe von telefoniefähigen Endpunkten, die einen gemeinsamen Rufnummerplan teilen. Die Details des Plans werden vom Telefonsystem bestimmt, über das das UM verbunden ist. Im einfachsten Fall kann dies eine PBX-Anlage (Private Branch Exchange) mit ihren Durchwahlnummern sein, wobei jede eine eindeutige Nummer mit fester Länge besitzt.

Wählregelgruppe

Wählregelgruppen werden erstellt, um Rufnummern ändern zu können, bevor sie bei ausgehenden Anrufen an die PBX- (Private Branch Exchange) oder IP-PBX-Anlage gesendet werden. Wählregelgruppen können Nummern aus Rufnummern entfernen oder zu Rufnummern hinzufügen, die von einem Unified Messaging-Server zum Tätigen von Anrufen verwendet werden.

Jede Wählregelgruppe enthält Wählregeleinträge, die die Arten von Inlands-, Fern- und Auslandsgesprächen bestimmen, die Benutzer innerhalb einer Wählregelgruppe tätigen können. Jede Wählregelgruppe muss mindestens einen Wählregeleintrag enthalten.

Faxpartner

UM-Faxpartner stellen Anwendungen oder Dienste bereit, die Anrufe annehmen können, die von UM bei der Faxtonerkennung übergeben werden. Das Produkt oder der Dienst des Partners empfängt dann die Faxdaten, erstellt eine Nachricht und stellt diese dem UM-aktivierten Benutzer als E-Mail mit TIF-Anlage zu. Diese Nachrichten werden im Faxsuchordner in Office Outlook 2007, Outlook 2010 und Outlook Web App angezeigt.

Sammelanschluss

Ein Satz von Durchwahlnummern, die in einer Gruppe zusammengefasst sind, die von der PBX- oder IP-PBX-Anlage durchsucht wird, um eine verfügbare Durchwahlnummer zu finden. Ein Sammelanschluss wird verwendet, um Anrufe an Endpunkte mit identischen Funktionsumfängen oder an eine Anwendung wie Voicemail weiterzuleiten.

Nationales Nummernformat

Das nationale Nummernformat gibt an, wie die Telefonnummer eines Benutzers von einem UM-Server in anderen Wähleinstellungen, die aber dieselbe Landeskennzahl haben, gewählt werden soll. Diese Information wird von einer automatischen Telefonzentrale verwendet, und wenn ein Outlook Voice Access-Teilnehmer den Benutzer im Verzeichnis sucht und anzurufen versucht.

Dieser Eintrag besteht aus einem Nummernpräfix und einer variablen Anzahl von Zeichen (z. B. 020xxxxxxx).

Informationsansage

Eine Audionachricht, die wiedergegeben wird, wenn sich ein Anrufer zum ersten Mal bei einem Unified Messaging-System einwählt und die einen Belang beschreiben kann.

Internationale VAZ

Die Vorwahl, die für internationale Anrufe verwendet wird. Die internationale VAZ ist innerhalb der Vereinigten Staaten "011" und sonst weltweit häufig "00".

Internationales Nummernformat

Die Ziffernfolge, mit der definiert wird, wie jemand angewählt wird, der sich außerhalb eines bestimmten Landes befindet.

IP-PBX-Anlagen (Internet Protocol Private Branch eXchange)

Eine Telefonvermittlung, die eine systemeigene Unterstützung für VoIP (Voice over IP) bietet. Eine IP-PBX-Anlage verwendet VoIP-basierte Protokolle für die Kommunikation mit IP-basierten Hosts (z. B. VoIP-Telefone) über ein paketvermitteltes Netzwerk. Einige IP-PBX-Anlagen können auch die Verwendung herkömmlicher analoger und digitaler Telefone unterstützen.

IP-Gateway
  1. Ein Hardwaregerät oder Produkt von Drittanbietern, das eine Verbindung zwischen einer Legacy-PBX-Anlage und einem LAN herstellt. Ein IP-Gateway übersetzt oder konvertiert TDM- oder leitungsvermittelte Telefonieprotokolle in paketvermittelte Protokolle, die in einem VoIP-basierten Netzwerk verwendet werden können.

  2. Die Exchange Unified Messaging-Darstellung eines beliebigen SIP-Peers, mit dem sie mithilfe von VoIP-Protokollen kommunizieren kann. Es kann ein Gerät dargestellt werden, das mit einer Legacy-PBX- oder IP-PBX-Anlage oder mit Microsoft Office Communications Server kommuniziert.

Auswahlmethode für zugeordnete Namen

Der Mechanismus, der verwendet wird, um einem Anrufer bei der Unterscheidung zwischen Benutzern zu helfen, deren Namen der Tonwahl- oder Spracheingabe entsprechen.

MWI (Message Waiting Indicator)

Ein Signal, das die Existenz mindestens einer nicht abgehörten Sprachnachricht anzeigt. Bei Voicemailsystemen ist dies häufig ein Leuchtsignal am Telefon oder ein unterbrochener Wählton.

Microsoft Exchange Unified Messaging-Dienst

Ein Dienst, der Unified Messaging-Funktionen für UM-aktivierte Benutzer implementiert.

Benachrichtigung über verpasste Anrufe

Eine E-Mail-Nachricht, die an einen UM-aktivierten Benutzer geschickt wird und anzeigt, dass jemand angerufen, aber keine Nachricht hinterlassen hat.

Nationales Rufnummernpräfix

Die Vorwahl, die für nationale Anrufe verwendet wird. In den Vereinigten Staaten ist dies das Präfix 1. In Großbritannien und dem größten Teil der restlichen Welt ist das Präfix 0.

Nummernmaske

Eine Reihe von Zahlen und Platzhalterzeichen, die zum Bestimmen der Telefonnummer verwendet werden, die vom Unified Messaging-Server gewählt wird. Ein 'X' steht für eine einzelne Ziffer (0…9). Ein '*' stellt eine beliebige Anzahl solcher Ziffern dar.

Numerische Durchwahl

Eine Ziffernfolge, die kein '+' oder einen Länder-/Regionalcode enthält. In Wähleinstellungen müssen Durchwahlnummern eine bestimmte Länge besitzen.

Outdialing

Ein Prozess, in dem Unified Messaging (UM) eine Telefonnummer wählt oder Anrufe vermittelt. Anrufe werden von Unified Messaging grundsätzlich empfangen, doch manchmal wählt UM auch Telefonnummern für Anrufe. So kommt es beispielsweise zum Outdialing, wenn eine automatische Unified Messaging-Telefonzentrale einen Anruf an die Durchwahl eines Benutzers vermittelt oder wenn ein UM-aktivierter Benutzer die "Wiedergabe über Telefon" in Outlook verwendet.

Outlook Voice Access

Eine Reihe von Sprachansagen, mit denen der authentifizierte Anrufer über ein analoges, digitales oder Mobiltelefon auf E-Mail, Voicemail, den Kalender und die Kontaktinformationen zugreifen kann. Outlook Voice Access ermöglicht authentifizierten Anrufern außerdem mithilfe von MFV-Tasten- oder Spracheingaben die Navigation durch ihre persönlichen Informationen, das Tätigen von Anrufen, das Auffinden von Benutzern sowie das Navigieren durch die Systemansagen und Menüs.

Amtskennziffer

Das von UM (oder einer Person mit interner Durchwahl in der PBX-Anlage) für den Zugriff auf eine Amtsleitung verwendete Präfix. Diese Vorwahl ist häufig "0" oder "9".

Pilot-ID

Eine Telefonnummer, die auf einen Sammelanschluss verweist und die Zugriffsnummer für Anrufe ist, die an Unified Messaging-Server weitergeleitet werden. Diese wird manchmal auch als Pilotnummer bezeichnet.

PIN

Ein Zugangscode, den ein Benutzer auf dem Telefon eingibt, um auf sein Exchange-Postfach zuzugreifen.

Wiedergabe über Telefon

Eine Unified Messaging-Funktion, die Benutzer verwenden können, um ihre Sprachnachrichten abzuspielen oder um personalisierte Voicemailansagen über ein Telefon abzuspielen und aufzuzeichnen.

PBX-Anlagen (Private Branch eXchange)

Ein privates Telefonnetzwerk in einer Organisation. Einzelne Telefonnummern bzw. Durchwahlen werden unterstützt. An diese werden Anrufe automatisch vermittelt. Benutzer können sich gegenseitig über Durchwahlnummern anrufen, auch über verteilte Standorte hinweg.

Ansage

Eine Audionachricht, die am Telefon wiedergegeben wird, um dem Benutzer gültige Optionen zu erläutern.

Geschützte Voicemail

Eine UM-Funktion, die die Informationsrechteverwaltung zum Verschlüsseln der Inhalte von Sprachnachrichten verwendet und die für diese Sprachnachrichten zulässigen Operationen angibt. Der Schutz kann über eine Anruferaktion (Markierung der Nachricht als "privat") oder durch eine Systemrichtlinie ausgelöst werden.

Zurücksetzen

Wenn eine PIN oder ein Kennwort zurückgesetzt wird, wählt das System wahllos eine neue temporäre PIN oder ein Kennwort aus. Der Benutzer muss die temporäre PIN bei der nächsten Anmeldung an Outlook Voice Access ändern.

Umgekehrte Nummernsuche (Reverse Number Lookup, RNL)

Eine Methode, mit der der Name einer Person auf Basis einer Telefonnummer aus einem Verzeichnis oder einem anderen Informationsspeicher ermittelt wird.

RTAudio-Codec

Ein erweiterter Sprachcodec, der für Zweiwege-VoIP-Echtzeitanwendungen (Voice over IP) wie Spiele, Audiokonferenzen oder drahtlose Anwendungen über IP entwickelt wurde. RTAudio ist der von Microsoft bevorzugte Audiocodec und der Standardcodec für Microsoft Unified Communications-Plattformen.

SIP-Benachrichtigung

Eine SIP-Benachrichtigung ist eine SIP-Nachricht, die von einem SIP-Peer an einen anderen gesendet wird, um diesen über eine Änderung zu informieren.

SIP-Peer

Ein SIP-aktiviertes Gerät, das die Telefoniekommunikation zwischen einer IP-Gateway- oder SIP-aktivierten IP-PBX-Anlage und einem Unified Messaging-Server bereitstellt.

Unterbrechung durch Sterntaste

Eine Aktion, die ein Anrufer ausführen kann, wenn er sich bei einer automatischen Unified Messaging-Telefonzentrale eingewählt hat, aber auf Outlook Voice Access zugreifen möchte, um seine E-Mail und Voicemail abzurufen. Dazu drückt er während der Wiedergabe der Ansagen der automatischen Telefonzentrale auf die Sterntaste.

Teilnehmerzugriffsnummer

Eine Nummer, die in einer PBX-Anlage und in einem Satz UM-Wähleinstellungen konfiguriert ist, die den Benutzern den Zugriff auf ihr Exchange-Postfach mithilfe von Outlook Voice Access gestattet. In einigen Fällen kann hierfür dieselbe Nummer wie die Pilotnummer (auch als Pilot-ID bezeichnet) in der PBX- oder IP-PBX-Anlage und im UM-Sammelanschluss konfiguriert sein.

Systemansage

Eine kurze Audioaufzeichnung, die auf dem UM-Server (Unified Messaging) installiert ist und vom Server für Anrufer abgespielt wird. Mithilfe von Systemansagen werden Anrufer begrüßt und über ihre Optionen informiert, wenn sie das Unified Messaging-System verwenden.

Benutzerschnittstelle für Telefoneingabe (TUI)

Eine Schnittstelle, die zum Navigieren der Menüs eines Unified Messaging-Systems mithilfe von DTMF- oder Tonwahleingaben verwendet wird.

Text-to-Speech (TTS, Text-zu-Sprache)

Technologien zum Übersetzen oder Umwandeln von nicht handschriftlichem Text in Sprachausgabe.

UM-IP-Gateway

(Siehe IP-Gateway.) Ein UM-IP-Gateway ist die Exchange Unified Messaging-Darstellung eines beliebigen SIP-Peers, mit dem die Kommunikation mithilfe von VoIP-Protokollen möglich wird. Es kann ein Gerät dargestellt werden, das mit einer Legacy-PBX- oder IP-PBX-Anlage oder mit Microsoft Office Communications Server kommuniziert.

UM-Arbeitsprozesse

Ein Prozess, der während des Starts des Microsoft Exchange Unified Messaging-Diensts erstellt wird. Der UM-Dienst leitet beim Empfangen einer Anforderung zur Bearbeitung eines eingehenden Anrufs diese Anforderung sofort an einen UM-Arbeitsprozess weiter, der alle nachfolgenden Interaktionen mit dem Anrufer übernimmt.

UM-Arbeitsprozess-Manager

Eine Komponente, die die Erstellung und Überwachung aller erstellten UM-Arbeitsprozesse übernimmt.

Unified Messaging

Eine Anwendung, die Voicemail und E-Mail eines Benutzers in einem Postfach konsolidiert, sodass dieser unabhängig vom Nachrichtentyp nur einen einzigen Ort auf Nachrichten überprüfen muss. Der E-Mail-Server wird dabei als Plattform für alle Typen von Nachrichten verwendet, wodurch es überflüssig wird, verschiedene Voicemail- und E-Mail-Infrastrukturen aufrechtzuerhalten.

Unified Messaging-Serverrolle

Ein Satz von Komponenten und Diensten, die das Speichern von Sprach- und E-Mail-Nachrichten in einem einzigen Postfach eines Benutzers ermöglichen. Benutzer können außerdem per Telefon oder von einem Computer aus auf ihr Exchange-Postfach zugreifen. Die Unified Messaging-Serverrolle ist in Exchange Server 2007 und Exchange 2010 enthalten.

Voicemail

Ein System, das Telefonnachrichten in einem Benutzerpostfach aufzeichnet und speichert.

Voicemailvorschau

Eine Funktion, die von der Audioaufzeichnung transkribierten Text zu einer Sprachnachricht bereitstellt, wenn diese zugestellt wird.

Sprachnachricht

Eine elektronische Nachricht, deren primärer Inhalt aus digitalisierten Audiodaten besteht.

VoIP (Voice over IP)

Die Verwendung eines IP-Datennetzwerks, um Sprachanrufe zu übertragen.

VoIP-Gateway

Ein Computergerät, das zwischen leitungsvermittelten Telefonieprotokollen und VoIP-Protokollen umwandelt.

Benutzerschnittstelle für Spracheingabe (Voice User Interface, VUI)

Eine Schnittstelle, die zum Navigieren der Menüs eines Unified Messaging-Systems mithilfe von Spracheingaben verwendet wird.

Begrüßung

Eine Begrüßung, die wiedergegeben wird, wenn ein externer Anrufer bei der automatischen UM-Telefonzentrale anruft oder wenn ein Outlook Voice Access-Benutzer oder anderer Anrufer eine Teilnehmerzugriffsnummer anruft, die in einem Satz UM-Wähleinstellungen konfiguriert ist. Die Standardbegrüßungen können von einem Kunden geändert werden, um sie für ein Unternehmen oder einen Standort anzupassen.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft