(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Neuerungen in Exchange Online

Exchange Online
 

Gilt für: Exchange Online

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-06-03

In diesem Thema werden die neuesten Änderungen in Microsoft Exchange Online beschrieben. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten:

Exchange admin center

Outlook Web App

Messaging policy and compliance

Anti-spam protection

Anti-malware protection

Recipients

Mail flow

Reporting

Message trace

Public folders

Address book policies

Informationen zu Features, die nicht mehr unterstützt werden, finden Sie unter In Exchange Online nicht mehr unterstützte Funktionen.

Exchange Online bietet eine zentrale, einheitliche und benutzerfreundliche Verwaltungskonsole, die für die Verwaltung von lokalen, Online- und Hybridbereitstellungen optimiert wurde. Die Exchange-Verwaltungskonsole in Exchange Online ersetzt die Exchange-Systemsteuerung in der früheren Version von Exchange Online. Weitere Informationen finden Sie unter Exchange Admin Center in Exchange Online.

Zu den Funktionen der Exchange-Verwaltungskonsole zählen u. a.:

  • Listenansicht   In der Listenansicht der Exchange-Verwaltungskonsole wurden die Einschränkungen der Exchange-Systemsteuerung entfernt. In der Exchange-Systemsteuerung konnten nur bis zu 500 Objekte angezeigt werden, und um Objekte anzuzeigen, die im Detailbereich nicht aufgeführt wurden, mussten Sie mithilfe von Such- und Filterfunktionen nach diesen Objekten suchen. In der Listenansicht der Exchange-Verwaltungskonsole können gut 10.000 Objekte angezeigt werden. Außerdem wurde die Seitenverwaltung hinzugefügt, sodass Sie die Ergebnisse in Seiten einteilen können. Sie können auch die Seitengröße konfigurieren und Daten in eine CSV-Datei exportieren.

  • Hinzufügen/Entfernen von Spalten in der Empfängerlistenansicht   Sie können festlegen, welche Spalten angezeigt werden sollen, und Ihre benutzerdefinierten Listenansichten speichern.

Für Exchange Online wurde Microsoft Outlook Web App um verschiedene Features erweitert, und auch das Design wurde aktualisiert:

  • Für Outlook wurden mehrere Apps hinzugefügt: Bing Maps, vorgeschlagene Termine und Aktionselemente. Diese Apps sind in Outlook und Outlook Web App integriert und erweitern den Informationsgehalt und die Funktionsweise von Nachrichten und Kalenderelementen.

  • Benutzer können jetzt mehrere Einträge für die gleiche Person verknüpfen und die Informationen in einer einzigen Kontaktkarte anzeigen.

  • Die Anzeigefunktionen für Kalender wurden verbessert.

  • Outlook Web App bietet eine optimierte Benutzeroberfläche, die auch die Verwendung von Touchscreens unterstützt, und erweitert so die Nutzung von Exchange mit mobilen Geräten.

Weitere Informationen, einschließlich der unterstützten Browserversionen für Outlook Web App, finden Sie unter Neuerungen bei Outlook Web App in Exchange Online.

Im Folgenden werden neue Nachrichtenrichtlinien- und Kompatibilitätsfeatures in Exchange Online beschrieben:

  • Verhinderung von Datenverlust   Verhinderung von Datenverlust (Data Loss Prevention, DLP) ist ein neuer Featurebereich zum Schutz vertraulicher Daten und zur Benachrichtigung von Benutzern bezüglich interner Kompatibilitätsrichtlinien. DLP-Features ermöglicht Ihnen das Bestimmen, Überwachen und Schützen vertraulicher Daten durch eine eingehende Inhaltsanalyse. Exchange Online bietet vordefinierte DLP-Richtlinien basierend auf diversen Bestimmungen, wie beispielsweise PII (persönlich identifizierbare Informationen) und PCI-DSS (Payment Card Industry Data Security Standard). Außerdem kann die Funktion zur Verhinderung von Datenverlust erweitert werden, um weitere für Ihr Unternehmen wichtige Richtlinien zu unterstützen. Nach der Konfiguration von DLP-Richtlinien können Sie Zusammenfassungsberichte über Ihren Nachrichtenfluss lesen. Weitere Informationen zu den bereitgestellten Diagrammen und Tabellen finden Sie unter Zusammenfassungsberichte zu Daten der DLP-Richtlinien.

    Darüber hinaus informiert das neue Feature "Richtlinientipps" in Microsoft Outlook 2013 die Benutzer über potenzielle Richtlinienverletzungen, bevor vertrauliche Daten fälschlicherweise an nicht autorisierte Personen gesendet werden.

    Weitere Informationen finden Sie unter Verhinderung von Datenverlust.

  • Compliance-Archiv   Das Compliance-Archiv ist ein neues einheitliches Archivmodell, mit dessen Hilfe Sie Daten aufbewahren und gesetzliche Archivierungsvorschriften in den folgenden Szenarien erfüllen können:

    Abfragebasiertes Compliance-Archiv   Speichern Sie die Ergebnisse einer Abfrage, wodurch eine bereichsbasierte Unveränderbarkeit postfachübergreifend ermöglicht wird.

    Zeitbasiertes Compliance-Archiv   Legen Sie eine zeitbasierte Archivierung fest, um Aufbewahrungsanforderungen zu erfüllen (z. B. Aufbewahrung aller Postfachelemente für einen Zeitraum von sieben Jahren; in diesem Szenario war früher die Dauer des Beweissicherungsverfahrens oder die Wiederherstellung einzelner Elemente erforderlich).

    Dauerhafte Aufbewahrung   Legen Sie für ein Postfach eine unbegrenzte Archivierung fest, um alle Postfachelemente aufzubewahren, bis die Sperre wieder entfernt wird.

    Platzieren eines Benutzerpostfachs in mehreren Archiven, um die Anforderungen verschiedener Untersuchungen zu erfüllen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Compliance-Archiv.

  • Compliance-eDiscovery   Die Compliance-eDiscovery erlaubt autorisierten Benutzern, in einer Organisation postfach- und archivübergreifend nach Postfachdaten zu suchen. Die Compliance-eDiscovery wurde verbessert, um zuständigen Mitarbeitern effizientere Suchvorgänge und das Speichern der Suchergebnisse zu ermöglichen. Diese Verbesserungen umfassen:

    Über eine Sammelsuche können Daten in mehreren Datenrepositorys gesucht und beibehalten werden. Sie können Compliance-eDiscovery-Suchvorgänge in verschiedenen Exchange Online-Postfächern, SharePoint Online-Websites und -Dokumenten sowie in archivierten Lync Online-Inhalten unter Exchange Online ausführen.

    Ein Compliance-Archiv erlaubt das Suchen und Aufbewahren von Daten in einem einzigen Schritt über dieselbe Oberfläche.

    Die Suchvorschau ermöglicht die Voranzeige von Suchergebnissen, ohne dass sie in ein Discoverypostfach kopiert werden. Sie können Abfrageparameter weiter optimieren, um genauere Suchergebnisse zu erzielen.

    Schlüsselwortstatistik   Suchstatistiken werden suchbegriffsbezogen bereitgestellt. Dadurch kann ein Discovery-Manager schnell intelligente Entscheidungen zur weiteren Optimierung der Suchabfrage treffen. eDiscovery-Suchergebnisse werden nach Relevanz sortiert.

    Weitere Informationen finden Sie unter Compliance-eDiscovery.

  • Compliance-Archivierung   Die Compliance-Archivierung umfasst die folgenden Verbesserungen:

    Durchsuchen aller primären und Archivpostfächer in Outlook Web App   Benutzer können alle primären und Archivpostfächer durchsuchen. Zwei getrennte Suchvorgänge sind nicht mehr notwendig.

    Archivieren von Lync-Inhalten   Exchange Online unterstützt die Archivierung von Lync-Inhalten im Benutzerpostfach. Sie können Lync-Inhalte mithilfe von Compliance-Archiven aufbewahren und nach archivierten Lync-Inhalten mithilfe der Compliance-eDiscovery suchen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Compliance-Archivierung.

  • Aufbewahrungsrichtlinien Mithilfe von Aufbewahrungsrichtlinien kann Ihre Organisation Risiken im Zusammenhang mit E-Mails und anderen Kommunikationsmitteln verringern und Aufbewahrungsanforderungen erfüllen. Die Aufbewahrungsrichtlinien wurden in folgenden Bereichen verbessert:

    • Unterstützung von Aufbewahrungstags für "Kalender" und "Aufgaben"   Sie können Aufbewahrungsrichtlinientags für die Standardordner "Kalender" und "Aufgaben" erstellen, damit Elemente in diesen Ordnern ablaufen. Elemente in diesen Ordnern werden außerdem basierend auf den für das Postfach geltenden Archivrichtlinieneinstellungen in das Archiv des Benutzers verschoben.

    • Optimierte Fähigkeit zur Aufbewahrung von Elementen für einen angegebenen Zeitraum   Sie können mithilfe einer Aufbewahrungsrichtlinie und eines zeitbasierten Compliance-Archivs die Aufbewahrung von Elementen für einen festgelegten Zeitraum erzwingen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Aufbewahrungstags und Aufbewahrungsrichtlinien.

  • Transportregeländerungen   Die Transportregelfunktionalität wurde um verschiedene neue Features erweitert, und die vorhandenen Features wurden verbessert. Das wichtigste neue Feature ist die Unterstützung der Erstellung von Regeln, die mit DLP-Richtlinien einhergehen und diese durchsetzen. Es wurden neue Prädikate und Aktionen hinzugefügt, und die Features zur Überwachung von Regeln wurden verbessert. Weitere Informationen zur neuen Transportregelfunktionalität finden Sie unter Neuerungen bei Transportregeln.

Im Folgenden sind neue Antispamschutzfunktionen in Exchange Online aufgeführt:

  • Exchange Online verwendet jetzt die Antispamfunktionen von Microsoft Exchange Online Protection (EOP).

  • Zwei zusätzliche URL-Listen können verdächtige Nachrichten, die bestimmte URLs in ihrem Nachrichtentext enthalten, blockieren.

  • Microsoft hat verschiedene Drittanbieterquellen von vertrauenswürdigen Absendern abonniert. Sie können angeben, dass die Spamfilterung für E-Mails von diesen Absendern übersprungen werden soll, und auf diese Weise sicherstellen, dass solche E-Mails nie fälschlicherweise als Spam markiert werden.

  • Sie können jetzt Nachrichten filtern, die in einer bestimmten Sprache geschrieben sind oder aus bestimmten Ländern bzw. Regionen stammen. Der Dienst wendet die konfigurierte Aktion an.

  • Für mehr Granularität können Sie benutzerdefinierte Inhaltsfilterrichtlinien erstellen und auf bestimmte Benutzer, Gruppen oder Domänen Ihrer Organisation anwenden. Benutzerdefinierte Richtlinien gelten immer vorrangig vor den Standardrichtlinien des Unternehmens. Sie können jedoch die Priorität (das heißt, die Reihenfolge) der benutzerdefinierten Richtlinien ändern

  • Der Dienst zum Markieren von Massen-E-Mails (wie Werbung und Marketing-E-Mails) als Spam lässt sich jetzt problemlos über die Benutzeroberfläche konfigurieren.

  • Administratoren und Endbenutzer können das erweiterte Add-in zum Melden von Junk-E-Mail für Microsoft Office Outlook verwenden, um Junk-E-Mail (Spam) zur Analyse an Microsoft zu senden. Dieses Tool ist mit Outlook 2013 und Windows 8 kompatibel und auch mit älteren Versionen abwärtskompatibel. Weitere Informationen zur Installation und Verwendung dieses Tools finden Sie unter Add-In "Junk-E-Mail-Berichtsprogramm" für Microsoft Office Outlook.

Weitere Informationen zum Antispamschutz finden Sie unter Antispamschutz.

Als Administrator können Sie im Exchange Admin Center nach allen E-Mails suchen, die sich in Quarantäne befinden, und Details zu diesen Nachrichten anzeigen. Nachdem Sie die Nachricht gefunden haben, können Sie sie für bestimmte Benutzer freigeben. Sie haben auch die Möglichkeit, Nachrichten, die als Spamnachrichten in die Quarantäne verschoben wurden, als falsch positiv (keine Junk-E-Mail) zu kennzeichnen.

Als Endbenutzer können Sie Ihre eigenen als Spamnachrichten in Quarantäne verschobenen Nachrichten über die Spamquarantäne-Benutzeroberfläche oder mithilfe von Spambenachrichtigungen an Endbenutzer verwalten (sofern diese vom Administrator aktiviert wurden). Wenn Sie eine Benachrichtigung erhalten, können Sie die Spam-E-Mails in Ihren Posteingang verschieben, oder die Spam-E-Mails als "Keine Junk-E-Mail" melden. In diesem Fall werden die E-Mails an das Microsoft-Spamanalyseteam gesendet. Administratoren können festlegen, dass diese Benachrichtigungen alle 1 bis 15 Tage gesendet werden, sowie die Sprache der Benachrichtigung.

Weitere Informationen zum Verwalten von in Quarantäne verschobenen Nachrichten finden Sie unter Quarantine.

Im Folgenden sind neue Antischadsoftware-Schutzfunktionen in Exchange Online aufgeführt:

  • Exchange Online kann Anlagen von E-Mails, die als Schadsoftware markiert wurden, entweder durch einen Standardtext oder durch einen benutzerdefinierten Warntext ersetzen, der die Empfänger über das Gefundene benachrichtigt. Wenn die erkannten Probleme im Nachrichtentext selbst enthalten sind, wird die Nachricht mit all ihren Anlagen gelöscht.

  • Für mehr Granularität können Sie benutzerdefinierte Schadsoftware-Filterrichtlinien erstellen und auf bestimmte Benutzer, Gruppen oder Domänen Ihrer Organisation anwenden. Benutzerdefinierte Richtlinien gelten immer vorrangig vor den Standardrichtlinien des Unternehmens. Sie können jedoch die Priorität (das heißt, die Reihenfolge) der benutzerdefinierten Richtlinien ändern

Weitere Informationen zum Schutz vor Schadsoftware finden Sie unter Schutz vor Schadsoftware.

Im Folgenden werden neue Empfängerfeatures vorgestellt:

  • Dynamische Verteilergruppen in der Exchange-Verwaltungskonsole erstellen   Mithilfe der Exchange-Verwaltungskonsole können Sie dynamische Verteilergruppen erstellen. Verwenden Sie die folgenden Musterfilter zur Bestimmung der Mitgliedschaft für die dynamische Verteilergruppe:

    • Empfängertyp

    • Abteilun

    • Firma

    • Bundesland oder Kanton

    • Benutzerdefinierte Attribute 1-15

    Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten dynamischer Verteilergruppen.

  • Benutzerdefinierte Attribute in der Exchange-Verwaltungskonsole konfigurieren   Nach der Erstellung von Empfängern wie Benutzerpostfächern, Ressourcenpostfächern und E-Mail-Benutzern können Sie die benutzerdefinierten Attributeigenschaften mithilfe der Exchange-Verwaltungskonsole füllen. In früheren Versionen von Exchange Online war dies nur mit Windows PowerShell möglich. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerdefinierte Attribute.

  • E-Mail-Benutzer in der Exchange-Verwaltungskonsole erstellen   Ein E-Mail-Benutzer ist eine Person mit einer Benutzer-ID in Ihrer Exchange Online-Organisation, die aber nicht über ein Postfach in Ihrer Exchange Online-Organisation verfügt. In der Regel verwenden Sie E-Mail-Benutzer, wenn die Organisation sowohl den Exchange Online-Dienst als auch eine lokale Installation von Microsoft Exchange verwendet. Diese E-Mail-Benutzer werden als Kontakte im gemeinsamen Adressbuch angezeigt, was es den Benutzern in Exchange Online einfach macht, mit Benutzern in der lokalen Exchange-Organisation zu kommunizieren.

    In früheren Versionen von Exchange Online konnten Sie E-Mail-Benutzer nur mit Windows PowerShell erstellen. In Exchange Online können Sie jetzt E-Mail-Benutzer mithilfe der Exchange-Verwaltungskonsole erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von E-Mail-Benutzern.

  • Gerätepostfächer in der Exchange-Verwaltungskonsole erstellen   Ähnlich wie die dynamischen Verteilergruppen und E-Mail-Benutzer können Sie nun auch Gerätepostfächer in der Exchange-Verwaltungskonsole erstellen. Gerätepostfächer werden Ressourcen zugewiesen, die keinen bestimmten Standort haben (beispielsweise tragbare Computer, audiovisuelle Geräte oder Fahrzeuge).

    Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Gerätepostfächern.

  • Neue Migrationsfeatures   Die folgenden neuen Features vereinfachen die Migration lokaler Postfächer zu Exchange Online:

    • Migrationsendpunkte   Ein Migrationsendpunkt ist ein Verwaltungsobjekt in Exchange Online, das die Verbindungseinstellungen und Administratoranmeldeinformationen für den Quellserver enthält, auf dem die Postfächer gehostet sind, die zu Exchange Online migriert werden sollen. Der Migrationsendpunkt definiert außerdem die Anzahl der Postfächer für die gleichzeitige Migration und die Anzahl der lokalen Postfächer für die gleichzeitige Synchronisierung mit dem entsprechenden Exchange Online-Postfach in IMAP- und Exchange-Übernahmemigrationen. Nachdem Sie die Migrationsendpunkte erstellt haben, wählen Sie den Endpunkt aus, den Sie bei der Erstellung eines neuen Migrationsbatches verwenden möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Migrationsendpunkten.

    • Gleichzeitige Migrationsbatches   Jetzt können Sie mehrere Migrationsbatches erstellen und starten. Die Anzahl von Postfächern, die zu einem beliebigen Zeitpunkt migriert werden, wird durch Migrationsendpunkte gesteuert. Wenn die maximale Anzahl von Postfächern aus verschiedenen Batches verarbeitet wird, werden andere Postfächer in die Warteschlange gestellt und migriert, sobald eine Verbindung verfügbar ist.

    • Verschiedene Typen von Migrationsbatches können zur selben Zeit ausgeführt werden   Manche Organisationen setzen mehrstufige Exchange-Migrationen und IMAP-Migrationen ein, um Postfächer und Postfachdaten zu Exchange Online zu migrieren. Diese Migrationen mussten zunächst einzeln erstellt und ausgeführt werden, und Sie mussten einen Typ von Migrationsbatch löschen, bevor Sie den nächsten erstellen konnten. Jetzt können Sie IMAP- und mehrstufige Exchange-Migrationsbatches gleichzeitig erstellen und starten, vorausgesetzt, in den einzelnen Batches befinden sich unterschiedliche Benutzer.

    • Verbesserte Migrationsberichterstellungs- und Diagnosefunktionen   Sie können jetzt Informationen zu übersprungenen Elementen für IMAP-Migrationsbatches und detaillierte Diagnoseinformationen für jedes Postfach in einem Migrationsbatch abrufen.

Sie können eingehende und ausgehende Connectors erstellen und zur Steuerung des Nachrichtenflusses einsetzen. Weitere Informationen finden Sie unter New-InboundConnector und New-OutboundConnector. Zusätzliche Informationen zur Verwendung von Connectors für die Konfiguration eines erweiterten Nachrichtenflusses finden Sie in der Exchange Online Protection-Dokumentation unter Konfigurieren des benutzerdefinierten E-Mail-Flusses mithilfe von Connectors.

Es sind eine Vielzahl von verschiedenen Berichtsarten enthalten, um E-Mails zu analysieren, die über die Exchange Online-Organisation übermittelt werden.

So enthält die Seite "Berichte" im Microsoft Office 365 Admin Center z. B. Berichte mit Nachrichtendaten, die zusammenfassende Informationen zur Erkennung von Nachrichtenverkehr, Spam und Schadsoftware sowie zu Nachrichten, die von Exchange-Transportregeln oder DLP-Richtlinien (Data Loss Prevention, Verhinderung von Datenverlust) betroffen waren, bereitstellen. Die optimierten Berichte zu Schutz, Regeln und DLP (Data Loss Prevention, Verhinderung von Datenverlust) bieten Exchange Online-Administratoren eine interaktive Umgebung für die Berichterstellung. Diese Berichte stellen Übersichtsinformationen und die Möglichkeit der Detailsuche in einzelnen Nachrichten zur Verfügung. Weitere Informationen zu diesen Berichten finden Sie unter Verwenden von Berichten zum E-Mail-Schutz in Office 365, um Daten über Schadsoftware, Spam und Regelerkennung anzuzeigen.

Informationen zu den anderen verfügbaren Berichtsarten (es ist z. B. möglich, mithilfe von Webdiensten programmgesteuert benutzerdefinierte Berichte zu erstellen), finden Sie unter Überwachung, Berichterstellung und Nachrichtenablaufverfolgung in Exchange Online.

Das Tool für die Nachrichtenablaufverfolgung enthält die folgenden neuen Features:

  • Die Suchfunktionalität wurde verbessert.

  • Bei der Anzeige der Ergebnisse der Nachrichtenablaufverfolgung wird die Betreffzeile für jede Nachricht bereitgestellt.

  • Eine detaillierte Ansicht wird geboten, die alle Ereignisse für die Nachricht beschreibt.

  • Daten der Nachrichtenablaufverfolgung sind für die letzten 90 Tage verfügbar.

Weitere Informationen zur Verwendung des Tools für die Nachrichtenablaufverfolgung finden Sie unter Verfolgen einer E-Mail.

Öffentliche Ordner ermöglichen den gemeinsamen Zugriff und stellen ein einfaches und effektives Mittel zum Erfassen, Organisieren und Freigeben von Informationen für andere Personen in der Arbeitsgruppe oder Organisation dar. Dieser Inhalt wird mithilfe öffentlicher Ordner in einer Hierarchie angeordnet, die einfach zu durchsuchen ist. Benutzer können interessante und relevante Inhalte finden, indem Sie die für sie relevanten Unterordner dieser Hierarchie durchsuchen. Den Benutzern wird immer die vollständige Hierarchie in ihrer Outlook-Ordneransicht angezeigt. Öffentliche Ordner eignen sich auch zur Archivierung von Verteilergruppen. Öffentliche Ordner können E-Mail-aktiviert und als Mitglied der Verteilergruppe hinzugefügt werden. Die an die Verteilergruppe gesendeten E-Mails werden automatisch für den späteren Zugriff zum öffentlichen Ordner hinzugefügt.

Öffentliche Ordner bieten eine einfache Möglichkeit zur gemeinsamen Nutzung von Dokumenten und erfordern kein SharePoint-Abonnement. Und schließlich können Endbenutzer öffentliche Ordner mit den folgenden unterstützten Clients nutzen: Outlook 2013, Outlook 2010, Outlook 2007 und Outlook Web App.

Weitere Informationen finden Sie unter Öffentliche Ordner in Office 365 und Exchange Online.

Adressbuchrichtlinien bieten unterschiedliche Ansichten der globalen Adressliste für Untergruppen von Benutzern innerhalb derselben Exchange-Organisation. Die Segmentierung ermöglicht es Administratoren, Adresslisten in großen Organisationen zu optimieren, indem sie kleinere "virtuelle" Organisationen mit Benutzern schaffen, die wiederum nur die jeweils erforderlichen anderen Benutzer sehen können. Weitere Informationen finden Sie unter Adressbuchrichtlinien.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft