(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

IMAP-Migration

Exchange Online
 

Gilt für: Exchange Online

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2013-04-30

Sie können die Exchange-Verwaltungskonsole oder die Exchange-Verwaltungsshell verwenden, um die Inhalte von Benutzerpostfächern von einem IMAP-Messaging-System zu den Exchange Online-Postfächern der Benutzer zu migrieren. Dies ist für Organisationen eine effiziente Möglichkeit, um von einem IMAP-Messaging-System auf eine E-Mail-Organisation von Office 365 umzustellen. Die IMAP-Migration unterstützt die folgenden IMAP-Server:

  • Courier-IMAP

  • Cyrus

  • Dovecot

  • UW-IMAP

  • Microsoft Exchange (Exchange 2000 Server und spätere Versionen)

Kleine und mittlere Unternehmen können IMAP-Migrationen auch verwenden, um E-Mails von Postfächern zu einem Anbieter gehosteter Dienste zu migrieren.

Weitere Informationen zum Vergleich mit anderen Optionen für die Migration von Postfächern zu Exchange Online finden Sie unter Migration von Postfächern zu Exchange Online. Alternativ können Sie die Option Nur Cloud im Bereitstellungs-Assistenten für Exchange 2013 verwenden, um die beste Migrationsoption für Ihre Organisation auszuwählen.

Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung des IMAP-Migrationsvorgangs. Sie umfasst Schritte, die von einem Administrator ausgeführt werden, sowie den von Exchange Online ausgeführten Migrationsvorgang. Vorbereitende Aufgaben sowie schrittweise Anweisungen finden Sie unter Migrieren von E-Mails von einem IMAP-Server zu Exchange-Onlinepostfächern.

  1. Der Administrator stellt neue Exchange Online-Postfächer bereit, indem Office 365-Benutzerkonten erstellt und Exchange Online-Benutzerlizenzen zugewiesen werden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Benutzerpostfächern in Exchange Online.

  2. Der Administrator erstellt eine CSV-Datei, die eine Zeile für jeden Benutzer enthält, dessen IMAP-Postfach migriert werden soll.

  3. Der Administrator erstellt und startet einen IMAP-Migrationsbatch über das Migrationsdashboard der Exchange-Verwaltungskonsole oder durch Verwenden der Shell.

  4. Nachdem der Administrator den Migrationsbatch gestartet hat, führt Exchange Online folgende Aktionen aus:

    • Für jeden Benutzer in der CSV-Datei wird eine Migrationsanforderung erstellt. Jede Migrationsanforderung enthält den Benutzernamen und das verschlüsselte Kennwort für das Konto im IMAP-Messaging-System.

    • Die Verarbeitung der Migrationsanforderung wird gestartet. Dieser Teil des Vorgangs wird als Erstsynchronisierung bezeichnet. Für jeden in der CSV-Datei aufgelisteten Benutzer werden die Nachrichten aus dem IMAP-Postfach in das entsprechende Exchange Online-Postfach kopiert, bis alle Postfachdaten migriert wurden. Exchange Online verarbeitet bis zu n Migrationsanforderungen gleichzeitig. Dabei steht n für die maximale Anzahl von gleichzeitigen Migrationen, die vom Administrator beim Erstellen des Migrationsendpunkts für einen Migrationsbatch angegeben wurde. Standardmäßig wird die inkrementelle Synchronisierung für jeweils 20 Postfächer durchgeführt, bis alle Postfächer im Migrationsbatch synchronisiert sind.

    • Dann werden die Migrationsanforderungen für alle in der CSV-Datei aufgeführten Benutzer verarbeitet.

  5. Nach Abschluss der Erstsynchronisierung für einen Migrationsbatch sendet Exchange Online eine Status-E-Mail an den Administrator. In dieser Nachricht ist angegeben, wie viele Postfächer erfolgreich migriert wurden und wie viele nicht migriert werden konnten. Die Nachricht enthält auch Links zu Migrationsstatistiken und Fehlerberichten mit detaillierteren Informationen.

  6. Nach Abschluss der Erstsynchronisierung für den Migrationsbatch werden die Postfächer im IMAP-Messaging-System und die entsprechenden Exchange Online-Postfächer alle 24 Stunden synchronisiert. Dieser Vorgang wird als inkrementelle Synchronisierung bezeichnet. Das bedeutet, dass alle an die Postfächer auf dem IMAP-Server gesendeten neuen Nachrichten in die entsprechenden Exchange Online-Postfächer kopiert werden. Standardmäßig wird die inkrementelle Synchronisierung für jeweils 10 Postfächer durchgeführt, bis alle Postfächer im Migrationsbatch synchronisiert sind. Die inkrementelle Synchronisierung wird fortgesetzt, bis der Administrator den Migrationsbatch beendet oder löscht.

    HinweisAnmerkung:
    Während der inkrementellen Synchronisierung werden Löschvorgänge in einem IMAP-Postfach mit dem entsprechenden Exchange Online-Postfach synchronisiert. Wenn ein Benutzer ein Element aus einem IMAP-Postfach löscht, wird es daher auch aus dem Exchange Online-Postfach gelöscht.
  7. Der Administrator erstellt und startet bei Bedarf zusätzliche Migrationsbatches.

  8. Nachdem der Administrator alle Migrationsprobleme behoben hat, alle IMAP-Postfächer erfolgreich migriert wurden und Benutzer ihre Exchange Online-Postfächer verwenden (statt ihrer Postfächer im IMAP-System), aktualisiert der Administrator den MX-Eintrag der Organisation so, dass dieser auf ihre Office 365-E-Mail-Organisation verweist. Dadurch werden E-Mails direkt an die Exchange Online-Postfächer der Benutzer gesendet.

  9. Nachdem die Änderung des MX-Eintrags verbreitet wurde und E-Mails direkt an Exchange Online-Postfächer gesendet werden, löscht der Administrator die IMAP-Migrationsbatches. Wurde der Migrationsbatch gelöscht, werden die Postfächer im IMAP-System nicht länger mit Exchange Online-Postfächern synchronisiert.

Funktionsweise des IMAP-Migrationsvorgangs

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft