(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

Set-FrontendTransportService

 

Gilt für: Exchange Server 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-07-18

Dieses Cmdlet ist nur lokal Exchange Server 2013 verfügbar.

Verwenden Sie das Cmdlet Set-FrontEndTransportService, um die Optionen zur Transportkonfiguration für den Front-End-Transport-Dienst auf Clientzugriffsservern festzulegen.

Informationen zu den Parametersätzen im Abschnitt zur Syntax weiter unten finden Sie unter Syntax.

Set-FrontendTransportService -Identity <FrontendTransportServerIdParameter> [-AgentLogEnabled <$true | $false>] [-AgentLogMaxAge <EnhancedTimeSpan>] [-AgentLogMaxDirectorySize <Unlimited>] [-AgentLogMaxFileSize <Unlimited>] [-AgentLogPath <LocalLongFullPath>] [-AntispamAgentsEnabled <$true | $false>] [-AttributionLogEnabled <$true | $false>] [-AttributionLogMaxAge <EnhancedTimeSpan>] [-AttributionLogMaxDirectorySize <Unlimited>] [-AttributionLogMaxFileSize <Unlimited>] [-AttributionLogPath <LocalLongFullPath>] [-Confirm [<SwitchParameter>]] [-ConnectivityLogEnabled <$true | $false>] [-ConnectivityLogMaxAge <EnhancedTimeSpan>] [-ConnectivityLogMaxDirectorySize <Unlimited>] [-ConnectivityLogMaxFileSize <Unlimited>] [-ConnectivityLogPath <LocalLongFullPath>] [-DnsLogEnabled <$true | $false>] [-DnsLogMaxAge <EnhancedTimeSpan>] [-DnsLogMaxDirectorySize <Unlimited>] [-DnsLogMaxFileSize <Unlimited>] [-DnsLogPath <LocalLongFullPath>] [-DomainController <Fqdn>] [-ExternalDNSAdapterEnabled <$true | $false>] [-ExternalDNSAdapterGuid <Guid>] [-ExternalDNSProtocolOption <Any | UseUdpOnly | UseTcpOnly>] [-ExternalDNSServers <MultiValuedProperty>] [-ExternalIPAddress <IPAddress>] [-InternalDNSAdapterEnabled <$true | $false>] [-InternalDNSAdapterGuid <Guid>] [-InternalDNSProtocolOption <Any | UseUdpOnly | UseTcpOnly>] [-InternalDNSServers <MultiValuedProperty>] [-IntraOrgConnectorProtocolLoggingLevel <None | Verbose>] [-MaxConnectionRatePerMinute <Int32>] [-MaxReceiveTlsRatePerMinute <Int32>] [-ReceiveProtocolLogMaxAge <EnhancedTimeSpan>] [-ReceiveProtocolLogMaxDirectorySize <Unlimited>] [-ReceiveProtocolLogMaxFileSize <Unlimited>] [-ReceiveProtocolLogPath <LocalLongFullPath>] [-ResourceLogEnabled <$true | $false>] [-ResourceLogMaxAge <EnhancedTimeSpan>] [-ResourceLogMaxDirectorySize <Unlimited>] [-ResourceLogMaxFileSize <Unlimited>] [-ResourceLogPath <LocalLongFullPath>] [-SendProtocolLogMaxAge <EnhancedTimeSpan>] [-SendProtocolLogMaxDirectorySize <Unlimited>] [-SendProtocolLogMaxFileSize <Unlimited>] [-SendProtocolLogPath <LocalLongFullPath>] [-SmtpEnableAllTlsVersions <$true | $false>] [-TransientFailureRetryCount <Int32>] [-TransientFailureRetryInterval <EnhancedTimeSpan>] [-WhatIf [<SwitchParameter>]]

In diesem Beispiel wird für den Front-End-Transport-Dienst auf dem Clientzugriffsserver namens "CAS01" der Parameter TransientFailureRetryCount auf 3 und der Parameter TransientFailureRetryInterval auf 30 Sekunden gesetzt.

Set-FrontEndTransportService CAS01 -TransientFailureRetryCount 3 -TransientFailureRetryInterval 00:00:30

In diesem Beispiel wird der Parameter ReceiveProtocolLogPath für den Front-End-Transport-Dienst auf dem Clientzugriffsserver "CAS01" auf "C:\SMTP Protocol Logs\Receive.log" festgelegt.

Set-FrontEndTransportService CAS01 -ReceiveProtocolLogPath "C:\SMTP Protocol Logs\Receive.log"

Der Front-End-Transport-Dienst wird auf allen Clientzugriffsservern ausgeführt und fungiert als zustandsloser Proxy für den gesamten eingehenden und ausgehenden externen SMTP-Datenverkehr für die Exchange-Organisation. Der Front-End-Transport-Dienst kommuniziert lediglich mit dem Transportdienst auf einem Postfachserver und stellt keine Nachrichten in die lokale Warteschlange.

Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. In diesem Thema sind zwar alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt, aber Sie verfügen möglicherweise nicht über Zugriff auf einige Parameter, falls diese nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Front-End-Transport-Dienst" im Thema Berechtigungen für den Nachrichtenfluss.

 

Parameter Erforderlich Typ Beschreibung

Identity

Erforderlich

Microsoft.Exchange.Configuration.Tasks.FrontendTransportServerIdParameter

Der ParameterIdentity gibt den zu ändernden Server an.

AgentLogEnabled

Optional

System.Boolean

Der ParameterAgentLogEnabled gibt an, ob das Agentprotokoll aktiviert ist. Der Standardwert lautet $true.

AgentLogMaxAge

Optional

Microsoft.Exchange.Data.EnhancedTimeSpan

Der Parameter AgentLogMaxAge gibt das maximale Alter der Agentprotokolldatei an. Protokolldateien, die älter sind als der angegebene Wert, werden gelöscht. Der Standardwert ist 7.00:00:00 oder 7 Tage.

Geben Sie einen Wert als Zeitraum an: tt.hh:mm:ss, wobei t = Tage, h = Stunden, m = Minuten und s = Sekunden sind.

Wenn Sie den Wert des Parameters AgentLogMaxAge auf 00:00:00 setzen, wird verhindert, dass Agentprotokolldateien aufgrund ihres Alters automatisch gelöscht werden.

AgentLogMaxDirectorySize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der Parameter AgentLogMaxDirectorySize gibt die maximale Größe aller Agentprotokolle im Agentprotokollverzeichnis an. Wenn die maximale Größe eines Verzeichnisses erreicht ist, löscht der Server zuerst die ältesten Protokolldateien. Der Standardwert beträgt 250 MB.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der Wert des Parameters AgentLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters AgentLogMaxDirectorySize sein. Bei Eingabe des Werts unlimited wird keine Größenbeschränkung für das Agentprotokollverzeichnis festgelegt.

AgentLogMaxFileSize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der ParameterAgentLogMaxFileSize gibt die maximale Größe jeder einzelnen Agentprotokolldatei an. Wenn die maximale Größe der Protokolldatei erreicht ist, wird eine neue Protokolldatei erstellt. Der Standardwert beträgt 10 MB.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der Wert des Parameters AgentLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters AgentLogMaxDirectorySize sein. Bei Eingabe des Werts unlimited wird keine Größenbeschränkung für die Agentprotokolldateien festgelegt.

AgentLogPath

Optional

Microsoft.Exchange.Data.LocalLongFullPath

Der Parameter AgentLogPath gibt den Standardspeicherort des Agentprotokollverzeichnisses an. Der Standardspeicherort ist %ExchangeInstallPath%TransportRoles\Logs\FrontEnd\AgentLog. Durch das Festlegen dieses Parameters auf den Wert $null wird die Agentprotokollierung deaktiviert. Wird für diesen Parameter jedoch der Wert $null festgelegt, wenn das Attribut AgentLogEnabled den Wert $true hat, werden Ereignisprotokollfehler generiert.

AntispamAgentsEnabled

Optional

System.Boolean

Dieser Parameter AntispamAgentsEnabled gibt an, ob Antispam-Agents auf dem Server installiert sind, der mit dem Parameter Identity angegeben wird. Der Standardwert lautet $false für den Front-End-Transport-Dienst auf den Clientzugriffsservern.

WichtigWichtig:
Dieser Parameter wird mithilfe eines Skripts festgelegt. Er sollte nicht manuell geändert werden.

AttributionLogEnabled

Optional

System.Boolean

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

AttributionLogMaxAge

Optional

Microsoft.Exchange.Data.EnhancedTimeSpan

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

AttributionLogMaxDirectorySize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

AttributionLogMaxFileSize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

AttributionLogPath

Optional

Microsoft.Exchange.Data.LocalLongFullPath

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

Confirm

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option Confirm bewirkt eine Unterbrechung der Befehlsausführung und erfordert, dass Sie die Aktion des Befehls bestätigen, bevor die Verarbeitung fortgesetzt wird. Für die Option Confirm muss kein Wert angegeben werden.

ConnectivityLogEnabled

Optional

System.Boolean

Der ParameterConnectivityLogEnabled gibt an, ob das Konnektivitätsprotokoll aktiviert ist. Der Standardwert lautet $true.

ConnectivityLogMaxAge

Optional

Microsoft.Exchange.Data.EnhancedTimeSpan

Der ParameterConnectivityLogMaxAge gibt das maximale Alter der Konnektivitätsprotokolldatei an. Protokolldateien, die älter sind als der angegebene Wert, werden gelöscht. Die Standardeinstellung beträgt 30 Tage.

Geben Sie einen Wert als Zeitraum an: tt.hh:mm:ss, wobei t = Tage, h = Stunden, m = Minuten und s = Sekunden sind.

Verwenden Sie beispielsweise 25.00:00:00, um für diesen Parameter 25 Tage festzulegen. Der gültige Eingabebereich für diesen Parameter liegt zwischen 00:00:00 und 24855.03:14:07. Wenn Sie den Wert des Parameters ConnectivityLogMaxAge auf 00:00:00 festlegen, werden Konnektivitätsprotokolldateien nicht automatisch aufgrund ihres Alters entfernt.

ConnectivityLogMaxDirectorySize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der ParameterConnectivityLogMaxDirectorySize gibt die maximale Größe aller Konnektivitätsprotokolle im Konnektivitätsprotokollverzeichnis an. Wenn die maximale Größe eines Verzeichnisses erreicht ist, löscht der Server zuerst die ältesten Protokolldateien. Der Standardwert beträgt 1.000 MB.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der Wert des Parameters ConnectivityLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters ConnectivityLogMaxDirectorySize sein. Der gültige Eingabebereich für beide Parameter liegt zwischen 1 und 9223372036854775807 Bytes. Bei Eingabe des Werts unlimited wird für das Konnektivitätsprotokollverzeichnis keine Größenbeschränkung festgelegt.

ConnectivityLogMaxFileSize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der ParameterConnectivityLogMaxFileSize gibt die maximale Größe jeder einzelnen Konnektivitätsprotokolldatei an. Wenn die maximale Größe der Protokolldatei erreicht ist, wird eine neue Protokolldatei erstellt. Der Standardwert beträgt 10 MB.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der Wert des Parameters ConnectivityLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters ConnectivityLogMaxDirectorySize sein. Der gültige Eingabebereich für beide Parameter liegt zwischen 1 und 9223372036854775807 Bytes. Bei Eingabe des Werts unlimited wird für die Konnektivitätsprotokolldateien keine Größenbeschränkung festgelegt.

ConnectivityLogPath

Optional

Microsoft.Exchange.Data.LocalLongFullPath

Der ParameterConnectivityLogPath gibt den Standardspeicherort des Konnektivitätsprotokollverzeichnisses an. Der Standardspeicherort ist %ExchangeInstallPath%TransportRoles\Logs\FrontEnd\Connectivity. Durch das Festlegen dieses Parameters auf den Wert $null wird die Konnektivitätsprotokollierung deaktiviert. Wird für diesen Parameter jedoch der Wert $null festgelegt, wenn das Attribut ConnectivityLogEnabled den Wert $true hat, werden Ereignisprotokollfehler generiert.

DnsLogEnabled

Optional

System.Boolean

Der Parameter DnsLogEnabled gibt an, ob das DNS-Protokoll aktiviert ist. Der Standardwert lautet $false.

DnsLogMaxAge

Optional

Microsoft.Exchange.Data.EnhancedTimeSpan

Der Parameter DnsLogMaxAge gibt das maximale Alter der DNS-Protokolldatei an. Protokolldateien, die älter sind als der angegebene Wert, werden gelöscht. Der Standardwert ist 7.00:00:00 oder 7 Tage.

Geben Sie einen Wert als Zeitraum an: tt.hh:mm:ss, wobei t = Tage, h = Stunden, m = Minuten und s = Sekunden sind.

Wenn der Wert des Parameters DnsLogMaxAge auf 00:00:00 festgelegt wird, wird verhindert, dass DNS-Protokolldateien aufgrund ihres Alters automatisch gelöscht werden.

DnsLogMaxDirectorySize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der Parameter DnsLogMaxDirectorySize legt die maximale Größe aller DNS-Protokolle im DNS-Protokollverzeichnis fest. Wenn die maximale Größe eines Verzeichnisses erreicht ist, löscht der Server zuerst die ältesten Protokolldateien. Der Standardwert ist 100 MB.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der Wert des Parameters DnsLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters DnsLogMaxDirectorySize sein. Durch Angabe des Werts unlimited wird keine Größenbeschränkung für das DNS-Protokollverzeichnis festgelegt.

DnsLogMaxFileSize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der Parameter DnsLogMaxFileSize gibt die maximale Größe der einzelnen DNS-Protokolldateien an. Wenn die maximale Größe der Protokolldatei erreicht ist, wird eine neue Protokolldatei erstellt. Der Standardwert ist 10 MB.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der Wert des Parameters DnsLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters DnsLogMaxDirectorySize sein. Durch Angabe des Werts unlimited wird keine Größenbeschränkung für die DNS-Protokolldateien festgelegt.

DnsLogPath

Optional

Microsoft.Exchange.Data.LocalLongFullPath

Der Parameter DnsLogPath gibt den Speicherort des DNS-Protokollverzeichnisses an. Der Standardwert ist leer ($null), womit kein Speicherort konfiguriert wird. Wenn Sie die DNS-Protokollierung aktivieren, müssen Sie mit diesem Parameter einen lokalen Dateipfad für die DNS-Protokolldateien angeben. Falls der Pfad Leerzeichen enthält, muss der gesamte Pfad in Anführungszeichen (") gesetzt werden.

DomainController

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Fqdn

Der Parameter DomainController gibt den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) des Domänencontrollers an, der diese Konfigurationsänderung in Active Directory schreibt.

ExternalDNSAdapterEnabled

Optional

System.Boolean

Der ParameterExternalDNSAdapterEnabled gibt einen oder mehrere DNS-Server (Domain Name System) an, die von Exchange für externe DNS-Lookups verwendet werden. Wenn der Parameter ExternalDNSAdapterEnabled auf $true festgelegt ist, werden DNS-Lookups von Zielen außerhalb der Exchange-Organisation durchgeführt, wobei die DNS-Einstellungen des externen Netzwerkadapters verwendet werden, der durch den Wert des Parameters ExternalDNSAdapterGuid angegeben wird. Wenn Sie in einer benutzerdefinierten Liste DNS-Server festlegen möchten, die nur für externe Exchange-DNS-Lookups verwendet werden, müssen Sie die DNS-Server mit dem Parameter ExternalDNSServers angeben und außerdem den Wert des Parameters ExternalDNSAdapterEnabled auf $false festlegen. Der Standardwert für den Parameter ExternalDNSAdapterEnabled ist $true.

ExternalDNSAdapterGuid

Optional

System.Guid

Der Parameter ExternalDNSAdapterGuid gibt den Netzwerkadapter an, der die DNS-Einstellungen für DNS-Lookups von Zielen außerhalb der Exchange-Organisation enthält. Das Konzept mit einem internen und einem externen Netzwerkadapter ist nur in einer mehrfach vernetzten Exchange-Serverumgebung anwendbar. Wenn kein spezieller Netzwerkadapter für externe DNS-Lookups festgelegt ist, wird für den Parameter ExternalDNSAdapterGuid der Wert 00000000-0000-0000-0000-000000000000 verwendet, und externe DNS-Lookups werden mithilfe der DNS-Einstellungen eines verfügbaren Netzwerkadapters durchgeführt. Sie können die GUID einer bestimmten Netzwerkkarte zur Verwendung für externe DNS-Lookups eingeben. Der Parameter ExternalDNSAdapterGuid hat den Standardwert 00000000-0000-0000-0000-000000000000.

HinweisHinweis:
Wenn der Parameter ExternalDNSAdapterEnabled auf den Wert $false gesetzt ist, wird der Wert des Parameters ExternalDNSAdapterGuid ignoriert und die Liste der DNS-Server des Parameters ExternalDNSServers verwendet.

ExternalDNSProtocolOption

Optional

Microsoft.Exchange.Data.ProtocolOption

Der ParameterExternalDNSProtocolOption gibt an, welches Protokoll beim Abfragen von externen DNS-Servern verwendet werden soll. Gültige Optionen für diesen Parameter sind Any, UseTcpOnly und UseUdpOnly. Der Standardwert lautet Any.

ExternalDNSServers

Optional

Microsoft.Exchange.Data.MultiValuedProperty

Der ParameterExternalDNSServers gibt die Liste der externen DNS-Server an, die vom Server beim Auflösen einer Remotedomäne abgefragt werden. IP-Adressen müssen durch Kommata voneinander getrennt werden. Der Standardwert ist eine Liste ohne Einträge ({}).

HinweisHinweis:
Wenn der Wert des Parameters ExternalDNSAdapterEnabled auf $true festgelegt ist, werden weder der Parameter ExternalDNSServers noch dessen DNS-Serverliste verwendet.

ExternalIPAddress

Optional

System.Net.IPAddress

Der Parameter ExternalIPAddress gibt die IP-Adresse an, die im Feld Received der Nachrichtenkopfzeile für jede Nachricht verwendet wird, die den Front-End-Transport-Dienst auf einem Clientzugriffsserver passiert. Die IP-Adresse im Kopfzeilenfeld Received wird für die Ermittlung von Hop-Anzahl und Routingschleifen verwendet. Die im Parameter ExternalIPAddress angegebene IP-Adresse setzt die tatsächliche IP-Adresse der externen Netzwerkkarte außer Kraft. Normalerweise wird der Wert des Parameters ExternalIPAddress auf den Wert des öffentlichen MX-Eintrags der Domäne abgestimmt. Standardmäßig ist der Wert des Parameters ExternalIPAddress leer. Das bedeutet, im Kopfzeilenfeld Received wird die tatsächliche IP-Adresse des externen Netzwerkadapters verwendet.

InternalDNSAdapterEnabled

Optional

System.Boolean

Der ParameterInternalDNSAdapterEnabled gibt einen oder mehrere DNS-Server an, die von Exchange für interne DNS-Lookups verwendet werden. Wenn der Parameter InternalDNSAdapterEnabled auf $true festgelegt ist, werden DNS-Lookups von Zielen innerhalb der Exchange-Organisation durchgeführt, wobei die DNS-Einstellungen des internen Netzwerkadapters verwendet werden, der durch den Wert des Parameters InternalDNSAdapterGuid angegeben wird. Wenn Sie in einer benutzerdefinierten Liste DNS-Server festlegen möchten, die nur für interne Exchange-DNS-Lookups verwendet werden, müssen Sie die DNS-Server mit dem Parameter InternalDNSServers angeben und außerdem den Wert des Parameters InternalDNSAdapterEnabled auf $false festlegen. Der Standardwert für den Parameter InternalDNSAdapterEnabled ist $true.

InternalDNSAdapterGuid

Optional

System.Guid

Der Parameter InternalDNSAdapterGuid gibt den Netzwerkadapter an, der die DNS-Einstellungen für DNS-Lookups von Servern innerhalb der Exchange-Organisation enthält. Das Konzept mit einem internen und einem externen Netzwerkadapter ist nur in einer mehrfach vernetzten Exchange-Serverumgebung anwendbar. Wenn kein spezieller Netzwerkadapter für externe DNS-Lookups festgelegt ist, wird für den Parameter InternalDNSAdapterGuid der Wert 00000000-0000-0000-0000-000000000000 verwendet, und interne DNS-Lookups werden mithilfe der DNS-Einstellungen eines verfügbaren Netzwerkadapters durchgeführt. Sie können die GUID einer bestimmten Netzwerkkarte zur Verwendung für interne DNS-Lookups eingeben. Der Parameter InternalDNSAdapterGuid hat den Standardwert 00000000-0000-0000-0000-000000000000.

HinweisHinweis:
Wenn der Parameter InternalDNSAdapterEnabled auf den Wert $false gesetzt ist, wird der Wert des Parameters InternalDNSAdapterGuid ignoriert und die Liste der DNS-Server des Parameters InternalDNSServers verwendet.

InternalDNSProtocolOption

Optional

Microsoft.Exchange.Data.ProtocolOption

Der ParameterInternalDNSProtocolOption gibt an, welches Protokoll beim Abfragen von internen DNS-Servern verwendet werden soll. Gültige Werte für diesen Parameter sind Any, UseTcpOnly, und UseUdpOnly.

Der Standardwert lautet Any.

InternalDNSServers

Optional

Microsoft.Exchange.Data.MultiValuedProperty

Der ParameterInternalDNSServers gibt die Liste der DNS-Server an, die beim Auflösen eines Domänennamens verwendet werden sollen. DNS-Server werden anhand der IP-Adresse angegeben und durch Kommata voneinander getrennt. Der Standardwert ist eine Liste ohne Einträge ({}).

HinweisHinweis:
Wenn der Parameter InternalDNSAdapterGuid angegeben ist und der Wert des Parameters InternalDNSAdapterEnabled auf $true festgelegt wird, werden weder der ParameterInternalDNSServers noch dessen DNS-Serverliste verwendet.

IntraOrgConnectorProtocolLoggingLevel

Optional

Microsoft.Exchange.Data.ProtocolLoggingLevel

Der Parameter IntraOrgConnectorProtocolLoggingLevel aktiviert oder deaktiviert die SMTP-Protokollierung für die impliziten und nicht sichtbaren organisationsinternen Sendeconnectors, die zum Übertragen von Nachrichten zwischen Exchange-Servern in der Exchange-Organisation verwendet werden.

Gültige Werte für diesen Parameter sind None und Verbose. Mit dem Wert Verbose wird die Protokollierung für den Connector aktiviert. Mit dem Wert None wird die Protokollierung für den Connector deaktiviert. Der Standardwert lautet None. Wenn der Parameter IntraOrgConnectorProtocolLoggingLevel auf Verbose gesetzt wird, werden die Daten in das Protokoll des Sendeconnectors geschrieben, das über die SendProtocolLog-Parameter angegeben ist.

MaxConnectionRatePerMinute

Optional

System.Int32

Der Parameter MaxConnectionRatePerMinute gibt die maximale Verbindungsrate für Verbindungen mit dem Transportdienst an. Wenn viele Verbindungen gleichzeitig mit dem Transportdienst hergestellt werden sollen, wird die Verbindungsrate über den Parameter MaxConnectionRatePerMinute begrenzt, sodass die Serverressourcen nicht überlastet werden. Der Standardwert ist 1200 Verbindungen pro Minute. Der gültige Eingabebereich für diesen Parameter liegt zwischen 1 und 2147483647.

MaxReceiveTlsRatePerMinute

Optional

System.Int32

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

ReceiveProtocolLogMaxAge

Optional

Microsoft.Exchange.Data.EnhancedTimeSpan

Der ParameterReceiveProtocolLogMaxAge gibt das maximale Alter der Protokolldatei des Empfangsconnectorprotokolls an. Protokolldateien, die älter sind als der angegebene Wert, werden gelöscht. Die Standardeinstellung beträgt 30 Tage.

Geben Sie einen Wert als Zeitraum an: tt.hh:mm:ss, wobei t = Tage, h = Stunden, m = Minuten und s = Sekunden sind.

Verwenden Sie beispielsweise 20.00:00:00, um für diesen Parameter 20 Tage festzulegen. Der gültige Eingabebereich für diesen Parameter liegt zwischen 00:00:00 und 24855.03:14:07. Wenn Sie den Wert des Parameters ReceiveProtocolLogMaxAge auf 00:00:00 festlegen, werden Protokolldateien des Empfangsconnectorprotokolls nicht automatisch aufgrund ihres Alters entfernt.

ReceiveProtocolLogMaxDirectorySize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der ParameterReceiveProtocolLogMaxDirectorySize gibt die maximale Größe des Protokolldateiverzeichnisses des Empfangsconnectorprotokolls an, das für alle auf dem Server vorhandenen Empfangsconnectors freigegeben ist. Wenn die maximale Verzeichnisgröße erreicht ist, löscht der Server zuerst die ältesten Protokolldateien. Der Standardwert beträgt 250 MB.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der Wert des Parameters ReceiveProtocolLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters ReceiveProtocolLogMaxDirectorySize sein. Der gültige Eingabebereich für beide Parameter liegt zwischen 1 und 9223372036854775807 Bytes. Bei Eingabe des Werts unlimited wird für das Protokolldateiverzeichnis des Empfangsconnectors keine Größenbeschränkung festgelegt.

ReceiveProtocolLogMaxFileSize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der ParameterReceiveProtocolLogMaxFileSize gibt die maximale Größe der Protokolldateien des Empfangsconnectorprotokolls an, die für alle auf dem Server vorhandenen Empfangsconnectors freigegeben sind. Wenn die maximale Größe der Protokolldatei erreicht ist, wird eine neue Protokolldatei erstellt. Der Standardwert beträgt 10 MB.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der Wert des Parameters ReceiveProtocolLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters ReceiveProtocolLogMaxDirectorySize sein. Der gültige Eingabebereich für beide Parameter liegt zwischen 1 und 9223372036854775807 Bytes. Bei Eingabe des Werts unlimited wird für die Protokolldateien des Empfangsconnectors keine Größenbeschränkung festgelegt.

ReceiveProtocolLogPath

Optional

Microsoft.Exchange.Data.LocalLongFullPath

Der ParameterReceiveProtocolLogPath gibt den Pfad des Protokollverzeichnisses für alle auf dem Server vorhandenen Empfangsconnectors an. Der Standardspeicherort ist %ExchangeInstallPath%TransportRoles\Logs\FrontEnd\ProtocolLog\SmtpReceive. Wenn Sie den Wert dieses Parameters auf $null setzen, wird die Protokollprotokollierung für alle Empfangsconnectors auf dem Server deaktiviert. Wenn Sie jedoch diesen Parameter auf $null festlegen, während der Wert des Attributs ProtocolLoggingLevel für einen beliebigen Empfangsconnector auf dem Server Verbose ist, werden im Ereignisprotokoll Fehler generiert. Die bevorzugte Methode zum Deaktivieren der Protokollaufzeichnung ist die Verwendung des Cmdlets Set-ReceiveConnector, um für ProtocolLoggingLevel den Wert None auf jedem Empfangsconnector festzulegen.

ResourceLogEnabled

Optional

System.Boolean

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

ResourceLogMaxAge

Optional

Microsoft.Exchange.Data.EnhancedTimeSpan

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

ResourceLogMaxDirectorySize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

ResourceLogMaxFileSize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

ResourceLogPath

Optional

Microsoft.Exchange.Data.LocalLongFullPath

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

SendProtocolLogMaxAge

Optional

Microsoft.Exchange.Data.EnhancedTimeSpan

Der ParameterSendProtocolLogMaxAge gibt das maximale Alter der Protokolldatei des Sendeconnectorprotokolls an. Protokolldateien, die älter sind als der angegebene Wert, werden gelöscht. Die Standardeinstellung beträgt 30 Tage.

Geben Sie einen Wert als Zeitraum an: tt.hh:mm:ss, wobei t = Tage, h = Stunden, m = Minuten und s = Sekunden sind.

Verwenden Sie beispielsweise 25.00:00:00, um für diesen Parameter 25 Tage festzulegen. Der gültige Eingabebereich für diesen Parameter liegt zwischen 00:00:00 und 24855.03:14:07. Wenn Sie den Wert des Parameters SendProtocolLogMaxAge auf 00:00:00 festlegen, werden Protokolldateien des Sendeconnectorprotokolls nicht automatisch aufgrund ihres Alters entfernt.

SendProtocolLogMaxDirectorySize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der ParameterSendProtocolLogMaxDirectorySize gibt die maximale Größe des Verzeichnisses für die Sendeconnectorprotokolle an. Wenn die maximale Verzeichnisgröße erreicht ist, löscht der Server zuerst die ältesten Protokolldateien. Der Mindestwert lautet 1 MB. Der Standardwert beträgt 250 MB.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der Wert des Parameters SendProtocolLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters SendProtocolLogMaxDirectorySize sein. Der gültige Eingabebereich für beide Parameter liegt zwischen 1 und 9223372036854775807 Bytes. Bei Eingabe des Werts unlimited wird für das Protokolldateiverzeichnis des Sendeconnectors keine Größenbeschränkung festgelegt.

SendProtocolLogMaxFileSize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der ParameterSendProtocolLogMaxFileSize gibt die maximale Größe der Protokolldateien des Sendeconnectorprotokolls an, die für alle auf dem Server vorhandenen Sendeconnectors freigegeben sind. Wenn die maximale Größe der Protokolldatei erreicht ist, wird eine neue Protokolldatei erstellt. Der Standardwert beträgt 10 MB.

Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt.

Der Wert des Parameters SendProtocolLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters SendProtocolLogMaxDirectorySize sein. Der gültige Eingabebereich für beide Parameter liegt zwischen 1 und 9223372036854775807 Bytes. Bei Eingabe des Werts unlimited wird für die Protokolldateien des Sendeconnectors keine Größenbeschränkung festgelegt.

SendProtocolLogPath

Optional

Microsoft.Exchange.Data.LocalLongFullPath

Der ParameterSendProtocolLogPath gibt den Speicherort für die Speicherung der Protokolle des Sendeconnectors an. Der Standardspeicherort ist %ExchangeInstallPath%TransportRoles\Logs\FrontEnd\ProtocolLog\SmtpSend. Wenn Sie den Wert dieses Parameters auf $null setzen, wird die Protokollprotokollierung für alle Sendeconnectors auf dem Server deaktiviert. Wenn Sie jedoch diesen Parameter auf $null setzen während der Wert des Attributs ProtocolLoggingLevel oder IntraOrgConnectorProtocolLoggingLevel für einen beliebigen Sendeconnector auf dem Server Verbose ist, werden Fehler im Ereignisprotokoll generiert. Die bevorzugte Methode zum Deaktivieren der Protokollaufzeichnung ist die Verwendung des Cmdlets Set-SendConnector, um den Parameter ProtocolLoggingLevel auf allen Sendeconnectors auf None und den Parameter IntraOrgConnectorProtocolLoggingLevel auf None zu setzen.

SmtpEnableAllTlsVersions

Optional

System.Boolean

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

TransientFailureRetryCount

Optional

System.Int32

Der ParameterTransientFailureRetryCount gibt die maximale Anzahl sofortiger Verbindungswiederholungen an, die ausgeführt werden, wenn der Server einen Verbindungsfehler mit einem Remoteserver erkennt. Der Standardwert ist 6. Der gültige Eingabebereich für diesen Parameter reicht von 0 bis 15. Wenn der Wert dieses Parameters auf 0 festgelegt ist, führt der Server, für den bei früheren Verbindungsversuchen Fehler aufgetreten sind, nicht sofort einen Wiederholungsversuch durch.

TransientFailureRetryInterval

Optional

Microsoft.Exchange.Data.EnhancedTimeSpan

Der ParameterTransientFailureRetryInterval steuert das Verbindungsintervall zwischen den einzelnen Verbindungsversuchen, das im Parameter TransientFailureRetryCount festgelegt ist. Für den Front-End-Transport-Dienst auf einem Clientzugriffsserver lautet der Standardwert des Parameters TransientFailureRetryInterval 5 Minuten.

Geben Sie einen Wert als Zeitraum an: tt.hh:mm:ss, wobei t = Tage, h = Stunden, m = Minuten und s = Sekunden sind.

Verwenden Sie beispielsweise 00:08:00, um für diesen Parameter 8 Minuten festzulegen. Der gültige Eingabebereich für diesen Parameter liegt zwischen 00:00:01 und 12:00:00.

WhatIf

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option WhatIf weist den Befehl an, die für das Objekt ausgeführten Aktionen zu simulieren. Durch Verwendung der Option WhatIf können Sie eine Vorschau der Änderungen anzeigen, ohne diese Änderungen wirklich übernehmen zu müssen. Für die Option WhatIf muss kein Wert angegeben werden.

Eingabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Eingabetyp für ein Cmdlet leer ist, akzeptiert das Cmdlet diese Eingabedaten nicht.

Rückgabetypen bzw. Ausgabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Ausgabetyp leer ist, gibt das Cmdlet keine Daten zurück.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft