Skip to main content

Neues in Windows 8.1

Wir haben Windows 8 mit dem Ziel konzipiert, Unternehmen eine moderne Computerumgebung zur Verfügung zu stellen und Experten dabei zu helfen, mit ihren Kollegen und Kunden zu jeder Zeit und an jedem Ort verbunden zu bleiben. Mit Windows 8.1 wird diese Vision vorangetrieben. Benutzer profitieren von einer neuen Verwaltbarkeit, Mobilität, Sicherheit und Benutzeroberfläche sowie neuen Netzwerkfunktionen. Diese wurden mit dem Ziel eingeführt, den Kunden die besten geschäftlich genutzten Tablets und vielseitige moderne Unternehmens-PCs mit dem leistungsstärksten Betriebssystem für zukunftsorientierte Unternehmen zu bieten.

Unten finden Sie eine Liste mit einigen der neuen und aktualisierten Features in Windows 8.1. Diese betreffen Bring Your Own Device (BYOD)-Szenarien, Mobilität, Sicherheit und die moderne Benutzeroberfläche. Möchten Sie mehr über die neuen Features und Funktionen in Windows 8.1 Update erfahren? Unter Neuigkeiten in Windows 8.1 Update erhalten Sie weitere Informationen.

Verbesserungen für Bring Your Own Device (BYOD)

Workplace Join

Ein Windows 8-PC war entweder in eine Domäne eingebunden oder auch nicht. Wenn er Mitglied der Domäne war, konnte der Benutzer auf Unternehmensressourcen zugreifen (mit den entsprechenden Berechtigungen), und die IT konnte den PC über Gruppenrichtlinien und andere Mechanismen steuern. Dieses neue Feature ermöglicht einen Kompromiss zwischen vollständigem Zugriff und überhaupt keinem Zugriff. Dabei können Benutzer auf dem Gerät ihrer Wahl arbeiten und haben dennoch Zugriff auf die Unternehmensressourcen. Mit Workplace Join können IT-Administratoren jetzt den Zugriff auf die Unternehmensressourcen noch präziser zu steuern. Wenn Benutzer ihr Gerät registrieren, kann die IT in einem gewissen Rahmen den Zugriff erlauben und gleichzeitig Governanceparameter für das Gerät erzwingen.

Work Folders

Mit Work Folders können Benutzer Daten von ihrem Benutzerordner im Rechenzentrum des Unternehmens mit ihren eigenen Geräten synchronisieren. Lokal erstellte Dateien werden mit dem Dateiserver in der Unternehmensumgebung synchronisiert. Die Synchronisierung ist nativ in das Dateisystem integriert. Beachten Sie, dass diese Vorgänge außerhalb der Synchronisierungsunterstützung für den Firewallclient stattfinden. Vorher mussten Windows 8-Geräte für den Zugriff auf Dateifreigaben einer Domäne angehören (oder benötigten Anmeldeinformationen für die Domäne). Die Synchronisierung konnte mit Ordnerreplikations-Apps von Drittanbietern durchgeführt werden. Bei Verwendung von Work Folders können Benutzer lokale Kopien der Arbeitsdateien auf ihren Geräten behalten und automatisch mit Ihrem Rechenzentrum synchronisieren. Ein Zugriff von anderen Geräten ist auch möglich. Die IT kann Richtlinien für die dynamische Zugriffssteuerung für die Synchronisierungsfreigabe von Work Folder erzwingen (einschließlich automatischer Rechteverwaltung) und das Vorhandensein von Workplace Join fordern.

Open MDM

Während viele Organisationen in System Center investiert haben und diese Investitionen auch weiterhin nutzen, möchten genauso viele Organisationen bestimmte Geräteklassen, wie Tablet-PCs und BYOD-Geräte, als mobile Geräte verwalten. In Windows 8.1 können Sie mit einem OMA-DM-API-Agent die Verwaltung von Windows 8.1-Geräten mit mobilen Geräteverwaltungsprodukten, wie Mobile Iron oder Air Watch, erlauben.

Mobile Geräteverwaltung

Wenn Benutzer ihre Geräte registrieren, werden die Geräte dem Windows Intune-Verwaltungsdienst hinzugefügt. Durch den Zugriff auf das Unternehmensportal erhalten sie eine einheitliche Benutzeroberfläche zum Zugreifen auf Anwendungen und Daten sowie zum Verwalten eigener Geräte. Auf diese Weise können sie vorhandene Tools wie Windows Intune besser verwalten. IT-Administratoren haben jetzt eine tiefer gehende Richtlinienverwaltung für Windows RT-Geräte und können Windows 8.1-PCs als mobile Geräte verwalten, ohne dass sie einen vollständigen Verwaltungsclient bereitstellen müssen.

Webanwendungsproxy

Der Webanwendungsproxy ist ein neuer Rollendienst in der Windows Server-Remotezugriffsrolle. Er ermöglicht, den Zugriff auf Unternehmensressourcen zu veröffentlichen und eine mehrstufige Authentifizierung zu erzwingen. Darüber hinaus können Richtlinien für einen bedingten Zugriff zum Überprüfen der Identität des Benutzers und des verwendeten Geräts angewendet werden. Des Weiteren kann eine mehrstufige Authentifizierung erzwungen werden, und das verwendete Gerät kann vor dem Gewähren des Zugriffs überprüft werden.

RDS-Verbesserungen

Erweiterte Virtual Desktop Infrastructure (VDI) in Windows Server 2012 R2 mit verbesserter Verwaltung, Leistung und Benutzeroberfläche. Mit dem Sitzungsshadowing können Administratoren aktive Benutzersitzungen auf einem RDSH-Server anzeigen und remote steuern. Die Festplattendeduplizierung und das Speichertiering ermöglichen kostengünstigere Speicheroptionen. Die Benutzeroberfläche für RemoteApps, Netzwerkkonnektivität und mehrere Anzeigen wurde verbessert. Jetzt können Administratoren Benutzer unkompliziert mit Sitzungsdesktops im Helpdeskstil unterstützen. Sie besitzen noch flexiblere Speicheroptionen zur Unterstützung einer VDI-Umgebung ohne teure SAN-Investitionen. Für die Endbenutzer verhält sich RemoteApp eher wie eine lokale App. Dazu gibt es Verbesserungen im Bereich niedrigerer Bandbreiten, schnellere erneute Verbindungen, eine bessere Komprimierung sowie Unterstützung für mehrere Monitoren.

NFC-Druck mit „Zum Koppeln hier tippen“

Tippen Sie auf das Windows 8.1-Gerät zum Koppeln mit einem FFC-aktivierten Drucker, und schon können Sie den Druck starten. So bleibt Ihnen die langwierige Suche nach dem richtigen Drucker im Netzwerk erspart. Außerdem brauchen Sie keinen speziellen Drucker zu kaufen, der diese Funktion unterstützt. Fügen Sie einfach ein NFC-Tag an Ihre vorhandenen Drucker an, um diese Funktion zu aktivieren.

Wi-Fi Direct-Druck

Stellen Sie eine Verbindung mit Wi-Fi Direct-Druckern her, ohne zusätzliche Treiber oder Anwendungen auf dem Windows 8.1-Gerät zu installieren, und richten Sie zwischen dem Gerät und dem Drucker ein Peer-to-Peer-Netzwerk ein.

Systemeigene Miracast-Wireless-Anzeige

Präsentieren Sie Ihre Arbeit drahtlos ohne Verbindungskabel. Stellen Sie einfach eine Verbindung zu einer Miracast-aktivierten Anzeige her, und Miracast lässt Sie über Wi-Fi kabellos agieren.

Verbesserungen hinsichtlich der Mobilität

VPN

Wir haben für Windows- und Windows RT-Geräte Unterstützung für eine größere Bandbreite an VPN-Clients hinzugefügt. Darüber hinaus haben wir die Funktion hinzugefügt, mit der eine App automatisch VPN-Verbindungen auslösen kann. 

Automatisch ausgelöstes VPN

Wenn Sie eine App oder Ressource auswählen, die Zugriff über das Eingangs-VPN benötigt, wie die Unternehmensintranetsite, werden Sie von Windows 8.1 automatisch aufgefordert, sich mit einem Klick anzumelden. Dieses Feature ist mit Microsoft- und Eingangs-VPN-Clients von Drittanbietern verfügbar.

Mobiles Breitband

Beim Start von Windows 8 besaßen die Geräte eingebettete Radios, die aus getrennten Komponenten innerhalb der Geräte bestanden. Windows 8.1 unterstützt eingebettete Drahtlosradios. Dadurch können Sie Strom sparen und haben eine längere Akkulaufzeit. Zudem sind schlankere Formfaktoren und günstigere Geräte möglich. 

Windows To Go

Mit Windows To Go in Windows 8.1 ist der Windows Store jetzt standardmäßig aktiviert. Benutzer von Windows To Go können zu einer beliebigen Anzahl von Computern wechseln und auf Windows Store zugreifen sowie Windows Store-Apps verwenden. 

Breitbandtethering

Verwandeln Sie den für mobiles Breitband aktivierten Windows 8.1-PC oder -Tablet in einen persönlichen Wi-Fi-Hotspot, und ermöglichen Sie anderen Geräten eine Verbindung und den Zugriff auf das Internet.

Sicherheitsverbesserungen

Remoteentfernung von Geschäftsdaten

Unternehmen haben jetzt mehr Kontrolle über Unternehmensinhalte, die als geschäftlich gekennzeichnet, verschlüsselt und dann bereinigt werden können, wenn die Beziehung zwischen dem Unternehmen und dem Benutzer beendet ist. Unternehmensdaten können jetzt entweder als geschäftlich oder als persönlich identifiziert, verschlüsselt und per Befehl mithilfe des EAS- oder EAS + OMA-DM-Protokolls bereinigt werden. Für diese Funktion ist die Implementierung in der Clientanwendung und der Serveranwendung erforderlich (Mail + Exchange Server). Die Clientanwendung bestimmt, ob das Bereinigen lediglich einen Zugriff auf die Daten verhindert oder ob die Daten tatsächlich gelöscht werden. 

Verbesserte Biometrie

Alle Versionen von Windows 8.1 enthalten End-to-End-Biometriefunktionen, die die Authentifizierung mit der biometrischen Identität an einer beliebigen Stelle in Windows ermöglichen (Windows-Anmeldung, Remotezugriff, Benutzerkontensteuerung usw.). Windows 8.1 ist für fingerabdruckbasierte Biometrie optimiert und enthält eine gängige Oberfläche für die Fingerabdruckregistrierung, die in vielen Lesegeräten funktioniert (Toucheingabe, Wischbewegungen). Moderne Lesegeräte basieren eher auf Fingereingabe als auf Wischbewegungen. Sie umfassen Lebenderkennung, um Spoofing zu verhindern (beispielsweise durch Silikonfingerabdrücke). Der Zugriff auf Windows Store-Apps und ihre Funktionen sowie die Veröffentlichung von Zertifikaten können über die Überprüfung der biometrischen Identität eines Benutzers kontrolliert werden.

Durchgängige Geräteverschlüsselung

Die aus Windows RT und Windows Phone 8 bekannte Geräteverschlüsselung ist jetzt in allen Editionen von Windows verfügbar. Sie wird automatisch aktiviert und kann mit zusätzlichem BitLocker-Schutz und weiteren Verwaltungsfunktionen unter Windows 8.1 Pro und Windows 8.1 Enterprise konfiguriert werden. Geräte für Verbraucher sind automatisch verschlüsselt und bei Verwendung eines Microsoft-Kontos geschützt. Die Daten auf einem beliebigen verbundenen Windows-Gerät im Standbymodus sind automatisch durch die Geräteverschlüsselung geschützt (verschlüsselt). Organisationen, die die Verschlüsselung verwalten, können den Geräten unkompliziert zusätzliche BitLocker-Schutzoptionen und -Verwaltbarkeit hinzufügen.  

Verbesserte Features in Internet Explorer

Zu den Verbesserungen in Internet Explorer 11 gehören schnellere Seitenladezeiten, Seite-an-Seite-Browsing von Websites, verbesserte Benachrichtigungen zu angehefteten Websites, App-Einstellungen wie Favoriten, Registerkarten und die Einstellungssynchronisierung auf allen Windows 8.1-PCs. Internet Explorer 11 enthält jetzt eine Funktion, die eine Antischadsoftwarelösung aktiviert, um die Eingabe für eine binäre Erweiterung vor der Übergabe an die Erweiterung zur Ausführung zu scannen.

Widerstand gegen Schadsoftware

Windows Defender, die kostenlose Antiviruslösung von Microsoft in Windows 8, umfasst jetzt die Überwachung des Netzwerkverhaltens, um die Ausführung bekannter und unbekannter Schadsoftware zu stoppen. Internet Explorer scannt binäre Erweiterungen (beispielsweise ActiveX) und verwendet dabei die Antischadsoftwarelösung, bevor potenziell schädlicher Code ausgeführt wird.

Gerätesperre

Mit Zugewiesener Zugriff, einem neuen Feature in Windows 8.1 RT, Windows 8.1 Pro und Windows 8.1 Enterprise können Sie eine einzelne Windows Store-Anwendungsumgebung auf dem Gerät aktivieren. Dabei kann es sich um Lernanwendungen für Kinder in einer schulischen Umgebung oder um eine Kundendienstanwendung in einem Geschäft handeln. Mit Zugewiesener Zugriff stellen Sie sicher, dass das Gerät die angestrebte Umgebung bietet. In dem Windows Embedded 8.1-Branchenprodukt stellen wir zusätzliche Sperrfunktionen zur Verfügung, um die Anforderungen von Geräten in der Branche, wie Point-of-Sale-Systemen, Geldautomaten und digitalen Schildern, zu erfüllen.

Moderne Oberfläche

Variierende angedockte Ansichten mit bleibender Größe

Es bestehen verschiedene Möglichkeiten, mehrere Apps zur gleichen Zeit auf demselben Bildschirm anzuzeigen. Wenn Sie mehrere Apps gleichzeitig anzeigen, können Sie ganz einfach die Breite des App-Windows nach Ihren Anforderungen anpassen. Je nach Bildschirmgröße und -auflösung können Sie den Bildschirm sogar mit drei oder vier Apps auf jedem Monitor teilen.

Starten zum Desktop

Sie können Windows 8.1 jetzt so konfigurieren, dass Sie nach der Anmeldung direkt zum Desktop wechseln.

Desktop und Startbildschirm

Die Verbesserungen wurden für Benutzer vorgenommen, die die Verwendung von Maus und Keyboard für den Zugriff auf Anwendungen bevorzugen.

In diesem Artikel haben wir uns auf eine Auswahl der zentralen Features in Windows 8.1 konzentriert. Wir empfehlen Ihnen, die Features bei der Evaluierung von Windows 8.1 in Ihrer Arbeitsumgebung sowie im privaten Bereich auszuprobieren und zu testen. Beachten Sie, dass möglicherweise für einige der Features Windows Server 2012 R2 erforderlich ist.

Wichtige Aufgaben

Verwandte Ressourcen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur -Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die -Website verlassen.

Möchten Sie teilnehmen?