(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Suspend-Queue

 

Gilt für: Exchange Server 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2013-04-03

Verwenden Sie das Cmdlet Suspend-Queue, um die Verarbeitung für eine Warteschlange auf einem Postfachserver oder Edge-Transport-Server zu beenden.

Suspend-Queue -Identity <QueueIdentity> <COMMON PARAMETERS>
Suspend-Queue -Filter <String> [-Server <ServerIdParameter>] <COMMON PARAMETERS>
COMMON PARAMETERS: [-Confirm [<SwitchParameter>]] [-WhatIf [<SwitchParameter>]]

In diesem Beispiel wird die Verarbeitung für alle Warteschlangen mit Nachrichten angehalten, die zur Zustellung an die Domäne "contoso.com" bestimmt sind und den Status Retry aufweisen.

Suspend-Queue -Filter {NextHopDomain -eq "contoso.com" -and Status -eq "Retry"}

In diesem Beispiel wird die Verarbeitung für alle Warteschlangen auf dem Server "Server1.contoso.com" angehalten, die mehr als 100 Nachrichten enthalten.

Suspend-Queue -Server Server1.contoso.com -Filter {MessageCount -gt 100}

Mit dem Cmdlet Suspend-Queue werden ausgehende Aktivitäten in einer Warteschlange beendet, die den Status "Aktiv" oder "Wiederholen" aufweist. Verarbeitete Nachrichten werden zugestellt, aber es verlassen keine zusätzlichen Nachrichten die Warteschlangen. Wenn Sie den Parameter Identity verwenden, wird die Warteschlange nur angehalten, wenn die Identität mit einer einzelnen Warteschlange übereinstimmt. Wenn die Identität mit mehreren Warteschlangen übereinstimmt, wird ein Fehler ausgegeben. Sie müssen den Parameter Filter verwenden, um mehrere Warteschlangen in einem einzelnen Vorgang anzuhalten.

Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. In diesem Thema sind zwar alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt, aber Sie verfügen möglicherweise nicht über Zugriff auf einige Parameter, falls diese nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Warteschlangen" im Thema Nachrichtenflussberechtigungen.

 

Parameter Erforderlich Typ Beschreibung

Filter

Erforderlich

System.String

Der Filter-Parameter erfordert einen Ausdruck, der das Eigenschaftenwertkriterium für die anzuhaltenden Warteschlangen angibt. Der Ausdruck schließt einen Eigenschaftennamen, gefolgt von einem Vergleichsoperator und einem Wert, ein. Die folgenden Warteschlangeneigenschaften stellen gültige Kriterien für den Filter-Parameter dar:

DeliveryType: Der Übermittlungstyp für die betreffende Warteschlange, wie er durch den Transport definiert ist.

Identity: Die Warteschlangenidentität im Format Server\Ziel, wobei Ziel eine Zustellgruppe oder ein Routingziel ist.

LastError: Eine Textzeichenfolge mit dem letzten für eine Warteschlange aufgezeichneten Fehler.

LastRetryTime: Der Zeitpunkt des letzten Verbindungsversuchs für die betreffende Warteschlange.

MessageCount: Die Anzahl der Elemente in der Warteschlange.

NextHopConnector: Die GUID der Zustellgruppe im nächsten Hop.

NextHopDomain: Die nächste Hopdomäne der Warteschlange, angegeben als Zustellgruppe oder Routingziel.

NextRetryTime: Der Zeitpunkt, zu dem der nächste Verbindungsversuch für die betreffende Warteschlange ausgeführt wird.

Status: Der Warteschlangenstatus. Optionen für den Warteschlangenstatus sind Active, Ready, Retry oder Suspended.

Mithilfe des Vergleichsoperators and können mehrere Kriterien angegeben werden. Eigenschaftenwerte, die nicht als ganze Zahl ausgedrückt werden, müssen in Anführungszeichen (") eingeschlossen werden.

Identity

Erforderlich

Microsoft.Exchange.Data.QueueViewer.QueueIdentity

Der Parameter Identity gibt die Identität der Warteschlange mit den anzuhaltenden Nachrichten an. Geben Sie die Warteschlangenidentität im Format Server\Ziel ein, wobei Ziel eine Zustellgruppe oder ein Routingziel ist.

Confirm

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option Confirm kann zum Unterdrücken der Bestätigungsaufforderung verwendet werden, die standardmäßig angezeigt wird, wenn dieses Cmdlet ausgeführt wird. Verwenden Sie zum Unterdrücken dieser Bestätigungsaufforderung die Syntax -Confirm:$False. Sie müssen einen Doppelpunkt (: ) in die Syntax einfügen.

Server

Optional

Microsoft.Exchange.Configuration.Tasks.ServerIdParameter

Der Parameter Server gibt den Exchange-Server an, auf dem dieser Befehl ausgeführt werden soll. Sie können einen beliebigen Wert verwenden, der den Server eindeutig identifiziert. Beispiel:

  • Name

  • FQDN

  • Distinguished Name (DN)

  • Exchange-Legacy-DN

Wenn Sie den Parameter Server nicht verwenden, wird der Befehl auf dem lokalen Server ausgeführt.

WhatIf

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option WhatIf weist den Befehl an, die für das Objekt ausgeführten Aktionen zu simulieren. Durch Verwendung der Option WhatIf können Sie eine Vorschau der Änderungen anzeigen, ohne diese Änderungen wirklich übernehmen zu müssen. Für die Option WhatIf muss kein Wert angegeben werden.

Eingabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Eingabetyp für ein Cmdlet leer ist, akzeptiert das Cmdlet diese Eingabedaten nicht.

Rückgabetypen bzw. Ausgabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Ausgabetyp leer ist, gibt das Cmdlet keine Daten zurück.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.