(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Änderungen in Office 2013

 

Gilt für: Office 365 ProPlus, Office 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-02-19

Zusammenfassung: Erfahren Sie, welche Features seit der Veröffentlichung von Office 2010 geändert oder entfernt wurden.

Zielgruppe: IT-Experten

In der folgenden Tabelle finden Sie Office-Features, die in Office 2013 geändert oder entfernt wurden.

WichtigWichtig:
Suchen Sie nach Informationen zu neuen Features in Office 2013? Lesen Sie Neuigkeiten für IT-Spezialisten in Office 2013 und Neuerungen in Office 2013.

In den folgenden Tabellen werden jeweils die geänderten oder entfernten Features für ein bestimmtes Office-Produkt beschrieben.

– = Nicht verfügbar


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen in Access 2013.

Zugriff

Titel Umfang Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Erstellen von Access 2010-Webdatenbanken

Access

Funktionalität vollständig entfernt

In Access 2010 wurden Access-Webdatenbanken eingeführt, die nach ihrer Erstellung auf einer SharePoint-Website veröffentlicht werden konnten. SharePoint-Nutzer konnten anschließend Ihre Datenbankanwendung in einem Webbrowser verwenden.

In Access 2013 können Sie vorhandene Access 2010-Webdatenbanken öffnen, entwerfen und veröffentlichen, jedoch keine neuen Access 2010-Webdatenbanken erstellen.

In Access 2013 können Sie neue Access Web Apps erstellen, deren Daten und Datenbankobjekte in SQL Server oder Azure SQL-Datenbank gespeichert werden, damit Sie die Daten innerhalb Ihrer Organisation mit lokalen Versionen von SharePoint 2013, Office 365 Small Business oder Office 365 Enterprise freigeben können.

Access-Datenprojekte (ADP)

Access

Funktionalität vollständig entfernt

Die Möglichkeit zum Öffnen von Access-Datenprojektdateien wurde entfernt.

Der Großteil der Vorteile von ADPs wird durch SQL-basierte Access 2013-Datenbanken ersetzt.

Der Wegfall von ADPs kann auf drei Arten ausgeglichen werden:

  • Konvertieren des ADP in eine Access-App-Lösung

  • Konvertieren des ADP in eine verknüpfte Access Desktop-Datenbank

  • Konvertieren des ADP in eine vollständig SQL-basierte Lösung

    • Importieren von Objekten in eine ACCDE-Datei und dann mit einer früheren Version von Access mit den vorhandenen Daten verknüpfte Tabellen erstellen.

Änderungen in Access 2013

Access-Unterstützung von Jet 3.x IISAM

Access

Die Unterstützung wurde entfernt, da der Treiber vom Typ "Jet 3.x IISAM" nicht mehr verfügbar ist.

Access 97-Benutzer können in Access 2013 keine Access 97-Datenbanken mehr öffnen. Für das Upgrade muss der Benutzer die Datei zunächst in Office 2010 oder in einer älteren Version und anschließend in Office 2013 öffnen.

Diese Änderung betrifft Datenbanken, die mit Access 97-Datenbanken verknüpft sind.

ACCDB ist das empfohlene Format für Desktopdatenbanken.

Öffnen der Access 97-Datenbankdatei in einer früheren Version von Access und Umwandeln der Datei in eine spätere Version . Access 2013 unterstützt Access 2000 und spätere Versionen durch Access 2010.

PivotCharts und PivotTables

Access

PivotCharts und PivotTables wurden entfernt.

PivotCharts und PivotTables können in Access 2013 nicht erstellt werden.

Office Web-Komponenten werden nicht mehr unterstützt.

Bessere Diagrammfunktionen in Excel.

Verbesserte PivotChart- und PivotTable-Funktionen in Excel.

Diagramme, die keine PivotCharts sind und die Komponente "MSGraph" verwenden, stehen in Access 2013 weiter zur Verfügung. Von der Komponente "Diagramm-Assistent" erstellte Diagramme werden weiter unterstützt.

Hintergrundinformationen zum Lebenszyklus der Office Web-Komponenten finden Sie im folgenden Blogbeitrag: Übersicht über Office Web-Komponenten.

dBASE-Unterstützung aus Access entfernt

Access

Funktionalität vollständig entfernt

dBASE-Unterstützung ist nicht mehr gegeben, sodass Benutzer keine Verbindung mehr mit externen Daten in einer dBASE-Datenbank herstellen können.

Access-Datensammlung

Access

Feature vollständig entfernt

Benutzer können keine neuen Datensammlungsformulare erstellen.

Das Feature zur Datensammlung ermöglichte Benutzern das Erstellen von Datensammlungsformularen und Senden dieser Formulare als E-Mail-Nachricht. Nachdem Benutzer diese E-Mail-Nachrichten zurückgesendet hatten, wurden die Daten verarbeitet und in einer Access-Datenbank gespeichert. Access 2013 kann keine neuen Formulare erstellen. Access 2013 ermöglicht jedoch die Verarbeitung von Datensammlungsformularen, die in Vorgängerversionen von Access erstellt wurden.

Access 2003-Symbolleiste und Menüs

Access

Feature vollständig entfernt

Sie können keine Access 2003-Symbolleisten und -Menüs mehr erstellen, die in Access 2013 angezeigt werden. Access 2003-Symbolleisten und -Menüs werden in Access 2007 und Access 2010 ohne Menüband angezeigt. Sie werden nicht in Access 2013, aber in Access 2013 auf der Registerkarte "Add-Ins" angezeigt. Benutzerdefinierte Menübandbefehle werden unterstützt.

Veraltetes Feature entfernt.

Symbolleisten werden auf dem Menüband auf der Registerkarte "Add-ins" angezeigt. Benutzerdefinierte Menübandbefehle werden unterstützt.

Access-Replikationsoptionen

Access

Feature vollständig entfernt

Beim Öffnen einer MDB-Datei in Access 2010 oder älter werden die Replikationsoptionen im Menüband auf der Registerkarte "Datenbanktools" angezeigt. Diese Option bietet Access 2013 nicht mehr.

Veraltetes Feature entfernt.

Access-Quellcodeverwaltung

Access

Feature vollständig entfernt

Das Add-In "Quellcodeverwaltung" ermöglicht Microsoft Visual SourceSafe oder anderen Systemen zur Quellcodeverwaltung die Integration des Ein- und Auscheckens von Abfragen, Formularen, Berichten, Makros, Modulen und Daten. Die Entwickler- Quellcodeverwaltung steht für Access 2013 nicht als Add-In zur Verfügung.

Veraltetes Feature entfernt.

Access-Workflow mit drei Status

Access

Feature vollständig entfernt

Die Einstiegspunkte für Workflows sind nicht mehr verfügbar. Bei Benutzeroberflächenmakros stehen die Workflowbefehle nicht zur Verfügung. Wenn Sie eine vorhandene Access 2010-Datenbank mit Benutzeroberflächenmakros mit den Aufgaben "StartenNeuerWorkflow" oder "Workflow" öffnen, zeigt Access eine Warnung.

Veraltetes Feature entfernt.

Access-Upsizing-Assistent

Access

Feature vollständig entfernt

Mit dem Upsizing-Assistenten können Sie Access-Datenbanktabellen für eine neue oder vorhandene SQL Server-Datenbank vertikal skalieren. Dieses Feature wurde für Access 2013 entfernt.

Veraltetes Feature entfernt.

Access-Assistent zum Packen von Lösungen

Access

Feature vollständig entfernt

Mit dem Assistenten zum Packen von Lösungen konnten Sie eine Access-Desktop-Datenbankdatei mit der Access-Laufzeit in einem Paket kombinieren und die Dateien an andere verteilen.

Veraltetes Feature entfernt.

Anstatt eine Desktopdatenbank zur Verteilung an andere in einem Paket zu erstellen, ist es besser, in Access 2013 eine Access-App zu erstellen. Sie können eine Access-App als Paket speichern, das an den Office App Marketplace oder in einen internen Unternehmenskatalog übertragen werden kann.

Wenn Sie dennoch eine Desktopdatenbank erstellen, die Sie für andere Nutzer freigeben möchten, die ggf. nicht die Vollversion von Access 2013 installiert haben, können Sie die Datenbank an andere weitergeben, die dann die Microsoft Access 2013-Laufzeit herunterladen müssen.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen an Assistance and Worldwide Services (AWS).

AWS

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Hilfe zur Entwicklerreferenz

Office

Feature geändert.

Die Hilfedateien zur Entwicklerreferenz, die in früheren Versionen von Office vorhanden waren, wurden aus Setup entfernt und sind nun im Microsoft Developer Network (MSDN) verfügbar.

Diese Inhalte werden nur wenig genutzt. MSDN ist der logische Ort für die Hilfeinhalte zur Entwicklerreferenz.

Internationale Versionen der Hilfe zur Entwicklerreferenz sind nun online. Die Hilfe zur Entwicklerreferenz kann im Internet durchsucht werden. Das Lokalisierungsteam arbeitet an der Lokalisierung weiterer nützlicher Inhalte für Benutzer. Klick-und-Los-Benutzer werden ggf. die Vorteile der Verkleinerung des Setup-Images bemerken, da viele Offlinehilfedateien entfernt wurden.

Die Hilfe zur Entwicklerreferenz ist nun in MSDN.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen an Enterprise Content Management (ECM).

ECM

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Web Analytics

SharePoint 2013-Produkte

Ein gemeinsamer SharePoint-Dienst wurde entfernt.

Das SharePoint 2010 Web Analytics-System wurde entfernt. Dieser Dienst war nicht für Office 365 verfügbar, sodass sich diese Änderung nur auf das lokale SharePoint 2013-Produkt auswirkt.

Das bisherige System wurde durch ein neues Analysesystem ersetzt, das eine Unterkomponente des Suchsystems ist. Jeder Klick in SharePoint wird weiter protokolliert und liefert weiter einen Trefferzähler für jedes Dokument in SharePoint, doch Benutzerdaten werden frühzeitig während des Vorgangs anonymisiert und dem Dienst skalierbar zur Verfügung gestellt.

Die Daten werden folgendermaßen genutzt:

  • Ermöglichen neuer Features für elementbezogene Empfehlungen.

  • Anzeigen eines in verschiedene SharePoint- und Suchbenutzeroberflächen eingebetteten Ansichtszählers.

  • Bereitstellen eines Berichts zu den obersten Elementen in einer Website und Liste.

  • Beeinflussen des Relevanzalgorithmus der Suche.

CMIS-Consumerwebpart

SharePoint 2013

Feature vollständig entfernt

Nach der Einführung von SharePoint 2010-Produkte gehörte das CMIS-Consumerwebpart (Content Management Interoperability Services) nicht mehr zum SharePoint Admin Toolkit. Dieses Webpart wird von SharePoint 2013 nicht unterstützt. Das SharePoint Admin Toolkit enthielt auch einen CMIS-Producer, der unterstützt wird und für SharePoint 2013 aktualisiert werden kann.

CMIS ist ein offener Standard für Interoperabilität zwischen ECM-Repositorys. Benutzer wünschen sich mehr als das einfache Webpart im SharePoint Admin Toolkit. Sie möchten beispielsweise ein Rollup mehrerer Repositorys durchführen. Deshalb wird der CMIS-Producer weiterentwickelt.

Verdeutlichung von Strategie und Schwerpunkt für CMIS.

Übersicht über den CMIS-Konnektor (Content Management Interoperability Services) (SharePoint Server 2010)

Dokumentkonvertierungsdienste

SharePoint 2013

Feature vollständig entfernt

Die Dokumentkonvertierungsdienste wurden entfernt. Dies umfasst die Benutzeroberfläche für die zentrale Farmverwaltung für die Konfiguration und Verwendung des Diensts und auch das Objektmodell. Das Objektmodell umfasst den Namespace "Microsoft.Office.HtmlTrans", verschiedene Dokumentkonvertierungsmethoden für das "SPFile"-Objekt und einige Schnittstellen im Namespace "SharePoint.Publishing".

Dieser Dienst dient zum Konvertieren eines Dokuments von einem Format in ein anderes, z. B. DOCX in HTML. Diese Konvertierungsvorgänge können von Word Automation Services und Office Web Apps besser erledigt werden.

Konvertierungsdienste mit größerem Nutzen.

Dokumentkonvertierungsdienste

SharePoint 2013

Feature vollständig entfernt

Die Dokumentkonvertierungsdienste wurden entfernt. Dies umfasst die Benutzeroberfläche für die zentrale Farmverwaltung für die Konfiguration und Verwendung des Diensts und auch das Objektmodell. Das Objektmodell umfasst den Namespace "Microsoft.Office.HtmlTrans", verschiedene Dokumentkonvertierungsmethoden für das "SPFile"-Objekt und einige Schnittstellen im Namespace "SharePoint.Publishing".

Dieser Dienst dient zum Konvertieren eines Dokuments von einem Format in ein anderes, z. B. DOCX in HTML. Diese Konvertierungsvorgänge können von Word Automation Services und Office Web Apps besser erledigt werden.

Konvertierungsdienste mit größerem Nutzen.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in Excel:

Excel

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

"Application.EnableAnimations" in Excel

Excel

Feature deaktiviert

"Application.EnableAnimations" wurde deaktiviert.

Dieses Feature funktioniert nicht mit den neuen Animationen. Deshalb wurde die Möglichkeit, Animationen auszuschalten, deaktiviert.

Verhindert, dass Animationen aus Versehen ausgeschaltet werden.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in Excel Services:

Excel Services

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Bearbeiten von Arbeitsmappen in einem Browser, der externe Datenverbindungen aufweist.

SharePoint eCal (Excel Services) mit Office Web Apps Server ist installiert.

Architektur

Arbeitsmappen mit externen Datenverbindungen, die die Windows-Authentifizierung erfordern, können nicht im Browser bearbeitet werden. Benutzer, die versuchen, diese zu öffnen, werden aufgefordert, die Arbeitsmappen im Client zu öffnen.

Arbeitsmappen, deren Datenbankanmeldeinformationen im Secure Store oder der Verbindungszeichenfolge gespeichert sind, können weiter bearbeitet werden.

Benutzer erhalten eine bessere horizontale Skalierung und Verwaltung durch Verwenden von Office Web Apps Server anstelle von Excel Services.

Excel Web App speichert nicht mehr den Ansichtsmodus, wenn eine Datei in den Bearbeitungsmodus überführt wird.

SharePoint eCal (Excel Services) mit Office Web Apps Server ist installiert und wird auf Office 2013 aktualisiert.

Administratoren können die Anzeige von Arbeitsmappen in Excel Services mithilfe des SharePoint-Viewers oder mithilfe von Excel Web App konfigurieren.

Gilt nur, wenn Excel Services den SharePoint-Viewer (Ansichtsmodus) verwendet.

Architektur

Wenn Sie Sortier-, Filter-, Segmentier-, Detailsuchvorgänge usw. im Ansichtsmodus auf Daten anwenden und anschließend auf "Im Browser bearbeiten" klicken, sind keine Ansichtseinstellungen verfügbar.

Nein. Sie müssen nur Filter neu anwenden.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen an Grafiken und Visualisierungen.

Grafiken und Visualisierungen

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Einfügen eines 3D-Kegel-, Pyramiden- oder Zylinderdiagramms

Office

Änderung

Benutzer können keine 3D-Kegel-, Pyramiden- oder Zylinderdiagramme mehr einfügen. Möglich ist allerdings das Einfügen eines 3D-Rechtecks und anschließende Ändern des Formtyps nach dem Einfügen.

Es gibt zu viele Diagrammoptionen, die sich nicht tatsächlich unterscheiden. Dies macht es schwierig, ein geeignetes Diagramm zum Anzeigen von Daten auszuwählen.

Einfachere Auswahl eines geeigneten Diagramms zum Anzeigen von Daten

Office 2007/Office 2010-Diagrammformate

Office

Änderung

Die Diagrammformate in Office 2007 und Office 2010 stehen nicht mehr auf der Benutzeroberfläche zur Verfügung und wurde durch eine neue Gruppe von Formaten ersetzt. Die Diagrammformate in Office 2007 und Office 2010 stehen allerdings über das Objektmodell zur Verfügung.

Aktualisierung des Inhalts

Aktualisierter Inhalt

WordArt-Konvertierung

Nur Word

Änderung

Die älteren WordArt-Objekte werden nun in neue WordArt-Objekte umgewandelt, wenn Sie ältere Word-Dateien konvertieren. Dadurch ändert sich die Speicherung von Dateien.

Nach der Konvertierung können Benutzer die zusätzlichen Formatfunktionen der neuen WordArt-Objekte nutzen. Zudem gibt es mehr Einheitlichkeit zwischen neu eingefügten WordArt-Objekten und denjenigen, die aus älteren Dokumenten konvertiert werden.

Verwenden neuer WordArt-Objekte in umgewandelten Dokumenten.

Für Word-Dokumente, die nicht umgewandelt sind, sind im Word 2013-Kompatibilitätsmodus weiterhin ältere WordArt-Objekte verfügbar.

Kontextbezogene Registerkarte für Diagrammtools auf Menüband neu angeordnet

Office

Änderung

Die Anordnung auf dem Menüband der kontextbezogenen Registerkarte für Diagrammtools wurde geändert.

Es war schwierig, Befehle auf dem Menüband zu finden.

Die relevanten Befehle sind nun leichter zu finden.

Nein

Vollversion von Excel zum Erstellen eines Diagramms in Word und PowerPoint

Office

Änderung

Wenn ein Benutzer in älteren Versionen Office ein Diagramm in Word oder PowerPoint erstellt hat, wurde zum Eingeben/Bearbeiten von Daten eine Datei in der Vollversion von Excel geöffnet. In Office 2013 wird eine Version von Excel ohne Menüband angezeigt. Der Benutzer kann die Vollversion von Excel öffnen, sobald diese benötigt wird.

Laut Feedback der Benutzer war das alte Verfahren zu überladend, wodurch das Erstellen eines Diagramms schwierig war.

Ermöglicht dem Benutzer, in Word oder PowerPoint einfacher ein Diagramm zu erstellen.

Microsoft Office Picture Manager

Office und SharePoint Server

Feature vollständig entfernt

Die Datei "OIS.dll" wurde aus Office 2013 entfernt.

Picture Manager wurde erstmals in Office 2003 angeboten. Das Feature wurde im Wesentlichen durch Windows Live Photo Gallery ersetzt.

Windows Live Photo Gallery bietet eine bessere Fotobearbeitungssoftware.

Nein


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen am Eingabemethoden-Editor (Input Method Editor, IME).

IME

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Entfernen des IME-Kerns

In beliebigen Anwendungen geladener Eingabemethoden-Editor.

Änderung der Office-Installation.

Office 2013-Setup enthält nicht die IME-Kernmodule.

Das wesentliche Eingabeszenario hat sich von der Dokumenterstellung zur einfachen Eingabe verlagert. Wir veröffentlichen den nächsten IME-Kern ausschließlich in Windows 8 und einigen Office 2013-Add-On-Modulen für die Integration. Office 2013-Benutzer können den neuesten IME in Windows 8 verwenden, und der Office 2010-IME wird Office 2013-Benutzern mit Windows 7 zur Verfügung gestellt.

Office 2013-Benutzer können den IME für Szenarien unter Windows 8 verwenden, und es erfolgt keine Herabstufung für Windows 7.

Windows 8-IME und Office 2010-IME für Windows 7-Benutzer.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen an Besprechungen.

Besprechungen

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

In SharePoint 2013 gehostete PowerPoint-Übertragung

SharePoint 2013 und PowerPoint

Feature entfernt

In Office 2010 kann das PowerPoint-Übertragungsfeature so konfiguriert werden, dass eine SharePoint 2013-Website zusätzlich zu einem kostenlos in Windows Live gehosteten öffentlichen Dienst Übertragungen hostet. Für Office 2013 wurden die SharePoint 2013-Funktionen entfernt.

Nach einem Upgrade auf SharePoint 2013 können PowerPoint-Clientbenutzer nicht mehr eine SharePoint 2013-Website als Host für Übertragungen auswählen.

Primär das Legen des Schwerpunkts auf Enterprise-Angebote für Lync. Der kostenlos in Windows Live gehostete öffentliche Dienst steht Office-Benutzern weiter zur Verfügung.

Lync bietet eine umfassendere Umgebung, z. B. integriertes Audio, Chat, und Integration der Telekommunikation. Die Übertragungsfunktion bietet nur einen kleinen Teil dessen, was in einem Szenario für Remotezusammenarbeit benötigt wird. In Office 2013 ist die Übertragungstechnologie in den Lync-Client integriert. Deshalb ist die allgemeine Qualität des Renderns von Dokumenten gleich wie bei früheren Übertragungen, wobei zugleich die Lync-Features geboten werden.

Windows Live steht weiter zur Verfügung, und Lync dient als Enterprise-Ersatz für zuvor von diesem Feature abgedeckte Szenarien. Wenn ein Benutzer weder Windows Live noch Lync nutzen kann, gibt es keinen spezifischen Ersatz.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in Office.com:

Office.com

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Clip Organizer

Office

Feature vollständig entfernt

Der Clip Organizer wurde aus Office 2013 entfernt. Diese Feature war zuvor in drei Modi verfügbar: als eigenständige Anwendung in der Office-Suite, im Aufgabenbereich "ClipArt einfügen" und über ein Dialogfeld zum Einfügen von grafischen Aufzählungszeichen, horizontalen Linien usw.

Office.com ist nicht mehr in der Lage, Medieninhalte in dem Ausmaß und der Vielfalt bereitzustellen, um die Anforderungen der Office-Benutzer zu erfüllen. Benutzer speichern zunehmend ihre eigenen Bilder/Videos online und nutzen außerdem Suchmaschinen oder andere Websites im Internet für die Suche nach Medieninhalten, die sie ihren Office-Dokumenten hinzufügen. Darüber hinaus erwarten Benutzer in Großunternehmen die Nutzung von Medieninhalten, die auf SharePoint Server-Websites ihres Unternehmens gespeichert sind. Die neue Funktion "Medien einfügen" in Office 2013 dient zum Optimieren des Suchens und Nutzens von Medieninhalten, indem die Inhalte unmittelbar in der Clientumgebung zur Verfügung gestellt werden. Der Clip Organizer kann nicht ohne weiteres angepasst werden, um mit einer wachsenden Menge von Onlinemedienquellen zurechtzukommen. Zur Unterstützung dieser größeren Menge an Onlinemedien haben wir einen einfacheren, funktionsreduzierten Client implementiert.

Mit Office 2013 wenden wir uns einem neuen Modell zu, in dem Benutzer Onlinemedieninhalte suchen und einfügen können. Dieses Modell arbeitet nicht nur mit der Office.com-ClipArt-Sammlung, sondern auch mit der Bilder- und Videosuche von Bing, dem OneDrive der Benutzer, Flickr usw.

In Office 2013 wurde die Anwendung Clip Organizer durch das Dialogfeld "Medien einfügen" ersetzt. In diesem Dialogfeld können Benutzer Inhalte in der Office.com-ClipArt-Sammlung und anderen Onlinequellen suchen und einfügen.

Verwenden Sie die eigenständige Office 2010-Anwendung Clip Organizer, um alle lokalen Clipsammlungen zu öffnen. Installieren Sie Clip Organizer, indem Sie das Office 2010-Setup ausführen und auswählen, nur den Clip Organizer zu installieren. Sie können Clip Organizer dann gleichzeitig mit Office 2013 ausführen.

Option "Neu aus vorhandenem"

Office

Änderung

Bei Wahl von "Datei > Neu" wird in Office und älteren Versionen die Option "Neu aus vorhandenem" angezeigt. In Office 2013 wurde diese Option durch eine Kontextmenüoption in "Zuletzt verwendete Dokumente" mit dem Namen "Als Kopie öffnen" ersetzt, die genauso wie die Option "Neu aus vorhandenem" funktioniert.

Die Option "Neu aus vorhandenem" wurde nicht in großem Maß genutzt.

Die neue Option funktioniert im Wesentlichen wie die alte, ist allerdings benutzerfreundlicher, was die Präsentation der Funktionalität angeht.

Durch die Option "Als Kopie öffnen" im Kontextmenü von "Zuletzt verwendete Dokumente" ersetzt. Der Benutzer findet die Option im Kontextmenü. Die Ersatzlösung entspricht nicht ganz der vorherigen Option, bei der der Benutzer den Computer nach dem zu verwendenden Dokument durchsuchen konnte.

Diese Ersatzoption ermöglicht dem Benutzer nur das Durchsuchen von Dokumenten, die bereits geöffnet sind. Über eine andere Funktion (auf das Kontextmenü eines Dokuments in Windows Explorer zugreifen und Neu anstatt Öffnen auswählen) kann die alte Funktionalität jedoch weiter genutzt werden.

Bevorzugte Dateien und Ordner können auch an den Bereich "Datei öffnen" angeheftet werden, indem Sie das Heftklammernsymbol rechts neben der Datei bzw. dem Ordner oder die Datei bzw. den Ordner im Kontextmenü "An Liste anheften" (per Rechtsklick) auswählen.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen an Office Business Intelligence (BI).

Office BI

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Erstellen von SharePoint Server 2010-Diagrammen

SharePoint 2013 und Office 2013

Feature vollständig entfernt

Der Einstiegspunkt zum Erstellen neuer SharePoint Server 2010-Diagramme wurde aus Office 2013 entfernt. SharePoint Server 2010-Diagramme funktionieren weiter und können nach dem Upgrade zu Office 2013 bearbeitet werden, doch neue Diagramme können nicht hinzugefügt werden.

An SharePoint Server 2010-Diagrammen sind Weiterentwicklungen erfolgt, um Benutzer an BI heranzuführen, indem sie einfache Diagramme erstellen. Diese Diagramme sind nicht interaktiv. Die BI-Strategie sieht vor, weniger Einstiegspunkte für das Erstellen umfassender, interaktiver Diagramme zu bieten. Excel und PerformancePoint Services sind Tools, mit denen Benutzer Diagramm erstellen und in SharePoint 2013 veröffentlichen können.

Mit Excel und PerformancePoint Services können bewährte Tools zum Erstellen und Veröffentlichen von Diagrammen genutzt werden.

Statusindikatorenliste (zuvor als KPI-Liste bekannt)

Office

Bei Websites, die bereits die KPI- (Key Performance Indicators) oder Statusindikatorenliste verwenden, kann das Feature mit derselben Funktionalität weiter genutzt werden. Bei neuen Websites steht es nicht mehr zur Verfügung.

Diese Änderung wirkt sich nur auf Benutzer der lokalen Version aus. Die Statusindikatorenliste wurde aus Office 2013 entfernt. Wurde die Statusindikatorenliste in Office 2010 verwendet, funktioniert sie in Office 2013 weiter einwandfrei. Der Benutzer kann neue Listen erstellen. Wurde die Statusindikatorenliste in Office 2010 nicht verwendet, kann der Benutzer keine neuen Listen erstellen.

Es gibt mehrere Optionen zum Erstellen dieser Listen, was für Benutzer verwirrend sein kann. Um diese Funktion zu mehreren Listen zu kombinieren, die in Excel erstellt werden können, wurde die Statusindikatorenliste entfernt.

Bei weniger Optionen können die Benutzer besser entscheiden, welches Microsoft BI-Tool verwendet werden sollte.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in Office Web Apps:

Office Web Apps

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Von Office Web Apps werden keine SharePoint-Webanwendungen im klassischen Modus unterstützt.

SharePoint und Office Web Apps

Funktional

SharePoint-Webanwendungen mit klassischem Authentifizierungsmodus können mit Office Web Apps nicht gerendert oder bearbeitet werden. Wenn Sie eine Migration von SharePoint 2010-Webanwendungen mit klassischem Authentifizierungsmodus zu SharePoint 2013 ausführen, müssen Sie die migrierten SharePoint-Webanwendungen für die anspruchsbasierte Authentifizierung konvertieren, damit sie mit Office Web Apps verwendet werden können.

Für Office 2013 wird Office Web Apps in ein eigenständiges Servermodell verschoben, das nur die anspruchsbasierte Authentifizierung unterstützt.

Übersicht über Office Web Apps Server

Planen von Office Web Apps Server

Migrieren von der klassischen Authentifizierung zur anspruchsbasierten Authentifizierung in SharePoint 2013


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen an Open Software Foundation (OSF).

OSF

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Add-In-Designer

Office (nur 32 Bit)

Funktionalität vollständig entfernt

Die folgenden Klassen stehen nicht mehr zur Verfügung, da sie gegenwärtig nur 32 Bit unterstützen.

  • MSAddnDr.AddInInstance

  • MSAddnDr.AddInDesigner

Die folgenden dazugehörigen Schnittstellen sind nicht mehr registriert:

  • IAddinDesignerIAddinInstance

Da die Unterstützung für VB6 beendet wurde, wurde diese DLL (Dynamic Link Library) in Office 2007 und Office 2010 zum Entfernen markiert. Sie war jedoch weiterhin diesen Office-Versionen enthalten. Office 2013 enthält diese DLL nicht.

Diese nicht verarbeitbare Komponente muss nicht mehr verfügbar sein.

Dieses Feature kann durch beliebige der unterstützten Technologien ersetzt werden.

Wenn eine Unterstützung weiterhin erforderlich ist, installieren Sie die VB6-Lösung für das Add-in neu, nachdem Sie die MSI-Version von Office 2013 installiert haben.

Microsoft Knowledge Base-Artikel 2792179: Ein benutzerdefiniertes Add-In, das Schnittstellen in der Datei "Msaddndr.dll" verwendet, funktioniert nicht in Office 2013


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in Outlook 2013:

Outlook

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Outlook-Besprechungsarbeitsbereiche

Outlook

Feature entfernt

Besprechungsarbeitsbereiche wurden aus Outlook entfernt. Der Einstiegsbefehl zum Erstellen von Besprechungsarbeitsbereichen wurde sowohl von der Symbolleiste für den Schnellzugriff als auch vom Menüband entfernt.

Das Feature wird nicht in großem Maß genutzt.

Ermöglicht eine einfachere Menübandumgebung.

Eine Beschreibung des Features finden Sie unter Verwenden von Besprechungsarbeitsbereichen zum Organisieren von Besprechungen

Klassischer Outlook-Exchange-Offlinemodus

Outlook

Feature entfernt

Der Offlinemodus wurde aus Outlook entfernt.

Der Offlinemodus ist eine veraltete Datenzugriffsmethode für Verbindungen im Onlinemodus mit Exchange Server.

Befehl "/Cleanfreebusy" und dessen Code entfernt

Outlook

Feature entfernt

Benutzer können Outlook nicht mehr mit dem Befehl "/cleanfreebusy" starten. Falls dies dennoch versucht wird, erhalten sie die folgende Meldung: "Microsoft Outlook kann nicht gestartet werden. Das Befehlszeilenargument ist ungültig. Überprüfen Sie den verwendeten Befehl."

Aufgrund der Entfernung des Features "Frei/Gebucht" für öffentliche Ordner ist dieser Befehl nicht mehr erforderlich.

Befehlsleisten-Objektmodell (OM)

Outlook

Änderung

Das Befehlsleisten-Objektmodell wurde so geändert, dass auf die integrierten Befehlsleistenobjekte nicht programmgesteuert zugegriffen werden kann.

In Outlook 2013 werden keine Befehlsleisten verwendet. Deshalb sind Add-Ins, die das Befehlsleisten-Objektmodell verwenden, nicht erforderlich.

Verwenden Sie anstelle von Befehlsleisten die IRibbonExtensibility-Schnittstelle in einem Outlook 2013-Add-in. Inspector-Menübänder können nicht mithilfe von VBScript-Code hinter Formularen angepasst werden.

Aktualisieren von bisherigem Code für Befehlsleisten

Weitere Informationen zur Verwendung von IRibbonExtensibility zur programmgesteuerten Anpassung der Benutzeroberfläche von Outlook 2013 finden Sie in Erweitern der Benutzeroberfläche von Outlook 2010.

Outlook: direktes Buchen

Outlook

Feature entfernt

Das direkte Buchen von Ressourcen im Kalender ist nicht mehr möglich.

Diese Funktionalität ist veraltet und wurde durch den Exchange-Verfügbarkeitsdienst und die "Frei/Gebucht"-Option für Ressourcen abgelöst.

Zuverlässigerer Dienst.

Postfächer, die derzeit für die Verwendung von "direktem Buchen" in Outlook konfiguriert sind, sollte zu Exchange 2007- oder Exchange Server 2010 Ressourcenpostfächern migriert werden.

Exchange 2007 und Exchange Server 2010-Ressourcenpostfächer bieten umfangreichere Funktionen. Diese Postfächer bieten außerdem serverseitige Administration mithilfe der Exchange-Verwaltungsshell oder der Exchange-Verwaltungskonsole, um die Verwaltung von Ressourcenpostfächern zu erleichtern.

Importieren/Exportieren in Anwendungen

Outlook

Die Unterstützung bestimmter Dateiformate wurde aus dem Import-/Export-Assistenten in Outlook entfernt

De Möglichkeiten des Importierens/Exportieren von Outlook-Daten in veraltete Dateiformate.

Die folgenden veralteten Formate wurde aus dem Import-/Export-Assistenten entfernt: Internet-Mail-Kontoeinstellungen, Internet-Mail und Adressen, Kommagetrennte Werte (DOS), Access 97-2003, Excel 97-2003, Tabulatorgetrennte Werte (DOS), Tabulatorgetrennte Werte (Windows), ACT!, Kontaktmanager, Lotus Organizer, Outlook Express/Windows Mail, Persönliches Adressbuch.

Das Importieren/Exportieren in  PST- und CSV Formate ist weiterhin eine unterstützte Option.

Exportieren von Outlook-Elementen in eine Outlook-Datendatei (PST)

Journalmodul und Journalfunktion

Outlook

Feature entfernt

Das Journalmodul wird als Modul oberster Ebene entfernt. Gleiches gilt für die Autojournalfunktion.

Kein Ersatz nötig.

Sammlung von Outlook-Verknüpfungen

Office

Feature entfernt

Das Verknüpfungssammlungs-Objektmodell wurde entfernt.

Funktionalität wurde von der Benutzeroberfläche entfernt.

Notizen- und Journalanpassung

Outlook

Feature entfernt

Notizen sind nun nur gelb bei mittlerer Größe.

Dadurch bleibt das Notizenmodul übersichtlich.

Das Verwenden von Notizen wird vereinfacht.

Veraltete Kontaktverknüpfungen

Outlook

Feature entfernt

Die Möglichkeit, beliebige Outlook-Elemente mit Outlook-Kontakten zu verknüpfen. Diese Kontaktverknüpfung war nur zum Anzeigen von Informationen auf der Registerkarte "Aktivitäten" des Kontakts vorhanden. Dies ist ein Feature, das ebenfalls aus Outlook 2013 entfernt wurde.

Die Kontaktverknüpfung wurde durch den Outlook-Connector für soziale Netzwerke und die Karte "Neue Person" ersetzt.

Outlook-Registerkarte "Aktivitäten"

Outlook

Feature entfernt

Die Registerkarte "Aktivitäten" auf Kontaktformularen ist in Outlook 2013 nicht vorhanden. Diese Registerkarte diente zum Zusammenführen aller Outlook-Elemente (E-Mail, Besprechungen, Aufgaben usw.), die einem Kontakt zugeordnet waren.

Einfachheit

Die Registerkarte "Aktivitäten" wurde durch den Outlook-Connector für soziale Netzwerke ersetzt, der im Bereich "Personen" angezeigt wird.

Outlook Mobile-Dienst

Outlook

Feature entfernt

Unterstützung für das Outlook Mobile-Dienstprotokoll, das zum Senden und Empfangen von SMS aus Outlook verwendet wurde, ist nicht mehr vorhanden.

Das Feature wurde nur wenig genutzt.

Kein Nutzen für den Benutzer.

Vorgeschlagene Kontakte

Outlook

Feature entfernt

"Vorgeschlagene Kontakte" wurde verwendet, um automatisch alle Personen zu verfolgen, an die der Benutzer eine Nachricht sendet, die jedoch nicht in den Outlook-Kontakten enthalten sind.

Bei einer Neuinstallation von Outlook 2013 ist der Ordner "Vorgeschlagene Kontakte" nicht mehr verfügbar, da der Ordner nicht erstellt wird und keine vorgeschlagenen Kontaktelemente erstellt werden. Bei einem Upgrade zu Outlook 2013 wird dieser Ordner angezeigt und nimmt an Verknüpfungs-, Zusammenführungs- und Suchfunktionen teil. Dem Ordner werden allerdings keine neuen vorgeschlagenen Kontaktelemente hinzugefügt. Der Ordner wird in einem Upgradeszenario angezeigt, kann jedoch nun gelöscht werden.

Veröffentlichen des Outlook-Kalenders

Outlook

Feature entfernt

Die Möglichkeit, den eigenen Kalender in Office.com zu veröffentlichen, wurde entfernt.

Benutzer in Exchange Server-Umgebungen können die Exchange-Funktion zum Veröffentlichen von Kalendern verwenden.

Nicht-Exchange-Benutzer können zur Kalenderfreigabe einen Dienst wie Outlook.com verwenden.

Aktivieren der Veröffentlichung von Kalenderinformationen im Internet

Freigeben von Kalendern auf Outlook.com

Outlook/Exchange-Übertragung in PST-Dateien

Outlook

Feature entfernt

Benutzer haben nicht mehr die Möglichkeit, Daten aus Exchange-Konten in PST-Dateien zu übertragen.

DFÜ-/VPN-Optionen

Outlook

Feature entfernt

DFÜ- und VPN-Optionen auf Anwendungsebene wurden entfernt.

Funktionalität steht als Teil des Betriebssystems zur Verfügung.

Befolgen Sie die Anweisungen des Betriebssystems, um VPN- oder DFÜ-Netzwerkverbindungen zu konfigurieren,

Informationen zu Windows Vista und Windows 7 finden Sie im Artikel Einrichten einer eingehenden VPN- oder DFÜ-Verbindung.

Informationen zu Windows 8 finden Sie im Artikel Konfigurieren eines DFÜ-Netzwerkverbindungselements.

Frei/Gebucht-Einstellung für öffentliche Ordner.

Office

Feature entfernt

Frei/Gebucht-Einstellung für öffentliche Ordner wurde entfernt.

Durch den Exchange-Verfügbarkeitsdienst ersetzt.

Dessen Frei/Gebucht-Funktionalität ist zuverlässiger

Frei/Gebucht-Informationen können über den Exchange-Verfügbarkeitsdienst abgerufen werden

Grundlegendes zum Verfügbarkeitsdienst

Aufgabenleiste

Outlook

Feature entfernt

Eine neue Funktionalität wurde implementiert.

Ein neues Feature mit dem Namen "Angeheftete Popups" wurde implementiert und bietet eine ähnliche Funktionalität.

Feature "Angeheftete Popoups"

User Datagram Protocol (UDP)

Office

Feature entfernt

UDP wurde entfernt. In Vorversionen von Outlook diente das Feature für Ergebnisse zu Benachrichtigungen für neue E-Mails und Ordneraktualisierungen.

Die vom UDP-Protokoll bereitgestellte Funktionalität wurde durch eine asynchrone Benachrichtigungsmethode ersetzt.

Vorschau auf ungelesene Nachrichten

Office

Feature entfernt

Das Feature "Automatische Vorschau" zur Vorschau auf ungelesene Elemente wurde entfernt. Es ist weiter möglich, "Nachrichtenvorschau" für eine, zwei und drei Zeilen zu konfigurieren.

Outlook-Schnellklick-Kategorien

Office

Feature entfernt

Schnellklick-Kategorien wurden aus der Nachrichtenliste entfernt. In Office 2013 zugeordnete Kategorien werden angezeigt, indem mit der rechten Maustaste oder auf die Schaltflächen im Menüband geklickt wird.

Wenig genutzt, nur von ca. 1 % der Benutzer.

Einfachheit

Wenden Sie Kategorien an, indem Sie in den Kontextmenüs (Rechtsklick) eine Auswahl vornehmen oder Schaltflächen auf dem Menüband auswählen.

Outlook-Suche über Windows-Shell

Office und Windows

Feature entfernt

In Office 2013 werden Outlook-Elemente bei Windows Shell-Suchen (z. B. Suchen über das Startmenü oder Windows-Taste+F) nicht angezeigt. Führen Sie Office-Suchen in Office 2013 aus.

Suchen Sie Office-Elemente in der Office-Anwendung.

Öffentliche Ordner – Offlineadressbuch herunterladen

Outlook

Funktion entfernt

In Outlook 2013 können Sie kein Offlineadressbuch mehr herunterladen. Ein lokales Adressbuch kann jedoch weiter heruntergeladen werden.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in PowerPoint:

PowerPoint

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Als HTML speichern

PowerPoint

Änderung

PowerPoint-Präsentationen können nicht mehr im HTML-Format gespeichert werden.

Geringe Verwendung.

Lässt mehr Raum für Features, die bei Benutzern beliebt sind.

Die Optionen zum Speichern einer Präsentation als Webseite sind im Dialogfeld "Speichern unter" in PowerPoint 2010 nicht verfügbar


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in Project 2013:

Project

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Project – Unterstützung der Abwärtskompatibilität

Project Professional and Project Server

Unterstützungsänderung

In Project Server 2013 wird der Abwärtskompatibilitätsmodus nicht unterstützt. Das bedeutet, dass keine Verbindung zwischen Project Professional 2010 und Project Server 2013 hergestellt werden kann.

Ressourcenersetzungs-Assistent

Project Professional

Feature entfernt

Der Ressourcenersetzungs-Assistent wurde aus dem Project Professional-Client entfernt.

Geringe Verwendung.

Mehr Qualität in anderen Featurebereichen

Funktioniert in Vorgängerversionen von Project Professional, aber nicht in Project Professional 2013.

Clientberichte (Feature aus Vorgängerversion)

Project Standard and Project Professional

Feature entfernt

Das veraltete Berichtsfeature wurde aus dem Project-Client entfernt.

Project wurde mit einem zuverlässigeren Berichtsfeature ausgestattet.

Das neue Berichtsfeature ermöglicht Benutzern das Erstellen von Diagrammen und Tabellen anhand von Daten, das Aktualisieren der Berichte entsprechend ihren Anforderungen und das anschließende Kopieren der Berichte in andere Anwendungen, um diese mit anderen gemeinsam zu nutzen. Das alte Feature erlaubte nur das Drucken von Tabellen.

Das alte Berichtsfeature ist nur verfügbar, wenn Sie mit Dateien in Project 2010 und Vorgängerversionen arbeiten. In Project 2013 ist kein Zugriff auf die veralteten Berichte möglich, die aber weiter in der Datei verbleiben.

API

Project und Project Server

Feature entfernt

Da wir bestimmte Features entfernt haben, wurde auch die dazugehörige API entfernt.

Wir haben Features entfernt, die nur wenig genutzt wurden oder durch neue aktualisierte Versionen ersetzt wurden.

Wenn ein Feature durch eine aktualisierte Version ersetzt wurde, bietet die Benutzerumgebung nun eine größere Funktionalität.

Einige der entsprechenden Features wurden ersetzt, andere entfernt.

Project-Aufgabensynchronisierung mit Exchange Server

Project Server

Feature ersetzt

Benutzer können keine Synchronisierung von Project Server-Aufgaben mit Exchange Server 2010 oder älteren Versionen mehr anfordern. Das Ersatzfeature ist leichter auffindbar, funktioniert aber nur, wenn das Postfach des Benutzers in Exchange Server 2013 gehostet wird.

Das Ersatzfeature ist einfacher zu nutzen.

Möglichkeit, alle dem Benutzer zugewiesenen Aufgaben überall in SharePoint Server zu synchronisieren.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen an Besprechungen.

Herausgeber

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Farbmodus wurde entfernt

Herausgeber

Feature entfernt

Die Möglichkeit, Farbmodi in einer Veröffentlichung zu verwalten, wurde entfernt. Dateien, die Farbmodi verwenden, werden automatisch in RGB-Modus umgewandelt. Benutzer werden über ein Dialogfeld über die Änderung informiert.

Geringe Verwendung.

Die Verwendung von Farbmodi führte in einigen Veröffentlichungen dazu, dass bestimmte Funktionen nicht mehr richtig verwendet werden konnten. Diese Änderung verhindert, dass dieses Problem auftritt.

Die meisten handelsüblichen Drucker verwenden PDF-Dateien zum Drucken. Daher ist es nicht mehr erforderlich, dass Herausgeber zusätzliche Farbmodi anbietet. Herausgeber-Benutzer können Dateien in das PDF-Format exportieren.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen an der Sicherheit von Office.

Sicherheit

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Information Rights Management (IRM) – Unterstützung für Abwärtskompatibilität

IRM-Erstellunterstützung für Microsoft-Konten

Unterstützungsänderung

Ein lokales RMS-Server-Setup oder Office 365 mit RMS Online ist jetzt erforderlich, um ein Dokument mit IRM zu schützen.

Office 365

Sie können mit IRM geschützte Inhalte öffnen, die in früheren Versionen von Office mit einem Microsoft-Konto erstellt wurden, und diese Dokumente bearbeiten, wenn Sie dazu berechtigt sind. Sie können jedoch mit einem Microsoft-Konto keine neuen geschützten Dokumente mehr erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Planen der Verwaltung von Informationsrechten in Office 2013.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in SharePoint Designer 2013:

SharePoint Designer

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

SharePoint Designer – Entfernung der Entwurfsansicht und der geteilten Ansicht für die Seitenbearbeitung

SharePoint Designer . SharePoint Server ist in Szenarien betroffen.

Funktional

In älteren Versionen von SharePoint Designer stand sowohl eine Code- als auch eine Entwurfsansicht zum Bearbeiten von ASPX-/HTML-Seiten in SharePoint Server zur Verfügung. In SharePoint Designer 2013 wurde die Entwurfsansicht entfernt.

Die Technologie der Entwurfsansicht entspricht nicht dem Stand der Technik der aktuellen Internet Explorer-Version. Zudem wird die Codeansicht deutlich häufiger verwendet als die Entwurfsansicht. Von der Entwurfsansicht werden die neuen Tags in HTML5 sowie neue, in SharePoint 2013 verwendete Cascading Stylesheets nicht unterstützt.

Gruppengenehmigung

Office

Feature entfernt

Bei einem Upgrade der Website auf Office 2013 wird das Feature "Gruppengenehmigung" entfernt.

Geringe Verwendung.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in SharePoint-Produkte:

SharePoint-Umgebungen

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Websitevorlagen – Dokumentarbeitsbereich

Nur Office

Ende der Lebensdauer

Die Möglichkeit zum Erstellen neuer Dokumentarbeitsbereichs-Websites wurde entfernt.

Es gibt zu viele Websitevorlagen, die bei Benutzern, die einfach nur eine neue Website erstellen möchten, zu Verwirrung führen. Dieses Szenario wird durch unsere regulären Teamwebsites abgedeckt.

Sorgt bei der Erstellung neuer Websites für mehr Klarheit hinsichtlich der zu verwendenden Websitevorlage.

Websitevorlagen – Personalisierung

Nur Office

Ende der Lebensdauer

Die Möglichkeit zum Erstellen neuer Personalisierungswebsites wurde entfernt.

Es gibt zu viele Websitevorlagen, die bei Benutzern, die einfach nur eine neue Website erstellen möchten, zu Verwirrung führen. Dieses Szenario wird durch unsere regulären Teamwebsites abgedeckt.

Sorgt bei der Erstellung neuer Websites für mehr Klarheit hinsichtlich der zu verwendenden Websitevorlage.

Bildverarbeitungs-Webdienst

SharePoint Server

Feature vollständig entfernt

Benutzer können den Bildverarbeitungs-Webdienst nicht mehr nutzen.

Verringerung von Sicherheitsrisiken.

Weniger Möglichkeiten, eine Verbindung mit SharePoint 2013 herzustellen.

Websitevorlagen - Groupwork

Office

Feature vollständig entfernt

Die Websitevorlage "Groupwork" wurde entfernt.

Dieses Feature wurde nicht in großem Maß genutzt.

Verringerung der Anzahl verfügbarer Websitevorlagen.

Websitevorlagen - Besprechungsarbeitsbereiche

SharePoint Server und Outlook

Feature vollständig entfernt

Die Vorlagen für "Besprechungsarbeitsbereiche" wurden entfernt.

Das Feature wurde durch die neuen Besprechungsfeatures in OneNote 2013 und Outlook 2013 ersetzt.

Für OneNote 2013 und Outlook 2013 wurde ein neues Besprechungsfeature entwickelt.

Die neuen Besprechungsfeatures in OneNote 2013 und Outlook 2013.

Visuelles Upgrade

SharePoint-Produkte

Änderung

Wurde durch das zeitversetzte visuelle Upgrade der Websitesammlung ersetzt. Das Upgrade einer Websitesammlung kann nicht rückgängig gemacht werden.

Das Hauptziel des visuellen Upgrades war es, Benutzern die Möglichkeit zu geben, die Benutzeroberfläche der Vorgängerversion beizubehalten und ihre Infrastruktur und Datenbanken aktualisieren zu lassen. Dadurch erhielten Benutzer mehr Zeit zur Überprüfung der Anpassungen, die sie an der Benutzeroberfläche vorgenommen hatten, und zur Einführung neuer Informationen, ohne das tatsächliche Upgrade der Infrastruktur von einer Version von SharePoint-Produkte auf die nächste zu blockieren. Das neue verzögerte Office 2013-Websitesammlungs-Upgrade ermöglicht einen ganzheitlicheren Ansatz als das visuelle Upgradefeature von Office 2010.

Während beim visuellen Upgrade Websites nur ungefähr so ähnlich aussahen wie auf der Benutzeroberfläche der Vorgängerversion, sind beim verzögerten Websitesammlungs-Upgrade Aussehen und Verhalten von Websites nahezu identisch mit Office 2010. Dadurch bleiben Anpassungen der Benutzer besser als beim visuellen Upgrade erhalten.

Verzögertes Websitesammlungs-Upgrade.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in SharePoint-Arbeitsbereich:

SharePoint-Arbeitsbereich

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

SharePoint-Arbeitsbereich – Peer-zu-Peer-Funktion

SharePoint-Arbeitsbereich

Ende der Lebensdauer

Alle Funktionen in Verbindung mit Peer-zu-Peer-Aspekten von SharePoint-Arbeitsbereichen wurden entfernt, einschließlich des Kontokonzepts.

Der Fokus des aktuellen Produkts liegt auf SharePoint und sozialer Interaktion. Wir haben uns auf eine bessere Clientumgebung für SharePoint (sowohl im Websiteclient als auch durch die Einführung des OneDrive for Business-Clients für Windows konzentriert, um den Kunden eine übersichtlichere Lösung zu bieten.

Wir haben die parallele Verwendung von SharePoint-Arbeitsbereich mit einem OneDrive for Business-Client für Windows getestet, da dabei einige der gleichen zugrundeliegenden Technologien verwendet werden wie bei der EXE-Datei.

SharePoint-Arbeitsbereich-Produkt

SharePoint-Arbeitsbereich

Ende der Lebensdauer

SharePoint-Arbeitsbereich wurde aus der Office -Produktbasis entfernt.

OneDrive for Business-Client für Windows wird zusammen mit Office 2013 veröffentlicht.

Das Ersatzfeature ist der OneDrive for Business-Client für Windows, der in Office 2013 enthalten ist. Damit können Benutzer Dokumentbibliotheken für SharePoint offline schalten und synchronisieren.

SharePoint-Arbeitsbereich-Mitgliedschaften

Meine Website

Feature vollständig entfernt

Für Office 2013 steht das Feature "Mitgliedschaften" nicht mehr zur Verfügung. In Meine Website-Profilen werden Benutzern keine ihrer Mitgliedschaften mehr angezeigt.

In Office 2013 werden Mitgliedschaften durch Communitys ersetzt.

Eine einfachere Benutzeroberfläche für das Verwenden von Communitys über Verteilerlisten.

Communitys


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Änderungen an der Office-Benutzeroberfläche.

Benutzeroberfläche

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Datei > Beenden

Office

Feature vollständig entfernt

Der Befehl "Datei > Beenden" wurde aus der Backstage-Ansicht entfernt.

Das Feature wird nicht in großem Maß genutzt. Es gibt Verwirrung durch andere ähnliche Features zum Schließen der Datei und Beenden der Backstage-Ansicht. Das rote X rechts oben im Fenster dient hauptsächlich zum Schließen des Fensters.

Mehr Übersicht für Benutzer, insbesondere wenn sie die Liste der Backstage-Optionen durchgehen (z. B. Drucken, Speichern).

Es folgen Möglichkeiten zum Beenden von Office-Anwendungen:

  • Den Befehl "Beenden" der Symbolleiste für den Schnellzugriff hinzufügen

  • Auf das rote X rechts oben im Anwendungsfenster klicken

  • Mit der rechten Maustaste auf die Windows-Taskleiste klicken und Alle Fenster schließen wählen

  • ALT+F+X eingeben


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in Visio 2013:

Visio

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Unterstützung der ODMA-API (Open Document Management) für VSD

Visio

Feature entfernt

Visio 2013 unterstützt weder ODMA noch ODMA-kompatible Anwendungen. Das bedeutet Folgendes:

  • Wenn Visio 2013 gestartet wird, erkennt die Anwendung nicht, ob ein Dokumentmanagementsystem (DMS) installiert ist.

  • Aufrufe an das DMS über die ODMA-Integration werden nicht mehr ausgelöst.

Nicht wirtschaftlich. Zudem wurde die ODMA 2.0-Spezifikation 1997 erstellt. ODMA wurde durch andere, standardmäßigere Möglichkeiten für Schnittstellen abgelöst.

Unterstützung für das Visio-Zeichensteuerelement in Excel, PowerPoint und Word

Visio

Feature entfernt

Das Visio-ActiveX-Steuerelement (Visio-Zeichensteuerelement) bietet die vollständige Funktionalität der Anwendung Visio über das umfassende Visio-Objektmodell. Sie können das Visio-Zeichensteuerelement mithilfe von Ereignissen oder Code in Ihrer Hostinganwendung programmgesteuert lenken. Bislang war es möglich, das Visio-Zeichensteuerelement in Excel, PowerPoint und Word einzubetten. In Visio 2013 funktioniert das Visio-ActiveX-Steuerelement nicht in Excel, PowerPoint und Word.

Das Visio-ActiveX-Steuerelement wird von neueren Versionen dieser Anwendungen nicht unterstützt.

Wir konzentrieren unsere Anstrengungen auf wichtigere Features.

Es gibt kein Ersatzfeature, wenngleich Benutzer das Visio-Zeichensteuerelement weiter außerhalb von Excel, PowerPoint und Word nutzen können.

Als Visio 2002-Zeichnung speichern

Visio

Feature entfernt

Visio 2013 unterstützt nicht das Speichern im Visio 2002-Format. Dies betrifft Visio 2002-Zeichnungen, -Schablonen und -Vorlagen. Benutzer werden aufgefordert, die Datei im Format Visio 2013, Visio 2003, Visio 2007 oder Visio 2010 zu speichern. Benutzer können weiter alle Visio-Dateiformate öffnen.

Visio unterstützt das aktuelle Dateiformat und eine Vorgängerversion. In Visio 2013 wird das VSDX-Format eingeführt. Im Rahmen dieser Änderung wurde das Visio 2002-Format entfernt.

Visio 2013 hat ein neues XML-basiertes Dateiformat, das systeminhärent analysiert werden kann und von Visio 2013 und SharePoint 2013 verstanden wird. Das Dateiformat verbessert die Interoperabilität, kann besser programmgesteuert verwendet werden und bietet die Grundlage für die Unterstützung neuer Features, die für Visio 2013 entwickelt werden.

Als XML-Zeichnung (VDX) speichern

Visio

Feature geändert

Visio 2013 unterstützt nicht das Speichern im Visio 2003-XML-Format. Dies wirkt sich auf die Dateiformate VDX, VSX und VTX aus. Benutzer werden aufgefordert, die Datei im Format Visio 2013, Visio 2003, Visio 2007 oder Visio 2010 VSD zu speichern. Benutzer können weiter alle Visio-Dateiformate öffnen.

In Visio 2013 wird das VSDX-Format eingeführt. Im Rahmen dieser Änderung wurde das bisherige XML-Format entfernt. Es ist übersichtlicher, wenn nur ein XML-basiertes Format angeboten wird.

Visio 2013 hat ein neues XML-basiertes Dateiformat, das systeminhärent analysiert werden kann und von Visio 2013 und SharePoint 2013 verstanden wird. Das Dateiformat verbessert die Interoperabilität, kann besser programmgesteuert verwendet werden und bietet die Grundlage für die Unterstützung neuer Features, die für Visio 2013 entwickelt werden.

Speichern in SharePoint mit erforderlichen Datenspalten

Visio

Feature geändert

In diesem Szenario speichert der Benutzer eine Visio-Datei in einer SharePoint 2013-Website, für die eine oder mehrere Spalten erforderlich sind. In Visio 2010 wurde der Benutzer aufgefordert, erforderliche Daten einzugeben, wenn die Datei gespeichert wird. In Visio 2013 wird die Datei gespeichert, ohne dass der Benutzer zur Eingabe erforderlicher Daten aufgefordert wird. Die Datei wird ohne die erforderlichen Spaltendaten hochgeladen, wobei allerdings der Status "Ausgecheckt" erzwungen wird. Der Benutzer muss SharePoint 2013 öffnen, die Daten eingeben und anschließend die Datei einchecken.

Wir haben uns entschlossen, das Szenario zu unterstützen, bei dem ein Benutzer eine Visio-Datei in einer Bibliothek speichern möchten, die mehrere Inhaltstypen unterstützt.

Benutzer können Dateien in einer Bibliothek speichern, die mehrere Inhaltstypen unterstützt.

Datenbankmodelldiagramm

Visio

Feature geändert

In Visio 2013 wird eine neue Datenbank erstellt, die von keiner Lösung unterstützt wird. Das neue Datenbankmodell umfasst eine neue Vorlage und aktualisierte Schablonen und Shapes.

Ohne die älteren UML/DB-Lösungen (Unified Modeling Language) können Benutzer UML/DB-Diagramme aus Vorgängerversionen in Visio 2013 zwar anzeigen und drucken, doch die Funktionalität zur Bearbeitung ist eingeschränkt, und Änderungen in Visio 2013 können bewirken, dass die Datei nicht in Vorgängerversionen bearbeitet werden kann (aus den intelligenten Shapes der UML/DB-Lösung können "dumme" Shapes werden). Wird in Visio 2013 ein älteres UML/DB-Diagramm geöffnet, wird auf der Meldungsleiste eine Warnung angezeigt.

Sowohl das Software- als auch das Datenbankmodell sind "schwergewichtige" Lösungen, die es Benutzern erschweren, Aufgaben schnell und einfach zu erledigen. IT-Experten und -Entwickler nutzen Visio schon geraume Zeit zum Erstellen von Diagrammen von Software- und Datenbankmodellen und haben sich ebenso lange eine Visio-Datenbank gewünscht, die dem aktuellen Branchenstandard entspricht.

In Visio 2013 gibt es neue, aktualisierte Shapes, die einfach zu nutzen sind und mehr Flexibilität als die Shapes und Lösungen in früheren Visio-Versionen bieten.

Ein neues Datenbankmodell mit einer neuen Vorlage und aktualisierten Schablonen und Shapes.

UML-Modelldiagramm

Visio

Feature geändert

In Visio 2013 wurde die UML-Lösung durch eine neue inhaltsorientierte Vorlage ersetzt, die schneller und einfacher zu nutzen ist.

Ohne die älteren UML/DB-Lösungen können Benutzer UML/DB-Diagramme aus Vorgängerversionen in Visio 2013 zwar anzeigen und drucken, doch die Funktionalität zur Bearbeitung ist eingeschränkt, und Änderungen in Visio 2013 können bewirken, dass die Datei nicht in früheren Versionen bearbeitet werden kann (aus den intelligenten Shapes der UML/DB-Lösung können "dumme" Shapes werden). Wird in Visio 2013 ein älteres UML/DB-Diagramm geöffnet, wird auf der Meldungsleiste eine Warnung angezeigt.

Sowohl das Software- als auch das Datenbankmodell sind "schwergewichtige" Lösungen, die es Benutzern erschweren, Aufgaben schnell und einfach zu erledigen. IT-Experten und -Entwickler nutzen Visio schon geraume Zeit zum Erstellen von Diagrammen von Software- und Datenbankmodellen und haben sich ebenso lange eine Visio-Datenbank gewünscht, die dem aktuellen Branchenstandard entspricht.

In Visio 2013 gibt es neue, aktualisierte Shapes, die einfach zu nutzen sind und mehr Flexibilität als die Shapes und Lösungen in früheren Visio-Versionen bieten.

Ein neues Datenbankmodell mit einer neuen Vorlage und aktualisierten Schablonen und Shapes.

Kommentarmodell

Visio

Feature wurde ersetzt

In Visio 2013 wird das Überprüfungsmodell entsprechend den Office-Hauptanwendungen geändert. Im neuen Visio-Kommentarmodell wurden die ShapeSheet-Abschnitte und -Zellen "Reviewer" und "Annotation" entfernt. Stattdessen bietet Visio 2013 eine neue API für den programmgesteuerten Zugriff auf Komponenten.

Außerdem unterstützt Visio 2013 keine Kommentare auf mehreren Ebenen nach Autor und Freihandanmerkungen in Kommentaren. Die Markupbefehle, die sich zuvor auf der Menüband-Registerkarte "Überprüfen" befanden, sind weiter verfügbar, aber nicht im Menüband. Benutzer können über "Datei -> Optionen -> Menüband anpassen - > Nicht im Menüband enthaltene Befehle" darauf zugreifen.

In Visio 2013 erlaubt die Kommentarfunktion Benutzern das gemeinsame Hinzufügen nützlicher Kommentare zu Visio-Diagrammen, entweder in einem über den Visio-Client freigegebenen Dokument oder über Visio Services für SharePoint 2013 und SharePoint Online in Office 365 mithilfe des Browsers. Kommentare können spezifisch für Objekte im Zeichenbereich gelten oder einfache Dokumentkommentare ohne Beziehung zu Objekten sein.

Kommentare sind in Visio 2010 nicht weit verbreitet, während sie in anderen Office-Anwendungen ein nützliches Element des Workflows sind. Die Kommentarumgebung hat sich insbesondere in Kombination mit der gemeinsamen Dokumenterstellung als nützliches Instrument für die Zusammenarbeit erwiesen. Ziel ist es, Benutzern aussagekräftige Kommentare im Client und in einer Visio Services für SharePoint 2013-Version des Diagramms eingeben zu lassen. Visio Services ermöglicht Benutzern Kommentare für eine große Gruppe, ohne dass jeder Benutzer eine Version des Clients haben muss. Dies bietet unseren Hauptbenutzern eine bessere Unterstützung für das gemeinschaftliche Arbeiten an Diagrammen und stellt das Feature auch vielen Benutzern zur Verfügung, die ggf. nicht über Visio verfügen.

In Visio 2013 eingegebene Kommentare haben stets das neue Benutzeroberflächenformat und werden nur durch Speichern einer Datei im VSD-Format in das Vorgängerformat umgewandelt.

Visio 2003-Add-On für Farbschemas

Visio

Feature wurde ersetzt

Das Farbschemen-Add-On ermöglichte Visio 2003-Benutzern das Zuweisen verschiedener Farben zu einem Dokument. Es wurde in Visio 2007 durch ein Designmodell ersetzt, das in Visio 2013 erneut aktualisiert wird. In Visio 2013 können Benutzer nicht mehr über die Dialogfelder für Farbschemen ein Farbschema auswählen. Benutzer müssen Designs nutzen, um das Aussehen ihres Diagramms zu ändern.

Dieses Feature wurde nicht in großem Maß genutzt. Das neue Designmodell bietet eine weitaus umfassendere Möglichkeit, einem Diagramm ein Aussehen zuzuweisen.

Das neue Designmodell steht auf der Registerkarte "Design" zur Verfügung.

Benutzer müssen das neue Designmodell nutzen, um das Aussehen ihres Diagramms zu ändern.


Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den geänderten Features in Word 2013:

Word

Titel Bereich Art der Änderung Beschreibung Grund für Änderung Nutzen Ersatz Zusätzliche Informationen

Benutzerdefiniertes XML-Markup

Word

Ende der Lebensdauer

Featureentfernung – betrifft Objektmodell, Dateiformat und Benutzeroberfläche.

Gesetzliche Vorgabe

Sie können als Lösung Inhaltssteuerelemente in Erwägung ziehen.

Weitere Informationen zur Verwendung von Inhaltssteuerelementen finden Sie im Artikel Word-Inhaltssteuerelemente - Ressourcencenter.

Microsoft Knowledge Base-Artikel 2445060: Benutzerdefiniertes XML-Markup wird entfernt, wenn Sie ein Dokument in Word 2010 öffnen

Microsoft Knowledge Base-Artikel 2445062: Fehlermeldung beim Öffnen eines Dokuments in Word: "Die Datei enthält benutzerdefinierte XML-Elemente, die von Word nicht mehr unterstützt werden."

Ansicht "Original: Markups anzeigen"

Word

Menübandbefehl wird in Befehlsbereich verschoben

Die Ansicht für das Nachverfolgen von Änderungen "Original: Markups anzeigen" wird in den Befehlsbereich verschoben.

Das Feature wurde nur wenig genutzt.

Nachverfolgen von Änderungen vereinfacht

Hinzufügen des Originals: Anzeigen des Markupbefehls in der Symbolleiste für den Schnellzugriff.

Dokumentüberprüfungs-Objektmodell

Word

Änderung

Objektmodell für Kommentare und Überarbeitungen geändert

Das Objektmodell entspricht der neuen Benutzeroberfläche von Office 2013.

Das Objektmodell entspricht der neuen Benutzeroberfläche von Office 2013.

Objektmodell für Kommentare und Überarbeitungen aktualisiert

MDI-Modus (alle Fenster auf der Taskleiste anzeigen)

Word und Excel

Feature vollständig entfernt

Benutzer können nicht mehr in den MDI-Modus wechseln.

Feature wurde wenig genutzt.

Vereinfachung der Benutzeroberfläche und Entfernung eines nicht viel genutzten veralteten Features.

Zweisprachiges Offlinewörterbuch Arabisch-Englisch

Office

Feature vollständig entfernt

Der Bereich "Recherchieren" bietet keinen Zugriff mehr auf zweisprachige Offlinewörterbucher für Arabisch-Englisch.

Verwenden Sie zum Übersetzen von Texten zwischen Arabisch und Englisch die Onlineübersetzungsdienste, die über den Recherchebereich verfügbar sind.

Automatische Integration von Druckerschriftarten

Word

Feature vollständig entfernt

Der Drucker wurde abfragt, um dem Benutzer Schriftartoptionen anzubieten, die nicht in Word, aber auf dem Drucker verfügbar waren. Diese Funktionalität wurde deaktiviert, um die Leistung zu verbessern.

Druckerschriftarten wurden weitaus mehr genutzt, als Computer noch standortgebundener waren. Benutzer nutzten stets denselben Drucker und Computer, sodass ihnen eine größere Schriftartauswahl zur Verfügung stand. Da Benutzer zunehmend mit tragbaren Computern, Netbooks und Tablets arbeiten, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Computer einem bestimmten Druckermodell zugeordnet ist, wesentlich niedriger. Wenn der Drucker nicht bei jedem Öffnen von Word abgefragt wird, beschleunigt sich die Startzeit, und weniger Ressourcen des Computers werden in Anspruch genommen. Dies gilt insbesondere für Netbooks und Tablets.

Benutzer verfügen über eine Anwendung mit weniger Leistungsproblemen und über mehr Computerressourcen für eigene Zwecke.

Um Schriftarten erneut zu aktivieren, die auf dem Standarddrucker gespeichert sind, aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Auf dem Drucker gespeicherte Schriftarten verwenden" im Abschnitt Dokumentinhalt anzeigen der erweiterten Word-Optionen.

Veraltetes Objektmodell für den Lesemodus

Word

Feature vollständig entfernt

Teile des Objektmodells für den Lesemodus wurden deshalb geändert, da die Features im Kontext des neuen Lesemodus keinen Sinn ergeben.

Das neue Lesemodusmodell bietet eine völlig andere Umgebung als das alte. Deshalb werden bestimmte Objektmodelleigenschaften nicht gut vom neuen Modell unterstützt.

Eine erstklassige Leseansicht zur Freude der Benutzer des Produkts.

Es gibt einen vollständig neuen Lesemodus mit eigenem Objektmodell.

Nicht unterstützte Schriftarttypen

Word

Feature entfernt

Diese Änderung ist eine Folge des Wechsels vom GDI-Rendermodul zum neuen D2D/DWrite-Rendermodul in Windows 7 und Windows 8.

Word unterstützt nicht mehr die folgenden Schriftarttypen:

BitmapPrinterAdobe Type 1CFF/Type 2TTO.FON

Wir haben unser Rendermodul geändert, um das neue von Windows angebotene Modul zu nutzen. Dieses neue Modul unterstützt diese Schriftarttypen nicht (eine von Windows getroffene Wahl).

Alle Vorzüge von Word bei Integration mit Windows 8 und künftigen Versionen von Windows.

Ersetzen Sie nicht unterstützte Schriftarten in Dateien, die  in Office 2013 geöffnet werden, folgendermaßen:

  1. Wählen Sie im Menü Datei Optionen > Erweitert aus. Wählen Sie im Abschnitt Dokumentinhalt anzeigen die Schaltfläche Schriftartenersetzung aus.

    Wenn alle Schriftarten in Ihrem Dokument unterstützt werden, gibt ein Dialogfeld an, dass keine Schriftartenersetzung erforderlich ist.

  2. Wenn Ihr Dokument nicht unterstützte Schriftarten aufweist, werden die fehlenden Dokumentschriftarten im Feld Fehlende Dokumentschriftart angezeigt. Wählen Sie eine Schriftart aus, die Sie ersetzen möchten, und wählen Sie dann OK oder die Schaltfläche Permanent konvertieren aus.

    Wenn Sie die Schaltfläche Permanent konvertieren auswählen, wird das Dokument permanent geändert.

Inhalt des Kontextmenüs für Rechtschreibfehler

Word und WordMail in Outlook

Feature geändert

Autokorrektur und bestimmte Formatierungstools sind im Kontextmenü für Rechtschreibfehler nicht mehr verfügbar.

Um Word 2013 schlanker und übersichtlicher zu gestalten, wurden die Autokorrektur und bestimmte Formatierungstools aus dem Kontextmenü für Rechtschreibfehler entfernt. Die Features sind in Word 2013 noch über andere Eingabepunkte in der Word-Benutzeroberfläche verfügbar.

Übersichtlicheres Kontextmenü für Rechtschreibfehler. So können Benutzer gängige Befehle schneller finden. Außerdem passt das Kontextmenü für Rechtschreibfehler nun besser auf den Bildschirm.

Gehen Sie zum Ändern von Autokorrekturoptionen folgendermaßen vor:

  1. Wählen Sie Datei -> Optionen -> Dokumentprüfung

  2. Wählen Sie die Schaltfläche AutoKorrektur-Optionen aus.

Faxvorlagen sind nicht mehr enthalten

Word, Outlook, Excel und PowerPoint

Entfernen des Features aus dem Box-Produkt. Das Feature ist im Internet weiterhin verfügbar.

Faxvorlagen sind nicht mehr enthalten, wenn Sie Office installieren. Das bedeutet, dass möglicherweise keine Faxvorlagen verfügbar sind, wenn Sie über die Internetfaxfunktion ein Fax senden.

Posteingangsvorlagen tragen erheblich zur Größe der Installationsdatei bei.

Reduziert die Größe der Office-Installation.

Sie können Faxvorlagen im Vorlagenabschnitt von Office.com herunterladen oder in der Office-Anwendung suchen, indem Sie Date -> Neu auswählen.

Ansicht "Original: Markups anzeigen"

Word

Menübandbefehl wird in Befehlsbereich verschoben

"Markup anzeigen" ist nicht mehr im Menüband enthalten.

Geringe Verwendung.

Nachverfolgen von Änderungen vereinfacht

Wenn Sie schnell auf den Befehl zugreifen möchten, können Sie ihn zur Symbolleiste für den Schnellzugriff hinzufügen.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft