(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Konfigurieren eingehender E-Mails für eine SharePoint 2013-Farm

 

Gilt für: SharePoint Server 2013, SharePoint Foundation 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2013-12-18

Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie den SMTP-Dienst installieren und konfigurieren, die Umgebung vorbereiten und die eingehende E-Mail für eine SharePoint 2013-Farm konfigurieren.

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie die eingehende E-Mail für SharePoint 2013 konfigurieren. Außerdem wird erklärt, wie Sie den SMTP-Dienst installieren und konfigurieren, den Sie für die Unterstützung von eingehender E-Mail benötigen.

Wenn eingehende E-Mail aktiviert ist, können auf SharePoint-Websites E-Mail-Nachrichten und Anlagen in Listen und Bibliotheken empfangen und gespeichert werden. In diesem Artikel werden zwei Szenarien beschrieben, ein einfaches Szenario und ein erweitertes Szenario. Das einfache Szenario gilt für eine Farmumgebung mit einem einzelnen Server und wird empfohlen, wenn Sie die Standardeinstellungen verwenden möchten. Das erweiterte Szenario gilt für eine Farmumgebung mit einem einzelnen Server oder mit mehreren Servern und bietet mehrere erweiterte Optionen, aus denen Sie auswählen können. Weitere Informationen finden Sie unter Planen eingehender E-Mails für eine SharePoint-Farm in SharePoint 2013.

Inhalt dieses Artikels

HinweisHinweis:
Da SharePoint 2013 als Websites in Internetinformationsdienste (Internet Information Services, IIS) ausgeführt wird, sind Administratoren und Benutzer von den Barrierefreiheitsfeatures abhängig, die Browser bereitstellen. SharePoint 2013 unterstützt die Barrierefreiheitsfeatures von unterstützten Browsern. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Informieren Sie sich zunächst über die Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, ehe Sie mit diesem Vorgang beginnen:

  • Auf dem System wird SharePoint 2013 ausgeführt.

  • Sie haben Planen eingehender E-Mails für eine SharePoint-Farm in SharePoint 2013 gelesen.

  • Für das einfache Szenario muss auf jedem SharePoint-Front-End-Webserver der SMTP-Dienst (Simple Mail Transfer Protocol) und der SharePoint Foundation-Webanwendungsdienst ausgeführt werden.

  • Für das erweiterte Szenario können Sie einen oder mehrere Server in der Serverfarm so konfigurieren, dass sie den SMTP-Dienst ausführen und über eine gültige SMTP-Serveradresse verfügen. Alternativ dazu müssen Sie den Namen eines Servers außerhalb der Serverfarm, auf dem der SMTP-Dienst ausgeführt wird, und die Position des E-Mail-Ablageordners kennen.

Wenn Sie den SMTP-Dienst nicht installiert und konfiguriert haben und keinen E-Mail-Ablageordner verwenden, müssen Sie vor dem Konfigurieren der eingehenden E-Mail die Schritte unter Installieren und Konfigurieren des SMTP-Diensts ausführen.

Für eingehende E-Mail für SharePoint 2013 wird der SMTP-Dienst verwendet. Sie haben zwei Möglichkeiten, den SMTP-Dienst zu verwenden. Sie können den SMTP-Dienst auf einem oder mehreren Servern in der Farm installieren, oder Administratoren können einen E-Mail-Ablageordner für E-Mail bereitstellen, die vom Dienst an einen anderen Server weitergeleitet wird. Weitere Informationen zur Option des E-Mail-Ablageordners finden Sie unter Planen eingehender E-Mails für eine SharePoint-Farm in SharePoint 2013.

Wenn Sie keinen Ablageordner für E-Mail verwenden, muss der SMTP-Dienst auf allen Front-End-Webservern in der Farm installiert sein, die Sie für eingehende E-Mail konfigurieren möchten. Verwenden Sie zum Installieren des SMTP-Diensts den Assistenten zum Hinzufügen von Features im Server-Manager. Nach Abschluss des Verfahrens ist der SMTP-Dienst auf dem Front-End-Webserver installiert.

So installieren Sie den SMTP-Dienst
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, mit dem dieser Vorgang ausgeführt wird, Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Front-End-Webserver ist.

  2. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  3. Klicken Sie im Server-Manager auf Features.

  4. Klicken Sie unter Featureübersicht auf Features hinzufügen, um den Assistenten zum Hinzufügen von Features zu öffnen.

  5. Wählen Sie auf der Seite Features auswählen die Option SMTP-Server aus.

  6. Klicken Sie im Dialogfeld Assistent "Features hinzufügen" auf Erforderliche Rollendienste hinzufügen, und klicken Sie dann auf Weiter.

  7. Klicken Sie auf der Seite Installationsauswahl bestätigen auf Installieren.

  8. Vergewissern Sie sich auf der Seite Installationsergebnisse, dass die Installation erfolgreich fertig gestellt wurde, und klicken Sie dann auf Schließen.

Zum Verwalten des SMTP-Diensts unter Windows Server 2008 und unter Windows Server 2008 R2 müssen Sie den IIS 6.0-Manager verwenden.

So installieren Sie den IIS 6.0-Manager
  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie über die folgenden Administratorrechte verfügen:

    • Sie müssen Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Front-End-Webserver sein.

  2. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  3. Klicken Sie im Server-Manager auf Rollen.

  4. Klicken Sie im Abschnitt Anwendungsserver auf Rollendienste hinzufügen.

  5. Wählen Sie auf der Seite Rollendienste auswählen die Optionen Verwaltungsprogramme und IIS 6-Verwaltungskompatibilität aus, und klicken Sie dann auf Installieren.

Nachdem Sie den SMTP-Dienst installiert haben, konfigurieren Sie diesen zur Annahme von E-Mails vom Mailserver für die Domäne. Sie können entscheiden, dass weitergeleitete E-Mails von allen Servern empfangen werden und ausdrückliche Ausnahmen festlegen. Sie können jedoch auch E-Mails von allen Servern sperren, mit Ausnahme der E-Mails von ausdrücklich festgelegten Servern. Sie können Server einzeln, in Gruppen nach Subnetzen oder in Gruppen nach Domänen einschließen.

Nachdem Sie den Dienst konfiguriert haben, legen Sie fest, dass er automatisch gestartet wird.

So konfigurieren Sie den SMTP-Dienst
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, mit dem dieser Vorgang ausgeführt wird, Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Front-End-Webserver ist.

  2. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Internet Information Services (IIS) 6.0 Manager.

  3. Erweitern Sie im Internetinformationsdienste-Manager den Server, der den zu konfigurierenden SMTP-Server enthält.

  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den zu konfigurierenden virtuellen SMTP-Server, und klicken Sie dann auf Starten.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den zu konfigurierenden virtuellen SMTP-Server, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  6. Klicken Sie auf der Registerkarte Zugriff im Bereich Zugriffssteuerung auf Authentifizierung.

  7. Überprüfen Sie, ob im Dialogfeld Authentifizierung die Option Anonymer Zugriff ausgewählt ist.

  8. Klicken Sie auf OK.

  9. Klicken Sie auf der Registerkarte Zugriff im Bereich Weitergabeeinschränkungen auf Weitergabe.

  10. Zum Aktivieren der Weitergabe von einem beliebigen Server klicken Sie auf Allen Computern, mit Ausnahme der unten angezeigten.

  11. Wenn Sie die Weiterleitung von einem oder mehreren bestimmten Servern festlegen möchten, führen Sie die folgenden Schritte aus:

    1. Klicken Sie auf Nur den unten angezeigten Computern.

    2. Klicken Sie auf Hinzufügen, und fügen Sie dann Server einzeln nach IP-Adresse oder in Gruppen nach Subnetz oder Domäne hinzu.

    3. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Computer zu schließen.

  12. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Weitergabeeinschränkungen zu schließen.

  13. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen.

So legen Sie den automatischen Start des SMTP-Diensts fest
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Dienste.

  2. Klicken Sie in Dienste mit der rechten Maustaste auf Simple Mail Transfer Protocol (SMTP), und wählen Sie dann Eigenschaften aus.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften des Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) auf der Registerkarte Allgemein in der Liste Starttyp die Option Automatisch aus.

  4. Klicken Sie auf OK.

Mithilfe des folgenden Verfahrens können Sie eingehende E-Mail in einem einfachen Szenario konfigurieren, indem Sie den Einstellungsmodus Automatisch auswählen und die Standardeinstellungen verwenden. Nach Abschluss dieses Verfahrens sind Benutzer in der Lage, E-Mails an Listen und Bibliotheken zu senden.

So konfigurieren Sie eingehende E-Mail in einem einfachen Szenario
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, das für dieses Verfahren verwendet ist, Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Server ist, auf dem die Website für die SharePoint-Zentraladministration ausgeführt wird.

  2. Klicken Sie in der Zentraladministration auf Systemeinstellungen.

  3. Klicken Sie auf der Seite Systemeinstellungen im Abschnitt E-Mail und Textnachrichten (SMS) auf Einstellungen für eingehende E-Mail konfigurieren.

  4. Wenn Sie festlegen möchten, dass Websites auf diesem Server E-Mail empfangen können, klicken Sie auf der Seite Einstellungen für eingehende E-Mail konfigurieren im Abschnitt Eingehende E-Mail aktivieren auf Ja.

  5. Wählen Sie den Einstellungsmodus Automatisch aus.

  6. Geben Sie im Abschnitt Anzeigeadresse des Posteingangsservers in das Feld Anzeigeadresse des E-Mail-Servers einen Anzeigenamen für den E-Mail-Server ein, beispielsweise mail.fabrikam.com.

  7. Verwenden Sie in allen anderen Abschnitten die Standardeinstellungen, und klicken Sie dann auf OK.

Nach der Konfiguration eingehender E-Mail können Benutzer mit der Berechtigung Listen verwalten E-Mail-aktivierte Listen und Dokumentbibliotheken konfigurieren.

Mithilfe des folgenden Verfahrens können Sie eingehende E-Mail in einem erweiterten Szenario konfigurieren, indem Sie den Einstellungsmodus Erweitert sowie zusätzliche Optionen auswählen, die für Ihre Umgebung mit eingehender E-Mail verwendet werden sollen. Nach Abschluss dieses Verfahrens sind Benutzer in der Lage, E-Mails an Listen und Bibliotheken zu senden.

In einem erweiterten Szenario können Sie auch den Einstellungsmodus Automatisch verwenden. Im Einstellungsmodus Automatisch können Sie auswählen, dass E-Mails empfangen werden können, die über eine sichere E-Mail-Serveranwendung weitergeleitet wurden. Im Einstellungsmodus Erweitert können Sie stattdessen einen Ablageordner angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Planen eingehender E-Mails für eine SharePoint-Farm in SharePoint 2013.

In einigen Schritten werden Voraussetzungen erwähnt, auf die nachfolgend in diesem Artikel unter Vorbereiten der Umgebung auf eingehende E-Mail in einem erweiterten Szenario näher eingegangen wird.

So konfigurieren Sie eingehende E-Mail in einem erweiterten Szenario
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, das für dieses Verfahren verwendet ist, Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Server ist, auf dem die Website für die SharePoint-Zentraladministration ausgeführt wird.

  2. Klicken Sie in der Zentraladministration auf Systemeinstellungen.

  3. Klicken Sie auf der Seite Systemeinstellungen im Abschnitt E-Mail und Textnachrichten (SMS) auf Einstellungen für eingehende E-Mail konfigurieren.

  4. Wenn Sie festlegen möchten, dass Websites auf diesem Server E-Mail empfangen können, klicken Sie auf der Seite Einstellungen für eingehende E-Mail konfigurieren im Abschnitt Eingehende E-Mail aktivieren auf Ja.

  5. Wählen Sie den Einstellungsmodus Erweitert aus.

    Anstatt einen SMTP-Server zu verwenden, können Sie einen Ablageordner angeben.

    HinweisHinweis:
    Sie können auch den Einstellungsmodus Automatisch auswählen und festlegen, ob der Verzeichnisverwaltungsdienst verwendet und ob E-Mail von allen E-Mail-Servern oder von bestimmten festgelegten E-Mail-Servern angenommen werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Planen eingehender E-Mails für eine SharePoint-Farm in SharePoint 2013.
  6. Wenn Sie eine Verbindung mit dem Verzeichnisverwaltungsdienst herstellen möchten, klicken Sie im Abschnitt Verzeichnisverwaltungsdienst auf Ja.

    Wenn Sie diese Option auswählen, müssen Sie zuerst die Active Directory-Domänendienste (Active Directory Domain Services, AD DS) konfigurieren. Bei Verwendung von Exchange Server müssen Sie auch den DNS-Manager konfigurieren und einen SMTP-Connector hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von AD DS für die Verwendung mit dem Verzeichnisverwaltungsdienst, Konfigurieren des DNS-Managers und Hinzufügen eines SMTP-Connectors in Microsoft Exchange Server 2010 nachfolgend in diesem Artikel.

    1. Geben Sie in das Feld Active Directory-Container, in dem neue Verteilergruppen und Kontakte erstellt werden den Namen des Containers im Format OU=Containername, DC=Domäne, DC=com ein. Dabei ist Containername der Name der Organisationseinheit in AD DS, Domäne ist die Domäne der zweiten Ebene, und com ist die Domäne der obersten Ebene.

      Die Aufgabe Erstellt, entfernt und verwaltet Benutzerkonten für den Container muss an das Konto der Anwendungsidentität für die Zentraladministration delegiert werden. Der Zugriff wird in den Eigenschaften für die Organisationseinheit in Active Directory konfiguriert.

    2. Geben Sie in das Feld SMTP-Posteingangs-Mailserver den Namen des SMTP-Mailservers ein. Der Servername muss mit dem vollqualifizierten Domänennamen im A-Ressourceneintrag für den Mailserver im DNS-Manager übereinstimmen.

    3. Klicken Sie für Nur Nachrichten von authentifizierten Benutzern akzeptieren auf Ja, um nur Nachrichten von authentifizierten Benutzern zu akzeptieren. Klicken Sie andernfalls auf Nein.

    4. Klicken Sie für Erstellung von Verteilergruppen aus SharePoint-Websites zulassen auf Ja, um es Benutzern zu ermöglichen, Verteilergruppen aus SharePoint-Websites zu erstellen. Klicken Sie andernfalls auf Nein.

    5. Wählen Sie unter Einstellungen der Genehmigungen für Verteilergruppenanforderungen die Aktionen aus, die eine Genehmigung erfordern. Es gibt folgende Aktionen:

      • Neue Verteilergruppe erstellen

      • E-Mail-Adresse der Verteilergruppe ändern

      • Titel und Beschreibung der Verteilergruppe ändern

      • Verteilergruppe löschen

  7. Wählen Sie Remote verwenden aus, wenn Sie einen Remote-Verzeichnisverwaltungsdienst verwenden möchten, und führen Sie den Rest des Schrittes aus. Klicken Sie andernfalls auf Nein, und fahren Sie mit Schritt 8 fort.

    Wenn Sie diese Option auswählen und Exchange Server verwenden, müssen Sie den DNS-Manager konfigurieren und einen SMTP-Connector hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des DNS-Managers und Hinzufügen eines SMTP-Connectors in Microsoft Exchange Server 2010 nachfolgend in diesem Artikel. AD DS wurde vermutlich bereits konfiguriert, somit entfällt diese Aufgabe für Sie.

    1. Geben Sie im Feld URL des Verzeichnisverwaltungsdiensts die URL des gewünschten Verzeichnisverwaltungsdiensts ein. Die URL weist in der Regel das folgende Format auf: http://server:adminport/_vti_bin/SharePointEmailWS.asmx.

    2. Geben Sie in das Feld SMTP-Posteingangs-Mailserver den Namen des SMTP-Mailservers ein. Der Servername muss mit dem vollqualifizierten Domänennamen im A-Ressourceneintrag für den Mailserver im DNS-Manager auf dem Domänenserver übereinstimmen.

    3. Klicken Sie für Nur Nachrichten von authentifizierten Benutzern akzeptieren auf Ja, um nur Nachrichten von authentifizierten Benutzern zu akzeptieren. Klicken Sie andernfalls auf Nein.

    4. Klicken Sie für Erstellung von Verteilergruppen aus SharePoint-Websites zulassen auf Ja, um das Erstellen von Verteilergruppen aus SharePoint-Websites zuzulassen. Klicken Sie andernfalls auf Nein.

  8. Geben Sie im Abschnitt Anzeigeadresse des Posteingangsservers in das Feld Anzeigeadresse des E-Mail-Servers einen Anzeigenamen für den E-Mail-Server ein, beispielsweise mail.fabrikam.com. Diese Option wird normalerweise zusammen mit dem Verzeichnisverwaltungsdienst verwendet.

    TippTipp:
    Sie können die E-Mail-Serveradresse angeben, die angezeigt wird, wenn Benutzer eine eingehende E-Mail-Adresse für eine Liste oder Gruppe erstellen. Verwenden Sie diese Einstellung zusammen mit dem Verzeichnisverwaltungsdienst, um eine leichter zu merkende E-Mail-Server-Adresse bereitzustellen.
  9. Geben Sie im Abschnitt E-Mail-Ablageordner in das Feld E-Mail-Ablageordner den Namen des Ordners ein, aus dem eingehende E-Mail vom SMTP-Dienst durch den Windows SharePoint Services-Timerdienst abgerufen wird. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie den Einstellungsmodus Erweitert ausgewählt haben. Wenn Sie diese Option auswählen, stellen Sie sicher, dass Sie die erforderlichen Berechtigungen für den E-Mail-Ablageordner konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Berechtigungen für den E-Mail-Ablageordner nachfolgend in diesem Artikel.

    Ein spezieller E-Mail-Ablageordner ist hilfreich, wenn der standardmäßige E-Mail-Ablageordner voll oder fast voll ist.

    Stellen Sie sicher, dass das Anmeldekonto für den SharePoint Services-Timerdienst über die Berechtigung Ändern für den E-Mail-Ablageordner verfügt. Weitere Informationen finden Sie unter So konfigurieren Sie Berechtigungen für den E-Mail-Ablageordner für das Anmeldekonto für den Windows SharePoint Services-Timerdienst nachfolgend in diesem Artikel.

  10. Wählen Sie im Abschnitt Sichere E-Mail-Server aus, ob E-Mail von allen E-Mail-Servern oder von bestimmten E-Mail-Servern akzeptiert werden soll.

    Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie den Einstellungsmodus Automatisch ausgewählt haben.

  11. Klicken Sie auf OK.

Nach der Konfiguration eingehender E-Mail können Websiteadministratoren E-Mail-aktivierte Listen und Dokumentbibliotheken konfigurieren.

Wenn Sie den Verzeichnisverwaltungsdienst ausgewählt haben, werden für Dokumentbibliotheken erstellte Kontaktadressen automatisch in "Active Directory-Benutzer und -Computer" angezeigt. Die Adressen werden in der Organisationseinheit von AD DS für SharePoint 2013 angezeigt und müssen vom AD DS-Administrator verwaltet werden. Der AD DS-Administrator kann für jeden Kontakt weitere E-Mail-Adressen hinzufügen. Weitere Informationen zu AD DS finden Sie unter Verwenden des Active Directory-Diensts in der TechNet-Bibliothek.

Alternativ dazu können Sie den Computer mit Exchange Server konfigurieren, indem Sie eine neue globale Empfängerrichtlinie für Exchange Server konfigurieren. Durch die Richtlinie werden automatisch externe Adressen hinzugefügt, in denen der Name der Domäne der zweiten Ebene und nicht der Name der Unterdomäne oder des Hosts für SharePoint 2013 verwendet wird. Weitere Informationen zum Verwalten von Exchange Server finden Sie unter Knoten "Empfängerkonfiguration" in der technischen Bibliothek für Exchange Server.

Vor der Konfiguration eingehender E-Mail in einem erweiterten Szenario müssen Sie, abhängig von der gewünschten Funktionsweise der eingehenden E-Mail-Umgebung, zusätzliche Verfahren ausführen.

Wenn Sie den Verzeichnisverwaltungsdienst verwenden möchten, müssen Sie zunächst AD DS konfigurieren, und wenn Sie Exchange Server verwenden, müssen Sie auch den DNS-Manager konfigurieren und einen SMTP-Connector hinzufügen.

Wenn Sie einen bestimmten E-Mail-Ablageordner verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass Sie die notwendigen Berechtigungen für den E-Mail-Ablageordner konfigurieren.

Inhalt dieses Abschnitts

Wenn Sie planen, den Verzeichnisverwaltungsdienst zu verwenden, sollten Sie zuerst eine Organisationseinheit (Organizational Unit, OU) erstellen und die notwendige Konfiguration in AD DS vornehmen.

Wenn Sie den Verzeichnisverwaltungsdienst in einer SharePoint-Farm verwenden möchten, müssen Sie das Konto der Anwendungspoolidentität für die Website der SharePoint-Zentraladministration so konfigurieren, dass dieses über das BenutzerrechtErstellt, entfernt und verwaltet Benutzerkonten für den in AD DS angegebenen Container verfügt. Am besten weisen Sie das Recht dem Konto der Anwendungspoolidentität für die Website der SharePoint-Zentraladministration zu. Ein AD DS-Administrator muss die Organisationseinheit einrichten und dem Container das Recht Erstellt, entfernt und verwaltet Benutzerkonten zuweisen. Der Vorteil der Verwendung des Verzeichnisverwaltungsdiensts in einer Remoteserverfarm besteht darin, dass Sie der Organisationseinheit keine Rechte für mehrere Farmdienstkonten zuweisen müssen.

Die folgenden Verfahren werden auf einem Domänencontroller unter Windows Server 2008 mit dem DNS-Manager ausgeführt. In einigen Bereitstellungen werden diese Anwendungen möglicherweise auf mehreren Servern in der gleichen Domäne ausgeführt.

So erstellen Sie eine Organisationseinheit in AD DS
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, das für dieses Verfahren verwendet wird, Mitglied der Gruppe Domänenadministratoren ist oder eine delegierte Autorität ist für die Domänenverwaltung auf dem Domänencontroller, auf dem DNS-Manager ausgeführt wird.

  2. Zeigen Sie im Startmenü auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Active Directory-Benutzer und -Computer.

  3. Klicken Sie in Active Directory-Benutzer und -Computer mit der rechten Maustaste auf den Ordner für die Domäne der zweiten Ebene, die die Serverfarm enthält, zeigen Sie auf Neu, und klicken Sie dann auf Organisationseinheit.

  4. Geben Sie den Namen der Organisationseinheit ein, und klicken Sie dann auf OK.

    Wenn Sie die Organisationseinheit erstellt haben, müssen Sie an den Container der Organisationseinheit das Recht Erstellt, entfernt und verwaltet Benutzerkonten delegieren, damit die Benutzerkonten verwaltet werden können.

So delegieren Sie das Recht an das Konto der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, das für dieses Verfahren verwendet wird, Mitglied der Gruppe Domänenadministratoren oder Organisationsadministratoren in AD DS ist oder eine delegierte Autorität für die Domänenverwaltung ist.

  2. Suchen Sie in Active Directory-Benutzer und -Computer nach der erstellten Organisationseinheit.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Organisationseinheit, und klicken Sie dann auf Objektverwaltung zuweisen.

  4. Klicken Sie auf der Begrüßungsseite des Assistenten zum Zuweisen der Objektverwaltung auf Weiter.

  5. Klicken Sie auf der Seite Benutzer und Gruppen auf Hinzufügen, und geben Sie den Namen des Kontos der Anwendungspoolidentität ein, das von der Zentraladministration verwendet wird.

  6. Klicken Sie im Dialogfeld Benutzer, Computer und Gruppen auswählen auf OK.

  7. Klicken Sie auf der Seite Benutzer oder Gruppen des Assistenten zum Zuweisen der Objektverwaltung auf Weiter.

  8. Aktivieren Sie auf der Seite Zuzuweisende Aufgaben des Assistenten zum Zuweisen der Objektverwaltung das Kontrollkästchen Erstellt, entfernt und verwaltet Benutzerkonten, und klicken Sie dann auf Weiter.

  9. Klicken Sie auf der letzten Seite des Assistenten zum Zuweisen der Objektverwaltung auf Fertig stellen, um den Assistenten zu beenden.

Zum Erstellen und Löschen untergeordneter Objekte müssen Sie außerdem die Rechte Alle untergeordneten Objekte erstellen und Alle untergeordneten Objekte löschen für die Organisationseinheit an das Konto der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration delegieren. Nachdem Sie dieses Verfahren ausgeführt haben, verfügt das Konto der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration über die Rechte Alle untergeordneten Objekte erstellen und Alle untergeordneten Objekte löschen für die Organisationseinheit, und Sie können eingehende E-Mail aktivieren.

So delegieren Sie die Rechte "Alle untergeordneten Objekte erstellen" und "Alle untergeordneten Objekte löschen" für die Organisationseinheit an das Konto der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, das für dieses Verfahren verwendet wird, Mitglied der Gruppe Domänenadministratoren oder Organisationsadministratoren in AD DS ist oder eine delegierte Autorität für die Domänenverwaltung ist.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Organisationseinheit, und klicken Sie dann auf Objektverwaltung zuweisen.

  3. Klicken Sie im Assistenten zum Zuweisen der Objektverwaltung auf Weiter.

  4. Klicken Sie auf Hinzufügen, und geben Sie dann den Namen des Kontos der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration ein.

  5. Klicken Sie auf OK.

  6. Klicken Sie auf Weiter.

  7. Wählen Sie auf der Seite Zuzuweisende Aufgaben des Assistenten zum Zuweisen der Objektverwaltung die Option Benutzerdefinierte Tasks zum Zuweisen erstellen aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  8. Klicken Sie auf Diesem Ordner, bestehenden Objekten in diesem Ordner und neuen Objekte in diesem Ordner und dann auf Weiter.

  9. Wählen Sie im Abschnitt Berechtigungen die Optionen Alle untergeordneten Objekte erstellen und Alle untergeordneten Objekte löschen aus.

  10. Klicken Sie auf Weiter.

  11. Klicken Sie auf der letzten Seite des Assistenten zum Zuweisen der Objektverwaltung auf Fertig stellen, um den Assistenten zu beenden.

Durch Delegieren der Rechte Alle untergeordneten Objekte erstellen und Alle untergeordneten Objekte löschen für die Organisationseinheit an das Konto der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration können Administratoren E-Mail für eine Liste aktivieren. Wenn diese Rechte delegiert wurden, können Administratoren E-Mail für die Liste oder Dokumentbibliothek nicht deaktivieren, da das Zentraladministrationskonto den Kontakt aus der gesamten Organisationseinheit anstatt aus der Liste zu verlöschen versucht.

Zur Vermeidung dieses Problems müssen Sie die Berechtigung Unterstruktur löschen für das Konto der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration hinzufügen. Verwenden Sie das folgende Verfahren, um diese Berechtigung hinzuzufügen. Nach Abschluss des Verfahrens können Sie eingehende E-Mail für eine Liste deaktivieren.

So fügen Sie die Berechtigung "Unterstruktur löschen" für das Konto der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration hinzu
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, das für dieses Verfahren verwendet wird, Mitglied der Gruppe Domänenadministratoren oder Organisationsadministratoren in AD DS ist oder eine delegierte Autorität für die Domänenverwaltung ist.

  2. Klicken Sie in Active Directory-Benutzer und -Computer auf das Menü Ansicht, und klicken Sie dann auf Erweiterte Funktionen.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Organisationseinheit, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften auf die Registerkarte Sicherheit, und klicken Sie dann auf Erweitert.

  5. Doppelklicken Sie im Bereich Berechtigungseinträge auf das Konto der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration.

    Wenn das Konto der Anwendungspoolidentität mehrmals aufgelistet ist, wählen Sie das erste aus.

  6. Wählen Sie im Bereich Berechtigungen für Unterstruktur löschen die Option Zulassen aus.

  7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Berechtigungen zu schließen.

  8. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen.

  9. Klicken Sie auf OK, um Active Directory-Benutzer und -Computer zu schließen.

Nach dem Hinzufügen der Berechtigungen müssen Sie die Internetinformationsdienste (IIS) für die Serverfarm neu starten.

Weitere Informationen finden Sie unter Benutzer, Computer und Gruppen in Active Directory in der TechNet-Bibliothek.

Wenn Sie Exchange Server verwenden und E-Mail intern in der Organisation weiterleiten, müssen Sie im DNS-Manager einen Host-(A)-Ressourceneintrag erstellen, um DNS-Domänennamen von Computern (oder Hosts) den entsprechenden IP-Adressen zuzuordnen. Möglicherweise wurde der DNS-Manager in Ihrer Organisation bereits konfiguriert und ein A-Ressourceneintrag erstellt. Andernfalls verwenden Sie das folgende Verfahren.

So erstellen Sie einen A-Ressourceneintrag für eine Unterdomäne
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, mit dem dieser Vorgang ausgeführt wird, ein Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem lokalen Computer ist.

  2. Wählen Sie im DNS-Manager die Forward-Lookupzone für die Domäne aus, die die Unterdomäne für SharePoint 2013 enthält.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zone, und klicken Sie dann auf Neuer Host (A oder AAAA).

  4. Geben Sie im Dialogfeld Neuer Host im Textfeld Name den Host- oder Unterdomänennamen für SharePoint 2013 ein.

  5. Geben Sie im Textfeld Vollqualifizierter Domänenname den vollqualifizierten Domänennamen für den Server mit SharePoint 2013 ein. Hierfür wird in der Regel das Format Unterdomäne.Domäne.com verwendet.

  6. Stellen Sie sicher, dass die unter dem SMTP-Server in IIS aufgelisteten Domänen mit dem vollqualifizierten Domänennamen des Servers, der E-Mail empfängt, übereinstimmen. Wenn sie nicht übereinstimmen, müssen Sie eine lokale Domäne erstellen. Anweisungen hierfür finden Sie unter So erstellen Sie eine lokale Domäne nachfolgend in diesem Artikel.

  7. Geben Sie in das Feld IP-Adresse die IP-Adresse ein, in die der vollqualifizierte Domänenname aufgelöst werden soll.

  8. Klicken Sie auf Host hinzufügen.

  9. Klicken Sie in der Meldung, in der die Erstellung des Hosteintrags bestätigt wird, auf OK.

  10. Klicken Sie im Dialogfeld Neuer Host auf Fertig.

    Der A-Ressourceneintrag wird jetzt im DNS-Manager angezeigt.

Wenn Sie die Option Anzeigeadresse des E-Mail-Servers verwenden und die E-Mail-Adresse, an die Sie E-Mail-Nachrichten senden, nicht mit dem Servernamen identisch ist, müssen Sie eine lokale Domäne erstellen.

So erstellen Sie eine lokale Domäne
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Internet Information Services (IIS) 6.0 Manager.

  2. Erweitern Sie im IIS-Manager den SMTP-Server.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Domänen, zeigen Sie im Menü Aktion auf Neu, und klicken Sie dann auf Domäne.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Assistent für neue SMTP-Domänen die Option Alias aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  5. Geben Sie im Bereich Domänenname in das Feld Name die Adresse für die E-Mail ein, die von dieser Domäne empfangen werden soll.

    Diese Adresse muss mit der Adresse übereinstimmen, die Sie in Schritt 4 in So erstellen Sie einen A-Ressourceneintrag für eine Unterdomäne und in Schritt 6b in So konfigurieren Sie eingehende E-Mail in einem erweiterten Szenario angegeben haben.

  6. Klicken Sie auf Fertig stellen.

  7. Klicken Sie in der Meldung, in der die Erstellung des Hosteintrags bestätigt wird, auf OK.

  8. Starten Sie den SMTP-Server neu, damit alle E-Mail-Nachrichten, die sich noch im Warteschlangenordner befinden, in den Ablageordner verschoben werden. Die Nachrichten werden dann vom Windows SharePoint Services-Timerdienst an die Zielliste oder -bibliothek gesendet.

HinweisHinweis:
Wenn Sie E-Mail von außerhalb der Organisation an einen SMTP-Server weiterleiten, müssen Sie einen MX-Eintrag verwenden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Hinzufügen eines Mail-Exchanger-Ressourceneintrags (MX) zu einer Zone in der technischen Bibliothek für Windows Server.

Mit einem SMTP-Connector haben Sie mehr Kontrolle über den Nachrichtenfluss in der Organisation. Andere Gründe für die Verwendung eines SMTP-Connectors sind das Festlegen von Übermittlungseinschränkungen oder das Angeben eines bestimmten Adressraums. Wenn Sie Exchange Server zum Weiterleiten von eingehender E-Mail an SharePoint-Listen und -Bibliotheken verwenden, benötigen Sie einen SMTP-Connector, damit für sämtliche an die SharePoint-Domäne gesendete E-Mail die Server verwendet werden, auf denen der SMTP-Dienst ausgeführt wird.

Verwenden Sie das folgende Verfahren, um einen SMTP-Connector in Exchange Server hinzuzufügen. Nachdem Sie das Verfahren ausgeführt haben, wird durch den SMTP-Connector sichergestellt, das eingehende E-Mail-Nachrichten an die richtige Liste bzw. Bibliothek in der Farm gesendet werden.

So fügen Sie einen SMTP-Connector in Exchange Server hinzu
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, das für dieses Verfahren verwendet wird, Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Server mit Exchange Server ist.

  2. Erweitern Sie in der Exchange-Verwaltungskonsole die Gruppe Organisationskonfiguration, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Hub-Transport, und zeigen Sie auf Neuer Sendeconnector.

    Der Assistent für neuen Sendeconnector wird angezeigt.

  3. Führen Sie auf der Seite Einführung Folgendes aus, und klicken Sie dann auf Weiter:

    1. Geben Sie im Feld Name einen Namen für den SMTP-Connector ein.

    2. Wählen Sie im Feld Wählen Sie die vorgesehene Verwendung für diesen Sendeconnector aus den Verwendungstyp Benutzerdefiniert für den Connector aus.

  4. Klicken Sie auf der Seite Adressraum auf Hinzufügen, und klicken Sie dann auf SMTP-Adressraum.

  5. Gehen Sie im Dialogfeld SMTP-Adressraum wie folgt vor:

    1. Geben Sie in das Feld Adresse eine E-Mail-Domäne für den Connector ein.

    2. Weisen Sie im Feld Kosten entsprechende Kosten zu. Der Standardwert für Kosten ist 1.

  6. Klicken Sie auf OK, um zur Seite Adressraum zurückzukehren, und klicken Sie dann auf Weiter.

  7. Wählen Sie auf der Seite Netzwerkeinstellungen die Option MX-Datensätze des DNS (Domain Name System) zum automatischen Weiterleiten von E-Mail verwenden aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  8. Klicken Sie auf der Seite Quellserver auf Weiter.

    Die Seite Quellserver wird nur auf Hub-Transport-Servern angezeigt. Standardmäßig wird der Hub-Transport-Server, mit dem Sie derzeit arbeiten, als Quellserver aufgeführt.

  9. Überprüfen Sie die Optionen auf der Seite Neuer Connector, und klicken Sie dann auf Neu, um den neuen Sendeconnector zu erstellen.

  10. Stellen Sie auf der abschließenden Seite sicher, dass der Sendeconnector erfolgreich erstellt wurde, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

    Im Bereich Hub- Transport ist zu sehen, dass der Sendeconnector automatisch aktiviert wurde.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines SMTP-Sendeconnectors in der technischen Bibliothek für Exchange Server.

Sie können einen bestimmten E-Mail-Ablageordner angeben, sodass eingehende E-Mail durch SharePoint 2013 aus einer Netzwerkfreigabe auf einem anderen Server abgerufen werden kann. Diese Option können Sie verwenden, wenn Sie keinen SMTP-Dienst verwenden möchten. Der Nachteil dieser Option besteht jedoch darin, dass Konfigurationsänderungen auf dem Remote-E-Mail-Server, von dem E-Mail an den Ablageordner übermittelt wird, von SharePoint 2013 nicht erkannt wird. Daher kann E-Mail von SharePoint 2013 nicht abgerufen werden, wenn der Speicherort der E-Mail-Nachrichten geändert wurde. Dieses Feature ist jedoch hilfreich, wenn der standardmäßige E-Mail-Ablageordner voll oder fast voll ist.

Wenn Sie einen E-Mail-Ablageordner angegeben haben, müssen Sie sicherstellen, dass die Konten der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration und für die Webanwendung über die erforderlichen Berechtigungen für den E-Mail-Ablageordner verfügen.

Wenn in der Bereitstellung unterschiedliche Konten der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration und mindestens eine Webanwendung verwendet werden, benötigt jedes Konto der Anwendungspoolidentität Berechtigungen für den E-Mail-Ablageordner. Wenn das Konto der Anwendungspoolidentität für die Webanwendung nicht über die erforderlichen Berechtigungen verfügt, wird E-Mail nicht an Dokumentbibliotheken in dieser Webanwendung übermittelt.

Wenn Sie eingehende E-Mail konfigurieren und einen E-Mail-Ablageordner auswählen, werden in den meisten Fällen Berechtigungen für die folgenden Arbeitsprozessgruppen hinzugefügt:

  • WSS_Admin_WPG enthält das Konto der Anwendungspoolidentität für die Zentraladministration und das Anmeldekonto für den SharePoint-Timerdienst und verfügt über die Berechtigung Vollzugriff.

  • WSS_WPG enthält die Anwendungspoolkonten für Webanwendungen und verfügt über die Berechtigungen Lesen und Ausführen, Ordnerinhalt auflisten und Lesen.

In einigen Fällen werden diese Gruppen möglicherweise nicht automatisch für den E-Mail-Ablageordner konfiguriert. Wenn beispielsweise die Zentraladministration als Netzwerkdienstkonto ausgeführt wird, werden die für eingehende E-Mail benötigten Gruppen oder Benutzerkonten beim Erstellen des E-Mail-Ablageordners nicht hinzugefügt. Überprüfen Sie, ob diese Gruppen automatisch dem E-Mail-Ablageordner hinzugefügt wurden. Wenn die Gruppen nicht automatisch hinzugefügt wurden, können Sie sie hinzufügen oder die jeweils erforderlichen Konten hinzufügen.

So konfigurieren Sie Berechtigungen für den E-Mail-Ablageordner für das Konto der Anwendungspoolidentität für eine Webanwendung
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, das für dieses Verfahren verwendet wird, Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Server mit dem E-Mail-Ablageordner ist.

  2. Klicken Sie im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Ablageordner, klicken Sie auf Eigenschaften, und klicken Sie dann auf die Registerkarte Sicherheit.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Sicherheit unter dem Feld Gruppen- oder Benutzernamen auf Bearbeiten.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Berechtigungen für Windows-Explorer auf Hinzufügen.

  5. Geben Sie im Dialogfeld Benutzer, Computer oder Gruppen wählen in das Feld Geben Sie die zu verwendenden Objektnamen ein den Namen der Arbeitsprozessgruppe oder des Kontos der Anwendungspoolidentität für die Webanwendung ein, und klicken Sie dann auf OK.

    Dieses Konto wird auf der Registerkarte Identität des Dialogfelds Eigenschaften für den Anwendungspool in IIS aufgelistet.

  6. Wählen Sie im Feld Berechtigungen für Benutzer oder Gruppe neben Ändern die Option Zulassen aus.

  7. Klicken Sie auf OK.

Stellen Sie sicher, dass das Anmeldekonto für den Windows SharePoint Services-Timerdienst über die Berechtigung Ändern für den E-Mail-Ablageordner verfügt. Andernfalls empfangen E-Mail-fähige Dokumentbibliotheken doppelte E-Mail-Nachrichten.

So konfigurieren Sie Berechtigungen des E-Mail-Ablageordners für das Anmeldekonto für den SharePoint-Timerdienst
  1. Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, das für dieses Verfahren verwendet wird, Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Server mit dem E-Mail-Ablageordner ist.

  2. Klicken Sie im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Ablageordner, klicken Sie auf Eigenschaften, und klicken Sie dann auf die Registerkarte Sicherheit.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Sicherheit unter dem Feld Gruppen- oder Benutzernamen auf Bearbeiten.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Berechtigungen für Windows-Explorer auf Hinzufügen.

  5. Geben Sie im Dialogfeld Benutzer, Computer oder Gruppen wählen in das Feld Geben Sie die zu verwendenden Objektnamen ein den Namen des Anmeldekontos für den SharePoint-Timerdienst ein, und klicken Sie dann auf OK.

    Dieses Konto wird auf der Registerkarte Anmeldung des Dialogfelds Eigenschaften für den Dienst im Dienste-Snap-In aufgelistet.

  6. Wählen Sie im Feld Berechtigungen für Benutzer oder Gruppe neben Ändern die Option Zulassen aus.

  7. Klicken Sie auf OK.

Wenn Anlagen von an eine SharePoint-Dokumentbibliothek gesendeten E-Mail-Nachrichten fehlen, liegt dies möglicherweise daran, dass Sie der Dokumentbibliothek eine E-Mail-Adresse zugeordnet haben. In diesem Fall werden die beiden folgenden Attribute möglicherweise vom Verzeichnisverwaltungsdienst nicht dem Benutzer hinzugefügt, der der E-Mail-Adresse zugeordnet ist:

  • internet Encoding = 1310720

  • mAPIRecipient = false

Sie müssen Active Directory Service Interfaces (ADSI) verwenden, um die beiden fehlenden Attribute manuell hinzuzufügen.

Auf Servern unter Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2 wird der ADSI-Editor installiert, wenn Sie durch Installieren der AD DS-Rolle einen Server als Domänencontroller konfigurieren. Sie können auch die Remoteserver-Verwaltungstools (Remote Server Administration Tools, RSAT) von Windows Server 2008 auf Domänenmitgliedsservern oder eigenständigen Servern installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren oder Entfernen der Remoteserver-Verwaltungstools in der technischen Bibliothek für Windows Server.

So fügen Sie Attribute mithilfe des ADSI-Editors hinzu
  1. Klicken Sie im Startmenü auf Ausführen.

  2. Geben Sie in das Dialogfeld Ausführen die Zeichenfolge Adsiedit.msc ein, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Erweitern Sie im Fenster des ADSI-Editors zuerst ADSI-Editor, dann Domäne [Domänenname], dann DC=DomainName, DC=com und dann CN=Users.

  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Benutzernamen, dem Sie die fehlenden Attribute hinzufügen möchten, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  5. Doppelklicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften auf der Registerkarte Attribut-Editor auf Internet Encoding.

  6. Geben Sie im Dialogfeld Attribut-Editor für Ganzzahlen in das Feld Wert den Wert 1310720 ein, und klicken Sie dann auf OK.

  7. Doppelklicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften auf der Registerkarte Attribut-Editor auf mAPIRecipient.

  8. Klicken Sie im Dialogfeld Editor für boolesche Attribute auf False und dann zweimal auf OK.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft