(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bereitstellen der Sicherung und Wiederherstellung für Geschäftskontinuität

Letzte Aktualisierung: Februar 2014

Betrifft: Azure, System Center 2012

Ihre Geschäftskontinuitätsstrategie definiert, wie Sie Unternehmensdaten verfügbar halten und die Arbeitsauslastung Ihres Unternehmens auch bei geplanten oder ungeplanten Ausfallzeiten aufrecht erhalten können. Diese Anleitung bietet eine Sicherungs- und Wiederherstellungslösung.

Wie kann Ihnen diese Anleitung helfen? Diese Anleitung soll Einzelpersonen und Teams bei der Auswertung, dem Design und der Bereitstellung einer Sicherungs- und Wiederherstellungslösung unterstützen. Als IT-Administrator oder IT-Team in einem mittelständischen oder großen Unternehmen können Sie diese Anleitung dazu verwenden, um die empfohlenen Schritte zum Bereitstellen einer Sicherungs- und Wiederherstellungslösung besser zu verstehen.

In diesem Lösungshandbuch werden die folgenden Aspekte berücksichtigt:

Das folgende Diagramm veranschaulicht das Problem, dessen Lösung in dieser Anleitung beschrieben wird.

Sicherungsarchitektur

In diesem Abschnitt werden das Szenario, das aktuelle Problem und die Ziele, die Sie möglicherweise haben, anhand eines Beispiels beschrieben.

Szenario

Sie sind eine expandierende Organisation mittlerer Größe, deren Betrieb auf einer Reihe von Microsoft-Technologien basiert:

  • Sie haben zwei Windows Server-Dateiserver, die wichtige bis hin zu kritischen Unternehmensdaten enthalten.

  • Sie haben mehrere virtualisierte interne Anwendungen auf einem Hyper-V-Hostserver.

  • Sie verwenden einen Exchange-Server für Ihre E-Mails, einen SharePoint-Server für die Informationsweitergabe und einen Server mit SQL Server als Back-End-Datenbank für Ihre Anwendungsdaten.

  • Auf den meisten Desktopcomputern Ihrer Mitarbeiter wird Windows 7, 8 oder 8.1 ausgeführt. Mitarbeiter sollen für die Zusammenarbeit unternehmenskritische Dateien auf Ihren Dateiservern im Netzwerk oder auf einer SharePoint-Website speichern, die Dateien verbleiben jedoch oft auf lokalen Desktopcomputern.

  • Sie haben ein Storage Area Network (SAN)/ein einheitliches Speichergerät von einem anderen Anbieter als Microsoft.

Problemstellung

Das Hauptproblem, das Sie lösen möchten:

Wie kann ich meine Unternehmensdaten sichern und speichern und wie kann ich sie innerhalb einer bestimmten Zeit wiederherstellen, wenn ein unerwartetes Ereignis oder ein Notfall eintritt?

Für die Beantwortung dieser Frage müssen Sie mehrere Faktoren im Zusammenhang mit der aktuellen Umgebung berücksichtigen:

  • Ihre Sicherungsstrategie ist über die Jahre allmählich gewachsen und die Prozesse sind nicht sehr bekannt.

  • Bei Ihrer aktuellen Sicherungsstrategie wird davon ausgegangen, dass alle Unternehmensdaten die gleiche Bedeutung haben, auch wenn dies nicht der Fall ist.

  • Beim letzten unerwarteten Ausfall dauerte die Wiederherstellung lange, und einige kritische Daten gingen verloren.

  • Sie sichern Ihre Daten nur auf einem lokalen SAN-Datenträger. Sie machen sich Gedanken darüber, was im Fall eines Notfalls im Gebäude passiert.

  • Ihre aktuelle Sicherungslösung lässt sich nur schwer verwalten, es gibt Planungseinschränkungen, und nur einige Arten an Sicherungen können durchgeführt werden. Insbesondere ist Ihre derzeitige Lösung nicht für das Sichern von Microsoft-Arbeitslasten optimiert, auf denen der Betrieb in Ihrer Organisation beruht.

  • Ihre Speicheranforderungen wachsen. In Ihrer Organisation werden derzeit 20 Terabyte (TB) Daten verwalten, und diese Zahl nimmt jedes Jahr um etwa 20 Prozent zu.

Unternehmensziele

Nach dem Analysieren der Probleme und Faktoren, haben Sie die folgenden Ziele und Anforderungen identifiziert:

  • Bereitstellen einer optimalen und flexiblen Sicherung – Sie müssen verschiedene Datentypen mit unterschiedlicher Detailebene sichern, z. B. Anwendungen, Arbeitsauslastungen, Computer und Server, Volumes, Ordner und Dateien. Die Lösung sollte für die Sicherung von Microsoft-Arbeitslasten optimiert werden.

  • Bereitstellen einer stabilen Sicherung – Arbeitsauslastungen müssen auch während der Sicherung aufrecht erhalten werden, sodass der normale Systembetrieb nicht beeinträchtigt wird.

  • Bereitstellen von skalierbarem Speicher – Sie benötigen skalierbaren Speicher, um Ihren wachsenden Anforderungen gerecht zu werden.

  • Bereitstellen von externem Speicher – Eine externe Speicherung ist bei einem lokalen Notfall wichtig.

  • Definieren von Daten-RPOs – Die Lösung sollte berücksichtigen, dass nicht alle Daten gleich sind, und daher unterschiedliche Recovery Point Objectives (RPOs) für die verschiedenen Datentypen zulassen. Eine RPO definiert den maximalen Zeitraum, den Daten bei einem Ausfall nicht verfügbar sein dürfen, d. h. eine kürzere RPO bei kritischeren Daten.

  • Sicherstellen einer einfacher Verwaltung und Self-Service – Die Sicherung sollte mühelos initiiert, verwaltet und überwacht werden. Benutzer müssen in der Lage sein, die Sicherung und Wiederherstellung von ihren Computern aus zu initiieren.

  • Bereitstellen der Sicherungsinitiierung – Sie müssen sowohl geplante als auch bedarfsgesteuerte Sicherungen ausführen können.

  • Sicherstellen einer einfachen Datenwiederherstellung – Die manuelle und automatische Datenwiederherstellung sollte einfach sein. Sie müssen die Daten auf verschiedenen Ebenen und am ursprünglichen oder an einem alternativen Speicherort wiederherstellen können.

  • Ermöglichen einer einfachen Kostenermittlung – Die Kosten sollten einfach zu ermitteln sein.

Das folgende Diagramm zeigt das Sicherungs- und Wiederherstellungsdesign, das auf Microsoft System Center 2012 R2 Data Protection Manager (DPM) und Microsoft Azure basiert.

Sicherungstechnologien

In der folgenden Tabelle sind die einzelnen Elemente des Designs aufgeführt.

 

Technologie Warum ist dies in dieser Lösung enthalten?

System Center 2012 DPM

System Center DPM (DPM) bietet eine einfache und zentrale Sicherung von Microsoft-Arbeitslasten sowie von Servern und Clients, auf denen ein Microsoft-Betriebssystem ausgeführt wird.

Azure Backup

Azure Backup verbessert die DPM-Sicherungsoptionen. Zusätzlich zum kurzfristigen Sichern von Daten auf einem Datenträger können Sie Daten in der Azure Cloud für eine externe Online-Speicherung sichern.

Finden Sie heraus, wie diese Technologien zu Ihren Unternehmenszielen passen, und beheben Sie die identifizierten Probleme und Faktoren.

 

Ziel Ausrichtung

Optimale und flexible Sicherung

DPM bietet eine angepasste Sicherungs- und Wiederherstellungslösung für Microsoft-Arbeitsauslastungen, darunter folgende:

  • Microsoft-Arbeitsauslastungen: Dateiserver, Exchange. SharePoint, Windows, Hyper-V.

  • Dateidaten – vollständiger Server (alle Volumes), Volumes, Freigaben, Ordner.

  • SQL Server – Datenbanksicherung.

  • Exchange-Server – eigenständiger Server, Datenbanken in einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe (DAG).

  • SharePoint – Farm, SharePoint-Suche, Front-End-Webserver-Inhalt.

  • Hyper-V – Hyper-V-Computer, freigegebene Clustervolumes (CSVs).

  • Clientcomputer – Dateidaten.

  • Server – Systemstatus oder vollständige Sicherung für Bare-Metal-Recovery.

Weitere Informationen finden Sie in der Unterstützungsmatrix für DPM-Schutz.

Gesicherte Daten können auf Band oder Datenträgern sowie in der Microsoft Azure Cloud gespeichert werden.

Stabile Sicherung

DPM verwendet den Volumeschattenkopie-Dienst (Volume Shadow Copy Service, VSS), um die Sicherung ohne Unterbrechung des normalen Betriebs durchzuführen.

Die DPM-Synchronisierung ist asynchron, sodass sie die Datenträger-E/A nicht für geschützte Quellen blockiert. Datenänderungen werden im Agentensynchronisierungsprotokoll gespeichert und dann über das Netzwerk auf den DPM-Server repliziert, wo sie im Übertragungsprotokoll gespeichert werden. VSS erstellt konsistente Zeitpunktschattenkopien der kopierten Daten. Nach Abschluss der Synchronisierung erstellt der VSS Replikate, die bei Bedarf wiederhergestellt werden können.

Skalierbare Sicherung und skalierbarer Speicher

DPM bietet die folgenden Datenvolumes:

  • Bei 64-Bit-Computern können Sie etwa 600 Volumes (300 Replikat-Volumes und 300 Wiederherstellungs-Volumes) mit einem DPM-Server sichern.

  • Die Volumekapazität im Rahmen dieser Einschränkung hängt von den DPM-Einschränkungen, den Daten, die Sie schützen, und dem Speicherplatz ab. Weitere Informationen zu DPM-Einschränkungen finden Sie unter Systemanforderungen für System Center 2012 R2 - DPM.

  • Um Sicherungen von DPM in System Center 2012 R2 Update 3 oder höher skalieren zu können, können Sie Sicherungsfenster für die Sicherung von virtuellen Computern definieren. Diese Fenster legen fest, wann die Sicherung starten und enden sollte. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Sicherungsfenstern für virtuelle Computer (möglicherweise nur in englischer Sprache).

Externe Speicherung auf Band

Für eine langfristige Speicherung können Sie die Daten auf Band sichern. Weitere Informationen finden Sie unter Sicherungsoptionen.

Externe Speicherung in Azure

Zusätzlich zum kurzfristigen Sichern von Daten auf einem Datenträger können Sie Daten in Microsoft Azure für eine externe Speicherung sichern:

  • Sie können die Daten in Azure für Dateien und Ordner, SQL Server und Hyper-V sichern. Andere Arbeitsauslastungen werden nicht unterstützt.

  • Azure Backup unterstützt 850 Gigabyte (GB) pro Volume und per Sicherung. Sie können diese Einschränkung umgehen, indem Sie mehrere Volumes verwenden.

  • Sie können maximal zwei Sicherungen pro Tag planen. Die maximale Aufbewahrungsdauer beträgt 120 Tage bei einer Sicherung pro Tag. Wenn Sie zwei Sicherungen pro Tag planen, beträgt die maximale Aufbewahrungsdauer 60 Tage.

Definieren von Daten-RPOs

DPM ordnet die Ressourcen, die Sie schützen möchten, in Schutzgruppen an. Sie können Ihre Schutzgruppen nach Arbeitsauslastung oder nach Datenbedeutung organisieren. Sie können beispielsweise eine Schutzgruppe erstellen, die mehrere Volumes enthält, die wiederum geschäftskritische Daten enthalten, und eine andere Gruppe mit Volumes mit weniger wichtigen Endbenutzerdaten. Bei unerwarteten Ausfällen können Sie die Daten aus Schutzgruppen gemäß der Bedeutung der Daten und der erforderlichen RPO wiederherstellen.

Sie können Daten von Datenträgern, vom Band und aus Azure wiederherstellen. Natürlich dauert die Wiederherstellung vom Band länger, sodass für sie eine längere RPO gilt. Datenträger- und Online-Sicherungsdateien können für eine kürzere RPO schneller wiederhergestellt werden.

Einfachere Verwaltung und Self-Service

Sie können mithilfe von einfachen Assistenten alle Daten zentral sichern und (von Band, von Datenträgern und aus Azure) in der DPM-Verwaltungskonsole wiederherstellen.

DPM bietet Unterstützung für Self-Service:

Sicherungsinitiierung

Sie können geplante und bedarfsgesteuerte Sicherungen in DPM ausführen:

Sie können einige Optionen in DPM planen:

  • Nach Bedarf – Sie können eine bedarfsgesteuerte Sicherung für eine bestimmte Ressource in einer DPM-Schutzgruppe ausführen.

  • Geplant – können Sie geplante Sicherungen mit einer Reihe von Optionen festlegen, darunter die Angabe, wie oft Quell-und Replikatdaten synchronisiert werden sollen und wann die Sicherungen ausgeführt werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren und Ausführen von Sicherungen (möglicherweise nur in englischer Sprache).

Einfache Datenwiederherstellung

DPM bietet einen Wiederherstellungsassistenten um Folgendes wiederherzustellen:

  • Server und Clientcomputer – Dateidaten können auf Volume-, Freigabe-, Ordner- oder Dateiebene wiederhergestellt werden. Auf geschützten Clientcomputern mit aktivierter Endbenutzerwiederherstellung können Benutzer ihre eigenen Dateien wiederherstellen.

  • Exchange – Posteingänge und Posteingänge unter einer DAG.

  • SharePoint – Farm, Datenbank, Webanwendung, Datei- oder Listenelement, SharePoint-Suche, SharePoint Front-End-Webserver.

  • SQL Server – Datenbank.

  • Hyper-V – Wiederherstellung von Dateien, Ordnern, Volumes und virtuellen Festplatten auf Elementebene.

  • Wenn Sie Daten in Azure sichern, können Sie DPM direkt aus der DPM-Verwaltungskonsole am gleichen Speicherort oder an einem anderen Speicherort wiederherstellen.

Einfache Kostenermittlung

DPM-Kosten entsprechen der System Center-Lizenzierung. Siehe System Center 2012 R2.

Bei der Sicherung von Daten in Azure bezahlen Sie für gespeicherte Daten, nicht für Daten, die in Computerressourcen übertragen wurden. Die ersten 5 GB pro Monat sind kostenlos. Siehe Backup – Preisdetails.

Führen Sie die in diesem Abschnitt aufgeführten Schritte durch, um die Lösung zu implementieren. Überprüfen Sie jeden Schritt, bevor Sie fortfahren.

noteHinweis
Wenn Sie einen benutzerdefinierten Satz an Lösungsthemen drucken oder exportieren möchten, finden Sie weitere Informationen unter Verschiedene Hilfethemen zum Thema Druck/Export.

  1. Einrichten und Bereitstellen von DPM

  2. Einrichten von Speicher für gesicherte Daten

  3. Einrichten von Schutzmaßnahmen

  4. Einrichten des Self-Service

  5. Überprüfen der Sicherungen

  • Herunterladen von System Center 2012 R2

    Sie können eine Testversion von DPM herunterladen, bevor Sie die Vollversion erwerben. Weitere Informationen finden Sie unter Testversion herunterladen: System Center 2012 R2 (möglicherweise nur in englischer Sprache) im TechNet Evaluation Center.

  • Informationen zu DPM

    Informieren Sie sich vor dem Einrichten von DPM über die Systemanforderungen, über unterstützte Bereitstellungen und über DPM-Funktionen. Weitere Informationen finden Sie unter Erste Schritte mit System Center 2012 - DPM in der TechNet-Bibliothek.

  • Installieren von DPM

    Installieren Sie DPM, nachdem Sie sichergestellt haben, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren und Aktualisieren von System Center 2012 – DPM (möglicherweise nur in englischer Sprache) in der TechNet-Bibliothek.

  • Eine allgemeine exemplarische Vorgehensweise zum Einrichten von Client-Schutzmaßnahmen finden Sie in Kevin Holmans System Center-Blog.

  • Installieren und Konfigurieren von DPM-Schutz-Agenten (möglicherweise nur in englischer Sprache) – Installieren Sie den Agenten auf jedem Computer oder Server, den Sie schützen möchten.

  • Konfigurieren von Schutzgruppen (möglicherweise nur in englischer Sprache) – Sammeln und organisieren Sie die Server und Computer, die Sie schützen möchten, in Schutzgruppen. Wenn Sie eine Schutzgruppe erstellen, richten Sie kurz- und langfristige Sicherungsoptionen ein, planen Sicherungen und richten die anfängliche Replikation für die Daten ein.

    Richten Sie für diese Lösung Schutzgruppen folgendermaßen ein:

    • Clientcomputer und Dateiserver – Beim Einrichten der Schutzgruppen für Clientcomputer und Dateiserver wählen Sie die Computer oder Server sowie die Dateidaten aus, die Sie schützen möchten. Sie können auch angeben, ob Benutzer in der Lage sein sollen, andere Dateien zum Sichern und Wiederherstellen anzugeben. Die Benutzer können keine Dateien auswählen, die Sie explizit ausschließen. Für eine kurzfristige Speicherung wählen Sie Datenträger und Azure und für eine langfristige Speicherung ein Band aus.

    • SQL Server – Wenn Sie eine Schutzgruppe einrichten, wählen Sie den Server mit SQL Server aus, auf dem der DPM-Agent installiert ist; darüber hinaus legen Sie fest, welche SQL Server-Datenbanken auf diesem Server geschützt werden sollen. Sie wählen die Optionen aus, um eine kurzfristige Speicherung auf einem Datenträger oder mit Azure Backup und um eine langfristige Speicherung auf Band durchzuführen.

    • Exchange – Vor dem Schutz von Exchange müssen Sie die Dateien ese und eseutil (die sich normalerweise unter C:\Programme\Microsoft\Exchange Server\V14\Bin befinden) auf den DPM-Server kopieren. Die Versionen dieser Dateien auf dem Server, den Sie schützen, und auf dem DPM-Server müssen identisch sein. Wenn Sie die Schutzgruppe konfigurieren, wählen Sie die Exchange-Posteingang-Datenbanken aus, die Sie schützen möchten. Für einen kurzfristigen Schutz wählen Sie ausschließlich einen Datenträger und für einen langfristigen Schutz ein Bandlaufwerk aus. Anschließend führt der Assistent eine Integritätsprüfung der Exchange-Datenbanken durch. Dadurch wird die Sicherungskonsistenzprüfung vom Exchange-Server auf den DPM-Server ausgelagert, sodass es bei der Ausführung von eseutil auf dem Exchange Server während der Sicherung keine Beeinträchtigungen gibt. Auf MSExchange.org finden Sie eine nützliche und umfassende exemplarische Vorgehensweise dieser Bereitstellung.

    • SharePoint – Vergewissern Sie sich, bevor Sie eine Schutzgruppe konfigurieren, dass der DPM-Schutz-Agent auf mindestens einem Front-End-Server in der Farm und für alle SQL Server-Datenbanken, auf denen Datenbanken für die SharePoint-Farm gehostet werden, ausgeführt wird. Darüber hinaus müssen Sie ConfigureSharepoint.exe –EnableSharepointProtection aus einer erhöhten Windows PowerShell-Befehlszeile mit einem Konto mit Vollzugriff auf SharePoint ausführen. Dadurch werden SharePoint-Berechtigungen und VSS Writer für DPM konfiguriert. Wenn Sie die Schutzgruppe konfigurieren, wählen Sie eine Farm-Datenbank vom SharePoint-Front-End-Server aus. Wenn Sie die Schutzgruppe konfigurieren, wählen Sie die Optionen aus, um eine kurzfristigen Sicherung nur auf einem Datenträger und eine langfristigen Sicherung auf Band durchzuführen.

    • Hyper-V – Wenn Sie eine Schutzgruppe für Hyper-V konfigurieren, wählen Sie die virtuellen Computer auf dem Hyper-V-Host oder -Cluster aus, den bzw. das Sie schützen möchten. Sie können die Optionen auswählen, um Online-Sicherungen (ohne Unterbrechung eines aktiven virtuellen Computers) oder Offline-Sicherungen durchzuführen (wobei der virtuelle Computer angehalten, eine Momentaufnahme gemacht und anschließend die Sicherung durchgeführt wird). Sie wählen die Optionen aus, um eine kurzfristige Speicherung auf einem Datenträger oder online mit Azure Backup und um eine langfristige Speicherung auf Band auszuführen.

  • Wenn Sie Datenspeicheroptionen für die Schutzgruppe einrichten, verwenden Sie diese Einstellungen.

     

    Sicherungsmedium Beschreibung Merkmal Empfohlenes Szenario

    Sicherung von Datenträger auf Datenträger auf Band (D2D2T)

    Kurzfristige Sicherung von Daten auf Datenträger und langfristig auf Band

    Die Sicherung von Daten auf Datenträgern für eine kurzfristige Speicherung und auf Band für eine langfristige Speicherung bietet mehr Flexibilität als die Sicherung von Datenträger auf Band, da Sie kurzfristig Ihre Daten auf Datenträgern und langfristig auf Band sichern. Nützlich für:

    • Kritische und wichtige Daten mit einer gewissen Verlusttoleranz. Bei dieser Methode gibt es einen Zeitraum, in dem Daten auf dem Datenträger und wahrscheinlich lokal gespeichert werden. Wenn ein Notfall eintritt, bevor Ihre Daten auf externe Bänder verschoben wurden, kann es zu einem Datenverlust kommen.

    • Daten mit kurzfristig einer kurzen RPO und mit langfristig einer längeren RPO. Unter Umständen arbeiten Sie z. B. an einem bestimmten Projekt, bei dem die Dateidaten wichtig sind, mit einer kurzen RPO für die nächsten drei Monate. Nach Ablauf dieses Zeitraums wird die RPO für diese Daten jedoch länger.

    Für die Sicherung von:

    • Exchange-Servern

    • SharePoint-Servern

    • Bei diesen Szenarios stehen für eine kurzfristige Speicherung nur Datenträger zur Verfügung. Azure Backup wird nicht unterstützt.

    Sie müssen eine Bandbibliothek oder ein eigenständiges Bandlaufwerk kaufen, die bzw. das physisch an den DPM-Server angeschlossen sein muss. Die Bandbibliothek kann direkt an SCSI oder SAN angeschlossen sein.

    Sicherung von Datenträger auf Band (D2T) + Azure Backup

    Kurzfristige Sicherung von Daten auf Datenträger und in Azure und langfristig auf Band

    Die kurzfristige Sicherung auf Datenträgern und Azure umgeht einige der Nachteile einer ausschließlichen Sicherung von Datenträger auf Datenträger auf Band. Nützlich für:

    • Unternehmenskritische Daten mit einer kurzfristig gesehenen geringen Datenverlusttoleranz, die extern gespeichert werden müssen.

    • Kurzfristige Daten stehen auf Datenträgern und in der Cloud zur Verfügung.

    Für die Sicherung von:

    • SQL Server-Daten

    • Hyper-V-Daten

    • Server- und Clientcomputer-Dateidaten

Sie können festlegen, dass Endbenutzer eigenständig Dateidaten durch das Abrufen von Wiederherstellungspunkten ihrer Dateien wiederherstellen können. Wenn Sie die Wiederherstellung durch Endbenutzer aktivieren, müssen Sie die Active Directory-Domänendienste (AD DS) konfigurieren, um die Wiederherstellung durch Endbenutzer zu unterstützen, Sie müssen die Endbenutzer-Wiederherstellungsfunktion auf dem DPM-Server aktivieren und die Schattenkopie-Clientsoftware auf den Clientcomputern installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Wiederherstellung für Endbenutzer und Wiederherstellen von Dateidaten (möglicherweise in englischer Sprache).

Verwenden Sie das Self Service Recovery Tool (SSRT), um auch die Wiederherstellung durch den Benutzer für SQL Server-Datenbanken zu aktivieren, die vom DPM-Server gesichert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Wiederherstellen von SQL Server-Datenbanken mithilfe der Self-Service-Wiederherstellung (möglicherweise nur in englischer Sprache).

Stellen Sie sicher, dass Sicherungen wie erwartet funktionieren. Wenn Sie die Arbeitsauslastungssicherungen mit DPM-Schutzgruppen konfigurieren, führt DPM sofort die erste Replikation der Daten (vollständige Sicherung) durch. In der DPM-Konsole zeigen die Schutzgruppen diese anfängliche Replikation als Fortschritt an. Zudem wird der Status OK angezeigt, wenn die Replikation erfolgreich abgeschlossen wurde. Darüber hinaus können Sie die Überwachungsaufträge und Warnungen in der Konsole anzeigen. Sie können Sicherungen in Azure im Azure-Portal überwachen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten und Überwachen von Sicherungstresoren in Windows Azure Backup.

 

Inhaltstyp Referenzen (möglicherweise nur in englischer Sprache)

MSDN-Forum

TechNet-Forum

Blog

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft