(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Überlegungen für das Ausführen von SQL Server 2005 unter Windows Vista

SQL Server 2005

Microsoft SQL Server 2005 erfordert, dass SP2 unter Windows Vista ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von SQL Server 2005.

Die folgenden Überlegungen gelten beim Installieren und Ausführen von SQL Server 2005 SP2 unter Windows Vista.

Windows Vista enthält ein neues Feature, die Benutzerkontensteuerung (User Account Control, UAC), mit der Administratoren die Verwendung erhöhter Berechtigungen verwalten können. Standardmäßig verwenden Administratoren unter Windows Vista nicht ihre Administratorrechte. Sie führen die meisten Aktionen als Standardbenutzer (nicht als Administrator) aus und nehmen ihre Administratorrechte nur bei Bedarf vorübergehend in Anspruch.

Die Benutzerkontensteuerung verursacht einige bekannte Probleme. Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Webseiten in TechNet:

Administratorrechte nicht aus Windows vererbt

In Versionen vor Windows Vista benötigen Mitglieder der lokalen Administratorengruppe keine eigenen SQL Server-Anmeldungen, und ihnen müssen keine Administratorrechte innerhalb von SQL Server erteilt werden. Sie stellen die Verbindung mit SQL Server als der integrierte Serverprinzipal VORDEFINIERT\Administratoren her, und sie verfügen über Administratorrechte in SQL Server, da VORDEFINIERT\Administratoren ein Mitglied der festen Serverrolle sysadmin ist.

In Windows Vista stehen diese Mechanismen nur Administratorbenutzern zur Verfügung, die mit erhöhten Windows-Berechtigungen ausgeführt werden. Dies wird jedoch nicht empfohlen. Stattdessen sollten Sie für jeden Administratorbenutzer eine SQL Server-Anmeldung erstellen und diese der festen Serverrolle sysadmin hinzufügen. Gehen Sie genauso für Windows-Konten vor, die zum Ausführen von SQL Server-Agent-Aufträgen verwendet werden. Dies schließt auch Replikations-Agent-Aufträge ein.

So fügen Sie der festen Serverrolle sysadmin eine neue Anmeldung hinzu, während Sie als machinename\Administrator angemeldet sind
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Alle Programme, zeigen Sie auf SQL Server 2005, und klicken Sie dann auf SQL Server Management Studio.

  2. Stellen Sie eine Verbindung mit SQL Server her.

  3. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Windows-Benutzer der festen Serverrolle sysadmin hinzuzufügen:

    1. Klicken Sie auf Sicherheit.
    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Anmeldungen, und klicken Sie dann auf Neue Anmeldung.
    3. Geben Sie im Textfeld Anmeldename den Benutzernamen ein.
    4. Klicken Sie auf Serverrollen.
    5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen sysadmin, und klicken Sie dann auf OK.
So fügen Sie der festen Serverrolle sysadmin eine neue Anmeldung hinzu, während Sie als ein Benutzer angemeldet sind, der kein Administrator ist
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Alle Programme, zeigen Sie auf SQL Server 2005, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf SQL Server Management Studio, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

    Aa905868.note(de-de,SQL.90).gifHinweis:
    Durch die Option Als Administrator ausführen werden die Benutzerberechtigungen erhöht.

  2. Ein Dialogfeld Benutzerkontensteuerung wird angezeigt. Möglicherweise müssen Sie die Administratoranmeldeinformationen angeben. Klicken Sie auf Weiter.

  3. Stellen Sie in SQL Server Management Studio eine Verbindung mit SQL Server her.

  4. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Windows-Benutzer der festen Serverrolle sysadmin hinzuzufügen:

    1. Klicken Sie auf Sicherheit.
    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Anmeldungen, und klicken Sie dann auf Neue Anmeldung.
    3. Geben Sie im Textfeld Anmeldename den Benutzernamen ein.
    4. Klicken Sie auf Serverrollen.
    5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen sysadmin, und klicken Sie dann auf OK.
Administratorzugriff auf Berichtsserverbereitstellung verweigert

Durch die Benutzerkontensteuerung kann der Administratorzugriff auf eine Berichtsserverbereitstellung verhindert werden. Sie können Administratorzugriff erhalten, wenn Sie mit der zuvor in diesem Thema beschriebenen Problemumgehung eine Verbindung mit SQL Server herstellen und für den Stammordner und auf Systemebene Rollenzuweisungen für Ihr Konto erstellen. Sie müssen SQL Server Management Studio nur mit erhöhten Berechtigungen ausführen, um die Rollenzuweisungen für Ihr Konto zu erstellen und um Zugriff auf einen Berichtsserver zu erhalten, falls Ihre Rollenzuweisungen gelöscht wurden. Nach dem Erstellen von Rollenzuweisungen für Ihr Konto können Sie SQL Server Management Studio schließen und mit Standardberechtigungen neu öffnen. Durch die Rollenzuweisungen, die Sie für Ihr Konto erstellt haben, verfügen Sie über ausreichende Rechte, um weitere Rollenzuweisungen für andere Benutzer zu erstellen.

Weitere Informationen über die Installation und Konfiguration eines Berichtsservers finden Sie unter Vorgehensweise: Installieren von 32-Bit-Reporting Services auf Windows Vista und Vorgehensweise: Installieren von 64-Bit-Reporting Services auf Windows Vista.

Lokaler Zugriff auf virtuelle Verzeichnisse des Berichtsservers verweigert

Wenn Sie versuchen, auf den Berichts-Manager oder den Berichtsserver auf einem lokalen Computer mithilfe von Internet Explorer zuzugreifen, wird ein Zugriffsverweigerungsfehler ausgegeben. Fügen Sie zur Behebung dieses Fehlers den Berichts-Manager- und den Berichtsserver-URL den Vertrauenswürdigen Sites in Internet Explorer hinzu.

Notification Services-Eingabeaufforderung kann nicht geöffnet werden

Beim Öffnen der Notification Services-Eingabeaufforderung wird ein Zugriffsverweigerungsfehler ausgegeben. Der Grund hierfür liegt darin, dass zum Zugriff auf den Notification Services-Ordner unter <drive>\Programme\Microsoft SQL Server\90 Administratorberechtigungen erforderlich sind.

Melden Sie sich zum Ausführen der Notification Services-Eingabeaufforderung entweder mit dem Administratorkonto am Computer an, oder führen Sie die Notification Services-Eingabeaufforderung mit erhöhten Berechtigungen aus.

So verwenden Sie das Administratorkonto
  1. Melden Sie sich mit dem lokalen Administratorkonto am Computer an.

  2. Klicken Sie im Menü Start auf Alle Programme, klicken Sie auf Microsoft SQL Server 2005, auf Konfigurationstools, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Notification Services-Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

So verwenden Sie erhöhte Berechtigungen
  1. Melden Sie sich am Computer mit einem Konto an, das ein Mitglied der lokalen Administratorengruppe ist.

  2. Klicken Sie im Menü Start auf Computer.

  3. Suchen Sie <drive>\Programme\Microsoft SQL Server\90\NotificationServices.

  4. Wenn die Meldung "Sie verfügen momentan nicht über die Berechtigung des Zugriffs auf diesen Ordner" angezeigt wird, klicken Sie auf Weiter.

    Aa905868.note(de-de,SQL.90).gifHinweis:
      Wird die Meldung nicht angezeigt, verfügen Sie bereits über die Berechtigung zum Zugriff auf den Ordner.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Notification Services-Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

Notification Services-Befehle in SQL Server Management Studio geben Fehler zurück

Wenn Sie versuchen, Notification Services-Befehle in SQL Server Management Studio auszuführen, kann die folgende Fehlermeldung angezeigt werden: "Der Objektverweis ist nicht auf eine Objektinstanz festgelegt". Dies liegt daran, dass zur Ausführung einiger Notification Services-Befehle Administratorberechtigungen erforderlich sind.

So führen Sie SQL Server Management Studio mit erhöhten Berechtigungen aus
  1. Melden Sie sich mit einem Administratorkonto am Computer an.

  2. Klicken Sie im Menü Start auf Alle Programme, klicken Sie auf Microsoft SQL Server 2005, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf SQL Server Management Studio, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

Falls Sie SQL Server Management Studio nicht mit erhöhten Berechtigungen ausführen möchten, verwenden Sie die Notification Services-Eingabeaufforderung, um Notification Services bereitzustellen und zu verwalten.

Berechtigungen für die Replikationssnapshotfreigabe müssen explizit erteilt werden

Durch die Benutzerkontensteuerung wird möglicherweise der Administratorzugriff auf die Snapshotfreigabe verhindert. Sie müssen den Windows-Konten, die vom Snapshot-Agent, vom Verteilungs-Agent und vom Merge-Agent verwendet werden, explizit Berechtigungen für die Snapshotfreigabe erteilen. Dies ist auch dann erforderlich, wenn die Windows-Konten Mitglieder der Administratorengruppe sind. Weitere Informationen finden Sie unter "Sicherheitsmodell des Replikations-Agents" in der SQL Server-Onlinedokumentation.

In dieser Version von SQL Server 2005 SP2 werden die SQL Server-Leistungsindikatoren unter Windows Vista im Systemmonitor des Betriebssystems nicht angezeigt. SQL Server-Leistungsindikatoren werden jedoch in der dynamischen Verwaltungssicht sys.dm_os_performance_counters bereitgestellt.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft