(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Konfigurieren von Authentifizierung für POP3 und IMAP4

 

Gilt für: Exchange Server 2007 SP3, Exchange Server 2007 SP2, Exchange Server 2007 SP1, Exchange Server 2007

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2007-11-01

In diesem Thema wird das Konfigurieren von Authentifizierungsoptionen auf dem Computer mit Microsoft Exchange Server 2007 mithilfe der Exchange-Verwaltungskonsole und der Exchange-Verwaltungsshell erläutert, auf dem die Dienste POP3 (Post Office Protocol, Version 3) und IMAP4 (Internet Message Access Protocol, Version 4rev1) aktiviert sind.

Bevor Sie die Authentifizierungsoptionen für POP3 und IMAP4 konfigurieren, müssen Sie den Vorgang des Konfigurierens von SSL (Secure Sockets Layer) für den Servercomputer mit Microsoft Exchange verstehen, auf dem die Serverfunktion ClientAccess installiert ist. Weitere Informationen zum Sichern der Kommunikation finden Sie unter den folgenden Themen:

Um die folgenden Verfahren auf einem Computer ausführen zu können, auf dem der POP3-Dienst aktiviert ist, müssen Sie ein Konto verwenden, an das die Exchange-Serveradministrator-Rolle delegiert wurde und das Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren für den Zielserver ist.

Weitere Informationen zu Berechtigungen, zum Delegieren von Rollen und zu den Rechten, die für die Verwaltung von Exchange 2007 erforderlich sind, finden Sie unter "Überlegungen zu Berechtigungen" 2964c198-e624-46a1-ad3b-2e4f529466e3.

Mit POP3 und IMAP4 können drei Authentifizierungsoptionen verwendet werden. Diese Optionen werden konfiguriert, wenn Sie die Exchange-Verwaltungskonsole oder die Cmdlets Set-PopSettings und Set ImapSettings in der Exchange-Verwaltungsshell verwenden. Außerdem werden Standardports abhängig von der jeweils verwendeten Authentifizierungseinstellung verwendet.

Die folgende Tabelle beschreibt die Standardports, die mit den verschiedenen Authentifizierungseinstellungen verwendet werden.

Authentifizierungsoptionen für POP3 und IMAP4

Authentifizierungsmethode Wert Standardport Beschreibung

PlainTextLogin

1

110 (POP3)

995 (POP3 SSL)

143 (IMAP4)

993 (IMAP4 SSL)

TLS-Verschlüsselung ist für Port 110 nicht erforderlich.

Der Benutzername und das Kennwort werden unverschlüsselt gesendet, es sei denn, die zugrunde liegende Verbindung wird mithilfe von TLS oder SSL verschlüsselt.

Für IMAP4 entspricht dieser Vorgang der Verwendung des Befehls "login" zum Durchführen der Authentifizierung mit dem Computer mit Exchange 2007, auf dem die Serverfunktion Mailbox installiert ist.

PlainTextAuthentication

2

110 (POP3)

995 (POP3 SSL)

143 (IMAP4)

993 (IMAP4 SSL)

TLS-Verschlüsselung ist für Port 110 und Port 143 nicht erforderlich. Standardauthentifizierung ist jedoch nur für einen Port zulässig, der TLS- oder SSL-Verschlüsselung verwendet.

Für IMAP4 entspricht dieser Vorgang der Verwendung des Befehls "authenticate" zum Authentifizieren des Postfachservers.

SecureLogin

3

110 (POP3)

995 (POP3 SSL)

143 (IMAP4)

993 (IMAP4 SSL)

Verbindungen an Port 110 und Port 143 müssen vor der Authentifizierung TLS-Verschlüsselung verwenden.

Sie können die Ports, die verwendet werden sollen, mithilfe der Exchange-Verwaltungskonsole oder der Exchange-Verwaltungsshell konfigurieren. Diese hängen von der Authentifizierungseinstellung ab, die Sie für POP3 und IMAP4 auf einem Servercomputer mit Exchange 2007 verwenden.

Weitere Informationen zum Verwenden der Exchange-Verwaltungsshell und der Exchange-Verwaltungskonsole zum Konfigurieren von Authentifizierungsoptionen für POP3 und IMAP4 finden Sie unter den folgenden Themen:

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft