(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

Nachrichtenverfolgungsprotokolle werden in einen komprimierten Ordner geschrieben.

[Dieses Thema beschäftigt sich mit einem besonderen Problem, das von Exchange Server Analyzer angezeigt wird. Die Problembehandlung sollte nur auf Systeme angewendet werden, auf denen Exchange Server Analyzer ausgeführt wird und dieses spezielle Problem auftritt. Exchange Server Analyzer (als kostenloser Download verfügbar) trägt remote Konfigurationsdaten von allen Servern in der Topologie zusammen und analysiert diese Daten automatisch. Der sich ergebende Bericht enthält ausführliche Informationen zu wichtigen Konfigurationskonflikten, möglichen Problemen und Produkteinstellungen, die nicht den Standardeinstellungen entsprechen. Indem Sie diese Empfehlungen beachten, können Sie bessere Leistung, Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Betriebszeit erzielen. Weitere Informationen zum Tool sowie zum Download der aktuellsten Version finden Sie unter "Microsoft Exchange Analyzers" unter der Adresse http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=34707.]  

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2007-01-17

Microsoft® Exchange Server Analyzer fragt die WMI-Klasse (Microsoft Windows® Management Instrumentation) Win32_Directory ab, um den Wert für den Schlüssel Compressed für den Dateipfad der Nachrichtenverfolgungsprotokolle zu ermitteln. Wenn Exchange Server Analyzer ermittelt, dass der Schlüssel Compressed den Wert True aufweist, wird ein Fehler angezeigt.

Wenn die Nachrichtenverfolgung auf einem Exchange 2000 Server- oder Exchange Server 2003-Computer aktiviert ist, werden die Verfolgungsprotokolle in den folgenden Standardspeicherort geschrieben:

<Laufwerk> :\Programme\Exchsrvr\ ServerName .log

Dabei steht <Laufwerk> für das Laufwerk mit dem Pfad \Programme\Exchsrvrn und Servername stellt den Hostnamen des Exchange Server-Computers dar.

Das Speichern von Exchange-Datendateien auf einem NTFS-komprimierten Datenträger wird von Microsoft nicht unterstützt. Wenn Sie Ihre Exchange-Datendateien auf einem komprimierten Datenträger speichern, beeinträchtigt der zusätzliche Aufwand die Leistung von Exchange erheblich. Wenn die Informationsspeicher-Datenbank eine bestimmte Größe (etwa 4 GB) erreicht, kann sie möglicherweise nicht bereitgestellt werden oder fehlerhaft sein.

Zu den Exchange-Datendateien gehören folgende Dateien:

  • EDB-Dateien
  • STM-Dateien
  • LOG-Dateien
  • DAT-Dateien
  • EML-Dateien
  • CHK-Dateien

Dateien, die mit ESE (Extensible Storage Engine) verwaltet werden, können nicht auf einem komprimierten Laufwerk gespeichert werden. Die ESE hängt von der Sektorunabhängigkeit für protokollbasierte Wiederherstellung ab, und durch die Komprimierung von Dateien wird die Sektorunabhängigkeit ungültig gemacht. Die Komprimierung sollte für Datenträger deaktiviert werden, die als Host für ESE-Datenbanken oder für Write-Ahead-Logging verwendende Datenbanken dienen.

Vor Exchange 2000 Server Service Pack 3 war die Bereitstellung komprimierter Informationsspeicher-Datenbanken möglich. Allerdings können in allen Informationsspeicher-Datenbanken oder Informationsspeicher-Protokollen von Exchange 2000 Server, die mit NTFS-Komprimierung komprimiert wurden, Beschädigungen auftreten.

Unter Exchange 2000 Server Service Pack 3 werden komprimierte Informationsspeicher-Datenbankdateien mit einer Größe von 128 Megabyte (MB) oder geringer automatisch dekomprimiert. Wenn Datenbankdateien eine Größe von 128 MB überschreiten, kann die Datenbank nicht bereitgestellt werden, und in der Anwendungsprotokollierung werden Fehlermeldungen erzeugt. Unter Exchange 2000 Server Service Pack 3 können komprimierte Datenbanken mit einer Größe von mehr als 128 MB nicht bereitgestellt werden.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner, für den Sie die Dateikomprimierung deaktivieren möchten, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Erweitert.

  3. Deaktivieren Sie im Dialogfeld Erweiterte Attribute das Kontrollkästchen Inhalt komprimieren, um Speicherplatz zu sparen, und klicken Sie dann auf OK.

Als Alternative zum zuvor beschriebenen Vorgang können Sie die Protokolldateien für die Nachrichtenverfolgung auch in einen anderen, nicht komprimierten Ordner verschieben. Weitere Informationen zum Verschieben der Protokolldateien für die Nachrichtenverfolgung finden Sie in den folgenden Artikeln in der Microsoft Knowledge Base:

Weitere Informationen zu Exchange-Datendateien und NTFS-Komprimierung finden Sie in den folgenden Knowledge Base-Artikeln:

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft