(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Planen von Koexistenz

 

Gilt für: Exchange Server 2007 SP3, Exchange Server 2007 SP2, Exchange Server 2007 SP1, Exchange Server 2007

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2007-08-06

Sie können Microsoft Exchange Server 2007 in einer vorhandenen Exchange Server 2003- oder Exchange 2000 Server-Organisation bereitstellen, die im einheitlichen Modus ausgeführt wird.  Die Koexistenz mit diesen zwei Exchange-Versionen wird unterstützt. Die vorhandene Organisation kann Server mit Exchange 2003, mit Exchange 2000 oder mit beiden Versionen enthalten. Zwischen Exchange 2003 oder Exchange 2000 und Exchange 2007 bestehen zahlreiche bedeutende Unterschiede in der Art der Verwaltung von Servern sowie bei der Kommunikation zwischen Servern. In diesem Thema erhalten Sie eine Übersicht der bei der Planung zu berücksichtigenden Aspekte sowie der Konfigurationsschritte, die ausgeführt werden müssen, damit Exchange 2007 mit früheren Versionen von Exchange koexistieren kann.

Jede Organisation, die von Exchange 2003 oder Exchange 2000 nach Exchange 2007 überführt wird, durchläuft eine Phase der Koexistenz. Eine große Organisation mit vielen Routinggruppen muss ihre Routingtopologie so planen, dass die Nachrichtenübermittlung während der Koexistenzphase aufrechterhalten bleibt.

Die erfolgreiche Koexistenz von Exchange 2007 mit Exchange Server 2003 oder Exchange 2000 Server ist von der ordnungsgemäßen Konfiguration von Routinggruppenconnectors zwischen Exchange 2007-Hub-Transport-Servern und Exchange Server 2003- oder Exchange 2000 Server-Bridgeheadservern abhängig. Bei der Installation von Exchange 2007 in einer Gesamtstruktur mit einer vorhandenen Exchange-Organisation legen Sie fest, dass Exchange 2007 dieser Organisation beitritt. Während der Installation werden Sie außerdem aufgefordert, einen Exchange 2003- oder Exchange 2000-Bridgeheadserver in der Routinggruppe anzugeben, zu dem der erste Routinggruppenconnector eingerichtet werden soll. Aufgrund der Unterschiede bei der Kommunikation zwischen den Servern müssen Sie Routinggruppenconnectors konfigurieren, damit die zwei Exchange-Versionen kommunizieren und Nachrichten austauschen können. Weitere Informationen über das Planen einer Routingtopologie für eine Exchange-Organisation, in der mehr als eine Version Exchange ausgeführt wird, finden Sie unter Nachrichtenrouting in einer Koexistenzumgebung.

Die Exchange 2007-Serverfunktionsfeatures, die während der Koexistenzphase für Clients in der Exchange-Organisation verfügbar sind, sind von der Version des Exchange-Servers abhängig, auf dem das Postfach des Benutzers gespeichert ist, sowie von der Version der E-Mail-Clientanwendung, die für den Zugriff auf Exchange verwendet wird. Informationen zur Reihenfolge, in der Exchange 2007-Serverfunktionen in die Organisation eingeführt werden, finden Sie unter Bewährte Methoden für die Überführung einer Exchange-Organisation.

Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server verwenden SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) als primäres Messagingprotokoll zwischen Exchange-Servern. In Exchange 2007 verwenden die Serverfunktionen RPC für die Kommunikation zwischen Servern und lassen den Hub-Transport-Server den SMTP-Transport ausführen.

noteHinweis:
Weitere Informationen zur Kommunikation zwischen Servern in Exchange 2007 finden Sie unter Transportarchitektur.

Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server verwenden administrative Gruppen, um Exchange-Objekte zu organisieren, um Berechtigungen für die Verwaltung dieser Objekte zu delegieren. Exchange 2007 verwendet keine administrativen Gruppen als logische Verwaltungseinheit für die Verwaltungsdelegierung. Um aber die Koexistenz zwischen Exchange Server 2003 oder Exchange 2000 Server und Exchange 2007 zu unterstützen, werden alle Server mit Exchange 2007 automatisch in einer einzelnen administrativen Gruppe angesiedelt, wenn Exchange 2007 installiert ist. Diese administrative Gruppe wird im Exchange-System-Manager früherer Versionen von Exchange als Exchange Administrative Group (FYDIBOHF23SPDLT) erkannt. Administrative Gruppen werden in der Exchange 2007 Exchange-Verwaltungskonsole nicht angezeigt.

CautionAchtung:
Verschieben Sie keine Server mit Exchange 2007 aus der administrativen Exchange-Gruppe (FYDIBOHF23SPDLT), und benennen Sie die administrative Exchange-Gruppe (FYDIBOHF23SPDLT) nicht mithilfe eines Low-Level-Verzeichnis-Editors um. Exchange 2007 muss diese administrative Gruppe zum Speichern der Konfigurationsdaten verwenden. Das Verschieben von Servern mit Exchange 2007 aus der administrativen Exchange-Gruppe (FYDIBOHF23SPDLT) oder das Umbenennen der administrativen Exchange-Gruppe (FYDIBOHF23SPDLT) wird nicht unterstützt.

Sie müssen die Server mit Exchange Server 2003 oder Exchange 2000 Server mithilfe des Exchange Server 2003- oder Exchange 2000 Server Exchange-System-Managers sowie der Dienstprogramme verwalten. Sie können Exchange Server 2003- oder Exchange 2000 Server-Postfächer auch mithilfe der Exchange-Tasks in Active Directory-Benutzer und -Computer verwalten. In Exchange 2007 müssen Sie Exchange 2007-Server und -Postfächer mithilfe der Exchange-Verwaltungskonsole oder der Exchange-Verwaltungsshell verwalten.

Globale Einstellungen, die für die Exchange Server 2003- oder Exchange 2000 Server-Organisation konfiguriert werden, werden im Active Directory-Verzeichnisdienst gespeichert. Exchange 2007 wendet diese Einstellungen auch an. Nachdem Exchange 2007 in die Exchange-Organisation eingeführt wurde, müssen alle Einstellungen auf Organisationsebene unter Verwendung der Exchange 2007-Verwaltungstools beibehalten werden. Weitere Informationen zum Übertragen von Organisationseinstellungen von Exchange Server 2003 nach Exchange 2007 finden Sie unter Übertragen von Einstellungen aus Exchange Server 2003 nach Exchange 2007.

Wenn Sie eine Koexistenzphase zwischen Exchange 2007 und Exchange Server 2003 oder Exchange 2000 Server planen, müssen Sie die Unterschiede kennen, die bei der Bestimmung der jeweiligen Routingtopologie zwischen den Versionen bestehen.

Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server verwenden Routinggruppen, um eine Exchange-spezifische Routingtopologie zu definieren. Normalerweise werden Routinggruppen verwendet, um eine Gruppe von Servern mit Exchange anzugeben, die über stabile Verbindungen verfügen. Server in derselben Routinggruppe können ohne Verwendung von Connectors miteinander kommunizieren. Idealerweise basieren die Routinggruppen, die in Ihrer vorhandenen Umgebung definiert sind, auf IP-Subnetzen und bilden möglichst exakt die Active Directory-Standortkonfiguration nach. Wenn mehr als eine Routinggruppe in einer Exchange Server 2003-Organisation definiert ist, muss der Administrator Routinggruppenconnectors manuell erstellen, um die Nachrichtenübermittlung zwischen Servern mit Exchange Server 2003, die sich in verschiedenen Routinggruppen befinden, zu ermöglichen. Der Routinggruppenconnector muss einen Quellserver und einen Zielserver als Connectorendpunkte angeben. Ein Routinggruppenconnector definiert eine unidirektionale Verbindung, weshalb ein bidirektionaler Connector erstellt werden muss, damit die Nachrichtenübermittlung in beide Richtungen ermöglicht wird. Die Quell- und Zielserver sind die Bridgeheadserver für die Routinggruppe. Die Bridgeheadserver leiten E-Mail im Auftrag anderer Server in ihrer Routinggruppe per Relay an andere Routinggruppen weiter und empfangen E-Mail von anderen Routinggruppen, um sie an andere Server in ihrer Routinggruppe zuzustellen. Jede Exchange 2003- oder Exchange 2000-Routinggruppe sollte über mindestens einen Connector zu einer anderen Routinggruppe verfügen, bevor Sie den ersten Servercomputer mit Exchange 2007 integrieren. Die Ereignis-ID 5006 wird für jede Microsoft Exchange-Nachrichtendatenbank (Message Database, MDB) protokolliert, die sich in einer Routinggruppe befindet, für die kein Routinggruppen-Connectorpfad aus der Exchange 2007-Routinggruppe definiert ist. Weitere Informationen zur Exchange Server 2003-Routingtopologie finden Sie im Transport- und Routing-Handbuch für Exchange-Server.

Exchange 2007 verwendet die vorhandene Active Directory-Standorttopologie, seine Routingtopologie zu definieren. Server im selben Active Directory-Standort können ohne Verwendung von Connectors miteinander kommunizieren. E-Mail, die an Server mit Exchange weitergeleitet wird, die sich in verschiedenen Standorten befinden, müssen von Hub-Transport-Servern per Relay weitergeleitet werden. Hub-Transport-Server verwenden den organisationsinternen Sendeconnector, um E-Mail an Hub-Transport-Server in Remotestandorten zu senden. Der organisationsinterne Sendeconnector ist ein impliziter Connector, der unter Verwendung von Active Directory-Standort- und IP-Standortlinkinformationen berechnet wird. In Exchange 2007 muss ein Administrator keine Exchange-spezifische Routingkonfiguration definieren. Er kann aber immer noch Exchange-spezifische Konfigurationsänderungen an Active Directory-Standorten und IP-Standortlinkkosten vornehmen, um die Nachrichtenübermittlung zu steuern.

Um die Koexistenz zwischen diesen zwei Routingtopologien zu unterstützen, werden alle Server mit Exchange 2007automatisch einer einzelnen Routinggruppe hinzugefügt, wenn Exchange 2007 installiert ist. Die Exchange 2007-Routinggruppe wird im Exchange-System-Manager in Exchange Server 2003 oder Exchange 2000 Server als Exchange Routing Group (DWBGZMFD01QNBJR) innerhalb von Exchange Administrative Group (FYDIBOHF23SPDLT) erkannt. Wenn der erste Exchange 2007-Hub-Transport-Server in einer vorhandenen Exchange-Organisation installiert ist, müssen Sie einen Exchange 2003-Bridgeheadserver angeben, zu dem der erste Routinggruppenconnector eingerichtet werden soll. Es wird empfohlen, einen Bridgeheadserver auszuwählen, der sich in einer Hubroutinggruppe oder in einer Routinggruppe mit vielen Postfächern befindet. Der Routinggruppenconnector verknüpft die Routinggruppe, die sich am Standort des Servers mit Exchange 2003 befindet, mit der Exchange 2007-Routinggruppe. Die Exchange 2007-Routinggruppe umfasst alle Server mit Exchange 2007, unabhängig vom Active Directory-Standort, in dem sie sich befinden.

CautionAchtung:
Verschieben Sie keine Server mit Exchange 2007 aus der Exchange-Routinggruppe (DWBGZMFD01QNBJR), und benennen Sie die Exchange-Routinggruppe (DWBGZMFD01QNBJR) nicht mithilfe eines Low-Level-Verzeichnis-Editors um. Exchange 2007 muss diese Routinggruppe für die Kommunikation mit früheren Exchange-Versionen verwenden. Das Verschieben von Servern mit Exchange 2007 aus der Exchange-Routinggruppe (DWBGZMFD01QNBJR) sowie das Umbenennen der Exchange-Routinggruppe (DWBGZMFD01QNBJR) wird nicht unterstützt.

Der Hub-Transport-Server, den Sie installieren, sowie der Exchange 2003-Bridgeheadserver, den Sie auswählen, sind für zwei bidirektionale Routinggruppenconnectors als Quell- und Zielserver konfiguriert. Der ausgewählte Bridgeheadserver wird automatisch der universellen Sicherheitsgruppe ExchangeLegacy Interop als Mitglied hinzugefügt und erhält die Berechtigungen, die zum Senden und Empfangen von E-Mail an bzw. von Exchange 2007 notwendig sind. Dieser Routinggruppenconnector bildet einen einzigen Verbindungspunkt zwischen Exchange 2003 und Exchange 2007. Der von Ihnen ausgewählte Bridgeheadserver ist von Ihrer aktuellen Routingumgebung abhängig. Die Liste der Quell- und Zielserver kann mithilfe des Cmdlets Set-RoutingGroupConnector in der Exchange-Verwaltungsshell geändert werden. Es ist eine bewährte Methode, mehr als einen Quell- und Zielserver anzugeben, um Redundanz und Serververfügbarkeit bereitzustellen.

Wenn Ihre vorhandene Exchange-Umgebung mehr als eine Routinggruppe enthält, möchten Sie möglicherweise zusätzliche Verbindungspunkte zwischen Exchange 2003 und Exchange 2007 erstellen, um die Nachrichtenübermittlung zu optimieren. Zum Erstellen zusätzlicher Verbindungspunkte führen Sie die folgenden Schritte aus:

  • Legen Sie fest, wie die Organisation nach Exchange 2007 überführt werden soll. Die Reihenfolge, in der die Routinggruppen außer Dienst gestellt werden, legt fest, welche Exchange 2003-Routinggruppen direkt mit Exchange 2007 eine Verbindung herstellen sollen.
  • Ändern Sie die Registrierung, um kleinere Linkstatusaktualisierungen auf allen Servern mit Exchange 2003 und Exchange 2000 zu unterdrücken. Diese Konfigurationsänderung verhindert, dass Connectorstatusnachrichten per Relay unter Verwendung von Linkstatusaktualisierungen durch die Organisation geleitet werden, verhindert aber nicht das Relay von Konfigurationsänderungsnachrichten. Weitere Informationen finden Sie unter Unterdrücken der Verbindungsstatusaktualisierungen.
  • Verwenden Sie das Cmdlet New-RoutingGroupConnector in der Exchange-Verwaltungsshell, um alle Routinggruppenconnectors zu erstellen, die Exchange 2007-Hub-Transport-Server als Quell- oder Zielserver angeben. Konfigurieren Sie einen Routinggruppenconnector von der Exchange-Routinggruppe (DWBGZMFD01QNBJR) zu jeder Exchange Server 2003- oder Exchange 2000 Server-Routinggruppe, mit der Exchange 2007 direkt kommunizieren soll, und konfigurieren Sie die entsprechenden bidirektionalen Routinggruppenconnectors. Sie können den Parameter Bidirectional mit dem Cmdlet New-RoutingGroupConnector verwenden, um beide Connectors in einem Vorgang zu erstellen. Diese Connectors ermöglichen die Nachrichtenübermittlung zwischen Exchange Server 2003 oder Exchange 2000 Server und Exchange 2007 sowie von Exchange 2007 an Exchange Server 2003 oder Exchange 2000 Server. Zum Erstellen und Konfigurieren von Routinggruppenconnectors zwischen Exchange 2007 und früheren Versionen von Exchange müssen Sie die Cmdlets der Exchange-Verwaltungsshell verwenden. Wenn Sie die Exchange 2007-Tools verwenden, werden die angegebenen Legacy-Exchange-Server automatisch der universellen Sicherheitsgruppe ExchangeLegacyInterop als Mitglieder hinzugefügt und erhalten automatisch die Berechtigungen, die für einen Legacy-Exchange-Server erforderlich sind, um E-Mail an bzw. von einem Exchange 2007-Hub-Transport-Server zu senden und zu empfangen. Wenn Sie mithilfe des Exchange-System-Managers einen Routinggruppenconnector zwischen der Exchange 2007-Routinggruppe und einer beliebigen Exchange 2003- oder Exchange 2000-Routinggruppe erstellen, wird diese Gruppenmitgliedschaft nicht richtig aktualisiert, weshalb der Connector nicht einwandfrei funktionieren wird.
    importantWichtig:
    Das Platzieren von Servern mit Exchange 2007 und von Servern mit Exchange 2003 oder Exchange 2000 in derselben Routinggruppe wird nicht unterstützt.
    importantWichtig:
    Wenn Exchange 2007 als neue Organisation bereitgestellt wird, können Exchange 2003 oder Exchange 2000 nicht später in der Exchange 2007-Organisation installiert werden. Dieses Szenario wird nicht unterstützt. Wenn Sie glauben, dass in Zukunft Exchange 2003-Funktionen in Ihrer Organisation erforderlich sind, müssen Sie zuerst eine Exchange 2003-Organisation installieren und mindestens einen Servercomputer mit Exchange 2003 beibehalten.

Weitere Informationen darüber, wie Exchange 2007 seine Routingtopologie bestimmt, finden Sie unter Planen der Verwendung von Active Directory-Standorten für das E-Mail-Routing. Weitere Informationen zu den Unterschieden beim Routingverhalten zwischen Exchange 2007 und früheren Versionen von Exchange Server finden Sie unter Nachrichtenrouting in einer Koexistenzumgebung.

Bei der Entscheidung, wie die Exchange 2007-Routinggruppe eine Verbindung mit der Exchange Server 2003- oder Exchange 2000 Server-Organisation herstellen soll, müssen Sie das Verhalten des Linkstatusroutings berücksichtigen. Server mit Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server pflegen eine Linkstatus-Routingtabelle, die per Kommunikation mit dem Routinggruppenmaster aktualisiert wird. Jeder Connector, der zwischen Exchange Server 2003- oder Exchange 2000 Server-Routinggruppen erstellt wurde, wird als Link betrachtet. Server mit Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server ermitteln, wie eine Nachricht innerhalb der Organisation weitergeleitet werden soll, unter Verwendung der Kosten, die den Connectors zwischen Routinggruppen als Bezugsgröße zugewiesen sind. Wenn auf eine bestimmte Routinggruppe nicht unter Verwendung der Route mit den geringsten Kosten zugegriffen werden kann, wird die Linkstatustabelle vom Routinggruppenmaster dahingehend aktualisiert, dass der Status dieses Links als "nicht verfügbar" gekennzeichnet wird. Diese Daten werden an jede Routinggruppe in der Exchange-Organisation übermittelt. Sobald die Daten empfangen werden, wird die Linkstatustabelle aktualisiert, und eine andere Route wird berechnet.

Linkstatusrouting wird nicht von Exchange 2007-Hub-Transport-Server verwendet, und Linkstatusaktualisierungen können von Exchange 2007 nicht weitergegeben werden. Wenn in einem Standort kein Hub-Transport-Server verfügbar ist, berechnet der Hub-Transport-Server die Route nicht neu. Hub-Transport-Server versuchen immer, direkt mit anderen Hub-Transport-Servern zu kommunizieren. Wenn mehr als ein Hub-Transport-Server in einem Standort vorhanden ist, erfolgt beim Messagingverkehr automatisch ein Lastenausgleich, und es wird ein Verbindungsversuch mit jedem Hub-Transport-Server innerhalb des Standorts unternommen, bevor es zu einem Verbindungsfehler kommt. Wenn eine Verbindung mit einem Standort nicht verfügbar ist, werden von Exchange 2007 die IP-Standortlinkkosten verwendet, die Active Directory-Standorten zugeordnet sind, um den nächstliegenden Standort zu ermitteln, in dem die Nachricht in die Warteschlange gestellt werden soll. Dieses Verhalten wird auch als Warteschlangenbildung am Fehlerpunkt bezeichnet. Die am Fehlerpunkt generierte Nachrichtenwarteschlange wird in den Zustand Wiederholen versetzt.

Wenn mehrere Pfade zwischen der Exchange 2007-Routinggruppe und einer beliebigen Exchange Server 2003-Routinggruppe vorhanden sind, müssen kleinere Linkstatusaktualisierungen unterdrückt werden, damit sichergestellt ist, dass es bei der Berechnung einer Route zu keinen Nachrichtenschleifen kommt. Es wird empfohlen, kleinere Linkstatusaktualisierungen für jeden Server in der Exchange Server 2003- oder Exchange 2000 Server-Organisation zu unterdrücken. Wenn Linkstatusaktualisierungen unterdrückt werden, werden auch von Servern mit Exchange Server 2003 oder Exchange 2000 Server Warteschlangen am Fehlerpunkt gebildet, statt die Route neu zu berechnen.

Konfigurationsänderungen, wie z. B. das Hinzufügen von Connectors, werden weiterhin zwischen Servern mit Exchange Server 2003 mithilfe des Linkstatus kommuniziert. Damit größere Linkstatusaktualisierungen auch weiterhin übermittelt werden, müssen alle in der Exchange-Organisation verbleibenden Exchange Server 2003-Routinggruppen einen Routinggruppenconnector untereinander beibehalten, damit Linkstatusaktualisierungen empfangen werden können. Wenn der einzige Kommunikationspfad zwischen Exchange Server 2003-Routinggruppen über die Exchange 2007-Routinggruppe führt, werden Konfigurationsänderungen nicht an alle Server mit Exchange Server 2003 weitergegeben.

Weitere Informationen zum Unterdrücken von Linkstatusaktualisierungen finden Sie unter Unterdrücken der Verbindungsstatusaktualisierungen.

Exchange Server 2003 verwendet zum Senden und Empfangen von Nachrichten virtuelle Serverschnittstellen für jedes Protokoll. Eine Konfiguration ist nur dann erforderlich, wenn die Standardwerte geändert oder für eine andere Organisation spezifische Connectors erstellt werden.

Der SMTP-Transport wird der Organisation von den Exchange 2007-Hub-Transport-Servern bereitgestellt. Hub-Transport-Server verwenden einen impliziten Connector zum Routen von Nachrichten zwischen Standorten. Dieser Connector wird als "organisationsinterner Sendeconnector" bezeichnet. Während der Installation werden auf jedem Hub-Transport-Server explizite Empfangsconnectors erstellt. Ein Empfangsconnector ist für den Empfang von SMTP-Datenverkehr aus allen Quellen konfiguriert. Er überwacht Port 25. Ein zweiter Empfangsconnector ist für den Empfang von SMTP-Datenverkehr von Nicht-MAPI-Clients konfiguriert. Dieser überwacht Port 587. Die Serverfunktion ClientAccess stellt die IMAP4- und POP3-Protokolle für Nicht-MAPI-Clients zur Verfügung.

Sie müssen einen Sendeconnector für das Weiterleiten von E-Mail an das Internet konfigurieren. Die empfohlene Methode für das Herstellen einer Verbindung von Exchange 2007 mit dem Internet besteht im Installieren der Serverfunktion Edge-Transport im Umkreisnetzwerk und im Weiterleiten von E-Mail per Relay an Remotedomänen über den Edge-Transport-Server. Beim Abonnieren des Edge-Transport-Servers für die Exchange-Organisation wird automatisch ein Sendeconnector für das Internet erstellt. Andere Methoden zum Herstellen einer Verbindung von dem Hub-Transport-Server mit dem Internet werden unter Bereitstellungsoptionen für Hub-Transport-Server beschrieben.

Explizite Sende- und Empfangsconnectors werden auf Hub-Transport-Servern nur dann erstellt, wenn ein Connector erstellt werden soll, der Nachrichten an einen bestimmten Adressraum sendet oder von einem bestimmten Adressraum empfängt. Weitere Informationen zum Konfigurieren von Connectors in Exchange 2007 finden Sie unter Verwalten von Connectors.

Exchange Server 2003 verwendet das proprietäre Verb X-EXCH50, um Informationen über Nachrichten und Empfänger zu übermitteln, die nicht in die E-Mail-Nachricht aufgenommen werden können. Diese Informationen werden als Exch50-BLOB (Binary Large Object) übertragen. Das Exch50-BLOB ist eine Sammlung binärer Daten, die als einzelnes Objekt gespeichert werden. Exch50 enthält Daten, wie z. B. SCL-Bewertung (Spam Confidence Level), Adressumschreibungsinformationen und andere MAPI-Eigenschaften, die über keine MIME-Entsprechung verfügen. Da es sich bei X-EXCH50 um ein proprietäres ESMTP-Verb (Extended Simple Mail Transfer Protocol) handelt, können Exch50-Daten nicht von Servern, auf denen kein Exchange ausgeführt wird, weitergegeben werden.

Exchange 2007 unterstützt eine Zuordnung zwischen MAPI und MIME, und es ist nicht erforderlich, dass Exch50-Daten Nachrichteneigenschaften zuverlässig übertragen. Damit eine ordnungsgemäße Koexistenz mit Exchange Server 2003 möglich ist, können Server mit Exchange 2007 die Exch50-Daten an Server mit Exchange Server 2003 weitergeben. Bei eingehenden SMTP-Verbindungen werden Exch50-bezogene Eigenschaften, die von Exchange 2007 verwendet werden, zu entsprechenden Exchange 2007-Eigenschaften höhergestuft. Eigenschaften, die zwar nicht von Exchange 2007 verwendet werden, aber von Exchange Server 2003, bleiben erhalten. Bei ausgehenden SMTP-Verbindungen, kann der Server mit Exchange 2007 die Exch50-Daten durch Höherstufen der Exchange 2007-Eigenschaften und Anfügen an die erhaltenen Exchange Server 2003-Daten bilden.

Routinggruppenconnectors zwischen Exchange 2007 und Exchange Server 2003 werden automatisch für die Unterstützung des Sendens und Empfangens von Exch50-Daten konfiguriert. Wenn Sie von Exchange 2007 aus eine Verbindung mit einem Server mit Exchange Server 2003 in einem gesamtstrukturübergreifenden Szenario herstellen, müssen Sie sicherstellen, dass die Connectorberechtigungen die Weiterleitung von Exch50-Daten zulassen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren gesamtstrukturübergreifender Connectors.

Das Nachrichtenverfolgungsschema in Exchange 2007 unterscheidet sich wesentlich von dem Nachrichtenverfolgungsschema in Exchange Server 2003. Die von der Exchange 2007-Nachrichtenverfolgung protokollierten Ereignisse entsprechen nicht direkt den Nachrichtenverfolgungsereignissen, die von Exchange Server 2003 protokolliert werden. Nachrichten, die von Exchange 2007 gesendet und empfangen werden, können nur von Servern mit Exchange 2007 verfolgt werden. In Exchange 2007 ist keine Microsoft Windows-Verwaltungsinstrumentation (Windows Management Instrumentation, WMI) vorhanden. Deshalb kann ein Server mit Exchange Server 2003 keine Nachrichtenverfolgungsprotokolle von einem Server mit Exchange 2007 abfragen. Wenn eine Nachrichtenverfolgungsabfrage in Exchange 2007 anzeigt, dass die Nachricht an einen Server mit Exchange Server 2003 übertragen wurde, können Sie das Exchange Server 2003-Tool für die Nachrichtenverfolgung verwenden, um die Suche nach der Nachricht fortzusetzen.

Die Serverfunktion Edge-Transport ist darauf ausgelegt, verbesserten Antivirus- und Antispamschutz für die Exchange-Organisation bereitzustellen. Der Edge-Transport-Server wendet außerdem Richtlinien auf Nachrichten an, die sich im Transport zwischen Organisationen befinden. Diese Serverfunktion wird im Umkreisnetzwerk und außerhalb der Active Directory-Gesamtstruktur bereitgestellt. Der Edge-Transport-Server kann als Smarthost- und SMTP-Relayserver für eine vorhandene Exchange Server 2003-Organisation bereitgestellt werden.

Sie können einer vorhandenen Exchange-Organisation einen Edge-Transport-Server hinzufügen, ohne die internen Server mit Exchange aktualisieren oder Änderungen an der Organisation vorzunehmen. Sie müssen keine Active Directory-Vorbereitungsschritte ausführen, wenn der Edge-Transport-Server installiert wird. Wenn Sie den intelligenten Nachrichtenfilter von Exchange (Intelligent Message Filter) für die Ausführung von Antispamaufgaben in Exchange Server 2003 verwenden, können Sie mithilfe des Edge-Transport-Servers eine zusätzliche Antispamschutzebene hinzufügen. Der Edge-Transport-Server bietet Antivirus- und Antispamschutz, während Nachrichten in das Netzwerk gelangen.

Wenn ein Edge-Transport-Server bereitgestellt wird, um eine Exchange-Organisation zu unterstützen, in der Exchange 2007 noch nicht bereitgestellt ist, ist nur ein eingeschränkter Funktionsumfang verfügbar. In diesem Szenario kann kein Edge-Abonnement erstellt werden. Deshalb können Sie die Features für die Empfängersuche und Aggregation von Listen sicherer Adressen nicht verwenden.

Die Serverfunktion Mailbox kann mit Exchange Server 2003- und Microsoft Exchange 2000 Server-Postfachservern koexistieren. Damit Exchange 2007-Postfachserver mit Exchange 2000 Server- oder Exchange Server 2003-Postfachservern koexistieren können, müssen Sie in der Lage sein, E-Mail zwischen den Postfächern zu versenden. Exchange 2007 verwendet den Hub-Transport-Server zum Senden von Nachrichten. Ein Hub-Transport-Server muss in jedem Active Directory-Standort bereitgestellt werden, der einen Exchange 2007-Postfachserver enthält.

Sie können Postfächer zwischen Exchange 2000 Server, Exchange Server 2003 und Exchange 2007 verschieben. Informationen zum Verschieben von Postfächern finden Sie unter Verschieben von Postfächern.

Wenn Sie ein Postfach aus Exchange 2000 Server oder Exchange Server 2003 nach Exchange 2007 verschieben, und dieses Postfach ist Teil einer E-Mail -Adressenrichtlinie, werden die E-Mail-Adressen für dieses Postfach automatisch basierend auf der Konfiguration der E-Mail-Adressenrichtlinie aktualisiert. Wenn das Postfach eine primäre SMTP-Adresse besitzt, die sich von der E-Mail-Adresse unterscheidet, die von der E-Mail-Adressenrichtlinie erzwungen wird, wird die SMTP-Adresse zu einer sekundären SMTP-Adresse, und die von der E-Mail-Adressenrichtlinie generierte E-Mail-Adresse wird zur primären SMTP-Adresse.

Dieses Verhalten unterscheidet sich vom Verhalten in Exchange 2003 und Exchange 2000. In Exchange 2003 und Exchange 2000 wird die E-Mail-Adressenrichtlinie nicht auf ein Postfach angewendet, wenn dieses verschoben wird. Um die versehentliche Änderung der primären SMTP-Adresse eines Postfachs in einer Exchange 2007-Umgebung zu verhindern, müssen Sie das Postfach so konfigurieren, dass es E-Mail-Adressen nicht automatisch basierend auf der E-Mail-Adressenrichtlinie ändert. 

Klicken Sie in Active Directory-Benutzer und -Computer mit der rechten Maustaste auf den Empfänger, und wählen Sie dann Eigenschaften aus, um Exchange 2003- oder Exchange 2000-Postfächer zu konfigurieren. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte E-Mail-Adressen das Kontrollkästchen E-Mail-Adressen automatisch basierend auf der E-Mail-Adressenrichtlinie aktualisieren.

Sie können Daten Öffentlicher Ordner zwischen Exchange 2007-Öffentlichen Ordner-Datenbanken und Exchange 2000 Server- oder Exchange Server 2003-Öffentlichen Ordner-Datenbanken replizieren. Hierzu müssen Sie mithilfe der Exchange 2000 Server- oder Exchange Server 2003-Versionen des Exchange-System-Managers ein Replikat des Öffentlichen Ordners erstellen. Der Routinggruppenconnector zwischen Exchange 2007 und Exchange 2003 kann so konfiguriert werden, dass Verweise auf Öffentliche Ordner aktiviert sind.

Die Serverfunktion ClientAccess stellt die Funktionalität bereit, die in Exchange 2003 von einem Front-End-Server bereitgestellt wurde Sie müssen die Serverfunktion ClientAccess bereitstellen, wenn Sie über E-Mail-Clients verfügen, die unter Verwendung von Office Outlook Web Access, IMAP4, POP3 oder mobilen Geräten auf Exchange zugreifen. Die Serverfunktion ClientAccess kann mit Servern mit Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server koexistieren. In der folgenden Liste werden die Exchange 2007-Abhängigkeiten und -Voraussetzungen für die Koexistenz mit Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server beschrieben.

  • Ob ein Benutzer den Outlook Web Access-Client von Exchange Server 2003 oder Exchange 2007 anzeigen kann, ist vom Speicherort des Postfachs des Benutzers abhängig. Wenn sich das Postfach des Benutzers z. B. auf einem Exchange Server 2003-Back-End-Server befindet, und der Clientzugriffsserver Exchange 2007 ausführt, wird dem Benutzer die Exchange Server 2003-Version von Outlook Web Access angezeigt.
    importantWichtig:
    Bestimmen Sie vor dem Konfigurieren von Clientzugriffsservern und dem Außerdienststellen Ihrer Exchange Server 2003-Front-End-Server, ob Outlook Web Access-Einstellungen oder benutzerdefinierte Konfigurationen, Sicherheitsaktualisierungen, Designs und angepasste Konfigurationen von Ihren Exchange Server 2003-Front-End-Servern erhalten bleiben sollen. Die Installation von Exchange 2007 setzt eine Installation auf neuer Hardware voraus, weshalb keine Einstellungen oder angepassten Konfigurationen von Exchange Server 2003 erhalten bleiben. Deshalb müssen Sie vor dem Außerdienststellen Ihrer Front-End-Server und dem Installieren von Clientzugriffsservern sicherstellen, dass die Outlook Web Access-Einstellungen und benutzerdefinierten Konfigurationen auf Ihren Exchange Server 2003-Back-End-Servern den Konfigurationen Ihrer Exchange Server 2003-Front-End-Server entsprechen.
  • Die von Clients verwendete Version von Exchange ActiveSync ist weiterhin von der Serverversion abhängig, auf der sich das Postfach des Benutzers befindet. Das Postfach des Benutzers muss sich auf einem Server mit Exchange Server 2003 Service Pack 2 oder mit Exchange 2007 befinden, damit Direct Push für Exchange ActiveSync aktiviert ist. Ein Benutzer, dessen Postfach sich auf einer früheren Serverversion befindet, kann keine neuen Features wie das Nachschlagen in globalen Adresslisten und die Exchange-Suchfunktion verwenden.
  • Wenn Sie eine Überführung von Exchange Server 2003 nach Exchange 2007 ausführen, werden Sie normalerweise alle Server mit Exchange, die sich in einer bestimmten Routinggruppe oder einem Active Directory-Standort befinden, gleichzeitig nach Exchange 2007 überführen, die Koexistenz konfigurieren und dann den nächsten Standort überführen. Wenn die Serverfunktionen auf gesonderter Hardware installiert werden, ist es empfehlenswert, diese in der folgenden Reihenfolge bereitzustellen:
    1. Installieren Sie zuerst die Serverfunktion ClientAccess, um alle Front-End-Server zu ersetzen.
    2. Stellen Sie die Serverfunktion Hub-Transport bereit, und konfigurieren Sie Routinggruppenconnectors, Sendeconnectors und Empfangsconnectors.
    3. Stellen Sie die Serverfunktion Mailbox bereit, und verschieben Sie die Benutzerpostfächer auf die neuen Server.
      importantWichtig:
      Die gleichzeitige Verwendung eines Exchange Server 2003-Front-End-Servers mit einem Exchange 2007-Postfachserver wird nicht unterstützt.
  • Der für den Zugriff auf das Anmeldedialogfeld verwendete Outlook Web Access-URL ist davon abhängig, ob sich das Postfach des Benutzers auf einem Exchange 2003-Back-End-Server oder auf einem Exchange 2007-Postfachserver befindet. Greifen Sie über einen der folgenden URLs auf Outlook Web Access zu:
    • Wenn sich das Postfach auf einem Exchange Server 2003-Back-End-Server befindet, verwenden Sie http://<servername>/Exchange.
    • Wenn sich das Postfach auf einem Exchange 2007-Postfachserver befindet, verwenden Sie entweder http://<Servername>/owa oder http://<Servername>/Exchange.

Die Serverfunktion UnifiedMessaging ist darauf ausgelegt, Exchange 2007-Empfängern Unified Messaging (UM) zur Verfügung zu stellen. UM kombiniert Voicemessaging, Fax und E-Mail-Messaging in einem Informationsspeicher, auf den von einem Telefon, dem Computer eines Benutzers oder von einem mobilen Gerät aus zugegriffen werden kann. Benutzer erhalten über E-Mail-Clients wie Outlook oder Outlook Web Access Zugriff auf Sprachnachrichten, E-Mail- und Faxnachrichten sowie Kalenderinformation, die sich in ihrem Exchange 2007-Postfach befinden.

Der Unified Messaging-Server ist neu in Exchange und kann nicht mit früheren Versionen von Exchange Server zusammenarbeiten. Die Serverfunktion UnifiedMessaging ist vom Hub-Transport- und Postfachserver abhängig. Alle von einem Unified Messaging-Server übermittelten SMTP-E-Mails müssen an einen Exchange 2007-Hub-Transport-Server übermittelt werden. Damit ein Empfänger Unified Messaging verwenden kann, muss er über ein Exchange 2007-Postfach verfügen.

Um zu gewährleisten, dass Sie die neuesten Informationen lesen, und zusätzliche Exchange Server 2007-Dokumentation zu finden, besuchen Sie das Exchange Server TechCenter.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft