(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bereitstellen von Exchange 2010 in einer gesamtstrukturübergreifenden Topologie

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP3, Exchange Server 2010 SP2

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2010-07-27

In diesem Thema wird die Bereitstellung von Exchange 2010 in einer gesamtstrukturübergreifenden Topologie mithilfe von Service Pack 1 (SP1) für ILM 2007 Feature Pack 1 (FP1) erläutert. Zum Bereitstellen von Exchange 2010 in einer gesamtstrukturübergreifenden Topologie müssen Sie zuerst Exchange 2010 in jeder Gesamtstruktur installieren und die Gesamtstrukturen dann so verbinden, dass die Benutzer Adressen und Verfügbarkeitsdaten gesamtstrukturübergreifend anzeigen können.

Beispiel einer Exchange 2010-Konfiguration mit mehreren Gesamtstrukturen

In diesem Thema wird nicht beschrieben, wie Exchange 2010 in einer dedizierten Exchange-Gesamtstrukturtopologie (oder Ressourcengesamtstruktur-Topologie) bereitgestellt wird. Weitere Informationen zum Bereitstellen von Exchange 2010 in einer Ressourcengesamtstrukturtopologie finden Sie unter Bereitstellen von Exchange 2010 in einer Exchange-Ressourcengesamtstruktur-Topologie.

Zum Synchronisieren der globalen Adresslisten in Exchange 2010 sollten Sie Service Pack 1 (SP1) für ILM 2007 Feature Pack 1 (FP1) verwenden. Einen Download des Feature Packs finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 977791 Service Pack 1 (Build 3.3.1139.2) ist für Identity Lifecycle Manager 2007 Feature Pack 1 verfügbar.

Es müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein, um das nachstehende Verfahren in Exchange 2010 auszuführen:

  • Sie haben DNS (Domain Name System) für die gesamtstrukturübergreifende Namensauflösung in Ihrer Organisation ordnungsgemäß konfiguriert. Führen Sie einen Verbindungstest mittels Ping für jede Gesamtstruktur von den anderen Gesamtstrukturen in der Organisation sowie von dem Server durch, auf dem der GALSync-Agent ausgeführt werden soll, um sicherzustellen, dass DNS ordnungsgemäß konfiguriert ist.

  • Der GALSync-Verwaltungs-Agent kommuniziert über Windows PowerShell V2.0 RTM mit der Exchange 2010-Gesamtstruktur. Stellen Sie sicher, dass Windows PowerShell V1.0 nicht auf diesem Computer installiert ist, indem Sie in der Systemsteuerung auf "Programme und Funktionen" klicken.

  • Stellen Sie sicher, dass die Windows-Remoteverwaltung nicht von Windows Update installiert wurde.

  • Installieren Sie Windows PowerShell und die Windows-Remoteverwaltung. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 968930, Windows Management Framework-Kernpaket (Windows PowerShell 2.0 und WinRM 2.0).

  1. Installieren Sie Exchange 2010 in jeder Gesamtstruktur einzeln. Bei der Installation von Exchange 2010 führen Sie dieselben Schritte aus wie bei der Installation von Exchange 2010 in einer Topologie mit einer einzigen Gesamtstruktur. Ausführliche Informationen finden Sie in den folgenden Themen:

  2. Erstellen Sie in jeder Gesamtstruktur unter "Active Directory-Benutzer und -Computer" einen Container, in dem ILM Kontakte für jedes Postfach der anderen Gesamtstruktur erstellt. Es wird empfohlen, diesen Container VonILM zu nennen. Zum Erstellen des Containers wählen Sie die Domäne aus, in der der Container erstellt werden soll, klicken mit der rechten Maustaste auf die Domäne, wählen Neu aus und dann Organisationseinheit. Unter Neues Objekt - Organisationseinheit geben Sie VonILM ein, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Erstellen Sie mithilfe von ILM 2007 Feature Pack 1 einen GALSync-Verwaltungs-Agent für jede Gesamtstruktur. Auf diese Weise können Sie die Benutzer in den einzelnen Gesamtstrukturen synchronisieren und eine gemeinsame globale Adressliste (GAL) erstellen. Weitere Informationen finden Sie weiter unten in diesem Thema im Verfahren "Konfigurieren eines Agents für die Verwaltung der Synchronisierung globaler Adresslisten mit SP1 für ILM 2007 Feature Pack 1".

  4. Aktivieren Sie "GALSync". Klicken Sie zu diesem Zweck im Hauptfenster des ILM-Identitäts-Managers auf Extras, dann auf Optionen und aktivieren anschließend das Kontrollkästchen Bereitstellungsregelerweiterung aktivieren. Klicken Sie auf OK.

  5. Erstellen Sie in jeder Gesamtstruktur einen SMTP-Sendeconnector. Genaue Anweisungen dazu finden Sie unter Konfigurieren gesamtstrukturübergreifender Connectors.

  6. Aktivieren Sie in jeder Gesamtstruktur den Verfügbarkeitsdienst, so dass die Benutzer in jeder Gesamtstruktur die Frei/Gebucht-Daten der Benutzer in der anderen Gesamtstruktur anzeigen können. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten des Verfügbarkeitsdiensts.

    HinweisAnmerkung:
    Der Verfügbarkeitsdienst wird ausschließlich für Office Outlook 2007-Clients unterstützt.
  7. Wenn es für Sie erforderlich ist, dass E-Mail per Relay über eine beliebige Gesamtstruktur innerhalb Ihrer Organisation weitergeleitet werden kann, müssen Sie eine Domäne in dieser Gesamtstruktur als autorisierende Domäne konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Exchange 2010 für das Akzeptieren von E-Mails für mehr als eine autorisierende Domäne.

  8. Verschieben Sie Postfächer von Ihren vorhandenen Servern mit Exchange 2003 oder Exchange 2007 auf die neuen Exchange 2010-Postfachserver in allen Gesamtstrukturen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Remote-Legacyverschiebungsanforderung, wenn eine der Gesamtstrukturen nicht über Exchange 2010 verfügt.

Dieses Verfahren ist für die Bereitstellung von Exchange 2010 in einer gesamtstrukturübergreifenden Topologie mithilfe von Service Pack 1 (SP1) für ILM 2007 Feature Pack 1 (FP1) erforderlich. Siehe Schritt 3, "Bereitstellen von Exchange 2010 in einer gesamtstrukturübergreifenden Topologie mit SP1 für ILM 2007 FP1", weiter oben in diesem Thema.

  1. Wählen Sie in SP1 für ILM 2007 FP1 auf der Symbolleiste die Option Verwaltungs-Agents aus, und klicken Sie dann unter Aktionen auf Erstellen.

  2. Wählen Sie auf der Seite Verwaltungs-Agent erstellen unter Verwaltungs-Agent für die Option Globale Adressliste (GAL) von Active Directory aus.

  3. Geben Sie im Feld Name einen Namen für den Verwaltungs-Agent ein. Schließen Sie beim Erstellen des Namens den Namen der Quellgesamtstruktur ein, deren Empfängerinformationen dieser Verwaltungs-Agent erfassen soll.

  4. Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung für diesen Verwaltungs-Agent ein, und klicken Sie dann auf Weiter.

  5. Füllen Sie auf der Seite Verbindung mit Active Directory-Gesamtstruktur herstellen folgende Felder aus:

    • Gesamtstrukturname   Name der Quellgesamtstruktur.

    • Benutzername und Kennwort   Benutzername und Kennwort eines Kontos mit Berechtigung zum Lesen von Schemainformationen aus der Quellgesamtstruktur.

    • Domäne   Domäne des angegebenen Kontos.

      HinweisAnmerkung:
      Sie können den Benutzernamen mit <Benutzer>@<Domäne> eingeben und das Domänenfeld leer lassen.
  6. Klicken Sie auf Weiter.

  7. Wählen Sie auf der Seite Verzeichnispartitionen konfigurieren die Verzeichnispartitionen in der Quellgesamtstruktur aus, aus der Sie Daten in eine Zielgesamtstruktur projizieren möchten.

  8. Klicken Sie auf der Seite Verzeichnispartitionen konfigurieren auf Container.

  9. Deaktivieren Sie auf der Seite Container auswählen das oberste Kontrollkästchen für die Verzeichnispartition, wählen Sie die Container aus, für die dieser Verwaltungs-Agent Informationen erfassen und speichern soll, und klicken Sie dann auf OK. Stellen Sie sicher, dass der Container ausgewählt ist, in dem ILM Kontakte für die einzelnen Postfächer von der anderen Gesamtstruktur erstellt, wie etwa der FromILM-Container.

  10. Klicken Sie auf der Seite Verzeichnispartitionen konfigurieren auf Weiter.

  11. Klicken Sie auf der Seite GAL konfigurieren auf Ziel, und wählen Sie dann den Container aus, in dem die Kontakte aus anderen Gesamtstrukturen in der Zielgesamtstruktur gespeichert werden.

  12. Klicken Sie auf der Seite GAL konfigurieren auf Quelle, und wählen Sie dann den Container aus, in dem die Objekte aus anderen Gesamtstrukturen, die mit der Zielgesamtstruktur synchronisiert werden, gespeichert werden.

  13. Klicken Sie unter Exchange-Konfiguration auf Bearbeiten, um mindestens ein SMTP-E-Mail-Suffix (Simple Mail Transfer Protocol) festzulegen, das in der Quellgesamtstruktur verwaltet wird. Klicken Sie auf Weiter.

  14. Klicken Sie auf der Seite Objekttypen auswählen auf Weiter.

  15. Klicken Sie auf der Seite Attribute auswählen auf Weiter.

  16. Klicken Sie auf der Seite Verbindungsfilter konfigurieren auf Weiter.

  17. Klicken Sie auf der Seite Zusammenführungs- und Projektregeln konfigurieren auf Weiter.

  18. Klicken Sie auf der Seite Attributfluss konfigurieren auf Weiter.

  19. Klicken Sie auf der Seite Bereitstellungsaufhebung konfigurieren auf Weiter.

  20. Wählen Sie auf der Seite Erweiterungen konfigurieren im Abschnitt Anzeigenamen der Partition konfigurieren neben Bereitstellen für: den Eintrag Exchange 2010 aus. Wenn Sie Exchange 2010 auswählen, wird das Feld Exchange 2010-RPS-URI angezeigt. Geben Sie den URI eines Exchange 2010-Clientzugriffsservers ein, um sicherzustellen, dass die Remote-PowerShell-Verbindung funktioniert. Der Exchange 2010-RPS-URI sollte das folgende Format aufweisen: http://CAS_Server_FQDN/Powershell Klicken Sie auf OK.

    HinweisAnmerkung:
    Stellen Sie sicher, dass die für die Verbindung mit der Exchange 2010-Gesamtstruktur verwendeten Administratoranmeldeinformationen auch für Remote-PowerShell-Verbindungen mit dieser Gesamtstruktur verwendet werden können.
    Die folgende Abbildung zeigt, wie Sie die Bereitstellung für Exchange 2010 auswählen.

    Bereitstellen des GalSync-Verwaltungs-Agents für Exchange 2010

    Exchange 2010 Verwaltungs-Agent-Bereitstellung

In diesem Beispiel wird getestet, ob Sie einen Remote-PowerShell-Aufruf an einen Exchange 2010-Clientzugriffsserver starten können, um sicherzustellen, dass Remote-PowerShell ordnungsgemäß funktioniert. Führen Sie auf Ihrem Computer mit ILM 2007 zunächst folgenden Befehl aus:

$rs = new-pssession -conf microsoft.exchange -conn http://CAS_SERVER_NAME/powershell -auth kerberos -cred (get-credential)

Führen Sie dann diesen Befehl aus:

Invoke-Command $rs {get-recipient -ResultSize 1}
 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft