(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Problembehandlung bei der Verzeichnissynchronisierung

 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2006-03-07

Der Exchange-System-Manager ist hilfreich, um Probleme bei der Verzeichnissynchronisierung zu beheben. Mit diesem Tool können Sie manuelle Synchronisierungszyklen sowie vollständige Neuladevorgänge auslösen. Dies ist der zunächst empfohlene Vorgang, wenn Sie feststellen, dass Adressinformationen in Active Directory oder im Exchange-fremden Messagingsystem nicht vollständig sind oder fehlen. Das Auslösen eines Synchronisationszyklus ist ebenfalls nach Anwendung einer Konfigurationsänderung zu empfehlen, um festzustellen, ob das Problem erfolgreich behoben werden konnte.

importantWichtig:
Weitere Informationen zur Problembehandlung bei der Interoperabilität zwischen Lotus Notes R5/R6, Exchange Server 2003 und Windows Server 2003 Active Directory finden Sie unter Resources for Moving to the Microsoft Collaboration Platform.

Probleme bei der Verzeichnissynchronisierung können wie folgt klassifiziert werden:

  • Der Messagingconnector kann Empfängerinformationen in Active Directory weder lesen noch schreiben. Wenn Sie die Verzeichnissynchronisation mit Novell GroupWise konfigurieren, müssen Sie Export- und Importcontainer für die Empfängerobjekte angeben. Der Messagingconnector benötigt die folgenden Zugriffsberechtigungen:
    • Importcontainer Dem Computerkonto des Exchange-Servers mit dem Messagingconnector müssen die Berechtigungen Alle untergeordneten Objekte erstellen und Alle untergeordneten Objekte löschen erteilt werden, um Empfänger in diesem Container zu erstellen, zu ändern oder zu löschen. Das Computerkonto benötigt ebenfalls die speziellen Berechtigungen Inhalt auflisten, Alle Eigenschaften lesen und Alle Eigenschaften schreiben.
    • Exportcontainer Dem Computerkonto des Exchange-Servers mit dem Messagingconnector muss die Berechtigung Lesen erteilt werden, um die Empfängerobjekte in dem ausgewählten Container zu lesen. Das Computerkonto benötigt ebenfalls die speziellen Berechtigungen Inhalt auflisten, Alle Eigenschaften lesen und Berechtigungen lesen.
      noteAnmerkung:
      Wenn Sie Import- und Exportcontainer im Exchange-System-Manager konfigurieren, werden Sie aufgefordert, dem Computerkonto die erforderlichen Berechtigungen automatisch zuzuweisen. Um die Zuweisung der Berechtigungen zu überprüfen, starten Sie Active Directory-Benutzer und -Computer, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Zielcontainer, wählen Sie Eigenschaften aus, und wechseln Sie dann zur Registerkarte Sicherheit. Klicken Sie auf Erweitert, und doppelklicken Sie dann auf das Computerkonto (z. B. SERVER01$ (CONTOSO\SERVER01$)).
  • Der Messagingconnector kann nicht mit dem Exchange-fremden Messagingsystem kommunizieren, um Empfängerinformationen zu exportieren oder zu importieren. Für die Verzeichnissynchronisierung ist eine ordnungsgemäße Connectorkonfiguration erforderlich. Darüber hinaus müssen Sie sicherstellen, dass der Connector über die Berechtigungen verfügt, die für den Zugriff auf und die Aktualisierung von Verzeichnisinformationen im Exchange-fremden Messagingsystems erforderlich sind. Überprüfen Sie Folgendes:
    • Verzeichnissynchronisierung mit Novell GroupWise Wenn Sie das Novell GroupWise-API-Gateway mit dem GroupWise-Administrationsprogramm konfigurieren, müssen Sie die Verzeichnissynchronisierungsoption in den optionalen Gatewayeinstellungen angeben. Setzen Sie die Option Directory Sync/Exchange auf Exchange, sodass die Verzeichnisinformationen zwischen Novell GroupWise und Exchange 2003 über das API-Gateway ausgetauscht werden können. Ausführliche Anweisungen zum Konfigurieren optionaler Gatewayeinstellungen finden Sie unter Vorbereiten der Novell GroupWise-Umgebung.

Der Connector für Novell GroupWise ist hinsichtlich der Kommunikation mit Active Directory von der Architektur der Verzeichnissynchronisierung abhängig. Wie in Abbildung 1 dargestellt, ist der LSDXY-Prozess für die Bearbeitung der eigentlichen Prozesse der Verzeichnissynchronisierung zuständig. Die Datei Lsdxa.exe befindet sich im Verzeichnis \Programme\Exchsrvr\Bin und wird automatisch gestartet, wenn Sie den Dienst Microsoft Exchange Connector für Novell GroupWise über das Tool Dienste starten.

tipTipp:
Mit dem Task-Manager können Sie überprüfen, ob die Datei Lsdxa.exe auf dem Bridgeheadserver ausgeführt wird. Wenn der Connectordienst ausgeführt wird, wird Lsdxa.exe auf der Registerkarte Prozesse aufgeführt.
c15e4538-5e2c-4eb6-8c99-1a8b0b74acd7

Der LSDXA-Prozess ist dafür zuständig, die Datei Exchconn.ini zu analysieren und die entsprechenden untergeordneten Prozesse in den Speicher zu laden, um mit Active Directory und dem Exchange-fremden Verzeichnis zu kommunizieren. Für die Kommunikation mit Active Directory startet Lsdxa.exe den Microsoft Exchange Server DX-Agenten (DXAMEX), der in die DLL (Dynamic-Link Library) Dxamex.dll implementiert ist.

Die Kommunikation zwischen DXAMEX und Active Directory erfolgt über ADSI (Active Directory Service Interfaces). DXAMEX extrahiert die Empfängerinformationen aus den in der Connectorkonfiguration angegebenen Exportcontainern und platziert die Daten als temporäre Datei im Message Interchange-Format (MIF) im Verzeichnis \Programme\Exchsrvr\Conndata\Temp. Der Dateiname ist von dem System abhängig, mit dem Sie Empfängerinformationen synchronisieren (Tabelle 1). In der anderen Richtung sucht der DXAMEX-Prozess die MIF-Datei Dxamex.txt, die er dann verarbeitet, um Empfängerinformationen in dem Importcontainer aus der Connectorkonfiguration zu platzieren.

Tabelle 1 MIF-Dateien für Verzeichnissynchronisierung

Verzeichnissynchronisierung Dateiname Beispiel

Active Directory nach Novell GroupWise

Dxagwise.txt

Load

A

DOMAIN:

POSTOFFICE:

OBJECT:

LASTNAME:

FIRSTNAME:Administrator

DESCRIP:Administrator

ACCOUNTID:

TITLE:

DEPARTMENT:

PHONE:

FAX:

GWADDR:Exchange.First Administrative Group.Administrator

EXCHANGEID:Microsoft Exchange Connector for Novell GroupWise

EndOfBuffer

Novell GroupWise nach Active Directory

Dxamex.txt

Load

U

DN:admin

TA:GWISE:CONTOSO_DOM.CONTOSO_PO.admin

ALIAS:admin

NAME:admin

FULLNAME:admin

FIRSTNAME:

Initials:

LASTNAME:admin

GWISEADDR:CONTOSO_DOM.CONTOSO_PO.admin

UNID:3d39133c-9085ae59-5a332abf-7ded4de3

COMPANY:

DEPARTMENT:

TITLE:

OFFICE:

PHONE:

FAX:

MOBILEPHN:

USNCREATED:

EndOfBuffer

noteAnmerkung:
Wenn Sie die Kommunikation zwischen dem DXAMEX-Prozess und Active Directory überprüfen möchten, klicken Sie auf die Registerkarte Diagnoseprotokoll für den Bridgeheadserver, und wählen Sie den Dienst MSExchangeADDXA aus. Wählen Sie aus der Liste der Kategorien LDAP-Operationen aus, und setzen Sie den Protokolliergrad auf Maximum. Denken Sie daran, den Protokolliergrad auf den Standardwert Keine zurückzusetzen, nachdem Sie einen Verzeichnissynchronisierungszyklus abgeschlossen haben. Andernfalls füllt sich das Anwendungsereignisprotokoll rasch mit sehr vielen Einträgen.
 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft