(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bewährte Methoden beim Migrieren von Lotus Notes zu einer Exchange-Organisation

 

Gilt für: Exchange Server 2007 SP3, Exchange Server 2007 SP2, Exchange Server 2007 SP1, Exchange Server 2007

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2006-09-01

Der Wechsel von einem Lotus Notes-Verzeichnis und -Messagingsystem zum Active Directory-Verzeichnisdienst und Microsoft Exchange Server 2007 gliedert sich in drei Phasen:

  • Planung und Vorbereitung

  • Interoperabilität

  • Migration

Die erste Phase "Planung und Vorbereitung" beinhaltet folgende Schritte:

  • Sammeln von Informationen zur aktuellen E-Mail-Umgebung

  • Erwerben von Kenntnissen über die Integrations- und Migrationstools von Microsoft und Drittanbietern sowie deren Funktionen

  • Planung für Active Directory und Exchange 2007.

  • In dieser Phase werden Informationen erfasst, die für die Installation und Konfiguration der Interoperabilitäts- und Migrationstools benötigt werden. Überprüfen Sie, ob Design, Topologie und Bandbreite des aktuellen Netzwerks für die neue Messagingumgebung geeignet sind, wo die Microsoft Exchange-Server platziert werden sollen und welche Microsoft Exchange- und Lotus Domino-Server während der Koexistenzphase für Verzeichnissynchronisierung und E-Mail-Routing verwendet werden.

In dieser Phase erstellen Sie ebenfalls einen umfassenden Projektplan mit zeitlichem Ablauf. Dieser sollte in einer Testumgebung getestet werden, die die Produktionsumgebung möglichst realistisch simuliert.

In der zweiten Phase "Interoperabilität" wurden bereits einige Benutzer zur Microsoft-Plattform migriert, während andere Benutzer weiterhin Lotus Notes einsetzen. Diese beiden Umgebungen verwenden die in Microsoft verfügbaren Interoperabilitätstools, um Verzeichnisinformationen zu synchronisieren und Frei-/Gebucht-Lookups durchzuführen. E-Mail wird zwischen Servern mit Lotus Domino 6.x und 7.x und Exchange 2007-Servern über SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) weitergeleitet.

Bei der Planung der Interoperabilität sollten folgende Aspekte berücksichtigt werden:

  • Beibehalten von Nachrichtenpfaden zur Gewährleistung der Nachrichtenübertragung   Während der Interoperabilität müssen die Benutzer auch weiterhin E-Mail-Nachrichten mit den anderen Benutzern im Unternehmen und Empfängern außerhalb des Unternehmens austauschen können. Stellen Sie sicher, dass die Nachrichten unabhängig von der E-Mail-Plattform des Benutzers ordnungsgemäß zugestellt werden.

  • Synchronisieren von Verzeichnisinformationen zur Beibehaltung konsistenter und aktueller Adressbuchinformationen   Um E-Mail-Nachrichten zu senden, müssen die Benutzer Zugriff auf die aktuellen E-Mail-Adressen der anderen Benutzer erhalten. Aufgrund dieser Anforderung müssen Benutzer und Verteilerlisten und Gruppen während der Koexistenz in beiden Verzeichnissen gepflegt werden.

  • Synchronisieren von Kalenderinformationen zur Bereitstellung von Frei/Gebucht-Informationen für alle Benutzer   Viele Unternehmen nutzen die Kalenderkomponente in Lotus Domino als primären Besprechungsplaner. Diese Funktionalität muss während der Koexistenz verfügbar sein. Dadurch können Benutzer sehen, wann andere Benutzer für Besprechungen verfügbar sind, und Besprechungsanfragen zwischen den E-Mail-Umgebungen weiterleiten.

In der dritten Phase, der "Migration", werden die Benutzer schließlich von der Lotus Domino-Messagingplattform nach Exchange 2007 verschoben. Bei gruppenweiser Migration der Benutzer besteht die Möglichkeit, die Migrations- und Schulungsverfahren auf Grundlage von Erfahrungswerten zu ändern und zu aktualisieren. Bei diesem Ansatz wird ebenfalls die Anzahl der zu der neuen Plattform migrierten Benutzer begrenzt. Dies verringert die Anzahl der Anrufe neuer Benutzer beim Helpdesk. Benutzer sollten nach Arbeitsgruppen und Standorten zu Gruppen zusammengefasst werden, sodass diese Benutzer und ihre Assistenten weiterhin zusammenarbeiten können und nur möglichst geringe Störungen erfahren.

Bei der gruppenweisen Migration von Benutzern ist es erforderlich, dass diese in beiden Systemen E-Mails versenden und Frei/Gebucht-Informationen überprüfen können. Nachdem alle Benutzer zu Exchange migriert wurden, sind die Interoperabilitäts- und Migrationsphasen abgeschlossen.

Weitere Anleitungen zu diesen Phasen sowie Informationen über Tools von Microsoft, die Interoperabilität und Migration von Lotus Domino zu Exchange ermöglichen, finden Sie auf der Microsoft TechNet-Website mit den Ressourcen für den Wechsel zur Microsoft-Plattform für Zusammenarbeit.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft