(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Problembehandlung bei Kalenderverbindungen

 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2006-03-07

Die Synchronisierung von Frei/Gebucht-Informationen zwischen Exchange 2003 und Novell GroupWise beruht auf ausgeblendeten Frei/Gebucht-Systemordnern im Exchange-Informationsspeicher. Exchange 2003 verwaltet einen gesonderten Frei/Gebucht-Ordner für jede administrative Gruppe in einer Organisation. Wenn Exchange-Benutzer in ihren Kalendern Termine erstellen, aktualisieren die Outlook-Clients die Frei/Gebucht-Informationen der Benutzer im Frei/Gebucht-Ordner, sodass Exchange-Benutzer, die Besprechungen mit einem Benutzer planen, die Verfügbarkeit dieses Benutzers überprüfen können. Wenn Sie in Active Directory mittels einer Verzeichnissynchronisierung Empfängerobjekte für Novell GroupWise-Benutzer hinzufügen, können die zugehörigen Frei/Gebucht-Informationen ebenfalls im Frei/Gebucht-Systemordner gespeichert werden.

noteAnmerkung:
Der Grad der Ereignisprotokollierung für den Kalenderconnector im Exchange-System-Manager sollte erhöht werden, wenn Sie die einzelnen die Frei/Gebucht-Aktualisierungen betreffenden Prozesse untersuchen möchten. Wählen Sie MSExchangeCalCon in der Liste Dienste auf der Registerkarte Diagnoseprotokoll aus, und wählen Sie dann Anfrage vom Partner, Anfrage an Partner, Antwort vom Partner, Antwort an Partner, Verbindung, Allgemein und Haushaltung in der Liste Kategorien aus. Setzen Sie den Protokolliergrad auf Maximum, wenn Sie sehr detaillierte Informationen erhalten möchten. Wenden Sie nach dem Testen des Connectors wieder die Standardeinstellung Keine an.
importantWichtig:
Weitere Informationen zur Problembehandlung bei der Interoperabilität zwischen Lotus Notes R5/R6, Exchange Server 2003 und Windows Server 2003 Active Directory finden Sie unter Resources for Moving to the Microsoft Collaboration Platform.

Der Kalenderconnector aktualisiert die Frei/Gebucht-Informationen für Exchange-fremde Benutzer, wenn ein Exchange-Benutzer die Informationen anfordert. Zunächst fängt der Kalenderconnector die Anforderung ab und prüft den Systemordner dann auf vorhandene Frei/Gebucht-Datensätze. Wenn der Datensatz innerhalb des Zeitrahmens aktualisiert wurde, den Sie unter Höchstalter in Minuten für Frei/Gebucht-Fremddaten, die ohne weitere Abfrage des Fremdkalenders verwendet werden können in der Konfiguration des Kalenderconnectors angegeben haben, gibt der Kalenderconnector diese Daten sofort an den Outlook-Client zurück. Andernfalls verwendet der Kalenderconnector die Komponente NOTESCAL oder GWISECAL, um eine Anforderung für Frei/Gebucht-Daten an das Exchange-fremde System zu senden (Abbildung 1).

Wenn dieses System innerhalb eines Zeitraums antwortet, der kleiner als der Wert Maximale Wartezeit auf Antworten von Fremdkalendern in Sekunden in der Konfiguration des Kalenderconnectors ist, werden die Daten in den Frei/Gebucht-Datensatz des Zielbenutzers im Frei/Gebucht-Ordner von Exchange geschrieben. Exchange 2003 gibt diese Informationen dann an den Outlook-Client zurück. Wenn das Exchange-fremde System jedoch nicht innerhalb des zulässigen Zeitrahmens reagiert (oder der Kalenderconnector nicht ausgeführt wird), gibt Exchange 2003 die vorhandenen Daten aus dem Frei/Gebucht-Datensatz an den Client zurück, ohne zuerst einen Aktualisierungsvorgang durchzuführen.

Mitunter gehen Antworten von Exchange-fremden Systemen verspätet ein. Dies kann beispielsweise auf Leistungsprobleme zurückzuführen sein. Bei verspäteten Antworten gibt Exchange 2003 die vorhandenen Daten an den Outlook-Client zurück. Wenn die neuen Daten schließlich empfangen werden, aktualisiert der Kalenderconnector den öffentlichen Frei/Gebucht-Datensatz für den Benutzer. Die aktualisierten Informationen werden nicht an den Outlook-Client zurückgegeben.

9b282613-abff-4e9f-b152-dcac3a5f5ef7

Nachfolgend werden typische auf Exchange 2003 bezogene Probleme mit dem Kalenderconnector erörtert:

  • Empfängerobjekte für Benutzer Exchange-fremder Systeme befinden sich nicht in Active Directory. Der Connector für Novell GroupWise muss in derselben administrativen Gruppe installiert werden wie der Kalenderconnector und sollte vor dem Kalenderconnector konfiguriert werden. Es ist wichtig, dass die Verzeichnissynchronisierung zwischen Active Directory und dem Partnerverzeichnis ordnungsgemäß funktioniert.
    Ausführliche Anweisungen zum Konfigurieren des Kalenderconnectors in einer Novell GroupWise-Organisation finden Sie unter Installieren und Konfigurieren des Kalenderconnectors in einer Novell GroupWise-Umgebung.
  • Der Kalenderconnector kann nicht auf den Ordner "Schedule+ Frei/Gebucht" zugreifen. Sie müssen den Kalenderconnector auf einem Exchange-Server installieren, der ein Replikat des Frei/Gebucht-Systemordners für die administrative Gruppe enthält. Um zu überprüfen, ob ein Exchange-Server ein Replikat des Frei/Gebucht-Systemordners für die administrative Gruppe enthält, öffnen Sie im Exchange-System-Manager den Ordnercontainer, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Öffentliche Ordner, und wählen Sie dann Systemordner anzeigen aus. Frei/Gebucht-Ordner werden entsprechend ihrer administrativen Gruppe benannt und befinden sich im Container Schedule+ Frei/Gebucht. Zeigen Sie die Eigenschaften des Systemordners für die lokale administrative Gruppe an, und wechseln Sie zu der Registerkarte Replikation. Stellen Sie sicher, dass der Öffentliche Informationsspeicher des Exchange-Servers, auf dem der Kalenderconnector ausgeführt wird, in der Liste der Speicher aufgeführt wird.
    Stellen Sie ebenfalls sicher, dass der Kalenderconnector über Berechtigungen zum Lesen und Erstellen von Elementen im Frei/Gebucht-Systemordner verfügt. Wechseln Sie hierzu zur Registerkarte Berechtigungen, und klicken Sie auf Clientberechtigungen. Überprüfen Sie im Dialogfeld Clientberechtigungen, ob dem Konto Standard die Rolle Herausgeber zugeordnet ist.
noteAnmerkung:
Sie können überprüfen, ob der Kalenderconnector auf den Frei/Gebucht-Systemordner zugreifen kann, wenn Sie den Kalenderconnector im Konsolenmodus starten. Stellen Sie sicher, dass der Dienst Kalenderconnector nicht ausgeführt wird, und doppelklicken Sie dann auf die Datei Calcon.exe, die sich im Verzeichnis \Programme\Exchsrvr\Bin befindet. Wenn der Kalenderconnector nicht im Konsolenmodus auf den Frei/Gebucht-Systemordner zugreifen kann, wird die folgende Meldung angezeigt: Der Kalenderconnector hat sich am Systemordner "Schedule+ Zeitplaninformationen - Erste administrative Gruppe" auf SERVER01 angemeldet, um Kalenderabfrageantworten zu senden. Drücken Sie zum Beenden des Kalenderconnectors STRG+UNTBR.
 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft