(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Übersicht über die Postfachserverrolle

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP3, Exchange Server 2010 SP2

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-05-09

In Exchange Server 2010 stellt die Postfachserverrolle eine der Serverrollen dar, die Sie auf einem Windows Server 2008-Server installierten und konfigurieren können. Die Postfachserverrolle ist die gängigste Serverrolle und eine zentrale Komponente einer Exchange-Organisation. Server, auf denen die Postfachserverrolle installiert ist, werden als Postfachserver bezeichnet. 

Postfachserver führen die folgenden Funktionen aus:

  • Hosten von Postfachdatenbanken

  • Bereitstellen von E-Mail-Speicher

  • Hosten von Öffentliche Ordner-Datenbanken

  • Erstellen von E-Mail-Adressrichtlinien

  • Generieren von Adresslisten und Offlineadressbüchern

  • Durchführen von Suchvorgängen in mehreren Postfächern

  • Bereitstellen von hoher Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit für Standorte

  • Bereitstellen der Inhaltsindizierung

  • Bereitstellen von Messaging-Datensatzverwaltung und Aufbewahrungsrichtlinien

Möchten Sie wissen, welche anderen Verwaltungsaufgaben es im Zusammenhang mit Postfachservern gibt? Informationen hierzu finden Sie unter Verwalten von Postfachservern.

Inhalt

Postfachserverinteraktionen

Koexistenz mit anderen Serverrollen

Serverrollenkonfiguration

Programmdateien für Dienste und Ports

Planen Öffentlicher Ordner

Der Postfachserver muss direkt mit den folgenden Komponenten interagieren:

  • Active Directory

  • Clientzugriffsserver

  • Hub-Transport-Server

  • Unified Messaging-Server

  • Microsoft Outlook-Clients

Postfachserververbindungen

Postfachserverrolle – Verbindungen

Der folgende Vorgang wird ausgeführt:

  1. Der Postfachserver verwendet LDAP, um über Active Directory auf Konfigurationsinformationen des Empfängers, Servers und der Organisation zuzugreifen.

  2. Der Informationsspeichertreiber auf dem Hub-Transport-Server platziert Nachrichten aus der Transportpipeline in das jeweilige Postfach. Der Informationsspeichertreiber auf dem Hub-Transport-Server fügt ebenfalls Nachrichten aus dem Postausgang eines Absenders auf dem Postfachserver der Transportpipeline hinzu. Weitere Informationen zum Informationsspeichertreiber finden Sie unter Grundlegendes zum moderierten Transport.

  3. Der Clientzugriffsserver sendet Anforderungen von Clients an den Postfachserver und gibt Daten vom Postfachserver an die Clients zurück. Der Clientzugriffserver greift ebenfalls auf die Dateien des Offlineadressbuchs auf dem Postfachserver unter Verwendung der NetBIOS-Dateiabfrage zu. Die Datentypen, die der Clientzugriffsserver vom Client an den Postfachserver sendet, umfasst Nachrichten, Frei/Gebucht-Daten, Clientprofileinstellungen und Daten des Offlineadressbuchs.

  4. Der Unified Messaging-Server ruft E-Mail- und Voicemailnachrichten sowie Kalenderinformationen vom Postfachserver für Outlook Voice Access ab. Der Unified Messaging-Server ruft ebenfalls Informationen zu Speicherkontingenten aus dem Postfachserver ab. Weitere Informationen zu Outlook Voice Access finden Sie unter Grundlegendes zu Outlook Voice Access.

  5. Outlook-Clients innerhalb Ihrer Firewall greifen auf den Clientzugriffsserver zu, um Nachrichten zu senden und zu empfangen. Outlook-Clients außerhalb der Firewall können über Outlook Anywhere (unter Verwendung von RPC-über-HTTP) auf den Clientzugriffsserver zugreifen. Outlook-Clients, die öffentliche Ordner anzeigen oder ändern, greifen jedoch direkt unter Verwendung von RPC über TCP auf den Clientzugriffsserver zu. Weitere Informationen zu Outlook Anywhere finden Sie unter Grundlegendes zu Outlook Anywhere.

  6. Der Nur-Administrator-Computer ruft Active Directory-Topologieinformationen vom Microsoft Exchange Active Directory-Topologiedienst ab. Er ruft ebenfalls Informationen zur Richtlinie für E-Mail-Adressen und zur Adressliste ab.

  7. Der Clientzugriffsserver verwendet LDAP oder NSPI (Name Service Provider Interface), um den Active Directory-Server zu kontaktieren, und ruft Active Directory-Informationen der Benutzer ab.

Zurück zum Seitenanfang

Die Clientzugriffs-, Hub-Transport-, Postfach- und Unified Messaging-Serverrolle können in jeder beliebigen Kombinationen auf demselben Computer vorhanden sein. Wenn Sie planen, welche Kombination aus Serverrollen bereitgestellt werden soll, sollte die Entscheidung auf der Kapazitäts- und Leistungsplanung sowie auf Ihren Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen basieren. Weitere Informationen finden Sie unter Speicherentwurf für Postfachserver.

Zurück zum Seitenanfang

Zum Konfigurieren der Postfachserverrolle verwenden Sie das Cmdlet Set-MailboxServer in der Exchange-Verwaltungsshell. Zum Abrufen der Einstellungen für die Postfachserverrolle verwenden Sie das Cmdlet Get-MailboxServer. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Eigenschaften des Postfachservers.

Zurück zum Seitenanfang

Bei der Installation der Exchange 2010-Postfachserverrolle auf einem Windows Server 2008-Computer werden die in der folgenden Tabelle aufgeführten Programmdateien für Dienste und Ports installiert. Für den Microsoft Search-Dienst (Exchange-Server) und den Microsoft Exchange-Überwachungsdienst wird ein manueller Start festgelegt. Für alle anderen Dienste ist der automatische Start festgelegt.

Dienste

Dienstkurzname Dienstname Zugeordnete ausführbare Datei Portname

MSExchangeIS

Microsoft Exchange-Informationsspeicher

Store.exe

MSExchangeISPorts

MSExchangeADTopology

Microsoft Exchange Active Directory-Topologie

MSExchangeADTopologyService.exe

MSExchangeADTopologyPorts

MSExchangeMailboxAssistants

Microsoft Exchange-Postfach-Assistenten

MSExchangeMailboxAssistants.exe

MSExchangeMailboxAssistantsPorts

MSExchangeSearch

Microsoft Exchange-Suchindizierung

Microsoft.Exchange.Search.ExSearch.exe

MSExchangeSearchPorts

MSExchangeServiceHost

Microsoft Exchange-Diensthost

Microsoft.Exchange.ServiceHost.exe

MSExchangeServiceHostPorts

MSExchangeMonitoring

Microsoft Exchange-Überwachung

Microsoft.Exchange.Monitoring.exe

MSExchangeMonitoringPorts

MSExchangeSA

Microsoft Exchange-Systemaufsicht

Mad.exe

MSExchangeSAPorts

MSExchangeMailSubmission

Microsoft Exchange-Mailübergabedienst

MSExchangeMailSubmission.exe

MSExchangeMailSubmissionPorts

msftesql-Exchange

Microsoft Search (Exchange-Server)

Msftesql.exe

msftesql-ExchangePorts

MSExchangeTranportLogSearch

Microsoft Exchange-Transportprotokollsuche

MSExchangeTransportLogSearch.exe

MSExchangeTransportLogSearchPorts

Zurück zum Seitenanfang

Bevor Sie Öffentliche Ordner bereitstellen, sollten Sie sich unbedingt mit den Funktionen vertraut machen, die Öffentliche Ordner bereitstellen, damit gewährleistet ist, dass die Öffentlichen Ordner die Anforderungen Ihrer Organisation erfüllen.

Öffentliche Exchange-Ordner dienen als Repository für Informationen, die von zahlreichen Benutzern gemeinsam verwendet werden. Sie sollten Öffentliche Ordner verwenden, wenn Ihr Unternehmen die Datenreplikation auf mehrere Server erfordert. Der Zugriff auf Öffentliche Ordner ist über das MAPI-Protokoll in den normalen Postfachzugriff integriert. Weitere Informationen zu Öffentlichen Ordnern finden Sie unter Grundlegendes zu Öffentlichen Ordnern und Verwalten von Öffentlichen Ordnern.

Zurück zum Seitenanfang

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft