(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Grundlegendes zum Clientzugriff

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP3, Exchange Server 2010 SP2

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-11-09

Die Clientzugriffs-Serverrolle ist eine von fünf unterschiedlichen Serverrollen für Microsoft Exchange Server 2010. Sie unterstützt die Clientanwendungen Outlook Web App und Microsoft Exchange ActiveSync sowie die Protokolle POP3 (Post Office Protocol, Version 3) und IMAP4 (Internet Message Access Protocol, Version 4rev1). Über den Verfügbarkeitsdiensts stellt die Clientzugriffs-Serverrolle außerdem Zugriff auf Frei/Gebucht-Daten bereit und ermöglicht bestimmten Clients das Herunterladen automatischer Konfigurationseinstellungen aus dem AutoErmittlungsdienst.

Die Clientzugriffs-Serverrolle nimmt Verbindungen mit Ihrem Exchange 2010-Server von unterschiedlichen Clients aus an. Softwareclients wie Microsoft Outlook Express und Eudora kommunizieren über POP3- und IMAP4-Verbindungen mit dem Exchange-Server. Hardwareclients, zum Beispiel Mobiltelefone, kommunizieren über ActiveSync, POP3 und IMAP4 mit dem Exchange-Server. Sie müssen die Clientzugriffs-Serverrolle in allen Exchange-Organisationen und an allen Active Directory-Standorten installieren, in denen die Postfachserverrolle installiert ist.

Möchten Sie wissen, welche Verwaltungsaufgaben es im Zusammenhang mit dem Clientzugriff gibt? Informationen hierzu finden Sie unter Verwalten von Clientzugriffsservern.

Inhalt

Outlook Web App

Exchange ActiveSync

POP3 und IMAP4

Der Verfügbarkeitsdienst

Der AutoErmittlungsdienst

Neben der Anforderung, an jedem Active Directory-Standort mit einem Postfachserver einen Clientzugriffsserver bereitzustellen, ist es wichtig, den Datenverkehr zwischen Exchange-Servern einzuschränken. Andernfalls kann die Exchange-Funktionalität negativ beeinflusst werden. Stellen Sie sicher, dass alle definierten Ports, die von Exchange verwendet werden, in beide Richtungen zwischen sämtlichen Quell- und Zielservern geöffnet sind. Die Installation einer Firewall zwischen Exchange-Servern oder zwischen einem Exchange Server 2010-Postfachserver oder einem Exchange Server 2010-Clientzugriffsserver und Active Directory wird nicht unterstützt. Wenn der Datenverkehr nicht eingeschränkt ist und alle verfügbaren Ports zwischen den verschiedenen Exchange-Servern und Active Directory offen sind, kann jedoch ein Netzwerkgerät installiert werden. Eine umfassende Liste der Exchange Server 2010-Ports finden Sie unter Exchange-Netzwerkportreferenz.

Outlook Web App ermöglicht es Ihnen, über einen beliebigen Webbrowser auf Ihre E-Mails zuzugreifen. Outlook Web App (Bezeichnung Outlook Web Access in früheren Versionen von Microsoft Exchange) wurde in Exchange 2010 neu gestaltet. Funktionen wie Chatten, Textnachrichten, Mobiltelefonintegration und Unterhaltungsansicht bieten eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit auf jedem Computer mit einem Webbrowser. In Exchange Server 2010 können diese Funktionen aus einer großen Anzahl von Webbrowsern verwendet werden, wozu Internet Explorer Version 6.0 und höher, Firefox, Safari und Googles Chrome gehören.

Weitere Informationen zu Outlook Web App finden Sie in den folgenden Themen:

Exchange ActiveSync ermöglicht die Synchronisierung von Daten zwischen einem Mobiltelefon und Exchange 2010. Sie können E-Mail, Kontakte, Kalenderinformationen und Aufgaben synchronisieren.

Wenn Sie ein Telefon verwenden, auf dem Windows Mobile 5.0 mit dem Messaging Security and Feature Pack (MSFP) oder eine höher Version installiert ist, unterstützt Ihr Mobiltelefon Direct Push. Die Direct Push-Technologie ist in Exchange ActiveSync integriert und bewirkt, dass ein Mobiltelefon ständig mit einem Exchange-Postfach synchronisiert bleibt.

HinweisAnmerkung:
Mobiltelefone und mobile Geräte mit Versionen von Windows Mobile vor Windows Mobile 5.0 mit MSFP können weiterhin Nachrichten entsprechend einem festgelegten Zeitplan senden und empfangen, können aber nicht Direct Push dazu verwenden, Elemente bei deren Eintreffen zu synchronisieren. Alle Versionen von Windows Mobile und Pocket PC-Betriebssystemen können Elemente mit Exchange 2010 synchronisieren, wenn eine Kabelverbindung mit einem Desktop- oder tragbaren Computer verwendet wird.

Weitere Informationen zu Exchange ActiveSync finden Sie in den folgenden Themen:

Neben MAPI- und HTTP-Clients unterstützt Exchange 2010 auch POP3- und IMAP4-Clients. POP3 und IMAP4 werden standardmäßig installiert, die Dienste werden bei der Installation der Clientzugriffs-Serverrolle jedoch deaktiviert.

Weitere Informationen zu POP3 und IMAP4 finden Sie in den folgenden Themen:

Der Exchange 2010-Verfügbarkeitsdienst stellt Computern mit Microsoft Office Outlook 2007 und höheren Versionen von Outlook sichere, konsistente und aktuelle Frei/Gebucht-Daten bereit. In diesen Versionen von Outlook wird der AutoErmittlungsdienst dazu verwendet, die URL des Verfügbarkeitsdiensts abzurufen. Im Wesentlichen unterstützt der AutoErmittlungsdienst geeignete Outlook-Clients beim Auffinden verschiedener Webdienste, z. B. Microsoft Exchange Unified Messaging, Offlineadressbuch und Verfügbarkeitsdienste.

Weitere Informationen zum Verfügbarkeitsdienst finden Sie in den folgenden Themen:

Mit dem AutoErmittlungsdienst können Outlook-Clients und einige Mobiltelefone ihre erforderlichen Profileinstellungen direkt vom Exchange-Server empfangen, indem die Domänenanmeldeinformationen des Clients verwendet werden. Diese Einstellungen aktualisieren den Client automatisch mit den Informationen, die zum Erstellen des Benutzerprofils erforderlich sind.

Weitere Informationen zum AutoErmittlungsdienst finden Sie in den folgenden Themen:

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft