(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Glossar

 

Gilt für: Exchange Server 2007 SP3, Exchange Server 2007 SP2, Exchange Server 2007 SP1, Exchange Server 2007

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2007-09-25

Dieses Glossar hilft bei der Erläuterung der Hauptkonzepte und -technologien im Zusammenhang mit Microsoft Exchange Server 2007.

 

Begriff Definition

A/V-Authentifizierungsdienst

Ein Dienst in Office Communications Server 2007, der die Übermittlung von VoIP-Medien über Geräte ermöglicht, die die Netzwerkadressübersetzung (Network Address Translation, NAT) oder Firewalls verwenden.

Akzeptierte Domäne

Jeder SMTP-Namespace, für den eine Exchange-Organisation E-Mail-Nachrichten sendet bzw. empfängt. Akzeptierte Domänen enthalten die Domänen, für die die Exchange-Organisation autorisierend ist. Eine Exchange-Organisation ist autorisierend, wenn sie die Nachrichtenübermittlung für Empfänger in der akzeptierten Domäne ausführt. Akzeptierte Domänen enthalten auch Domänen, für die die Exchange-Organisation E-Mail empfängt und dann zur Zustellung an den Empfänger per Relay an einen E-Mail-Server weiterleitet, der sich außerhalb der Active Directory-Gesamtstruktur befindet.

Zugriffssteuerung

Ein Sicherheitsmechanismus, der festlegt, welche Vorgänge ein Benutzer, eine Gruppe, ein Dienst oder ein Computer auf einem Computer oder an einem bestimmten Objekt wie einer Datei, einem Drucker, einem Registrierungsunterschlüssel oder einem Verzeichnisdienstobjekt ausführen darf.

Zugriffsteuerungseintrag (Access Control Entry, ACE)

Ein Eintrag in einer DACL (Discretionary Access Control List, Freigegebene Zugriffssteuerungsliste) eines absicherbaren Objekts oder die SACL (System Access Control List, System-Zugriffssteuerungsliste) eines Objekts. In einer DACL werden einem Benutzer oder einer Gruppe durch den Eintrag Berechtigungen gewährt oder verweigert. In einer SACL gibt der Eintrag an, welche Sicherheitsereignisse für einen bestimmten Benutzer oder eine Gruppe überwacht werden sollen, oder er steuert die Windows-Integritätsstufe für das Objekt.

Zugriffssteuerungsliste (Access Control List, ACL)

Eine Liste von Maßnahmen zum Schutz der Sicherheit, die für ein vollständiges Objekt, einen Satz von Eigenschaften des Objekts oder eine einzelne Eigenschaft eines Objekts gültig sind. Es gibt zwei Arten von Zugriffssteuerungslisten: freigegeben und System.

ACE

Siehe anderer Begriff: Zugriffsteuerungseintrag (Access Control Entry, ACE)

ACL

Siehe anderer Begriff: Zugriffssteuerungsliste (Access Control List, ACL)

Aktivierung

Der Vorgang des Umwandelns einer Speichergruppenkopie in eine Produktionsspeichergruppe. Die Speichergruppenkopien der fortlaufenden lokalen Replikation (Local Continuous Replication, LCR) und der fortlaufenden Standbyreplikation (Standby Continuous Replication) werden immer manuell aktiviert, und die Speichergruppenkopien der fortlaufenden Clusterreplikation (Continuous Cluster Replication, CCR) können automatisch aktiviert werden.

Active Directory

Der auf Windows basierende Verzeichnisdienst. In Active Directory werden Informationen zu Objekten in einem Netzwerk gespeichert und diese Informationen Benutzern und Netzwerkadministratoren zur Verfügung gestellt. Active Directory gestattet Netzwerkbenutzern den Zugriff auf alle Ressourcen im Netzwerk, für die sie Berechtigungen besitzen, unter Verwendung eines einzigen Anmeldevorgangs. Netzwerkadministratoren wird eine intuitive, hierarchische Ansicht des Netzwerks und ein einziger, zentraler Ort für die Veraltung aller Netzwerkobjekte zur Verfügung gestellt.

Active Directory Application Mode (ADAM)

Ein eigenständiger Verzeichnisdienst, der speziell auf die Verwendung mit verzeichnisaktivierten Anwendungen ausgelegt ist. ADAM benötigt keine Active Directory-Gesamtstrukturen oder -Domänen und ist auch nicht davon abhängig. ADAM speichert und repliziert nur anwendungsbezogene Informationen. ADAM speichert keine auf das Netzwerkbetriebssystem (Network Operating System, NOS) bezogenen Informationen oder repliziert diese.

Active Directory Service Interfaces (ADSI)

Ein Verzeichnisdienstmodell und ein Satz von COM-Schnittstellen (Component Object Model). ADSI ermöglicht Windows-Anwendungen und Active Directory-Clients den Zugriff auf mehrere Netzwerkdienste, einschließlich Active Directory. ADSI ist als SDK (Software Development Kit) erhältlich.

Adressumschreibung

Eine Funktion, die auf Empfangs- und Sendeconnectors auf dem Exchange Server 2007 Edge-Transport-Server verfügbar ist, mit deren Hilfe E-Mail-Administratoren die SMTP-Adressen von Absendern und Empfängern von Nachrichten ändern können, die in einer Exchange-Organisation ein- und ausgehen. Mithilfe der Adressumschreibung werden Nachrichten aus der Organisation externen Empfängern einheitlich angezeigt.

Adressumschreibungs-Agent

Ein Agent auf dem Empfangs- oder Sendeconnector auf einem Computer, auf dem die Serverfunktion Edge-Transport installiert ist, mit dessen Hilfe E-Mail-Administratoren die Adressen von Absendern und Empfängern von Nachrichten ändern können, die in einer Exchange Server 2007-Organisation ein- und ausgehen.

Adressumschreibungs-Agent für eingehende Nachrichten

Ein Adressumschreibungs-Agent für Nachrichten, die in einer Exchange Server 2007-Organisation eingehen. Siehe "Adressumschreibungs-Agent".

Adressumschreibungs-Agent für ausgehende Nachrichten

Ein Adressumschreibungs-Agent für Nachrichten, die in einer Exchange Server 2007-Organisation ausgehen. Siehe "Adressumschreibungs-Agent".

Administratorrolle

In Exchange 2007 ist eine Administratorrolle eine vordefinierte Sicherheitsgruppe, die bestimmte Berechtigungen bereitstellt, die Rollenmitgliedern das Verwalten von Exchange-Konfigurationsdaten ermöglicht. Exchange 2007 bietet die folgenden vier Administratorrollen: Exchange-Empfängeradministratoren, Exchange-Organisationsadministratoren, Exchange-Serveradministratoren und Exchange-Administratoren mit Leserechten.

ADSI

Siehe anderer Begriff: Active Directory Service Interfaces (ADSI)

Agent

Eine verwaltete Softwarekomponenten, die einen Task als Antwort auf ein Anwendungsereignis ausführt.

Zulassungsausdruck

Ein benutzerdefiniertes Wort oder ein Ausdruck, das bzw. der vom Administrator festgelegt wird, damit der Inhaltsfilter-Agent die Verarbeitung von E-Mail-Nachrichten an Exchange Server 2007-Postfachbenutzer, die bestimmte Wörter oder Ausdrücke enthalten, zulässt.

Antispamstempel

Ein Funktion von Exchange Server 2007, die den Messagingadministrator bei der Diagnose von spambezogenen Problemen unterstützt, indem Diagnosemetadaten, auch als "Stempel" bezeichnet, wie absenderspezifische Informationen, Ergebnisse von Rechenrätselüberprüfungen und Inhaltsfilterungsergebnisse auf Nachrichten angewendet werden, während diese die Antispamfeatures durchlaufen, von denen aus dem Internet eingehende Nachrichten gefiltert werden.

Antivirussoftware (AV)

Ein Computerprogramm, das auf die Erkennung von bösartiger Software wie Viren und Würmern sowie auf die Ausführung von Reaktionen darauf spezialisiert ist. Zu den Reaktionen kann das Blockieren des Benutzerzugriffs auf infizierte Dateien gehören, das Bereinigen infizierter Dateien oder Systeme sowie das Informieren des Benutzers über die Erkennung eines infizierten Programms.

Antivirenstempel

Ein Mechanismus, der dabei hilft, das Ausmaß der in einer Organisation notwendigen Virenüberwachung zu verringern, indem Nachrichten, die auf Viren überprüft wurden, mit Metadaten gestempelt werden, die die Version der Antivirussoftware angeben, von der die Überprüfung ausgeführt wurde, sowie das Ergebnis der Überprüfung. Diese Metadaten, auch als "Stempel" bezeichnet, werden sicher zusammen mit der Nachricht übermittelt, wenn sie innerhalb der Organisation über verschiedene E-Mail-Server weitergeleitet wird. Anhand dieser Metadaten wird außerdem ermittelt, ob anschließende zusätzliche Überprüfungen der Nachricht auf Viren umgangen werden können.

Audiocodec

Die digitale Codierung, in der Audiodaten dargestellt werden.

Authentifizierung

Der Prozess, in dem überprüft und sichergestellt wird, dass eine Person oder ein Objekt die oder das ist, was von ihr bzw. ihm zu sein beansprucht wird. Beispiele hierfür sind unter anderem das Bestätigen der Quelle und Integrität von Informationen, wie z. B. das Überprüfen einer digitalen Signatur, oder das Überprüfen der Identität eines Benutzers oder eines Computers.

Automatische Telefonzentrale

Ein Feature, das einem Anrufer Informationen bereitstellt und Aktionen ausführt, ohne dass ein Mitarbeiter der Vermittlungsstelle eingreifen muss. Anrufe werden automatisch auf Grundlage der vom Anrufer ausgewählten Optionen vermittelt oder weitergeleitet.

AutoErmittlung

Ein Feature, das in Outlook 2007 und auf manchen mobilen Geräten verfügbar ist, das die Clients automatisch für den Zugriff auf Exchange Server 2007 konfiguriert. Der Client sendet die Benutzernamen- und Kennwortinformationen an den Server mit Exchange 2007. Der AutoErmittlungswebdienst, der auf dem Exchange-Clientzugriffsserver ausgeführt wird, gibt eine XML-Datei zurück, die Konfigurationsinformationen enthält, die von dem Client interpretiert werden. Wenn der Benutzer zu einem späteren Zeitpunkt auf einen anderen Server verschoben wird, fragt der Client den AutoErmittlungswebdienst automatisch erneut ab, um die Clientkonfiguration zu aktualisieren.

AutoErmittlungsdienst

Ein Dienst, der Serverkonfigurationsinformationen für ein mobiles Gerät oder einen anderen Client zurückgibt, wobei nur die SMTP-E-Mail-Adresse und das Kennwort des Benutzers verwendet werden.

ASR (Automatic Speech Recognition, Automatische Spracherkennung)

Eine Technologie, mit deren Hilfe ein Computer menschliche Sprache interpretieren kann.

Verfügbarkeitsdienst

Der Verfügbarkeitsdienst verbessert die Frei/Gebucht-Daten von Personen, deren Arbeit vom Informationsfluss abhängt, indem Computern mit Microsoft Office Outlook 2007 sichere, konsistente und aktuelle Frei/Gebucht-Informationen zur Verfügung gestellt werden. Dieser Dienst wird standardmäßig zusammen mit Exchange 2007 installiert.

Rückstaufunktion

Eine Systemressourcen-Überwachungsfunktion auf Transportservern unter Exchange 2007. Wenn eine überwachte Systemressource wie die Nutzung des Festplattenlaufwerks oder des Arbeitsspeichers den angegebenen Schwellenwert überschreitet, nimmt der Exchange-Transportserver keine neuen Verbindungen und Nachrichten mehr an und konzentriert sich auf die Übermittlung vorhandener Nachrichten. Wenn sich die Nutzung der überwachten Systemressourcen wieder normalisiert hat, kann der Exchange-Transportserver wieder neue Verbindungen und Nachrichten annehmen.

Back-off

In Exchange Server 2007 ein Mechanismus, der zum Übermitteln von Nachrichten an einen Zwischenhop im günstigsten Routingpfad verwendet wird, wenn die direkte Weiterleitung aus irgendeinem Grund fehlschlägt, wozu Netzwerkprobleme oder Server gehören können, die offline geschaltet wurden. Die Routingkomponente versucht, die Nachrichten mithilfe des Back-off-Mechanismus Hop für Hop entlang dem günstigsten Routingpfades so nah wie möglich an das Ziel zu übermitteln, bis eine Verbindung hergestellt werden kann.

Standardauthentifizierung

Eine weit verbreitet eingesetzte Industriestandardmethode für das Sammeln von Benutzernamen- und Kennwortinformationen. Die Standardauthentifizierung wird von den meisten Browsern unterstützt. Bei dieser Authentifizierungsmethode werden vom Benutzer ein Benutzername und ein Kennwort, auch als "Anmeldeinformationen" bezeichnet, abgefragt, die unverschlüsselt über das Netzwerk gesendet werden. Standardauthentifizierung wird auch als "Nur-Text"- oder "Klarschriftauthentifizierung" bezeichnet.

Verzweigung

Eine Gabelung im Übermittlungspfad einer E-Mail-Nachricht, die an mehrere Empfänger gesendet wird, sodass die unterschiedlichen Empfänger unterschiedliche Kopien der gleichen Nachricht erhalten.

Sperrausdruck

Ein benutzerdefiniertes Wort oder ein Ausdruck, das bzw. der vom Administrator festgelegt wird, damit der Inhaltsfilter-Agent die Zustellung von E-Mail-Nachrichten an Exchange Server 2007-Postfachbenutzer, die bestimmte Wörter oder Ausdrücke enthalten, verhindert.

Unzustellbarkeitsnachricht

Eine Unzustellbarkeitsnachricht, die an den E-Mail-Absender gesendet wird, wenn eine Nachricht vorübergehend oder endgültig nicht an den beabsichtigten Empfänger zugestellt werden kann.

Schranke

Der obere oder untere Grenzwert eines zulässigen Wertebereichs.

Fehler

Einer von vier Status einer Speichergruppenkopie. "Fehler" zeigt an, dass das System einen Zustand erkannt hat, der die Replikation und Wiedergabe verhindert.

CA

Siehe anderer Begriff: Zertifizierungsstelle (Certification Authority, CA)

Exchange-Cachemodus

Ein Feature, das einem Benutzer von Microsoft Outlook, der über ein Microsoft Exchange-E-Mail-Konto verfügt, das offline Arbeiten ermöglicht, sowohl freiwillig (optional) als auch aufgrund von Verbindungsproblemen. Eine Kopie des Postfachs des Benutzers wird auf seinem Computer gespeichert und häufig vom Mailserver aktualisiert. Alle Änderungen, die vorgenommen werden, während keine Verbindung mit dem Server besteht, werden bei Verfügbarkeit einer Verbindung automatisch synchronisiert.

Kalenderautomatik

Ein Feature von Exchange Server, das Besprechungen, die als "Mit Vorbehalt" markiert sind, automatisch in den Kalender des Empfängers einträgt, ohne dass hierzu eine Clientsoftware wie Outlook benötigt wird.

Kalenderrezeption

Ein Satz von Kalenderverbesserungen, die es Benutzern ermöglichen, Personen und Ressourcen schnell, effizient und zuverlässig zu planen. Zu den Verbesserungen zählen unter anderem die Kalenderautomatik, die Ressourcenbuchungsautomatik und der Terminplanungs-Assistent.

Anrufannahme

Eine Voicemailanwendung, die einen Anruf annimmt, sodass eine Nachricht hinterlassen werden kann.

Kategorisierungsmodul

Eine Komponente des Exchange-Transports, die alle eingehenden Nachrichten verarbeitet und basierend auf Informationen zu den vorgesehenen Empfängern bestimmt, was mit den Nachrichten geschehen soll. In Exchange Server 2007 nutzt der Edge-Transport-Server das Kategorisierungsmodul zum Weiterleiten der Nachricht an das entsprechende Ziel. Der Hub-Transport-Server verwendet das Kategorisierungsmodul zum Erweitern von Verteilerlisten sowie zum Bestimmen von alternativen Empfängern und Weiterleitungsadressen. Nachdem das Kategorisierungsmodul vollständige Informationen zu Empfängern abgerufen hat, nutzt es diese zum Anwenden von Richtlinien, Weiterleiten der Nachricht und Durchführen einer Inhaltskonvertierung.

CCR

Siehe anderer Begriff: Fortlaufende Clusterreplikation (Cluster Continuous Replication, CCR)

Zertifikat

Eine verschlüsselte Datei, die Benutzer- oder Serveridentifikationsinformationen enthält, die zum Überprüfen der Identität und zum Einrichten einer sicheren Verbindung verwendet wird.

Zertifizierungsstelle (Certification Authority, CA)

Eine Einrichtung, die für die Herstellung der Authentizität von öffentlichen Schlüsseln, die zu Subjekten (normalerweise Benutzer oder Computer) oder anderen Zertifizierungsstellen gehören, verantwortlich ist und für diese Authentizität bürgt. Zu den Aktivitäten einer Zertifizierungsstelle gehören unter anderem das Binden öffentlicher Schlüssel an Distinguished Names mithilfe von signierten Zertifikaten, das Verwalten von Zertifikatseriennummern sowie das Sperren von Zertifikaten.

Prüfsumme

Ein berechneter Wert, der vom Inhalt einer Datei abhängig ist. Er wird zusammen mit Daten gespeichert, um die Fehlerhaftigkeit einer Datei erkennen zu können. Dieser Wert wird vom System überprüft, um sicherzustellen, dass die Daten nicht fehlerhaft sind.

CIDR

Siehe anderer Begriff: Klassenloses domänenübergreifendes Routing (Classless Interdomain Routing, CIDR)

Klassenloses domänenübergreifendes Routing (Classless Interdomain Routing, CIDR)

Eine Methode zur Verwaltung von IP-Adressen und Routing, die IP-Adressen so zuordnet, dass die Anzahl der auf jedem einzelnen Router gespeicherten Routen verringert wird, während gleichzeitig die Anzahl verfügbarer IP-Adressen erhöht wird. CIDR ersetzt die klassenbasierte IP-Adressenzuordnung.

ClientAccess (Serverfunktion)

Ein Satz von Komponenten und Diensten, die Benutzern den Zugriff auf ihre Exchange-Postfächer mithilfe der Anwendung Outlook Web Access sowie der Protokolle Exchange ActiveSync, POP3 (Post Office Protocol, Version 3) und IMAP4 (Internet Message Access Protocol 4rev1) ermöglichen. Die Serverfunktion ClientAccess enthält außerdem Webdienste, die von anderen Exchange 2007-Serverfunktionen verwendet werden.

Geklonte Konfiguration

Ein Verfahren, bei dem neue Edge-Transport-Server basierend auf den Konfigurationsinformationen eines zuvor konfigurierten Quellservers bereitgestellt werden. Die Konfigurationsinformationen des zuvor konfigurierten Quellservers werden kopiert und in eine XML-Datei exportiert, die dann auf den Zielserver importiert wird.

Fortlaufende Clusterreplikation (Cluster Continuous Replication, CCR)

Eine Exchange-Clusterbereitstellung, die den asynchronen Protokollversand und die Wiedergabefeatures in Exchange 2007 mit den Failover- und Verwaltungsfeatures kombiniert, die der Microsoft Windows-Clusterdienst bereitstellt. In dieser Dokumentation wird der Begriff "CCR-Umgebung" verwendet, um diesen Typ der Exchange-Clusterbereitstellung zu beschreiben.

CCR-Umgebung (Cluster Continuous Replication, fortlaufende Clusterreplikation)

Eine Exchange-Clusterbereitstellung, die integrierte asynchrone Protokollversandtechnologie zum Erstellen und Verwalten einer Kopie jeder Speichergruppe auf einem zweiten Server verwendet.

Clusterabhängig

Die Klassifikation einer Anwendung oder eines Diensts, die bzw. der auf einem Serverclusterknoten ausgeführt wird, als Clusterressource verwaltet wird und darauf ausgelegt ist, die Serverclusterumgebung zu erkennen und mit dieser zu interagieren. Clusterabhängige Anwendungen verwenden die Cluster-API zum Empfangen von Status- und Benachrichtigungsinformationen von dem Servercluster.

Postfachclusterserver

In Exchange Server 2007 ist dies ein Postfachserver, der in einem Windows-Failovercluster installiert ist. Ein Postfachclusterserver wird sowohl in CCR-Umgebungen (Cluster Continuous Replication, fortlaufende Clusterreplikation) als auch mit Einzelkopieclustern (Single Copy Cluster, SCC) verwendet. Ein Postfachclusterserver wurde in früheren Versionen von Exchange Server als "virtueller Exchange-Server" bezeichnet.

Cmdlet

Ein Einzelfeature-Befehlszeilentool, mit dessen Hilfe Objekte in der Windows PowerShell geändert werden.

CMS

Siehe anderer Begriff: Postfachclusterserver

Koexistieren

Siehe "Koexistenz"

Koexistenz

In einem Koexistenzszenario wird eine beliebige Kombination der folgenden Versionen von Microsoft Exchange in einer einzigen Exchange-Organisation bereitgestellt: Exchange 2000 Server, Exchange Server 2003 und Exchange Server 2007. Diese verschiedenen Versionen von Exchange können miteinander kommunizieren sowie Datenressourcen, Empfängerinformationen und Konfigurationsinformationen gemeinsam nutzen.

Connector

Eine Softwarekomponente, die einen logischen Pfad zwischen einer Quelle und einem Ziel darstellt.

Konsolenstruktur

In Exchange 2007 ist dies der linke Fensterbereich der Exchange-Verwaltungskonsole.

Inhaltskonvertierung

Der Prozess der Umwandlung von E-Mail-Nachrichten aus einem Format in ein anderes Format aus Gründen der Nachrichtenübermittlung oder der Speicherung, z. B. aus MAPI in MIME oder aus UUEncode- in Base64-Codierung, oder zum Zwecke der geeigneten, E-Mail-Client-spezifischen Darstellung, wie z. B. HTML in RTF in Nur-Text.

Angehalten (Kopieren)

Einer von vier Status einer Speichergruppenkopie. "Angehalten" (Kopieren) zeigt an, dass der Protokollkopiervorgang von einem Administrator vorübergehend angehalten wurde.

Benutzerdefinierter Ausdruck

Ein Wort oder Ausdruck, das bzw. der vom Administrator festgelegt wird, damit der Inhaltsfilter-Agent den Inhalt einer E-Mail-Nachricht auswertet und eine entsprechende Filterverarbeitung anwendet.

DACL

Siehe anderer Begriff: Freigegebene Zugriffssteuerungsliste (Discretionary Access Control List, DACL)

Intensiver Schutz

Die Verwendung von Sicherheitstechnologien an mehreren Punkten innerhalb des Netzwerks zur Verringerung der Gesamtwahrscheinlichkeit, dass Angriffe auf unternehmenskritische Ressourcen erfolgen können. In E-Mail-Umgebungen hilft intensiver Schutz Administratoren bei der Gewährleistung, dass bösartiger Code oder bösartige Aktivitäten an mehreren "Prüfpunkten" (Checkpoints) innerhalb der E-Mail-Infrastruktur gestoppt bzw. beendet werden können, wodurch die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass auch nur eine einzige Bedrohung eindringen kann.

Verzögerte Auffächerung

Eine Funktion der Exchange Server 2007-Serverfunktion Hub-Transport, bei der der Server die Standortverknüpfungsinformationen zum Optimieren des Routings von Nachrichten verwendet, die an mehrere Empfänger gesendet werden. Der Hub-Transport-Server verzögert die Verteilung einer Nachricht, bis eine Gabelung in der Routingtopologie erreicht wurde.

Übermittlungswarteschlange

Eine Warteschlange, die Nachrichten aufnimmt, die an einen Postfachserver oder einen Remotespeicherort zugestellt werden sollen. Für jedes eindeutige Nachrichtenziel wird eine Übermittlungswarteschlange erstellt.

Benachrichtigung über den Übermittlungsstatus (Delivery Status Notification, DSN)

Eine Benachrichtigung, die das Ergebnis eines Zustellversuchs für eine E-Mail-Nachricht meldet. DSNs sind so angelegt, dass sie von Menschen und Computern gelesen werden können. Ein DSN besteht aus dem DSN-Code und der DSN-Nachricht. Der DSN-Code ist eine dreistellige Zeichenfolge aus Zahlen, wie z. B. 5.1.2., die den Status der Nachricht angibt. Die DSN-Nachricht ist der Text, der den Status erläutert und eventuell Benutzeraktionen empfiehlt.

Dienstverweigerungsangriff (Denial of Service Attack, DoS)

Ein Versuch durch einen bösartigen (oder ahnungslosen) Benutzer, Prozess oder ein System, berechtigte Benutzer am Zugriff auf eine Ressource (normalerweise ein Netzwerkdienst) zu hindern, indem eine Schwäche oder eine designbedingte Grenzbedingung eines Informationssystems ausgenutzt wird. Beispiele für DoS-Angriffe sind unter anderem das Überfluten von Netzwerkverbindungen, das Belegen von Datenträger-Speicherplatz, das Deaktivieren von Ports oder das Unterbrechen der Stromversorgung.

Gerätekennwort

Ein Zugangscode, der von einem Benutzer bei einem mobilen Gerät eingegeben wird, das das Exchange ActiveSync-Protokoll unterstützt. Durch das Gerätekennwort wird die Sperre des Geräts aufgehoben und der Zugriff auf die auf dem Gerät gespeicherten Daten zugelassen.

Wahl nach Namen

Ein Feature, das einem Anrufer die Eingabe des Namens einer Person über die Tastatur eines Telefons ermöglicht.

Wählplan

Eine Gruppe von Telefoniebenutzern mit einigen bestimmten Eigenschaften, wie z. B. eindeutigen Telefondurchwahlnummern, die der PBX-Anlage (Private Branch eXchange) erlauben, die Aktion zu bestimmen, die bei den jeweils gewählten Ziffern auszuführen ist.

Wörterbuchangriff

Eine Methode zum Erraten des Kennworts oder der PIN eines Benutzers, indem jedes Wort aus einem Wörterbuch ausprobiert wird, bis einer der Versuche erfolgreich war.

Digestauthentifizierung

Eine Authentifizierungsmethode, bei der vom Benutzer ein Benutzername und ein Kennwort, auch als "Anmeldeinformationen" bezeichnet, abgefragt werden, die zusammen mit anderen Daten gehasht werden, bevor sie über das Netzwerk übermittelt werden. Die Digestauthentifizierung ist nur in Domänen verfügbar, die über Domänencontroller unter Betriebssystemen der Microsoft Windows Server-Produktfamilie ausgeführt werden.

Direct Push

Eine Technologie, die sicherstellt, dass ein mobiles Gerät neue E-Mails automatisch vom Microsoft Exchange-Server abruft. Direct Push verwendet eine anhaltende HTTPS-Verbindung, die von dem mobilen Gerät aufrechterhalten wird, um neue E-Mail-Nachrichten, Kalender-, Kontakte- und Aufgabenbenachrichtigungen mithilfe von Push vom Server auf das Gerät zu übertragen.

Direkte Vertrauensstellung

Eine Authentifizierungsfunktion in Exchange Server 2007, bei der das Vorhandensein des Zertifikats im Verzeichnisdienst Active Directory oder im Verzeichnisdienst Active Directory Application Mode (ADAM) geprüft wird. Active Directory wird als ein vertrauenswürdiger Speichermechanismus betrachtet.

Verzeichnisdiebstahlangriff (Directory Harvest Attack)

Ein Versuch, gültige E-Mail-Adressen einer bestimmten Organisation zu sammeln, um diese Adressen einer Spamdatenbank hinzuzufügen.

Verzichtserklärung

Text, der an eine im Transport befindliche E-Mail-Nachricht angefügt wird, um Informationen bereitzustellen, die die Konformitätsrichtlinien der Absenderorganisation unterstützen, Warnungen hinsichtlich unbekannter oder nicht überprüfter E-Mail-Absender oder andere Informationen, die von der Absenderorganisation festgelegt werden. Exchange Server 2007 erlaubt dem Administrator die Verwendung von Transportregeln, um Verzichtserklärungen in Abhängigkeit von bestimmten Kriterien gezielt zu verwenden.

Freigegebene Zugriffssteuerungsliste (Discretionary Access Control List, DACL)

Der Teil der Sicherheitsbeschreibung eines Objekts, der bestimmten Benutzern und Gruppen Berechtigungen für den Zugriff auf das Objekt erteilt oder verweigert. Nur der Besitzer eines Objekts kann die in einer DACL erteilten oder verweigerten Berechtigungen ändern, weshalb der Zugriff auf das Objekt im Ermessen des Besitzers liegt.

Verteilergruppe

Ein E-Mail-aktiviertes Active Directory-Gruppenobjekt In Exchange 2007 bezieht sich Verteilergruppe auf alle E-Mail-aktivierten Gruppen, egal ob es sich dabei um eine Active Directory-Sicherheitsgruppe oder eine Active Directory-Verteilergruppe handelt. Wenn eine E-Mail-Nachricht an eine Verteilergruppe gesendet wird, empfangen alle Mitglieder dieser Liste eine Kopie der Nachricht.

DNS

Siehe Definition von: Domain Name System

Domain Name System (DNS)

Eine hierarchische, verteilte Datenbank, die Zuordnungen von DNS-Domänennamen zu verschiedenen Typen von Daten, wie z. B. IP-Adressen, enthält. DNS ermöglicht das Auffinden von Computern und Diensten anhand von benutzerfreundlichen Namen sowie die Ermittlung anderer in der Datenbank gespeicherter Informationen.

DoS

Siehe anderer Begriff: Dienstverweigerungsangriff (Denial of Service Attack, DoS)

Dropverzeichnis

In Exchange Server 2007 ein Verzeichnis, das von jedem fremden Connector verwendet wird, um Nachrichten an einen internen fremden Gatewayserver zu senden, der zum Übertragen von Nachrichten nicht SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) verwendet. Nachrichten, die an Empfänger gesendet werden, die in dem auf dem fremden Connector definierten Adressraum vorhanden sind, werden in das angegebene Dropverzeichnis des Connectors kopiert. Der fremde Gatewayserver muss für das Abrufen von Nachrichten aus dem angegebenen Dropverzeichnis konfiguriert sein.

DSN

Siehe anderer Begriff: Benachrichtigung über den Übermittlungsstatus (Delivery Status Notification, DSN)

Dynamische Verteilergruppe

Eine Verteilergruppe, die Empfängerfilter und Bedingungen zum Ableiten ihrer Mitgliedschaft beim Senden der Nachricht verwendet. Eine dynamische Verteilergruppe kann z. B. einen Empfängerfilter wie etwa "Benutzer mit externen E-Mail -Adressen und Kontakte mit externen E-Mail -Adressen" und eine Bedingung wie etwa "Empfänger ist firmenintern" angeben. Wenn nun ein Benutzer eine Nachricht an diese dynamische Verteilergruppe sendet, werden in Active Directory von Exchange alle Empfänger abgefragt, die dem angegebenen Filter und den Bedingungen entsprechen. Anschließend gibt Exchange eine Liste aller externen Empfänger zurück, die für das angegebene Unternehmen arbeiten, und sendet die E-Mail-Nachricht an diese Liste von Empfängern.

Edge-Regel-Agent

Ein Agent, der Organisationen das Anwenden von antispambasierten Transportregeln auf E-Mail-Nachrichten ermöglicht, die zwischen einer Exchange Server 2007-Organisation und dem Internet gesendet werden. Der Edge-Regel-Agent wird auf Computern ausgeführt, auf denen die Serverfunktion Edge-Transport installiert ist.

Edge-Abonnement

Der Datensatz eines Edge-Transport-Servers, der von einer Exchange-Organisation abonniert wird und an den der Microsoft Exchange EdgeSync-Dienst Empfänger- und Konfigurationsdaten weitergibt. Der Microsoft Exchange EdgeSync-Dienst ist von Edge-Abonnements abhängig. Außerdem handelt es sich bei der Edge-Abonnierung um einen Prozess, der zum Einrichten eines Edge-Abonnements für einen vorgegebenen Edge-Transport-Server erforderlich ist.

Edge-Abonnementdatei

Die XML-Datei, die auf dem Edge-Transport-Server exportiert und auf dem Hub-Transport-Server importiert wird, um ein Edge-Abonnement einzurichten.

Edge-Transport (Serverfunktion)

Eine Exchange Server 2007-Serverfunktion, die Antispam- und Antivirusschutz bietet sowie Messaging- und Sicherheitsrichtlinien auf im Transport zwischen Organisationen befindliche Nachrichten anwendet, indem eine Reihe von Agents verwendet wird, die an den Nachrichten Aktionen ausführen, während diese durch die Nachrichtentransportkomponenten verarbeitet werden. Diese Serverfunktion wird im Umkreisnetzwerk außerhalb der Gesamtstruktur des Active Directory-Verzeichnisdienstes bereitgestellt. Computer, auf denen die Serverfunktion Edge-Transport installiert ist, verarbeiten die gesamte Internetnachrichtenübermittlung und stellen der Exchange-Organisation SMTP-Relay- (Simple Mail Transfer Protocol) und Smarthost-Dienste bereit.

EdgeSync

Eine Sammlung von Prozessen, die auf der Exchange Server 2007-Serverfunktion Hub-Transport ausgeführt werden, um die unidirektionale Replikation von Empfänger- und Konfigurationsinformationen aus Active Directory in die ADAM-Instanz (Active Directory Application Mode) auf einem Computer, auf dem die Serverfunktion Edge-Transport installiert ist, einzurichten. EdgeSync kopiert nur die Informationen, die erforderlich sind, damit der Edge-Transport-Server Antispam- und Konfigurationsaufgaben für die Nachrichtensicherheit ausführen kann, sowie die Informationen zur Sendeconnectorkonfiguration, die für das Aktivieren der Nachrichtenübermittlung von den Hub-Transport-Servern in der Exchange 2007-Organisation in das Internet über mindestens einen Edge-Transport-Server erforderlich sind. EdgeSync führt geplante Aktualisierungen aus, damit die Informationen in ADAM aktuell bleiben.

EdgeSync-Synchronisierung

Der Task oder Prozess, der vom Microsoft Exchange EdgeSync-Dienst ausgeführt wird, um Daten aus dem Verzeichnisdienst Active Directory an den abonnierten Edge-Transport-Server weiterzugeben. Konfigurationsdaten werden stündlich synchronisiert. Empfängerdaten werden alle vier Stunden synchronisiert. Siehe auch: Edge-Abonnement

Erweiterte Dokumentenverfügbarkeit

Ein Satz von Microsoft Exchange-Features, die erhöhte Zugriffsmöglichkeiten auf Dokumente bieten, auch wenn sich diese Dokumente in einem internen Netzwerk befinden oder wenn die zum Anzeigen der Dokumente erforderliche Software nicht auf dem Clientcomputer installiert ist.

Gerätepostfach

Ein Gerätepostfach ist ein Typ von Ressourcenpostfach, das einer ortsunabhängigen Ressource, wie z. B. einem Laptop, Projektor, Mikrofon oder Firmenwagen, zugewiesen ist. Gerätepostfächer können als Ressourcen in Besprechungsanfragen eingebunden und so einfach und effizient von einer Organisation genutzt werden.

Ethische "Absperrung"

Eine Kommunikationssperrzone zwischen unterschiedlichen Abteilungen eines Unternehmens oder einer Organisation, um Interessenkonflikte zu vermeiden, die zur ungeeigneten Freigabe vertraulicher Informationen führen könnten.

Datenschutzrichtlinie der EU (European Union Data Protection Directive, EUDPD)

In dieser Richtlinie wird der Schutz von privaten Daten für Bürger der gesamten EU standardisiert, indem Grundanforderungen definiert werden, die von allen Mitgliedsstaaten durch nationale Gesetzgebung umgesetzt und somit erfüllt werden müssen.

EXCH50 Binary Large Object (BLOB)

Ein von Exchange Server generierter und verwalteter Satz von Eigenschaften, der mit jeder Nachricht gespeichert wird und der Metadaten zu der jeweiligen Nachricht enthält. Häufig auch als "EXCH50-BLOB" bezeichnet.

Exchange ActiveSync

Ein Protokoll, das Benutzern das Synchronisieren ihrer E-Mail-, Kalender- und Kontaktdaten von Exchange Server 2003 oder höher über eine drahtlose Verbindung mit mobilen Geräten ermöglicht, die das Exchange ActiveSync-Protokoll unterstützen.

Exchange-Verwaltungskonsole

Die grafische Benutzeroberfläche von Exchange 2007, über die Administratoren Aufgaben ausführen können, um Exchange-Server zu konfigurieren und zu verwalten. Die Exchange-Verwaltungskonsole basiert auf der Windows Microsoft Management Console 3.0 (MMC).

Exchange-Verwaltungsshell

Eine Befehlszeilenschnittstelle mit dazugehörigen Befehlszeilen-Plug-Ins für Exchange Server, die die Automatisierung von Administrationsaufgaben ermöglichen. Die Exchange-Verwaltungsshell basiert auf der Windows PowerShell-Technologie, die früher den Codenamen "Monad" trug.

Exchange-Organisationsadministratoren (Rolle)

Eine von vier Exchange 2007-Administratorrollen. Mitglieder der Rolle Exchange-Organisationsadministratoren verfügen über Vollzugriff auf alle Exchange-Eigenschaften und -Objekte in der Exchange-Organisation.

Exchange-Empfängeradministratoren (Rolle)

Eine von vier Exchange 2007-Administratorrollen. Mitglieder der Rolle Exchange-Empfängeradministratoren sind berechtigt, beliebige Exchange-Eigenschaften eines bzw. einer Active Directory-Benutzers, -Kontakts, -Gruppe, dynamischen Verteilerliste oder Öffentlichen Ordner-Objekts zu ändern.

Exchange Server 2007-Installationsassistent

Assistent zum Installieren von Exchange Server 2007. Dieser Assistent verfügt über eine grafischen Benutzeroberfläche (GUI), die den Administrator durch die Installation von Exchange Server 2007 führt.

Exchange-Serveradministratoren (Rolle)

Eine von vier Exchange 2007-Administratorrollen. Mitglieder der Rolle Exchange-Serveradministratoren besitzen ausschließlich Zugriff auf die Exchange-Konfigurationsdaten des lokalen Servers - entweder in Active Directory oder auf dem physikalischen Computer, auf dem Active Directory installiert ist.

Exchange-Administratoren mit Leserechten (Rolle)

Eine von vier Exchange 2007-Administratorrollen. Mitglieder der Rolle Exchange-Administratoren mit Leserechten besitzen schreibgeschützten Zugriff auf die gesamte Struktur der Exchange-Organisation im Active Directory-Konfigurationscontainer sowie schreibgeschützten Zugriff auf alle Windows-Domänencontainer, die Exchange-Empfänger enthalten.

Exchange-Webdienste

Ein Satz von Features, die eine Programmierschnittstelle für den Zugriff auf Microsoft Exchange-Daten über die Serverfunktion ClientAccess unter Verwendung von Webdiensten bereitstellen.

Extensible Storage Engine (ESE)

Ein Verfahren, das eine hardwarenahe API für die zugrunde liegenden Datenbankstrukturen in Exchange Server definiert. Die Extensible Storage Engine wird auch von anderen Datenbanken verwendet, beispielsweise von der Datenbank des Verzeichnisdienstes Active Directory. Früher wurde die API "JET" genannt.

Failover

Ein Failovercluster stellt Hochverfügbarkeit bereit, indem Anwendungssoftware und Daten auf mehreren Servern bereitgestellt werden, die in einer Clusterkonfiguration miteinander verknüpft sind. Wenn ein Server nicht mehr funktioniert, wird die Arbeitslast des ausgefallenen Servers automatisch mithilfe eines Prozesses namens "Failover" an einen anderen Server im Cluster übergeben. Der Failoverprozess ist darauf ausgelegt, die ständige Verfügbarkeit kritischer Anwendungen und Daten sicherzustellen.

Ausweichaktion (Fallback)

Die Aktion, die von einer Exchange Server 2007-Transportregel ausgeführt wird, wenn eine Verzichtserklärung nicht auf eine E-Mail-Nachricht angewendet werden kann, z. B. wenn die Nachricht verschlüsselt ist.

Falsch positives Ergebnis

Ein positives Test- oder Filterergebnis, das sich im Betreff oder Text von Daten befindet und nicht das Attribut aufweist, nach dem der Filter oder Test suchen sollen.

Auffächerung

Der Prozess des Verteilens einer an mehrere Empfänger gerichteten Nachricht, damit die E-Mail-Nachrichten an die einzelnen Empfänger übermittelt werden.

Auffächerungsthread

Ein Thread der mehrere Nachrichtenkopien erstellt und diese in die entsprechenden Verbindungswarteschlangen einreiht. Der Verteiler löst dann XFER OUT-Threads aus, um die Auffächerungsnachrichtenkopien zu verarbeiten.

Dateireplikationsdienst (File Replication Service, FRS)

Ein Multimaster-Replikationsdienst, der zum Replizieren von Dateien und Ordnern zwischen Servern verwendet wird.

Dateifreigabenzeuge

Ein neuer Typ von Hauptknotensatz-Quorum (Majority Node Set, MNS) in Windows Server 2003. In Exchange Server 2007 verwendet die fortlaufende Clusterreplikation (Cluster Continuous Replication, CCR) das MNS-Quorum zusammen mit dem Dateifreigabezeugen anstelle des traditionellen Wählerknotens.

Financial Institution Privacy Protection Act von 2001

Ergänzt den Gramm-Leach Bliley Act und verbessert den Schutz nicht öffentlicher persönlicher Informationen.

Financial Institution Privacy Protection Act von 2003

Ergänzt den Gramm-Leach Bliley Act und verbessert den Schutz nicht öffentlicher persönlicher Informationen.

Fremde Connectors

Ein Exchange Server 2007-Connector, der ein Dropverzeichnis auf einem Hub-Transport-Server verwendet, um Nachrichten an einen lokalen Messagingserver zu senden, der nicht SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) als primären Transportmechanismus verwendet. Diese Messagingserver werden auch als "fremde Gatewayserver" bezeichnet. Fax-Gatewayserver von Drittherstellern sind ein Beispiel für fremde Gatewayserver. Bei den einem fremden Connector zugewiesenen Adressräumen kann es sich um SMTP oder Nicht-SMTP handeln.

Verbindungshandler für fremdes Gateway

In Exchange Server 2007 eine Komponente des Microsoft Exchange-Transportdienstes, die die Übermittlung von Nachrichten an Dropverzeichnisse verwaltet, die für die Verwendung durch fremde Connectors konfiguriert sind.

Formularbasierte Authentifizierung

Die formularbasierte Authentifizierung stellt einen Webanmeldebildschirm bereit, in dem sich Benutzer authentifizieren können, um bei Verwendung von Microsoft Outlook Web Access Zugriff auf ihre Postfächer zu erhalten. Bei Verwendung der formularbasierten Authentifizierung werden Ihre Anmeldeinformationen in einem temporären Cookie gespeichert. Das Speichern dieser Anmeldeinformationen in einem Cookie stellt einen sichereren Mechanismus dar, durch den die Sitzungsabmeldung sowie ein automatischer Timeout sichergestellt werden. Der anfängliche Benutzername und das Kennwort werden immer noch als Nur-Text, ähnlich wie bei der Standardauthentifizierung, übertragen. Dies ist der Grund, warum die SSL-Verschlüsselung zusammen mit der formularbasierten Authentifizierung verwendet werden muss.

FQDN

Siehe anderer Begriff: Vollqualifizierter Domänenname (Fully Qualified Domain Name, FQDN)

Vollständig vernetzte Topologie

Eine Netzwerkarchitektur, in der jedes Netzwerksegment jedes andere Netzwerksegment direkt über eine physikalische Punkt-zu-Punkt- oder eine logische Verbindung erreichen kann.

Vollqualifizierter Domänenname (Fully Qualified Domain Name, FQDN)

Ein DNS-Name, der angegeben wurde, um seinen absoluten Speicherort in der Domänen-Namespacestruktur anzuzeigen. Gegenüber relativen Namen hat ein FQDN einen nachfolgenden Punkt (.), der seine Position zum Stamm des Namespace (host.example.microsoft.com.) angibt.

Globale Adressliste (GAL)

Ein Verzeichnis, das Einträge für alle Gruppen, Benutzer und Kontakte in der Exchange Server-Implementierung einer Organisation enthält.

Globally Unique Identifier (GUID)

Ein 16-Byte-Wert, der aus der eindeutigen ID eines Geräts, dem aktuellen Datum und der Uhrzeit sowie einer Sequenznummer generiert wird. Eine GUID wird zur Identifizierung eines bestimmten Geräts oder einer Komponente verwendet. In Active Directory werden GUIDs automatisch für jedes Objekt erzeugt (z. B. Benutzer, Gruppen, Computer usw.); hierbei ist garantiert, dass sich dieser Wert niemals ändert. Wird auch als "UUI (Universally Unique Identifier)" bezeichnet.

Gramm-Leach-Bliley Act (Financial Modernization Act)

Ein US-amerikanisches Bundesgesetz, das die bei Finanzinstituten vorhandenen persönlichen Finanzinformationen von Kunden schützt.

Übergabe (Handoff)

Ein Prozess, mit dessen Hilfe ein Administrator einen Postfachclusterserver manuell zwischen Knoten im Cluster verschieben kann. Eine Übergabe sollte nur mithilfe des Cmdlets Move-ClusteredMailboxServer in der Exchange-Verwaltungsshell ausgeführt werden.

Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA)

Ein US-amerikanisches Bundesgesetz, das Rechte und Schutzbestimmungen für Teilnehmer an und Leistungsempfänger von Gruppengesundheitsprogrammen festlegt.

Fehlerfrei

Einer von vier Status einer Speichergruppenkopie. "Fehlerfrei" zeigt an, dass die passive Kopie einer Speichergruppe durch Protokollwiedergabe verbessert werden kann.

Taktintervall

Der Zeitraum, der verstreichen darf, bevor der Exchange-Server ein mobiles Gerät, auf dem Exchange ActiveSync ausgeführt wird, zum erneuten Herstellen einer Verbindung auffordert.

HIPAA

Siehe anderer Begriff: Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA)

HIPAA-Datenschutzrichtlinie

Eine vom US-Gesundheitsministerium herausgegebene Richtlinie zur Umsetzung der Datenschutzanforderungen des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA), einem US-amerikanisches Bundesgesetz, das Rechte und Schutzbestimmungen für Teilnehmer an und Leistungsempfänger von Gruppengesundheitsprogrammen festlegt. Die Richtlinie etabliert nationale Standards zum Schutz bestimmter Informationen des Gesundheitswesens, einschließlich Standards hinsichtlich der Verwendung und Offenlegung medizinischer Daten von Einzelpersonen sowie Standards für die Datenschutzrechte von Einzelpersonen zur Förderung des Verständnisses und der Kontrolle der Verwendung von medizinischen Daten.

Hub-Transport (Serverfunktion)

Eine Exchange Server 2007-Serverfunktion, die innerhalb eines einzelnen Organisationsnetzwerks unter Verwendung des Standorts des Verzeichnisdienstes Active Directory die Routingfunktionalität bereitstellt. In der Active Directory-Gesamtstruktur erfüllen Computer, auf denen die Serverfunktion Hub-Transport installiert ist, die folgenden Funktionen: Verarbeiten der gesamten Nachrichtenübermittlung in der Organisation, Anwenden von Transportregeln, Anwenden von Journalregeln und Zustellen von Nachrichten an die Postfächer der Empfänger. Nachrichten, die an das Internet gesendet werden, werden vom Hub-Transport-Server per Relay an die Serverfunktion Edge-Transport weitergeleitet, die im Umkreisnetzwerk bereitgestellt wird. Nachrichten, die aus dem Internet empfangen werden, werden vom Edge-Transport-Server verarbeitet, bevor sie per Relay an den Hub-Transport-Server weitergeleitet werden. Alle Konfigurationsinformationen der Serverfunktion Hub-Transport werden in Active Directory gespeichert. Diese Informationen umfassen Einstellungen für Transportregeln, Einstellungen für Journalregeln und Connectorkonfigurationen.

Sammelanschluss

Ein Satz von Durchwahlen, die in einer Gruppe zusammengefasst sind, die die PBX-Anlage (Private Branch eXchange) durchsucht, um eine verfügbare Durchwahl zu finden. Ein Sammelanschluss wird verwendet, um Anrufe an Endpunkte mit identischen Funktionsumfängen oder an eine Anwendung, wie z. B. Voicemail, weiterzuleiten.

IETF

Siehe anderer Begriff: Internet Engineering Task Force (IETF)

Identitätswechsel

Die Fähigkeit eines Threads, im Sicherheitskontext eines anderen Sicherheitsprinzipals als dem Sicherheitsprinzipal, von dem der Prozess gestartet wurde, ausgeführt werden zu können. Dies wird in der Regel eingesetzt, um einem Prozess den Zugriff auf Ressourcen im Auftrag eines Benutzers zu gewähren.

Nationales/regionales Nummernformat

Die Zeichenfolge, mit der definiert wird, wie eine nationale/regionale Nummer erstellt wird, die bei Anrufen aus einem Wählplan verwendet werden soll.

Informationsansage

Eine Audionachricht, die wiedergegeben wird, wenn sich ein Benutzer zum ersten Mal bei einem Unified Messaging-System einwählt, in der ein vorübergehender Zustand beschrieben wird, der für alle Benutzer von Interesse ist.

Direkte Aktualisierung

In der Exchange Server-Dokumentation beschreibt dies das Szenario, in dem ein einzelner Computer auf eine neuere Version der Microsoft Exchange-Software aktualisiert wird. Bei einer direkten Aktualisierung müssen keine Daten auf einen anderen Computer verschoben werden. So kann zum Beispiel beim Aktualisieren von Exchange 2000 Server auf Exchange Server 2003 eine direkte Aktualisierung ausgeführt werden.

Integrierte Windows-Authentifizierung

Eine Authentifizierungsmethode, bei der der Benutzername und das Kennwort, auch als "Anmeldeinformationen" bezeichnet, gehasht werden, bevor sie über das Netzwerk übermittelt werden. Wenn integrierte Windows-Authentifizierung aktiviert ist, weist der Clientbrowser durch einen Kryptographieaustausch mit dem Webserver nach, dass das Kennwort bekannt ist. Wenn der Verzeichnisdienst Active Directory auf einem Domänencontroller unter Microsoft Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 installiert ist und der Clientbrowser das Authentifizierungsprotokoll Kerberos v5 unterstützt, wird Kerberos v5-Authentifizierung verwendet. Andernfalls wird NTLM-Authentifizierung verwendet. Integrierte Windows-Authentifizierung wurde vorher als "NTLM" bezeichnet und wird auch "Windows NT Herausforderung/Antwort-Authentifizierung" genannt.

Intelligent Message Filter

Die dem Exchange Server-Inhaltsfilter zugrunde liegende Technologie, die eingehende E-Mails bewertet und die Wahrscheinlichkeit beurteilt, ob eine eingehende E-Mail-Nachricht eine legitime Nachricht oder Spam ist.

Internationale VAZ

Die Vorwahl, die für internationale Anrufe verwendet wird. Die internationale VAZ ist innerhalb der Vereinigten Staaten "011" und sonst weltweit häufig "00".

Internationales Nummernformat

Die Zeichenfolge, mit der definiert wird, wie jemand angewählt wird, der sich außerhalb des Landes oder der Region befindet.

Internet Engineering Task Force (IETF)

Eine offene Gemeinschaft von Netzwerkdesignern, -betreibern, -lieferanten und -forschern, die sich mit der Entwicklung der Internetarchitektur und dem reibungslosen Betrieb des Internets befassen. Technische Arbeit wird in Arbeitsgruppen ausgeführt, die nach Themenbereichen gegliedert sind (z. B. Routing, Transport und Sicherheit) sowie über Mailinglisten. Internetstandards werden in IETF RFCs (Requests for Comments) entwickelt, wobei es sich um eine Artikelreihe handelt, in der zahlreiche Aspekte der Computerwelt sowie der Computerkommunikation mit Schwerpunkten auf Netzwerkprotokollen, -programmen und -konzepten behandelt werden.

Interoperabilität

In der Exchange Server-Dokumentation die Fähigkeit eines Programms oder Systems, Daten und Ressourcen gemeinsam zu nutzen oder mit unterschiedlichen Programmen und Systemen kommunizieren zu können. Exchange Server 2007 kann mit Messagingsystemen von Drittanbietern zusammenarbeiten. In einigen Fällen gibt Exchange Verzeichnis- und Postfachinformationen für die anderen Programme und Systeme frei. Mit Exchange 2003 und den Lotus Notes Connectors können Sie z. B. Kalenderinformationen und Frei/Gebucht-Daten zwischen Lotus Notes und Exchange austauschen.

Zusammenarbeiten

Siehe "Interoperabilität"

IP-Zulassungsliste

Eine Filterliste, die vom Verbindungsfilter-Agent in Exchange Server 2007 verwendet wird. In der IP-Zulassungsliste enthaltene IP-Adressen werden als "sicher" angesehen und von der Verarbeitung durch andere Antispam-Agents ausgenommen.

IP-Sperrliste

Eine Filterliste, die vom Verbindungsfilter-Agent in Exchange Server 2007 verwendet wird. In der IP-Sperrliste enthaltene IP-Adressen werden als Spam angesehen. Nachrichten, die von einer IP-Adresse stammen, die in der IP-Sperrliste enthalten ist, werden am Eingang in die Exchange-Organisation gehindert.

IP-Gateway

Ein Hardwaregerät oder Produkt von Drittanbietern, das eine Verbindung zwischen einer Legacy-PBX-Anlage und einem LAN herstellt. Ein IP-Gateway übersetzt oder konvertiert TDM- oder leitungsvermittelte Telefonieprotokolle in paketvermittelte Protokolle, die in einem VoIP-basierten Netzwerk verwendet werden können.

Personal Information Protection Act (Japan)

Ein von der japanischen Regierung erlassenes Gesetz zur Regulierung der Sammlung, Verwendung und Übertragung persönlicher Daten. Der Personal Information Protection Act gilt für Regierungs- und private Einrichtungen, die persönliche Daten von mindestens 5000 Einzelpersonen sammeln, handhaben oder verwenden.

Journal

Die Fähigkeit, alle Kommunikationsvorgänge in einer Organisation, einschließlich der E-Mail-Kommunikation, für die Verwendung in den Aufbewahrungsstrategien oder der Archivstrategie einer Organisation aufzuzeichnen.

Journal-Agent

Ein auf Konformität ausgelegter Agent, der für die Journalerfassung von E-Mail-Nachrichten, die von oder an Personen außerhalb der Organisation an oder von Abteilungen oder Personen in einer Exchange Server 2007-Organisation gesendet oder empfangen oder beides werden, zur E-Mail-Aufbewahrung oder Archivstrategie in der Organisation konfiguriert werden kann.

Junk-E-Mail

Unerwünschte kommerzielle E-Mails (Unsolicited Commercial E-Mail, UCE) Wird auch als "Spam" bezeichnet.

LCR

Siehe anderer Begriff: Fortlaufende lokale Replikation (Local Continuous Replication, LCR)

LinkAccess

Ein Feature, das den Zugriff auf SharePoint-Dokumente sowie auf Standorte und Dokumente auf Freigaben innerhalb eines Unternehmensnetzwerks ermöglicht; bei Remoteverwendung des Features erfolgt der Zugriff über Outlook Web Access.

Verknüpfter Connector

In Exchange Server 2007 ein Empfangsconnector, der mit einem Sendeconnector verknüpft ist. Alle Nachrichten, die vom Empfangsconnector empfangen werden, werden an den Sendeconnector weitergeleitet, mit dem der Empfangsconnector verknüpft ist. Der Sendeconnector muss für das Senden von Nachrichten an einen Smarthost konfiguriert sein. Eine eingehenden Nachrichten, die vom Empfangsconnector angenommen werden, werden vom Sendeconnector unverzüglich an den Zielsmarthost weitergeleitet. Ein Empfangsconnector kann nur mit einem Sendeconnector verknüpft sein.

Fortlaufende lokale Replikation (Local Continuous Replication, LCR)

Fortlaufende lokale Replikation ist eine Lösung mit einem einzelnen Server, bei der mit integrierter Technologie eine Speichergruppenkopie auf einem zweiten Datenträgersatz erstellt und verwaltet wird, der mit demselben Server wie die Produktionsspeichergruppe verbunden ist. LCR bietet asynchronen Protokollversand, Protokollwiedergabe und schnellen manuellen Wechsel zu einer Kopie der Daten.

Failover mit Datenverlust

Ein ungeplanter Ausfall eines Postfachclusterservers (Clustered Mailbox Server, CMS) in einer CCR-Umgebung (Cluster Continuous Replication, fortlaufende Clusterreplikation) mit Datenverlust.

E-Mail-Kontakt

Ein E-Mail-aktivierter Active Directory-Kontakt, der Informationen über Personen oder Organisationen außerhalb einer Exchange Server-Organisation enthält. Jeder E-Mail-Kontakt verfügt über eine externe E-Mail-Adresse.

E-Mail-Benutzer

Ein E-Mail-aktivierter Active Directory-Benutzer, der einen Benutzer außerhalb der Exchange-Organisation repräsentiert. Jeder E-Mail-Benutzer verfügt über eine externe E-Mail-Adresse. Ein E-Mail-Benutzer ist einem E-Mail-Kontakt ähnlich, mit der Ausnahme, dass ein E-Mail-Benutzer über Active Directory-Anmeldeinformationen verfügt und auf Ressourcen zugreifen kann.

Postfach

Die Kombination aus einem Active Directory-Benutzerobjekt, das Postfachattribute aufweist, und den zugehörigen Postfachdaten, die in der Postfachdatenbank gespeichert sind.

Postfach-Assistenten

Siehe anderer Begriff: Microsoft Exchange-Postfach-Assistenten

Postfachdatenbank

Eine Datenbank zum Speichern von Postfächern in Exchange Server. Die Postfachdatenbank verwaltet die Daten in Postfächern, verfolgt gelöschte Nachrichten und Postfachgrößen nach und hilft bei der Nachrichtenübermittlung. Eine Postfachdatenbank wird als Exchange-Datenbankdatei (EDB) gespeichert.

Postfachzustellungswarteschlange

Eine Gruppe aus temporären Warteschlangen, die Nachrichten aufnehmen, die mithilfe von verschlüsseltem Exchange-RPC an einen Postfachserver zugestellt werden sollen. Postfachzustellungswarteschlangen sind nur auf Hub-Transport-Servern vorhanden. Für jedes Postfachserverziel ist eine andere Postfachzustellungswarteschlange vorhanden. Der Zielpostfachserver muss am selben Standort des Verzeichnisdienstes Active Directory wie der Hub-Transport-Server vorhanden sein. Postfachzustellungswarteschlangen werden dynamisch nach Bedarf erstellt und automatisch wieder entfernt.

Mailbox (Serverfunktion)

Eine Exchange Server 2007-Serverfunktion, die E-Mail-Speicher bereitstellt sowie erweiterte Zeitplanungsdienste für Benutzer von Microsoft Office Outlook zur Verfügung. Die Serverfunktion Mailbox beinhaltet außerdem Öffentliche Ordner, die eine Grundlage für Arbeitsabläufe, gemeinsame Nutzung von Dokumenten und andere Formen der Zusammenarbeit bilden.

Postfachbenutzer

Ein E-Mail-aktiviertes Active Directory-Benutzerobjekt mit Postfachattributen.

E-Mail-aktivierte universelle Verteilergruppe

Eine Gruppe von Empfängern, die erstellt wurde, um das Senden einer Vielzahl von E-Mail-Nachrichten und anderen Informationen zu beschleunigen. Wenn E-Mails an eine E-Mail-aktivierte universelle Verteilerliste gesendet werden, empfangen alle Mitglieder dieser Liste eine Kopie der Nachricht. E-Mail-aktivierte universelle Verteilergruppen können nicht zum Zuweisen von Berechtigungen verwendet werden.

E-Mail-aktivierte universelle Sicherheitsgruppe (USG)

Eine Gruppe von Empfängern, die erstellt wurde, um das Senden einer Vielzahl von E-Mail-Nachrichten und anderen Informationen zu beschleunigen. Im Gegensatz zu einer E-Mail-aktivierten universellen Verteilergruppe kann eine E-Mail-aktivierte USG auch zum Zuweisen von Berechtigungen verwendet werden. Wenn E-Mails an eine E-Mail-aktivierte universelle Sicherheitsgruppe gesendet werden, empfangen alle Mitglieder dieser Gruppe eine Kopie der Nachricht.

Hauptknotensatz (Majority Node Set, MNS)

Ein Typ von Clusterquorummodell in Windows Server 2003. Exchange Server 2007 verwendet einen neuen Typ von MNS-Quorum mit Dateifreigabezeuge zur Unterstützung von Failoverclustern an unterschiedlichen physikalischen Standorten.

Schadprogramm

Siehe anderer Begriff: Böswilliger Code

Einstellungen für verwaltete Inhalte

Einstellungen, die auf verwaltete Ordner in den Postfächern von Benutzern angewendet werden, um die Aufbewahrung und Journalerfassung von Nachrichten für die Verwaltung von Nachrichtendatensätzen zu steuern. Die Einstellungen für verwaltete Inhalte definieren, wann nicht mehr benötigte Nachrichten entfernt oder an einem anderen Speicherstandort außerhalb des Postfachs im Journal erfasst (kopiert) werden.

Verwalteter benutzerdefinierter Ordner

Ein Typ von verwaltetem Ordner, der von einem Exchange-Administrator für die Verwaltung von Nachrichtendatensätzen erstellt und im Postfach eines Benutzers platziert wird. Die Aufbewahrung und Journalerstellung von Nachrichten in verwalteten benutzerdefinierten Ordnern wird über Einstellungen für verwaltete Inhalte gesteuert, die auf den Ordner angewendet werden.

Verwalteter Standardordner

Ein Postfachordner (z. B. der Ordner Posteingang), der standardmäßig in Office Outlook angezeigt wird und auf den die Verwaltung von Nachrichtendatensätzen angewendet wurde. Die Aufbewahrung und Journalerstellung von Nachrichten in verwalteten Standardordnern wird über Einstellungen für verwaltete Inhalte gesteuert, die auf den Ordner angewendet werden.

Verwalteter Ordner

Ein Ordner im Postfach eines Benutzers, auf den die Verwaltung von Nachrichtendatensätzen angewendet wurde. Es gibt zwei Typen von verwalteten Ordnern: "Verwaltete Standardordner" (z. B. Posteingang) werden standardmäßig im Office Outlook-Postfach eines Benutzers angezeigt. "Verwaltete benutzerdefinierte Ordner" werden von Exchange-Administratoren speziell für die Verwaltung von Nachrichtendatensätzen erstellt. Die Aufbewahrung und Journalerstellung von Nachrichten in verwalteten Ordnern wird über Einstellungen für verwaltete Inhalte gesteuert, die auf den Ordner angewendet werden.

Assistent für verwaltete Ordner

Ein Microsoft Exchange-Postfach-Assistent, der verwaltete Ordner in den Postfächern von Benutzern erstellt und zur Verwaltung von Nachrichtendatensätzen Einstellungen für verwaltete Inhalte auf die Ordner anwendet.

Postfachrichtlinie für verwaltete Ordner

Eine logische Gruppe verwalteter Ordner. Wenn eine Postfachrichtlinie für verwaltete Ordner auf das Postfach eines Benutzers angewendet wird, werden alle verwalteten Ordner, die mit der Richtlinie verknüpft sind, in einem Vorgang bereitgestellt. Die Bereitstellung der Verwaltung von Nachrichtendatensätzen (Messaging Records Management, MRM) wird hierdurch vereinfacht.

Auswahlmethode für zugeordnete Namen

Der Mechanismus, der verwendet wird, um einem Anrufer bei der Unterscheidung zwischen Benutzern mit Namen zu helfen, die der Tonwahl- oder Spracheingabe entsprechen.

Nachrichtenpausierung

In Exchange Server 2007 das Entfernen von unnötigen Elementen wie MIME-Inhalten aus in Warteschlangen befindlichen Nachrichten, die im Arbeitsspeicher zwischengespeichert werden. Dies trägt dazu bei, die Speicherauslastung zu verringern.

Nachrichtenumschlag

Die in einer E-Mail enthaltenen Informationen, die erforderlich sind, um eine Nachricht mithilfe von SMTP-Befehlen zwischen Messagingservern zu senden und zuzustellen. Gemäß der Definition in RFC 2821 enthält der Nachrichtenumschlag die E-Mail-Adressinformationen des Absenders und des Empfängers, die in den Kopfzeilen "MAIL FROM:" und RCPT TO: verwendet werden, wenn die Nachricht zur Zustellung von Server zu Server weitergeleitet wird. Empfänger sehen den Nachrichtenumschlag nie, weil er nicht Bestandteil des Nachrichteninhalts ist und verworfen wird, sobald die Nachricht ihr Ziel erreicht hat. Der X.400-Messagingstandard, der dem Nachrichtenumschlag entspricht, wird als "P1-Kopfzeile" bezeichnet. Der Nachrichtenumschlag wird häufig auch als "P1-Kopfzeile" bezeichnet.

Nachrichtenkopfzeile

Ein Begriff, mit dem alle Kopfzeilenfelder einer E-Mail-Nachricht in ihrer Gesamtheit bezeichnet werden. Kopfzeilenfelder sind Bestandteil des Nachrichteninhalts. Einige Kopfzeilenfelder sind erforderlich, während andere optional sind. Einige Kopfzeilenfelder werden durch Benutzereingaben erstellt, z. B. An:, Cc: und Betreff:. Andere Kopfzeilenfelder werden von Messagingservern hinzugefügt, die am Routing der Nachricht beteiligt sind, wie z. B. Message-ID: und Received:. Wieder andere Kopfzeilenfelder können von Messaginganwendungen wie Antispam- und Antivirusanwendungen hinzugefügt werden. Der X.400-Messagingstandard, der der Nachrichtenkopfzeile entspricht, wird als "P2-Kopfzeile" bezeichnet. Die in RFC 2822 definierte Nachrichtenkopfzeile wird häufig auch als "P2-Kopfzeile" bezeichnet.

Nachrichtenverfolgung

Die Verfolgung von Ereignissen ab dem Zeitpunkt des Eingangs auf einem Edge-Transport- oder Hub-Transport-Server bis zum Zeitpunkt des Verlassens des letzten Edge-Transport- oder Hub-Transport-Servers in einer einzelnen Organisation. Nachrichtenverfolgungsprotokolle erfassen Daten aus allen Phasen des Wegs einer Nachricht durch einen Server. Nachrichtenverfolgungsprotokolle können für forensische Nachrichtenanalysen, Nachrichtenübermittlungsanalysen, Berichterstellung und Problembehandlung verwendet werden. Standardmäßig ist die Nachrichtenverfolgung auf jedem Exchange Server 2007-Computer aktiviert, auf dem die Serverfunktion Hub-Transport, Mailbox oder Edge-Transport installiert ist. Die Nachrichtenverfolgung kann nur auf Exchange 2007-Servern aktiviert werden, auf denen diese Serverfunktionen installiert sind, weil diese Server am Routing und der Zustellung von Nachrichten beteiligt sind.

Messaging Application Programming Interface (MAPI)

Eine Messagingarchitektur, die mehreren Anwendungen die Interaktion mit verschiedenen Messagingsystemen auf einer Vielzahl verschiedener Hardwareplattformen ermöglicht. MAPI basiert auf der COM-Architektur (Component Object Model).

Verwaltung von Nachrichtendatensätzen (Messaging Records Management, MRM)

Die Technologie für die Verwaltung von Datensätzen in Exchange 2007, die Organisationen dabei unterstützt, die mit E-Mail und anderen Kommunikationsformen einhergehenden juristischen Risiken zu verringern. Das MRM-Feature vereinfacht die Aufbewahrung von Nachrichten, die zum Einhalten von Unternehmensrichtlinien, amtlichen Vorschriften oder juristischen Erfordernissen benötigt werden, sowie das Entfernen von Inhalten, die keinen juristischen oder geschäftlichen Nutzen mehr haben.

Microsoft Exchange Hosted Services

Ein Satz aus vier unterschiedlichen Hosted Services: Hosted Filtering unterstützt Organisationen beim Schutz vor per E-Mail übertragener Malware. Hosted Archive unterstützt bei der Einhaltung von Aufbewahrungsanforderungen für die Kompatibilität. Hosted Encryption unterstützt bei der Verschlüsselung vertraulicher Daten, und Hosted Continuity unterstützt bei der Aufrechterhaltung des Zugriffs auf E-Mail während und im Anschluss an Notfallsituationen. Diese Dienste werden auf allen intern verwalteten Exchange-Servern vor Ort oder in Hosted Exchange-E-Mail-Dienste integriert, die über Dienstanbieter zur Verfügung gestellt werden.

Microsoft Exchange-Postfach-Assistenten

Der Prozess, der auf einem Postfachserver ausgeführt wird und die Hintergrundverarbeitung von Postfächern im Exchange-Informationsspeicher ausführt.

Microsoft Exchange-Problembehandlungs-Assistent

Ein Microsoft Exchange-Tool, mit dem automatisch ermittelt werden kann, welche Daten zur Problembehandlung für erkannte Symptome benötigt werden. Außerdem können Sie Konfigurationsdaten, Leistungsindikatoren, Ereignisprotokolle und Live-Verfolgungsinformationen von einem Exchange Server 2007-Unified Messaging-Server und von Exchange 2007-Servern in der Organisation erfassen, auf denen andere Exchange 2007-Serverfunktionen ausgeführt werden.

Microsoft Exchange Unified Messaging-Dienst

Ein Dienst, der Unified Messaging-Funktionen (UM) für UM-aktivierte Benutzer implementiert.

Migrieren

Siehe "Migration"

Migration

In der Exchange Server-Dokumentation beschreibt dies das Szenario, in dem Sie auf Exchange Server 2007 aktualisieren, indem Sie Daten von einem Messagingsystem eines Drittanbieters nach Exchange Server 2007 oder von einer vorhandenen Microsoft Exchange-Organisation zu einer komplett neuen Exchange-Organisation migrieren, ohne Exchange-Konfigurationsdaten aus der ersten Organisation beizubehalten. Beispiel: Bei der Zusammenlegung zweier Unternehmen kann eine Migration ausgeführt werden. In diesem Szenario werden Postfächer und Daten in die Exchange-Organisation des anderen Unternehmens verschoben, ohne Exchange-Konfigurationsdaten aus Ihrer vorhandenen Exchange-Organisation beizubehalten. Beispiel: Beim Aktualisieren von Lotus Notes auf Exchange Server 2007 wird eine Migration ausgeführt. In diesem Szenario müssen Postfächer und Daten in die neue Exchange Server 2007-Organisation verschoben werden, ohne Daten aus der Lotus Notes-Organisation beizubehalten.

Benachrichtigung über verpasste Anrufe

Eine E-Mail-Nachricht, die an einen Unified Messaging-Teilnehmer geschickt wird und anzeigt, dass jemand angerufen, aber keine Nachricht hinterlassen hat.

///Gemischter Modus

In einer Organisation im gemischten Modus wird eine beliebige Kombination der folgenden Versionen von Microsoft Exchange in einer einzigen Exchange-Organisation bereitgestellt: Exchange Server 4.0, Exchange Server 5.0, Exchange Server 5.5, Exchange 2000 Server und Exchange Server 2003. Exchange 2000 Server und Exchange Server 2003 werden standardmäßig im gemischten Modus installiert. Der gemischte Modus ist aus Gründen der Abwärtskompatibilität vorhanden. Der gemischte Modus bedeutet für das System jedoch Einschränkungen, die durch frühere Versionen von Microsoft Exchange verursacht werden. In einer Organisation im gemischten Modus, die Servercomputer mit Exchange 5.5 und Exchange 2003 enthält, gelten die Regeln, die für Exchange 5.5 gelten, auch für Exchange 2003.

MNS

Siehe anderer Begriff: Hauptknotensatz (Majority Node Set, MNS)

Monad

Der Codename für die Windows-Befehlszeilenshell-Technologie und -Skriptsprache, die eine Lösung zur Taskautomatisierung für die Windows-Plattform bereitstellt.

Verschieben

Der Vorgang des Verschiebens von Objekten von einem Speicherort an einen anderen; z. B. das Verschieben eines Postfachs von einem Server auf einen anderen. Beispielsweise kann ein Postfach von einer Exchange-Organisation in eine andere verschoben werden.

Multifaktorielle Authentifizierung

Eine Authentifizierungsmethode, bei der mindestens zwei Authentifizierungsmethoden erforderlich sind. Diese können auch vom Benutzer bereitzustellende Daten umfassen, z. B. Zertifikate; etwas, das dem Benutzer bekannt ist, beispielsweise Benutzernamen, Kennwörter oder Passphrasen; physische Attribute, z. B. ein Fingerabdruck; und persönliche Attribute, beispielsweise eine persönliche Unterschrift.

National Association of Securities Dealers 3010 & 3110 (NASD 3010 & 3110)

Die NASD schreibt vor, dass Mitgliedsfirmen ein System zum "Überwachen" der Aktivitäten jedes registrierten Bevollmächtigten, einschließlich Transaktionen und Korrespondenz mit der Öffentlichkeit, einrichten. Ferner schreibt NASD 3110 vor, dass Mitgliedsfirmen ein Aufbewahrungsprogramm für die gesamte Korrespondenz implementieren, an der registrierte Bevollmächtigte beteiligt sind. Diese Bestimmungen betreffen in erster Linie Makler-Händler, registrierte Bevollmächtigte und Personen, die mit Wertpapieren handeln oder als Makler für Händler fungieren, die diesen Bestimmungen unterliegen.

Einheitlicher Modus

Eine Organisation im einheitlichen Modus kann nur Servercomputer mit Exchange 2000 Server, Exchange Server 2003 oder einer Kombination beider Versionen enthalten. Servervomputer mit Exchange Server 4.0, Exchange Server 5.0 oder Exchange Server 5.5 können nicht in der Organisation verwendet werden. Standardmäßig werden Exchange 2000 Server und Exchange Server 2003 im gemischten Modus installiert. Wenn Sie in den einheitlichen Modus wechseln, erhalten Sie jedoch Zugriff auf eine größere Anzahl von Features.

NDR

Siehe anderer Begriff: Unzustellbarkeitsbericht (Non-Delivery Report, NDR)

Unzustellbarkeitsbericht (Non-Delivery Report, NDR)

Eine Benachrichtigung darüber, dass eine E-Mail-Nachricht nicht an den Empfänger zugestellt wurde.

OABGen

Beim Generieren des Offlineadressbuchs (OAB) ruft die Microsoft Exchange-Systemaufsicht die Datei Oabgen.dll, die auch als "OABGen" bezeichnet wird. OABGen ist eine MAPI-Anwendung, die Daten in Active Directory liest. Auf einem Server mit Exchange Server 2003 SP2 erstellt OABGen bei der ersten Erstellung eines OABs die OAB-Ordner für die Versionen 2, 3a und 4. Sie können die zu generierenden OAB-Versionen angeben.

Offlineadressbuch (OAB)

Eine Kopie eines Adressbuchs, die heruntergeladen wurde, damit ein Benutzer von Outlook auf die darin enthaltenen Informationen zugreifen kann, wenn keine Verbindung mit dem Server besteht. Exchange-Administratoren können auswählen, welche Adressbücher offline arbeitenden Benutzern zur Verfügung gestellt werden, und die Methode konfigurieren, mit der die Adressbücher verteilt werden.

Offlineadressbuch-Verteilung

Die Methode, mit der von Benutzern auf das OAB zugegriffen werden kann, wenn sie remote oder über eine DFÜ-Verbindung arbeiten. Um das OAB zu verteilen, können Administratoren die Webverteilung, die Verteilung in Öffentlichen Ordnern oder beides verwenden. Für Outlook 2003 oder ältere Clients ist die Verteilung in Öffentlichen Ordnern erforderlich.

Offlineadressbuch-Verteilungspunkt

Die HTTP-Webadresse oder der Öffentliche Ordner, wo Clientcomputer ein Offlineadressbuch herunterladen können. Für Outlook 2003 oder ältere Clients ist die Verteilung in Öffentlichen Ordnern erforderlich.

Offlineadressbuch-Generierung

Der Prozess, durch den das OAB von Exchange Server erstellt und aktualisiert wird. Administratoren können definieren, wann der OAB-Generierungsprozess ausgeführt werden soll.

Offlineadressbuch, Version 4

Die OAB-Version, die mit Exchange Server 2003 Service Pack 2 (SP2) eingeführt wurde. OAB, Version 4.0, ist für die Webverteilung erforderlich.

Open Proxy (Offener Proxy)

Ein Proxyserver, der orts- und quellenunabhängig alle Verbindungsanforderungen akzeptiert und den Datenverkehr so weiterleitet, als ob er von den lokalen Hosts stammte.

Wählen externer Nummern

Ein Prozess, in dem Unified Messaging (UM) eine Telefonnummer wählt oder Anrufe vermittelt. Anrufe werden von Unified Messaging grundsätzlich empfangen, doch manchmal wählt UM auch Telefonnummern für Anrufe. So kommt es beispielsweise zum Wählen externer Nummern, wenn Unified Messaging einen Anruf an eine automatische Telefonzentrale vermittelt oder wenn ein UM-Teilnehmer die "Wiedergabe über Telefon" in Outlook verwendet.

Outlook Anywhere

Ein Feature, das einem Benutzer den Zugriff auf sein Exchange Server-Postfach von einer beliebigen Arbeitsstation aus ermöglicht, die den vollständigen Outlook-Client verwendet. Hierbei ist das Netzwerk, bei dem der Benutzer derzeit angemeldet ist, irrelevant.

Outlook E-Mail-Poststempel

Eine rechnerische Bestätigung, die Outlook auf ausgehende Nachrichten anwendet, damit die Empfängermessagingsysteme rechtmäßige Nachrichten von Junk-E-Mail unterscheiden können.

Outlook-Features für Exchange Unified Messaging

Software, die mit Outlook 2007 bereitgestellt wird, um UM-Sprachnachrichten (Unified Messaging) von Exchange Server 2007 wiederzugeben. Die Benutzer können die Unified Messaging-Optionen auch ändern.

Outlook Voice Access

Ein Feature, das einem Unified Messaging-aktivierten Benutzer den Zugriff auf sein Microsoft Exchange Server-Postfach über ein Telefon ermöglicht. Benutzer können mithilfe von Telefontastatur- oder Spracheingaben in ihren Postfächern navigieren.

Outlook Web Access Light

Eine im Funktionsumfang verringerte Version von Outlook Web Access, die hinsichtlich der Eingabehilfen und der Kompatibilität mit einer größtmöglichen Anzahl von Browsern und Betriebssystemen optimiert ist.

Outlook Web Access-Webpart

Ein Teil der Benutzeroberfläche in Outlook Web Access, der als Bestandteil anderer Webanwendungen wie SharePoint Portal Server-Portale in iframes gehostet werden kann. Outlook Web Access gibt einen Satz von Outlook Web Access-Webpart-URLs frei, über die andere Anwendungen bestimmte Teile der Outlook Web Access-Benutzeroberfläche anfordern können. So kann eine andere Anwendung beispielsweise den Outlook Web Access-Webpart-URL für die Ordner Posteingang, Kalender oder Kontakte in einen iframe laden, der in dieser Anwendung gehostet wird.

Amtskennziffer

Die Vorwahl, die für das Auswählen eine Amtsleitung verwendet wird. Diese Vorwahl ist häufig "0" oder "9".

P1-Kopfzeile

Siehe anderer Begriff: Nachrichtenumschlag

P2-Kopfzeile

Siehe anderer Begriff: Nachrichtenkopfzeile

Patriot Act

Siehe anderer Begriff: Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act von 2001

PBX

Siehe anderer Begriff: PBX-Anlage (Private Branch eXchange)

Umkreisnetzwerk

Ein IP-Netzwerksegment (Internet Protocol), das Ressourcen wie Webserver und VPN-Server (Virtual Private Network) enthält, auf die Internetbenutzer zugreifen können. Wird auch als "überwachtes Subnetz" bezeichnet.

Phishing

Eine Methode zum Täuschen von Computerbenutzern, damit diese persönliche Daten oder Finanzinformationen preisgeben. Ein gängiger Onlinephishingbetrug beginnt mit einer E-Mail-Nachricht, die von einer vertrauenswürdigen Quelle zu stammen scheint. Tatsächlich veranlasst sie aber Empfänger dazu, Informationen auf einer betrügerischen Website einzugeben.

PCL-Bewertung (Phishing Confidence Level)

Eine Eigenschaft jeder E-Mail-Nachricht, mit der die Nachricht vom Office Outlook 2003-Junk-E-Mail-Filter gestempelt wird, während sie im Outlook 2003-Ordner Junk-E-Mail verarbeitet wird.

PICKUP-Verzeichnis

Ein Verzeichnis, das RFC-822-konforme Dateien vom Dateisystem empfängt, um Nachrichtenobjekte zu erstellen, die an die Übermittlungswarteschlange übergeben werden können.

Pilot-ID

Die Zeichenfolge, die zusammen mit einem neuen Anruf empfangen und verwendet wird, den Anruf einem Wählplan zuzuordnen.

Pilotnummer

Eine Telefonnummer, die auf einen Sammelanschluss verweist und die Zugriffsnummer für Anrufe ist, die an Unified Messaging-Server weitergeleitet werden. Wird auch als "Telefonnummer für den UM-Zugriff" bezeichent.

PIN

Ein Zugangscode, den der Benutzer an dem Telefon eingibt, um auf sein Exchange Server-Postfach zuzugreifen.

Pipeline

(n) Ein Teil des Arbeitsspeichers, mit dessen Hilfe ein Prozess Informationen an einen anderen Prozess übergeben kann. Im Wesentlichen funktioniert eine Pipeline wie ihr Namensgeber: Sie verbindet zwei Prozesse in der Form, dass die Ausgabe des einen als Eingabe des anderen verwendet werden kann. (v) Die Verwendung der Ausgabe eines Exchange-Verwaltungsshellbefehls als Eingabe eines weiteren Shellbefehls. Im Code wird diese Funktion durch einen senkrechten Strich ("|") repräsentiert. Um beispielsweise die Ausgabe des Befehls Get-Mailbox als Eingabe an den Befehl Format-List zu übergeben, um eine detaillierte Ausgabe anzuzeigen, geben Sie Get-Mailbox | Format-List ein.

Pipelining

In der Exchange-Verwaltungsshell mindestens zwei verkettete Befehle, die durch den Pipeline-Operator ("|") getrennt sind. Die Ausgabe jedes Befehls in einer Pipeline fungiert als Eingabe des folgenden Befehls.

PKI

Siehe anderer Begriff: Public-Key-Infrastruktur (PKI)

Wiedergabe über Telefon

Eine Unified Messaging-Funktion, die Benutzer verwenden können, um ihre Sprachnachrichten abzuspielen oder um personalisierte Voicemailansagen über ein Telefon abzuspielen und aufzuzeichnen.

Warteschlange für nicht verarbeitete Nachrichten

Eine beständige Warteschlange, die Nachrichten isoliert, die als potenzielle Quelle für schwerwiegende Fehler auf einem Exchange Server 2007-Server erkannt wurden. Diese Warteschlange ist normalerweise leer. Wenn in der Warteschlange für nicht verarbeitete Nachrichten keine solchen Nachrichten vorhanden sind, wird die Warteschlange in der Warteschlangenanzeige nicht angezeigt.

Prädikat

In Exchange Server 2007 eine Funktion, die als Bedingung oder Ausnahme in einer Transportregel verwendet wird, um zu bestimmen, ob eine Aktion auf eine E-Mail-Nachricht angewendet werden sollte.

Prioritätswarteschlangen

Ein Feature von Exchange Server 2007 Service Pack 1 (SP1) durch das die vom Absender definierte Priorität einer Nachricht Einfluss auf deren Verarbeitung durch einen Server mit Exchange, auf dem die Serverfunktion Hub-Transport installiert ist, nehmen kann.

PBX-Anlage (Private Branch eXchange)

Ein privates Telefonnetzwerk in einer Organisation. Einzelne Telefonnummern bzw. Durchwahlen werden unterstützt. An diese werden Anrufe automatisch vermittelt. Benutzer können sich gegenseitig über Durchwahlen anrufen, auch über verteilte Standorte hinweg.

Ansage

Eine Audionachricht, die am Telefon wiedergegeben wird, um dem Benutzer gültige Optionen zu erläutern.

Eigenschaftensatz

Ein Eigenschaftensatz ist eine Gruppierung von Active Directory-Attributen. Der Zugriff auf diese Gruppierung von Active Directory-Attributen kann durch das Festlegen eines gemeinsamen Zugriffssteuerungseintrags (Access Control Entry, ACE) gesteuert werden, anstatt für jede Eigenschaft einen eigenen ACE festzulegen.

Protokollanalyse-Agent

Der zugrunde liegende Agent, der vom Absenderzuverlässigkeitsfeature in Exchange Server 2007 verwendet wird. Der Protokollanalyse-Agent führt Reverse-DNS-Lookups für die Absender-IP-Adresse aus, führt die SMTP HELO-Analyse aus und kann Open Proxy-Tests für die Absender-IP-Adresse ausführen. Der Protokollanalyse-Agent berechnet aus diesen Daten und Eingaben des Inhaltsfilter-Agents einen SRL-Wert (Sender Reputation Level, Absenderzuverlässigkeitsgrad) für Absender.

Öffentlicher Ordner

Ein Ordner, den Mitarbeiter zur Freigabe vielfältiger Informationen verwenden können, beispielsweise Projekt- und Arbeitsinformationen, Diskussionen über ein allgemeines Thema und Kleinanzeigen. In den Zugriffsberechtigungen wird festgelegt, wer den Ordner anzeigen und verwenden kann. Öffentliche Ordner werden auf Computern gespeichert, die Exchange ausführen.

Öffentliche Ordner-Datenbank

Eine Datenbank, die Öffentliche Ordner speichert, deren Inhalt indiziert und bei der Replikation der Ordner mit anderen Exchange-Servern hilft. Eine Öffentliche Ordner-Datenbank wird als Exchange-Datenbankdatei (EDB) gespeichert.

Verteilung in Öffentlichen Ordnern

Die Verteilungsmethode, mit der Outlook 2003 oder ältere Clients, die offline oder über eine DFÜ-Verbindung arbeiten, auf das Offlineadressbuch (OAB) zugreifen.

Öffentlicher Schlüssel

Die nicht geheime Hälfte eines Kryptographieschlüsselpaars, der zusammen mit einem Aglorithmus für öffentliche Schlüssel verwendet wird. Öffentliche Schlüssel werden normalerweise beim Verschlüsseln eines Sitzungsschlüssels, beim Überprüfen einer digitalen Signatur oder beim Verschlüsseln von Daten, die mit dem entsprechenden privaten Schlüssel entschlüsselt werden können, verwendet.

Public-Key-Infrastruktur (PKI)

Die Regeln, Richtlinien, Standards und die Software, die Zertifikate sowie öffentliche und private Schlüssel regulieren und manipulieren. Es handelt sich um ein System digitaler Zertifikate, Zertifizierungsstellen und anderer Registrierungsstellen, die die Gültigkeit aller Parteien, die an einer elektronischen Transaktion beteiligt sind, überprüfen und authentifizieren. Standards für die PKI stecken noch in der Entwicklung, obwohl diese bereits auf breiter Basis als notwendiger Bestandteil des E-Commerce implementiert wird.

Warteschlange

Eine temporärer Speicherort für Nachrichten, die auf den Eintritt in die nächste Verarbeitungsstufe warten. Jede Warteschlange stellt einen logischen Satz von Nachrichten dar, die ein Transportserver in einer bestimmten Reihenfolge verarbeitet.

Warteschlangenanzeige

Ein Tool in der Exchange-Verwaltungskonsole, das Administratoren bei der Überwachung und Verwaltung von Nachrichtenwarteschlangen sowie der in diesen Warteschlangen enthaltenen Nachrichten unterstützt. Das Tool ist als ein Snap-In der Microsoft Management Console (MMC) implementiert.

Kontingentmeldung

Eine E-Mail-Nachricht, die automatisch von Microsoft Exchange an die Besitzer eines Postfachs oder eines Öffentlichen Ordners gesendet wird, wenn eine Größenbeschränkung (die als Speicherkontingent bezeichnet wird) für das Postfach oder den Öffentlichen Ordner überschritten wird oder zu überschritten werden droht.

RBL

Siehe anderer Begriff: Echtzeitsperrliste (Real-Time Block List, RBL)

Echtzeitsperrliste (Real-Time Block List, RBL)

Eine dynamische Liste, die innerhalb einer Organisation oder von einer Remote-Drittanbieterorganisation gepflegt wird, die eine Liste bekannter Quellen von unerwünschten E-Mails oder Spam enthält. Der empfangende E-Mail-Server kann Verbindungen von Adressen, die in einer RBL aufgeführt werden, verweigern.

Empfangsconnector

Ein Connector, der für den Empfang von E-Mails von Remote-E-Mail-Systemen auf Grundlage der vom Administrator definierten Adressräume verwendet wird. Empfangsconnectors wenden einen benutzerdefinierten Satz von Grenzwerten und anderen Konfigurationsoptionen an, die nur für Nachrichten gültig sind, die von Remote-E-Mail-Systemen empfangen werden, die dem Adressraum entsprechen, der für den Sendeconnector konfiguriert ist.

Empfänger

Ein E-Mail-aktiviertes Active Directory-Objekt, an das Exchange Nachrichten zustellen kann. In Exchange 2007 umfassen Empfänger Postfachbenutzer, E-Mail-Benutzer, Ressourcenpostfächer, E-Mail-Kontakte, Verteilergruppen und dynamische Verteilergruppen. Alle Empfänger verfügen über Exchange-Attribute, müssen aber nicht zwangsläufig ein Exchange-Postfach haben.

Liste geblockter Empfänger

Eine vom Administrator definierte Liste von Empfängern, für die über das Internet eingehende Nachrichten nie akzeptiert werden sollen.

Recovery Storage Group (RSG, Speichergruppe für die Wiederherstellung)

Eine besondere Speichergruppe, die es Ihnen ermöglicht, eine Postfachdatenbank bereitzustellen, Daten aus dieser bereitgestellten Datenbank zu extrahieren und diese extrahierten Daten dann in einen Ordner eines vorhandenen Postfachs zu kopieren oder die extrahierten Daten mit einem vorhandenen Postfach zusammenzuführen.

Remoteübermittlungswarteschlange

Eine Gruppe aus temporären Warteschlangen, die Nachrichten aufnehmen, die mithilfe von SMTP an ein Remoteziel zugestellt werden sollen. Für jedes Remoteziel ist eine eigene Remoteübermittlungswarteschlange vorhanden. Diese Remoteziele umfassen externe Domänen, Smarthosts und Remotestandorte des Verzeichnisdienstes Active Directory. Remoteübermittlungswarteschlangen werden dynamisch nach Bedarf erstellt und automatisch wieder entfernt.

Remotegerätzurücksetzung

Eine Technologie, die es dem Exchange-Server ermöglicht, für ein mobiles Gerät festzulegen, dass es beim nächsten Herstellen einer Verbindung mit dem Exchange-Server alle seine Daten löscht.

Angehalten (Wiedergabe)

Einer von vier Status einer Speichergruppenkopie. "Angehalten" (Wiedergabe) zeigt an, dass die Protokollwiedergabe von einem Administrator vorübergehend angehalten wurde.

Replikatseedingmodul

Wird auch als "Seedingmodul" bezeichnet. Das Replikatseedingmodul ist eine interne Komponente, die für das Seeding der passiven Kopie für Speichergruppen verantwortlich ist, die für die fortlaufende Replikation aktiviert sind.

Request for Comments (RFC)

Ein offizielles Dokument der IETF (Internet Engineering Task Force), das die Einzelheiten für Protokolle festlegt, die in der TCP/IP-Protokollfamilie enthalten sind.

Ressourcenbuchungsautomatik

Ein Kalenderfeature, das automatisch Ressourcen verwaltet. Ressourcenanforderungen werden in Abhängigkeit von Verfügbarkeit und Richtlinien automatisch akzeptiert oder abgelehnt.

Ressourcenpostfach

Ein Ressourcenpostfach ist ein Postfach, das Konferenzräume und Unternehmenseinrichtungen repräsentiert. Ressourcenpostfächer können als Ressourcen in Besprechungsanfragen eingebunden und so einfach und effizient von einer Organisation genutzt werden. Das einem Ressourcenpostfach zugeordnete Benutzerkonto ist deaktiviert.

RFC

Siehe anderer Begriff: Request for Comments (RFC)

Raumpostfach

Ein Raumpostfach ist ein Typ von Ressourcenpostfach, das einem Besprechungsort, wie z. B. einem Konferenzraum, einem Hörsaal oder einem Schulungsraum, zugewiesen ist. Raumpostfächer können als Ressourcen in Besprechungsanfragen eingebunden und so einfach und effizient zur Organisierung von Besprechungen von einer Organisation genutzt werden.

Roundrobin

Ein einfacher Mechanismus, der von DNS-Servern verwendet wird, um Lasten für Netzwerkressourcen freizugeben und zu verteilen. Roundrobin wird verwendet, um eine Rotation der Reihenfolge von Ressourceneinträgen (Resource Record, RR), die in einer Antwort auf eine Abfrage zurückgegeben werden, auszuführen, wenn mehrere RRs desselben Typs für eine abgefragte DNS-Domäne vorhanden sind.

Routinggruppe

In Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server eine logische Gruppierung von stabil miteinander verbundenen Exchange-Servern, zwischen denen kein Connector für die Nachrichtenübermittlung erforderlich ist. In Exchange Server 2007 befinden sich alle Exchange-Server in einer einzigen Routinggruppe, unabhängig von ihrem Standort. Die Exchange 2007-Routinggruppe ist nur vorhanden, wenn Exchange 2007 in einer vorhandenen Exchange-Organisation installiert ist und so erstellt wurde, dass Exchange 2007 mit früheren Versionen koexistieren darf.

Routinggruppenconnector

Ein SMTP-Connector, der für die Nachrichtenübermittlung zwischen Exchange-Routinggruppen erforderlich ist. Wenn Exchange Server 2007 in einer vorhandene Exchange Server 2003- und Exchange 2000 Server-Organisation installiert ist, wird der erforderliche Routinggruppenconnector während der Installation erstellt.

RSG

Siehe anderer Begriff: Recovery Storage Group (RSG, Speichergruppe für die Wiederherstellung)

RTAudio

Ein erweiterter Sprachcodec, der für Zweiwege-VoIP-Echtzeitanwendungen (Voice over IP) wie Spiele, Audiokonferenzen oder drahtlose Anwendungen über IP entwickelt wurde. RTAudio ist der von Microsoft bevorzugte Audiocodec und der Standardcodec für Microsoft Unified Communications-Plattformen.

Regel

Ein Konzept, das einen einzelnen Funktionspunkt einer Messagingrichtlinie implementiert. Die Regel enthält einige allgemeine Einstellungen, die Bedingung, bei deren Erfüllung diese Regel ausgelöst wird, sowie einen geordneten Satz von Aktionen, die bei Auslösung der Regel auszuführen sind. Zusätzlich kann jede Regel Ausnahmen enthalten, die angeben, was aus der Bedingung auszuschließen ist. Ausnahmen bilden normalerweise eine Untergruppe der in der Regel festgelegten Kriterien.

Regelsammlung

Ein geordneter Satz von Regeln zum Zwecke der Implementierung einer Messagingrichtlinie. Die Anzahl der Regelsammlungen wird zur Entwurfszeit festgelegt.

Sammlung von Listen sicherer Adressen

Die zusammengefassten Daten aus den Listen der sicheren Absender, der sicheren Empfänger, der geblockten Absender und externer Kontakte eines Benutzers von Office Outlook, die in Outlook und im Exchange-Postfach gespeichert werden.

Liste der sicheren Empfänger

Eine Liste, die die E-Mail-Adressen von Mailinglisten umfasst, die Sie empfangen möchten. Nachrichten, die an diese Mailinglisten gesendet und von Ihnen empfangen werden, werden nicht als Junk-E-Mail behandelt.

Liste der sicheren Absender

Eine Liste mit Domänennamen und E-Mail-Adressen, von denen Sie Nachrichten empfangen möchten. Standardmäßig enthält diese Liste E-Mail-Adressen aus dem Ordner Kontakte und aus dem globalen Adressbuch. Personen, an die Sie Nachrichten senden, werden dieser Liste hinzugefügt.

Aggregation von Listen sicherer Adressen

Eine Zusammenstellung von Antispamfunktionen, die von Microsoft Office Outlook und Exchange Server 2007 genutzt werden. Diese Funktion erfasst Daten aus den Antispamlisten der sicheren Empfänger und Absender sowie Kontaktdaten, die von Outlook-Benutzern konfiguriert werden, und stellt diese den Antispam-Agents auf dem Computer zur Verfügung, auf dem die Exchange 2007-Serverfunktion Edge-Transport installiert ist. Die Aggregation von Listen sicherer Adressen kann auch dazu beitragen, die Anzahl der von der Antispamfilterung auf dem Edge-Transport-Server fälschlicherweise herausgefilterten (falsch positiven) E-Mail-Nachrichten zu verringern.

Sarbanes-Oxley Act von 2002 (SOX)

Ein US-amerikanisches Bundesgesetz, das die Aufbewahrung von Aufzeichnungen für bestimmte Börsenmitglieder, Makler und Händler vorschreibt.

SCC

Siehe anderer Begriff: Einzelkopiecluster (Single Copy Cluster, SCC)

Terminplanungs-Assistent

Ein Feature von Outlook und Outlook Web Access, das automatisch die besten Besprechungszeiten für eine festgelegte Gruppe von Teilnehmern vorschlägt und so den Benutzern die schnelle und effiziente Planung von Mitarbeitern ermöglicht.

SCL

Siehe anderer Begriff: SCL-Bewertung (Spam Confidence Level, SCL)

SCR

Siehe anderer Begriff: Fortlaufende Standbyreplikation (Standby Continuous Replication, SCR)

SCW

Siehe anderer Begriff: Sicherheitskonfigurations-Assistent (Security Configuration Wizard, SCW)

Secure Sockets Layer (SSL)

Ein Vorschlag für einen offenen Standard für das Herstellen eines sicheren Kommunikationskanals, um das Abfangen kritischer Informationen, wie beispielsweise Kreditkartennummern, zu verhindern. Primär ermöglicht der Standard sichere finanzielle Transaktionen über das Internet, obwohl er auch auf den Einsatz in anderen Internetdiensten ausgelegt ist.

Sicherheitskonfigurations-Assistent (Security Configuration Wizard, SCW)

Ein Tool, das bewährte Sicherheitsmethoden automatisiert, um die Angriffsfläche eines Servers zu verringern. Der SCW wurde mit Windows Server 2003 Service Pack 1 eingeführt.

Security Exchange Commission Rule 17a-4 (SEC Rule 17 A-4)

Eine US-amerikanische Sicherheits- und Börsenbestimmung, die Regeln hinsichtlich der Aufbewahrung von elektronischer Korrespondenz und Datensätzen enthält.

Seeding

Seeding ist der Vorgang, bei dem eine Datenbank, entweder eine leere Datenbank oder eine Kopie der Produktionsdatenbank, der Speichergruppenkopie hinzugefügt wird. Diese wird die Basisliniendatenbank für die passive Kopie der Speichergruppe.

Sendeconnector

Ein Connector, der für das Senden von E-Mails an Remote-E-Mail-Systeme auf Grundlage der vom Administrator definierten Adressräume verwendet wird. Sendeconnectors wenden einen benutzerdefinierten Satz von Grenzwerten und anderen Konfigurationsoptionen an, die nur für Nachrichten gültig sind, die an Remote-E-Mail-Systeme gerichtet sind, die dem Adressraum entsprechen, der für den Sendeconnector konfiguriert ist.

Sender Policy Framework (SPF)

Eine Erweiterung des SMTP-Protokolls, die verhindert, dass Spammer das Feld Von: in E-Mail-Nachrichten fälschen können, indem überprüft wird, ob die IP-Adresse in der SMTP Received:-Kopfzeile für das Senden von E-Mail für die Domäne des Absenders autorisiert ist.

Absenderzuverlässigkeit

Eine Antispamfunktion, die auf Computern aktiviert ist, auf denen die Serverfunktion Edge-Transport installiert ist, um Nachrichten anhand von Eigenschaften des Absenders zu blocken. Der Protokollanalyse-Agent, der der Absenderzuverlässigkeitsfunktion zugrunde liegt, überwacht fortwährend Absender und deren zurückliegende SMTP-Interaktionen, wie z. B. die Anzahl von Spam- und legitimen Nachrichten, die von einem Absender gesendet wurden. Außerdem verwendet er beständige Daten über den Absender, um gegebenenfalls die Aktion zu bestimmen, die für eine eingehende Nachricht vorgenommen werden soll.

Serverfunktion

In Exchange 2007 ist eine Serverfunktion eine logische Gruppierung von Features und Diensten, die das Ausführen eines bestimmten Satzes von Aufgaben ermöglicht. Anstelle einer allgemeinen Installation bietet Ihnen Exchange 2007 die Möglichkeit der Auswahl zwischen den folgenden fünf Serverfunktionen: Mailbox, ClientAccess, UnifiedMessaging, Hub-Transport und Edge-Transport.

Simple Mail Transfer Protocol (SMTP)

Ein Mitglied der TCP/IP-Protokollsuite, das den Austausch von E-Mail-Nachrichten zwischen Message Transfer Agents steuert.

Einzelkopiecluster (Single Copy Cluster, SCC)

Ein Einzelkopiecluster ist eine Exchange-Clusterbereitstellung, die freigegebenen Speicher verwendet und über mehrere aktive und passive Server (die als Knoten bezeichnet werden) verfügen kann, die für einen Postfachclusterserver reserviert sind. In dieser Dokumentation wird der Begriff "Einzelkopiecluster" verwendet, um diesen Typ der Exchange-Clusterbereitstellung zu beschreiben.

Smarthost

Ein designierter Server, über den Exchange alle ausgehenden Nachrichten routet. Der Smarthost stellt anschließend die Remoteverbindung her. Wenn ein Smarthost festgelegt wurde, muss der Exchange-Server nur an den Smarthost übertragen und nicht wiederholt versuchen, die Domäne zu erreichen, bis eine Verbindung hergestellt wurde. Wird auch als "Relayhost" bezeichnet.

SMTP

Siehe anderer Begriff: Simple Mail Transfer Protocol (SMTP)

SMTP-Connector

Eine Softwarekomponente, die einen logischen Pfad zwischen einer Quelle und einem Ziel zum Zwecke der Übermittlung von SMTP-Nachrichten (Simple Mail Transfer Protocol) darstellt. Ein SMTP-Connector kann als Sende- oder als Empfangsconnector konfiguriert sein.

Quelle

Der Ausgangspunkt für die fortlaufende Standbyreplikation (Standby Continuous Replication, SCR). Die Quelle ist eine beliebige Speichergruppe auf einem der folgenden Computer: einem eigenständigen Postfachserver (mit oder ohne aktivierte fortlaufende lokale Replikation), einen Postfachclusterserver in einem Einzelkopiecluster (Single Copy Cluster, SCC) oder einem Postfachclusterserver (Clustered Mailbox Server, CMS) in einer CCR-Umgebung (Cluster Continuous Replication, fortlaufende Clusterreplikation).

Spam

Unerwünschte kommerzielle E-Mails (Unsolicited Commercial E-Mail, UCE) Wird auch als "Junk-E-Mail" bezeichnet.

SCL-Bewertung (Spam Confidence Level, SCL)

Der normalisierte Wert, der einer E-Mail-Nachricht zugewiesen wird. Dieser Wert gibt auf Grundlage der Eigenschaften einer Nachricht, wie Inhalt, Nachrichtenkopfzeile usw., die Wahrscheinlichkeit an, mit der es sich bei der Nachricht um Spam handelt. Beim Senden der Nachricht an einen anderen Server mit Exchange bleibt dieser Wert mit der Nachricht erhalten.

SPF

Siehe anderer Begriff: Sender Policy Framework (SPF)

Split Brain-Syndrom

Das Split Brain-Syndrom tritt auf, wenn alle Netzwerke ausfallen, die für interne Clusterkommunikation reserviert sind, und die Knoten keine Taktsignale mehr voneinander empfangen können.

Nachricht mit gefälschtem Absender (Spoofing)

Eine E-Mail-Nachricht, deren Absenderadresse so geändert wurde, dass sie von einem anderen Absender als dem tatsächlichen Absender der Nachricht zu stammen scheint.

Spoofing (Fälschen)

Das Vortäuschen der Identität eines E-Mail-Absenders, einer IP-Verbindung oder einer Domäne, wodurch eine E-Mail-Nachricht von einem anderen Absender als dem tatsächlichen Absender der Nachricht zu stammen scheint.

SSL

Siehe anderer Begriff: Secure Sockets Layer (SSL)

Standbycluster

Eine Clusterlösung, die mindestens einen passiven Knoten enthält, jedoch keine Postfachclusterserver. Für diese Lösung kann jedoch schnell durch einen Wiederherstellungsvorgang ein Postfachclusterserver bereitgestellt werden.

Fortlaufende Standbyreplikation (Standby Continuous Replication, SCR)

Die fortlaufende Standbyreplikation (Standby Continuous Replication, SCR) ist ein in Microsoft Exchange Server 2007 Service Pack 1 (SP1) eingeführtes neues Feature. Die fortlaufende Standbyreplikation erlaubt Administratoren das Erstellen zusätzlicher Speichergruppenkopien auf mehreren Server in lokalen und Remotedatencentern.

Speicherkontingent

Eine Speichergrößenbeschränkung für ein Benutzerpostfach oder einen Öffentlichen Ordner, die auf der Gesamtgröße der Nachrichten basiert. Sie können Exchange so konfigurieren, dass verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, wenn ein Speicherkontingent erreicht wurde. Hierzu gehören die Benachrichtigung des Besitzers des Postfachs oder des Öffentlichen Ordners, das Aussetzen des Nachrichtenversands oder das Aussetzen des Nachrichtenversands und der Nachrichtenübermittlung.

Informationsspeichertreiber

Eine Softwarekomponente des Hub-Transport-Servers, die eingehende Nachrichten an Exchange-Informationsspeicher zustellt. Dies sind die Datenbanken, in denen Öffentliche Ordner und Postfachspeicher enthalten sind. Der Informationsspeichertreiber ist außerdem dafür verantwortlich, dass Nachrichten aus dem Postausgang eines Benutzers abgerufen und für die Zustellung übermittelt werden.

Speicher außer Kraft setzen

In Exchange Server 2007 ein Mechanismus, der vom Speichertreiber verwendet wird, um ein alternatives Übermittlungsziel für Nachrichten anzugeben, die an Öffentliche Ordner geroutet werden sollen, wenn die Zielnachrichtendatenbank die Nachricht nicht annehmen kann und in die Eigenschaften des Empfängers ein alternatives Übermittlungsziel stempelt. Der Speichertreiber legt die Eigenschaft "Speicher außer Kraft setzen" fest, und die Nachricht wird an ein alternatives Übermittlungsziel gesendet.

Übermittlungswarteschlange

Eine vom Kategorisierungsmodul in Exchange Server 2007 verwendete beständige Warteschlange, in der alle Nachrichten gesammelt werden, die von Transport-Agents aufgelöst, weitergeleitet und verarbeitet werden müssen. Nach der Kategorisierung wird die Nachricht in eine Zustellungswarteschlange oder in die Nicht erreichbar-Warteschlange verschoben. Benutzer können keine Aktionen an der Übermittlungswarteschlange vornehmen.

Abonnierter Edge-Transport-Server

Ein Edge-Transport-Server, der für die Exchange Server 2007-Organisation abonniert wurde. Ein Administrator hat den Edge-Abonnementprozess abgeschlossen, und ein Edge-Abonnement wurde für den spezifischen Edge-Transport-Server eingerichtet. Der Microsoft Exchange EdgeSync-Dienst synchronisiert regelmäßig Konfigurationsdaten zwischen den Hub-Transport- und den Edge-Transport-Servern.

Teilnehmerzugriffsnummer

Eine in einer PBX-Anlage (Private Branch eXchange) konfigurierte Nummer, die einem Teilnehmer den Zugriff auf sein Microsoft Exchange-Postfach über ein Telefon ermöglicht.

Systemansage

Eine kurze Audioaufzeichnung, die auf dem Exchange-UM-Server (Unified Messaging) installiert ist und vom Server für Anrufer abgespielt wird. Systemansagen können verwendet werden, um Anrufer zu begrüßen, um diese über die Optionen zu informieren, die das System zur Verfügung stellt, und um auf wichtige Informationen sowie Ereignisse und Fehler hinzuweisen, die aufgetreten sind.

Ziel

Der Endpunkt für die fortlaufende Standbyreplikation (Standby Continuous Replication, SCR). Das Ziel kann ein eigenständiger Postfachserver sein, auf dem keine fortlaufende lokale Replikation (Local Continuous Replication, LCR) für Speichergruppen aktiviert ist, oder ein passiver Knoten in einem Failovercluster, auf dem die Serverfunktion Mailbox installiert ist, für den im Cluster jedoch kein Postfachclusterserver konfiguriert wurde.

Teergrubenverfahren

Ein Verfahren, bei dem Serverantworten auf bestimmte SMTP-Kommunikationsmuster, die auf hohe Volumen von Spam oder anderen unerwünschten E-Mail-Nachrichten hindeuten, künstlich verzögert werden. Das Ziel des Verfahrens ist es, den Kommunikationsprozess für derartigen E-Mail-Verkehr zu verlangsamen, um die Kosten des Versendens von Spam für die Person oder Organisation, von der die betroffene E-Mail gesendet wird, zu erhöhen.

Teergrubenintervall

Das Intervall, das für die Verzögerung einer Antwort in einem Teergrubenszenario verwendet wird.

Telefonbenutzerschnittstelle (Telephone User Interface, TUI)

Eine Schnittstelle, die zum Navigieren der Menüs eines Unified Messaging-Systems (UM) mithilfe von DTMF- oder Tonwahleingaben verwendet wird.

Text-to-Speech (TTS, Sprachausgabe)

Technologien zum Übersetzen oder Umwandeln von nicht handschriftlichem Schrifttext in Sprachausgabe.

Drei-Faktor-Authentifizierung

Eine Authentifizierungsmethode, bei der drei Authentifizierungsmethoden erforderlich sind. Diese können auch vom Benutzer bereitzustellende Daten umfassen, z. B. Zertifikate; etwas, das dem Benutzer bekannt ist, beispielsweise Benutzernamen, Kennwörter oder Passphrasen; physische Attribute, z. B. ein Fingerabdruck; und persönliche Attribute, beispielsweise eine persönliche Unterschrift.

TLS

Siehe anderer Begriff: Transport Layer Security (TLS)

Transaktionsprotokolldatei

Eine Datei, die einen Datensatz der an einer Exchange-Datenbank vorgenommenen Änderungen enthält. Alle Änderungen an der Datenbank werden in Transaktionsprotokolldateien aufgezeichnet, bevor sie in die Datenbankdateien geschrieben werden. Wenn eine Datenbank unerwartet herunterfährt, können die nicht fertig gestellten Transaktionen durch das Wiedergeben der Transaktionsprotokolldateien in die Datenbank wiederhergestellt werden.

Überführung

Das Szenario, in dem Sie eine vorhandene Microsoft Exchange-Organisation auf Exchange Server 2007 aktualisieren. Um die Überführung auszuführen, müssen Sie Daten von den vorhandenen Servern mit Exchange auf neue Server mit Exchange 2007 verschieben. Wenn Sie beispielsweise von einer Exchange 2000 Server- oder Exchange Server 2003-Organisation auf eine Exchange Server 2007-Organisation aktualisieren, führen Sie eine Überführung aus.

Transmission Control Protocol (TCP)

Ein Protokoll innerhalb von TCP/IP, das die Aufgliederung von Datennachrichten in Pakete, die über IP (Internet Protocol) gesendet werden können, sowie die Zusammenfügung der über IP empfangenen Pakete und die Überprüfung der vollständigen Nachrichten steuert. Als verbindungsorientiertes, zuverlässiges Protokoll (zuverlässig im Hinblick auf die fehlerfreie Zustellung) entspricht TCP der Transportschicht im OSI-Referenzmodell (Open System Interconnect) der International Standard Organization (ISO).

Transportpapierkorb

In Exchange Server 2007 ein Feature der Serverfunktion Hub-Transport, das nur für die fortlaufende Clusterreplikation (Continuous Cluster Replication, CCR) aktiviert ist. Der Transportpapierkorb bietet einem Administrator die Möglichkeit, die CCR so zu konfigurieren, dass der Postfachclusterserver automatisch mit minimalen Datenverlusten auf einem anderen Knoten online verfügbar wird. Wenn dies geschieht, stellt das System automatisch alle zuletzt gesendeten E-Mail-Nachrichten an die Benutzer auf diesem Server erneut zu, wobei der Transportpapierkorb verwendet wird, in dem diese E-Mail-Nachrichten noch vorhanden sind.

Transport Layer Security (TLS)

Ein Protokoll, das bei der Kommunikation zweier Anwendungen über ein Netzwerk für Datenschutz und Sicherheit sorgt. Mit TLS wird die Kommunikation verschlüsselt. Darüber hinaus versetzt das Protokoll Clients in die Lage, Server zu authentifizieren und ermöglicht optional auch die Authentifizierung von Clients durch den Server. TLS ist die derzeit sicherste Version des SSL-Protokolls (Secure Sockets Layer).

Transportregel

Ein Konzept, das einen einzelnen Funktionspunkt einer Transportmessagingrichtlinie implementiert. Eine Transportregel enthält Bedingungen, bei deren Erfüllung diese Regel ausgelöst wird, sowie einen geordneten Satz von Aktionen, die bei Auslösung der Regel auszuführen sind. Zusätzlich kann jede Transportregel Ausnahmen enthalten, die angeben, was aus der Bedingung auszuschließen ist. Ausnahmen bilden normalerweise eine Untergruppe der in der Regel festgelegten Kriterien.

Transportregel-Agent

Ein Exchange Server 2007-Agent, der Organisationen das Anwenden von konformitäts- und richtlinienbasierten Transportregeln auf E-Mail-Nachrichten ermöglicht, die von Empfängern bzw. Absendern innerhalb oder außerhalb von einer Exchange 2007-Organisation empfangen bzw. gesendet werden. Konformitäts- und richtlinienbasierte Transportregeln helfen einer Exchange-Organisation bei der Einhaltung von Vorschriften oder gesetzlichen Bestimmungen, die auf Nachrichten angewendet werden, die von einer Exchange-Organisation gesendet oder empfangen werden. Der Transportregel-Agent wird auf Computern ausgeführt, auf denen die Serverfunktion Hub-Transport installiert ist.

Trojanisches Pferd

Ein Programm, das nützlich und/oder harmlos zu sein scheint, aber versteckten Code enthält, der Sicherheitslücken des Systems, auf dem er ausgeführt wird, ausnutzen oder es schädigen soll. Benutzer erhalten Trojanische Pferde häufig in E-Mail-Nachrichten, die den tatsächlichen Zweck und die Funktion des Programms falsch darstellen. Wird auch als Trojaner bezeichnet.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Eine Authentifizierungsmethode, bei der zwei Authentifizierungsmethoden erforderlich sind. Diese können auch vom Benutzer bereitzustellende Daten umfassen, z. B. Zertifikate; etwas, das dem Benutzer bekannt ist, beispielsweise Benutzernamen, Kennwörter oder Passphrasen; physische Attribute, z. B. ein Fingerabdruck; und persönliche Attribute, beispielsweise eine persönliche Unterschrift.

Telefonnummer für den UM-Zugriff

Eine Telefonnummer, die auf einen Sammelanschluss verweist und die Zugriffsnummer für Anrufe ist, die an Unified Messaging-Server weitergeleitet werden. Wird auch als "Pilotnummer" bezeichnet.

Unified Messaging

Eine Anwendung, die Voicemail, Fax und E-Mail eines Benutzers in einem Postfach konsolidiert, sodass dieser nur einen einzigen Ort auf Nachrichten überprüfen muss - unabhängig vom Nachrichtentyp. Der E-Mail-Server wird dabei als Plattform für alle Typen von Nachrichten verwendet, wodurch es überflüssig wird, verschiedene Voicemail- und E-Mail-Infrastrukturen aufrechtzuerhalten.

UnifiedMessaging (Serverfunktion)

Ein Satz von Komponenten und Diensten, die das Speichern von Sprach-, Fax- und E-Mail-Nachrichten in einem einzigen Postfach eines Benutzers ermöglichen. Benutzer können außerdem per Telefon oder von einem Computer aus auf ihr Microsoft Exchange Server 2007-Postfach zugreifen.

Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act von 2001

Ein US-amerikanisches Bundesgesetz, das die Befugnisse der US-Strafverfolgungsbehörden für den ausgewiesenen Zweck der Terrorismusbekämpfung in den Vereinigten Staaten von Amerika und im Ausland erweitert. Wird auch als "Patriot Act" bezeichnet.

Nicht erreichbar-Warteschlange

Eine beständige Warteschlange, die Nachrichten enthält, die nicht an ihre Ziele weitergeleitet werden können. Unabhängig vom Ziel werden alle Nachrichten mit nicht erreichbaren Empfängern in dieser Warteschlange abgelegt.

Aktualisierung (Upgrade)

In der Exchange Server-Dokumentation wird mit dem Begriff "Aktualisierung" (manchmal auch "Upgrade") ganz allgemein auf die Aktualisierung auf eine neuere Version der Microsoft Exchange-Software, einschließlich einer direkten Aktualisierung, einer Überführung und einer Migration, Bezug genommen.

User Datagram Protocol (UDP)

Ein verbindungsloses Protokoll innerhalb von TCP/IP, das der Transportschicht im OSI-Referenzmodell (Open System Interconnect) der International Standard Organization (ISO) entspricht. UDP konvertiert von einer Anwendung generierte Datennachrichten in Pakete, die über IP gesendet werden können, ist jedoch unzuverlässig, da vor der Übermittlung kein Pfad zwischen Absender und Empfänger eingerichtet wird und nicht überprüft wird, ob die Nachrichten ordnungsgemäß zugestellt wurden. UDP ist effizienter als TCP und wird daher für verschiedene Zwecke verwendet, u. a. für SNMP (Simple Network Management Protocol). Die Zuverlässigkeit ist von der Anwendung abhängig, von der die Nachricht generiert wird.

Virtuelles privates Netzwerk (VPN)

Ein Netzwerk, das mindestens einen Computer über das Internet mit einem großen Netzwerk, beispielsweise einem Unternehmensnetzwerk, verbindet. Ein VPN ist verschlüsselt, sodass nur autorisierte Personen Zugriff darauf haben.

Virus

Ein bösartiges Computerprogramm, das speziell dazu entwickelt wurde, um sich selbst zu reproduzieren und von Computer zu Computer zu verbreiten. Ein Virus kann Hardware, Software und Daten schädigen.

Virenscan-API (VSAPI)

Ein Virenscan-API, die von Antivirusdienst-Drittanbietern verwendet wird, um Computer vor Viren zu schützen, auf denen die Exchange Server 2007-Serverfunktion Mailbox installiert ist.

Voicemail

Ein System, das Telefonnachrichten in einem Benutzerpostfach aufzeichnet und speichert.

Sprachnachricht

Eine elektronische Nachricht deren primärer Inhalt aus digitalisierten Audiodaten besteht.

VoIP (Voice over IP)

Die Verwendung eines IP-Datennetzwerks, um Sprachanrufe zu übertragen.

Sprachbenutzerschnittstelle (Voice User Interface, VUI)

Eine Schnittstelle, die zum Navigieren der Menüs eines Unified Messaging-Systems (UM) mithilfe von Spracheingaben verwendet wird.

VoIP-Gateway

Ein Computergerät, das zwischen leitungsvermittelten Telefonieprotokollen und VoIP-Protokollen umwandelt.

VPN

Siehe anderer Begriff: Virtuelles privates Netzwerk (VPN)

VSAPI

Siehe anderer Begriff: Virenscan-API (VSAPI)

Webverteilung

Die Verteilungsmethode, mit der Outlook 2007 oder neuere Clients, die offline oder über eine DFÜ-Verbindung arbeiten, auf das Offlineadressbuch (OAB) zugreifen.

WebReady Document Viewing

Eine Technologie zum Konvertieren von Dokumenten in HTML und zum Anzeigen in einem Webbrowser, wenn eine Anwendung zum Anzeigen nicht verfügbar ist.

Windows-Firewall

Firewallsoftware, die eine Komponente von Microsoft Windows XP SP2 oder höher ist. Die vorherige Version dieser Software hieß "Internetverbindungsfirewall" (Internet Connection Firewall, ICF).

X-Kopfzeile

Benutzerdefiniertes, inoffizielles Kopfzeilenfeld, das in der Nachrichtenkopfzeile vorhanden ist. X-Kopfzeilen werden in RFC 2822 nicht ausdrücklich erwähnt, doch die Verwendung eines nicht definierten Kopfzeilenfelds, das mit "X-" beginnt, hat sich zu einer akzeptierten Methode entwickelt, um einer Nachricht inoffizielle Kopfzeilenfelder hinzuzufügen. Messaginganwendungen, wie z. B. Antipsam-, Antivirus- oder Messagingserveranwendungen, können einer Nachricht ihre eigenen X-Kopfzeilen hinzufügen. X-Kopfzeilenfelder bleiben zwar normalerweise erhalten, werden aber von Messagingservern und -clients, die keine X-Kopfzeilenfelder verwenden, ignoriert.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft