(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Planen der Kompatibilität

Gilt für: Exchange Server 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2009-12-09

Microsoft Exchange Server 2010 ist so konzipiert, dass Benutzer Kompatibilitätsanforderungen leichter erfüllen können. Exchange 2010 bietet mehrere Funktionen, mit deren Hilfe Sie E-Mail-Nachrichten in einem Benutzerpostfach während ihrer Übermittlung in, durch und aus ihrer Organisation erfassen, schützen, ändern, beibehalten und erkennen können.

Die folgende Aufstellung enthält mehrere Beispiele für die Bereiche, in denen Kompatibilitätsfunktionen in Exchange 2010 Ihnen helfen können, künftigen Auskunftserteilungsanforderungen zu entsprechen und darauf zu reagieren:

  • Datenaufbewahrungsrichtlinien   Viele Organisationen müssen Daten für einen bestimmten Zeitraum aufbewahren und diese Daten anschließend entfernen, um Datenschutz zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zur Messaging-Datensatzverwaltung.
  • Datenschutz- und Vertraulichkeitsanforderungen   Täglich werden in Organisationen vertrauliche Informationen per E-Mail zwischen Einzelpersonen und von der Organisation selbst übermittelt. Diese Organisationen müssen den Schutz der Daten ihrer Benutzer und die Vertraulichkeit der Kommunikation gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zur Verwaltung von Informationsrechten.
  • Ethische "Absperrungen"   Organisationen, die mit Wertpapieren und anderen Finanzdaten arbeiten, müssen häufig die Kommunikation zwischen bestimmten Gruppen in der eigenen Organisation verhindern. Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zu ethischen "Absperrungen".
  • Auskunftserteilungsanforderungen   Organisationen sind mitunter an Gerichtsprozessen beteiligt. Im Rahmen dieser Prozesse können die Prozessbeteiligten Informationen von einander anfordern. Da der größte Teil der geschäftlichen Kommunikation per E-Mail stattfindet, benötigen Sie zur Einhaltung von Auskunftserteilungsanforderungen die Möglichkeit, Postfachinhalte wie E-Mail-Nachrichten und Anlagen zu durchsuchen. Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zur Suche in mehreren Postfächern.

Jede Organisation sollte die Kompatibilität, d. h. die Vorschrifteneinhaltung, ernst nehmen. Täglich müssen Organisationen Beweise für Prozesse oder Dokumente für Behörden vorlegen, die nachweisen, dass die entsprechenden Vorschriften eingehalten werden.

Organisationen, die diese Vorschrifteneinhaltung in die Planung ihrer IT-Infrastruktur und ihrer E-Mail-Infrastrukturen einbeziehen, können die erforderlichen Dokumente mit weniger Aufwand auf Nachfrage vorweisen. Außerdem können sie auch andere rechtliche Vorschriften einfacher einhalten.

Organisationen, die dagegen die Vorschrifteneinhaltung nicht von vornherein einplanen, müssen u. U. Millionen von E-Mail-Nachrichten manuell durchsuchen, was einer Zeit- und Geldverschwendung gleich kommt. Außerdem können Organisation zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie Gesetze oder Vorschriften nicht einhalten.

Auch wenn Ihre Organisation ggf. noch nie an einem Gerichtsprozess beteiligt war oder keine rechtlichen Vorschriften einhalten muss, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie Umgang mit privaten und vertraulichen Informationen haben, die ggf. Gesetzen und Vorschriften in Ihrem Land unterliegen. Sie sollten mit den Gesetzen und Vorschriften vertraut sein, die für Ihre Organisation gelten, und proaktive Schritte ergreifen, um diese einzuhalten.

Eine Aufstellung einiger Gesetze und Vorschriften, denen Ihre Organisation ggf. unterliegt, finden Sie unter Grundlegendes zu Journalen.

Sie sollten mit den Anforderungen und Verpflichtungen vertraut sein, die ggf. für Ihre Organisation gelten. Wenn Sie die Vorschrifteneinhaltung noch nicht in Ihrer Organisation besprochen haben, kann die Bereitstellung von Exchange 2010 ein Anlass für entsprechende Gespräche sein. Besprechen Sie sich bei der Beantwortung der folgenden Fragen mit der Geschäftsführung und der Rechtsabteilung Ihrer Organisation:

  • Wie ist der Umgang mit Kundendaten?
  • Wurden Richtlinien zum Schutz von Kundendaten festgelegt?
  • Werden vertrauliche Organisationsinformationen per E-Mail übermittelt?
  • Ist geregelt, wer vertrauliche Informationen anzeigen und senden darf?
  • Wurden Richtlinien und Verfahren festgelegt, damit auf gerichtliche Anforderungen von Informationen reagiert werden kann?
  • Gelten Gesetze oder Vorschriften, welche die Kommunikation zwischen bestimmten Gruppen in der Organisation untersagen?
  • Gelten Gesetze oder Vorschriften, gemäß denen Daten nach einem bestimmten Zeitraum gelöscht werden müssen?

Diese Liste enthält einige Fragen, die viele Organisationen beantworten müssen. Die Liste ist nicht vollständig. Sie enthält Beispiele, die Ihnen helfen sollen, einige der Aspekte zu berücksichtigen, die ggf. für Ihre Organisation zutreffen. Es kann noch andere Aspekte geben, die berücksichtigt werden müssen.

Wenn Sie in Ihrer Organisation bereits eine Richtlinie zur Vorschrifteneinhaltung festgelegt haben, besprechen Sie sich mit den dafür zuständigen Mitarbeitern und der Geschäftsführung, um zu erläutern, wie Exchange 2010 als Tool für die Einhaltung von Vorschriften verwendet werden kann.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft