(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Microsoft Solution Accelerator for Business Desktop Deployment 2007

Veröffentlicht: 16. Jan 2007

Beim Microsoft Solution Accelerator for Business Desktop Deployment 2007 (BDD 2007) handelt es sich um ein Lösungspaket, das Sie beim Roll-Out der aktuellen Desktop-Betriebssysteme und -Anwendungen von Microsoft in der IT-Umgebung Ihres Unternehmens unterstützt. Enthalten sind dabei Informationen und Ressourcen für alle Phasen eines Bereitstellungsprojekts – von der Planung und Vorbereitung über das Testen bis hin zur eigentlichen Installation und Inbetriebnahme. Zu den Microsoft-Produkten, auf die der Microsoft Solution Accelerator for BDD eingeht, zählen Windows Vista und das 2007 Microsoft Office System.

BDD 2007 herunterladen (engl.)

Auf dieser Seite

Einführung Einführung
Neue Funktionen in BDD 2007 Neue Funktionen in BDD 2007
Gründe für den Wegfall der Unterscheidung in Standard Edition und Enterprise Edition Gründe für den Wegfall der Unterscheidung in Standard Edition und Enterprise Edition
Weitere Ressourcen Weitere Ressourcen

Einführung

Dieser Solution Accelerator bietet bewährte Tools und Vorgehensweisen, die IT-Fachleuten die folgenden Möglichkeiten eröffnen:

  • Zusammenstellen eines Software- und Hardwarebestands als Unterstützung bei der Bereitstellungsplanung

  • Testen von Anwendungen auf ihre Kompatibilität und Mindern der Kompatibilitätsprobleme, die im Laufe des Vorgangs festgestellt werden

  • Einrichten einer ersten Testumgebung mit Bereitstellungs- und Abbilderstellungsservern.

  • Anpassen und Verpacken von Anwendungen

  • Automatisieren der Erstellung und Bereitstellung von Desktopabbildern

  • Sicherstellen der Absicherung des Desktops zur Erhöhung der Sicherheit in der Umgebung

  • Verwalten von Prozessen und Technologien, mit denen eine umfassende, integrierte Bereitstellung erreicht wird

Solution Accelerator for BDD enthält Leitfäden, Beispielvorlagen und Technologiedateien (z. B. Skripts und Konfigurationsdateien). Das Programm enthält Bereitstellungsleitfäden in Form von Featureteamhandbüchern, in denen der Bereitstellungsprozess ausführlich beschrieben wird. Die Leitfäden in BDD sind entsprechend der in Abbildung 1 beschriebenen Featureteams und Prozesse strukturiert.

Neue Funktionen in BDD 2007

Windows Vista wurde umfassend überarbeitet, um so die Bereitstellung zu erleichtern. Hierzu wurden beispielsweise neue, gebrauchsfertige Abbilderstellungstechnologien, XML-basierte Migrationsskripts, neue Tools für die Abbildbearbeitung (ImageX und System Image Manager) sowie ein neues Unattend.XML-Format eingeführt. Ein weiterer gewaltiger Durchbruch bei Windows Vista ist die Unabhängigkeit von der HAL (Hardware Abstraction Layer, Hardwareabstraktionsschicht) und die Sprachneutralität. Dies bedeutet, dass Unternehmen bei der Konsolidierung der Hardware mit einer minimalen Anzahl von Standardabbildern auskommen.

Wie bei allen großen Fortschritten in der Technologie lassen sich die größtmöglichen Vorteile nur dann erreichen, wenn alle Beteiligten mit den Tools und Technologien vertraut sind. Die Leitfäden und Tools in BDD 2007 machen die Bereitstellung von Windows Vista und des Office 2007 System vorhersagbar und skalierbar. Ein Großteil der Tools und Leitfäden in BDD 2007 lässt sich sogar während der gesamten Desktopverwaltung nutzen, beispielsweise um neue Benutzer bereitzustellen, Abbilder zu pflegen oder Treiber und Anwendungen zentral zu verwalten.

Mit BDD 2007 wird außerdem die neue Deployment Workbench eingeführt, mit der die Benutzer mehrere Betriebssystemkonfigurationen erstellen und verwalten, Netzwerkbereitstellungspunkte und Netzwerkfreigaben definieren, Treiber eingliedern, Sprachpakete anhängen und Anwendungen verketten können. Sogar die Erstellung von ISO- und WIM-Abbildern mit Windows PE ist möglich, die dann in einer vernetzten Umgebung oder offline mithilfe von DVDs bereitgestellt werden können. Mit einer eigenständigen Aufgabenablaufsteuerung in BDD 2007, die aus System Center Configuration Manager 2007 abgeleitet ist, werden zudem die Skriptinganforderungen früherer BDD-Versionen beträchtlich gesenkt. BDD ist nach wie vor so flexibel, dass die Zero Touch-Installation mit Systems Management Server 2003 und die Lite Touch-Installation mit minimalen Infrastrukturenanforderungen durchgeführt werden können.

Gründe für den Wegfall der Unterscheidung in Standard Edition und Enterprise Edition

Die Standard Edition und die Enterprise Edition von BDD 2.0 und BDD 2.5 richteten sich an mittelständische Unternehmen bzw. an Großunternehmen. Die BDD Standard Edition legte den Schwerpunkt auf die Lite Touch-Bereitstellung mit minimalen Anforderungen an die Netzwerk- und Verwaltungsinfrastruktur. Bei der BDD Enterprise Edition stand die Zero Touch-Bereitstellung mit SMS 2003 und dem SMS 2003 Feature Pack für die Betriebssystembereitstellung im Vordergrund. Die Tools zur Planung und Vorbereitung der Lite Touch- und Zero Touch-Bereitstellung wurden zu einem einzigen, gemeinsamen Framework mit Leitfäden und Tools für BDD 2007 zusammengeführt.

Bei BDD 2007 haben die Unternehmen die Wahl zwischen Zero Touch- und Lite Touch-Verfahren. Der Einsatz der Leitfäden und Tools in BDD 2007 bietet kleineren Unternehmen einige Vorteile, insbesondere im Hinblick auf die Abbilderstellung und die Lite Touch-Bereitstellung. Große Unternehmen mit mehreren hundert oder tausend Benutzern können mithilfe der umfangreichen Leitfäden, Vorlagen, Arbeitshilfen und Tools in BDD 2007 die Zero Touch-Installation mit SMS 2003 durchführen und die fortlaufende Verwaltung der Desktopabbilder optimieren.

Downloads zu BDD 2007
Business Desktop Deployment 2007

Die nachstehende Tabelle zeigt die Kriterien für die Auswahl der geeigneten Edition.

   

Lite Touch-Installation (LTI)

Zero Touch-Installation (ZTI) mit SMS 2003

Kundenprofil

Kunden mit mindestens 25 Computern und ohne SMS 2003 für die Zero Touch-Installation. LTI kann auch dann verwendet werden, wenn SMS 2003 vorhanden ist, die Bereitstellung jedoch auf nicht verwalteten oder nicht verbundenen Computern oder auf Computern mit niedriger Bandbreite erfolgt.

Kunden mit SMS 2003, das die Computer verwaltet, auf denen die Bereitstellung erfolgen soll.

Unterstützte Szenarios

  • Netzwerkbasierte Bereitstellung der Lite Touch-Installation mit Unterstützung für folgende Szenarios: Neuer Computer, Computerupgrade, Computer aktualisieren, Computer ersetzen

  • Isolierte Benutzer (Installation über DVD/USB)

  • Zero Touch-Installation (ZTI) mit Unterstützung für folgende Szenarios: Neuer Computer, Computer aktualisieren, Computer ersetzen (mit SMS 2003)

Erforderliche Infrastruktur

LAN mit mindestens einem Server und ausreichendem Speicherplatz zum Speichern der Arbeitsdateien und Abbilder

Systems Management Server 2003, Windows Server 2003 mit Windows-Bereitstellungsdiensten (Windows Deployment Services, Windows DS) und Active Directory

Erforderliche Software

Server: Windows Server 2003 mit Windows-Bereitstellungsdiensten (Windows DS) und Active Directory

Clientbetriebssysteme: Windows Vista Business, Professional oder Ultimate bzw. Windows XP Professional

Produktivitätssuites: Office Professional, Professional Plus, Enterprise und Ultimate 2007; Microsoft Office Professional 2003 Edition

Server: Systems Management Server 2003, Windows Server 2003 mit Windows-Bereitstellungsdiensten (Windows DS) und Active Directory

Clientbetriebssysteme: Windows Vista Business, Professional oder Ultimate bzw. Windows XP Professional

Produktivitätssuites: Office Professional, Professional Plus, Enterprise und Ultimate 2007; Microsoft Office Professional 2003 Edition

Erforderliche kostenlose Software (Download)

Frühere Versionen von Solution Accelerator für Business Desktop Deployment (BDD) sind noch zum Herunterladen verfügbar. Neue Benutzer sollten jedoch in jedem Fall die neuen Inhalte und Technologien aus BDD 2007 nutzen.

Weitere Ressourcen

  • Desktopbereitstellung für mittelständische Unternehmen (engl.)
    Informieren Sie sich über BDD-Techniken für mittelständische Unternehmen mit eingeschränkt, grundlegend bzw. umfassend verwalteten Infrastrukturen.

  • Windows Vista: Ressourcen für IT-Experten
    Hier finden Sie Informationen zur technischen Evaluierung und Bereitstellungsplanung, die Ihnen die Vorbereitung auf die nächste Version des Clientbetriebssystems von Microsoft erleichtern.

  • Windows XP Service Pack 2 (SP2): Ressourcen für IT-Experten
    SP2 bietet eine erweiterte Sicherheitsinfrastruktur, die Schutz gegen Viren, Würmer und Hacker enthält und zudem eine verbesserte Verwaltbarkeit und Kontrolle für IT-Experten sowie eine erhöhte Benutzerfreundlichkeit gewährleistet. Holen Sie sich die zum Bereitstellen des Service Packs erforderlichen Ressourcen.

  • TechNet Script Center
    Systemadministratoren finden hier alle zur Verwaltung ihrer Windows-Computer geeigneten Microsoft-Skriptingtechnologien, einschließlich der im Script Repository enthaltenen Skripts für die Desktopverwaltung.

  • Zero Touch-Bereitstellung von Windows XP/Office 2003 (engl.)
    Informieren Sie sich, wie Sie ein Abbild eines vorhandenen Systems erstellen und dann ein Abbildpaket in SMS 2003 erstellen, mit dem dieses Abbild auf vorhandene oder neue Computer übertragen wird.

Abbildung 1: BDD-Prozesse

Abbildung 1: BDD-Prozesse

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft