(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Planen von Anlageneinstellungen in Outlook 2010

 

Gilt für: Office 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-02-29

In Microsoft Outlook 2010 können Sie angeben, dass Anlagen für Outlook-Elemente (z. B. E-Mail-Nachrichten oder Termine) basierend auf dem Dateityp der Anlage eingeschränkt werden. Für einen Datentyp ist eine Einschränkung der Ebene 1 oder der Ebene 2 möglich. Darüber hinaus können Sie konfigurieren, welche Vorgänge Benutzer für Anlageneinschränkungen ausführen können. Beispielsweise könnten Sie Benutzern erlauben, die Einschränkungen für eine Gruppe von Anlagendateitypen von Ebene 1 (Benutzer kann die Datei nicht anzeigen) in Ebene 2 (Benutzer kann die Datei öffnen, nachdem sie auf dem Datenträger gespeichert wurde) zu ändern.

HinweisNote
Zum Erzwingen von Anlageneinstellungen müssen Sie zuerst mithilfe der Gruppenrichtlinien die Methode konfigurieren, die von Outlook 2010 zum Erzwingen von Sicherheitseinstellungen verwendet wird. Weitere Informationen zum Festlegen der Outlook 2010-Methode zum Erzwingen von Sicherheitseinstellungen finden Sie unter Angeben, wie Sicherheitseinstellungen in Outlook erzwungen werden in Auswählen von Sicherheits- und Schutzeinstellungen für Outlook 2010.

Dieser Artikel richtet sich an Outlook-Administratoren. Informationen, weshalb manche Outlook-Anlagen blockiert sind, finden Sie unter Blockierte Anlagen: Das unbeliebteste Outlook-Feature (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=81268&clcid=0x407). Informationen zum Freigeben von Dateien, die eingeschränkte Dateitypen aufweisen, finden Sie unter Blockierte Anlagen in Outlook (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=188575&clcid=0x407).

Inhalt dieses Artikels:

Der Zugriff auf manche Anlagen in Elementen (z. B. E-Mail-Nachrichten oder Termine) ist in Outlook 2010 eingeschränkt. Dateien mit bestimmten Dateitypen können als Ebene 1 (Benutzer kann die Datei nicht anzeigen) oder Ebene 2 (Benutzer kann die Datei öffnen, nachdem sie auf dem Datenträger gespeichert wurde) kategorisiert werden.

Standardmäßig werden mehrere Dateitypen von Outlook 2010 als Ebene 1 klassifiziert, und Benutzer können Dateien mit diesen Erweiterungen nicht empfangen. Beispiele hierfür sind die Dateinamenerweiterungen CMD, EXE und VBS. Als Administrator können Sie mithilfe der Gruppenrichtlinien verwalten, wie ein Dateityp für die Blockierung von E-Mail-Anlagen kategorisiert wird. Beispielsweise können Sie eine Dateitypkategorisierung von Ebene 1 in Ebene 2 ändern oder aber eine Liste mit den Dateitypen der Ebene 2 erstellen. Standardmäßig gibt es keine Dateitypen der Ebene 2.

Outlook 2010-Einstellungen für die Anlagensicherheit können Sie mithilfe der Gruppenrichtlinien und der Outlook 2010-Vorlage (Outlk14.adm) konfigurieren. Die meisten Einstellungen für die Anlagensicherheit finden Sie unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2010\Sicherheit\Sicherheitsformulareinstellungen\Anlagensicherheit. Einstellungen, um zu verhindern, dass Benutzer Einstellungen für die Anlagensicherheit anpassen, und um die geschützte Ansicht für Anlagen zu verwenden, die von internen Absendern empfangen wurden, finden Sie unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2010\Sicherheit. Einstellungen für die Anlagensicherheit können nicht mit dem Office-Anpassungstool (OAT) konfiguriert werden.

Weitere Informationen zur geschützten Ansicht finden Sie unter Planen von Einstellungen für die geschützte Ansicht für Office 2010.

Weitere Informationen zum Herunterladen der administrativen Vorlage in Outlook 2010 und zu anderen administrativen Vorlagen in Office 2010 finden Sie unter Administrative Vorlagendateien (ADM, ADMX, ADML) für Office 2010 und das Office-Anpassungstool. Weitere Informationen zu Gruppenrichtlinie finden Sie unter Übersicht über Gruppenrichtlinien für Office 2010 und Erzwingen von Einstellungen mithilfe von Gruppenrichtlinien in Office 2010.

Dateien der Ebene 1 werden für den Benutzer ausgeblendet. Der Benutzer kann eine Anlage der Ebene 1 nicht öffnen, speichern oder drucken. (Wenn Sie angeben, dass Benutzer eine Anlage der Ebene 1 auf eine Anlage der Ebene 2 tiefer stufen können, gelten für die Datei Einschränkungen der Ebene 2). Falls ein Benutzer eine E-Mail-Nachricht oder einen Termin mit einer blockierten Anlage empfängt, wird in der Infoleiste oben im Element eine Liste der blockierten Dateien angezeigt. (Die Infoleiste wird in einem benutzerdefinierten Formular nicht angezeigt). Wenn Sie einen Dateityp aus der Liste der Ebene 1 entfernen, sind Anlagen mit diesem Dateityp nicht mehr blockiert. Die Standardliste mit den Dateitypen der Ebene 1 finden Sie unter Durch Outlook 2010 eingeschränkte Anlagendateitypen.

Mit den Einstellungen in der folgenden Tabelle können Sie Dateitypen der Ebene 1 in der Standardliste hinzufügen oder entfernen. In den Gruppenrichtlinien finden Sie diese Einstellungen unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2010\Sicherheit\Sicherheitsformulareinstellungen\Anlagensicherheit. Diese Einstellungen können nicht mit dem Office-Anpassungstool konfiguriert werden.

 

Option Beschreibung

Als Ebene 1 zu blockierende Dateierweiterungen hinzufügen

Gibt die Dateitypen (gewöhnlich drei Buchstaben) an, die Sie der Liste mit den Dateien der Ebene 1 hinzufügen möchten. Geben Sie vor den Dateinamenerweiterungen keinen Punkt ein. Falls Sie mehrere Dateinamenerweiterungen eingeben, trennen Sie diese durch ein Semikolon.

Als Ebene 1 blockierte Dateierweiterungen entfernen

Gibt die Dateitypen (gewöhnlich drei Buchstaben) an, die Sie aus der Liste mit den Dateien der Ebene 1 entfernen möchten. Geben Sie vor den Dateinamenerweiterungen keinen Punkt ein. Falls Sie mehrere Dateinamenerweiterungen eingeben, trennen Sie diese durch ein Semikolon.

Bei einem Dateityp der Ebene 2 muss der Benutzer die Datei auf der Festplatte speichern, bevor die Datei geöffnet wird. Eine Datei der Ebene 2 kann nicht direkt in einem Element geöffnet werden.

Wenn Sie einen Dateityp aus der Liste der Ebene 2 entfernen, wird er zu einem regulären Dateityp, der in Outlook 2010 geöffnet, gespeichert und gedruckt werden kann. Bezüglich der Datei gibt es keine Einschränkungen.

Mit den Einstellungen in der folgenden Tabelle können Sie Dateitypen der Ebene 2 in der Standardliste hinzufügen oder entfernen. In den Gruppenrichtlinien finden Sie diese Einstellungen unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2010\Sicherheit\Sicherheitsformulareinstellungen\Anlagensicherheit. Diese Einstellungen können nicht mit dem Office-Anpassungstool konfiguriert werden.

 

Option Beschreibung

Als Ebene 2 zu blockierende Dateierweiterungen hinzufügen

Gibt die Dateinamenerweiterung (gewöhnlich drei Buchstaben) an, die Sie der Liste mit den Dateien der Ebene 2 hinzufügen möchten. Geben Sie vor den Dateinamenerweiterungen keinen Punkt ein. Falls Sie mehrere Dateinamenerweiterungen eingeben, trennen Sie diese durch ein Semikolon.

Als Ebene 2 blockierte Dateierweiterungen entfernen

Gibt die Dateinamenerweiterung (gewöhnlich drei Buchstaben) an, die Sie aus der Liste mit den Dateien der Ebene 2 entfernen möchten. Geben Sie vor den Dateinamenerweiterungen keinen Punkt ein. Falls Sie mehrere Dateinamenerweiterungen eingeben, trennen Sie diese durch ein Semikolon.

Die Einstellungen in der folgenden Tabelle sind zusätzliche Einstellungen, die Sie für Anlagen in den Gruppenrichtlinien konfigurieren können. In den Gruppenrichtlinien finden Sie diese Einstellungen unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2010\Sicherheit\Sicherheitsformulareinstellungen\Anlagensicherheit. Diese Einstellungen können nicht mit dem Office-Anpassungstool konfiguriert werden.

 

Option Beschreibung

Anlagen der Ebene 1 anzeigen

Ermöglicht Benutzern den Zugriff auf alle Anlagen mit Dateitypen der Ebene 1, indem die Anlagen zuerst auf dem Datenträger gespeichert und anschließend geöffnet werden (wie bei Anlagen der Ebene 2).

Benutzer können Anlagen auf Ebene 2 tiefer stufen

Hiermit können Benutzer eine Liste der Anlagen-Dateinamenerweiterungen erstellen, die von Ebene 1 auf Ebene 2 tiefer gestuft werden sollen. Wenn Sie diese Gruppenrichtlinieneinstellung nicht konfigurieren, wird in Outlook die Liste des Benutzers standardmäßig ignoriert. Der Registrierungsschüssel, in dem Benutzer die Liste der tiefer zu stufenden Dateitypen erstellen, lautet HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Outlook\Security\Level1Remove. In diesem Registrierungsschlüssel geben Benutzer die Dateinamenerweiterungen (gewöhnlich drei Buchstaben und durch ein Semikolon getrennt) an, die aus der Liste mit den Dateien der Ebene 1 entfernt werden sollen.

Keine Eingabeaufforderung zu Anlagen der Ebene 1 beim Senden eines Elements

Hiermit erhalten die Benutzer keine Warnung, wenn sie ein Element senden, das eine Anlage der Ebene 1 enthält. Diese Option betrifft nur die Warnung. Nachdem das Element gesendet wurde, können die Empfänger in Abhängigkeit von ihren Sicherheitseinstellungen die Anlage möglicherweise nicht anzeigen oder darauf zugreifen. Wenn die Benutzer in der Lage sein sollen, Elemente in einem öffentlichen Ordner bereitzustellen, ohne dass diese Eingabeaufforderung angezeigt wird, müssen Sie diese Einstellung und die Einstellung Keine Eingabeaufforderung zu Anlagen der Ebene 1 beim Schließen eines Elements aktivieren.

Keine Eingabeaufforderung zu Anlagen der Ebene 1 beim Schließen eines Elements

Hiermit erhalten die Benutzer keine Warnung, wenn sie eine E-Mail-Nachricht, einen Termin oder ein sonstiges Element schließen, das eine Anlage der Ebene 1 enthält. Diese Option betrifft nur die Warnung. Nachdem das Element geschlossen wurde, kann der Benutzer die Anlage nicht anzeigen oder darauf zugreifen. Wenn die Benutzer in der Lage sein sollen, Elemente in einem öffentlichen Ordner bereitzustellen, ohne dass diese Eingabeaufforderung angezeigt wird, müssen Sie diese Einstellung und die Einstellung Keine Eingabeaufforderung zu Anlagen der Ebene 1 beim Senden eines Elements aktivieren.

OLE-Paketobjekte anzeigen

Zeigt OLE-Objekte an, die als Paket zusammengestellt wurden. Ein Paket ist ein Symbol, das ein eingebettetes oder verknüpftes OLE-Objekt darstellt. Wenn Sie auf das Paket doppelklicken, wird das Objekt in dem Programm, mit dem das Objekt erstellt wurde, wiedergegeben (z. B., wenn es sich bei dem Objekt um eine Audiodatei handelt) oder aber geöffnet und angezeigt. Das Anzeigen von OLE-Paketobjekten durch Outlook kann problematisch sein, da das Symbol auf einfache Weise geändert und als Tarnung für bösartige Dateien verwendet werden kann.

Die Einstellungen in der folgenden Tabelle finden Sie in den Gruppenrichtlinien unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2010\Sicherheit. Diese Einstellungen können nicht mit dem Office-Anpassungstool konfiguriert werden.

 

Aktion Beschreibung

Benutzer können Sicherheitseinstellungen für Anlagen nicht anpassen

Wenn diese Option aktiviert ist, können Benutzer die Liste der als Anlagen in Outlook zulässigen Dateitypen nicht anpassen. Dies gilt unabhängig davon, wie Sie andere Outlook-Sicherheitseinstellungen konfiguriert haben.

Geschützte Ansicht für Anlagen verwenden, die von internen Absendern empfangen wurden

Wenn diese Option aktiviert ist, werden von Absendern innerhalb Ihrer Organisation empfangene Anlagen in der geschützten Ansicht geöffnet. Diese Einstellung gilt nur für Microsoft Outlook-Konten, die eine Verbindung mit einem Computer mit Microsoft Exchange Server herstellen.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft