(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Einrichten von Office Migration Planning Manager File Scanner für Office 2010

Aktualisiert: 29. Juli 2011

Das Einrichten von OMPM File Scanner ist der erste Schritt beim Prüfen von Dokumenten auf Kompatibilität mit Microsoft Office 2010. Laden Sie OMPM von der Microsoft Office Migration Planning Manager 2010-Downloadseite (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=199599&clcid=0x407) herunter. Die Anleitungen in diesem Artikel helfen Ihnen dabei, OMPM bereitzustellen und zu installieren. Anschließend können Sie sich mit den OMPM-Komponenten und den durch eine OMPM-Überprüfung generierten Dateien vertraut machen.

Inhalt dieses Artikels

Herunterladen von OMPM Update 1

Das Installationspaket für OMPM 2010 Update 1 steht im Microsoft Download Center (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=199599&clcid=0x407) zur Verfügung. Es enthält zahlreiche Fehlerbehebungen und Verbesserungen für OMPM File Scanner, Office File Converter (OFC) und Version Extraction Tool (VET)).

Cc178974.Important(de-de,office.14).gifWichtig:

Wenn Sie eine frühere Version von OMPM verwenden, können Sie vorhandene Clientüberprüfungsergebnisse, Datenbanken oder exportierte Daten mit der neuen OMPM-Version nicht wieder verwenden. Sie müssen mit der neuen Version neue Datenbanken erstellen und Clients erneut überprüfen.

Einrichten von OMPM File Scanner

Sie können OMPM File Scanner zur Analyse der Umgebung auf drei Arten konfigurieren:

  • Zentral ausgeführte Überprüfungsvorgänge   Der zentral ausgeführte Überprüfungsvorgang stellt die am häufigsten für die Verteilung von OMPM verwendete Methode dar. Er wird in der Regel zum Überprüfen von freigegebenen Dokumentrepositorys verwendet. Platzieren Sie zur zentralen Ausführung der Dateiüberprüfung alle erforderlichen Dateien von OMPM File Scanner (die dem Inhalt des Ordners Scan entsprechen) auf einem administrativen Clientcomputer, und führen Sie OMPM File Scanner dann von diesem Computer aus, wobei die Computer dann über das Netzwerk überprüft werden. Geben Sie die zu überprüfenden Ordner an, indem Sie den Wert der FoldersToScan-Einstellung in offscan.ini konfigurieren. Wenn die OMPM-Dateien zentral verteilt werden, können Sie die Konfigurationsdatei (offscan.ini) von OMPM File Scanner auf dem administrativen Computer ändern, ohne dass sie auf jeden Computer im Netzwerk neu verteilt werden muss.

  • Verteilte Überprüfungsvorgänge vom freigegebenen Ordner   Platzieren Sie zur Verwendung von verteilten Überprüfungsvorgängen vom freigegebenen Ordner die erforderlichen Dateien von OMPM File Scanner (die dem Inhalt des Ordners Scan entsprechen) in einer zentralen Freigabe. Führen Sie OMPM File Scanner dann von dieser Freigabe auf den Zielclientcomputern aus, wobei lokale Computerfestplatten oder Server überprüft werden. Mit dieser Methode können Sie auch die Konfigurationsdatei (offscan.ini) von OMPM File Scanner am zentralen Speicherort ändern, ohne dass sie auf jeden Computer im Netzwerk neu verteilt werden muss. Für diese Methode besteht auch die Möglichkeit, ein Skript auf jeden Computer zu kopieren, mit dem OMPM File Scanner von einer Dateifreigabe gestartet wird. Der Scanner wird auf einem Clientcomputer mithilfe eines Befehls wie dem folgenden aufgerufen:

    Pushd \\<OMPM-Verwaltungsserver>\<Zu überprüfender freigegebener Ordner>

    Anschließend führen Sie offscan.exe von diesem neu zugeordneten Speicherort aus. Offscan.exe muss von einem zugeordneten Speicherort ausgeführt werden, damit die Überprüfungskonfigurationsdatei erkannt wird. Sie können die Überprüfung manuell auf den Clients oder mit einem Skript starten. Die Überprüfung kann still auf den Clientcomputern ausgeführt werden, damit der Prozess für die Benutzer transparent ist.

  • Dezentralisierte Überprüfungsvorgänge   Wenn Sie die dezentralisierte Überprüfungsmethode verwenden möchten, können Sie die Dateien von OMPM File Scanner (den Inhalt des Ordners Scan) auf jedem Clientcomputer verteilen und ausführen und OMPM File Scanner lokal ausführen. Die File Scanner-Komponenten können mit Ihrem bevorzugten Softwareinstallationstool verteilt werden, dazu zählen Anmeldeskripts, Microsoft Deployment Kit Lite Touch oder System Center Configuration Manager. Sie können CAB-Dateien automatisch auf dem zentralen Protokollserver speichern, indem Sie den freigegebenen Serverspeicherort von administrativen Clients als Ziel des Überprüfungsprotokolls in der DestinationPath-Einstellung der Konfigurationsdatei offscan.ini konfigurieren. Die Verwendung dieser Methode wird empfohlen, wenn Sie zahlreiche Dateien auf jedem Clientcomputer überprüfen möchten.

Bei seiner Ausführung wird Offscan.exe im Hintergrund auf dem überprüften Clientcomputer installiert, damit sichergestellt ist, dass die ausführbare Datei nachverfolgt werden kann. Nach Abschluss eines Überprüfungsvorgangs wird es auch automatisch deinstalliert. Falls Installationen von Offscan.exe auf Computern im Netzwerk verbleiben, nachdem die Überprüfungsvorgänge abgeschlossen sind, können diese sicher entfernt werden.

Die folgenden Dateien, die sich im Ordner Scan im OMPM-Downloadpaket befinden, sind für das Ausführen von OMPM File Scanner erforderlich:

  • OFFSCAN.EXE – Das Programm OMPM File Scanner

  • ACCSCAN.DLL – Anwendungsbibliotheksmodule

  • OFFSCAN.INI – Konfigurationsdatei

  • MSVBVM50.DLL – Visual Basic 5.0-Laufzeitversion

  • SYSTEM.MDW – Access-Systemdatenbank

Beim Ausführen von offscan.exe wird die Konfigurationsdatei offscan.ini gelesen. Sie enthält spezifische Angaben zum Ausführen der Dateiüberprüfung. Die Datei offscan.ini muss konfiguriert werden, bevor die Dateien von OMPM File Scanner verteilt oder eine Dateiüberprüfung ausgeführt wird. Informationen zu den Einstellungen, die in der Konfigurationsdatei offscan.ini konfiguriert werden können, finden Sie unter Einstellungen in "Offscan.ini" in Office Migration Planning Manager (OMPM) für Office 2010.

Installieren von OMPM

Der Installationsort der OMPM-Dateien hängt von der Bereitstellungsmethode ab, die Sie auswählen. Weitere Informationen finden Sie in den Beschreibungen der Methoden zu zentral ausgeführten Überprüfungsvorgängen, zu verteilten Überprüfungsvorgängen vom freigegebenen Ordner und zu dezentralisierten Überprüfungsvorgängen.

So installieren Sie OMPM

  1. Geben Sie auf dem zentralen Administratorcomputer an der Eingabeaufforderung Folgendes ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE: MigrationPlanningManager2010Update1.exe

  2. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, und klicken Sie dann auf Accept.

  3. Bestätigen Sie den Speicherort der extrahierten Dateien. Der Standardspeicherort lautet c:\ompm. Ändern Sie ggf. den Speicherort, und klicken Sie dann auf Extract. Die Dateien werden am angegebenen Speicherort extrahiert.

Deinstallieren von OMPM

Die folgenden Verfahren enthalten die Schritte zum Deinstallieren von OMPM von einem Administratorcomputer und einem Clientcomputer. Die OMPM-Dateien werden auf dem Administratorcomputer oder den Clientcomputern installiert, dies hängt von der ausgewählten Bereitstellungsmethode ab. Weitere Informationen finden Sie in den Beschreibungen der Methoden zu zentral ausgeführten Überprüfungsvorgängen, zu verteilten Überprüfungsvorgängen vom freigegebenen Ordner und zu dezentralisierten Überprüfungsvorgängen.

So deinstallieren Sie OMPM auf einem Administratorcomputer

  1. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein: DeleteDB.bat<Computername>\<SQLServerName> <Datenbankname>

  2. Löschen Sie die folgenden Ordner (und ihren Inhalt) aus dem ursprünglichen Installationsort (z. B. c:\ompm): Catalog, Database, Report, Scan und Tools.

  3. Löschen Sie die Überprüfungsprotokolldateien von OMPM 2010 aus dem Speicherort, der in der Einstellung DestinationPath der Konfigurationsdatei offscan.ini angegeben ist.

So deinstallieren Sie OMPM auf einem Clientcomputer

  1. Löschen Sie alle Komponenten von jedem Clientcomputer.

  2. Wenn Sie die Ausführungen von File Scanner sicher nachverfolgen möchten, löschen Sie die vorgenommenen Registrierungseinträge.

    • Die Registrierungseinträge zu OMPM-Überprüfungsvorgängen sind im Schlüssel HKCU\Software\Microsoft\OMPM gespeichert.

    • Löschen Sie keine RunID-Einträge. Andernfalls verwenden Sie denselben RunID-Wert für einen anderen Überprüfungsvorgang, und die Überprüfungsergebnisse werden dupliziert.

Von einem OMPM-Überprüfungsvorgang generierte Dateien

Mit OMPM File Scanner werden Informationen zum Computer gesammelt und der festgelegte Pfad für Office-Dateien rekursiv überprüft. Die Ergebnisse werden anschließend von OMPM File Scanner in einer Gruppe von XML-Protokolldateien in dem Ordner erfasst, der in der Destination-Einstellung in der Konfigurationsdatei offscn.ini definiert ist. Optional können die Protokolldateien nach der Überprüfung in einer CAB-Datei komprimiert werden, indem die CABLogs-Einstellung in der Konfigurationsdatei offsca.ini konfiguriert wird.

Darüber hinaus enthält OMPM das neueste Access Compatibility Toolkit, das beim Überprüfen von Microsoft Access-Dateien automatisch verwendet wird (sofern Sie die Einstellung AccessScan in der Datei Offscan.ini auf 1 festgelegt haben). Die Ergebnisse werden auf der Registerkarte Access Compatibility des Berichterstellungstools angezeigt.

Von OMPM File Scanner generierte Protokoll- und CAB-Dateien

Für jeden überprüften Computer schreibt OMPM File Scanner eine XML-Protokolldatei in den Zielordner, den Sie in der begleitenden Datei Offscan.ini angegeben haben. Diese erste Protokolldatei enthält sowohl Überprüfungs- als auch Computerdetails. Anschließend wird von OMPM File Scanner eine XML-Protokolldatei für jede weitere Office-Datei erstellt, die überprüft wird. Der Dateiname für jede Protokolldatei hat das Format einer GUID mit einem Präfix, das die Art der Protokolldatei angibt.

Es werden vier Protokolldateien zum Erfassen von Eigenschaften zum überprüften Computer, zur überprüften Datei, zu den Überprüfungsergebnissen und zu Fehlern von OMPM File Scanner erstellt. In der folgenden Tabelle ist eine typische Gruppe von Protokolldateien dargestellt.

Dateiname Beschreibung

Scan_{40D1300A-F0BE-4D68-ADBF-36C78EE030A1}.xml

Überprüfungsprotokoll (eins pro Überprüfungsvorgang)

File_{F575D370-1E7A-486E-9FC6-4BB83C7770DD}.xml

Protokoll mit Dateieigenschaften (eins pro überprüfter eindeutiger Datei)

Sum_{75C5A590-A789-4B16-A2EB-E3934BCB01B1}.xml

Zusammenfassungsprotokoll

Err_{61CF0E6F-71E1-4878-9E9F-C1D35EBA3506}.xml

Fehlerprotokoll (eins pro Vorkommen eines eindeutigen Fehlers)

Die einzelnen Protokolldateien können in CAB-Dateien komprimiert werden, um die Übertragung an die Microsoft SQL Server-Datenbank effizienter zu machen. Jede CAB-Datei kann bis zu 10.000 Protokolldateien enthalten. Die Protokolldateien werden der CAB-Datei hinzugefügt, die ursprünglichen Protokolldateien werden gelöscht. Wenn eine CAB-Datei 10.000 Protokolldateien erreicht, wird von OMPM File Scanner eine neue CAB-Datei für die nächsten 10.000 Dateien erstellt. Sie können die Erstellung von CAB-Dateien deaktivieren, indem Sie die CABLogs-Einstellung in Offscan.ini von der Standardeinstellung 1 in 0 ändern (dies wird bei einer Überprüfung von mehreren Tausend Dateien aus Leistungsgründen nicht empfohlen).

Für die CAB-Dateien wird der Dateiname aus der ScanID-GUID verwendet, und es wird eine Indexnummer angehängt. Für 3 CAB-Dateien, die auf demselben Computer generiert werden, können Namen wie die Folgenden generiert werden:

  • Computer1 {2FA87EDF-4393-4BCF-8829-8776F82DEDD5}00001.cab

  • Computer1 {2FA87EDF-4393-4BCF-8829-8776F82DEDD5}00002.cab

  • Computer1 {2FA87EDF-4393-4BCF-8829-8776F82DEDD5}00003.cab

Durch das Erstellen von CAB-Dateien kann die Leistung beeinträchtigt werden, wenn Protokolldateien über das Netzwerk gespeichert werden. Protokolldateien sollten im Allgemeinen auf Computern gespeichert werden, die sich geografisch in der Nähe der überprüften Computer und in demselben Subnetz befinden. Verwenden Sie die Einstellung CABlogs=1 in der Datei Offscan.ini, um die Erstellung von CAB-Dateien zu deaktivieren.

Von OMPM File Scanner überprüfte Dateien

In der folgenden Tabelle sind die Dateitypen aufgeführt, die von OMPM File Scanner überprüft werden. Es sind auch die Dateitypen aufgeführt, die nur bei der oberflächlichen und intensiven Überprüfung überprüft werden.

Cc178974.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Dateien im OpenXML-Format (XSLX, PPTX, DOCX) werden von OMPM File Scanner nicht überprüft, es sei denn, Sie fügen sie der Ext-Einstellung in Offscan.ini explizit hinzu.

Programme in Microsoft Office 97 – 2003 Dateitypen bei der oberflächlichen und intensiven Überprüfung Nur oberflächliche Überprüfung Nur intensive Überprüfung

Access

  • MDB

  • MDE

  • MDZ

  • ADP

  • ADE

  • MDT

  • MDA

  • ACCDA

  • ACCDB

  • ACCDR

  • ACCDU

  • ACCDE

  • ACCDT

  • ACCDC

Excel

  • XLS

  • XLT

  • XLA

  • XLM

  • XLW

  • HTM

  • HTML

  • MHTML

  • MHT

  • XLC

  • WK1

  • WK3

  • WK4

  • WJ1

  • WJ2

  • WJ3

  • FJ3

  • FMT

  • FM3

  • ALL

  • WKS

  • WQ1

  • DBF

  • XLSM

  • XLTM

PowerPoint

  • PPT

  • POT

  • PPS

  • PPA

  • PPTM

  • PPAM

  • POTM

Project

  • MPP

  • MPT

Publisher

PUB

Visio

  • VSD

  • VSS

  • VST

  • VDX

  • VTX

  • VSX

Word

  • DOC

  • DOT

  • WIZ

  • DOCM

  • DOTM

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

29. Juli 2011

2011/07/25

18. November 2010

2010/11/15

12. August 2010

2010/08/09

2012/05/16

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft