(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Konvertieren binärer Office-Dateien mithilfe von Office File Converter (OFC) und Version Extraction Tool (VET)

 

Gilt für: Office 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-07-25

Office Migration Planning Manager (OMPM) umfasst zwei Tools, die Sie bei der Verwaltung binärer Office-Dateien während einer Migration zu Microsoft Office 2010 unterstützen. Mit Office File Converter (OFC) können Sie binäre Dateien in Massen in das von Office 2010 und 2007 Office System verwendete OpenXML-Format konvertieren. Verwenden Sie Version Extraction Tool (VET), um mehrere gespeicherte Versionen eines Word 97–2003-Dokuments in einzelne Dateien zu extrahieren. Die beiden Tools werden in der Regel mit von OMPM generierten Überprüfungsergebnissen verwendet.

Machen Sie sich vor der Verwendung von OFC mit den folgenden Richtlinien vertraut.

  • Auf den Computern mit den zu konvertierenden Dateien muss das Microsoft Office Compatibility Pack installiert sein. Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Office Compatibility Pack für Dateiformate von Word, Excel und PowerPoint (http://www.microsoft.com/downloads/de-de/details.aspx?FamilyID=941b3470-3ae9-4aee-8f43-c6bb74cd1466).

  • OFC konvertiert binäre DOC-Dateien in das von Word 2007 verwendete DOCX-Format. Wenn ein Benutzer anschließend eine konvertierte DOCX-Datei in Word 2010 öffnet, wird die Datei im Word 2007-Kompatibilitätsmodus geöffnet. Die Konvertierung von DOC-Dateien in das DOCX-Format von Word 2010 wird nicht unterstützt. Benutzer können die Dateien einzeln in das DOCX-Format von Word 2010 konvertieren, indem sie auf die Registerkarte Datei und anschließend auf Konvertieren klicken.

  • OFC kann eine maximale Tiefe von 10 Ordnern konvertieren. Beispielsweise ist DestinationPathTemplate=I:\Converted\*1\*2\*3\*4\*5\*6\*7\*8\*9\ ein gültiger Aufruf. Dagegen ist DestinationPathTemplate=I:\Converted\*1\*2\*3\*4\*5\*6\*7\*8\*9\*10\ nicht möglich. Als Problemumgehung können Sie mit Befehlen wie net use oder subst den Pfad verkürzen.

Vor der Ausführung von Office File Converter müssen Sie die Datei ofc.ini bearbeiten und die entsprechenden Parameter festlegen.

So konvertieren Sie Dateien

  1. Navigieren Sie an einer Eingabeaufforderung zu dem Ordner, in dem OFC installiert ist.

  2. Geben Sie folgenden Befehl ein:

    ofc <ofc.ini>

Der Parameter für diesen Befehl lautet wie folgt.

 

Parameter Beschreibung

ofc.ini

Der Speicherort der Datei ofc.ini. Ist kein Pfad angegeben, wird die Datei in demselben Verzeichnis gesucht, in dem sich die ausführbare Datei befindet. Optional.

HinweisNote
Wenn Sie FileListFolder und FoldersToConvert auf dieselben Dateien festlegen, werden diese Dateien zweimal konvertiert.

In der folgenden Tabelle sind die Einstellungen und Werte in der Datei Ofc.ini aufgeführt.

 

Einstellung Beschreibung Mögliche Werte Wert fehlt Wert ist ungültig

[Run]

Abschnitt mit eindeutiger ID und Beschreibung dieser Konvertierung. Erforderliche Angabe.

Konvertierung wird mit Fehlermeldung beendet.

Fehler: [Run] section heading invalid or missing in OFC.INI.

RunID

Nachverfolgungsnummer für die aktuelle Konvertierung. Verwenden Sie diese Option, um Konvertierungen von verschiedenen Computern im Berichterstellungstool zu gruppieren. Erforderliche Angabe.

Muss numerisch sein

Konvertierung wird mit Fehlermeldung beendet.

Fehler: Invalid or missing RunID value in OFC.INI.

Description

Text zur Beschreibung des aktuellen Konvertierungslaufs. Optional.

Freiformtext, max. 255 Zeichen

Wird ignoriert.

Nicht zutreffend.

LogDestinationPath

Speicherort der Protokolldatei, die bei Verwendung der Einstellung FileList generiert wird. Erforderliche Angabe.

Bei dieser Einstellung werden keine Protokolldateien generiert, die den bei der Konvertierung im Eingabeaufforderungsfenster angezeigten Text erfassen. Verwenden Sie den Befehl ">" (z. B. ofc.exe > C:\Log.txt), um Befehlsshellausgaben in einer Textdatei zu speichern.

Physisches oder zugeordnetes Laufwerk oder UNC-Pfad. Beispiel: c:\Conversion\logs

\\server\vba\logs

Umgebungsvariablen werden ebenfalls unterstützt.

Konvertierung wird mit Fehlermeldung beendet.

Fehler: Invalid or missing ‘LogDestinationPath’ value in OFC.INI.

[ConversionOptions]

Abschnittsüberschrift für einen Teil der INI-Datei, der Konvertierungsoptionen enthält. Erforderlich, sofern Konvertierungsoptionen in der INI-Datei angegeben sind.

Konvertierung wird mit Fehlermeldung beendet.

Fehler: [ConversionOptions] section heading invalid or missing in OFC.INI.

DoNotCab

Ermöglicht Benutzern, die Erstellung von CAB-Dateien von Protokolldateien zu deaktivieren. Optional.

Gültige Werte:

1 – Deaktiviert die Erstellung von CAB-Dateien von Protokolldateien

0 – Aktiviert die Erstellung von CAB-Dateien von Protokolldateien

Konvertierung wird mit Fehlermeldung beendet.

Fehler: Invalid or missing DoNotCab value in OFC.INI.

MacroControl

Bestimmt, ob Makroprojekte bei der Konvertierung eingeschlossen werden. Bei der Einstellung 1 werden von OFC makrofreie OpenXML-Dokumentformate (wie DOCX, XLSX, PPTX) erzeugt. Makro- bzw. VBA-Code in den ursprünglichen Dokumenten wird nicht migriert. Optional.

Gültige Werte:

1 – VBA wird bei der Konvertierung ignoriert

0 – Makrostatus des Quelldokuments bleibt erhalten

Standardwert ist 0.

Fehler: Invalid ‘MacroControl’ value in OFC.INI.

[FoldersToConvert]

Abschnitt mit zu konvertierenden Verzeichnissen für den eigenständigen Vorgang. FileList wird ignoriert. Optional.

Liste von Ordnern

Ignoriert, wenn Eingabedatei übergeben wird.

Fehler: [FoldersToConvert] section invalid in OFC.INI.

ConvertSubfolders

Wenn Ordner angegeben sind, bewirkt die Einstellung 1, dass Unterordner durchsucht und alle Word-, XL- und PPT-Dokumente konvertiert werden. Optional.

0 oder 1

Standardwert ist 0.

Fehler: Invalid ‘ConvertSubfolders’ value in OFC.INI.

[ConversionInfo]

Abschnitt mit Eingabedatei und Zielinformationen. Erforderliche Angabe.

[ConvertedFolders]

Konvertierung wird mit Fehlermeldung beendet.

Fehler: [ConversionInfo] section heading invalid or missing in OFC.INI.

FileList

Pfad zu FileList. Optional.

Fehler, wenn nicht vorhanden und [FoldersToConvert] leer.

SourcePathTemplate

Eine Folge von *\, die bestimmt, wie viele Verzeichnisse aus dem Quellpfad erfasst werden. Sie können Platzhalterzeichen verwenden, sodass ein Sternchen (*) ein einzelnes Segment des Pfads darstellt. Optional.

Wenn Sie SourcePathTemplate lokal ausführen, enthält es Netzwerkpfadinfomationen. Eine Datei C:\Documents\file.doc wird z. B. als *1\=Computername, *2\=C:\, *3\=Documents und *4\=file.doc angegeben.

Physisches oder zugeordnetes Laufwerk oder UNC-Pfad. * oder '.'

Fehler: Invalid ‘SourcePathRoot’ value in OFC.INI.

DestinationPathTemplate

Dient zur Bestimmung des Speicherorts der konvertierten Datei. Sie können Platzhalterzeichen verwenden, sodass ein Sternchen (*) zusammen mit einer Zahl ein einzelnes Segment des Pfads darstellt. Siehe Beispiele unter der Tabelle. Optional.

Physisches oder zugeordnetes Laufwerk oder UNC-Pfad. * oder '.'

Fehler: Invalid ‘DestinationPathRoot’ value in OFC.INI.

Die folgenden Beispiele zeigen, wie Sie die Einstellungen SourcePathTemplate und DestinationPathTemplate verwenden können.

In diesem Beispiel befinden sich die Quelldateien in \\userfiles\<Benutzername>\docs\ und die gewünschte Ausgabe in \\newserver\docs\<Benutzername>\.

Um dies zu erreichen, sollten die Einstellungen SourcePathTemplate und DestinationPathTemplate folgendermaßen aussehen:

SourcePathTemplate = *\*\*\
DestinationPathTemplate = \\newserver\*3\*2

In diesem Fall wird durch DestinationPathTemplate jedem Verzeichnissegment, das in SourcePathTemplate durch ein Sternchen dargestellt ist, eine Zahl zugewiesen. Somit gilt:

*1 = userfiles

*2 = <Benutzername>

*3 = docs

Die folgende Tabelle enthält Beispiele für Quelldateispeicherorte und die resultierenden Speicherorte für konvertierte Dateien, die die obigen Einstellungen aufweisen.

 

Quelle Ziel
\\userfiles\Cliff\docs\notes.doc
\\newserver\docs\Cliff\notes.docx
\\userfiles\Bob\docs\Personal\Rept1.doc
\\newserver\docs\Bob\Personal\Rept1.docx
\\userfiles\James\docs\New Folder\Schedule.doc
\\newserver\docs\James\New Folder\Schedule.docx

In diesem Beispiel befinden sich die Quelldateien in den Ordnern My Documents auf den lokalen Computern der Benutzer. Der UNC-Pfad lautet \\<Computername>\<Laufwerkbuchstabe>$\Documents and Settings\<Benutzername>\My Documents\. Die Ausgabe soll in \\DocServer\docs\<Benutzername>\ erfolgen.

Zu diesem Zweck konfigurieren Sie die Einstellungen SourcePathTemplate und DestinationPathTemplate folgendermaßen:

SourcePathTemplate = *\*\*\*\*\
DestinationPathTemplate = \\DocServer\*4\

In diesem Fall wird durch DestinationPathTemplate jedem Verzeichnissegment, das in SourcePathTemplate durch ein Sternchen dargestellt ist, eine Zahl zugewiesen. Somit gilt:

*1 = <Computername> (z. B. DESKTOP3)

*2 = <Laufwerkbuchstabe>$ (z. B. c$)

*3 = Documents and Settings

*4 = <Benutzername> (z. B. bobsmith)

*5 = My Documents

Die folgende Tabelle enthält Beispiele für Quelldateispeicherorte und die resultierenden Speicherorte für konvertierte Dateien, die die obigen Einstellungen aufweisen.

 

Quelle Ziel
\\DESKTOP3\c$\Documents and Settings\bobsmith\My Documents\Plans.doc
\\DocServer\bobsmith\Plans.docx
LPTP4\d$\Documents and Settings\James\My Documents\Reports\q1.xls
\\DocServer\James\Reports\q1.xlsx

Sie können mit VET (Version Extraction Tool) aus OMPM Versionen aus Word-Dateien extrahieren, die in Office 2000, Office XP und Office 2003 erstellt wurden und Versionsverwaltung enthalten. Sie können das Tool zusammen mit der vom OMPM-Berichterstellungsprogramm generierten Dateiliste verwenden.

HinweisNote
VET erfordert Microsoft .NET Framework 2.0 oder höher (http://msdn.microsoft.com/de-de/netframework/aa569263) und Microsoft Word 2003.

So extrahieren Sie Versionen aus Word-Dateien

  1. Navigieren Sie an einer Eingabeaufforderung zu dem Ordner, in dem VET installiert ist.

  2. Geben Sie Folgendes ein:

    vet <OMPM-Dateilistenverzeichnis> <Ausgabeverzeichnis>

Die Parameter für diesen Befehl lauten wie folgt:

 

Parameter Beschreibung

OMPM-Dateilistenverzeichnis

Speicherort der von OMPM generierten Dateiliste. Erforderliche Angabe.

Ausgabeverzeichnis

Das Verzeichnis, in das alle Versionen der Word-Dateien kopiert werden sollen. Erforderliche Angabe.

Wenn Sie beispielsweise die Dateilisten aus dem Verzeichnis C:\ompm\filelists verwenden und Versionen in das Verzeichnis C:\ompm\output extrahieren möchten, geben Sie Folgendes ein:

vet c:\ompm\filelists c:\ompm\output

Die folgende Tabelle enthält Fehlermeldungen, die von VET in die Protokoll- und in die Aktionsdatei geschrieben werden.

 

Fehlermeldung Beschreibung

IssueID 9090: Could not open document <Dokumentname>.

Das ursprüngliche Dokument, das als Dokument mit Versionen gekennzeichnet war, konnte in Word nicht geöffnet werden.

IssueID 9096: Could not get the number of versions for document <Dokumentname>.

Das Dokument konnte nicht nach der Anzahl der Versionen im genannten Dokument abgefragt werden. Beim Objektmodellbefehl Versions.Count ist ein Fehler aufgetreten.

IssueID 9091: Could not delete existing version folder <Ordnerpfad>.

Für eine bestimmte Datei ist ein Ordner für bestehende Versionen vorhanden, und es war nicht möglich, ihn zu löschen und einen neuen Ordner für die Dateien der neuen Version zu erstellen.

IssueID 9092: Could not create directory to hold versions <Verzeichnisname>.

Es konnte kein Verzeichnis für die extrahierten Versionen eines bestimmten Dokuments erstellt werden.

IssueID 9093: Failed to access version item.

Auf die Version konnte nicht mit dem Word-Objektmodellbefehl Versions.Item(i) zugegriffen werden.

IssueID 9094: Failed to open version <Versionsnummer> from <Dateiname>.

Die angegebene Version konnte nicht mit dem Word-Objektmodellbefehl Versions.Item(i).Open() geöffnet werden.

IssueID 9095: Failed to save version <Versionsnummer> from <Dateiname> to <Versionsordnername>.

Die angegebene Version aus dem Dokument konnte nicht im Versionenordner gespeichert werden.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft