(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Konfigurieren von Outlook Anywhere in Outlook 2010

Veröffentlicht: 2010/05/12

In Microsoft Outlook 2010 können Sie Benutzerkonten so konfigurieren, dass Verbindungen mit Microsoft Exchange Server 2003 oder höher über das Internet hergestellt werden, ohne eine VPN-Verbindung (virtuelles privates Netzwerk) zu verwenden. Dieses Feature – das Herstellen einer Verbindung mit einem Exchange Server-Konto mit Outlook Anywhere – ermöglicht Outlook-Benutzern den Zugriff auf ihre Exchange Server-Konten über das Internet, wenn sie unterwegs sind oder an einem Ort jenseits der Firewall ihrer Organisation arbeiten.

In diesem Artikel werden die Anforderungen und Optionen für die Konfiguration einer Gruppe von Outlook-Benutzerkonten für die Verwendung von Outlook Anywhere beschrieben. Wenn Sie dieses Feature auf einem einzelnen Computer konfigurieren möchten, finden Sie weitere Informationen unter Verwenden von Outlook Anywhere zum Herstellen einer Verbindung mit Ihrem Exchange-Server ohne VPN (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=160586&clcid=0x407).

Inhalt dieses Artikels:

Übersicht

Wenn Sie Outlook 2010 im Rahmen einer Outlook-Bereitstellung mit Outlook Anywhere konfigurieren möchten, müssen Sie im Office-Anpassungstool (OAT) die entsprechende Option aktivieren und ggf. zusätzliche Einstellungen festlegen, z. B. Anforderungen im Hinblick auf die Sicherheitsebene für die Kommunikation mit dem Computer mit Exchange Server. Nachdem Sie diese Optionen angegeben haben, speichern Sie die Einstellungen zusammen mit anderen Konfigurationen in der Setupanpassungsdatei (MSP-Datei), mit der Sie Outlook für Benutzer bereitstellen. Weitere Informationen zum OAT finden Sie unter Office-Anpassungstool in Office 2010.

Einige Outlook Anywhere-Einstellungen können auch mithilfe von Gruppenrichtlinien gesperrt werden. Weitere Informationen zu Outlook Anywhere-Gruppenrichtlinieneinstellungen finden Sie unter Verwenden von Gruppenrichtlinien zum Sperren von Outlook Anywhere-Einstellungen weiter unten in diesem Artikel. Weitere Informationen zu Gruppenrichtlinien finden Sie unter Übersicht über Gruppenrichtlinien für Office 2010 und Erzwingen von Einstellungen mithilfe von Gruppenrichtlinien in Office 2010.

Wenn Sie Microsoft Exchange Server 2007 oder Microsoft Exchange Server 2010 als Messagingserver verwenden, können Sie die AutoErmittlungsfunktion von Outlook 2010 verwenden, um Outlook Anywhere automatisch zu konfigurieren. Weitere Informationen zur automatischen Kontokonfiguration finden Sie unter Automatische Kontokonfiguration in Outlook (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=79065&clcid=0x407).

Outlook Anywhere wurde in früheren Versionen von Outlook RPC über HTTP genannt.

Bevor Sie beginnen

  • Lesen Sie Übersicht über die Planung von Outlook 2010, bevor Sie mit der Bereitstellung beginnen, um die Einstellungen zu ermitteln, die Sie möglicherweise für Outlook Anywhere konfigurieren müssen.

  • Es empfiehlt sich, dass Benutzerkonten, die für Outlook Anywhere konfiguriert werden, den Exchange-Cache-Modus verwenden. Weitere Informationen zum Exchange-Cache-Modus in Outlook finden Sie unter Planen einer Bereitstellung im Exchange-Cache-Modus in Outlook 2010.

  • Laden Sie die administrative Vorlage für Gruppenrichtlinien (ADM oder ADMX) für Outlook 2010 herunter. Informationen zum Herunterladen der Vorlagendateien finden Sie unter Administrative Vorlagendateien (ADM, ADMX/ADML) für Office 2010 und das Office-Anpassungstool (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=189316&clcid=0x407).

  • Wenn Sie Outlook Anywhere für Outlook 2010 in einer Exchange-Umgebung konfigurieren, ohne den AutoErmittlungsdienst zu verwenden, benötigen Sie die URL des Exchange-Proxyservers, der für Outlook Anywhere konfiguriert wurde. Diese URL erhalten Sie vom Exchange-Administrator der Organisation.

Verwenden des OAT zum Konfigurieren von Outlook Anywhere

Verwenden Sie dieses Verfahren, um den OAT zum Konfigurieren von Outlook Anywhere zu verwenden.

So konfigurieren Sie Outlook Anywhere mithilfe des OAT

  1. Navigieren Sie im OAT in der Strukturansicht zu Outlook, und klicken Sie dann auf Konten hinzufügen. Klicken Sie auf das Exchange-Konto, das Sie konfigurieren möchten, und klicken Sie dann auf Ändern .

  2. Wenn Sie einen neuen Computer mit Exchange Server für Benutzer definieren, geben Sie im Feld Benutzername einen Wert oder ersetzbaren Parameter ein.

    Sie könnten beispielsweise =%UserName% angeben, damit der genaue Anmeldename für jeden Benutzer verwendet wird. Dadurch werden Benutzeraufforderungen verhindert, wenn sich Benutzer in Outlook zwischen mehreren Varianten entscheiden können.

  3. Wenn Sie einen neuen Computer mit Exchange Server definieren, geben Sie im Textfeld Exchange Server den Namen des Computers mit Exchange Server ein.

    Wenn Sie Outlook Anywhere für vorhandene Exchange-Benutzer konfigurieren, die nicht zu einem neuen Computer mit Exchange Server wechseln, können Sie die Schritte 2 und 3 überspringen.

  4. Klicken Sie auf Weitere Einstellungen.

  5. Aktivieren Sie im Dialogfeld Exchange-Einstellungen das Kontrollkästchen Outlook Anywhere konfigurieren und anschließend das Kontrollkästchen Verbindung mit Exchange-Postfach über HTTP herstellen.

  6. Geben Sie im Textfeld im Anschluss an diese Kontrollkästchen den Servernamen für den Outlook Anywhere-Proxyserver ein.

    http:// oder https:// darf nicht als Teil des Namens angegeben werden.

  7. Geben Sie an, ob Verbindungen nur über Secured Sockets Layer (SSL) hergestellt werden können. Wenn Sie sowohl die Server- als auch die Clientauthentifizierung unterstützen möchten, wählen Sie Sitzung gegenseitig authentifizieren, wenn Verbindung mit SSL hergestellt wird aus, und geben Sie dann den Prinzipalnamen des Proxyservers ein.

  8. Geben Sie an, ob das Standardverfahren zum Auswählen des von Outlook zuerst verwendeten Verbindungstyps (LAN (TCP/IP) oder Outlook Anywhere (HTTP)) umgekehrt werden soll. Die Standardeinstellung ist, dass zuerst LAN (TCP/IP) und danach Outlook Anywhere (HTTP) verwendet wird. Wenn Sie damit rechnen, dass Benutzer häufiger eine Verbindung von einem Standort außerhalb des Unternehmensnetzwerks als von einem Standort innerhalb des Unternehmensnetzwerks herstellen, empfiehlt es sich, Outlook so zu konfigurieren, dass zuerst Outlook Anywhere (HTTP) verwendet wird.

  9. Wählen Sie eine Authentifizierungsmethode aus der Dropdownliste aus.

    Die Standardmethode ist Kennwortauthentifizierung (NTLM).

  10. Klicken Sie auf OK, um zum Dialogfeld Exchange-Einstellungen zurückzukehren, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

  11. Schließen Sie weitere Konfigurationen von Outlook oder Microsoft Office ab, und klicken Sie im Menü Datei auf Speichern, um die Anpassungsdatei zu erstellen, die Sie für die Benutzer bereitstellen können.

Verwenden von Gruppenrichtlinien zum Sperren von Outlook Anywhere-Einstellungen

Verwenden Sie dieses Verfahren, um Gruppenrichtlinien zum Sperren von Outlook Anywhere zu verwenden.

So sperren Sie mithilfe von Gruppenrichtlinien Outlook Anywhere-Einstellungen in der Benutzeroberfläche

  1. Laden Sie im Gruppenrichtlinienobjekt-Editor die administrative Vorlage für Outlook 2010 (Outlk14.adm).

  2. Zum Anpassen der Optionen für den Exchange-Cache-Modus öffnen Sie die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole. Erweitern Sie in der Strukturansicht zuerst Domänen und dann Gruppenrichtlinienobjekte.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Richtlinienobjekt, und klicken Sie auf Bearbeiten. Das Fenster Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor wird geöffnet.

  4. Erweitern Sie in der Strukturansicht nacheinander Benutzerkonfiguration, Richtlinien, Administrative Vorlagen, Klassische administrative Vorlage (ADM), Microsoft Outlook 2010 und Kontoeinstellungen, und klicken Sie dann auf Exchange.

  5. Doppelklicken Sie im Lesebereich in der Spalte Einstellung auf die Richtlinie, die Sie festlegen möchten. Doppelklicken Sie beispielsweise auf Benutzeroberflächenoptionen für Outlook Anywhere konfigurieren.

  6. Wählen Sie Aktiviert aus.

  7. Klicken Sie auf eine Option in der Dropdownliste Benutzeroberflächenstatus auswählen, wenn das Betriebssystem dieses Feature unterstützt.

  8. Klicken Sie auf OK.

Überprüfung

Wenden Sie die Konfigurationen anschließend in einer Testumgebung an. Öffnen Sie Outlook in der Testumgebung, und überprüfen Sie, ob die Konfigurationen wie erwartet angewendet werden.

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

2010/05/12

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft