(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Anpassen von Outlook-Profilen mit einer Outlook-Profildatei (PRF)

 

Gilt für: Outlook 2013, Office 365 ProPlus

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-11-21

Mithilfe der Microsoft Outlook 2010-Profildatei (PRF) können Sie schnell MAPI-Profile (Messaging Application Programming Interface) für Benutzer erstellen.

Mithilfe einer PRF-Datei können Sie neue Profile für Benutzer einrichten oder vorhandene Profile ändern, ohne dass andere Aspekte der Installation davon betroffen sind. Sie können eine PRF-Datei auch manuell bearbeiten, um Outlook 2010 mit Outlook-Einstellungen oder MAPI-Diensten anzupassen, die nicht in der Benutzeroberfläche des Office-Anpassungstools (Office Customization Tool, OCT) enthalten sind.

Inhalt dieses Artikels:

Wie in früheren Versionen von Outlook können Sie auch weiterhin mithilfe der PRF-Datei Optionen zur Angabe zusätzlicher Outlook-Einstellungen oder MAPI-Dienste bereitstellen und Kontoeinstellungen überprüfen.

Das PRF-Dateiformat wurde in Outlook 2010 geändert, aber Dateiversionen aus Microsoft Office Outlook 2007, Office Outlook 2003 und Outlook 2002 können in Outlook 2010 verwendet werden. Wenn Sie die PRF-Datei für eine Outlook 2010-Bereitstellung aktualisieren möchten, wird empfohlen, die PRF-Datei mithilfe des Office-Anpassungstools erneut zu erstellen, die Einstellungen in eine neue PRF-Datei zu exportieren und dann diese Datei zu verwenden, um die benötigten zusätzlichen Outlook-Einstellungen oder MAPI-Dienste anzugeben.

WichtigImportant
Es gibt ein bekanntes Problem: dem Outlook-Profil wird ein weiteres Exchange-Konto hinzugefügt, wenn ein Upgrade für ein Benutzerprofil in Outlook 2003 oder Outlook 2007 durchgeführt wird und bereits ein Exchange-Konto in dem Profil vorhanden ist. Dieses Problem kann während eines Upgrades von Outlook und dem Anwenden von Anpassungen mithilfe einer benutzerdefinierten OAT-Datei (MSP) oder PRF-Datei auftreten, die für die Optionen Profil ändern und Änderungen für das vorhandene Standardprofil definieren konfiguriert ist.
Wenn Sie verhindern möchten, dass beim Upgraden von Benutzern auf Outlook 2010 weitere Exchange-Konten in einem Profil erstellt werden, müssen Sie die SP1-Version (Service Pack 1) des Office-Anpassungstools (OAT) herunterladen und verwenden, das im Microsoft Download Center (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=189316&clcid=0x407) verfügbar ist. Ersetzen Sie zur Aktualisierung des OAT den Ordner /Admin in den Installationsdateien oder dem Installationsimage von Office 2010 durch den neuen Ordner /Admin, der im Downloadpaket enthalten ist. Wenn Sie nicht die SP1-Version des OAT verwenden, müssen Sie eine PRF-Datei erstellen und die Eigenschaften BackupProfile=False und UniqueService=Yes festlegen. Die entsprechenden Schritte finden Sie unter Multiple Exchange accounts created in Outlook 2010 with existing Outlook profiles after upgrading from an earlier Office version using a custom MSP (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=199704&clcid=0x407).

Lesen Sie vor der Bereitstellung den Artikel Übersicht über die Planung von Outlook 2010, um sich einen Überblick über die Einstellungen zu verschaffen, die Sie möglicherweise mithilfe einer PRF-Datei konfigurieren sollten.

Weitere Informationen zum OAT finden Sie unter Office-Anpassungstool in Office 2010.

Zum Erstellen einer PRF-Datei für Outlook 2010 können Sie Profileinstellungen mithilfe des Office-Anpassungstools konfigurieren und die Einstellungen anschließend in eine PRF-Datei exportieren. Auf diese Weise erstellen Sie eine neue PRF-Datei für Outlook 2010 mit Ihren Angaben.

Sie können Profileinstellungen auch angeben, indem Sie eine vorhandene PRF-Datei manuell mit einem Text-Editor bearbeiten. Die vorhandene PRF-Datei kann entweder mit dem Office-Anpassungstool erstellt worden sein oder aus einer früheren Version von Outlook stammen. Das PRF-Dateiformat wurde jedoch in Outlook 2010 geändert. Daher wird empfohlen, die ältere PRF-Datei erneut zu erstellen, um unerwartetes Verhalten zu vermeiden.

So erstellen Sie eine PRF-Datei mithilfe des Office-Anpassungstools
  1. Führen Sie im Stamm des Netzwerkinstallationspfads die folgende Befehlszeile aus, um das Office-Anpassungstool zu starten: \\server\share\setup.exe /admin

  2. Zum Bearbeiten einer vorhandenen Anpassungsdatei (MSP) klicken Sie im Dialogfeld Produkt auswählen auf Vorhandene Setupanpassungsdatei öffnen. Wenn Sie eine neue Anpassungsdatei erstellen möchten, wählen Sie die anzupassende Office-Suite aus, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Klicken Sie im Bereich Outlook auf Outlook-Profil. Wählen Sie aus, wie Sie die Profile für Benutzer anpassen möchten. Zum Angeben von Einstellungen, die in eine PRF-Datei aufgenommen werden sollen, wählen Sie Profil ändern oder Neues Profil aus.

  4. Zum Hinzufügen und Konfigurieren neuer Konten oder zum Ändern oder Entfernen vorhandener Konten klicken Sie auf Konten hinzufügen und anschließend auf Weitere Outlook-Profil- und Kontoinformationen anpassen.

  5. Nach Abschluss der Outlook-Profilkonfiguration klicken Sie im Bereich Outlook auf Exporteinstellungen.

  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Profileinstellungen exportieren, um eine neue PRF-Datei zu erstellen. Geben Sie einen Dateinamen und den Pfad zum Speichern der Datei ein, und klicken Sie dann auf Speichern.

Wenn Sie eine Textdatei manuell ändern, fügen Sie möglicherweise versehentlich Fehler ein, die das Verhalten von Outlook beeinträchtigen. Sie sollten daher eine PRF-Datei nur dann manuell bearbeiten und bereitstellen, wenn Sie keine andere Möglichkeit zum Aktualisieren von Benutzerprofilen haben. Wenn möglich, sollten Sie zum Erstellen und Bereitstellen von PRF-Dateien das Office-Anpassungstool verwenden.

So aktualisieren Sie eine PRF-Datei manuell
  1. Öffnen Sie die PRF-Datei in einem Text-Editor, beispielsweise Editor.

  2. Nehmen Sie Änderungen oder Ergänzungen vor. Wenn Sie die PRF-Datei manuell bearbeiten, können Sie jeden MAPI-Dienst hinzufügen, der von Outlook 2010 unterstützt wird. Die PRF-Datei enthält detaillierte Kommentare für die einzelnen Abschnitte, in denen die vorhandenen Einstellungen und Optionen zum Ändern der Datei mit den Updates beschrieben werden. Die Datei enthält die sieben in der folgenden Tabelle aufgeführten Abschnitte.

     

    Abschnitt Beschreibung

    Abschnitt 1: Profilstandardeinstellungen

    Die Textbezeichner links neben dem Gleichheitszeichen (=) in diesem Abschnitt (ProfileName, DefaultProfile usw.) sind im PRF-Prozessor in Outlook definiert und können nicht extern geändert werden. Es handelt sich hierbei um Standardeinstellungen, die zum Einrichten eines Benutzerprofils verwendet werden.

    Beispiel:

    [General] 
    Custom=1
    ProfileName=EveryAccount
    
    

    Ein vorhandenes Profil kann beim Ausführen einer neuen PRF-Datei überschrieben oder aktualisiert werden. Mit verschiedenen Einstellungen wird gesteuert, auf welche Weise die neuen Einstellungen angewendet werden:

    • Die Einstellung OverwriteProfile kann auf Yes, Append oder No festgelegt werden. Zum Aktualisieren vorhandener Profile legen Sie den Wert auf Append fest. Das vorhandene Profil bleibt dann erhalten, und die geänderten Abschnitte werden aktualisiert. Zum Überschreiben vorhandener Profile mit einem neuen Profil legen Sie den Wert auf Yes fest. Wenn Sie das Überschreiben eines vorhandenen Profils verhindern möchten, legen Sie den Wert auf No fest.

    • Die Einstellung ModifyDefaultProfileIfPresent kann auf True oder False festgelegt werden. Wenn True festgelegt ist, wird das Standardprofil von Outlook auch dann geändert, wenn die Namen des neuen und des vorhandenen Profils unterschiedlich sind.

    Abschnitt 2: Dienste im Profil

    Dieser Abschnitt enthält eine Liste der Dienste, die im Client konfiguriert werden sollen. Die Dienste werden in der Reihenfolge aufgelistet, in der sie dem Profil hinzugefügt werden. Die einzelnen hier aufgelisteten Dienste werden in Abschnitt 4 definiert, bzw. in Abschnitt 4 wird auf diese Dienste verwiesen.

    Beispiel:

    [Service List] 
    ;ServiceX=Microsoft Outlook Client
    ServiceEGS1=Exchange Global Section 
    Service1=Microsoft Exchange Server
    
    

    Sie können jeden MAPI-Dienst hinzufügen, der von Outlook 2010 unterstützt wird. Die folgenden Dienste wurden in früheren Versionen von Outlook unterstützt und sollten nicht hinzugefügt werden:

    • Microsoft Mail

    • Symantec WinFax Lite

    • AW Fax

    Abschnitt 3: Liste der Internetkonten

    Bei Internetkonten kann es sich um POP- oder IMAP-E-Mail-Konten handeln. In diesem Abschnitt werden die Internetkonten aufgelistet, die in Abschnitt 5 definiert werden bzw. auf die in Abschnitt 5 verwiesen wird.

    Beispiel:

    [Internet Account List] 
    Account1=I_Mail
    Account2=IMAP_I_Mail
    

    Abschnitt 4: Standardwerte für die einzelnen Dienste

    In diesem Abschnitt können Sie Eigenschaften für die Dienste im Profil hinzufügen oder vorhandene Eigenschaftswerte ändern. MAPI-Profileigenschaften werden für Dienste unter den jeweiligen Überschriften definiert ([ServiceN]). Die gültigen Namen für Profileigenschaften werden durch die Zuordnung der MAPI-Profileigenschaften in Abschnitt 6 bestimmt.

    Beispiel:

    [Service1] 
    OverwriteExistingService=No 
    UniqueService=Yes
    MailboxName=%UserName%
    

    Damit die einzelnen Dienstdefinitionen individuell angepasst werden können, können Sie Standardvariablen und -werte in Abschnitt 4 unter den getrennten Überschriften (Service1, Service2 usw.) für die einzelnen Dienste im Profil duplizieren.

    Damit die einzelnen Dienste aktualisiert werden, kann die Einstellung OverwriteExistingService auf Yes oder No festgelegt werden. Legen Sie den Wert auf Yes fest, damit die Eigenschaften für den jeweiligen Dienst erneut erstellt werden. Der Standardwert für die Einstellung OverwriteExistingService ist No. Wenn No angegeben ist, wird der Dienst selbst dann nicht aktualisiert, wenn neue Einstellungen angegeben wurden.

    Abschnitt 5: Werte für die einzelnen Internetkonten

    In diesem Abschnitt werden Werte für die POP- und IMAP-E-Mail-Konten definiert, auf die in Abschnitt 3 verwiesen wird. Die Eigenschaften von Internetkonten werden ähnlich wie Diensteigenschaften unter der Überschrift [AccountN] aufgelistet. Die gültigen Namen für Profileigenschaften werden durch die Zuordnung der MAPI-Profileigenschaften in Abschnitt 7 bestimmt.

    Beispiel:

    [Account1] 
    UniqueService=No
    AccountName=POP Account
    POP3Server=pop.mail.ms.com
    

    Abschnitt 6: Zuordnung der Profileigenschaften

    Im Normalfall ändern Sie die vorhandenen Einträge in den Abschnitten 6 und 7 nicht. In diesen Abschnitten werden Zuordnungen von Informationen, die an anderer Stelle in der Datei definiert sind, zu Registrierungsschlüsseleinstellungen definiert. Wenn Sie in der PRF-Datei neue Dienste definieren, müssen Sie jedoch die entsprechenden Zuordnungen für diese Dienste in den Abschnitten 6 und 7 hinzufügen.

    In Abschnitt 6 werden die Namen der von Outlook unterstützten Dienste und die numerischen MAPI-Profileigenschaftswerte aufgelistet, die den Registrierungsschlüsseln entsprechen, die vom Outlook-PRF-Prozessor beim Speichern der Profileigenschaften implementiert werden.

    Alle in Abschnitt 6 aufgelisteten Werte sind direkt Registrierungseinträgen unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Windows Messaging Subsystem\Profiles\Profilname zugeordnet. Dabei wird Profilname durch den Namen des entsprechenden Profils ersetzt. Wenn ein Dienst hinzugefügt wird, wird für diesen eine neue GUID erstellt.

    Den Exchange-Abschnitten sind vordefinierte GUIDs zugewiesen, da es sich um eindeutige Dienste handelt. Ein Dienst kann mehrere Abschnitts-GUIDs haben. Daher entspricht die Anzahl der GUIDs in der Registrierung nicht immer der Anzahl der für Outlook "registrierten" Dienste.

    Abschnitt 6 enthält verschiedene Zuordnungszeichenfolgen für Profileigenschaften. Dadurch ist die PRF-Datei sehr flexibel. Wenn Sie die konkrete Eigenschaft kennen, die Sie ändern möchten, können Sie eine PRF-Datei schreiben, die die entsprechenden Eigenschaften in Abschnitt 6 und die entsprechenden Eigenschaftswerte in Abschnitt 4 enthält und die Bereitstellung der Eigenschaft ermöglicht.

    Abschnitt 7: Zuordnung der Internetkontoeigenschaften - NICHT ÄNDERN

    Dieser Abschnitt entspricht der Zuordnung der angegebenen Konten ([AccountN]) in Abschnitt 5. Der Profilabschnitt enthält eine GUID (GUID 9375CFF0413111d3B88A00104B2A6676), die erweitert werden kann und mit der DWORD-Datentypen aufgelistet werden. Jeder dieser DWORD-Typen entspricht einem Konto in der PRF-Datei. Es kann für jedes Konto mehrere DWORD-Registrierungsschlüssel geben. Daher handelt es sich wie bei den Diensten nicht um eine 1:1-Zuordnung für Konten.

    Hier werden die gleichen registrierten Eigenschaftstypen aufgelistet wie in Abschnitt 6, und für die MAPI-Profileigenschaftszuordnung wird die gleiche Schreibweise verwendet. Die getrennten Abschnitte (2, 4, 6 und 3, 5, 7) sind ein Artefakt der Modi "Nur Internet" (Internet Only, OMI) und "Unternehmensarbeitsgruppe". Da OMI für frühere Versionen von Outlook an einer anderen Stelle in der Registrierung gespeichert wurde und der Migrationscode auf Werte in einem konsistenten Format angewiesen ist, sollten Sie diesen Abschnitt nicht ändern. Dies gilt auch, wenn Sie Updates für eine spätere Outlook-Version als Outlook 2000 bereitstellen.

  3. Speichern Sie die Datei, wenn Sie die Änderungen abgeschlossen haben. Anweisungen zum Anwenden der PRF-Datei finden Sie im folgenden Abschnitt, Anwenden einer PRF-Datei.

Sie können eine PRF-Datei auf verschiedene Weise zum Aktualisieren von Outlook-Profilen anwenden:

So wenden Sie eine PRF-Datei mithilfe der Anpassungsdatei an
  1. Führen Sie im Stamm des Netzwerkinstallationspfads die folgende Befehlszeile aus, um das Office-Anpassungstool zu starten: \\server\share\setup.exe /admin

  2. Zum Bearbeiten einer vorhandenen MSP-Datei klicken Sie im Dialogfeld Produkt auswählen auf Vorhandene Setupanpassungsdatei öffnen. Wenn Sie eine neue Anpassungsdatei erstellen möchten, wählen Sie die anzupassende Office-Suite aus, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Klicken Sie im Bereich Outlook auf Outlook-Profil. Wählen Sie PRF anwenden aus, und navigieren Sie dann zur Datei.

  4. Klicken Sie im Menü Datei auf Speichern, um die MSP-Datei zu speichern.

  5. Beenden Sie das Office-Anpassungstool.

  6. Legen Sie die MSP-Datei im Ordner \Updates der Office-Installationsquelle ab.

  7. Installieren Sie Office 2010 von der ursprünglichen Installationsquelle.

So wenden Sie eine PRF-Datei mithilfe anderer Optionen an
  • Geben Sie die PRF-Datei als Befehlszeilenoption für Outlook.exe an, um eine PRF-Datei ohne Benutzereingaben zu importieren. Beispiel: outlook.exe /importprf \\server1\share\outlook.prf.

  • Geben Sie die PRF-Datei als Befehlszeilenoption für Outlook.exe an, und legen Sie fest, dass der Benutzer vor dem Importieren der PRF-Datei zu einer Eingabe aufgefordert wird. Beispiel: outlook.exe /promptimportprf \\localfolder\outlook.prf. Wenn Sie die angegebene PRF-Datei in einem freigegebenen Ordner im Netzwerk ablegen, werden die Einstellungen möglicherweise nicht angewendet, wenn die Datei nicht gefunden wird oder bei der Ausführung von Outlook nicht verfügbar ist.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft