(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Planen einer Bereitstellung im Exchange-Cache-Modus in Outlook 2013

 

Gilt für: Outlook 2013, Office 365 ProPlus, Office 2013, Exchange Server 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-03-28

Zusammenfassung: Planen einer Bereitstellung von Outlook 2013 im Exchange-Cache-Modus.

Zielgruppe: IT-Experten

Outlook 2013 bietet zwei grundlegende Konnektivitätsmodi für die Verbindung mit einem Exchange Server-Computer: Exchange-Cache-Modus und Onlinemodus. Der Exchange-Cache-Modus ist die bevorzugte und empfohlene Konfiguration in Outlook 2013 unter allen Umständen, mit Ausnahme der spezifischen Situationen, die unter Gründe für die Verwendung des Onlinemodus im Artikel Wählen zwischen Exchange-Cache-Modus und Onlinemodus für Outlook 2013 genannt werden.

Dieser Artikel beschreibt wichtige Exchange-Cache-Modus-Funktionen und behandelt Planungsüberlegungen für Bereitstellungen in Outlook 2013. Sie finden hier zudem Informationen zum neuen Synchronisierungsregler sowie zum neuen komprimierten Dateiformat (.ost) für Outlook-Daten.

Inhalt dieses Artikels:

In manchen Fällen können Sie die Leistung des Exchange-Cache-Modus für die gesamte Organisation oder für eine Gruppe von Benutzern steigern. Beispielsweise können Sie die Leistung des Exchange-Cache-Modus für remote arbeitende Benutzer steigern.

Mit dem Exchange-Cache-Modus in Outlook 2013 sind zwei neue Features verfügbar: Exchange-Schnellzugriff und den Synchronisierungsregler.

Exchange-Schnellzugriff kombiniert den Sofortzugriff des Onlinemodus mit den Offlinefunktionen und der Synchronisierungsrobustheit des Exchange-Cache-Modus, insbesondere bei Szenarien, in denen das lokale Synchronisieren von Daten so lange dauert, dass es vom Benutzer wahrgenommen wird (z. B. bei der Erstsynchronisierung, einer Wiederaufnahme oder nach dem Urlaub). Wenn Sie Outlook 2013 zum ersten Mal starten, werden sofort Ihre neuen E-Mails und ein aktueller Kalender angezeigt. Outlook 2013 speichert die Elemente im Hintergrund zwischen, um sie Benutzern für die Offlineverwendung bereitzustellen, ohne dabei die Benutzerfreundlichkeit zu beeinträchtigen.

Der Synchronisierungsregler ermöglicht Outlook 2013-Benutzern das Beschränken der E-Mail-Nachrichten, die lokal in einer Outlook-Datendatei (.ost) synchronisiert werden. Wenn der Exchange-Cache-Modus aktiviert ist , speichert Outlook 2013 nur E-Mail-Nachrichten aus den vergangenen 12 Monaten zwischen und entfernt alle älteren Elemente aus dem lokalen Cache. Benutzer können die aus dem lokalen Cache entfernten Nachrichten anzeigen, indem Sie in einem Ordner zum Ende einer E-Mail-Liste navigieren und die Meldung Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu Microsoft Exchange anzuzeigen wählen. Benutzer haben auch die Möglichkeit zum Ändern des E-Mail-Umfangs, der offline verfügbar sein soll. Sie als IT-Administrator können das Standardalter ändern oder oder das Alter von E-Mail-Nachrichten erzwingen, die mithilfe von Gruppenrichtlinien oder dem Office-Anpassungstool aus dem lokalen Cache entfernt werden, um die Synchronisierungseinstellungen für den Exchange-Cache-Modus festzulegen. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen für den Exchange-Cache-Modus für Outlook 2013 weiter unten in diesem Artikel.

Wenn Sie im Rahmen der Outlook 2013-Bereitstellung vom Onlinemodus zum Exchange-Cache-Modus wechseln, ist zu beachten, dass die lokalen OST-Dateien der Benutzer um 50 bis 80 Prozent größer werden können als das entsprechende Postfach in Exchange Server. Das Format, das Outlook zum lokalen Speichern von Daten für den Exchange-Cache-Modus verwendet, ist weniger effizient als das Datendateiformat des Servers. Daher ist mehr Speicherplatz erforderlich, wenn Postfächer als lokale Kopie für den Exchange-Cache-Modus heruntergeladen werden.

Bei der Installation von Outlook 2013 und der Aktivierung des Exchange-Cache-Modus wird standardmäßig eine neue komprimierte Version der Outlook-Datendatei (.ost) erstellt. Diese neue komprimierte Version der OST-Datei ist bis zu 40 % kleiner als die OST-Dateien, die in früheren Outlook-Versionen erstellt wurden.

OST-Dateien für Outlook 2013 sind 40 % kleiner.

Soll Outlook 2013 keine neue komprimierte Outlook-Datendatei (.ost) erstellen, aktivieren Sie mithilfe der Outlook-Gruppenrichtlinienvorlage (Outlk15.admx) die Richtlinie Bei Upgrades keine neue OST-Datei erstellen. Diese Einstellung befindet sich unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2013\Kontoeinstellungen\Exchange.

Die maximale Größe für das neue komprimierte Format der OST-Dateien ist konfigurierbar. Die Standardeinstellung sieht 50 GB an Datenspeicher vor. Stellen Sie außerdem sicher, dass die OST-Dateien der Benutzer sich in einem Ordner mit ausreichend Speicherplatz für die Benutzerpostfächer befinden. Wenn beispielsweise die Festplatten der Benutzer so partitioniert wurden, dass für Systemprogramme ein kleineres Laufwerk verwendet wird (das Systemlaufwerk ist der Standardspeicherort für den Ordner mit der OST-Datei), geben Sie für den Speicherort von OST-Dateien der Benutzer einen Ordner und ein Laufwerk an (nicht den Standardspeicherort), welche mehr Speicherplatz haben.

Die meisten Benutzer stellen wahrscheinlich fest, dass der Exchange-Cache-Modus schneller funktioniert als der Onlinemodus. Wie der Benutzer jedoch die Leistung im Exchange-Cache-Modus wahrnimmt, wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, z. B. die Festplattengröße und -geschwindigkeit, die CPU-Geschwindigkeit, die Größe der OST-Datei und das erwartete Leistungsniveau.

Problembehandlungstipps für die Diagnose und der Behandlung von Leistungsproblemen in Outlook finden Sie unter Gewusst wie: Beheben von Leistungsproblemen in Outlook und Leistungstipps für die Bereitstellung von Outlook.

Wenn der Exchange-Cache-Modus in Outlook 2013 und Outlook 2010 aktiviert ist, werden E-Mail-Ordner und Nichtnachrichtenordner auf die Benutzer in anderen Postfächern zugreifen, heruntergeladen und in der lokalen OST-Datei des Benutzers zwischengespeichert. Dieses Verhalten stellt eine Änderung gegenüber Outlook 2007 dar, bei dem nur Elemente aus freigegebenen Nichtnachrichtenordnern standardmäßig zwischengespeichert wurden. Wenn beispielsweise ein Kollege1 einen Kalender für einen Kollegen2 freigibt und Kollege2 den Kalender öffnet, wird der Ordner in Outlook 2013 lokal zwischengespeichert, sodass Kollege2 offline auf den Ordner zugreifen kann und gegen potenzielle Netzwerkprobleme isoliert ist. Wenn ein Manager den Zugriff auf seinen Posteingang an ein Teammitglied delegiert, wird der Posteingang ebenso lokal von Outlook 2013 zwischengespeichert, wenn das Teammitglied auf den Ordner zugreift.

Zwischengespeicherte Ordner ermöglichen Offlinezugriff und können bei langsamen oder unzuverlässigen Netzwerken eine zuverlässigere Verwendung sicherstellen. Bedenken Sie jedoch, dass das erste Auffüllen dieser zwischengespeicherten Ordner etwas länger dauert, mehr Daten synchronisiert werden, sodass die Größe der lokalen OST-Datei zunimmt, und dass in Szenarien mit langsamen Verbindungen oder wenn der Benutzer offline arbeitet, der Nichtnachrichtenordner erst dann wieder auf dem neuesten Stand ist, nachdem die jüngsten Änderungen synchronisiert und heruntergeladen worden sind.

Sie können das Zwischenspeichern aller freigegebenen Ordner für Profile mit aktiviertem Exchange-Cache-Modus deaktivieren. Konfigurieren Sie dazu die Option Freigegebene Nichtnachrichtenordner herunterladen im Office-Anpassungstool (OAT), wenn Sie die Exchange-Cache-Modus-Bereitstellung anpassen. Diese Einstellung gilt sowohl für E-Mail-Ordner als auch für Nichtnachrichtenordner in Outlook 2013.

Wenn Sie die Zwischenspeicherung freigegebener Nachrichtenordner (z. B. ein delegiertes Postfach) deaktivieren möchten, die Zwischenspeicherung für freigegebene Nichtnachrichtenordner (z. B. Kalender) jedoch nicht, finden Sie weitere Informationen unter Freigegebene E-Mail-Ordner werden in Outlook 2010 standardmäßig im Cache-Modus heruntergeladen.

Weitere Informationen zum Ändern dieser Einstellungen finden Sie weiter unten in diesem Artikel unter Einstellungen für den Exchange-Cache-Modus für Outlook 2013, und Schritt-für-Schritt-Anweisungen finde Sie unter Konfigurieren des Exchange-Cache-Modus in Outlook 2013.

Der Exchange-Cache-Modus kann so konfiguriert werden, dass die öffentlichen Ordner im Favoritenordner von Benutzern für öffentliche Outlook-Ordner heruntergeladen und synchronisiert werden. Standardmäßig werden Öffentliche Ordner-Favoriten nicht synchronisiert. Sie sollten diese Option jedoch aktivieren, wenn in Ihrer Organisation öffentliche Ordner umfassend verwendet werden. Sie können beim Anpassen der Bereitstellung des Exchange-Cache-Modus eine Option zum Herunterladen Öffentlicher Ordner-Favoriten in die OST-Datei konfigurieren.

Wenn die Ordner der Benutzer umfangreiche Öffentliche Ordner enthalten, können die OST-Dateien ebenfalls sehr groß werden. Dies kann im Exchange-Cache-Modus die Outlook-Leistung beeinträchtigen. Bevor Sie den Exchange-Cache-Modus konfigurieren, um diese Option zu aktivieren, sollten Sie sicherstellen, dass Benutzer ihren Öffentliche Ordner-Favoriten nur ausgewählte Öffentliche Ordner hinzufügen. Stellen Sie außerdem sicher, dass die OST-Dateien der Benutzer groß genug sind und sich in Ordnern mit ausreichendem Speicherplatz befinden, um die zusätzlichen Speicheranforderungen für das Herunterladen Öffentlicher Ordner zu erfüllen.

Ziehen Sie Websitepostfächer als Alternative zu Öffentlichen Ordnern in Betracht. Websitepostfächer dienen zum Verbessern der Zusammenarbeit und Benutzerproduktivität, da sie auf derselben Clientbenutzeroberfläche den Zugriff auf sowohl SharePoint 2013-Dokumente und Exchange-E-Mails ermöglichen. Zu einem Websitepostfach gehören die Teilnehmer an einer SharePoint 2013-Website (Besitzer und Mitglieder), gemeinsam genutzter Speicher über ein Exchange Server 2013-Postfach für E-Mail-Nachrichten, eine SharePoint 2013-Website für Dokumente sowie eine Verwaltungsoberfläche für Bereitstellungs- und Lebenszyklusanforderungen. SharePoint 2013-Dokumente, die im Websitepostfach angezeigt werden, werden nur in SharePoint 2013 gespeichert.

Websitepostfächer erfordern Exchange Server 2013 sowie die Integration und Konfiguration von SharePoint Server 2013. Weitere Informationen finden Sie unter Websitepostfächer im neuen Office und Konfigurieren von Websitepostfächern in SharePoint Server 2013.

Outlook ermittelt konfigurationsgemäß die Verbindungsgeschwindigkeit des Benutzers. Hierzu wird die Netzwerkadaptergeschwindigkeit auf dem Benutzercomputer (wie vom Betriebssystem bereitgestellt) überprüft. Netzwerkadaptergeschwindigkeiten von bis zu 128 KB sind als langsame Verbindungen definiert.

Wird eine langsame Verbindung zu einem Exchange Server-Computer erkannt, kann die Benutzererfahrung in Outlook optimiert werden, wenn die Benutzer die Menge der weniger wichtigen Informationen reduzieren, die mit dem Exchange Server-Computer synchronisiert werden. Bei langsamen Verbindungen wird das Synchronisierungsverhalten in Outlook wie folgt geändert:

  • Wechsel in den Modus Nur Kopfzeilen herunterladen.

  • Kein Herunterladen des Offlineadressbuchs oder von OAB-Updates.

  • Herunterladen des Textkörpers eines Elements und der zugeordneten Anlagen nur auf Anforderung durch den Benutzer.

Outlook synchronisiert weiterhin die Outlook-Daten mit mobilen Geräten, und auch einige clientseitige Regeln werden möglicherweise ausgeführt.

HinweisHinweis:
Es wird davon abgeraten, mobile Geräte bei aktivierter Exchange-Cache-Einstellung Nur Kopfzeilen herunterladen zu synchronisieren. Wenn Sie ein mobiles Gerät synchronisieren, z. B. mithilfe von ActiveSync, werden vollständige Elemente in Outlook heruntergeladen, und der Synchronisierungsvorgang ist weniger effizient als bei der regulären Outlook-Synchronisierung mit Computern von Benutzern.

Die Synchronisierungseinstellung Nur Kopfzeilen herunterladen wurde speziell für Outlook-Benutzer mit DFÜ-Verbindungen oder Mobilfunkverbindungen entwickelt, um bei langsamen oder teuren Verbindungen den Netzwerkverkehr zu minimieren.

Unter bestimmten Umständen gibt die Netzwerkadaptergeschwindigkeit nicht exakt den Datendurchsatz für Benutzer wieder. Wenn beispielsweise der Computer eines Benutzers mit einem lokalen Netzwerk (Local Area Network, LAN) mit schnellem Zugriff auf lokale Dateiserver verbunden ist, wird eine hohe Netzwerkadaptergeschwindigkeit gemeldet, da der Benutzer mit einem lokalen Netzwerk verbunden ist. Für den Zugriff auf andere Speicherorte im Netzwerk einer Organisation, einschließlich den Exchange Server-Computer, wird jedoch möglicherweise eine langsame Verbindung verwendet, z. B. eine ISDN-Verbindung. In einem solchen Szenario, in dem der tatsächliche Datendurchsatz gering ist, obwohl von den Netzwerkadaptern eine schnelle Verbindung gemeldet wird, können Sie eine Option zum Ändern oder Sperren des Verhaltens von Outlook konfigurieren. Dazu können Sie beispielsweise das automatische Wechseln in den Modus "Nur Kopfzeilen herunterladen" deaktivieren, indem Sie die Gruppenrichtlinienoption "Bei langsamer Verbindung nur Kopfzeilen herunterladen" deaktivieren verwenden. Entsprechend kann es vorkommen, dass bei Verbindungen, die von Outlook als langsam ermittelt wurden, tatsächlich ein hoher Datendurchsatz erreicht wird. In diesem Fall können Sie das automatische Wechseln in den Modus "Nur Kopfzeilen herunterladen" ebenfalls deaktivieren.

Sie können die Option Bei langsamer Verbindung nur Kopfzeilen herunterladen im OAT konfigurieren oder diese Option sperren, indem Sie mithilfe von Gruppenrichtlinien die Option "Bei langsamer Verbindung nur Kopfzeilen herunterladen" deaktivieren verwenden. Weitere Informationen zum Anpassen dieser Einstellung finden Sie unter Einstellungen für den Exchange-Cache-Modus für Outlook 2013 weiter unten in diesem Artikel. Schritt-für Schritt-Anweisungen finde Sie unter Konfigurieren des Exchange-Cache-Modus in Outlook 2013.

Wenn Sie ein Upgrade für eine große Benutzergruppe von einer Outlook-Bereitstellung im Onlinemodus auf Outlook 2013 mit aktiviertem Exchange-Cache-Modus planen, nehmen Sie eine phasenweise Einführung vor. Mit einer phasenweisen Einführung entlasten Sie die Computer mit Exchange Server in Ihrer Organisation beim Erstellen oder Aktualisieren von OST-Dateien für Benutzer.

VorsichtVorsicht:
Wenn die meisten Benutzerkonten gleichzeitig für die Verwendung des Exchange-Cache-Modus aktualisiert werden und Outlook dann gleichzeitig starten (z. B. am Montagmorgen nach einem Upgrade am Wochenende), treten auf den Computern mit Exchange Server erhebliche Leistungsverschlechterungen auf, sodass eine phasenweise Bereitstellung empfohlen wird.

In den folgenden Szenarien werden Beispiele dafür geschildert, wie Sie den Exchange-Cache-Modus bereitstellen können, um eine anfängliche große Leistungsbeeinträchtigung auf den Computern mit Exchange Server zu vermeiden und in einigen Fällen die Wartezeit für die Erstsynchronisierung minimieren zu können:

  • Bereitstellen von Ausgangs-OST-Dateien für Remotebenutzer und Bereitstellen des Exchange-Cache-Modus im Anschluss an die Installation der bereitgestellten OST-Dateien durch die Benutzer   Wenn die meisten Benutzer in Ihrer Organisation derzeit keine OST-Dateien besitzen oder den Exchange-Cache-Modus nicht verwenden, können Sie bei der Bereitstellung von Outlook 2013 den Exchange-Cache-Modus deaktivieren. Unmittelbar vor dem geplanten Datum für die Bereitstellung des Exchange-Cache-Modus stellen Sie dann für jeden Benutzer Ausgangs-OST-Dateien mit einer Momentaufnahme des Benutzerpostfachs bereit. Beispielsweise können Sie dem Benutzer eine CD mit der Datei und Installationsanweisungen übergeben oder per Post schicken. Zudem sollten Sie eine aktuelle Version des Offlineadressbuchs der Organisation mit allen Details zur Verfügung stellen. Bestätigen Sie die Installation der Dateien.

    Nach der Bestätigung dass die Benutzer die OST-Dateien installiert haben, aktualisieren Sie die Outlook-Bereitstellung für die Verwendung des Exchange-Cache-Modus. Die vorhandenen OST-Dateien der Benutzer werden von Exchange Server aktualisiert, und es sind viel weniger Daten zu synchronisieren, als wenn für jeden Benutzer eine neue OST-Datei und ein Offlineadressbuch erstellt werden müssten. Das Erstellen einzelner CDs für die OST-Datei jedes einzelnen Benutzers kann zeitaufwändig sein. Daher empfiehlt sich die Bereitstellung von Ausgangsdateien besonders für ausgewählte Gruppen von Remotebenutzern, die andernfalls lange auf die Erstsynchronisierung des Postfachs und des OAB warten müssten, wobei je nach Remoteverbindungsszenario eventuell hohe Kosten verursacht würden.

    Weitere Informationen zum Erstellen von Ausgangs-OST-Dateien finden Sie unter Bereitstellen einer Ausgangs-OST-Datei für die Outlook-Bereitstellung im Exchange-Cache-Modus. In diesem Artikel wird das Erstellen von Ausgangs-OST-Dateien für Office Outlook 2003 beschrieben. Der Prozess läuft für Office Outlook 2007, Outlook 2010 und Outlook 2013 ähnlich ab.

  • Bereitstellen von Outlook im Exchange-Cache-Modus nacheinander für einzelne Benutzergruppen   Sie können die Belastung der Exchange Server-Computer und des lokalen Netzwerks verringern, indem Sie das Upgrade von Gruppen von Benutzern für den Exchange-Cache-Modus nach und nach durchführen. Durch das Einführen des neuen Features in Phasen werden der Netzwerkverkehr und die Serverbelastung durch das Auffüllen der OST-Dateien mit den Postfachelementen der Benutzer und das Herunterladen des Offlineadressbuchs minimiert.

    Wie Sie die einzelnen Benutzergruppen erstellen und den Exchange-Cache-Modus für sie bereitstellen, hängt von den üblichen Bereitstellungsmethoden in der Organisation ab. Beispielsweise könnten Sie Benutzergruppen im Configuration Manager des Microsoft System Center erstellen und für diese ein Configuration Manager-Paket bereitstellen, mit dem Outlook für die Verwendung des Exchange-Cache-Modus aktualisiert wird. Dieses Paket stellen Sie nach und nach für jede Gruppe bereit. Wählen Sie Gruppen von Benutzern aus, deren Konten auf mehrere Exchange Server-Computer verteilt sind, um die Last möglich gleichmäßig zu verteilen.

Das Ausführen eines Upgrades von Benutzern auf Outlook 2013 ist unkompliziert, wenn der Exchange-Cache-Modus in Office Outlook 2003, Outlook 2007 oder Outlook 2010 bereits aktiviert ist. Wenn Sie die Einstellungen für den Exchange-Cache-Modus nicht ändern, werden die gleichen Einstellungen für Outlook 2013 übernommen.

Wenn Outlook 2013 installiert und der Exchange-Cache-Modus aktiviert ist, wird jedoch standardmäßig eine neue komprimierte Version der Outlook-Datendatei (.ost) erstellt. Diese neue komprimierte Version der OST-Datei ist bis zu 40 % kleiner als die OST-Dateien, die in früheren Outlook-Versionen erstellt wurden. Wenn Sie ein Upgrade von einer früheren Outlook-Version mit aktiviertem Exchange-Cache-Modus durchführen, wird die frühere Version der OST-Datei beibehalten und kann ggf. mit Outlook 2013 geöffnet werden. Soll Outlook 2013 keine neue komprimierte Outlook-Datendatei (.ost) erstellen, aktivieren Sie mithilfe der Outlook-Gruppenrichtlinienvorlage (Outlk15.admx) die Richtlinie Bei Upgrades keine neue OST-Datei erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen für den Exchange-Cache-Modus für Outlook 2013 weiter unten in diesem Artikel.

Achten Sie auch auf Folgendes: In Outlook 2013 werden freigegebene für E-Mails und nicht für E-Mails vorgesehene Ordner, auf die Benutzer in anderen Postfächern zugreifen, heruntergeladen und in der lokalen OST-Datei des Benutzers zwischengespeichert, wenn der Exchange-Cache-Modus aktiviert ist. Dieses Verhalten stellt eine Änderung gegenüber Outlook 2007 dar, bei dem nur Elemente aus freigegebenen Nichtnachrichtenordnern standardmäßig zwischengespeichert wurden. Wenn also für das bestehende Office Outlook 2003 oder Outlook 2007-Profil eines Benutzers der Exchange-Cache-Modus aktiviert ist und dieses Profil auf Outlook 2013 aktualisiert wird, werden freigegebene Nachrichtenordner und Nichtnachrichtenordner heruntergeladen, wenn der Benutzer darauf zugreift. Dies kann problematisch sein, wenn in Ihrer Organisation in großem Umfang freigegebene Ordner verwendet werden und Sie über OST-Dateien verfügen, deren Größe beinahe der maximal zulässigen Dateigröße entspricht (2 GB für ANSI-OST-Dateien und standardmäßig 20 GB für Unicode- oder komprimierte OST-Dateien). Wenn diese beiden Faktoren zutreffen, können beim Herunterladen von freigegebenen Ordnern Leistungsbeeinträchtigungen und andere Probleme auftreten. Weitere Informationen zu Größenbegrenzungen für Dateien finden Sie unter Die Dateigrößenbeschränkungen von PST- und OST-Dateien sind in Outlook 2010 höher.

Verwenden Sie für neue Outlook 2013-Profile oder zum Durchführen von Upgrades vorhandener Office Outlook 2003-, Outlook 2007- oder Outlook 2010Profile das OAT oder Gruppenrichtlinien, um die Option für das Herunterladen freigegebener Ordner zu deaktivieren und damit Probleme beim Herunterladen von freigegebenen Ordnern zu vermeiden. Beachten Sie. dass die Einstellung Freigegebene Nichtnachrichtenordner herunterladen in Outlook 2013sowohl für Nachrichtenordner als auch für Nichtnachrichtenordner gilt.

Wenn Sie die Zwischenspeicherung für freigegebene Nachrichtenordner (z. B. ein delegiertes Postfach) deaktivieren möchten, die Zwischenspeicherung für freigegebene Nichtnachrichtenordner (z. B. Kalender) jedoch nicht, finden Sie weitere Informationen unter Freigegebene E-Mail-Ordner werden in Outlook 2010 standardmäßig im Cache-Modus heruntergeladen.

Beachten Sie außerdem, dass das Zwischenspeichern für freigegebene Ordner anders funktioniert als üblicherweise im Exchange-Cache-Modus. Bei freigegebenen Ordnern wird die Replikation in die lokale OST-Datei erst gestartet, wenn der Benutzer den freigegebenen Ordner auswählt. Sobald das Zwischenspeichern für den Ordner durch Klicken (Auswählen) aktiviert wurde, wird der Ordner von Outlook genauso wie andere Outlook-Ordner im Exchange-Cache-Modus synchronisiert. Wenn allerdings der Benutzer den Ordner nicht mindestens einmal alle 45 Tage (Standardwert) aufruft, werden die lokalen Daten für den Ordner aus der OST-Datei entfernt und werden erst wieder heruntergeladen, wenn der Benutzer erneut den Ordner auswählt.

Sie können die Anzahl der Tage konfigurieren, nach denen die zwischengespeicherten freigegebenen Daten aus der OST-Datei entfernt werden. Dazu können Sie die OptionDaten in freigegebenen Ordnern synchronisieren im OAT oder der Gruppenrichtlinie konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen für den Exchange-Cache-Modus für Outlook 2013 weiter unten in diesem Artikel. Schritt-für-Schritt-Anweisungen finden Sie unter Konfigurieren des Exchange-Cache-Modus in Outlook 2013.

Sie können die Einstellungen zum Anpassen des Exchange-Cache-Modus mithilfe der administrativen Outlook-Gruppenrichtlinienvorlage (Outlk15.admx) sperren. Oder Sie können Standardeinstellungen mit dem Office-Anpassungstool (OAT) konfigurieren. In diesem Fall können Benutzer die Einstellungen ändern. SharePoint 

Mithilfe von Gruppenrichtlinien können Sie verhindern, dass Benutzer den Exchange-Cache-Modus in Outlook 2013 aktivieren. Sie können z. B. das Standardzeitintervall zwischen Exchange Server-Synchronisierungen angeben, wenn Daten auf einem Exchange Server-Computer oder auf dem Clientcomputer geändert werden.

Eine Anleitung zum Sperren von Einstellungen mithilfe von Gruppenrichtlinien finden Sie unter Konfigurieren des Exchange-Cache-Modus in Outlook 2013.

Die folgende Tabelle enthält einige Einstellungen, die für den Exchange-Cache-Modus konfiguriert werden können. In den Gruppenrichtlinien befinden sich die Einstellungen unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2013\Kontoeinstellungen\Exchange-Cache-Modus. Die OAT-Einstellungen befinden sich auf der Seite Benutzereinstellungen ändern des OAT.

Einstellungen für den Exchange-Cache-Modus

Name der Einstellung Registrierungspfad und Wertname Beschreibung

Synchronisierungseinstellungen für den Exchange-Cache-Modus

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\outlook\cached mode!syncwindowsetting

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\cached mode!syncwindowsetting

Dient zum Konfigurieren, wie viele Benutzer-E-Mails von Outlook lokal nach dem Empfangsdatum synchronisiert werden. Um alle E-Mail-Nachrichten unabhängig vom Datum für die Synchronisierung im lokalen Postfachcache des Benutzers zuzulassen, aktivieren und wählen Sie in der Liste die Option Alle. Wenn Sie diese Einstellung nicht konfigurieren, synchronisiert Outlook automatische die in den vergangnen 12 Monaten empfangenen und gesendeten E-Mail-Nachrichten im lokalen Postfachcache des Benutzers (.ost).

Deaktivieren des Exchange-Schnellzugriffs

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\outlook\hybrid!localcaching

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\ hybrid!localcaching

Dient zum Deaktivieren des Exchange-Schnellzugriffs. Dadurch werden Benutzerkonten zum Zugreifen auf Daten aus dem lokalen Cache gezwungen.

Elemente vollständig herunterladen deaktivieren

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\ outlook\cached mode!nofullitems

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\ outlook\cached mode!nofullitems

Dient zum Deaktivieren der Option Kopfzeilen zuerst herunterladen in Outlook. Diese Option wird angezeigt, wenn Sie die Registerkarte Senden/Empfangen und dann Downloadeinstellungen wählen.

Kopfzeilen herunterladen deaktivieren

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\ outlook\cached mode!noheaders

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\ outlook\cached mode!noheaders

Dient zum Deaktivieren der Option Kopfzeilen herunterladen in Outlook. Diese Option wird angezeigt, wenn Sie die Registerkarte Senden/Empfangen öffnen.

Kopfzeilen zuerst herunterladen deaktivieren

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\ outlook\cached mode!nodrizzle

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\ outlook\cached mode!nodrizzle

Dient zum Deaktivieren der Option Kopfzeilen zuerst herunterladen in Outlook. Diese Option wird angezeigt, wenn Sie die Registerkarte Senden/Empfangen und dann Downloadeinstellungen wählen.

Bei langsamer Verbindung nur Kopfzeilen herunterladen deaktivieren

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\ outlook\cached mode!noslowheaders

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\cached mode!noslowheaders

Dient zum Deaktivieren der Option Bei langsamer Verbindung nur Kopfzeilen herunterladen in Outlook. Diese Option wird angezeigt, wenn Sie die Registerkarte Senden/Empfangen und dann Downloadeinstellungen wählen.

Öffentliche Ordner-Favoriten herunterladen

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\ outlook\cached mode!syncpffav

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\cached mode!syncpffav

Dient zum Ermöglichen der Synchronisierung von Öffentliche Ordner-Favoriten im Exchange-Cache-Modus.

Freigegebene Nichtnachrichtenordner herunterladen

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\ outlook\cached mode!downloadsharedfolders

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\cached mode!downloadsharedfolders

Dient zum Ermöglichen der Synchronisierung von freigegebenen Nichtnachrichtenordnern im Exchange-Cache-Modus.

Exchange-Cache-Modus für neue und vorhandene Outlook-Profile verwenden

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\ outlook\cached mode!enable

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\cached mode!enable

Dient zum Konfigurieren von neuen und vorhandenen Outlook-Profilen, sodass der Exchange-Cache-Modus verwendet wird. Deaktivieren Sie diese Option, um neue und vorhandene Outlook-Profile für die Verwendung des Onlinemodus zu konfigurieren.


Die folgende Tabelle enthält weitere Einstellungen, die für die Exchange-Konnektivität konfiguriert werden können. In den Gruppenrichtlinien befinden sich die Einstellungen unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2013\Kontoeinstellungen\Exchange. Die OAT-Einstellungen befinden sich auf der Seite Benutzereinstellungen ändern des OAT.

Einstellungen für die Exchange-Konnektivität

Name der Einstellung Registrierungspfad und Wertname Beschreibung

Profil automatisch basierend auf der primären SMTP-Adresse von Active Directory konfigurieren

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\outlook\autodiscover!zeroconfigexchange

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\autodiscover!zeroconfigexchange

Dient zum Verhindern, dass Benutzer die aus Active Directory abgerufene SMTP-E-Mail-Adresse ändern, die zum Einrichten eines neuen Kontos verwendet wurde.

Benutzeroberflächenoptionen für Outlook Anywhere konfigurieren

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\outlook\rpc!enablerpctunnelingui

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\rpc!enablerpctunnelingui

Dient dazu, Benutzern das Anzeigen und Ändern von Benutzeroberflächenoptionen für Outlook Anywhere zu erlauben.

Erstellen einer OST-Datei nicht zulassen

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\outlook\ost!noost

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\ost!noost

Dient dazu, die Verwendung von Ordnern im Offlinemodus zu verhindern.

Keine neue OST-Datei beim Upgrade erstellen

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\outlook\ost!donotcreatenewostonupgrade

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\ost!donotcreatenewostonupgrade

Dient zum Erzwingen, dass Outlook 2013 die vorhandene OST-Datei verwendet, die in einer früheren Outlook-Version erstellt wurde. Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren (empfohlen), wird beim Upgrade auf Outlook 2013 eine neue OST-Datei erstellt.

Maximale Anzahl von Exchange-Konten pro Profil festlegen

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\exchange!maxnumexchange

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\exchange!maxnumexchange

Dient dazu, die maximale Anzahl von Exchange-Konten festzulegen, die pro Outlook-Profil zulässig sind.

Daten in freigegebenen Ordnern synchronisieren

Registrierungspfad der Gruppenrichtlinie: HKEY_CURRENT_USER\software\policies\microsoft\office\15.0\outlook\cached mode!sharedfolderageoutdays

OAT-Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\office\15.0\outlook\cached mode!sharedfolderageoutdays

Dient dazu, die Anzahl von Tagen zu steuern, die vergehen sollen, ohne dass ein Benutzer auf einen Outlook-Ordner zugreift, bevor die Synchronisierung des Ordners mit Exchange von Outlook beendet wird.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft