(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Änderungen in Outlook 2010

 

Gilt für: Office 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-04-05

In diesem Artikel werden die Änderungen in Microsoft Outlook 2010 im Vergleich mit Microsoft Office Outlook 2007 aufgeführt, die sich auf die Migrationsüberlegungen auswirken können. Wenn Sie ein Upgrade von Office Outlook 2003 durchführen, finden Sie weitere Informationen unter Änderungen in Outlook 2007 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=160240&clcid=0x407) und Migrationsüberlegungen für Outlook 2007 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=162899&clcid=0x407).

Inhalt dieses Artikels:

Neuigkeiten

Änderungen

Löschungen

Migrationsüberlegungen

In diesem Abschnitt werden neue Features in Outlook 2010 beschrieben.

Seit Microsoft Office 2010 ist Outlook als 32-Bit- und als 64-Bit-Anwendung verfügbar. Welche Version (Bitanzahl) von Outlook Sie wählen, hängt von der Edition des Windows-Betriebssystems (32-Bit oder 64-Bit) und der Edition von Office 2010 (32-Bit oder 64-Bit) ab, die auf dem Computer installiert ist, sofern Office bereits auf dem Computer installiert ist. Die Bitanzahl einer installierten Version von Outlook ist immer mit der Bitanzahl von Office 2010 identisch, sofern Office auf demselben Computer installiert ist. Weitere Informationen finden Sie unter 64-Bit-Editionen von Office 2010.

Wenn Sie über eine MAPI-Anwendung, ein Add-In oder ein VBA-Makro verfügen, von der bzw. dem das Outlook-Objektmodell verwendet wird, muss die Bitanzahl der MAPI-Anwendung der installierten Version von Outlook 2010 entsprechen. Weitere Informationen finden Sie unter Überlegungen zu MAPI-Anwendungen für Outlook in 64-Bit-Editionen von Office 2010 und unter Entwickeln von Outlook 2010-Lösungen für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=208699&clcid=0x407).

Wenn Outlook 2010 installiert ist, wird der neue Registrierungsschlüssel Bitness festgelegt, der angibt, ob die Outlook 2010-Installation eine 32-Bit- oder eine 64-Bit-Version ist. Dies kann für Administratoren hilfreich sein, die Computer überwachen möchten, um die installierten Versionen von Outlook 2010 in ihren Organisationen zu ermitteln.

Registrierungspfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Office\14.0\Outlook

Registrierungsschlüssel: Bitness

Wert: entweder X86 oder X64

Weitere Informationen zu Microsoft Office 2010 als 64-Bit-Version finden Sie unter 64-Bit-Editionen von Office 2010.

Microsoft Outlook zeigt eine Vorschau des Kalenders in Besprechungsanfragen an. Das Feature der Kalendervorschau zeigt an, an welcher Stelle im Kalender die Besprechung angezeigt wird sowie Konflikte und aneinandergrenzende Besprechungen. Wenn Sie eine Besprechungsanfrage für eine Besprechungsserie anzeigen, können Sie das Feature Kalendervorschau verwenden, um zwischen den Besprechungsinstanzen der Serie zu navigieren.

Outlook 2010 enthält mehrere neue Features, mit denen Benutzer ihren Posteingang effektiver verwalten können. Dies umfasst die Befehle Ignorieren und Aufräumen. Mit der Schaltfläche Ignorieren auf dem Menüband wird eine gesamte Unterhaltung und alle zukünftigen Antworten auf diese Unterhaltung direkt in den Ordner Gelöschte Elemente verschoben. Über die Schaltfläche Aufräumen werden ältere, redundante Nachrichten in den Ordner Gelöschte Elemente verschoben, neuere Nachrichten aber beibehalten.

Outlook 2010 kann mit mehreren Exchange-Konten gleichzeitig verbunden sein. Die Exchange-Konten können sich in derselben oder einer anderen Domäne bzw. auf demselben oder einem anderen Server befinden.

Der Outlook Connector für soziale Netzwerke ist ein Add-In, mit dem Daten für soziale Netzwerke, wie z. B. Freunde, Profile, Aktivitäten und Statusinformationen aus sozialen Netzwerken, in Outlook 2010 bereitgestellt werden. Im Personenbereich unten in einer E-Mail-Nachricht können Sie Informationen zum Absender anzeigen, wie z. B. ein Bild, den Namen und den Titel; die Kommunikationshistorie mit dieser Person einschließlich Besprechungen und Anlagen anzeigen; und die Aktivitätsfeeds aus sozialen Netzwerken anzeigen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Outlook Connector für soziale Netzwerke unter Bestimmen der zu aktivierenden oder anzupassenden Features in Outlook 2010 und unter Referenzinformationen zu Anbietern für Outlook Social Connector 1.1 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=208703&clcid=0x407).

QuickSteps sind Ein-Klick-Schaltflächen, mit denen mehrere Aktionen gleichzeitig ausgeführt werden können. Benutzer können eigene QuickSteps erstellen, um ihre E-Mail-Nachrichten mit einem einzelnen Klick zu verwalten.

Die AutoVervollständigen-Listen von Empfängern werden nun in Exchange Server gespeichert. Die AutoVervollständigen-Empfängerliste eines Benutzers ist jetzt auf jedem Computer verfügbar, auf dem Outlook 2010 ausgeführt wird und der mit demselben Exchange-Konto verbunden ist. Mithilfe der neuen Inlinefunktion Löschen können Namen problemlos aus der Liste entfernt werden.

Das Menüband, Teil der Microsoft Office Fluent-Benutzeroberfläche, ersetzt die Menüs und Symbolleisten des Outlook-Hauptfensters. Die Registerkarten des Menübands können angepasst oder durch von Ihnen erstellte Registerkarten ersetzt werden. Im Menü Optionen auf der Registerkarte Datei können Sie neue Registerkarten erstellen, auf denen Ihre bevorzugten Befehle und Gruppen zusammengeführt werden. Vorhandene Registerkarten können ebenfalls angepasst werden, um die Anforderungen der Organisation erfüllen.

Mit der im Vergleich zu früheren Versionen von Outlook umfangreicheren Integration von Microsoft Lync 2010 (früher Microsoft Lync) können Sie Liveunterhaltungen über Outlook 2010 starten. Zeigen Sie mit dem Mauszeiger auf einen Namen, überprüfen Sie die Verfügbarkeit einer Person, und starten Sie dann auf einfache Weise eine Unterhaltung direkt über Instant Messaging, Sprachanruf oder Video.

Die folgenden Features sind mit Microsoft Exchange Server 2010 und Outlook 2010 verfügbar.

  • Kalenderfeatures: Eine Organisation kann jetzt eine Verbundvertrauensstellung mit einem externen Partner einrichten und Informationen zu Verfügbarkeit (Frei/Gebucht), Kalender oder Kontakten freigeben. Der Verbund stellt die zugrunde liegende Vertrauensstellungsinfrastruktur bereit, um das einfache und sichere Freigeben von Informationen zwischen Exchange-Organisationen und Standorten von Organisationen zu ermöglichen. Sie können auch die neue Gruppenzeitplanansicht im Outlook-Kalender verwenden, um mehrere Kalender vertikal statt nebeneinander anzuzeigen oder um häufig verwendete Kalendergruppen zusammen an einem Ort zu speichern. Die Gruppenzeitplanansicht ist für das Anzeigen eines Zeitplans für eine Gruppe und das Planen einer Besprechung für eine Gruppe optimiert.

  • Regeln für Anrufbeantwortung und Routing: Mit Unified Messaging in Exchange Server 2010 können Sie Anrufbeantwortungs- und Routingregeln für einzelne Personen oder Gruppen von Anrufern auf Grundlage von Teilnehmer-ID und Kontaktinformationen erstellen.

  • Zentralisierte Rechteverwaltung: Sie können Regeln festlegen, um Richtlinien der Verwaltung von Informationsrechten basierend auf Inhalt oder Empfängern automatisch auf ausgehende E-Mail-Nachrichten anzuwenden.

  • Integriertes E-Mail-Archiv Das Feature für persönliche Archive ist mit Outlook 2010 und mit Exchange Server 2010 verfügbar und ermöglicht Ihnen die Kontrolle über die Messagingdaten der Organisation, da keine Persönliche Ordner-Dateien (PST-Dateien) mehr erforderlich sind. Ebenso wie die PST-Dateien wirkt sich das Feature für persönliche Archive nicht auf die Größe des primären Postfachs des Benutzers aus. Jedoch werden die E-Mail-Archiv-Ordner im Gegensatz zu PST-Dateien online gespeichert, sodass die Benutzer mithilfe von Microsoft Outlook-Webanwendung oder über einen sekundären Computer unter Verwendung von Outlook 2010 auf die archivierten Dateien zugreifen können. Wenn die Benutzer eine dieser Clientanwendungen verwenden, können sie ein Archivpostfach anzeigen oder Nachrichten zwischen ihrem primären Postfach und dem Archiv verschieben oder kopieren.

  • E-Mail-Infos: Dieses Feature ist ein konfigurierbares Warnsystem, mit dem gängige E-Mail-Fehler vermieden werden sollen. Den Benutzern werden beim Verfassen von E-Mail-Nachrichten zusätzliche Informationen angezeigt. Die E-Mail-Infos werden auf einer Infoleiste angezeigt, die dem Banner mit der Anzeige "Diese Nachricht wurde noch nicht gesendet" ähnelt. E-Mail-Infos verhindern nicht das Senden von E-Mail-Nachrichten. Es werden aber Informationen zur Übermittlung oder den Empfängern aufgezeigt, die möglicherweise unerwartet sind, z. B. die Gültigkeit des Empfängers, ob es sich um einen externen Empfänger handelt oder ob er derzeit nicht im Büro ist, ob die Verteilerliste ungewöhnlich groß ist oder ob eine Nachricht nicht übermittelt werden kann.

  • Geschützte Voicemail: Dieses Feature ermöglicht das Senden von verschlüsselter Voicemail an das Postfach eines Benutzers. Geschützte Sprachnachrichten können als Privat markiert werden, um zu verhindern, dass sie weitergeleitet werden.

  • Textnachrichten über Exchange ActiveSync: Telefone oder browserfähige Mobiltelefone mit Windows Mobile 6.5 bis Windows Phone 7 können mithilfe von Exchange ActiveSync auf Textnachrichten zugreifen. Hierbei handelt es sich um ein Synchronisierungsprotokoll, das für die Zusammenarbeit mit Netzwerken mit hoher Latenz und geringer Bandbreite optimiert ist.

  • Voicemailvorschau: Voicemailnachrichten werden mit Microsoft-Sprachtechnologie in Text konvertiert, den Benutzer als E-Mail- oder Textnachricht empfangen.

Weitere Informationen zu Microsoft Exchange Server 2010 finden Sie unter Microsoft Exchange 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=163579&clcid=0x407) und Neuigkeiten in Exchange Server 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=164425&clcid=0x407).

In diesem Abschnitt sind Featureänderungen in Outlook 2010 aufgeführt.

Die Add-In-Widerstandsfähigkeit ist ein wichtiges Feature der Outlook 2010-Plattform. Add-In-Widerstandsfähigkeit bedeutet, dass Outlook vor und nach dem Laden eines Add-Ins ordnungsgemäß ausgeführt wird und reagiert. Von Outlook wird eine Liste der verbundenen Add-Ins in das Windows-Ereignisprotokoll geschrieben, und für jedes verbundene Add-In wird die Startzeit aufgezeichnet. Außerdem wird in das Windows-Ereignisprotokoll geschrieben, wenn ein Add-In bei einem Ereignisrückruf abstürzt. Um nachteilige Auswirkungen von Add-Ins auf die Leistung von Outlook beim Schließen der Outlook-Anwendung durch eine Benutzeraktion zu verhindern, wird ein neuer Vorgang für schnelles Herunterfahren verwendet. Weitere Informationen zum neuen Vorgang für das Herunterfahren finden Sie unter Änderungen beim Herunterfahren für Outlook 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=203255&clcid=0x407).

Die Unterhaltungsansicht in Outlook 2010 wurde geändert. Die Unterhaltungsansicht stellt eine Diskussionsfadenansicht der E-Mail-Nachrichten in einem Microsoft Outlook-Ordner bereit. In Outlook 2010 greifen Sie darauf zu, indem Sie auf Ansicht, anschließend auf Unterhaltung und dann auf Nachrichten in Unterhaltungen anzeigen klicken. Mit der verbesserten Unterhaltungsansicht können Benutzer größere Mengen eingehender E-Mail-Nachrichten verwalten. Außerdem werden Informationsüberladungen verringert und die Benutzerproduktivität bei E-Mail-Nachrichten erhöht.

IMAP-Konten können in Outlook 2010 leichter eingerichtet werden als in früheren Versionen. Wenn Benutzer in Outlook 2010 ein neues Konto hinzufügen, legt die automatische Konfiguration eines Webmailkontos den Kontotyp für IMAP-unterstützte Webmailkonten wie Google Mail standardmäßig auf IMAP fest. Beachten Sie, dass die Benutzer den Kontotyp in POP3 ändern können, indem sie im Dialogfeld Neues Konto hinzufügen die Option Servereinstellungen manuell konfigurieren auswählen.

Auch die Lösch- und Sendevorgänge für IMAP-Konten wurden in Outlook 2010 verbessert. IMAP-Konten weisen nun einen separaten Ordner Gelöschte Elemente auf. Außerdem wird in Outlook 2010 keine Anforderung nach einem Ordner Gesendete Elemente gestellt, wie es in Office Outlook 2007 der Fall ist. Dies ist konsistent mit dem Outlook-Verhalten für andere E-Mail-Kontentypen.

Outlook reagiert für IMAP-Benutzer in Outlook 2010 und Office Outlook 2007 SP2 besser. Bedarfsgesteuerte Downloads von Nachrichten werden jetzt im Hintergrund ausgeführt.

Outlook 2010 wird schneller als Office Outlook 2007 gestartet und beendet. Die Leistung von Outlook 2010 ist insgesamt schneller als bei Office Outlook 2007.

  • ALT-Tastenkombinationen: Mit der Einführung des Menübands in Outlook 2010 wurden die ALT-Tastenkombinationen geändert. Drücken Sie die ALT-TASTE, um die Befehlstastentipps anzuzeigen.

  • Ordnerdesign kopieren: Die Option Ordnerdesign kopieren wurde durch die Option Aktuelle Ansicht für andere E-Mail-Ordner übernehmen auf der Registerkarte Ansicht des Menübands ersetzt.

  • Bereiche "Aktuelle Ansicht" und "Organisieren": Der Bereich Aktuelle Ansicht im Navigationsbereich für Kontakte, Aufgaben und Notizen wurde in Outlook 2010 entfernt. Auch der Bereich Organisieroptionen, auf den in Office Outlook 2007 durch Klicken auf Extras und Organisieren zugegriffen wird, wurde in Outlook 2010 entfernt. Sie können die Ansichten mithilfe der Features auf der Registerkarte Ansicht des Menübands ändern und formatieren.

  • Menü "Wechseln zu": Das Menü Wechseln zu wurde durch den Navigationsbereich von Office Outlook 2007 überflüssig gemacht. Die Tastenkombinationen, die im Menü Wechseln zu enthalten waren, funktionieren weiterhin und werden jetzt als QuickInfos für die Schaltflächen des Navigationsbereichs angezeigt. Wechseln Sie beispielsweise mit STRG+1 zu E-Mail, mit STRG+2 zu Kalender, mit STRG+3 zu Kontakte, mit STRG+4 zu Aufgaben usw.

  • Besprechung planen: Dieses Dialogfeld, auf das in Office Outlook 2007 in der Kalenderansicht über das Menü Aktionen zugegriffen wird, wurde durch die Option Planungsansicht auf der Registerkarte Home des Menübands in der Kalenderansicht ersetzt.

  • Gruppenzeitpläne anzeigen: Dieses Dialogfeld, auf das in Office Outlook 2007 in der Kalenderansicht über das Menü Aktionen zugegriffen wird, wurde durch die Optionen im Abschnitt Kalender verwalten auf der Registerkarte Home des Menübands und im Navigationsbereich in der Kalenderansicht ersetzt. Über die Option Kalendergruppen des Menübands können Sie eine Kalendergruppe erstellen, indem Sie auf Neue Kalendergruppe erstellen klicken oder die derzeit angezeigten Kalender mithilfe von Als neue Kalendergruppe speichern speichern. Im Navigationsbereich können Sie auswählen, welche Kalendergruppen angezeigt werden sollen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Gruppe, um die Optionen Gruppe umbenennen, Gruppe löschen und Neue Kalendergruppe anzuzeigen.

Skripts sind in Öffentlichen Ordnern standardmäßig nicht zulässig. Hierbei handelt es sich um eine Sicherheitsmaßnahme. Aktivieren Sie im Sicherheitscenter die Option Skript in Öffentlichen Ordnern zulassen, um den Standardwert zu ändern.

So aktivieren Sie die Option "Skript in Öffentlichen Ordnern zulassen"
  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Optionen.

  2. Klicken Sie auf Sicherheitscenter.

  3. Klicken Sie auf Einstellungen für das Sicherheitscenter.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Sicherheitscenter auf E-Mail-Sicherheit.

  5. Aktivieren Sie unter Skript in Ordnern das Kontrollkästchen Skript in Öffentlichen Ordnern zulassen.

  6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Sicherheitscenter zu schließen. Klicken Sie anschließend auf OK, um das Dialogfeld Outlook-Optionen zu schließen.

In Outlook 2010 können Sie leicht große Mengen an E-Mail-Nachrichten, Kalenderelementen und Kontaktdateien suchen und verwalten. Die Registerkarte Search auf dem neuen Menüband von Outlook 2010 enthält Suchfilteroptionen, mit denen die Suchergebnisse rasch eingegrenzt werden können. Sie können den Suchbereich schnell ändern, indem Sie beispielsweise Alle Unterordner auswählen. Anschließend können Sie die Suche verfeinern, indem Sie Suchfilterschaltflächen wie Betreff, Hat Anlagen oder Ungelesen verwenden. Darüber hinaus können Sie eine erweiterte Suche ausführen und die zuletzt ausgeführten Suchvorgänge anzeigen und erneut ausführen.

Die folgenden Verbesserungen sind in Outlook 2010 über Exchange Server 2010 verfügbar.

  • Größere Zuverlässigkeit von Kalendern: Durch die Verbesserungen in der Outlook 2010- und der Exchange Server 2010-Logik wurde die Zuverlässigkeit von Kalendern in Office Outlook 2007 erhöht. Zu den Verbesserungen gehören die Beseitigung von Konflikten im Onlinemodus, wenn auf dem Server und dem Client verschiedene aktualisierte Versionen eines Elements vorhanden sind. Außerdem können jetzt mehrere Instanzen einer Besprechungsserie unabhängig voneinander geändert werden.

    In Exchange Server 2010 wird der Calendar Repair Assistant (CRA) eingeführt. Der Assistent kann automatisch Inkonsistenzen erkennen und korrigieren, die bei einzelnen Besprechungen und bei Besprechungsserien für Postfächer in einem Exchange Server 2010-Postfach auftreten, für das der Microsoft Exchange Mailbox Assistant ausgeführt wird.

  • Verbesserten Funktionen für Aufbewahrung und Kompatibilität: Die Benutzer können Aufbewahrungsrichtlinien auf eine Nachricht oder einen Ordner anwenden. Die IT-Abteilung kann Richtlinien für integrierte Ordner erzwingen (Posteingang, gesendete Objekte usw.). Ein Onlinearchiv stellt darüber hinaus separate Onlineordner für die langfristige Aufbewahrung und Archivierung bereit.

  • Vereinfachte Verwaltung: Durch Verwendung der rollenbasierten Zugriffssteuerung (Role-Based Access Control, RBAC) können Sie steuern, auf welche Ressourcen und Features die Benutzer zugreifen können. Sie erstellen Rollenzuweisungsrichtlinien für jede spezifische Benutzergruppe und passen diese Rollenzuweisungsrichtlinien an, um den Gruppen Berechtigungen mit geringeren oder höheren Einschränkungen zu gewähren. Beispielsweise können Sie die Rolle Compliance Officer erstellen, um Suchen in Postfächern für juristische Vorgänge auszuführen, eine Rolle Personalabteilung, um Mitarbeiterdaten im Unternehmensverzeichnis zu aktualisieren, oder eine Rolle Helpdesk, um Postfachkontingente zu verwalten. Benutzer können einige Aufgaben auch selbst durchführen, beispielsweise das Erstellen und Verwalten von Verteilergruppen oder das Nachverfolgen der Nachrichtenübermittlung.

Weitere Informationen zu Microsoft Exchange Server 2010 finden Sie unter Microsoft Exchange 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=163579&clcid=0x407).

Dieser Abschnitt enthält Informationen zu Features, die in Outlook 2010 entfernt wurden.

Die Registerkarte Administration wurde aus dem Dialogfeld Eigenschaften für Öffentliche Ordner entfernt. Die Schaltfläche Ordner-Assistent befindet sich jetzt auf der Registerkarte Allgemein. Die Schaltfläche Moderierter Ordner wurde entfernt, und Ordnermoderation ist nicht mehr verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Moderation von Öffentlichen Ordnern ist in Outlook 2010 nicht mehr verfügbar (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=227779&clcid=0x407).

Es können keine Outlook-ANSI-Offlinedatendateien (OST) mehr erstellt werden (sofern dies nicht durch Gruppenrichtlinien überschrieben wird). Standardmäßig werden neue Profile in Outlook 2010 in Unicode erstellt.

Outlook-Unicode-Datendateien (OST) werden in allen Szenarien empfohlen, es sei denn, es sind alternative Anzeigenamen erforderlich. Um alternative Anzeigenamen zu verwenden, konfigurieren Sie die Gruppenrichtlinien so, dass die standardmäßigen Outlook-Datendateien (OST) das ANSI-Format aufweisen. Die festzulegenden Gruppenrichtlinienschlüssel befinden sich in der Outlook 2010-Gruppenrichtlinienvorlage unter Microsoft Outlook 2010\Kontoeinstellungen\Exchange and Microsoft Outlook 2010\Miscellaneous\PST-Einstellungen. Beachten Sie, dass OST-Dateien im ANSI-Format nicht für Profile funktionieren, die mehrere Microsoft Exchange Server-Konten enthalten.

Benutzer können die Einstellungen für die auf AutoArchivierung basierende Aufbewahrung über Outlook 2010 nicht mehr mithilfe von Gruppenrichtlinien bereitstellen. Benutzer, die Aufbewahrungsrichtlinien benötigen, wird empfohlen, sich mit den neuen Features der Messaging-Datensatzverwaltung (Messaging Records Management, MRM) in Microsoft Exchange Server 2007 und Microsoft Exchange Server 2010 vertraut zu machen.

Das Zurücksetzungstool für Kalender wurde in Outlook 2010 entfernt. Das Zurücksetzen des Kalenders wurde in Microsoft Office Outlook 2007 eingeführt. Der Zugriff auf diese Funktion erfolgte durch Klicken auf Extras, Optionen, Kalenderoptionen, Zeitzone und das anschließende Vornehmen einer Auswahl in der Dropdownliste Zeitzone. Das Zurücksetzen von Kalendern ist nun über ein separates Webtool verfügbar, das Aktualisierungstool für Zeitzonendaten für Microsoft Office, das derzeit über das Microsoft Download Center für Benutzer zur Verfügung steht.

Die Schaltfläche Zeitzone ändern ist im Dialogfeld Zeitzone nicht mehr verfügbar, und sämtlicher zugrunde liegende Code sowie Benutzeroberflächencode wurde entfernt. Für neue Kalenderelemente, die in Outlook 2010 erstellt werden, können Anfangs- und Endzeiten ordnungsgemäß angezeigt werden, ohne dass eine Zurücksetzung erforderlich ist. Die Benutzer können das Aktualisierungstool für Zeitzonendaten verwenden, um Clients und Server der unteren Ebene zurückzusetzen.

In Outlook 2010 wurde die Registerkarte Aktivitäten des Dialogfelds Eigenschaften von Kontaktordner aufgrund geringer Nutzung entfernt. Mit diesem Feature konnte die Liste der Ordnergruppen angepasst werden, die in der Aktivitätenansicht für ein einzelnes Kontaktelement für die Suche verfügbar waren.

DAV-Verbindungen (Distributed Authoring and Versioning) wurden in Outlook 2010 entfernt. DAV ist ein veralteter Mechanismus für die Verbindung mit Windows Live Hotmail und die Synchronisierung von E-Mail-Nachrichten. Ein neuer Mechanismus für Hotmail-Verbindungen ist verfügbar, der das Synchronisieren von E-Mail-Nachrichten, Kontakten und Kalendern über einen Webdownload ermöglicht. Für Hotmail-Benutzer gibt es keine erkennbaren Funktionsverluste. Benutzer, die Verbindungen mit anderen DAV-Konten (Nicht-Hotmail-Konten) herstellen möchten, steht keine Verbindungsmöglichkeit mehr zur Verfügung, und sie können keine E-Mail-Nachrichten synchronisieren.

In Outlook 2010 können keine Verbindungen mit Microsoft Exchange Server 2000 oder früheren Versionen von Exchange hergestellt werden. Benutzer, die Exchange Server 2000 in ihrer Umgebung ausführen, erhalten eine Fehlermeldung, wenn Outlook 2010 versucht, eine Verbindung mit dem Server herzustellen. In der Fehlermeldung wird angegeben, dass die Serverversion nicht unterstützt wird. Öffentliche Ordner in Microsoft Outlook 2010 können ebenfalls keine Verbindung mit Exchange Server 2000 herstellen. In diesem Fall wird jedoch keine Fehlermeldung angezeigt. Die Benutzer müssen zu Exchange Server 2003, Exchange Server 2007 oder Exchange Server 2010 migrieren.

Die Unterstützung des Exchange-Nachrichtensicherheitsfeatures wurde in Outlook 2010 entfernt. Die Kunden müssen S/MIME verwenden, um Nachrichtensicherheit zu unterstützen. Die Infrastruktur zur Unterstützung des Exchange-Nachrichtensicherheitsfeatures ist seit Exchange 2000 Server SP2 veraltet. Weitere Informationen zu S/MIME finden Sie unter Informationen zu S/MIME (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167356&clcid=0x407).

Die Liste der zuletzt geöffneten Ordner eines anderen Benutzers im Menü Datei unter Öffnen wurde entfernt. Als Ersatz können Sie erwägen, Delegaten zu verwenden, zusätzliche Exchange-Konten zu Benutzerprofilen hinzuzufügen oder Aufgaben und Kalender freizugeben. Die Option Ordner eines anderen Benutzers ist in Outlook 2010 weiterhin verfügbar, indem Sie auf die Registerkarte Datei des Menübands und dann auf Öffnen klicken.

Das Tool zur Integritätsprüfung (scanost.exe) für Outlook-Offlineordner (OST) ist in Outlook 2010 nicht enthalten. Dieses Tool wurde in früheren Versionen empfohlen, um Fehler in Outlook-Datendateien (OST) zu beheben.

Wenn ein Problem mit einem bestimmten Ordner auftritt, können Sie den Ordner neu synchronisieren:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  2. Klicken Sie im angezeigten Dialogfeld auf die Schaltfläche Offlineelemente löschen und dann auf OK.

  3. Klicken Sie im Outlook 2010-Menüband auf die Registerkarte Senden/Empfangen.

  4. Klicken Sie auf Ordner aktualisieren.

Andernfalls wird empfohlen, die OST-Datei zu löschen und in Outlook erneut Informationen von Exchange herunterzuladen. Ausnahme hierbei sind lokale Daten, die auf dem Server nicht vorhanden sind. In diesem Fall wird empfohlen, die Daten in eine Outlook-Datendatei (PST) zu exportieren, die OST-Datei zu löschen, den erneuten Download der Serverdaten zuzulassen und die PST-Dateidaten dann mithilfe der Option Keine Duplikate importieren zu importieren, auf die Sie auf der Registerkarte Datei über die Option Öffnen zugreifen können.

Die Outlook 2010-Optionen zur Größenänderung von angehängten Fotos beinhalten nicht die Größen 640 x 480 oder 800 x 600 Pixel. Wenn Sie die Größe eines Bilds ändern möchten, verwendet Outlook 2010 standardmäßig die größte der drei zuvor unterstützten Optionen (1024 x 768).

Außerdem wurden die Optionen für die Größenänderung auf die Registerkarte Datei verschoben.

Diese Änderungen wurden vorgenommen, um die Optionen zur Größenänderung zu vereinfachen und schneller auffindbar zu machen.

Das Feature zum Verwenden elektronischer Siegel wurde in Outlook 2010 entfernt. Die Option Beim Senden von E-Mail die Nachricht mit einem elektronischen Siegel versehen, damit E-Mail-Clients reguläre E-Mail von Junk-E-Mail unterscheiden können wurde im Dialogfeld Junk-E-Mail-Optionen entfernt, und von Outlook 2010 werden keine elektronischen Siegel generiert.

Über die Website mit dem Office Online-Dienst zum Freigeben von Kalendern konnten Benutzer ihre freigegebenen Kalender in einem Webbrowser anzeigen und verwalten, ohne den veröffentlichten Kalender zu abonnieren. In Outlook konnten die Benutzer die Option Vorschau dieses Kalenders auswählen, wenn sie eine Benachrichtigung erhielten, dass ein Kalender für sie freigegeben wurde.

Die Website mit dem Dienst zum Freigeben von Outlook-Kalendern wird mit Outlook 2010 nicht fortgeführt. Daher wurde die Option Vorschau dieses Kalenders in Outlook 2010 entfernt. Die Benutzer können ihre Kalender weiterhin für eine Freigabe veröffentlichen. Um jedoch den Inhalt des Kalenders anzuzeigen, müssen die Benutzer den Kalender abonnieren, um ihn in Outlook anzuzeigen. Für den Webzugriff müssen die Benutzer den Kalender in Windows Live Calendar abonnieren. Benutzer, die den veröffentlichten Office Online-Kalender in Outlook abonniert haben, sind nicht betroffen.

Die Schnellansicht ist ein Datei-Viewer, der in Windows 95, Windows 98 und Windows NT 4.0 enthalten ist. Der zugehörige Code in Outlook wurde in Outlook 2010 entfernt. Für Benutzer von unterstützten Betriebssystemen gibt es keine entsprechenden Änderungen bei der Verwendung.

Remote-E-Mail wurde in Outlook 2010 entfernt. Die Funktionen von Remote-E-Mail wurden durch den Cachemodus ersetzt, der in Outlook 2003 eingeführt wurde.

Der Setupcode für das Suchsymbolleisten-Add-In wurde in Outlook 2010 entfernt. Das Suchsymbolleisten-Add-In ermöglicht die lokale Indizierung von Exchange Server-Postfachspeichern im Onlinemodus mithilfe der Windows-Desktopsuche. In Folge dieser Änderung werden E-Mail-Nachrichten in Exchange-Onlinepostfächern nicht in den Ergebnissen von Windows Explorer-Suchen angezeigt. Das Add-In zur Onlineindizierung ist eine Komponente der Vorversion, die sich beim Starten und Beenden negativ auf die Leistung von Outlook auswirkt. Die Benutzer profitieren nun von einer verbesserten Zuverlässigkeit von Outlook sowie einer erheblich geringeren Bandbreitennutzung durch Exchange. Verwenden Sie für schnelle Suchvorgänge den Exchange-Cachemodus oder für den Onlinemodus die Exchange-Suche in Exchange 2007 und Exchange Server 2010.

In Office Outlook 2007 und manchen früheren Versionen wird mit diesem Feature eine neue E-Mail-Nachricht mit einer angehängten XNK-Datei geöffnet, die mit dem öffentlichen Ordner verknüpft ist. Aufgrund der erhöhten Sicherheit in Office Outlook 2007 ist der Zugriff auf Verknüpfungen zu öffentlichen Microsoft Exchange Server-Ordnern mit der Dateinamenerweiterung .xnk standardmäßig nicht zulässig. Daher wurde in Outlook 2010 die Option Verknüpfung für diesen Ordner senden im Kontextmenü für öffentliche Ordner entfernt. Erwägen Sie, stattdessen SharePoint Server für die Zusammenarbeit zu verwenden.

In Outlook 2010 besteht nicht mehr die Möglichkeit, das Format für E-Mail-Nachrichten mithilfe von Sendeoptionen anzugeben. Dieses Feature war zu einem früheren Zeitpunkt nützlich, um E-Mail-Nachrichten an Personen zu senden, die diese auf einem Apple-Computer empfingen. Apple-Computer können E-Mail-Nachrichten jetzt als MIME (Multipurpose Internet Mail Extensions)-Typ lesen. Für den Zugriff auf die Option Sendeoptionen in Office Outlook 2007 geben Sie in der Zeile An eine E-Mail-Adresse ein, lösen Sie diese auf, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die E-Mail-Adresse, und wählen Sie dann Sendeoptionen aus.

Die Funktion zum Schattieren von Gruppenüberschriften wurde in Outlook entfernt. Um in Office Outlook 2007 auf dieses Feature zuzugreifen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenüberschrift, wählen Sie Benutzerdefiniert und dann Aktuelle Ansicht anpassen aus, und klicken Sie anschließend auf Andere Einstellungen.

Exchange-Clienterweiterungen von Drittanbietern werden in Outlook 2010 nicht geladen. Es wird empfohlen, dass die Benutzer sich an den Hersteller der jeweiligen Exchange-Clienterweiterung wenden, um Informationen zu einem Update ihrer Lösung zu erhalten. Exchange-Clienterweiterungen von Drittanbietern werden durch Add-Ins ersetzt, die mit Visual Studio-Tools für Office mit Microsoft Visual C++ oder Tools von Drittanbietern erstellt werden, mit denen ein Outlook-COM-Add-In erstellt werden kann.

Die Webbrowserunterstützung wurde in Outlook 2010 entfernt. Die folgenden verwandten Features wurden ebenfalls entfernt.

  • Anzeigen von Webseiten in Outlook

  • Option Als Webseite speichern für Kalender

  • Durchsuchen des Internets in Outlook

  • Navigieren zu Webseiten in Outlook

HinweisNote
Wenn Sie den Kalender mit einer anderen Methode als Webseite speichern möchten, fügen Sie den Kalender in eine E-Mail-Nachricht ein, und speichern Sie diese dann mit der folgenden Methode als HTML-Datei. Wenn Sie die Datei erstellt haben, können Sie diese mit Microsoft Word 2010 konfigurieren.
So speichern Sie den Kalender als Webseite
  1. Klicken Sie auf dem Menüband auf Neue E-Mail-Nachricht.

  2. Positionieren Sie im Textkörper der E-Mail-Nachricht den Cursor an der Stelle, an der Sie den Kalender einfügen möchten.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Einfügen auf Kalender.

  4. Wählen Sie in der Dropdownliste Zeitraum den Zeitraum aus, den der Kalender enthalten soll, und klicken Sie dann auf OK.

  5. Klicken Sie auf der Registerkarte Datei auf Speichern unter, und führen Sie dann im Dialogfeld Speichern unter die folgenden Schritte aus:

    1. Klicken Sie im Navigationsbereich auf den Ordner, in dem Sie die Datei speichern möchten.

    2. Geben Sie in das Feld Dateiname den Namen ein, den Sie für den Kalender verwenden möchten.

    3. Wählen Sie in der Dropdownliste Dateityp die Option HTML aus.

    4. Klicken Sie auf Speichern.

Obwohl einige neue Features und Änderungen an der Benutzeroberfläche in Outlook 2010hinzugefügt wurden, sind die Formate der Outlook-Datendateien (OST und PST) und der Outlook-Profildatei (PRF) in Outlook 2010 mit früheren Versionen kompatibel.

Mit Outlook 2010 können Benutzer Outlook-Datendateien öffnen und verwenden, die in früheren Versionen von Outlook erstellt wurden. Benutzer, die Outlook-Datendateien (PST) verwenden, können diese Dateien weiterhin verwenden, ohne sie konvertieren oder migrieren zu müssen. Benutzer, deren Exchange-Konten für die Verwendung des Exchange-Cachemodus konfiguriert sind, verwenden Outlook-Offlinedatendateien (OST). Sie müssen diese OST-Dateien nicht neu erstellen, wenn Sie ein direktes Upgrade auf Outlook 2010 ausführen.

Beachten Sie, dass das Verschieben von OST-Dateien zwischen Computern nicht unterstützt wird. Daher sollten Sie OST-Dateien nicht manuell zwischen Computern kopieren. Auch das Migrationstool für den Benutzerstatus (User State Migration Tool, USMT) kann nicht zum Migrieren von OST-Dateien verwendet werden.

PST- und OST-Dateien von Outlook, die mit Office Outlook 2003 bis Outlook 2010 erstellt werden, nutzen das aktualisierte Unicode-Dateiformat, das größere Dateien ermöglicht (der Grenzwert von 2 GB ist damit hinfällig). Das Nicht-Unicode-ANSI-Datendateiformat wird von Outlook 2010 ebenfalls unterstützt.

Wenn die Benutzer derzeit OST-Dateien im Nicht-Unicode-ANSI-Format verwenden, empfiehlt es sich, ein Upgrade der OST-Dateien auf Unicode durchzuführen.

Wie in früheren Versionen von Outlook können Sie auch weiterhin mithilfe der Outlook-Profildatei (PRF) Optionen zur Angabe zusätzlicher Outlook-Einstellungen oder MAPI-Dienste bereitstellen. Das PRF-Dateiformat in Outlook 2010 wurde geändert, aber die Versionen der Datei aus Office Outlook 2007, Office Outlook 2003 und Outlook 2002 funktionieren mit Outlook 2010. Wenn Sie für eine Outlook 2010-Bereitstellung Updates der PRF-Datei durchführen möchten, wird empfohlen, die PRF-Datei mithilfe des Office-Anpassungstools von Office 2010 erneut zu erstellen, die Einstellungen in eine neue PRF-Datei zu exportieren und diese Datei zu verwenden, um die zusätzlichen Outlook-Einstellungen oder MAPI-Dienste, die Sie benötigen, anzugeben.

Aufgrund der Änderungen in Outlook 2010, die mehrere Exchange-E-Mail-Konten ermöglichen, funktionieren Benutzerprofile, die auf Outlook 2010 aktualisiert wurden, nicht, wenn der Benutzer Outlook 2010 entfernt, Office Outlook 2007 erneut installiert und dann versucht, Office Outlook 2007 mit demselben Benutzerprofil zu starten. In diesem Szenario muss das Benutzerprofil entfernt und in Windows über die Optionen Systemsteuerung und Mail erneut erstellt werden.

In Office 2010 wird Visual Basic for Applications (VBA) 6.0 auf VBA 7.0 aktualisiert. Die Einstellungen von VBA 7.0 werden nach der Migration nicht automatisch neu gefüllt, sondern zurückgesetzt. Der Grund hierfür ist, dass die Registrierungseinstellungen für VBA sich in Office 2010 in einer anderen Struktur befinden (siehe folgende Tabelle).

 

Version Registrierungsunterschlüssel

2007 Office System und frühere Versionen

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\VBA\6.0\Common

Office 2010

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\VBA\7.0\Common

Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerregistrierungseinstellungen für die Migration zu Office 2010.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft