(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Konfigurieren von Junk-E-Mail-Einstellungen in Outlook 2010

Veröffentlicht: 2010/05/12

Verwenden Sie Junk-E-Mail-Filterlisten, und konfigurieren Sie den Junk-E-Mail-Filter und den automatischen Download von Bildern, um zu verhindern, dass die Benutzer Junk-E-Mails erhalten.

In diesem Artikel wird das Erstellen von Junk-E-Mail-Filterlisten in Microsoft Outlook 2010 und das Konfigurieren des Junk-E-Mail-Filters und des automatischen Herunterladens von Bildern beschrieben, um unerwünschte E-Mails herauszufiltern.

Kein IT-Experte?
Dieser Artikel richtet sich an IT-Spezialisten. Falls Sie kein IT-Spezialist sind, aber weitere Informationen zum Konfigurieren von Junk-E-Mail-Einstellungen in Outlook 2010 auf Ihrem Desktop erhalten möchten, finden Sie diese unter Ändern des Schutzgrades im Junk-E-Mail-Filter (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=81273&clcid=0x407).

Inhalt dieses Artikels:

Übersicht

Microsoft Outlook 2010 bietet Features, mit denen Benutzer verhindern können, dass sie Junk-E-Mail-Nachrichten empfangen und lesen. Dazu gehören der Junk-E-Mail-Filter und die Möglichkeit der Deaktivierung des automatischen Herunterladens von Inhalten von externen Servern.

Die Junk-E-Mail-Filterfunktion in Outlook 2010 enthält Junk-E-Mail-Filterlisten und in die Software integrierte Technologie, um zu bestimmen, ob eine E-Mail-Nachricht als Junk-E-Mail behandelt werden soll. Sie können zuerst die folgenden Junk-E-Mail-Filterlisten erstellen und für Benutzer bereitstellen: Liste sicherer Absender, Liste sicherer Empfänger und Liste blockierter Absender.

Bei diesen Listen handelt es sich um Standardlisten. Wenn Sie diese Listen mithilfe von Gruppenrichtlinie bereitstellen, können Benutzer während ihrer Outlook-Sitzung diese Listen verändern. Starten die Benutzer dann Outlook später erneut, wird diese veränderte Liste durch Gruppenrichtlinie standardmäßig angewendet, es sei denn, Sie haben die Option Junk-E-Mail-Importliste überschreiben oder daran anfügen aktiviert. In diesem Fall werden die Benutzeränderungen mit der ursprünglich bereitgestellten Liste überschrieben. Wenn Sie die Listen mithilfe des OAT bereitstellen, können die Benutzer die Listen anpassen und ihre angepassten Listen in Outlook verwenden, um die Filter nach ihren ganz persönlichen Anforderungen auszurichten.

Sie können Gruppenrichtlinie oder das OAT (Office-Anpassungstool) dazu verwenden, Einstellungen für den Junk-E-Mail-Filter anzupassen und das automatische Herunterladen von Bildern zu deaktivieren, damit die Anforderungen Ihrer Organisation erfüllt werden. Beispielsweise können Sie im Junk-E-Mail-Filter eine strengere Konfiguration wählen. In diesem Fall können jedoch auch mehr legitime Nachrichten herausgefiltert werden. Regeln, die nicht Teil der in die Software eingebetteten Junk-E-Mail-Verwaltung sind, sind nicht betroffen.

Bevor Sie beginnen:

Lesen Sie Planen der Einschränkung von Junk-E-Mails in Outlook 2010 um zu bestimmen, welche Einstellungen Sie für den Junk-E-Mail-Filter und das automatische Herunterladen von Bildern konfigurieren müssen.

Weitere Informationen zum Herunterladen der administrativen Vorlage für Outlook 2010 und zu weiteren Vorlagen für Office 2010 finden Sie unter Administrative Vorlagendateien (ADM, ADMX, ADML) für Office 2010 und das Office-Anpassungstool. Weitere Informationen zu Gruppenrichtlinien finden Sie unter Übersicht über Gruppenrichtlinien für Office 2010 und Erzwingen von Einstellungen mithilfe von Gruppenrichtlinien in Office 2010.

Weitere Informationen zum Office-Anpassungstool finden Sie unter Office-Anpassungstool in Office 2010.

Erstellen und Bereitstellen von Junk-E-Mail-Filterlisten

Zum Bereitstellen von Junk-E-Mail-Filterlisten müssen Sie diese zuerst auf einem Testcomputer erstellen und sie dann an die Benutzer verteilen, indem Sie die Listen beispielsweise auf einer Netzwerkfreigabe ablegen. Für nicht mit der Domäne verbundene Remotebenutzer können Sie das OAT verwenden, um die Dateien mithilfe der Option Dateien hinzufügen hinzuzufügen.

So erstellen Sie Junk-E-Mail-Filterlisten

  1. Installieren Sie Outlook 2010 auf einem Testcomputer.

  2. Starten Sie Outlook 2010.

  3. Klicken Sie in Outlook 2010 auf der Registerkarte Start in der Gruppe Löschen auf Junk-E-Mail und dann auf Junk-E-Mail-Optionen.

  4. Klicken Sie auf der Registerkarte Sichere Absender auf Hinzufügen.

  5. Geben Sie eine E-Mail-Adresse oder einen Domänennamen ein. Beispiel:

    jemand@exchange.example.com

  6. Klicken Sie auf OK.

  7. Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 6, um weitere E-Mail-Adressen oder Domänennamen hinzuzufügen.

  8. Klicken Sie auf Exportieren.

  9. Geben Sie einen eindeutigen Dateinamen für die Liste sicherer Absender ein, und klicken Sie dann auf OK.

  10. Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 9 auf den Registerkarten Sichere Empfänger und Blockierte Absender, um Listen sicherer Empfänger und blockierter Absender zu erstellen. Geben Sie für jede der drei Listen einen eindeutigen Dateinamen an.

Stellen Sie den Benutzern Junk-E-Mail-Filterlisten mithilfe des Office-Anpassungstools (OAT) bereit.

  1. Kopieren Sie die drei Junk-E-Mail-Filterdateien, die Sie in der vorigen Prozedur erstellt haben, auf eine Netzwerkdateifreigabe.

  2. Für Remotebenutzer, die nicht mit der Domäne verbunden sind, verwenden Sie das folgende Verfahren.

    1. Klicken Sie im OAT auf Dateien hinzufügen und dann auf Hinzufügen.

    2. Wählen Sie im Dialogfeld Dateien hinzufügen die drei Junk-E-Mail-Filterdateien aus, die Sie in der vorherigen Prozedur erstellt haben.

      Halten Sie die STRG-TASTE oder die UMSCHALTTASTE gedrückt, um mehrere Dateien auszuwählen.

    3. Klicken Sie auf Hinzufügen.

    4. Geben Sie im Dialogfeld Zielpfad auf dem Computer des Benutzers den Ordner ein, in dem die Datei auf Benutzercomputern installiert werden soll, und klicken Sie dann auf OK.

    5. Klicken Sie erneut auf OK.

  3. Klicken Sie auf der Seite Benutzereinstellungen ändern unter Microsoft Office Outlook 2010\Optionen\Einstellungen auf Junk-E-Mail.

  4. Doppelklicken Sie auf Junk-E-Mail-Importliste, klicken Sie auf Aktiviert und OK, damit die Einstellung übernommen wird und die Junk-E-Mail-Filterlisten für Benutzer importiert werden.

  5. Doppelklicken Sie auf Junk-E-Mail-Importliste überschreiben oder daran anfügen, klicken Sie auf Aktiviert und OK, um vorhandene Junk-E-Mail-Filterlisten mit den neuen Listen zu überschreiben.

  6. Doppelklicken Sie auf die Einstellungen für die einzelnen Listen, um einen Pfad der jeweiligen Junk-E-Mail-Filterliste anzugeben (z. B. Pfad zur Liste "Sichere Absender" angeben), klicken Sie auf Aktiviert und geben Sie im entsprechenden Feld (z. B. in der Liste Pfad zur Liste "Sichere Absender" angeben) den Pfad und Namen ein.

  7. Klicken Sie auf OK, oder klicken Sie auf Nächste Einstellung, um den Pfad einer weiteren Junk-E-Mail-Filterliste anzugeben.

  8. Schließen Sie weitere Konfigurationen von Outlook 2010 oder Office 2010 ab, und klicken Sie im Menü Datei auf Speichern, um die Anpassungsdatei zu erstellen, die Sie für die Benutzer bereitstellen können.

Sie können eine vorhandene Outlook 2010-Installation später ändern, um die Junk-E-Mail-Filterlisten zu aktualisieren. Gehen Sie dazu wie oben beschrieben vor, und fügen Sie dabei die aktualisierten Junk-E-Mail-Filterdateien hinzu.

Weitere Informationen zur Verwendung des Office-Anpassungstools für das Konfigurieren einer Office-Installation zur Bereitstellung von Dateien finden Sie unter Office-Anpassungstool in Office 2010.

Konfigurieren des Junk-E-Mail-Filters

Sie können die Einstellungen zum Anpassen von Junk-E-Mail-Filteroptionen mithilfe der Outlook 2010-Gruppenrichtlinienvorlage (Outlk14.adm) sperren. Oder Sie können mithilfe des Office-Anpassungstools (OAT) Standardeinstellungen konfigurieren. In diesem Fall können Benutzer die Einstellungen ändern. Die OAT-Einstellungen befinden sich auf der Seite Benutzereinstellungen ändern des OAT.

Wenn Sie Junk-E-Mail-Filtereinstellungen im OAT konfigurieren möchten, beachten Sie die Vorgehensweise unter So konfigurieren Sie Outlook-Junk-E-Mail-Filtereinstellungen im Office-Anpassungstool weiter unten in diesem Thema. Dort finden Sie auch Informationen zu einer zusätzlichen Einstellung, die konfiguriert werden muss.

Gehen Sie gemäß der folgenden Vorgehensweise vor, um Junk-E-Mail-Filteroptionen in Outlook zu konfigurieren. Die Junk-E-Mail-Filteroptionen, die Sie konfigurieren können, finden Sie unter Planen der Einschränkung von Junk-E-Mails in Outlook 2010.

So konfigurieren Sie Junk-E-Mail-Filtereinstellungen für Outlook mithilfe von Gruppenrichtlinien

  1. Laden Sie die Outlook 2010-Vorlage (Outlk14.adm) in die Gruppenrichtlinien, und öffnen Sie Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2010\Optionen\Einstellungen\Junk-E-Mail.

  2. Doppelklicken Sie auf die Option, die Sie konfigurieren möchten. Doppelklicken Sie zum Beispiel auf Junk-E-Mail-Schutzstufe.

  3. Klicken Sie auf Aktiviert.

  4. Aktivieren Sie ggf. das Optionsfeld für die Option, die Sie festlegen möchten, oder wählen eine Option aus einer Dropdownliste aus.

  5. Klicken Sie auf OK.

  6. Sie müssen die Einstellung für die Junk-E-Mail-Importliste festlegen, um die Junk-E-Mail-Filtereinstellungen zu aktivieren.Verwenden Sie hierfür das OAT.

    1. Doppelklicken Sie im OAT auf der Seite Benutzereinstellungen ändern unter Microsoft Office Outlook 2010\Extras | Optionen\Einstellungen\Junk-E-Mail auf Junk-E-Mail-Importliste.

    2. Klicken Sie auf Aktiviert.

    3. Klicken Sie auf OK.

    4. Schließen Sie weitere Konfigurationen im OAT ab, und klicken Sie im Menü Datei auf Speichern, um die Anpassungsdatei zu erstellen, die Sie für die Benutzer bereitstellen können.

So konfigurieren Sie Outlook-Junk-E-Mail-Filtereinstellungen im Office-Anpassungstool

  1. Doppelklicken Sie im OAT auf der Seite Benutzereinstellungen ändern unter Microsoft Outlook 2010\Extras\Optionen\Einstellungen\Junk-E-Mail auf Junk-E-Mail-Importliste.

  2. Klicken Sie auf Aktiviert.

  3. Klicken Sie auf OK.

  4. Dopppelklicken Sie auf jede weitere Junk-E-Mail-Option, die Sie konfigurieren möchten, um sie festzulegen.

  5. Schließen Sie weitere Konfigurationen von Outlook 2010 oder Microsoft Office 2010 ab, und klicken Sie im Menü Datei auf Speichern, um die Anpassungsdatei zu erstellen, die Sie für die Benutzer bereitstellen können.

Konfigurieren des automatischen Herunterladens von Bildern

Zum Schutz von Benutzerdaten und zur Bekämpfung von Webbeacons – eine in Elemente eingebettete Funktionalität, um zu erkennen, wenn Empfänger ein Element angezeigt haben – ist Outlook 2010 standardmäßig so konfiguriert, dass Bilder oder andere Inhalte nicht automatisch von externen Servern im Internet heruntergeladen werden.

Sie können die Einstellungen zum Anpassen des automatischen Herunterladens von Bildern mithilfe der Outlook 2010-Gruppenrichtlinienvorlage (Outlk14.adm) sperren. Oder Sie können mithilfe des OAT Standardeinstellungen konfigurieren. In diesem Fall können Benutzer die Einstellungen ändern. Die OAT-Einstellungen befinden sich auf der Seite Benutzereinstellungen ändern des OAT.

So konfigurieren Sie Optionen für das automatische Herunterladen von Bildern in Outlook mithilfe von Gruppenrichtlinien

  1. Laden Sie die Outlook 2010-Vorlage (Outlk14.adm) in die Gruppenrichtlinien.

  2. Klicken Sie unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2010\Extras\Sicherheit auf Einstellungen für den automatischen Download von Bildern.

  3. Doppelklicken Sie auf die Option, die Sie konfigurieren möchten. Doppelklicken Sie beispielsweise auf Herunterladen von Inhalt von sicheren Zonen nicht zulassen.

  4. Klicken Sie auf Aktiviert.

  5. Aktivieren Sie ggf. das Optionsfeld für die Option, die Sie festlegen möchten, oder wählen Sie eine Option aus einer Dropdownliste aus.

  6. Klicken Sie auf OK.

So konfigurieren Sie Optionen für das automatische Herunterladen von Bildern in Outlook mithilfe des Office-Anpassungstools

  1. Doppeklicken Sie im OAT auf der Seite Benutzereinstellungen ändern unter Microsoft Outlook 2010\Security\Einstellungen für den automatischen Download von Bildern auf die Option, die Sie konfigurieren möchten. Beispiel: Doppelklicken Sie auf Intranet in sichere Zonen für den automatischen Download von Bildern einschließen.

  2. Wählen Sie ein Optionsfeld für die Option aus, die Sie festlegen möchten.

  3. Klicken Sie auf OK.

  4. Schließen Sie weitere Konfigurationen von Outlook 2010 oder Office 2010 ab, und klicken Sie im Menü Datei auf Speichern, um die Anpassungsdatei zu erstellen, die Sie für die Benutzer bereitstellen können.

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

2010/05/12

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft