(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Abfrage-Designer in Reporting Services

Reporting Services stellt grafische und textbasierte Abfrage-Designer bereit, um Ihnen das Erstellen von Abfragen für alle Datenquellentypen in Ihrem Bericht zu erleichtern.

Einige Datenquellen unterstützen grafische Designer, mit denen Sie eine Abfrage interaktiv erstellen können. Andere Datenquellen verwenden einen textbasierten Abfrage-Designer. Bei einem grafischen Abfrage-Designer können Sie Metadatenelemente, die die zugrunde liegenden Daten einer Datenquelle darstellen, auf die Entwurfsoberfläche der Abfrage ziehen. Bei einem textbasierten Abfrage-Designer können Sie den Befehlstext in einen Abfragebereich eingeben. Sie können von einem grafischen Abfrage-Designer zu einem textbasierten Abfrage-Designer wechseln, indem Sie auf der Symbolleiste auf das Symbol für den textbasierten Abfrage-Designer klicken.

Welche Datenquellentypen in Ihrem Bericht verfügbar sind, wird durch die auf dem Client oder Berichtsserver installierten Reporting Services-Erweiterungen bestimmt. Weitere Informationen finden Sie unter RSReportDesigner-Konfigurationsdatei und RSReportServer-Konfigurationsdatei.

Eine Datenverarbeitungserweiterung und der zugehörige Abfrage-Designer können sich hinsichtlich der Unterstützung für Datenquellen auf folgende Weisen unterscheiden:

  • Hinsichtlich des Abfrage-Designer-Typs. Eine SQL Server-Datenquelle unterstützt z. B. sowohl grafische als auch textbasierte Abfrage-Designer.

  • Hinsichtlich der Abfragesprachenvariation. Eine Abfragesprache wie Transact-SQL kann zum Beispiel je nach Datenquellentyp in der Syntax variieren. Die Microsoft Transact-SQL-Sprache und die Oracle SQL-Sprache unterscheiden sich in der Syntax für einen Abfragebefehl.

  • Hinsichtlich der Unterstützung für den Schemateil des Namens eines Datenbankobjekts. Wenn in einer Datenquelle Schemas als Teil des Datenbankobjektbezeichners verwendet werden, muss der Schemaname als Teil der Abfrage für Namen angegeben werden, für die das Standardschema nicht verwendet wird. Beispiel: SELECT FirstName, LastName FROM [Person].[Person].

  • Hinsichtlich der Unterstützung für Abfrageparameter. Datenanbieter unterscheiden sich in der Unterstützung für Parameter. Einige Datenanbieter unterstützen benannte Parameter, beispielsweise SELECT Col1, Col2 FROM Table WHERE <parameter identifier><parameter name> = <value>. Einige Datenanbieter unterstützen unbenannte Parameter, beispielsweise SELECT Col1, Col2 FROM Table WHERE <column name> = ?. Der Parameterbezeichner kann je nach Datenanbieter unterschiedlich sein. Beispielsweise wird in SQL Server das Symbol "at" (@) und in Oracle der Doppelpunkt (:) verwendet. Einige Datenanbieter unterstützen keine Parameter.

  • Hinsichtlich der Fähigkeit zum Importieren von Abfragen. Sie können z. B. für eine SQL Server-Datenquelle eine Abfrage aus einer Berichtsdefinitionsdatei (.rdl) oder aus einer SQL-Datei importieren.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft