(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

Konfiguration des Datenbankmodells – Datenverzeichnisse

Die in der folgenden Tabelle aufgeführten Standardverzeichnisse können während des Setups von SQL Server vom Benutzer konfiguriert werden:

Beschreibung

Standardverzeichnis

Empfehlungen

Datenstammverzeichnis

C:\Programme\Microsoft SQL Server\

Das SQL Server-Setup konfiguriert Zugriffssteuerungslisten für SQL Server-Verzeichnisse und unterbricht während der Konfiguration die Vererbung.

Benutzerdatenbankverzeichnis

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL10_50.<InstanceID>\Data

Welche Vorgehensweise für Benutzerdatenverzeichnisse empfohlen wird, hängt von der Arbeitsauslastung und den Leistungsanforderungen ab. Stellen Sie für Failoverclusterinstallationen sicher, dass Datenverzeichnisse auf dem freigegebenen Datenträger platziert werden.

Benutzerdatenbank-Protokollverzeichnis

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL10_50.<InstanceID>\Data

Stellen Sie sicher, dass ausreichend Speicherplatz für das Protokollverzeichnis verfügbar ist.

Temporäres DB-Verzeichnis

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL10_50.<InstanceID>\Data

Welche Vorgehensweise für das Verzeichnis Temp empfohlen wird, hängt von der Arbeitsauslastung und den Leistungsanforderungen ab.

Temporäres DB-Protokollverzeichnis

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL10_50.<InstanceID>\Data

Stellen Sie sicher, dass ausreichend Speicherplatz für das Protokollverzeichnis verfügbar ist.

Sicherungsverzeichnis

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL10_50.<InstanceID>\Backup

Legen Sie zur Vermeidung von Datenverlusten entsprechende Berechtigungen fest, und stellen Sie sicher, dass die Benutzergruppe für den SQL Server-Dienst über die erforderlichen Berechtigungen zum Schreiben im Sicherungsverzeichnis verfügt. Die Verwendung eines zugeordneten Laufwerks für Sicherungsverzeichnisse wird nicht unterstützt.

  • Wenn Sie Funktionen zu einer vorhandenen Installation hinzufügen, können Sie den Speicherort einer vorher installierten Funktion nicht ändern und auch keinen Speicherort für eine neue Funktion angeben.

  • Wenn Sie keine Standardverzeichnisse angeben, sollten Sie sicherstellen, dass die Installationsordner nur für die Instanz SQL Server verwendet werden. Keines der Verzeichnisse in diesem Dialogfeld sollte gemeinsam mit Verzeichnissen von anderen SQL Server-Instanzen genutzt werden. Die Komponenten Database Engine (Datenbankmodul) und Analysis Services in einer Instanz von SQL Server müssen ebenfalls in eigenen Verzeichnissen installiert werden.

  • Programmdateien und Datendateien können in den folgenden Situationen nicht installiert werden:

    • Auf einem Wechseldatenträger

    • In einem Dateisystem, in dem die Komprimierung verwendet wird

    • In einem Verzeichnis, in dem sich Systemdateien befinden

    • Auf freigegebenen Laufwerken einer Failoverclusterinstanz

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft