(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Konfiguration des Datenbankmodells - Datenverzeichnisse

Verwenden Sie diese Seite, um den Installationspfad für das SQL Server Database Engine (Datenbankmodul)-Programm und die Datendateien anzugeben. Auf Grundlage des Typs der Installation schließt der unterstützte Speicher möglicherweise einen lokalen Datenträger, freigegebenen Speicher oder SMB-Dateiserver ein.

Um eine SMB-Dateifreigabe als Verzeichnis anzugeben, müssen Sie den unterstützten UNC-Pfad manuell eingeben. Das Navigieren zu einer SMB-Dateifreigabe wird nicht unterstützt. Das folgende Format ist ein unterstütztes UNC-Pfadformat einer SMB-Dateifreigabe: \\Servername\ShareName\...

In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Speichertypen und die Standardverzeichnisse für eine eigenständige Instanz von SQL Server aufgeführt, die während des SQL Server-Setups vom Benutzer konfigurierbar sind.

Beschreibung

Unterstützter Speichertyp

Standardverzeichnis

Empfehlungen

Datenstammverzeichnis

Lokaler Datenträger, SMB-Dateiserver, freigegebener Speicher 1

C:\Programme\Microsoft SQL Server\

Das SQL Server-Setup konfiguriert Zugriffssteuerungslisten für SQL Server-Verzeichnisse und unterbricht die Vererbung bei der Konfiguration.

Benutzerdatenbankverzeichnis

Lokaler Datenträger, SMB-Dateiserver, freigegebener Speicher 1

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.<InstanceID>\MSSQL\Data

Welche Vorgehensweise für Benutzerdatenverzeichnisse empfohlen wird, hängt von der Arbeitsauslastung und den Leistungsanforderungen ab.

Benutzerdatenbank-Protokollverzeichnis

Lokaler Datenträger, SMB-Dateiserver, freigegebener Speicher 1

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.<InstanceID>\MSSQL\Data

Stellen Sie sicher, dass ausreichend Speicherplatz für das Protokollverzeichnis verfügbar ist.

Temporäres DB-Verzeichnis

Lokaler Datenträger, SMB-Dateiserver, freigegebener Speicher 1

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.<InstanceID>\MSSQL\Data

Welche Vorgehensweise für das Verzeichnis Temp empfohlen wird, hängt von der Arbeitsauslastung und den Leistungsanforderungen ab.

Temporäres DB-Protokollverzeichnis

Lokaler Datenträger, SMB-Dateiserver, freigegebener Speicher 1

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.<InstanceID>\MSSQL\Data

Stellen Sie sicher, dass ausreichend Speicherplatz für das Protokollverzeichnis verfügbar ist.

Sicherungsverzeichnis

Lokaler Datenträger, SMB-Dateiserver, freigegebener Speicher 1

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.<InstanceID>\MSSQL\Backup

Legen Sie zur Vermeidung von Datenverlusten entsprechende Berechtigungen fest, und stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto für den SQL Server-Dienst über die erforderlichen Berechtigungen zum Schreiben im Sicherungsverzeichnis verfügt. Die Verwendung eines zugeordneten Laufwerks für Sicherungsverzeichnisse wird nicht unterstützt.

1 Obwohl freigegebene Datenträger unterstützt werden, wird diese Vorgehensweise für eine eigenständige Instanz von SQL Server nicht empfohlen.

In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Speichertypen und die Standardverzeichnisse für eine Failoverclusterinstanz von SQL Server aufgeführt, die während des SQL Server-Setups vom Benutzer konfigurierbar sind.

Beschreibung

Unterstützter Speichertyp

Standardverzeichnis

Empfehlungen

Datenstammverzeichnis

Freigegebener Speicher, SMB-Dateiserver

<Laufwerk:>\Programme\Microsoft SQL Server\

Tipp Tipp

Wenn "Freigegebener Datenträger" auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster ausgewählt wurde, ist der Standard der erste freigegebene Datenträger. Dieses Feld ist standardmäßig leer, wenn keine Auswahl auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster getroffen wurde.

Das SQL Server-Setup konfiguriert Zugriffssteuerungslisten für SQL Server-Verzeichnisse und unterbricht die Vererbung bei der Konfiguration.

Benutzerdatenbankverzeichnis

Freigegebener Speicher, SMB-Dateiserver

<Laufwerk:>Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.<InstanceID>\MSSQL\Data

Tipp Tipp

Wenn "Freigegebener Datenträger" auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster ausgewählt wurde, ist der Standard der erste freigegebene Datenträger. Dieses Feld ist standardmäßig leer, wenn keine Auswahl auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster getroffen wurde.

Welche Vorgehensweise für Benutzerdatenverzeichnisse empfohlen wird, hängt von der Arbeitsauslastung und den Leistungsanforderungen ab.

Benutzerdatenbank-Protokollverzeichnis

Freigegebener Speicher, SMB-Dateiserver

<Laufwerk:>\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.<InstanceID>\MSSQL\Data

Tipp Tipp

Wenn "Freigegebener Datenträger" auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster ausgewählt wurde, ist der Standard der erste freigegebene Datenträger. Dieses Feld ist standardmäßig leer, wenn keine Auswahl auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster getroffen wurde.

Stellen Sie sicher, dass ausreichend Speicherplatz für das Protokollverzeichnis verfügbar ist.

Temporäres DB-Verzeichnis

Lokaler Datenträger, freigegebener Speicher, SMB-Dateiserver

<Laufwerk:>\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.<InstanceID>\MSSQL\Data

Tipp Tipp

Wenn "Freigegebener Datenträger" auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster ausgewählt wurde, ist der Standard der erste freigegebene Datenträger. Dieses Feld ist standardmäßig leer, wenn keine Auswahl auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster getroffen wurde.

Stellen Sie sicher, dass das angegebene Verzeichnis für alle Clusterknoten gültig ist. Sind die tempdb-Verzeichnisse auf dem Failoverzielknoten während des Failovers nicht verfügbar, wird die SQL Server-Ressource nicht online geschaltet.

Temporäres DB-Protokollverzeichnis

Lokaler Datenträger, freigegebener Speicher, SMB-Dateiserver

<Laufwerk:>\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.<InstanceID>\MSSQL\Data

Tipp Tipp

Wenn "Freigegebener Datenträger" auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster ausgewählt wurde, ist der Standard der erste freigegebene Datenträger. Dieses Feld ist standardmäßig leer, wenn keine Auswahl auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster getroffen wurde.

Stellen Sie sicher, dass das angegebene Verzeichnis für alle Clusterknoten gültig ist. Sind die tempdb-Verzeichnisse auf dem Failoverzielknoten während des Failovers nicht verfügbar, wird die SQL Server-Ressource nicht online geschaltet.

Sicherungsverzeichnis

Lokaler Datenträger, freigegebener Speicher, SMB-Dateiserver

<Laufwerk:>\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.<InstanceID>\MSSQL\Backup

Tipp Tipp

Wenn "Freigegebener Datenträger" auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster ausgewählt wurde, ist der Standard der erste freigegebene Datenträger. Dieses Feld ist standardmäßig leer, wenn keine Auswahl auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster getroffen wurde.

Legen Sie zur Vermeidung von Datenverlusten entsprechende Berechtigungen fest, und stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto für den SQL Server-Dienst über die erforderlichen Berechtigungen zum Schreiben im Sicherungsverzeichnis verfügt. Die Verwendung eines zugeordneten Laufwerks für Sicherungsverzeichnisse wird nicht unterstützt.

Das Setup konfiguriert Zugriffssteuerungslisten für SQL Server-Verzeichnisse und unterbricht während der Konfiguration die Vererbung.

Die folgenden Empfehlungen gelten für den SMB-Dateiserver:

  • Das SQL Server-Dienstkonto muss ein Domänenkonto sein, wenn ein SMB-Dateiserver verwendet wird.

  • Das Konto, das verwendet wurde, um SQL Server zu installieren, muss über FULL CONTROL NTFS-Berechtigungen für den als Datenverzeichnis verwendeten SMB-Dateifreigabeordner verfügen.

  • Dem Konto, das für die Installation von SQL Server verwendet wird, müssen SeSecurityPrivilege-Berechtigungen auf dem SMB-Dateiserver zugewiesen werden. Diese Berechtigung weisen Sie zu, indem Sie die Konsole "Lokale Sicherheitsrichtlinie" auf dem Dateiserver verwenden, um der Richtlinie zum Verwalten von Überwachungs- und Sicherheitsprotokollen das SQL Server-Setupkonto hinzuzufügen. Diese Einstellung ist im Abschnitt Zuweisen von Benutzerrechten unter Lokale Richtlinien in der Konsole Lokale Sicherheitsrichtlinie verfügbar.

  • Wenn Sie Funktionen zu einer vorhandenen Installation hinzufügen, können Sie den Speicherort einer vorher installierten Funktion nicht ändern und auch keinen Speicherort für eine neue Funktion angeben.

  • Wenn Sie keine Standardverzeichnisse angeben, sollten Sie sicherstellen, dass die Installationsordner nur für die Instanz SQL Server verwendet werden. Keines der Verzeichnisse in diesem Dialogfeld sollte gemeinsam mit Verzeichnissen von anderen SQL Server-Instanzen genutzt werden. Die Database Engine (Datenbankmodul)- und Analysis Services-Komponenten in einer Instanz von SQL Server sollten ebenfalls in separaten Verzeichnissen installiert werden.

  • Programmdateien und Datendateien können in den folgenden Situationen nicht installiert werden:

    • Auf einem Wechseldatenträger

    • In einem Dateisystem, in dem die Komprimierung verwendet wird

    • In einem Verzeichnis, in dem sich Systemdateien befinden

    • Auf einem zugeordneten Netzlaufwerk auf einer Failoverclusterinstanz

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft