(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
2 von 3 fanden dies hilfreich - Dieses Thema bewerten.

Bereitstellen von Softwareupdates für Windows SharePoint Services 3.0

Aktualisiert: 2009-11-05

Inhalt dieses Artikels

Zielgruppe und Inhalt des Artikels

Die Informationen zu Softwareupdates richten sich an alle IT-Experten, die Windows SharePoint Services 3.0 oder Microsoft Office SharePoint Server 2007 verwalten. Die spezifischen Anweisungen zum Installieren eines Softwareupdates richten sich jedoch an IT-Fachleute, die Softwareupdates in einer SharePoint-Serverfarm installieren müssen. Wie im folgenden Abschnitt erläutert, umfasst die Installation von Softwareupdates für eigenständige Installationen nicht die Schritte, die für die Installation von Softwareupdates in einer SharePoint-Serverfarm erforderlich sind.

Eigenständige Installation

Wenn Sie bei der Installation von Windows SharePoint Services 3.0 auf dem Webserver die Standardinstallation ausgewählt haben (Einzelserver mit einer SQL Server Embedded Edition-Instanz mit der Bezeichnung Windows Internal Database) ist es nicht notwendig, den Vorgang und die Verfahren in diesem Artikel auszuführen. Sofern Sie automatische Updates aktiviert haben, wird der Computer in diesem Fall automatisch aktualisiert. Wenn Sie automatische Updates nicht aktiviert haben, können Sie entweder auf die Website Windows Update (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133349&clcid=0x407) oder Microsoft Update (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133353&clcid=0x407) zugreifen, um die verfügbaren Softwareupdates anzuzeigen und die gewünschten Updates auszuwählen.

Wenn Sie ein Service Pack in einer eigenständigen Installation von SharePoint installieren, wird der Konfigurations-Assistent für SharePoint-Produkte und -Technologien (Psconfigui.exe) automatisch gestartet und die Datenbanken für SharePoint-Produkte und -Technologien aktualisiert. Wenn Sie jedoch einen Hotfix installieren, der zum Lieferumfang eines Installer-Pakets in einer eigenständigen Installation gehört, werden Sie aufgefordert, den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien manuell auszuführen.

Bei einem öffentlichen Update in einer eigenständigen Installation mit automatischen Updates wird Psconfigui.exe im Hintergrund durch das Update ausgeführt und die Benutzeroberfläche erst nach der Installation des Updates angezeigt. Ein lokalisiertes Update weist in einer eigenständigen Installation dasselbe Verhalten wie ein öffentliches Update auf. Weitere Informationen zu den verschiedenen Typen von SharePoint-Softwareupdates finden Sie unter Grundlegendes zu Softwareupdates.

Abgesehen von Bereitstellungen auf einem eigenständigen Server, der im Rahmen einer Standardinstallation konfiguriert wurde, müssen Sie für alle Bereitstellungen das Microsoft Download Center (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=24367&clcid=0x407) besuchen und anschließend das gewünschte Softwareupdate installieren.

Note Hinweis:

Softwareupdates mit einer beschränkten Distribution, wie z. B. ein Hotfix, müssen über eine Anfrage bei Customer Support Services oder einem Technical Account Manager bzw. durch Ausfüllen eines Anfrageformulars im Knowledge Base (KB)-Artikel für den Hotfix, den Sie herunterladen möchten, bezogen werden.

In einer Serverfarmumgebung werden Softwareupdates nicht automatisch installiert, selbst wenn das Feature Automatische Updates auf den Webservern aktiviert ist. Die Installation von Softwareupdates kann nicht über die Website Windows Update (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133349&clcid=0x407) oder die Website Microsoft Update (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133318&clcid=0x407) initiiert werden.

Das Softwareupdateprogramm überprüft die Windows-Registrierung und blockiert die automatische Installation auf allen Webservern, die den Wert "Serverrole"="SINGLESERVER" im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Shared Tools\Web server extensions\12.0\WSS\ nicht enthalten.

Tip Tipp:

Im Registrierungs-Editor können Sie den Wert des Schlüssels HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Shared Tools\Web server extensions\12.0\WSS überprüfen, um zu ermitteln, ob Sie wichtige Softwareupdates manuell herunterladen und installieren müssen.

Grundlegendes zu Softwareupdates

Microsoft stellt verschiedene Typen von Softwareupdates für Windows SharePoint Services und Microsoft Office SharePoint Server zur Verfügung. Bevor Sie sich genauer mit den Einzelheiten dieser Updates befassen, wird empfohlen, sich mit der wichtigsten Terminologie vertraut zu machen. Die folgende Tabelle enthält Informationen über die von Microsoft verwendete Terminologie für Softwareupdates.

Konzepte und Terminologie für Softwareupdates
Konzepte und BegriffeBeschreibung und Definition

Hotfix

Ein einzelnes Gesamtpaket bestehend aus einer oder aus mehreren Dateien zur Lösung eines Problems in einem Produkt. Hotfixes gehen auf eine bestimmte Kundensituation ein und werden möglicherweise nicht außerhalb dieser Kundenorganisation verteilt.

Öffentliches Update

Ein öffentliches Update ist in der Regel ein sicherheitsgestützter Hotfix, der öffentlich bereitgestellt wird und als Download zur Verfügung steht.  Die Windows-Updatekonfiguration kann diese Updates identifizieren und automatisch installieren. Verknüpfungen zu öffentlichen Aktualisierungen werden in Sicherheitsbulletins bereitgestellt. Normalerweise werden diese Hotfixes bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Service Packs sind ein weiteres Beispiel für ein öffentliches Update.

Service Pack

Eine getestete Gruppe aller Hotfixes, Sicherheitsupdates, wichtigen Updates und Updates sowie zusätzlicher Lösungen von Problemen, die seit der Freigabe des Produkts intern ermittelt wurden. Service Packs können auch eine beschränkte Anzahl von Entwurfsänderungen oder Features auf Kundenwunsch enthalten.

Modell der geplanten Übermittlung

Microsoft Office löst sich zunehmend vom aktuellen prioritätsgesteuerten Hotfixfreigabemodells hin zu einem Modell der geplanten Übermittlung. Beim Modell der geplanten Übermittlung werden alle zwei Monate Hotfixes freigegeben. Dieser Zeitplan sorgt für mehr Berechenbarkeit für Kunden. Kunden, die im Rahmen eines Notfalls einen Hotfix benötigen, können eine kürzere Verarbeitungszeit für einen Hotfix anfordern.

Die folgenden Übermittlungsmechanismen unterstützen diesen neuen Ansatz.

  • kumulatives Update (cumulative update, CU)

  • kritischer Hotfix bei Bedarf (critical on-demand (COD) hotfix)

Weitere Informationen finden Sie unter Kumulative Updates sind beim Microsoft Office-Team erhältlich, das Hotfixes für gemeldete Probleme bereitstellt .

kumulatives Update

Eine Sammlung von Hotfixes, die alle zwei Monate bereitgestellt werden. Ein kumulatives Update (CU) fasst zuvor veröffentlichte Hotfixes und kumulative Updates zusammen. Ein kumulatives Update wird gelegentlich als Updaterollup bezeichnet.

Verfügbare Hotfixes umfassen Folgendes:

  • Lösungen von Problemen, die den Hotfix-Annahmekriterien entsprechen. Diese Kriterien umfassen die Verfügbarkeit von Problemumgehungen, die Auswirkungen auf Kunden, die Reproduzierbarkeit und die Komplexität des zu ändernden Codes.

  • Alle kritischen Hotfixes bei Bedarf, die derzeit erhältlich sind.

  • Alle kritischen sicherheits- oder nicht sicherheitsrelevanten Updates, die derzeit erhältlich sind.

Weitere Informationen finden Sie im Blogbeitrag Office-Hotfixes werden anhand eines festen Zeitplans im Form von kumulativen Updates übermittelt (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133358&clcid=0x407) (in englischer Sprache).

Kritischer Hotfix bei Bedarf (critical on-demand (COD) hotfix)

Ein kritischer Hotfix bei Bedarf wird bei wichtigen Problemen ausgegeben, die nicht im Rahmen des Übermittlungszyklus kumulativer Updates abgedeckt sind. COD-Hotfixes sind beschränkt auf Notfälle, bei denen z. B. der normale Geschäftsablauf des Kunden durch das Problem unterbrochen ist, und/oder für das es keine effektive Problemumgehung gibt. COD-Hotfixes werden dem nächsten kumulativen Update, das freigegeben wird, hinzugefügt.

NoteHinweis:
COD-Veröffentlichungen folgen dem Versionsmuster 12.0.xxxx.500X. Angenommen, es wird ein kumulatives Update mit der Version 12.0.6327.5000 freigegeben, wobei nachfolgend ein COD-Hotfix notwendig wird. In diesem Beispiel lautet die Versionsnummer des COD-Hotfixes 12.0.6327.5001. Werden zusätzliche Hotfixes vor dem nächsten kumulativen Update erforderlich, lautet die nächste Versionsnummer 12.0.6327.5002 usw., bis zur Veröffentlichung des nächsten kumulativen Updates.

Paket

Das heruntergeladene Element - eine ausführbare Datei (EXE), die für ein Updaterollup oder einen Hotfix heruntergeladen wird. Ein Paket kann ein oder mehrere Patches enthalten. Abhängig vom bereitgestellten Downloadmechanismus, kann diese ausführbare Datei in einer weiteren kennwortgeschützten ausführbaren Datei verpackt sein. Nach dem Extrahieren des Pakets liegen eine oder mehrere EXE-Dateien mit einer KB-Nummer (Knowledge Base) in ihren Dateinamen vor, wie z. B. Webfldrs-KB907306-ENU.exe. In diesem Beispiel führen die meisten Kunden die ausführbare Datei Webfldrs-KB907306-ENU.exe beim Aktualisieren der SharePoint-Server aus.

Patch

Patches werden in Paketen gespeichert. Die Patches führen das Windows Installer-Programm (msiexec.exe) zum Aktualisieren der ursprünglichen Installationspakete (mit der Dateinamenerweiterung MSI) anhand neuer Informationen oder Binärdateien aus. Patches, die vom Windows Installer-Programm installiert werden, weisen die Dateinamenerweiterung MSI auf.

Sie können Patches in einen gemeinsamen Ordner extrahieren, um eine integrierte Version des Patches zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Installationsquelle mit Softwareupdates (Windows SharePoint Services 3.0) oder Create an installation source that includes software updates (Office SharePoint Server 2007).

Lokalisierter Patch

Ein lokalisierter Patch oder lokaler Patch enthält Aktualisierungen von sprachspezifischen Zeichenfolgen oder von zugehörigem Code.

Globaler Patch

Ein globaler Patch ist sprachunabhängig und kann auf jeden Server unabhängig von der Basisinstallationssprache oder den installierten Language Packes angewendet werden. Die meisten Softwareupdates werden mittels globaler Patches übertragen.

Upgrader

Ein Upgrader ist ein bestimmtes Teil des Produkts, das den aktuellen Status zugehöriger Objekte auswertet und möglicherweise so ändert, dass sie einem neueren Schema entsprechen, neue Funktionen unterstützen oder bekannte Probleme beheben.

Zusätzliche Informationen zu Softwareupdates stehen in den folgenden Abschnitten zur Verfügung:

  • Kumulative Updates

  • Pakete

  • Patches

  • Globale und lokalisierte Patches

Kumulative Updates

Wie in der Tabelle mit der Softwareterminologie weiter oben erwähnt, unterstützen kumulative Updates einen berechenbaren Zyklus bei der Bereitstellung von Softwareupdates an Kunden und sorgen für einen vereinfachten Verwaltungsvorgang bei der Installation von Softwareupdates für Windows SharePoint Services und Office SharePoint Server. Obwohl das erste kumulative Update August 2008 veröffentlicht wurde, ist das kumulative Update von Dezember 2008 die erste vollständige Implementierung aller Aspekte des neuen Modells der Updateübermittlung für SharePoint. Beginnend mit dem kumulativen Update von Dezember wird mit jedem kumulativen Update ein Paket mit der neuesten Version jedes bereitgestellten Hotfixes geliefert. Dank dieser Änderung kann Office SharePoint Server einfacher neu installiert und durch Anwenden der folgenden vier Updates auf das aktuelle Updateniveau gebracht werden:

  • Das neueste Service Pack für Windows SharePoint Services

    Note Hinweis:

    Obwohl die Installation des neuesten Service Packs nicht erforderlich ist, wird sie dennoch als bewährte Methode empfohlen. Wenn Sie das neueste Service Pack nicht installieren können, wird die Installation eines kumulativen Updates, das auf ein älteres, noch gültiges Service Pack aufbaut, empfohlen (weitere Informationen finden Sie unter http://support.microsoft.com/?LN=de&scid=gp%3B%5Bln%5D%3Blifecycle&x=6&y=13 (http://support.microsoft.com/?LN=de&scid=gp%3B%5Bln%5D%3Blifecycle&x=6&y=13).

  • Das neueste Service Pack für Office SharePoint Server

  • Das neueste kumulative Update für Windows SharePoint Services

  • Das neuste kumulative Update für Office SharePoint Server

Beachten Sie die folgenden Informationen zur Struktur des neuen Updateformats:

  • Windows SharePoint Services ist weiterhin getrennt und ist nicht Bestandteil des Office SharePoint ServerPakets.

  • Alle neuesten globalen und lokalen Patches für Windows SharePoint Services sind Bestandteil des Windows SharePoint Services-Pakets.

  • Alle neuesten globalen und lokalen Patches für Office SharePoint Server sowie andere Microsoft Office-Serverprodukte (beispielsweise InfoPath Forms Services und Microsoft Office Project Server) sind Bestandteil des Office SharePoint Server-Pakets.

  • Beim Paketinhalt handelt es sich um eine Ansammlung der Lieferungen seit RTM, einschließlich des Infrastrukturupdates, das nicht mehr als gesondertes Update installiert werden muss.

Weitere Informationen bezüglich der bestimmten Hotfixes in einem kumulativen Update können Sie dem KB-Artikel zum Update entnehmen.

Weitere Informationen zu kumulativen Updates finden Sie im Blogeintrag Office-Hotfixes werden anhand eines festen Zeitplans im Form von kumulativen Updates übermittelt (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133358&clcid=0x407) (in englischer Sprache).

Wenn Sie Informationen zu kumulativen Updates für Microsoft Office zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung erhalten möchten, sollten Sie den Blog Office Sustained Engineering (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133359&clcid=0x407) (in englischer Sprache) abonnieren.

Pakete

Für Pakete wird die folgende Namenskonvention verwendet.

Namenskonvention für Softwareupdates

Das Muster für die Benennungskonvention für Softwareupdates ist Produktnamevvv-kby-xnn-FullFile-spr.exe. Dabei gilt:

  • Produktname ist eine Kurzbezeichnung für den Namen des fertigen Produkts.

  • rrr beschreibt die Version; Service Pack 1 ist beispielsweise sp1.

  • y ist die Nummer, die dem Knowledge Base-Artikel zum Softwareupdate entspricht.

  • nn bezeichnet die Hardwarearchitektur, entweder x86 oder x64.

  • Sprache ist die Sprache des Softwareupdates; für Englisch (USA) lautet diese z. B. en-us.

Der Name der Windows SharePoint Services 3.0 mit Service Pack 1 (SP1) Service Pack 1-Datei in Englisch (USA) für x86-basierte Hardware lautet z. B. wssv3sp1-kb936988-x86-fullfile-en-us.exe.

Nach dem Ausführen der ausführbaren EXE-Dateien zum Installieren eines Pakets sollten Sie überprüfen, ob das Update installiert wurde. Dies ist wie folgt für Windows Server 2003 und für Windows Server 2008 möglich:

  • Windows Server 2003 — Anzeigen des Verlaufs von installierten Updates: Klicken Sie auf Systemsteuerung und anschließend auf Software. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Updates anzeigen . Der Dateiname und ein entsprechender Verweis auf die Nummer des KB-Artikels werden angezeigt. So wird beispielsweise in der Liste Momentan installierte Programme und Updates der Eintrag "Update für Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 (KB932091)" angezeigt, wenn das Update installiert wurde.

  • Windows Server 2008 — Anzeigen des Verlaufs von installierten Updates: Klicken Sie auf Systemsteuerung und anschließend auf Programme und Funktionen. Klicken Sie auf der Leiste Aufgaben auf Installierte Updates anzeigen. Es wird eine Liste der Updates angezeigt, wie z. B. "Update für Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 (KB932091)".

In beiden vorhergehenden Beispielen können Sie zur Website http://support.microsoft.com/kb/<KB-Artikelnummer> navigieren. Dabei ist <KB-Artikelnummer> die Nummer des KB-Artikels. Der KB-Artikel enthält zusätzliche Informationen zu dem Paket.

Bezüglich Paketen sollten Sie Folgendes beachten:

  • Patches sind kumulativ. Wenn also zwei Pakete den bzw. die gleichen Patches enthalten, enthält das Paket mit der höheren Buildnummer alles, was das Paket mit der niedrigeren Buildnummer enthält.

  • In den Eigenschaften eines Pakets wird die Nummer des Builds angezeigt, der das Paket enthält. Dies ist wichtig, weil die Buildnummer manchmal höher ist als die Versionen, die für die Dateien im Paket angezeigt werden, und ein besserer Bezugspunkt für den Inhalt des Pakets ist*.

  • Sie können Pakete extrahieren, um den Patchinhalt zu überprüfen. Öffnen Sie dazu ein Eingabeaufforderungsfenster, indem Sie den folgenden Befehl an der Eingabeaufforderung eingeben: <Paketname>.exe /extract:.\<hfx>. Dabei ist <Paketname> der Name des Pakets und \<hfx> ist ein Ordnername. Durch diesen Befehl wird der Paketinhalt in einen Ordner namens hfx unter dem Verzeichnispfad der aktuellen Eingabeaufforderung extrahiert. Sie können den Parameter \<hfx> zu einem Verzeichnispfad mit einem Ordnernamen ändern, der Ihren Anforderungen entspricht.

  • Ein Paketname kann die Buchstaben glb enthalten. Dies ist ein Hinweis, dass das Paket globale Patches enthält, wie z. B. office-kb950487-fullfile-x86-glb.exe.

  • Ein Paketname kann regionale Codes enthalten, wie z. B. en-us (Englisch (USA)) oder de-de (Deutsch ( Deutschland)). Dies ist ein Hinweis, dass das Paket lokalisierte Patches enthält, wie z. B. wss-kb948957-fullfile-x86-en-us.exe.

Patches

Sie können einen einzelnen Patch manuell installieren. Wenn Sie jedoch einen einzelnen Patch manuell installieren, findet der Updatevorgang automatisch statt, wodurch möglicherweise ein Upgrader gestartet wird. Wenn Sie stattdessen das EXE-Paket ausführen, werden die automatischen Upgrades beim Installieren des Pakets unterdrückt.

In Windows SharePoint Services und Microsoft Office SharePoint Server 2007 weisen Patches, die einem Service Pack zugeordnet sind, Namen auf, die von den Patchnamen in Rollups, öffentlichen Updates und Hotfixes abweichen.  In einem kumulativen Update trägt der globale Patch für Windows SharePoint Services die Bezeichnung sts.msp (MSP ist die Dateinamenerweiterung für das Windows Installer-Updatepaket) und dient als Patch für den sts.msi-Patch, der vom Originaldatenträger installiert wurde.  Ein weiteres Beispiel ist Service Pack 1, das eine Datei namens stswwsp1.msp enthält und als Patch für den sts.msi-Patch dient, der vom Originaldatenträger installiert wurde.  Obwohl sich die Patchdateinamen in den vorhergehenden Beispielen unterscheiden, aktualisieren beide Patches dieselben Dateien. Die folgende Tabelle enthält die gebräuchlichsten Zuordnungen, die für Windows SharePoint Services und Office SharePoint Server verwendet werden.

ProduktWindows Installer-Updatepaket

Windows SharePoint Services 3.0

In der folgenden Liste ist <Region> der Code für die Basissprache, wie z. B. en-us.

  • sts.msp

  • wssmui-<Region>.msp

Office SharePoint Server 2007

In der folgenden Liste ist <Region> der Code für die Basissprache, wie z. B. en-us.

  • coreserver.msp

  • coreservermui-<Region>.msp

  • dlc.msp. Dabei ist "dlc" der Bezeichner des Dokumentlebenszyklus. der Workflows und Richtlinien einschließt

  • dlcmui-<Region>.msp

  • ifswfe.msp. Dabei ist "ifs" der Bezeichner für InfoPath Forms Services

  • xlsrvapp.msp. Dabei ist "xls" der Bezeichner für Dienste für Excel-Berechnungen

  • In einigen Fällen kann der Patchname die Zeichenfolge "x-none" enthalten. Dies ist ein Hinweis darauf, dass es sich um einen globalen Patch handelt.

Globale und lokalisierte Patches

Globale Patches wirken sich auf Teile des Produkts aus, die sprachunabhängig sind.  Die Patches ändern somit nur Elemente, die keine sprachspezifischen Beziehungen aufweisen. Durch den Entwurf des SharePoint-Produkts wird sichergestellt, dass alle sprachspezifischen Zeichenfolgen einen eigenen Speicherort aufweisen und somit getrennt aktualisiert werden können.  Folglich können globale Patches auf jeden beliebigen Server angewendet werden, unabhängig von der Basisinstallationssprache oder von etwaigen Language Packs.

Lokalisierte Patches, auch lokale Patches genannt, sind Patches, die Updates von sprachspezifischen Zeichenfolgen oder zugehörigem Code enthalten.  Eine Codeänderung in einem lokalisierten Patch bezieht sich möglicherweise nicht auf eine bestimmte Zeichenfolge in der Benutzeroberfläche, ist diesen Zeichenfolgen jedoch so ähnlich, dass sie Bestandteil dieses lokalisierten Patches sein kann.

Häufig stellt sich die Frage, ob der globale Patch, der lokalisierte Patch oder beide installiert werden sollen.

Die Entscheidung darüber, welche Patches installiert werden sollen, hängt von der Zielsetzung ab, die Sie mit der Installation erreichen möchten. Die folgenden Punkte helfen Ihnen, diese Entscheidung zu fällen:

  • Die meisten Produktupdates sind in globalen Patches enthalten. Wie in den Informationen zum Produktentwurf erwähnt, wurde darauf geachtet, sprachspezifische Teile, die nicht den Hauptteil der Codebasis darstellen, vom Produktcode zu trennen

  • Es gibt einige Codehotfixes, die sowohl den globalen als auch den lokalen Patch für eine vollständige Implementierung erfordern. Wenn Sie nur einen der Patches installieren, bleiben einige Funktionen gestört wie vor dem Anwenden des Patches.

  • Da ein Service Pack alles aktualisiert, kommt es nach dem Anwenden des Service Packs zur ersten Abhängigkeit. Diese Abhängigkeit bleibt bis zum Anwenden des nächsten Service Packs bestehen. Die Installation des globalen Patches oder des lokalisierten Patches wirkt sich nicht notwendigerweise auf die Gesamtfunktion des Servers aus, wenn Sie jedoch sicherstellen möchten, dass alle Hotfixes angewendet werden, sollten Sie den globalen und den lokalisierten Patch installieren.

  • Microsoft Customer Support Services (CSS) empfiehlt dringend, dass Sie beide Patches in der SharePoint-Umgebung installieren, um sicherzustellen, dass Sie von den Hotfixes optimal profitieren und dieselbe Softwareupdateebene auf der gesamten Plattform fortführen.

Zusätzliche Ressourcen

Weitere Informationen zur Bereitstellung von Updates können Sie der Präsentation Grundlegendes zur Bereitstellung von Hotfixes, öffentlichen Updates und Service Packs (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=121946&clcid=0x407) (in englischer Sprache) entnehmen, die anlässlich der Konferenz über SharePoint-Produkte und -Technologien im März 2008 von Daniel Winter abgehalten wurde. Diese Präsentation enthält hilfreiche Informationen zu den verschiedenen Arten von Softwareupdates, die Microsoft für Windows SharePoint Services und Office SharePoint Server bereitstellt.

Unter Verwendung von Windows SharePoint Services 3.0 mit SP1 und Office SharePoint Server 2007 mit SP1 als Beispiele liefert Daniel Winter ausführliche Informationen zu den Schritten vor dem Upgrade und zur Bereitstellung, Überprüfung sowie Problembehandlung des Upgrades. Es wird dringend empfohlen, dass Sie sich die Präsentation zuerst ansehen und erst dann den Rest des Artikels lesen, ehe Sie ein Softwareupdate bereitstellen.

Verfügbare Updates

Die folgenden Updates sind für Windows SharePoint Services 3.0 erhältlich.

Tip Tipp:

Das Update-Ressourcencenter für SharePoint-Produkte und -Technologien (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133360&clcid=0x407) (in englischer Sprache stellt einen gemeinsamen Zugriffspunkt für Informationen zu Softwareupdates dar.

Wichtige Updates für Windows SharePoint Services 3.0
NameBeschreibung und owssvr.dll-Versionsnummer

Windows SharePoint Services 3.0

Die RTM-Version von Windows SharePoint Services.

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.4518.1016

Öffentliches Update Oktober (2007)

Veröffentlichung von neun Sicherheitsupdates im Rahmen von zwei Bulletins. Weitere Informationen können Sie dem Microsoft SharePoint-Teamblog Wichtiger Sicherheitshotfix MS07-059 (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133361&clcid=0x407) (in englischer Sprache) entnehmen.

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6039.5000

NoteHinweis:
Obwohl Windows SharePoint Services dem Build 12.0.6040 entspricht, wird die Versionsnummer 12.0.0.6039 in den Websiteeinstellungen angezeigt, da die Microsoft-Softwarelizenzbedingungen in 6040 geändert wurden und als Folge keine binären Änderungen von 12.0.0.6039 zu 12.0.0.6040 stattfanden. Die Windows SharePoint Services-Datenbank in der Benutzeroberfläche der Zentraladministration zeigt die RTM-Buildversion 12.0.0.4518 an, da auf dem Back-End keine binäre Änderung stattfindet.

Service Pack 1

Service Pack 1 (SP1) umfasst eine Reihe von Hotfixes für Microsoft Office SharePoint Server 2007 und Windows SharePoint Services 3.0, neue Stsadm-Befehle für die Neupartitionierung von Datenbanken und die Umbenennung von Host-Websitesammlungen sowie Aktualisierungen der Produktdokumentation, die auf Fragen bei der Leistungs- und Kapazitätsplanung eingehen. Weitere Informationen zum Inhalt dieses Service Packs finden Sie im als Einführung dienenden Whitepaper Service Pack 1 für Windows SharePoint Services 3.0 und Microsoft Office SharePoint Server 2007 (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=105704&clcid=0x407) (in englischer Sprache).

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6219.1000

Rollup nach Service Pack 1 (Post-Service Pack 1-Rollup)

Dieser Rollup enthält Hotfixes, die nach dem Sperren des Codes für SP1 vorgenommen wurden. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden KB-Artikeln Beschreibung des Windows SharePoint Services 3.0-Post-Service Pack 1-Hotfixpakets: 31. Januar 2008 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=102044&clcid=0x407).

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6300.5000

Infrastrukturupdate (IU)

Durch das Infrastrukturupdate werden mehrere Probleme in Windows SharePoint Services 3.0 behoben. Weitere Informationen finden Sie unter Hinweise zum Infrastrukturupdate für Windows SharePoint Services 3.0 vom 15.07.08 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133362&clcid=0x407) und Probleme, die in Windows SharePoint Services 3.0 durch das Windows SharePoint Services 3.0-Infrastrukturupdate behoben werden (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133363&clcid=0x407).

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6320.5000

Kumulatives Update August

Weitere Informationen zu diesem Update finden Sie in den folgenden Knowledge Base-Artikeln:

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6327.5000

Kumulatives Update Oktober

Informationen zu den Problemen, die durch dieses Update behoben werden, finden Sie unter Beschreibung des Windows SharePoint Services 3.0-Hotfixpakets ("Sts.msp"): 28. Oktober 2008 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133366&clcid=0x407)

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6331.5000

Kumulatives Update Dezember

Dieses Update enthält Hotfixes für alle Windows SharePoint Services 3.0-Probleme, die seit der Freigabe von Windows SharePoint Services 3.0 behoben wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Updatepakets für Windows SharePoint Services 3.0 (WSS-Serverpaket): 16. Dezember 2008 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=139517&clcid=0x407).

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6335.5000

Inhalt dieses Updates:

  • Dw20w-x-none.msp

  • Sts-x-none.msp

  • Wssmui-de-us.msp (und alle anderen Sprachen für das Produkt)

Kumulatives Update Februar

Informationen zu den Problemen, die durch dieses Update behoben werden, finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Updatepakets für Windows SharePoint Services 3.0: 24.02.09 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=146627&clcid=0x407)

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6341.5000

Service Pack 2

Service Pack 2 (SP2) bietet vollständige Unterstützung für Windows Server 2008 und Internetinformationsdienste (IIS) 7, erweiterte Browserunterstützung, neue Vorgänge und Eigenschaften für das Befehlszeilenprogramm Stsadm, verbesserte Funktionen für vorhandene Features und Hotfixes für bekannte Probleme.

Service Pack 2 enthält SP1 und alle bis zu diesem Service Pack veröffentlichten Updates. Eine Beschreibung von SP2 finden Sie unter Beschreibung von Windows SharePoint Services 3.0 SP2 und Windows SharePoint Services 3.0 Language Pack SP2 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=149885&clcid=0x407)

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6421.1000

Kumulatives Update April

Das kumulative Update (Cumulative Update, CU) von April umfasst sehr wichtige Fixes für Stsadm, insbesondere für den mergecontentdbs-Vorgang. Weitere Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Update Server Hotfix-Pakets ("Sts.msp") für Windows SharePoint Services 3.0: 28.04.09 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=154981&clcid=0x407).

Eine Beschreibung dieses Updates finden Sie unter KB 968850 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=149888&clcid=0x407)

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6504.5000

Kumulatives Update Juni

Eine Beschreibung dieses Updates für Windows SharePoint Services 3.0 finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Update Server Hotfix-Pakets (WSS-Serverpaket) für Windows SharePoint Services 3.0: 30.06.09 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=157329&clcid=0x407).

Dieses Update enthält mehrere Fixes für Windows SharePoint Services 3.0. Weitere Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Update Server Hotfix-Pakets ("Sts.msp") für Windows SharePoint Services 3.0: 30.06.09 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=157330&clcid=0x407).

Buildnummer: 12.0.6510.5001

Kumulatives Update August

Eine Beschreibung dieses Updates für Windows SharePoint Services 3.0 finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Update Server Hotfix-Pakets (WSS-Serverpaket) für Windows SharePoint Services 3.0: 25.08.09 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=164621&clcid=0x407).

Dieses Update enthält mehrere Fixes für Windows SharePoint Services 3.0. Weitere Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Update Server Hotfix-Pakets ("Sts.msp") für Windows SharePoint Services 3.0: 25.08.09 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=164623&clcid=0x407).

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6514.5000

Buildnummer des kumulativen Updates: 12.0.6514.5000

Kumulatives Update Oktober

Eine Beschreibung dieses Updates für Windows SharePoint Services 3.0 finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Update Server Hotfix-Pakets (WSS-Serverpaket) für Windows SharePoint Services 3.0: 27.10.09 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=169313&clcid=0x407).

Dieses Update enthält mehrere Fixes für Windows SharePoint Services 3.0 und verbesserte Funktionen für die Überprüfung vor dem Update. Wichtige Änderungen an der Überprüfung vor dem Update umfassen verbesserte Berichte, neue Regeln und Ergänzungen zum stsadm –o EnumAllWebs-Vorgang, sodass Sie nun Webparts, Ereignisempfänger, Features oder mit SetupPath gesicherte Dateien auflisten können.

Weitere Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Update Server Hotfix-Pakets ("Sts-x-none.msp") für Windows SharePoint Services 3.0: 27.10.09 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=169314&clcid=0x407).

owssvr.dll-Versionsnummer: 12.0.6520.5000

Buildnummer des kumulativen Updates: 12.0.6520.5000

Empfohlene Installationsabfolge für Updates

Obwohl Microsoft die Installationsabfolge für Updates nicht erzwingt, wird empfohlen, dass Sie die von Ihnen benötigten Post-RTM-Updates für WSS in der folgenden Reihenfolge installieren:

  1. Service Pack 2 für Windows SharePoint Services 3.0 (KB 953338)

  2. Das kumulierte Update von Oktober für Windows SharePoint Services 3.0 (KB 975002)

Informationen zum Erstellen einer integrierten Installationsquelle mithilfe des kumulativen Updates vom Dezember finden Sie im Blogeintrag Erstellen einer integrierten SharePoint-Installationsquelle mithilfe der neuesten Updates (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=139512&clcid=0x407) (in englischer Sprache).

Important Wichtig:

Denken Sie daran, entweder den SharePoint-Konfigurations-Assistenten oder Psconfig.exe an der Eingabeaufforderung auf jedem Server in der Farm auszuführen, um das Update abzuschließen. Es ist nicht erforderlich, den SharePoint-Konfigurations-Assistenten oder Psconfig nach jedem einzelnen Ablaufschritt auszuführen. Sie können mit dem Ausführen des SharePoint-Konfigurations-Assistenten oder von Psconfig warten, bis alle Updates auf einem bestimmten Server installiert sind.

Installieren eines Softwareupdates

Für die erfolgreiche Installation eines Softwareupdates in Ihrer Serverfarm wird empfohlen, die in diesem Artikel beschriebenen Schritte vor der Installation, für die Installation und zur Überprüfung der Installation auszuführen.

Bevor Sie beginnen

Ehe Sie mit den Schritte vor der Installation beginnen, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Microsoft empfiehlt, dass Sie die Installation des Softwareupdates auf einen Zeitraum legen, während dem die geringsten Unterbrechungen für Benutzer entstehen. Teilen Sie den vorgesehenen Zeitraum den Benutzern und den wichtigsten Beteiligten der Websites auf den Servern mit, die Windows SharePoint Services 3.0 ausführen, und passen Sie den Zeitplan für die Installation ggf. an.

  • Installieren Sie in einer Produktionsumgebung keine Betaversion des Windows SharePoint Services 3.0-Softwareupdates.

  • Sie müssen die richtige Softwareupdatedatei für Ihre Hardware- und Softwaresprache herunterladen.

  • Wenn Sie zuvor einen Hotfix installiert haben und das angesprochene Problem im üblichen, verfügbaren Softwareupdate nicht behoben ist, müssen Sie die aktualisierte Version dieses Hotfixes abrufen. Zum Beheben bestimmter Probleme wenden Sie sich an Microsoft Hilfe und Support (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=99201&clcid=0x407).

  • Während der Installation des Softwareupdates müssen Sie die Webserver, auf denen WSS 3.0 ausgeführt wird, außer Betrieb setzen. Dies hängt damit zusammen, dass durch das Softwareupdate möglicherweise Schemaänderungen an der SQL Server-Datenbank vorgenommen werden und durch Benutzer, die während des Upgrades Inhalte bearbeiten, unterschiedliche Inhalte auf den Front-End- und Back-End-Servern vorliegen können.

  • Wenn Sie Updates auf Webservern vornehmen, auf denen Windows SharePoint Services 3.0 ausgeführt wird, tritt Folgendes auf: Nach der Installation des Softwareupdates auf dem ersten Webserver der Serverfarm unterscheiden sich die Dateiversionen auf diesem Webserver und in den Datenbanken der Serverfarm von den Dateiversionen auf den anderen Webservern. Dadurch ist die Serverfarm nicht ordnungsgemäß funktionsfähig, sodass auch gültige Anforderungen zu Fehlern führen. Nachdem das Softwareupdate auf allen Webservern der Serverfarm installiert wurde, werden die erwarteten Ergebnisse zurückgegeben.

  • In Serverfarmbereitstellungen müssen Sie alle Windows SharePoint Services 3.0-Webserver auf dieselbe Softwareupdateversion aktualisieren.

  • Für die Bereitstellung von Softwareupdates in einer Serverfarm müssen Sie über ein Domänenkonto auf dem Webserver oder dem Anwendungsserver angemeldet sein. Das Domänenkonto muss über die folgenden Berechtigungen verfügen:

    • Es muss Mitglied der Administratorengruppe auf dem Webservercomputer sein.

    • Es muss Mitglied der Gruppe der Administratoren auf dem Server sein, auf dem SQL Server ausgeführt wird, oder es muss Besitzer der festen Datenbankrolle db_owner für alle Datenbanken der SharePoint-Produkte und -Technologien sein.

    Microsoft empfiehlt, dass Sie auf jedem lokalen Webserver und auf den Anwendungsservern das Konto für die SharePoint 3.0-Zentraladministration-Anwendungspoolidentität zur Gruppe der Administratoren hinzufügen und sich dann über dieses Konto anmelden, um sicherzustellen, dass Sie über die erforderlichen Berechtigungen zum Installieren des Softwareupdates und zum Ausführen des Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien verfügen. Diese Änderungen sind nur zum Installieren des Updates und dem anschließenden Ausführen des Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien erforderlich, um die Aktualisierung durchzuführen. Nach Abschluss des Updates entfernen Sie das Konto auf jedem lokalen Webserver und den Anwendungsservern.

  • In vielen IT-Umgebungen werden Datenbanken von Datenbankadministratoren (DBA) erstellt und verwaltet. Möglicherweise ist in den Sicherheitsrichtlinien und anderen Richtlinien Ihrer Organisation festgelegt, dass DBAs die von Windows SharePoint Services 3.0 verwendeten Datenbanken erstellen müssen. Weitere Informationen zum Bereitstellen von Windows SharePoint Services 3.0 in einer Umgebung, in der die Datenbanken von Datenbankadministratoren erstellt und verwaltet werden, finden Sie unter Bereitstellen mithilfe von Datenbanken, die von Datenbankadministratoren erstellt wurden (Windows SharePoint Services) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=86818&clcid=0x407).

  • Sie können das Softwareupdate durch direktes Anmelden am Server oder durch Verbinden über eine Terminaldienste-Konsolensitzung installieren. Informationen zur Verwendung von Konsolensitzungen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 278845: Herstellen einer Verbindung und Spiegeln einer Konsolensitzung mit den Terminaldiensten von Windows Server 2003 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=98317&clcid=0x407).

Schritte vor der Installation

Vor der Installation eines Softwareupdates wird empfohlen, dass Sie die folgenden Schritte ausführen:

  • Überprüfen Sie den Status der Zeitgeberaufträge. Wenn Sie in einer Serverfarm bei der ersten Installation der Webserver, auf denen Windows SharePoint Services ausgeführt wird, direkt oder schrittweise ein Upgrade ausführen und Aktualisierungsaufträge noch in Bearbeitung sind, schlägt die Installation des Softwareupdates möglicherweise fehl. Sie müssen sicherstellen, dass keine Upgradeprozesse ausgeführt werden. Navigieren Sie zur Website für die SharePoint-Zentraladministration, klicken Sie auf Vorgänge, und klicken Sie dann im Abschnitt Globale Konfiguration auf Status des Zeitgeberauftrags. Wenn Aktualisierungsaufträge aufgeführt sind, müssen Sie mit der Installation des Softwareupdates warten, bis das Upgrade abgeschlossen ist.

    Die Upgradeaufträge, die auf der Seite Status des Zeitgeberauftrags angezeigt werden, sind auf einen oder beide der folgenden Vorgänge zurückzuführen:

    1. Es werden gerade Websites aktualisiert.

    2. Sie haben im Konfigurations-Assistenten für Microsoft SharePoint-Produkte und -Technologien die Option für ein direktes Upgrade ausgewählt.

      Note Hinweis:

      Beim Ausführen einer direkten Aktualisierung werden sämtliche Inhalte und Konfigurationsdaten direkt und gleichzeitig aktualisiert. Beim Starten des direkten Aktualisierungsprozesses bleiben der Webserver und die Websites im Offlinemodus, bis das Update installiert wurde. Eine direkte Aktualisierung kann nicht angehalten werden, und ein Rollback auf die frühere Version ist nicht möglich.

    Wenn Sie sichergestellt haben, dass auf der Seite Status des Zeitgeberauftrags keine Upgradeelemente aufgeführt werden, können Sie die Installation des Softwareupdates fortsetzen.

  • Wenn in den Inhaltsdatenbanken verwaiste Objekte vorhanden sind, d. h. Elemente ohne übergeordnete oder untergeordnete Beziehungen, treten Fehler bei der Installation des Softwareupdates auf. Damit die Installation erfolgreich abgeschlossen werden kann, müssen Sie die Beziehungen von Objekten wiederherstellen oder die verwaisten Objekte vor der Installation des Softwareupdates löschen. Weitere Informationen zu Lösungen für Inhaltsdatenbanken mit verwaisten Objekten finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel (KB) Fehlermeldung beim Versuch, Windows SharePoint Services 2.0 zu Windows SharePoint Services 3.0 zu aktualisieren: Die Aktualisierung hat mindestens eine Liste festgestellt, die von "Prescan.exe" nicht aktualisiert wurde und beendet werden muss (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=105755&clcid=0x407).

  • Wenn Sie eine vordefinierte Websitevorlage durch direktes Ändern der Vorlagendateien für die Website angepasst haben – eine Aktion, die Microsoft nicht empfiehlt –, werden bei der Installation des Softwareupdates möglicherweise von Ihnen geänderte Dateien überschrieben, sodass Ihre Anpassungen in diesen Dateien verloren gehen. Websitevorlagen müssen Sie nach der Installation der Softwareupdates erneut anpassen.

  • Beenden Sie den WWW-Publishingdienst (W3SVC) auf allen Front-End-Webservern, um alle Benutzer von der Serverfarm zu trennen. Wenn Sie Benutzern in Serverfarmen mit mehreren Front-End-Webservern das Herstellen einer Verbindung gestatten, nachdem die Dateien und Datenbanken auf einem Webserver, jedoch nicht auf anderen Webservern aktualisiert wurden, können die Benutzer die Websites nicht durchsuchen.

    Note Hinweis:

    Falls Sie den WWW-Publishingdienst manuell beenden, müssen Sie ihn am Ende der Installation wieder manuell starten.

  • Bereinigen Sie vor dem Start der Sicherung die Umgebung, indem Sie folgende Schritte ausführen.

    • Defragmentieren Sie alle SQL Server-Datenbankindizes. Weitere Informationen finden Sie im Thema Defragmentieren von Windows SharePoint Services 3.0- und SharePoint Server 2007-Datenbanken (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=102795&clcid=0x407).

    • Stellen Sie sicher, dass auf den Servern mit SQL Server, auf den Front-End-Webservern und den Anwendungsservern ausreichend Speicherplatz auf den Volumes der Datenbankdateien, der tempDB-Volumes und im temporären Windows-Ordner vorhanden ist. Während des Upgradevorgangs wird der Fortschritt der einzelnen Schritte in ein Upgradeprotokoll geschrieben, das viel Speicherplatz belegen kann. Wenn Sie jedoch zusätzlichen Speicherplatz einplanen, können Sie Probleme aufgrund von Speicherplatzbeschränkungen vermeiden.

  • Wenn eine der Datenbanken mehr als die Anzahl der Websitesammlungen enthält, die zur Informationsarchitektur des Downloads empfohlen werden Whitepaper: "Planen und Überwachen des SQL Server-Speichers für Windows SharePoint Services: Leistungsempfehlungen und bewährte Methoden", sollte ein Lastenausgleich der Websitesammlungen über mehrere Datenbanken vorgenommen werden.

  • Befolgen Sie die bewährten Methoden zum Anpassen der Größe der Inhaltsdatenbank, bevor Sie Upgrades ausführen.

  • Befolgen Sie vor dem Beginn des Upgrades die Empfehlungen zum Füllfaktor von SQL Server-Seiten und andere bewährte Methoden für die Planung von Speicherplatz. Weitere Informationen zu bewährten Methoden für die Speicherung finden Sie unter Leistungsempfehlungen für die Planung und Überwachung von Speicherplatz (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=105890&clcid=0x407).

  • Sichern Sie die Serverfarm, ehe Sie mit der Installation des Softwareupdates beginnen. Erstellen Sie eine Sicherung der Suche und aller Datenbanken. Weitere Informationen zum Ausführen von Sicherungen finden Sie unter Vorbereiten der Sicherung der Windows SharePoint Services 3.0-Technologie. Microsoft empfiehlt, dass Sie die folgenden Vorgänge ausführen:

    • Konfigurationsdatenbank und Inhaltsdatenbank der Zentraladministration: Sie müssen die Datenbanken mithilfe von SQL Server-Tools sichern, nachdem Sie die Farm beendet haben. Verwenden Sie das einfache Wiederherstellungsmodell, sodass das Transaktionsprotokoll abgeschnitten wird. Diese Sicherung ist nicht zur sofortigen Wiederherstellung bestimmt, kann Ihnen jedoch beim genauen Neuerstellen einer Konfigurationsdatenbank helfen, falls das Neuerstellen erforderlich werden sollte. Weitere Informationen finden Sie unter Verschieben aller Datenbanken (Windows SharePoint Services 3.0).

    • Inhaltsdatenbanken: Führen Sie zum Sichern aller Inhaltsdatenbanken mit Stsadm oder SQL Server eine vollständige Sicherung aus. Bei SQL Server verwenden Sie das vollständige Wiederherstellungsmodell, sodass das Transaktionsprotokoll nicht abgeschnitten wird.

      Da die Inhaltsdatenbanken die Daten für Ihre Websites enthalten, ist es wichtig, nicht abgeschlossene Transaktionsprotokolle mit diesen Daten zu führen. Achten Sie darauf, dass alle Inhaltsdatenbanken über das vollständige Wiederherstellungsmodell gesichert werden.

      Important Wichtig:

      Das einfache Wiederherstellungsmodell eignet sich nicht in Produktionssystemen, in denen der Verlust kürzlich vorgenommener Änderungen nicht akzeptabel ist. In diesen Fällen wird die Verwendung des vollständigen Wiederherstellungsmodells empfohlen.

    • Front-End-Webserver: Wenn Sie den Front-End-Webserver angepasst haben, stellen Sie sicher, dass Sie alle Anpassungen dokumentiert haben und somit den Server jederzeit neu erstellen können. Falls Sie Ihre Anpassungen nicht dokumentiert haben oder sich nicht sicher sind, inwiefern Sie die Webanwendungen angepasst haben, wird als letzter Ausweg empfohlen, ein Sicherungsabbild des Front-End-Webservers zu erstellen. Stellen Sie sicher, dass von allen Lösungspaketen, die Sie auf den Front-End-Webservern bereitgestellt haben, eine Sicherung vorhanden ist.

      Tip Tipp:

      Wenn Sie Front-End-Webcomputer anpassen, wird die Anpassung im Idealfall mithilfe eines stabilen Buildprozesses oder Skripts verwaltet, mit dem die Anpassungen für neue Computer übernommen werden können.

      Wenn während des Upgrades ein nicht behebbarer Fehler auftritt, müssen Sie möglicherweise SharePoint neu installieren und den Server aus einem erstellten sicheren Abbild wiederherstellen. Sämtliche Anpassungen des Front-End-Webservers müssen Sie manuell übernehmen.

      Important Wichtig:

      Microsoft empfiehlt, die Serverfarm zu sichern, nachdem Sie überprüft haben, dass die Installation des Softwareupdates erfolgreich ist.

      Nach dem Sichern aller Datenbanken schaffen Sie mithilfe des SQL Server-DBCC-Befehls shrinkfile nicht verwendeten Protokollspeicherplatz, in dem die Protokolle so leer wie möglich sind. Weitere Informationen finden Sie unter Verkleinern des Transaktionsprotokolls (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=105233&clcid=0x407). Es hat sich bewährt, sicherzustellen, dass Sie die Datenbanken wiederherstellen können.

  • In Serverfarmen, die über eine große Anzahl von Websites verfügen, kann das Installieren eines Softwareupdates mit den angefügten Inhaltsdatenbanken zu einer hohen Ausfallzeit führen. Microsoft empfiehlt, zusätzlich den Schritt auszuführen, die Inhaltsdatenbanken zu trennen, um die Ausfallzeit zu minimieren.

    Important Wichtig:

    Wenn die Inhaltsdatenbank Office Project Server-Websites enthält, trennen Sie sie nicht von der Farm. Lesen Sie den Artikel Extract Project Web Access site data to a new content database, bevor Sie den Vorgang fortsetzen.

Installationsschritte

Dieser Abschnitt enthält sämtliche Verfahren, die zum erfolgreichen Installieren eines Softwareupdates in einer Serverfarm beliebiger Größe erforderlich sind. Wenn Sie eine große Serverfarm aktualisieren, empfiehlt es sich, den Abschnitt Optimierung großer Farmen weiter unten in diesem Dokument zu lesen.

Sie müssen das Softwareupdate auf jedem Webserver installieren, auf dem Windows SharePoint Services 3.0 ausgeführt wird, bis die Dateien auf alle Webserver der Serverfarm kopiert sind. Schließen Sie die Installation dann auf einem der Webserver ab. Nachdem die Installation auf dem ausgewählten Webserver abgeschlossen ist, schließen Sie die Installation auf den anderen Webservern ab.

Das folgende Verfahren ermöglicht Ihnen die folgenden Aktionen:

  • Bereitstellen aller Softwareupdatedateien auf allen Servern in der Serverfarm

  • Ausführen des Updates auf dem Server, der als Host für die Hauptwebsite der Zentraladministration fungiert.

  • Abschließen des Updates auf den übrigen Servern in der Serverfarm

Note Hinweis:

Sie müssen die in der folgenden Vorgehensweise beschriebenen Schritte 1 bis 6 auf jedem Webserver in der Serverfarm ausführen, bevor Sie die Installation auf einem der Webserver abschließen.

So installieren Sie ein Softwareupdate

  1. Trennen Sie die Verbindung der Benutzer zur Serverfarm, indem Sie den WWW-Publishingdienst (W3SVC) auf allen Webservern beenden.

    Note Hinweis:

    Dieser manuelle Schritt soll sicherstellen, dass der Dienst vollständig beendet wurde.

  2. Laden Sie das betreffende Windows SharePoint Services 3.0-Softwareupdate für alle Server in der Serverfarm herunter, und installieren Sie es.

  3. Am Ende der Softwareupdateinstallation wird der Konfigurations-Assistent für SharePoint-Produkte und -Technologien gestartet.

    Note Hinweis:

    Wenn der Assistent nicht automatisch gestartet wird, klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Alle Programme und auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Konfigurations-Assistent für Microsoft SharePoint-Produkte und -Technologien.

  4. Klicken Sie auf der Willkommensseite des Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien auf Weiter.

  5. Klicken Sie in dem Dialogfeld, in dem Ihnen mitgeteilt wird, dass während der Konfiguration möglicherweise bestimmte Dienste neu gestartet werden müssen, auf Ja.

  6. Klicken Sie auf der Seite Der Konfigurations-Assistent für SharePoint-Produkte und -Technologien wird abgeschlossen auf Weiter.

  7. Wenn das Dialogfeld zur Installation in einer Serverfarm geöffnet wird, klicken Sie nicht auf OK. Lassen Sie stattdessen auf jedem Server das folgende Dialogfeld eingeblendet:

    Sie müssen das Setupprogramm ausführen, um neue Binärdateien auf jeden Server der Serverfarm zu installieren. Falls sich mehrere Server in der Serverfarm befinden, führen Sie jetzt das Setupprogramm und den Konfigurations-Assistenten auf den anderen Servern aus. Kehren Sie dann zu diesem Server zurück, und klicken Sie anschließend auf "OK", um den Vorgang fortzusetzen.

  8. Wenn das im vorherigen Schritt genannte Dialogfeld auf allen Webservern der Serverfarm angezeigt wird, schließen Sie die Installation auf einem Webserver ab, auf dem die Website für die Zentraladministration gehostet ist.

  9. Klicken Sie auf dem im vorherigen Schritt ausgewählten Server auf OK.

  10. Klicken Sie im Dialogfeld Die Konfiguration war erfolgreich auf Fertig stellen.

  11. Nachdem Sie einen Webserver, der die Website für die Zentraladministration hostet, aktualisiert haben, führen Sie die Verfahren im Abschnitt Überprüfen der erfolgreichen Durchführung des Updates in diesem Artikel aus, um sicherzustellen, dass die Installation des Softwareupdates auf diesem Webserver erfolgreich abgeschlossen wurde.

  12. Setzen Sie nacheinander die Aktualisierung der übrigen Computer in der Serverfarm fort, indem Sie jeweils im Dialogfeld auf OK klicken.

    Note Hinweis:

    Die einzelnen Konfigurationsschritte im Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien dürfen stets nur auf jeweils einem Computer ausgeführt werden.

  13. Wenn die Softwareupdateinstallation und -konfiguration auf allen Webservern in der Serverfarm abgeschlossen ist, machen Sie die Webserver für die Benutzer verfügbar, indem Sie auf jedem Server, auf dem Sie den WWW-Publishingdienst manuell beendet haben, diesen Dienst manuell starten.

Wenn Sie das nachfolgend in diesem Dokument beschriebene Verfahren "So trennen Sie Inhaltsdatenbanken" abgeschlossen und weitere Computer für das Aktualisieren der Inhaltsdatenbanken konfiguriert haben, müssen Sie die Inhaltsdatenbank mit einem der folgenden Verfahren anfügen, nachdem die Installation des Softwareupdates abgeschlossen ist.

Note Hinweis:

Wenn Sie das Verfahren "So trennen Sie Inhaltsdatenbanken" nicht ausgeführt haben, können Sie die folgenden Verfahren zum Anfügen der Inhaltsdatenbank überspringen.

Wenn zusätzliche Computer speziell zum Aktualisieren der Inhaltsdatenbanken nicht konfiguriert wurden, müssen Sie das nächste Verfahren "So fügen Sie die Inhaltsdatenbank an der Eingabeaufforderung an" befolgen. Durch dieses Verfahren wird eine Inhaltsdatenbank angefügt und eine Aktualisierung der Inhaltsdatenbank initiiert.

So fügen Sie die Inhaltsdatenbank an der Eingabeaufforderung an

  • Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, und geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung ein, um die Datenbank anzufügen:

    stsadm -o addcontentdb -url <http://NameDesSicherungsservers:port> -databasename <NameDerInhaltsdatenbank> -databaseserver <NeuerPrinzipalserver>

Wenn Sie weitere Computer speziell zum Aktualisieren der Inhaltsdatenbanken konfiguriert haben, können Sie die Inhaltsdatenbank mit dem folgenden Verfahren an die aktualisierten Computer anfügen.

So fügen Sie die Inhaltsdatenbank an

  1. Zeigen Sie im Startmenü auf Alle Programme, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf SharePoint 3.0-Zentraladministration.

  2. Klicken Sie auf der Website für die Zentraladministration auf Anwendungsverwaltung.

  3. Klicken Sie auf der Seite Anwendungsverwaltung im Abschnitt Verwaltung von SharePoint-Webanwendungen auf Inhaltsdatenbanken.

  4. Klicken Sie auf der Seite Inhaltsdatenbanken verwalten auf Inhaltsdatenbank hinzufügen.

  5. Geben Sie die Informationen für die Inhaltsdatenbank, die Sie zuvor getrennt haben, in die Textfelder ein.

  6. Wiederholen Sie die Schritte 4 und 5 für alle anzufügenden Inhaltsdatenbanken.

Sie müssen das folgende Verfahren auf Servern durchführen, auf denen der Windows SharePoint Services-Suchdienst in Ihrer Serverfarm ausgeführt wird, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt wird:

  • Es wird ein Szenario mit den geringsten Berechtigungen ausgeführt.

  • Dem für den Suchdienst verwendeten Konto fehlen folgende Berechtigungen:

    • Administrator auf dem lokalen Computer.

    • Mitglied des Administratorkontos für die Serverfarm.

So starten Sie den Suchdienst

  1. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, und navigieren Sie zum Verzeichnis %COMMONPROGRAMFILES%\Microsoft Shared\web server extensions\12\bin.

  2. Zum Identifizieren der Computer, die eine Instanz des Onlinesuchdienstes von Windows SharePoint Services ausführen, geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung ein:

    stsadm -o spsearch -action list

  3. Melden Sie sich (entweder lokal oder über eine Remoteverbindung) an jedem Computer an, der in der im vorhergehenden Schritt erstellten Liste zurückgegeben wird, und geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung ein:

    stsadm -o spsearch -action start

Optimierung großer Farmen

In sehr großen Serverfarmen kann das Installieren eines Softwareupdates mit angefügten Inhaltsdatenbanken zu hohen Ausfallzeiten führen. Wenn sehr viele Websites oder viele Webserver vorhanden sind, wird zum Minimieren der für das Upgrade erforderlichen Ausfallzeit der zusätzliche Schritt empfohlen, die Inhaltsdatenbanken zu trennen. Zum Optimieren der Leistung werden vier oder fünf Front-End-Webserver pro Datenbankserver empfohlen.

Note Hinweis:

Wenn keine sehr große Serverfarm vorliegt, ist es nicht erforderlich, dieses Verfahren auszuführen.

So trennen Sie Inhaltsdatenbanken

  1. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, und navigieren Sie zum Verzeichnis %COMMONPROGRAMFILES%\Microsoft Shared\Web Server extensions\12\Bin, um eine Inhaltsdatenbank mithilfe von Stsadm zu trennen.

  2. Geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung ein:

    stsadm -o deletecontentdb -url http:// Computername -Inhaltsdatenbankname

    In diesem Vorgang gibt -url die Webanwendung an, aus der die Inhaltsdatenbanken getrennt werden soll, während -Inhaltsdatenbankname den Namen der zu trennenden Inhaltsdatenbank angibt.

    Note Hinweis:

    Wenn sich der Datenbankserver auf einem eigenständigen Server befindet, müssen Sie mit dem -databaseserver-Parameter den Namen des Datenbankservers angeben.

Nachdem Sie die Serverfarm aktualisiert haben, müssen Sie die Inhaltsdatenbanken wieder an die Serverfarm anfügen. Sie können jeweils nur eine Inhaltsdatenbank an die Serverfarm anfügen, da die Inhaltsdatenbank beim Anfügen der Datenbanken an die aktualisierte Serverfarm automatisch aktualisiert wird.

Wenn Sie den Aktualisierungsvorgang noch weiter optimieren möchten, können Sie zusätzliche Computer als Webserver konfigurieren, auf denen Windows SharePoint Services 3.0 mit SP1 in einer einzelnen Computerserverfarm ausgeführt wird. Dazu werden vier bis fünf Webserver empfohlen. Sie müssen alternative Zugriffszuordnungen auf diesen temporären Front-End-Webserver konfigurieren, um den ursprünglichen Servern zu entsprechen. Wenn die alternativen Zugriffszuordnungen nicht identisch sind, können die Inhaltsdatenbanken mit den falschen URLs innerhalb der Websiteinhalte aktualisiert werden. Dies führt dazu, dass bestimmte Seiten nicht korrekt angezeigt werden. Wenden Sie sich an Microsoft Product Services, um dieses Problem zu beheben. Verwenden Sie dann zum parallelen Aktualisieren der Inhaltsdatenbanken diese Webserver, während sie von der ursprünglichen Serverfarm getrennt sind.

Nach Sie die aktualisierten Inhaltsdatenbanken vom temporären Webserver getrennt und wieder an die ursprüngliche Serverfarm angefügt haben, können die Inhaltsdatenbanken in Betrieb genommen werden. Entfernen Sie zu diesem Zeitpunkt alle Inhaltsdatenbanken aus der früheren Version, und sichern Sie dann die Serverfarm.

Note Hinweis:

Wenn Sie eine Inhaltsdatenbank trennen und wieder anfügen, beachten Sie, dass beim nächsten Crawling des Inhalts dieser Inhaltsdatenbank ein vollständiger Crawlvorgang stattfindet, auch wenn ein inkrementeller Crawl angefordert wurde. Da bei einem vollständigen Crawlvorgang alle Inhalte erneut gecrawlt werden, auch wenn die Inhalte bereits gecrawlt worden sind, kann das Durchführen eines vollständigen Crawlvorgangs erheblich mehr Zeit als ein inkrementeller Crawl beanspruchen.

Falls Sie Infrastrukturaktualisierung für Windows SharePoint Services 3.0 ausführen, wird der Bezeichner (ID) jeder Inhaltsdatenbank beibehalten, wenn Sie die Datenbank mithilfe von integrierten Tools wiederherstellen oder erneut anfügen. Standardmäßig werden Änderungsprotokolle bei Verwendung von integrierten Tools wie folgt beibehalten:

  • Die Änderungsprotokolle für alle Datenbanken werden beibehalten, wenn Sie eine Serverfarm wiederherstellen.

  • Das Änderungsprotokoll für eine Inhaltsdatenbank wird beibehalten, wenn Sie die Datenbank erneut anfügen.

  • Das Änderungsprotokoll für eine Inhaltsdatenbank wird NICHT beibehalten, wenn Sie nur die Inhaltsdatenbank wiederherstellen.

Wenn eine Datenbank-ID und das Änderungsprotokoll beibehalten werden, setzt die Suche das Crawlen basierend auf dem durch Crawlregeln definierten regulären Zeitplan fort. Wenn ein Änderungsprotokoll nicht beibehalten wird, führt die Suche während des nächsten geplanten Crawls einen vollständigen Crawl aus.

Weitere Informationen finden Sie unter Verschieben aller Datenbanken (Windows SharePoint Services 3.0) und Schützen und Wiederherstellen von Inhalten (Windows SharePoint Services 3.0).

Mit dieser Methode ist das gleichzeitige Aktualisieren mehrerer Inhaltsdatenbanken für einzelne Webanwendungen nicht möglich, auch wenn Sie mehrere Computer verwenden.

Überprüfen der erfolgreichen Durchführung des Updates

Überprüfen Sie nach der Installation eines Softwareupdates anhand der folgenden Verfahren, ob die Installation erfolgreich abgeschlossen wurde:

  • Zeigen Sie die Updateprotokolldatei an. Abgesehen vom Anzeigen der Ergebnisse in der Datei Upgrade.log können Sie diese Protokolldatei für die Problembehandlung einer fehlgeschlagenen Installation verwenden.

  • Überprüfen Sie die Versionsnummern bestimmter Dateien und bestimmte Registrierungsschlüssel. Wenn Sie genauer untersuchen müssen, ob die Installation des Softwareupdates erfolgreich abgeschlossen wurde, überprüfen Sie die Versionsnummern bestimmter Dateien und bestimmte Registrierungsschlüssel mithilfe des folgenden Verfahrens.

  • Überprüfen Sie das SQL Server-Schema. Durch das Untersuchen des SQL Server-Schemas mit SQL Query Analyzer können Sie ebenfalls überprüfen, ob die Installation des Softwareupdates erfolgreich war. Zwar werden die Version der DLL-Dateien und die Registrierung während des ersten Teils eines Upgrades aktualisiert (beim Kopieren der Dateien), doch das SQL Server-Schema wird erst aktualisiert, nachdem der Konfigurations-Assistent für SharePoint-Produkte und -Technologien ausgeführt wurde. Gehen Sie folgendermaßen vor, um zu ermitteln, ob der Konfigurations-Assistent für SharePoint-Produkte und -Technologien nach dem Softwareupdate ausgeführt wurde.

  • Zeigen Sie die Versionsnummer auf der Seite Server in Farm an. Mithilfe der SharePoint-Website für die Zentraladministration können Sie die Versionsnummer auf der Seite Server in Farm anzeigen. Beachten Sie jedoch, dass diese Seite nur die Versionsnummer für Windows SharePoint Services 3.0 anzeigt.

So zeigen Sie die Upgradeprotokolldatei an

  1. Wechseln Sie im Windows-Explorer zu folgendem Verzeichnis:

    %COMMONPROGRAMFILES%\Microsoft Shared\Web server extensions\12\LOGS

  2. Öffnen Sie die Datei Upgrade.log in einem Text-Editor.

  3. Führen Sie einen Bildlauf zu dem Datum durch, an dem Sie das Softwareupdate installiert haben.

  4. Suchen Sie mit der Suchfunktion oder visuell nach folgenden Einträgen:

    Finished upgrading SPFarm Name= <Name der Konfigurationsdatenbank>

    In-place upgrade session finishes. Root object = SPFarm=<Name der Konfigurationsdatenbank>, recursive = True. 0 errors and 0 warnings encountered.

    Wenn Sie diese Einträge finden, war die Installation erfolgreich.

  5. Wenn die Einträge im vorhergehenden Schritt nicht zu finden sind, können Sie bestimmte Probleme erkennen, die möglicherweise zu dem Fehler beigetragen haben, indem Sie die Datei Upgrade.log nach den folgenden Elementen durchsuchen oder visuell scannen:

    • fail

    • error

    Wenn Sie die blockierenden Probleme ermittelt und gelöst haben, führen Sie das Verfahren "So erzwingen Sie ein Softwareupdate" nachfolgend in diesem Abschnitt aus.

In einigen Konfigurationen ist das Konto des SharePoint-Timerdiensts (OWStimer), das standardmäßig mit dem Anwendungspoolkonto für die SharePoint-Zentraladministration, Version 3 übereinstimmt, mit Anmeldeinformationen konfiguriert, die nicht über die Zugriffsberechtigungen auf den Ordner LOGS in %COMMONPROGRAMFILES%\Microsoft Shared\Web server extensions\12\ verfügen. In diesem Fall wird Upgrade.log teilweise im temporären Ordner des Kontos gespeichert, unter dem der SharePoint-Timerdienst ausgeführt wird.

Damit alle verfügbaren Protokollinformationen, einschließlich der ausführlichen Ausgabe und detaillierter Debuginformationen, in die Protokolldateien für die Softwareupdateinstallation geschrieben werden, führen Sie den folgenden Befehl aus:

msiexec /p <Patchpaket> /l*vx %temp%\patch.log

Dabei entspricht Patchpaket dem Pfad zur extrahierten Softwareupdatedatei (MSP).

Die Protokolldatei ist am temporären Dateispeicherort unter dem Dateinamen Msi*.log gespeichert.

Note Hinweis:

Sie können die Windows Installer-Protokollierung vor der Installation des Softwareupdates erneut aktivieren. Informationen zum Aktivieren der Protokollierung für Windows Installer finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 223300: Aktivieren der Windows Installer-Protokollierung(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=99206&clcid=0x407).

So überprüfen Sie die Versionsnummern bestimmter Dateien und bestimmte Registrierungsschlüssel

  • Sie können die Versionsnummern bestimmter Dateien in %COMMONPROGRAMFILES%\Microsoft Shared\Web Server extensions\12\ISAPI überprüfen

    Vergleichen Sie die owssvr.dll-Versionsnummer für das installierte Update mit den owssvr.dll-Versionsnummern in Windows SharePoint Services 3.0, die in der Tabelle "Wichtige Updates für Windows SharePoint Services 3.0" aufgeführt sind.

  • Überprüfen Sie den Wert des Version -Schlüssels an folgendem Speicherort:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Shared Tools\Web Server Extensions\12.0

    Vergleichen Sie die owssvr.dll-Versionsnummer für das installierte Update mit den owssvr.dll-Versionsnummern in Windows SharePoint Services 3.0, die in der Tabelle "Wichtige Updates für Windows SharePoint Services 3.0" aufgeführt sind.

So führen Sie eine direkte Überprüfung anhand des SQL-Schemas durch

  • Diese SQL Server-Abfrage kann auf allen Datenbanken von SharePoint-Produkten und -Technologien ausgeführt werden, um die Upgrades der Datenbank in der GUID 00000000-0000-0000-0000-000000000000 nachzuverfolgen:

    SELECT * FROM Versions

    Der höchste Wert, der der oben genannten GUID zugeordnet ist, sollte mit der aktuellen Version des Produkts identisch sein. Für Service Pack 1 sollte die Versionsangabe 6211 lauten.

Wenn die Installation nicht erfolgreich ausgeführt wurde, können Sie den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien erneut ausführen. Alternativ können Sie die Konfiguration an der Eingabeaufforderung mit folgendem Verfahren ausführen.

Note Hinweis:

Sie können die Windows Installer-Protokollierung vor der Installation des Softwareupdates erneut aktivieren. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 223300: Aktivieren der Windows Installer-Protokollierung(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=99206&clcid=0x407).

So erzwingen Sie ein Softwareupdate

  1. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, und wechseln Sie an der Eingabeaufforderung zu folgendem Verzeichnis:

    %COMMONPROGRAMFILES%\Microsoft shared\Web server extensions\12\Bin

  2. Geben Sie folgenden Befehl ein:

    psconfig -cmd upgrade -inplace b2b -wait -force

So zeigen Sie die Seite Server in Farm an

  1. Verwenden Sie zum Öffnen der Seite Server in Farm eine der folgenden Methoden:

    • Klicken Sie auf der Startseite für die Zentraladministration auf Vorgänge. Klicken Sie dann auf der Seite Vorgänge im Abschnitt Topologie und Dienste auf Server in Farm.

    • Zeigen Sie in Internet Explorer die folgende Webseite an:

      http://Servername:Port/_admin/FarmServers.aspx

      Dabei steht Servername für den Namen des Servers, und Port ist der Anschluss, der für die Website für die Zentraladministration konfiguriert ist.

  2. Überprüfen Sie auf der Seite Server in Farm neben Version die Versionsnummer jedes einzelnen Servers in der Farm, um festzustellen, ob jeder Server auf die neue binäre Version aktualisiert wurde.

Sie können die Richtigkeit der Windows SharePoint Services 3.0-Versionsnummer für das Softwareupdate in der Tabelle "Wichtige Updates für Windows SharePoint Services 3.0" überprüfen.

Wenn die Versionsnummer mit der Versionsnummer für das Softwareupdate übereinstimmt, haben Sie die Aktualisierung des Servers erfolgreich abgeschlossen. Bei Nichtübereinstimmung der Versionsnummern wurde die Installation des Softwareupdates nicht erfolgreich abgeschlossen. Ermitteln und beheben Sie die Probleme mithilfe des Verfahrens "So zeigen Sie die Upgradeprotokolldatei an" weiter oben in diesem Artikel.

Hinzufügen neuer Server zu einer Serverfarm (optional)

Wenn Sie einen neuen Server zum Hinzufügen zu einer vorhandenen Serverfarm erstellen möchten, wird empfohlen, dass Sie eine Installationsquelle verwenden, die Softwareupdatedateien enthält. Wenn Sie diese Installationsquelle zum Hinzufügen neuer Server zur Serverfarm verwenden möchten, wird das Softwareupdate bereits auf dem neuen Server angewendet und die Version des neuen Servers entspricht denen der übrigen Server in der Serverfarm.

Sie können Windows SharePoint Services 3.0 mit SP1 als aktualisierte Version an folgender Stelle herunterladen:

Sie können mithilfe des Ordners Updates einen Speicherort der Installationsquelle auswählen, der bereits die Softwareupdates enthält, die den auf der Serverfarm installierten Updates entsprechen. Weitere Informationen finden Sie unter dem Thema Erstellen einer Installationsquelle mit Softwareupdates (Windows SharePoint Services 3.0).

Wenn Sie einen neuen Server zum Hinzufügen zu einer vorhandenen Serverfarm erstellen müssen, aber keine aktualisierte Installationsquelle erstellt haben, gehen Sie wie folgt vor.

So können Sie einen Server erstellen und einer vorhandenen Serverfarm hinzufügen

  1. Installieren Sie das Produkt ohne Softwareupdates, und führen Sie den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien nicht aus.

    Note Hinweis:

    Da der Konfigurations-Assistent für SharePoint-Produkte und -Technologien nicht ausgeführt wird, definieren Sie keinen Speicherort für die Konfigurationsdatenbank, da auch der Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Shared Tools\Web server extensions\12.0\Secure\ConfigDB nicht erstellt wird.

  2. Installieren Sie das Softwareupdate.

  3. Führen Sie den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien an einer Eingabeaufforderung aus.

Wenn Sie nicht dieses Verfahren anwenden, sondern den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien nach der Installation des veröffentlichten Produkts ausführen, wird der Registrierungsschlüssel ConfigDB gelesen und der Konfigurations-Assistent für SharePoint-Produkte und -Technologien zeigt folgende Ausnahme an: Der Vorgang ist aufgrund des aktuellen Objektstatus ungültig. Sie müssen zur Problembehebung entweder die Registrierung ändern oder mithilfe der Befehlszeile erzwingen, dass die Konfiguration erfolgreich abgeschlossen wird.

Bearbeiten Sie den Registrierungsschlüssel ConfigDB im Registrierungs-Editor, und führen Sie anschließend den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien aus.

So erzwingen Sie durch Ändern der Registrierung eine Installation nach einer fehlerhaften Konfiguration

  1. Installieren Sie das Softwareupdate, und verhindern Sie die Ausführung des Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien.

  2. Ändern Sie im Registrierungs-Editor den Setuptyp zu einer Neuinstallation. Ändern Sie den Registrierungsschlüssel wie folgt:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Shared Tools\Web server extensions\12.0\WSS\"SetupType"="CLEAN_INSTALL"

  3. Führen Sie den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien aus, um einen Trennvorgang auszuführen.

  4. Führen Sie den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien aus, um eine Verbindung mit der Serverfarm herzustellen.

Verwenden Sie das Befehlszeilentool Psconfig.

So erzwingen Sie eine Installation nach einer fehlerhaften Konfiguration (Befehlszeile)

  1. Installieren Sie das Produkt ohne Softwareupdates, und führen Sie den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien nicht aus.

  2. Installieren Sie das Softwareupdate, und führen Sie den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien nicht aus.

  3. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, und geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung ein:

    psconfig -cmd configdb -connect -server <SQLServerName> -database SharePoint_Config_ <Datenbankname> -user <Domänenbenutzername> -password <Kennwort> -cmd helpcollections -installall -cmd secureresources -cmd services -install -cmd installfeatures -cmd applicationcontent -install

Aktualisieren der Language Template Packs

Sie müssen für jedes Language Template Pack, das auf einem Server installiert ist, auf dem Inhalt gerendert wird, eine Aktualisierung installieren. Sie können diese im Microsoft Download Center herunterladen und anschließend installieren. Es wird jedoch empfohlen, die Microsoft Update- oder Windows Update-Website aufzurufen, um die auf dem Front-End-Webserver installierten Language Template Packs zu ermitteln. Für jedes derzeit installierte Language Template Pack wird eine Aktualisierung installiert.

Nachdem für jedes installierte Language Template Pack ein aktualisiertes Language Template Pack installiert wurde, müssen Sie den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien ausführen.

Weitere Informationen zum Erstellen eines Installationsspeicherorts zum Verwenden von Language Template Packs mit bereits installierten Softwareupdates finden Sie im Thema Erstellen einer Installationsquelle mit Softwareupdates (Windows SharePoint Services 3.0).

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.