(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Problembehandlung beim Setup von ACT

Veröffentlicht: August 2010

Letzte Aktualisierung: August 2010

Betrifft: Windows 7, Windows Vista

Beim Konfigurieren und Verwenden des Anwendungskompatibilitäts-Toolkits (Application Compatibility Toolkit, ACT) können mehrere bekannte Fehler auftreten. In diesem Thema finden Sie hilfreiche Informationen zum Behandeln von Fehlern in folgenden Fällen:

  • Konfigurieren der Microsoft® SQL Server®-Datenbank zur Verwendung mit ACT und dem ACT-Protokollverarbeitungsdienst

  • Erhalten korrekter Berechtigungen auf Freigabe- und Ordnerebene für das ACT-Protokoll

  • Erhalten der korrekten Rechte für den ACT-Protokollverarbeitungsdienst

Empfohlene Konfiguration und Änderungen der ACT-Datenbank

Es sind verschiedene Probleme bekannt, die beim Konfigurieren der Microsoft® SQL Server®-Datenbank für die Verwendung mit dem Anwendungskompatibilitäts-Toolkit (Application Compatibility Toolkit, ACT) und dem ACT-Protokollverarbeitungsdienst auftreten können. Von ACT wird die Microsoft SQL Server-Datenbank zum Speichern und Freigeben von Kompatibilitätsdaten verwendet. Wenn Sie Microsoft SQL Server nicht verwenden, können Sie Microsoft SQL Server Express herunterladen und auf Ihrem lokalen Computer installieren.

noteHinweis
Allgemeine Informationen zum Erstellen von Microsoft SQL Server-Datenbanken finden Sie im Thema zum Verwalten des Datenbankmoduls (möglicherweise in englischer Sprache) auf der MSDN-Website.

Erstellen der ACT-Datenbank

Sie können eine ACT-Datenbank mit einer der folgenden Optionen erstellen:

  • Während Sie das Anwendungskompatibilitäts-Toolkit konfigurieren, können Sie mit dem ACT-Konfigurations-Assisstenten eine neue Datenbank erstellen.

    - Oder -

  • Sie führen die Datei CreateDB.sql aus. In der folgenden Tabelle finden Sie den Speicherort der Datei CreateDB.sql für Ihr Betriebssystem:

     

    BetriebssystemSpeicherort der Datei "CreateDB.sql"

    Windows® 7

    Windows Vista®

     %SYSTEMDRIVE% \Users\All Users\Microsoft\Application Compatibility Toolkit 5\CreateDB.sql

    - Oder -

     %SYSTEMDRIVE% \programdata\Microsoft\Application Compatibility Toolkit 5\CreateDB.sql

    Windows Server® 2003 mit Service Pack 1 (SP1)

    Windows® 2000 mit Updaterollup 1 für Service Pack 4(SP4)

    Windows XP mit Service Pack 2 (SP2)

     %SYSTEMDRIVE% \Dokumente und Einstellungen\All Users\Application Data\Microsoft\Application Compatibility Toolkit 5\CreateDB.sql

Rollenzuweisungen der ACT-Datenbank

Die folgenden Datenbankrollen müssen den angegebenen Konten zugewiesen werden.

  • Weisen Sie dem Benutzer und den lokalen Dienstkonten, die zum Ausführen des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts verwendet werden, die Datenbankrollen db_datareader, db_datawriter und db_owner zu.

  • Weisen Sie dem Benutzerkonto, unter dem der Computer mit dem Anwendungskompatibilitäts-Manager (Application Compability Manager, ACM) angemeldet wird, die Datenbankrollen db_datareader und db_datawriter zu.

    ImportantWichtig
    Wenn in Ihrer Organisation das Zuweisen der db_owner-Datenbankrolle für Benutzer nicht zulässig ist, müssen Sie diesem speziellen Benutzer für jede gespeicherte Prozedur die folgenden eingeschränkten Berechtigungen erteilen. Ohne diese Berechtigungen kann der Benutzer ACT nicht verwenden.

    • SELECT

    • INSERT

    • UPDATE

    • DELETE

    • EXECUTE

Zusätzliche Empfehlungen zur ACT-Datenbank

Sie sollten außerdem im Rahmen der Bereitstellungsplanung folgende Änderungen an der Datenbank vornehmen:

  • Erstellen Sie eine größere Datenbank mit einer größeren Protokolldatei, und legen Sie dann die Schrittweite für das Protokollwachstum entsprechend fest. Beim Erstellen einer Datenbank mit der Standardeinstellung für die Datenspeicherung erhält der Datenbereich der Datenbank eine Anfangsgröße von 1 MB und eine Schrittweite von 1 MB. Beim Erstellen einer Datenbank mit der Standardeinstellung für die Speicherung der Protokolldatei erhält der Datenbereich der Datenbank eine Anfangsgröße von 1 MB und eine Schrittweite von 10 Prozent. Es wird empfohlen, zwischen den Daten und der Protokolldatei ein Verhältnis von 5:1 oder 4:1 beizubehalten. Wenn der Datenanteil also beispielsweise 5 GB beträgt, sollte der Anteil der Protokolldatei 1 GB betragen.

  • Ändern des Wiederherstellungsmodells für die Datenbank. Das Standardwiederherstellungsmodell lautet Full. Sie sollten diese Modelleinstellung jedoch auf Simple ändern.

  • Trennen Sie die Festplattenlaufwerke, auf denen Sie den Datenbereich und den Protokolldateibereich speichern. Die Daten und Protokolldateien werden standardmäßig auf demselben Festplattenlaufwerk gespeichert, sofern diese Einstellung nicht vom SQL-Administrator geändert wurde. Die Trennung zwischen Daten und Protokolldaten verringert E/A-Konflikte des Datenträgers.

Probleme mit der SQL Server-Datenbank

In den folgenden Abschnitten werden einige häufige Fehler behandelt, die beim Konfigurieren der SQL Server-Datenbank oder dem Zugreifen auf die Datenbank auftreten können.

"Ungültiger SQL Server"-Meldung

Wenn Sie versuchen, auf eine ungültige SQL Server-Datenbank zuzugreifen, wird eine Fehlermeldung mit folgender Aussage angezeigt:

Der eingegebene SQL-Server ist nicht vorhanden, oder Sie verfügen nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte.

Überprüfen Sie Folgendes, um diesen Fehler zu beheben:

  • Sie stellen die Verbindung mit einer gültigen SQL Server-Datenbank her.

  • Sie verfügen Lese- und Schreibberechtigungen für die Datenbank. Falls Sie keine Lese- und Schreibberechtigungen für die Datenbank besitzen, wenden Sie sich an den SQL Server-Administrator.

    noteHinweis
    Weitere Informationen finden Sie im Thema zum Hinzufügen eines Mitglieds zur SQL Server-Datenbankrolle (möglicherweise in englischer Sprache) auf der MSDN-Website.

Ungültige SQL Server-Version

Wenn Sie versuchen, auf eine ungültige SQL Server-Version zuzugreifen, wird eine Fehlermeldung mit folgender Aussage angezeigt:

"Die Version des SQL-Servers, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, wird nicht unterstützt. In der Hilfedokumentation finden Sie Informationen zu den unterstützten Versionen von SQL Server."

Stellen Sie zum Beheben dieses Fehlers sicher, dass ACT die verwendete Version von SQL Server oder SQL Server Express unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Software- und Hardwareanforderungen für ACT 5.6.

Verbindung mit der SQL Server-Datenbank kann nicht hergestellt werden

Wenn beim Herstellen einer Verbindung mit der SQL Server-Datenbank Probleme auftreten, können Sie je nach Version der SQL Server-Datenbankverwaltung die folgenden Schritte ausführen.

So beheben Sie Verbindungsprobleme mit der SQL Server-Datenbank

  1. Beenden Sie die SQL Server-Instanz, indem Sie in einem Eingabeaufforderungsfenster Folgendes eingeben:

    C:\>net stop <MSSQLSERVER>
    

    Hierbei ist MSSQLSERVER der Name der SQL Server-Instanz. MSSQLSERVER ist der Standardname für SQL Server, und MSSQL$SQLEXPRESS ist der Standardname für SQL Server Express Edition.

  2. Aktivieren Sie TCP/IP für die SQL Server-Instanz:

    1. Geben Sie Folgendes ein: C:\>SQLServerManager.msc.

      Der SQL Server-Konfigurations-Manager wird angezeigt.

    2. Erweitern Sie im SQL Server-Konfigurations-Manager SQL Server 2005-Netzwerkkonfiguration, und klicken Sie dann auf Protokolle für MSSQLSERVER.

      Die zugeordneten Protokolle werden angezeigt.

    3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf TCP/IP, und klicken Sie dann auf Aktivieren.

      Die Protokolle vom Typ TCP/IP werden aktiviert.

  3. Fügen Sie für die SQL Server-Instanz Firewallportausnahmen hinzu:

    1. Geben Sie C:\>firewall.cpl ein. Das Tool Windows Firewall wird angezeigt.

    2. Klicken Sie im Tool Windows Firewall auf die Registerkarte Ausnahmen, und klicken Sie dann auf Port hinzufügen. Das Dialogfeld Port hinzufügen wird angezeigt.

    3. Fügen Sie eine Firewallausnahme für TCP-Port 1433 (SQL Server) und für UDP-Port 1434 (SQL-Browser) hinzu, und klicken Sie dann auf OK.

      noteHinweis
      Der SQL-Browser-Dienst empfängt eingehende SQL-Anforderungen und ermöglicht Ihnen den Zugriff auf die Datenbank von Microsoft SQL Server Express Edition über einen Remotecomputer. Dieser Dienst ist standardmäßig deaktiviert. Deshalb können Sie nur lokal auf die Datenbank zugreifen. Wenn der Anwendungskompatibilitäts-Manager oder der ACT-Protokollverarbeitungsdienst nicht auf demselben Computer wie die Datenbank installiert ist, muss der Benutzer den SQL-Browser-Dienst manuell über das Tool Dienste starten.

  4. Geben Sie zum Starten der SQL Server-Instanz C:\>net start MSSQLSERVER ein.

  5. Geben Sie C:\>sc config SQLBrowser start= auto ein, um die Konfiguration des SQL-Browser-Diensts zu ändern.

  6. Geben Sie zum Starten des SQL-Browser-Diensts C:\>net start SQLBrowser ein.

Problem mit ungültigen Berechtigungen und der Datenbankerstellung

Beim Versuch, eine ACT-Datenbank mit dem Anwendungskompatibilitäts-Manager oder mit dem ACT-Konfigurations-Assistenten zu erstellen, wird ein Fehler angezeigt, wenn Sie für die verwendete SQL Server-Instanz nicht über die Berechtigungen zum Erstellen einer Datenbank verfügen. Sie können die erforderlichen Berechtigungen für das Benutzerkonto anfordern, oder Sie können den SQL Server-Administrator bitten, die Datenbank zu erstellen.

ImportantWichtig
Wenn Sie zum Erstellen der Datenbank ein Benutzerkonto verwenden, müssen Sie dem Konto auch die Rolle SQL Server-Administrator zuweisen.

So erteilen Sie einem Benutzerkonto manuell Berechtigungen

  1. Erweitern Sie in Microsoft SQL Server Management Studio den Ordner Sicherheit, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Anmeldungen, und klicken Sie auf Neue Anmeldung. Das Dialogfeld Anmeldung - Neu wird geöffnet.

  2. Geben Sie auf der Seite Allgemein den Namen des Benutzerkontos ein, das zum Erstellen der ACT-Datenbank verwendet wird.

  3. Klicken Sie auf Serverrollen.

    Die Seite Serverrollen wird angezeigt.

  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben sysadmin oder dbcreator, und erteilen Sie dem Benutzerkonto abhängig von den Unternehmensrichtlinien die entsprechenden Berechtigungen.

So erstellen Sie eine ACT-Datenbank als SQL-Administrator

  1. Öffnen Sie im SQL-Abfragetool die Datei CreateDB.SQL. Den Speicherort der Datei finden Sie im Abschnitt "Empfohlene Konfiguration und Änderungen der ACT-Datenbank" weiter oben in diesem Thema.

  2. Optional können Sie auch nach dem Text ACT56 suchen und ihn durch den Namen ihrer neuen ACT-Datenbank ersetzen.

    noteHinweis
    Der Datenbankname ACT56 kann aber auch beibehalten werden.

  3. Führen Sie das Skript CreateDB.SQL für den SQL-Zielserver aus. Verwenden Sie dazu SQL Server Management Studio oder das OSQL-Tool, und führen Sie den folgenden Befehl aus:

    osql -E -S <serverName> -I CreateDB.sql
    
  4. Klicken Sie auf der Taskleiste auf Start, zeigen Sie auf Alle Programme, zeigen Sie auf Microsoft Application Compatibility Toolkit 5.6, und klicken Sie dann auf Application Compatibility Manager.

  5. Klicken Sie auf Tools und dann auf Settings.

    Das Dialogfeld Settings wird angezeigt.

  6. Geben Sie im Feld Database die neue Datenbank an. Verwenden Sie dann den Anwendungskompatibilitäts-Manager, um die Datensammlungspakete zu erstellen und die Kompatibilitätsberichte anzuzeigen.

    ImportantWichtig
    Das Benutzerkonto muss Lese- und Schreibberechtigungen für die ACT-Datenbank besitzen, damit die ACT-Berichte angezeigt werden können und der Anwendungskompatibilitäts-Manager verwendet werden kann.

Überprüfen der ACT-Datenbankberechtigungen für den ACT-Protokollverarbeitungsdienst

Auch für den ACT-Protokollverarbeitungsdienst ist der Lese- und Schreibzugriff für die ACT-Datenbank erforderlich.

So erteilen Sie Berechtigungen für die ACT-Datenbank

  1. Erweitern Sie in SQL Server Management Studio den Ordner Sicherheit, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Anmeldungen, und klicken Sie auf Neue Anmeldung.

    Das Dialogfeld Anmeldung - Neu wird geöffnet.

  2. Geben Sie auf der Seite Allgemein folgende Informationen ein:

    • Anmeldename. Geben Sie den Namen des Kontos ein, für das Sie Berechtigungen benötigen. Wenn Sie das lokale Systemkonto für den ACT-Protokollverarbeitungsdienst verwenden, müssen Sie den Zugriff für das Konto <Domänen>\<Computername>$ ermöglichen. <Computername> ist dabei der Name des Computers mit dem ACT-Protokollverarbeitungsdienst.

    • Standarddatenbank. Wählen Sie die ACT-Datenbank aus, für die das Benutzerkonto Berechtigungen benötigt.

  3. Klicken Sie auf Benutzerzuordnung.

    Die Seite Benutzerzuordnung wird angezeigt.

  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben der ACT-Datenbank, die wie oben beschrieben definiert wurde.

    Die Mitgliedschaft in der Datenbankrolle wird angezeigt.

  5. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben db_datareader und db_datawriter, und klicken Sie dann auf OK.

    Das Benutzerkonto verfügt über Lese- und Schreibberechtigungen für die ACT-Datenbank. Somit kann die Datenbank geändert werden.

    ImportantWichtig
    Wenn trotz der Verwendung des lokalen Systemkontos weiterhin Probleme mit dem ACT-Protokollverarbeitungsdienst auftreten, finden Sie weitere Informationen im Thema zur Problembehandlung bei der Kerberos-Delegierung (möglicherweise in englischer Sprach) auf der MSDN-Website.

Überprüfen der Berechtigungen für die Freigabe des ACT-Protokolls

Für die Freigabe des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts müssen zwei Berechtigungsgruppen konfiguriert sein:

  • Berechtigungen für die Datensammlungspakete auf den lokalen Computern, damit die Protokolldateien an die Freigabe des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts hochgeladen werden können.

  • Berechtigungen für den ACT-Protokollverarbeitungsdienst zum Verarbeiten der Daten, die aus der Freigabe für die ACT-Clientdatenbank bereitgestellt werden.

    noteHinweis
    Diese Berechtigungen werden automatisch vom ACT-Konfigurations-Assistenten festgelegt.

Wenn beim Schreiben in die Freigabe des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts oder beim Verarbeiten der Protokolldateien des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts Probleme auftreten, müssen Sie sicherstellen, dass Sie auf Freigabe- und Ordnerebene die richtigen Berechtigungen besitzen.

Berechtigungen auf Freigabeebene

Stellen Sie sicher, dass die Gruppe Jeder die Berechtigungen Ändern und Lesen für den Freigabeordner des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts besitzt.

So überprüfen oder ändern Sie die Berechtigungen auf Freigabeebene

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Freigabeordner ACT Log Processing Service, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Freigabe auf Diesen Ordner freigeben, und klicken Sie dann auf Übernehmen.

  3. Fügen Sie die Gruppe Jeder hinzu, falls sie noch nicht vorhanden ist, und aktivieren Sie dann in der Spalte Zulassen die Kontrollkästchen für die Berechtigungen Ändern und Lesen.

Berechtigungen auf Ordnerebene (nur NTFS)

Überprüfen Sie die folgenden Berechtigungen:

  • Die Gruppe Jeder besitzt die Berechtigung Schreiben.

  • Das Konto des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts besitzt die Berechtigungen Ordnerinhalt auflisten, Lesen und Schreiben, basierend auf dem verwendeten Kontotyp:

    • Lokales Systemkonto. Wenden Sie diese Berechtigungen für das Konto <Domänenname>\<Computername> $ an.

    • Benutzerkonto. Wenden Sie diese Berechtigungen für den speziellen Benutzer an.

So überprüfen oder ändern Sie die Berechtigungen auf Ordnerebene

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Freigabeordner des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit, fügen Sie das Freigabekonto ACT Log Processing Service hinzu, und aktivieren Sie dann in der Spalte Zulassen die Kontrollkästchen für die Berechtigungen Ordnerinhalt auflisten, Lesen und Schreiben.

  3. Fügen Sie die Gruppe Jeder hinzu, falls sie noch nicht vorhanden ist, und aktivieren Sie dann in der Spalte Zulassen das Kontrollkästchen für die Berechtigung Schreiben.

Zusätzliche Hinweise zur Problembehandlung

Falls beim Hochladen der Protokolldateien in die Freigabe des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts noch immer Probleme auftreten, können Sie Folgendes versuchen:

  • Wenn auf den Computern mit den Datensammlungspaketen und dem ACT-Protokollverarbeitungsdienst unterschiedliche Domänen verwendet werden, müssen Sie der Gruppe Anonym für die Freigabe des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts ausdrücklich die Berechtigung Schreiben erteilen. Sie müssen diese Berechtigung auch erteilen, wenn Sie Daten von einem Computer hochladen, der keiner Domäne angehört.

    noteHinweis
    Weitere Informationen finden Sie unter dem Thema zu Gruppe "Jeder" enthält keine anonyme Sicherheitskennung (möglicherweise in englischer Sprache).

  • Wenn Sie Datensammlungspakete auf Computern unter Windows 2000 ausführen und die gesammelten Daten an eine Freigabe des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts in einer anderen Domäne hochladen, ist abgesehen von der obigen Maßnahme Folgendes erforderlich: Aktivieren Sie ausdrücklich den Zugriff für Nullsitzungen auf die Freigabe des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts.

    ImportantWichtig
    Durch das Aktivieren des Zugriffs für Nullsitzungen auf die Freigabe des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts aktivieren Sie auch den anonymen Zugriff. Anstatt den anonymen Zugriff zu aktivieren, können Sie der Gruppe der authentifizierten Benutzer ähnliche Berechtigungen erteilen.

Freigabe des ACT-Protokolls und Windows Firewall

Wenn in Ihrer Organisation auf dem Computer mit der Freigabe für das ACT-Protokoll die Windows-Firewall konfiguriert ist, können die Protokolldateien von den Datensammlungspaketen nicht in die Freigabe kopiert werden. Deshalb können Sie die Kompatibilitätsdaten im Anwendungskompatibilitäts-Manager nicht anzeigen.

So können Sie das Problem umgehen:

  • Deaktivieren Sie Windows Firewall vollständig, bevor Sie die Freigabe zur ATC-Protokollverarbeitung einrichten.

    - Oder -

  • Verwenden Sie Windows Firewall weiter, doch aktivieren Sie die Option Dateifreigabe.

Sonstige Probleme mit dem ACT-Protokollverarbeitungsdienst

In den folgenden Abschnitten finden Sie Informationen zu einigen weiteren Problemen, die mit dem ACT-Protokollverarbeitungsdienst auftreten können.

Anzeigen und Zuweisen von "Anmelden als Dienst"-Rechten

Im Anwendungskompatibilitäts-Toolkit wird der ATC-Protokollverarbeitungsdienst dazu verwendet, die ACT-Protokolldateien und die von den Kompatibilitätsauswertern ausgehenden Kommunikation zu verarbeiten. Zum Starten des ATC-Protokollverarbeitungsdiensts ist ein lokales Systemkonto oder ein Benutzerkonto erforderlich. Bei einem Benutzerkonto muss <Domäne>\<Benutzer> das Recht Anmelden als Dienst besitzen. Andernfalls kann mit dem Konto der ATC-Protokollverarbeitungsdienst nicht gestartet und der ACT-Konfigurations-Assistent nicht ausgeführt werden.

noteHinweis
Standardkonten des Computers, wie das lokale Systemkonto, besitzen dieses Recht bereits.

Führen Sie das folgende Verfahren aus, falls das Anwendungskompatibilitäts-Toolkit diese Zuweisung nicht ausführen kann.

So können Sie die Anmelderechte anzeigen und zuweisen

  1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Verwaltung und dann auf Lokale Sicherheitsrichtlinie.

    Das Fenster Lokale Sicherheitseinstellungen wird geöffnet.

  2. Erweitern Sie den Ordner Lokale Richtlinien, und klicken Sie auf Zuweisen von Benutzerrechten. Die Richtlinien und deren Sicherheitseinstellungen werden angezeigt.

  3. Doppelklicken Sie auf die Richtlinie Anmelden als Dienst.

    Das Dialogfeld Eigenschaften von Anmelden als Dienst wird angezeigt.

  4. Stellen Sie sicher, dass das Konto <Domäne>\<Benutzer> angezeigt wird. Wird das Konto nicht angezeigt, klicken Sie auf Benutzer oder Gruppe hinzufügen.

    Das Dialogfeld Benutzer oder Gruppen auswählen wird angezeigt.

  5. Fügen Sie die Informationen für das Benutzerkonto hinzu, klicken Sie auf OK, und klicken Sie dann zum Schließen des Dialogfelds Eigenschaften von Anmelden als Dienst erneut auf OK.

Der ATC-Protokollverarbeitungsdienst kann nicht gestartet werden

Dass der ATC-Protokollverarbeitungsdienst nicht gestartet werden kann und die Protokolle nicht verarbeitet werden, hat möglicherweise folgende Ursachen:

  • Zwischen ACT und der SQL Server-Datenbank besteht ein Konflikt. Wenn ACT und die SQL Server-Datenbank auf dem gleichen Server installiert sind, wird der Protokollverarbeitungsdienst möglicherweise vor dem SQL Server-Dienst gestartet.

    - Oder -

  • Der ACT-Protokollverarbeitungsdienst besitzt keinen Lese- und Schreibzugriff für die ACT-Datenbank. Weitere Informationen zum Festlegen dieser Berechtigungen finden Sie im Abschnitt "Überprüfen der ACT-Datenbankberechtigungen für den ACT-Protokollverarbeitungsdienst" weiter oben in diesem Thema.

    ImportantWichtig
    Das Konto des ACT-Protokollverarbeitungsdiensts muss ein Administratorkonto sein.

So starten Sie den ACT-Protokollverarbeitungsdienst manuell neu

  1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Verwaltung und dann auf Dienste.

    Das Fenster Dienste wird geöffnet.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ACT Log Processing Service, und klicken Sie dann auf Neu starten.

    Der ACT-Protokollverarbeitungsdienst wird gestartet.

  3. Stellen Sie im Ereignisprotokoll sicher, dass beim Starten des Diensts keine Probleme aufgetreten sind.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft