(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bekannte Probleme beim Aktualisieren auf Windows Server 2008

Betrifft: Windows Server 2008

Im Folgenden sind Lösungen für bekannte Probleme aufgeführt, die nach der Aktualisierung auf Windows Server® 2008 auftreten können.

Eine vollständige Liste der bekannten Probleme finden Sie in den Anmerkungen zu dieser Version von Windows Server 2008 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=99299, möglicherweise in englischer Sprache).

Weitere Informationen zur Aktualisierung finden Sie im Artikel zum Aktualisieren auf Windows Server 2008 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=110832, möglicherweise in englischer Sprache).

Inhalt dieses Dokuments

Windows Media Services 2008

Die folgenden Features sind in Windows Server 2008 nicht vorhanden:

  • Die Streaming Media-Dienste-Rolle (in der die neueste Version der Windows Media®-Dienste enthalten ist)

  • Die Verwaltungstools der Streaming Media-Dienste-Rolle für das Feature Remoteserver-Verwaltungstools im Server-Manager

Wenn Sie diese Features verwenden möchten, müssen Sie nach der Aktualisierung die entsprechende Installer-Datei für die Streaming Media-Dienste-Rolle ausführen.

Weitere Informationen zu den Features und Vorteilen der Windows Media-Dienste finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=99270 (möglicherweise in englischer Sprache).

Weitere Informationen zum Installieren der Streaming Media-Dienste-Rolle mit den Optionen für die vollständige Installation und die Server Core-Installation des Betriebssystems Windows Server 2008 sowie zum Installieren eines Snap-Ins für Microsoft Management Console (MMC), das zum Konfigurieren der Windows Media-Dienste über einen Remotecomputer verwendet werden kann, finden Sie im Artikel 934518 zum Installieren der Windows Media-Dienste in Windows Server 2008 in der Microsoft Knowledge Base (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=89041, möglicherweise in englischer Sprache).

Windows-Bereitstellungsdienste

Nach der Aktualisierung der Domänencontroller auf Windows Server 2008 können Clientcomputer, die nur den Datenverschlüsselungsstandard (Data Encryption Standard, DES) unterstützen, keinen sicheren Kanal mit dem Netzwerkanmeldedienst herstellen. Installationsversuche und Versuche, der Domäne beizutreten, schlagen daher fehl. Dies gilt auch für die Installation von Windows Vista®, Windows® XP, Windows Server 2003, Windows 2000 und des Active Directory®-Migrationsprogramms mithilfe der Windows-Bereitstellungsdienste. Darüber hinaus können nicht von Microsoft stammende SMB-Geräte (Server Message Block) und netzwerkverbundene Speichergeräte (NAS-Geräte), die den Hashalgorithmus MD5 (Message Digest 5) nicht unterstützen, ebenfalls keinen sicheren Kanal herstellen.

Gehen Sie wie folgt vor, um dieses Problem zu beheben:

  • Aktualisieren Sie alle Clientcomputer und Domänencontroller mindestens auf die Betriebssystemversion Windows 2000.

  • Wenden Sie sich an den Lieferanten der nicht von Microsoft stammenden SMB- und NAS-Geräte, um eine Version zu erhalten, die MD5 unterstützt.

Falls DES-Unterstützung erforderlich ist, aktivieren Sie die Unterstützung der Windows NT 4.0-Kryptografie. Bearbeiten Sie das Gruppenrichtlinienobjekt, und navigieren Sie unter Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen. Navigieren Sie dann zu Mit Windows NT 4.0 kompatible Kryptografiealgorithmen zulassen, und aktivieren Sie diese Richtlinieneinstellung.

Druckserver unter Windows Server 2003

Drucker auf einem Computer unter Windows Server 2003 R2 oder Windows 2003 mit Version 2 der Druckverwaltungskonsole sind nicht mit Windows Server 2008 kompatibel. Sie müssen solche Drucker daher sichern, bevor Sie die Aktualisierung auf Windows Server 2008 ausführen. Inkompatible Drucker werden während des Aktualisierungsprozesses gelöscht. Nach der Aktualisierung werden die Inkompatibilitäten der Druckverwaltung von Windows 2003 R2 durch den Wiederherstellungsvorgang entfernt.

Wenn Sie Drucker auf einem Remotedruckserver unter Windows Server 2003 R2 zu Windows Server 2008 migrieren möchten, müssen Sie die Druckverwaltung zunächst auf einem Computer unter Windows Vista installieren. Fügen Sie danach den Remotedruckserver hinzu.

So installieren und starten Sie die Druckverwaltung auf einem Computer unter Windows Vista

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Ausführen.

  2. Geben Sie in dem Textfeld Öffnen die Zeichenfolge MMC ein, um die Microsoft Management Console (MMC) zu öffnen.

  3. Klicken Sie im Menü Datei auf Snap-In hinzufügen/entfernen.

  4. Klicken Sie in der Liste Verfügbare Snap-Ins auf Druckverwaltung, und klicken Sie dann auf Hinzufügen, um diese Option in die Liste Ausgewählte Snap-Ins einzufügen.

    Jetzt können Sie den Remotedruckserver hinzufügen.

  5. Im Fenster Druckverwaltung konfigurieren gehen Sie folgendermaßen vor:

    1. Geben Sie den Namen des Remotedruckservers ein.

    2. Klicken Sie auf Zur Liste hinzufügen.

    3. Klicken Sie auf Fertig stellen.

  6. Klicken Sie auf OK.

Aktualisieren Sie dann den Remotedruckserver auf Windows Server 2008. Nach abgeschlossener Aktualisierung können Sie die Drucker auf dem Remotedruckserver wiederherstellen.

So stellen Sie die Drucker auf dem Remotedruckserver wieder her

  1. Starten Sie an dem Druckserver, auf dem Windows Server 2008 ausgeführt wird, den Server-Manager.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Rollen, und klicken Sie dann auf Rollen hinzufügen.

  3. Wählen Sie Druckdienste aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  4. Klicken Sie in den beiden folgenden Dialogfeldern jeweils auf Weiter, und klicken Sie dann auf Installieren.

  5. Wenn der Installationsvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen.

  6. Öffnen Sie den Ordner Verwaltung, und klicken Sie dann auf Druckverwaltung.

  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Druckverwaltungsstruktur, und klicken Sie dann auf Drucker migrieren, um den Druckermigrations-Assistenten zu starten.

  8. Klicken Sie auf Druckerwarteschlangen und Druckertreiber aus einer Datei importieren und dann auf Weiter.

  9. Geben Sie auf der Seite Dateispeicherort auswählen den Speicherort für den Drucker an (z. B. C:\BACKUP\Remoteservername.printerExport). Klicken Sie dann auf Weiter.

  10. Geben Sie auf der Seite Importoptionen auswählen die gewünschten Importoptionen an, und klicken Sie dann auf Weiter, um die Drucker zu importieren.

  11. Klicken Sie auf der Seite Druckserver auswählen auf Weiter. (Hierbei wird davon ausgegangen, dass Dieser Druckserver als Hostserver für die Drucker ausgewählt wurde.)

  12. Klicken Sie auf der Seite Importoptionen auswählen auf Weiter.

  13. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Überprüfen Sie mithilfe einer Datei Printbrm.exe als Quelle die Anwendungsereignisse, um zu ermitteln, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Sie können zum Migrieren von Druckservern zu Windows Server 2008 auch die folgenden Befehlszeilenoptionen verwenden.

So migrieren Sie Server über eine Eingabeaufforderung zu Windows Server 2008

  1. Klicken Sie auf Start, dann auf Alle Programme und anschließend auf Zubehör.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

  3. Wenn das Dialogfeld Benutzerkontensteuerung angezeigt wird, prüfen Sie, ob die gewünschte Aktion angezeigt wird, und klicken Sie dann auf Weiter.

  4. Wenn Sie Drucker auf einem Remotecomputer sichern möchten, geben Sie Folgendes ein:

     CD %WINDIR%\System32\Spool\Tools     Printbrm -s \\<Quellcomputername> -b -f <Dateiname>.printerExport

    Geben Sie als <Quellcomputername> den UNC-Pfad (Universal Naming Convention) des Quellcomputers ein. Geben Sie als <Dateiname> den Dateinamen der Datei mit den Druckereinstellungen ein. Verwenden Sie als Dateinamenerweiterung PRINTEREXPORT oder CAB.

  5. Zum Wiederherstellen von Druckern geben Sie Folgendes ein:

    Printbrm -s \\<Zielcomputername> -r -f <Dateiname>.printerExport

    Geben Sie als <Zielcomputername> den UNC-Pfad (Universal Naming Convention) des Zielcomputers ein. Geben Sie als <Dateiname> den Dateinamen der Datei mit den Druckereinstellungen ein. Verwenden Sie als Dateinamenerweiterung PRINTEREXPORT oder CAB.

Zum Anzeigen der vollständigen Syntax für diesen Befehl öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, und geben Sie dann Printbrm / ein.

Aktualisieren von Servern mit mehr als einer Festplatte

Wenn Sie die Installations-DVD verwenden, um einen Server auf Windows Server 2008 zu aktualisieren, der mit zwei Festplatten ausgestattet ist, auf denen Windows Server 2003 ausgeführt wird, wird der Computer während der Installation neu gestartet. Beim Neustart wird die Installation von der Windows Server 2008-DVD fortgesetzt. Es steht jedoch keine Aktualisierungsoption zur Verfügung, und wenn Sie die Installations-DVD herausnehmen, lässt sich der Computer nicht neu starten.

Standardmäßig versucht die Windows Server 2008-Installations-DVD, den Computer von der Festplatte 0 aus zu starten. Wenn eine Festplatte mit einem anderen Laufwerksbuchstaben als C (zum Beispiel Laufwerk E) vorhanden ist, kann der Aktualisierungsprozess über die Installations-DVD nicht fortgesetzt werden. Entfernen Sie die zweite Festplatte (in diesem Beispiel Laufwerk E), damit der Aktualisierungsprozess erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Nach der Aktualisierung wird zeitweise ein Bluescreen angezeigt

Nach der Aktualisierung eines HP BL460C-Servers auf Windows Server 2008 wird am Server zeitweise ein Bluescreen angezeigt.

Überprüfen Sie Folgendes:

  • Auf dem Server muss die neueste Version des Treibers HpCISSs2.sys installiert sein. Frühere Versionen dieses Treibers können unter Windows Server 2008 Probleme verursachen. Der Treiber ist Teil des HP Support Pack, das auf der Hewlett-Packard-Website zur Verfügung steht.

  • Auf dem Server muss die aktuellste Version der Antivirensoftware installiert sein. Ältere Versionen sind möglicherweise nicht mit Windows Server 2008 kompatibel.

Wenn der Bluescreen nach der Aktualisierung des Treibers und der Antivirensoftware immer noch erscheint, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Aktivieren Sie einen speziellen Pool. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Artikel 188831 zur Verwendung eines speziellen Pools zum Isolieren von Schäden im Pool-Bereich in der Microsoft Knowledge Base (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=111004, möglicherweise in englischer Sprache).

  • Erstellen Sie ein neues Speicherabbild.

Verschlüsselndes Dateisystem

Wenn Sie diesen Release Candidate von Windows Server 2008 auf einem Dateiserver installieren, der für die Verwendung des verschlüsselnden Dateisystems (Encrypting File System, EFS) konfiguriert ist, können die Benutzer nicht auf Remotedateien zugreifen, die mit EFS verschlüsselt sind. Während der Installation wird die Warnung angezeigt, dass Benutzerprofile, die mit EFS-Verschlüsselungsschlüsseln arbeiten, nicht migriert werden können.

Eine Lösung für dieses Problem gibt es zurzeit nicht.

UDDI-Dienste

Wenn Sie Windows Server 2008 auf einem Computer unter Windows Server 2003 installieren, auf dem Internetinformationsdienste (Internet Information Services, IIS), nicht jedoch UDDI-Dienste installiert sind, können die UDDI-Dienste später installiert werden, sie funktionieren jedoch nicht.

Sie können dieses Problem vermeiden, indem Sie die Installation von Windows Server 2008 abschließen und dann IIS 7.0 erneut installieren, bevor Sie die UDDI-Dienste installieren.

Windows-Firewall

Die Windows-Firewall ist in Windows Server 2008 standardmäßig aktiviert. Wenn Sie jedoch einen Computer unter Windows Server 2003 mit deaktivierter Windows-Firewall auf Windows Server 2008 aktualisieren, bleibt die Firewall nach der Installation deaktiviert. Zum Aktivieren der Firewall klicken Sie in der Systemsteuerung von Windows Server 2008 auf Sicherheit und dann auf Firewall.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft