(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
1 von 2 fanden dies hilfreich - Dieses Thema bewerten.

DHCP (Übersicht)

Betrifft: Windows Server 2008 R2

Wenn Sie DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protocol) im Netzwerk bereitstellen, können Sie Clientcomputern und anderen TCP/IP-basierten Netzwerkgeräten automatisch gültige IP-Adressen bereitstellen. Sie können auch die von diesen Clients und Geräten benötigten zusätzlichen Konfigurationsparameter bereitstellen, die so genannten DHCP-Optionen, mit deren Hilfe diese mit anderen Netzwerkressourcen, z. B. DNS-Servern, WINS-Servern und Routern, Verbindungen herstellen können.

Möglichkeiten eines DHCP-Servers

DHCP ist eine Clientservertechnologie, mit deren Hilfe DHCP-Server Computern und anderen Geräten, die als DHCP-Clients aktiviert sind, IP-Adressen zuweisen oder leasen können. Mit DHCP stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Sie können für einen bestimmten Zeitraum IP-Adressen an DHCP-Clients leasen und die IP-Adressen dann automatisch erneuern, wenn der Client eine Erneuerung anfordert.

  • Sie können DHCP-Clientparameter automatisch aktualisieren, indem Sie eine Server- oder Bereichsoption auf dem DHCP-Server ändern, statt diese Aktion auf allen DHCP-Clients einzeln auszuführen.

  • Sie können IP-Adressen für bestimmte Computer oder andere Geräte reservieren, sodass diese immer über dieselbe IP-Adresse verfügen und auch die aktuellsten DHCP-Optionen erhalten.

  • Sie können IP-Adressen oder Adressbereiche von der Verteilung durch den DHCP-Server ausschließen, sodass diese IP-Adressen und Adressbereiche zur statischen Konfiguration von Servern, Routern und anderen Geräten, die statische IP-Adressen benötigen, verwendet werden können.

  • Sie können verschiedenen Subnetzen DHCP-Dienste bereitstellen, wenn alle Router zwischen dem DHCP-Server und dem Subnetz, für das Sie den Dienst bereitstellen möchten, für die Weiterleitung von DHCP-Nachrichten konfiguriert werden.

  • Sie können den DHCP-Server so konfigurieren, dass er Dienste zur DNS-Namensregistrierung für DHCP-Clients ausführt.

  • Sie können IP-basierten DHCP-Clients Multicastadressen zuweisen.

Komponenten eines DHCP-Servers

Mit den primären DHCP-Komponenten können Sie einen DHCP-Server und einen MADCAP-Server (Multicast Address Dynamic Client Allocation Protocol) bereitstellen.

noteHinweis
MADCAP wird nur in IPv4 unterstützt. Der DHCPv6-Server unterstützt nicht MADCAP.

DHCP-Server

Sämtliche Computer und andere Geräte im TCP/IP-Netzwerk benötigen eine IP-Adresse, damit das Netzwerk ordnungsgemäß verwendet werden kann. Sie können IP-Adressen auf jedem Computer manuell konfigurieren, oder Sie stellen einen DHCP-Server bereit, der automatisch allen DHCP-Clients im Netzwerk IP-Adressleases zuweist.

Die meisten Clientbetriebssysteme suchen standardmäßig nach einer IP-Adresslease. Der Clientcomputer muss also nicht konfiguriert werden, um ein DHCP-fähiges Netzwerk zu implementieren; die Bereitstellung eines DHCP-Servers ist der erste Schritt.

Bevor der DHCP-Server Clients IP-Adressleases zuweisen kann, muss auf dem DHCP-Server ein IP-Adressbereich definiert werden. Dieser Bereich definiert ein einzelnes physikalisches Subnetz im Netzwerk, für das DHCP-Dienste bereitgestellt werden. Wenn Sie beispielsweise über zwei Subnetze verfügen, müssen die DHCP-Server mit jedem Subnetz verbunden werden, und Sie müssen für jedes Subnetz einen Bereich definieren. Bereiche stellen gleichzeitig für den Server den primären Weg dar, um die Verteilung und Zuweisung von IP-Adressen und damit in Verbindung stehende Parameter zur Konfiguration von Clients im Netzwerk zu verwalten.

MADCAP-Server

Wenn Sie DHCP in Form eines MADCAP-Servers bereitstellen, kann der DHCP-Server dynamisch Multicast-IP-Adressen an Clients verteilen, die sich der Clientgruppe anschließen möchten, die die in den Multicastnachrichten gesendeten Informationen empfängt.

Multicasting ist nützlich für die Punkt-zu-Multipunkt-Bereitstellung von Informationen (z. B. Audio- oder Videoinformationen) in einem Internetwork. Mit Multicasting kann ein Punkt (z. B. ein Medienserver) mithilfe einer Multicastadresse Informationen mit einem einzigen Paket an mehrere Empfänger senden.

Die Vorteile dieser Methode bestehen in der Verwendung eines einzigen Pakets und der Vermeidung von Verwaltungsaufwand durch den Wegfall von Empfängerlisten. Im Gegensatz zu Broadcastpaketen stört der Multicastdatenverkehr keine Knoten, die diesen Datenverkehr nicht überwachen. Router können multicastfähig sein und das Multicastpaket an alle Netzwerke weiterleiten, in denen mindestens ein Knoten den Multicastdatenverkehr überwacht.

Verwalten eines DHCP-Servers

Die primären Tools zur Verwaltung von DHCP-Servern stellen die NETSH-Befehle für DHCP und die DHCP-Konsole dar.

NETSH-Befehle für DHCP

Sie können die NETSH-Befehle für DHCP in einem Eingabeaufforderungsfenster an der Eingabeaufforderung netsh dhcp> eingeben, oder Sie führen die NETSH-Befehle für DHCP in Batchdateien und anderen Skripts aus. Alle Funktionen, die in der DHCP-Konsole zur Verfügung stehen, sind auch an der Eingabeaufforderung netsh dhcp> verfügbar. Dies kann in folgenden Situationen hilfreich sein:

  • Wenn Sie DHCP-Server in WANs (Wide Area Networks) verwalten, können Befehle im interaktiven Modus an der Eingabeaufforderung netsh> zur besseren Verwaltung bei langsamen Netzwerkverbindungen verwendet werden.

  • Wenn Sie eine große Anzahl an DHCP-Servern verwalten, können Sie die Befehle im Batchmodus verwenden, um wiederkehrende Verwaltungsaufgaben, die für alle DHCP-Server ausgeführt werden müssen, besser bearbeiten zu können und zu automatisieren.

DHCP-Konsole

Die DHCP-Konsole wird dem Ordner Verwaltung in der Systemsteuerung hinzugefügt, wenn Sie die DHCP-Serverrolle installieren. Die DHCP-Konsole wird als MMC-Snap-In (Microsoft Management Console) angezeigt.

Die DHCP-Konsole enthält auch von Netzwerkadministratoren vorgeschlagene Verbesserungen. Dazu zählen eine verbesserte Überwachung der Serverleistung, eine größere Auswahl an vordefinierten DHCP-Optionstypen, Unterstützung dynamischer Updates für Clients unter früheren Windows-Versionen und die Erkennung von nicht autorisierten DHCP-Servern im Netzwerk.

Häufige Verwaltungsaufgaben für DHCP

Nachdem Sie einen DHCP-Server installiert haben, können Sie mit der DHCP-Konsole oder den NETSH-Befehlen für DHCP diese grundlegenden Verwaltungsaufgaben für einen Server ausführen:

  1. Erstellen Sie Bereiche.

  2. Fügen Sie Bereichsgruppierungen und Multicastbereiche hinzu, und konfigurieren Sie diese.

  3. Zeigen Sie Bereichseigenschaften an, und ändern Sie diese. Legen Sie beispielsweise zusätzliche Ausschlussbereiche fest.

  4. Aktivieren Sie Bereiche, Multicastbereiche oder Bereichsgruppierungen.

  5. Überwachen Sie die Bereichsleasingaktivität, indem Sie die aktiven Leases für jeden Bereich überprüfen.

  6. Erstellen Sie nach Bedarf Reservierungen in Bereichen für DHCP-Clients, die für Leasingzwecke eine dauerhafte IP-Adresse benötigen.

Darüber hinaus können Sie mit der DHCP-Konsole oder den NETSH-Befehlen für DHCP folgende optionalen oder erweiterten Installationsaufgaben ausführen:

  • Hinzufügen von neuen benutzerdefinierten Standardoptionstypen

  • Hinzufügen und Konfigurieren von benutzer- oder lieferantendefinierten Optionsklassen

  • Konfigurieren weiterer Servereigenschaften, z. B. Überwachungsprotokollierung oder Startprotokolltabellen (BOOTP)

noteHinweis
Bereichsgruppierungen werden nur IPv4 unterstützt. Der DHCPv6-Server unterstützt keine Bereichsgruppierungen.

Weitere Informationen

Aktualisierte detaillierte Informationen zu DHCP für IT-Spezialisten finden Sie in der Dokumentation zu Windows Server® 2008 auf der Microsoft TechNet-Website (möglicherweise in englischer Sprache.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.