(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Schrittweise Anleitung für die Active Directory Lightweight Directory Services-Replikation

Letzte Aktualisierung: August 2007

Betrifft: Windows Server 2008

Active Directory® Lightweight Directory Services (AD LDS) – früher ADAM (Active Directory Application Mode, Active Directory-Anwendungsmodus) – ist ein LDAP-Verzeichnisdienst (Lightweight Directory Access-Protokoll), der Unterstützung beim Speichern und Abrufen von Daten für verzeichnisfähige Anwendungen ohne die bei AD DS (Active Directory Domain Services, Active Directory-Domänendienste) erforderlichen Abhängigkeiten bereitstellt. Sie können mehrere Instanzen von AD LDS gleichzeitig auf demselben Computer ausführen. Für jede AD LDS-Instanz wird dann ein eigenes Schema verwaltet.

Weitere Informationen zu AD LDS finden Sie in der Übersicht zu Active Directory Lightweight Directory Services (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=96084, möglicherweise in englischer Sprache).

Informationen zu dieser Anleitung

In dieser Anleitung werden die Verfahren zum Konfigurieren von Datenreplikationen zwischen AD LDS-Instanzen basierend auf der Zugehörigkeit zu einem Konfigurationssatz beschrieben. Sie können die Verfahren in dieser Anleitung zum Konfigurieren von AD LDS-Replikationen auf Servern unter Windows Server® 2008 in einer kleinen Testumgebung verwenden.

Nachdem Sie die Schritte in dieser Anleitung abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aktionen auszuführen:

  • Erstellen von Replikaten für AD LDS-Instanzen

  • Verwalten von Standortobjekten

  • Verwalten von Standortverknüpfungsobjekten

noteHinweis
Zum Erreichen der Ziele dieser Anleitung sollten Sie die entsprechenden Schritte in der angegebenen Reihenfolge ausführen.

Nicht in der Anleitung enthaltene Informationen

Die Anleitung enthält keine Informationen zur Replikationssicherheit:

  • Allgemeine Informationen zum Sicherstellen der Replikationssicherheit für ADAM oder AD LDS finden Sie im Abschnitt zum Sicherstellen der Replikationssicherheit im Artikel mit den grundlegenden Informationen zur Replikation und zu Konfigurationssätzen von ADAM (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=98673, möglicherweise in englischer Sprache).

  • Weitere Informationen zu ADAM- oder AD LDS-Replikationsanforderungen für Dienstkonten finden Sie im Artikel zum Auswählen eines Dienstkontos für ADAM (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=98674, möglicherweise in englischer Sprache).

  • Weitere Informationen zu Dienstprinzipalnamen (Service Principal Names, SPN) und zur Replikationssicherheit für ADAM oder AD LDS finden Sie im Artikel zum Verwalten von Dienstprinzipalnamen für ADAM (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=98675, möglicherweise in englischer Sprache).

  • Anweisungen zum Konfigurieren der Replikationssicherheitsstufe finden Sie im Artikel zum Ändern der Replikationssicherheitsstufe eines Konfigurationssatzes (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=98676, möglicherweise in englischer Sprache).

Diese Anleitung enthält keine Informationen zum Repadmin-Befehlszeilentool. Informationen und Anweisungen zum Repadmin-Befehlszeilentool finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=94687 (möglicherweise in englischer Sprache).

Replikation und Konfigurationssätze (Übersicht)

AD LDS verwendet Replikation, um Fehlertoleranz und Lastenausgleich für Verzeichnisdienste bereitzustellen. Über die Replikation kopiert AD LDS Verzeichnisdatenaktualisierungen, die in einer Verzeichnispartition in einer AD LDS-Instanz ausgeführt wurden, in andere AD LDS-Instanzen, die Kopien derselben Verzeichnispartition enthalten. AD LDS-Instanzen, die Kopien derselben Verzeichnispartition bzw. -partitionen enthalten, bilden eine logische Gruppierung, die als Konfigurationssatz bezeichnet wird.

Für AD LDS wird ein Replikationstyp mit dem Namen Multimasterreplikation verwendet. Das bedeutet, dass Sie Änderungen an Verzeichnisdaten in jeder AD LDS-Instanz vornehmen können. AD LDS repliziert diese Änderungen automatisch zu anderen Mitgliedern des Konfigurationssatzes.

AD LDS-Instanzen replizieren Daten anhand der Zugehörigkeit zu einem Konfigurationssatz. Alle AD LDS-Instanzen, die demselben Konfigurationssatz angehören, müssen eine gemeinsame Konfigurationsverzeichnispartition und eine gemeinsame Schemaverzeichnispartition replizieren. AD LDS-Instanzen in einem Konfigurationssatz können darüber hinaus eine beliebige Anzahl von Anwendungsverzeichnispartitionen replizieren. AD LDS-Instanzen in einem Konfigurationssatz müssen nicht alle Anwendungsverzeichnispartitionen im Konfigurationssatz replizieren. Eine einzelne AD LDS-Instanz kann alle Anwendungsverzeichnispartitionen in ihrem Konfigurationssatz oder eine beliebige Teilmenge davon replizieren. Eine AD LDS-Instanz kann jedoch keine Anwendungsverzeichnispartition aus einem anderen Konfigurationssatz replizieren.

Replikation und Standorte (Übersicht)

In AD LDS entspricht die Replikationstopologie der Gruppe physischer Verbindungen, die zum Replizieren von Verzeichnisaktualisierungen zwischen AD LDS-Instanzen eines Konfigurationssatzes verwendet wird. Sie können in der AD LDS-Konfigurationsverzeichnispartition Standortobjekte und Standortverknüpfungsobjekte erstellen, um die physische Struktur des Netzwerks darzustellen. Auf Grundlage der Standorte, in denen sich die Mitglieder des Konfigurationssatzes befinden, wird von AD LDS dann die effizienteste Replikationstopologie für einen Konfigurationssatz erstellt.

Die Replikation innerhalb eines Standorts (standortinterne Replikation) wird in AD LDS anders behandelt als die Replikation zwischen einzelnen Standorten (standortübergreifende Replikation). Die standortinterne Replikation wird automatisch ausgeführt. Diese muss abgesehen von der Erstellung der Konfigurationssätze nicht konfiguriert werden. Sie können für die standortinterne Replikation jedoch die Replikationsrate auswählen. Bei der standortübergreifenden Replikation müssen Sie Standortverknüpfungsobjekte definieren, in denen Sie dann den Zeitplan, die Rate und die Verfügbarkeit der Replikation konfigurieren.

Anforderungen

Bevor Sie die Verfahren in dieser Anleitung anwenden, führen Sie folgende Aktionen hinsichtlich der Systemanforderungen aus:

  • Sie müssen über mindestens einen Testcomputer verfügen, auf dem Sie AD LDS installieren können. Zu Übungszwecken sollten Sie AD LDS auf Computern unter Windows Server 2008 installieren.

  • Zum Ausführen dieser Übungen müssen Sie zuerst die AD LDS-Serverrolle auf den Testcomputern installieren und mindestens eine ausgeführte AD LDS-Instanz erstellen. Weitere Informationen und Anweisungen zum Installieren der AD LD-Serverrolle und zum Erstellen neuer AD LDS-Instanzen finden Sie unter "Schritt 1: Installieren der AD LDS-Serverrolle" und "Schritt 2: Verwenden von AD LDS-Instanzen (Übungen)" der schrittweisen Anleitung zu den ersten Schritten mit Active Directory Lightweight Directory Services (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=98679, möglicherweise in englischer Sprache).

  • Melden Sie sich mit einem Administratorkonto bei Windows Server 2008 an.

  • Zu Übungszwecken können Sie Replikationen von AD LDS-Instanzen auf dem ersten Testcomputer oder, wenn verfügbar, auf einem zweiten Computer installieren.

Schritte zum Konfigurieren einer AD LDS-Replikation

Die folgenden Abschnitte enthalten schrittweise Anleitungen zum Konfigurieren der Datenreplikation zwischen AD LDS-Instanzen. Diese Abschnitte behandeln Methoden zum Sichern und Wiederherstellen von AD LDS mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche und der Befehlszeile.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft