(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Verwalten von Trigger

Ein Trigger ist ein automatischer Mechanismus, um als Reaktion auf ein Nachrichtenereignis eine bestimmte Aktion auszuführen. Der Message Queuing-Triggerdienst ermöglicht Ihnen, die Ankunft einer eingehenden Nachricht in einer Warteschlange mit einer passenden Antwort zu verknüpfen. Der Typ dieser Antwort hängt vom Inhalt der Nachricht ab.

Sie können Message Queuing-Trigger verwenden, um Geschäftsregeln zu definieren, die als Antwort auf solche Nachrichten aufgerufen werden, ohne dass zusätzlicher Programmieraufwand erforderlich ist. Um eine solche Funktionalität zur Nachrichtenbehandlung bereitzustellen, müssen Anwendungsentwickler gewöhnlich eine Empfangsanwendung erstellen, die das gewünschte Verhalten für einzelne Nachrichten hervorruft. Durch die Verwendung von Message Queuing-Triggern kann das gewünschte Verhalten auf der Ebene der Warteschlange aufgerufen werden. Anwendungsentwickler müssen keinen Infrastrukturcode mehr schreiben, um eine solche Funktionalität zur Handhabung von Nachrichten bereitzustellen.

Jeder Trigger ist einer bestimmten überwachten Warteschlange auf dem lokalen Computer zugeordnet und wird vom Message Queuing-Triggerdienst für jede einzelne Message Queuing-Nachricht aufgerufen, die in dieser Warteschlange eintrifft. Ein Trigger ist so konfiguriert, dass er mehr als einer Regel gehorcht. Eine Regel ist durch eine oder mehrere Bedingungen und eine Aktion definiert.

Die Aktionen, die durchgeführt werden, wenn die Bedingungen zutreffen, werden in einer der folgenden Formen ausgedrückt:

  • Eine ausführbare Datei und Parameter (Argumente)

  • Eine COM-Komponente (Component Object Model), eine Methode und Parameter.

Sie können auch andere Dateitypen aufrufen, indem Sie sie als Parameter einer ausführbaren Datei festlegen. Sie können beispielsweise eine MSC-Datei aufrufen, indem Sie mmc.exe als ausführbare Datei angeben und den vollständigen Pfad der MSC-Datei als einen Aufrufparameter des Typs Zeichenfolgenliteral einfügen. Sie können pro Aktion einen oder mehrere zu übergebende Parameter angeben.

Wenn Ihr Trigger eine ausführbare Datei mit Befehlszeilenargumenten aufruft, können diese Argumente als Parameter des Typs Zeichenfolgenliteral eingefügt werden. Sie müssen jedoch einen eigenen Parameter für jedes Befehlszeilenargument hinzufügen.

Trigger können Warteschlangen auf dem lokalen und auf einem Remotecomputer zugeordnet werden.

Dieser Abschnitt beschreibt folgende Verfahren:

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.