(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Ordnerumleitung (Übersicht für die Gruppenrichtlinienkonsole)

Letzte Aktualisierung: Januar 2005

Betrifft: Windows Server 2003, Windows Server 2003 R2, Windows Server 2003 with SP1, Windows Server 2003 with SP2

Ordnerumleitung

Benutzereinstellungen und -dateien werden normalerweise im lokalen Benutzerprofil im Ordner Dokumente und Einstellungen gespeichert. Auf die Dateien in lokalen Benutzerprofilen kann nur über den aktuellen Computer zugegriffen wird. Dies erschwert Benutzern, die mehrere Computer verwenden, das Arbeiten mit Daten und das Synchronisieren der Einstellungen mehrerer Computer. Es gibt zwei Technologien, die dieses Problem behandeln: servergespeicherte Profile und Ordnerumleitung. Beide Technologien haben ihre Vorteile und können separat oder zusammen verwendet werden, um Benutzern das nahtlose Arbeiten mit mehreren Computern zu ermöglichen. Sie stellen außerdem zusätzliche Optionen für Administratoren bereit, die Benutzerdaten verwalten.

Die Ordnerumleitung ermöglicht Administratoren das Umleiten des Pfades eines Ordner an einen neuen Pfad. Der Pfad kann ein Ordner auf dem lokalen Computer oder ein Verzeichnis in einer Dateifreigabe im Netzwerk sein. Die Benutzer können mit Dokumenten auf einem Server wie mit Dokumenten auf einem lokalen Laufwerk arbeiten. Die Dokumente im Ordner stehen dem Benutzer über jeden Computer im Netzwerk zur Verfügung. Die Ordnerumleitung befindet sich unter Windows-Einstellungen in der Konsolenstruktur des Gruppenrichtlinienobjekt-Editors.

Position

  • Name des Gruppenrichtlinienobjekts/Benutzerkonfiguration/Windows-Einstellungen/Ordnerumleitung

Diese fünf Ordner können umgeleitet werden:

  • Eigene Dateien

  • Eigene Bilder (Die Umleitung von Eigene Bilder wird nicht als primäre Funktion, sondern aus Gründen der Abwärtskompatibilität bereitgestellt. Sie können den Ordner Eigene Bilder nur mithilfe des Betriebssystems Windows XP oder Windows Server 2003 umleiten, wenn Sie ein Gruppenrichtlinienobjekt bearbeiten, das ursprünglich auf einem Computer unter Windows 2000 erstellt wurde und Eigene Bilder umleitete.)

  • Anwendungsdaten

  • Desktop

  • Startmenü (Nur für Terminalserverbenutzer.)

Vorteile der Ordnerumleitung

  • Bei Verwendung servergespeicherter Benutzerprofile wird lediglich der Netzwerkpfad des Ordners in das Benutzerprofil einbezogen, nicht jedoch der Ordner. Aus diesem Grund ist es nicht erforderlich, den Inhalt des Ordners bei jeder An- oder Abmeldung des Benutzers auf den Clientcomputer bzw. den Server zu kopieren. Der An- bzw. Abmeldevorgang kann erheblich schneller ausgeführt werden.

  • Auch wenn sich ein Benutzer bei verschiedenen Computern im Netzwerk anmeldet, stehen die eigenen Dokumente stets zur Verfügung.

  • Mithilfe der Technologie für Offlinedateien können Benutzer auch dann auf den Ordner zugreifen, wenn keine Verbindung mit dem Netzwerk besteht. Diese Funktion ist besonders für Benutzer von tragbaren Computern geeignet.

  • Daten, die in einem freigegebenen Netzwerkordner gespeichert sind, können im Rahmen der routinemäßigen Systemverwaltung gesichert werden. Durch diese Vorgehensweise ist höhere Sicherheit gewährleistet, da keine Benutzerinteraktion erforderlich ist.

  • Administratoren können mithilfe der Gruppenrichtlinien Datenträgerkontingente festlegen und somit den Speicherplatz für die Spezialordner eines Benutzers begrenzen.

  • Es ist möglich, die Daten eines bestimmten Benutzers von der Festplatte mit den Betriebssystemdateien an eine andere Festplatte im lokalen Computer des betreffenden Benutzers umzuleiten. Auf diese Weise bleiben die Daten des Benutzers auch dann erhalten, wenn das Betriebssystem erneut installiert werden muss.

  • Mithilfe der Funktion Volumeschattenkopie-Dienst von Windows Server 2003 können Benutzer ohne Eingriff des technischen Supportpersonals ältere Kopien der Dateien in umgeleiteten Ordnern wiederherstellen.

  • Die Ordnerumleitung ist eine sichere Methode zur Speicherung von Benutzerdaten in einem Netzwerk, vorausgesetzt die Option Dem Benutzer exklusive Zugriffsrechte für %s erteilen ist aktiviert.

Auswählen eines Ordnerumleitungszieles

Auf der Registerkarte Ziel im Dialogfeld Eigenschaften des Ordners kann der Administrator den Pfad des umgeleiteten Ordners in einem Netzwerk oder in einem lokalen Benutzerprofil auswählen. Sie können auswählen zwischen den Einstellungen Minimal und Erweitert. Die minimale Umleitung wird auf alle Benutzer angewendet, auf die sich das Gruppenrichtlinienobjekt auswirkt. Mit der Einstellung Erweitert können Sie basierend auf der Sicherheitsgruppenmitgliedschaft der Benutzer verschiedene Umleitungspfade für Benutzer bereitstellen. Mithilfe der erweiterten oder minimalen Umleitung können Sie verschiedene Ziele für die Ordnerumleitung festlegen.

  • Einen Ordner für jeden Benutzer im Stammpfad erstellen. Mit dieser Option wird ein Ordner im Format \\Server\Freigabe\Benutzerkontoname\Ordnername erstellt. Jeder Benutzer erhält einen eindeutigen Pfad zu seinem umgeleiteten Ordner. Diese Option steht für den Ordner Startmenü nicht zur Verfügung.

  • An folgenden Pfad umleiten:. Bei dieser Option wird ein expliziter Pfad zum Umleitungspfad verwendet. Dies kann dazu führen, dass mehrere Benutzer denselben Pfad zum umgeleiteten Ordner verwenden.

  • Umleitung zu lokalem Benutzerprofilpfad. Mit dieser Option wird der Pfad des Ordners zum lokalen Benutzerprofil in Dokumente und Einstellungen verschoben.

  • Für den Ordner Eigene Dateien gibt es eine weitere Option: In das Basisverzeichnis des Benutzers kopieren. Zum Verwenden dieser Option muss der Administrator mithilfe von Active Directory-Benutzer und -Computer das home directory-Attribut der Benutzerobjekte der einzelnen von der Richtlinie betroffenen Benutzer festlegen.

    Hinweis

    • Durch die Option In das Basisverzeichnis des Benutzers kopieren wird der Wert der Option Dem Benutzer exklusive Zugriffsrechte für %s erteilen auf der Registerkarte Einstellungen ignoriert.

Erteilen exklusiver Zugriffsrechte für Spezialordner

Auf der Registerkarte Einstellungen im Dialogfeld Eigenschaften befindet sich das Kontrollkästchen Benutzer exklusiven Zugriff auf Eigene Dateien erteilen. Mit dieser Option werden Berechtigungen für den neu erstellten umgeleiteten Ordner gesteuert. Wenn diese Option ausgewählt ist und das Zielverzeichnis noch nicht vorhanden ist, erstellt die Ordnerumleitung das Verzeichnis und legt Berechtigungen für das Verzeichnis fest, um nur dem Benutzer und dem lokalen System Vollzugriff auf den Ordner zu gewähren. Wenn die Option ausgewählt ist und das Zielverzeichnis bereits vorhanden ist, überprüft die Ordnerumleitung den Besitz des Verzeichnisses. Wenn sich das Verzeichnis im Besitz eines anderen Benutzers befindet, schlägt die Ordnerumleitung fehl. Die geltenden Standardberechtigungen bleiben weiterhin in Kraft. Ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, werden keine Änderungen an den Berechtigungen für den Ordner vorgenommen. Die geltenden Standardberechtigungen bleiben weiterhin in Kraft. Der Ordner Startmenü kann nur umgeleitet werden, wenn diese Option deaktiviert ist.

Es wird empfohlen, den Inhalt aller Ordner mit Ausnahme von Startmenü durch Auswählen der Option Dem Benutzer exklusive Zugriffsrechte für %s erteilen auf der Registerkarte Einstellungen zu schützen. Der Ordner Startmenü nimmt in dieser Hinsicht eine Sonderstellung ein, da die Umleitung von Startmenü nur zur Verwendung durch Terminalserverbenutzer empfohlen wird, wenn alle Benutzer denselben Ordner Startmenü verwenden. Daher gibt es für den Ordner Startmenü keine Option zum Auswählen von Dem Benutzer exklusive Zugriffsrechte für %s erteilen.

Überlegungen zum Entfernen von Richtlinien im Hinblick auf die Ordnerumleitung

In der nachfolgenden Tabelle sind die Auswirkungen auf die umgeleiteten Ordner und den Inhalt dieser Ordner zusammengefasst, wenn das Gruppenrichtlinienobjekt nicht mehr gilt.

 

Inhalt des Spezialordners an neuen Ort verschieben(Einstellung) Entfernen der Richtlinie(Option) Ergebnis beim Entfernen der Richtlinie

Aktiviert

Ordner nach Entfernen der Richtlinie zurück an den Ort des lokalen Benutzerprofils umleiten

  • Für den Spezialordner wird wieder der bisherige Pfad des Benutzerprofils verwendet.

  • Der Inhalt wird in den Pfad des Benutzerprofils zurückkopiert (nicht verschoben).

  • Der Inhalt wird nicht aus dem Pfad der Ordnerumleitung gelöscht.

  • Der Benutzer kann weiterhin auf den Ordnerinhalt zugreifen, jedoch nur auf dem lokalen Computer.

Deaktiviert

Ordner nach Entfernen der Richtlinie zurück an den Ort des lokalen Benutzerprofils umleiten

  • Für den Spezialordner wird wieder der bisherige Pfad des Benutzerprofils verwendet.

  • Der Inhalt wird nicht in den Pfad des Benutzerprofils kopiert oder verschoben.

Vorsicht

  • Wird der Inhalt eines Ordners nicht in den Pfad des Benutzerprofils kopiert, kann der Benutzer nicht darauf zugreifen.

Aktiviert oder Deaktiviert

Ordner nach Entfernen der Richtlinie am neuen Ort belassen

  • Der Spezialordner verbleibt im Pfad der Umleitung.

  • Der Inhalt verbleibt im Pfad der Umleitung.

  • Der Benutzer kann weiterhin auf den Ordnerinhalt im Pfad der Umleitung zugreifen.

Wichtig

  • Durch das Ändern der Umleitungsoption in Nicht konfiguriert wird der Ordner nicht auf das lokale Profil umgeleitet. Diese Option bedeutet, dass die Ordnerumleitung den Pfad des Ordners nicht mehr steuert – wenn ein Ordner vorher umgeleitet war, ist er weiterhin an den vorherigen Pfad umgeleitet. Mithilfe der Option Umleitung zu lokalem Benutzerprofilpfad kann ein Administrator den Ordner wieder auf das lokale Benutzerprofil festlegen.

Ordnerumleitung und Offlinedateien

Die Offlinedateitechnologie betrifft alle bereitgestellten oder zugeordneten Laufwerke, die Dokumente oder Daten enthalten, die der Benutzer offline verwenden möchte. Offlinedateien sind nicht auf die Ordnerumleitung angewiesen. Diese Funktion wird auf freigegebenen Netzwerkservern unabhängig vom Ordnerumleitungs-Snap-In eingerichtet und konfiguriert und ermöglicht Benutzern ein effizientes Arbeiten, selbst wenn keine Verbindung mit dem Netzwerk besteht, z. B. auf einem tragbaren Computer oder bei einem Routerfehler.

Bei Verwendung aller Typen umgeleiteter Ordner sollten Sie Offlinedateien wie in der folgenden Tabelle beschrieben einrichten.

 

Spezialordner Offlinedateikonfiguration

Eigene Dateien

Automatisches Zwischenspeichern von Dokumenten (oder manuelles Zwischenspeichern von Dokumenten, falls Benutzer Dateien und Ordner manuell für die Offlineverwendung verfügbar machen können sollen)

Eigene Bilder

Automatisches Zwischenspeichern von Dokumenten (oder manuelles Zwischenspeichern von Dokumenten, falls Benutzer Dateien und Ordner manuell für die Offlineverwendung verfügbar machen können sollen)

Anwendungsdaten

Automatisches Zwischenspeichern für Programme

Desktop

Automatisches Zwischenspeichern für Programme bei schreibgeschütztem Desktop

Startmenü

Automatisches Zwischenspeichern für Programme

Berechtigungen für die Ordnerumleitung

Es wird empfohlen, Ordner von der Ordnerumleitung erstellen zu lassen. Wenn die Ordner durch die Ordnerumleitung automatisch erstellt werden, werden automatisch die richtigen Berechtigungen festgelegt. In der Regel ist die Kenntnis dieser Berechtigungen nicht erforderlich. Aus drei Gründen könnten die Berechtigungen jedoch von Interesse sein:

  • Ein Administrator muss immer die Dateifreigabe im Netzwerk schützen, die für die Aufbewahrung umgeleiteter Ordnerdaten verwendet wird. Hierzu legt er die richtigen Freigabeebenenberechtigungen (SMB) und NTFS-Dateisystemberechtigungen fest.

  • Manchmal erstellen Administratoren die umgeleiteten Ordner, bevor diese von der Ordnerumleitung erstellt werden. Die von Administratoren erstellten Verzeichnisse können nicht zusammen mit der Option Dem Benutzer exklusive Zugriffsrechte für %s erteilen verwendet werden, da die Ordnerumleitung den Besitz der Verzeichnisse überprüft, bevor sie das Umleiten der Ordner zulässt. Die folgende Tabelle zeigt, welche Berechtigungen festgelegt sein müssen, damit die Ordnerumleitung bei deaktivierter Option Dem Benutzer exklusive Zugriffsrechte für %s erteilen funktionsfähig ist.

  • Durch die Umleitung des Ordners Eigene Dateien an das Basisverzeichnis wird eine geringere Sicherheit gewährleistet als durch die Standardordnerumleitung. In der folgenden Tabelle wird die Sicherheit in der Standardsituation beschrieben.

Für den Stammordner erforderliche NTFS-Berechtigungen

 

Benutzerkonto Standardwerte für die Ordnerumleitung Erforderliche Mindestberechtigungen

Ersteller-Besitzer

Vollzugriff, nur Unterordner und Dateien

Vollzugriff, nur Unterordner und Dateien

Administratoren

Keine Berechtigungen

Keine Berechtigungen

Jeder

Keine Berechtigungen

Keine Berechtigungen

Lokales System

Vollzugriff; Zugriff auf diesen Ordner, Unterordner und Dateien

Vollzugriff; Zugriff auf diesen Ordner, Unterordner und Dateien

Sicherheitsgruppen von Benutzern, die Daten auf dem freigegebenen Netzwerkserver speichern müssen

N/V

Ordner auflisten/Daten lesen, Ordner erstellen/Daten anhängen - Nur diesen Ordner

Erforderliche SMB-Berechtigungen (auf Freigabeebene) für den Stammordner

 

Benutzerkonto Standardwerte für die Ordnerumleitung Erforderliche Mindestberechtigungen

Jeder

Vollzugriff

Keine Berechtigungen (Sicherheitsgruppe verwenden)

Sicherheitsgruppen von Benutzern, die Daten auf dem freigegebenen Netzwerkserver speichern müssen

N/V

Vollzugriff

Erforderliche NTFS-Berechtigungen für den umgeleiteten Ordner des jeweiligen Benutzers

 

Benutzerkonto Standardwerte für die Ordnerumleitung Erforderliche Mindestberechtigungen

UserName

Vollzugriff, Besitzer des Ordners

Vollzugriff, Besitzer des Ordners

Lokales System

Vollzugriff

Vollzugriff

Administratoren

Keine Berechtigungen

Keine Berechtigungen

Jeder

Keine Berechtigungen

Keine Berechtigungen

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

Anzeigen:
© 2014 Microsoft