(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Schnellstartübersicht zur Migration von Benutzerprofilen in Windows Vista

Betrifft: Windows Vista

Die Benutzerstatusmigration ist der Prozess zum Übertragen von Benutzerdokumenten und -einstellungen von einer früheren Version eines Betriebssystems auf eine neue Version, wie etwa Windows Vista®. Die Bereitstellung von Windows Vista umfasst immer eine Benutzerstatusmigration – sei sie beabsichtigt oder nicht. Wenn Sie Benutzerdokumente und -einstellungen beim Bereitstellen von Windows Vista nicht absichtlich übertragen, verbringen die Benutzer viele Stunden mit dem Wiederherstellen ihrer bevorzugten Voreinstellungen (Desktophintergründe, Bildschirmschoner und Designs) und ihrer Dateien – dies wird als manuelle Migration bezeichnet.

Die manuelle Migration bedeutet einen schmerzlichen und leicht zu verhindernden Verlust an Produktivität und ist sicher keine gute Ausgangsbasis für Ihre nächsten Gehaltsverhandlungen. Normalerweise ist sie eine unangenehme Überraschung für Benutzer. Stattdessen sollten Sie die automatische Übertragung von Benutzerdokumenten und -einstellungen in Windows Vista bei der Installation des Betriebssystems auf Computern von Benutzern planen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Benutzer keine Informationen verlieren und schnell mit vertrauten Konfigurationen wieder an die Arbeit gehen können.

Sie brauchen sich das Übertragen von Benutzerdokumenten und -einstellungen aber nicht auf eigene Faust anzueignen. Microsoft steht bereit, Ihnen dabei zu helfen. Das Unternehmen bietet zwei verwandte Tools: Windows®-EasyTransfer und das Migrationsprogramm für den Benutzerstatus (User State Migration Tool, USMT). Windows-EasyTransfer ist im Lieferumfang von Windows Vista enthalten. Wie der Name nahelegt, kann es auf einfache Weise dazu verwendet werden, die meisten der Einstellungen und Dateien zu übertragen, die Benutzern wichtig sind. USMT stellt einen separaten Download vom Microsoft Download Center dar. Das Tool ist von vornherein für das Übertragen häufig verwendeter Einstellungen und Dateien vorbereitet, und Sie können es konfigurieren, ziemlich alles zu migrieren, was von einem Betriebssystem zu einem anderen migriert werden soll. Mit beiden Tools ist der Prozess nicht komplizierter als in Abbildung 1 dargestellt.

User state migration process

Abbildung 1. Benutzerstatus-Migrationsprozess

Nach der Vorstellung beider Tools unterstützt Sie diese Übersicht bei der Auswahl des für Ihre Situation besser geeigneten. Anschließend bietet sie grundlegende schrittweise Anweisungen für die Verwendung beider Tools und stellt abschließend Verweise auf weiter fortgeschrittene Anleitungen für die weitere Konfiguration und Automatisierung von USMT bereit. Für die Ausführung der Anweisung in diesem Leitfaden werden keine Erfahrungen in der Benutzerstatusmigration erforderlich. Auch, wenn Sie sich noch nie an dieser Aufgabe versucht haben, können Sie den beschriebenen Schritten folgen, um Benutzerdokumente und -einstellungen von einer früheren Version eines Betriebssystems, wie etwa Windows XP, nach Windows Vista zu übertragen.

Auswahl des geeigneten Migrationstools

Wie Sie im vorhergehenden Abschnitt erfahren konnten, stellt Microsoft zwei Tools für das Übertragen von Benutzerdokumenten und -einstellungen nach Windows Vista® zur Verfügung:

  • Windows-EasyTransfer

Windows®-EasyTransfer ist die Windows Vista-Version des Assistenten zum Übertragen von Dateien und Einstellungen in Windows XP. Als Tool, das hauptsächlich für Endbenutzer und -verbraucher ausgelegt ist, stellt Windows-EasyTransfer den Benutzern eine Reihe von Fragen, um zu bestimmen, welche Dokumente und Einstellungen übertragen und wo die Daten vorübergehend gespeichert werden sollen (z. B. auf einem USB-Laufwerk oder einer Netzwerkfreigabe). Windows-EasyTransfer unterstützt darüber hinaus das Übertragen von Benutzerdokumenten und -einstellungen direkt von einem Computer auf einen anderen mithilfe eines EasyTransfer-Kabels, eines speziellen USB-Kabels, das bei den meisten Computerhändlern erhältlich ist, oder über eine Netzwerkverbindung. Der Windows-EasyTransfer-Companion ist als optionaler Download erhältlich und kann ebenfalls 100 der gängigsten Anwendungen von Computern mit Windows XP auf Windows Vista übertragen. Er verschiebt nicht nur die Dokumente und Einstellungen, sondern tatsächlich das gesamte Programm.

  • Migrationsprogramm für den Benutzerstatus (USMT, User State Migration Tool)

USMT ist ein Tool, das Microsoft für automatische Bereitstellungsprojekte mit großem Umfang entwickelt hat. Es ist kein Tool, das Endbenutzer oder -verbraucher verwenden, um ihre Dokumente und Einstellungen in Windows Vista zu übertragen. Vielmehr handelt es sich um ein Tool, das von IT-Profis konfiguriert wird, um es ihrer Bereitstellungslösung hinzuzufügen, um Benutzerdokumente und -einstellungen vor und nach der automatischen Installation von Windows Vista automatisch zu speichern und wiederherzustellen. Die Tatsache, dass Microsoft USMT für IT-Profis entwickelt hat, sollte Sie jedoch nicht abschrecken. In der einfachsten Form besteht die Verwendung von USMT zum Übertragen von Benutzerdokumenten und -einstellungen in nicht mehr als dem Ausführen von zwei Befehlen, einen vor und einen nach der Installation von Windows Vista. Die einzigen wirklichen Herausforderungen für Kunden ohne Erfahrungen in der Benutzerstatusmigration bestehen in der optionalen Anpassung von USMT zum Übertragen von Einstellungen, die das Tool nicht standardmäßig überträgt, im Auswählen eines sicheren Speicherorts für die vorübergehende Speicherung von Benutzerdaten und im Herausfinden, wie das Tool während der Bereitstellung automatisch ausgeführt wird.

Also, für welches Tool entscheiden Sie sich? Beide Tools unterstützen Microsoft® Windows 2000 mit Service Pack (SP) 4, Windows XP mit SP2 und Windows Vista als Quelle für Benutzerdokumente und -einstellungen. Beide Tools ermöglichen die Verwendung nahezu jedes Mediums (einschließlich Wechsellaufwerken, Netzwerkfreigaben und der lokalen Festplatte) als temporärem Speicherort.

Die entscheidenden Kriterien für die Wahl sind letztlich, ob die Bereitstellung automatisch erfolgen soll und welches Erfahrungsniveau Sie besitzen. Wenn Sie die Bereitstellung mithilfe von Business Desktop Deployment 2007 oder einer anderen Lösung automatisieren möchten, empfiehlt Microsoft die Verwendung von USMT. Wenn Sie Windows Vista manuell installieren, lediglich ein oder zwei Systeme zu migrieren haben oder mit der Skripterstellung nicht vertraut sind, sollten Sie Windows-EasyTransfer verwenden.

Installationsszenarien

Vor einer Einführung in Windows® Easy Transfer oder das Migrationsprogramm für den Benutzerstatus beschreibt diese Übersicht die verschiedenen, von Microsoft empfohlenen Bereitstellungsszenarien. Sie beschreibt darüber hinaus die verschiedenen Ansätze, die zum Migrieren von Benutzerdokumenten und -einstellungen in jedem der beiden Szenarien zur Verfügung stehen:

•Neuer Computer

•Upgrade eines Computers

•Aktualisieren eines Computers

•Ersetzen eines Computers

Neuer Computer

Im Szenario "Neuer Computer" installieren Sie Windows Vista® auf einem neuen Computer, auf dem noch kein Betriebssystem ausgeführt wird. Daher ist in diesem Szenario kein Migrationsprozess erforderlich.

Wenn Sie Windows Vista auf einem neuen Computer installieren, der als Ersatz für den vorhandenen Computer eines Benutzers dienen soll, handelt es sich um das Szenario "Ersetzen eines Computers". Sie ersetzen den vorhandenen Computer eines Benutzers durch einen neuen Computer, auf dem Windows Vista ausgeführt wird. Lesen Sie in diesem Fall den Abschnitt "Ersetzen eines Computers".

Upgrade eines Computers

Im Szenario "Upgrade eines Computers" führen Sie an Ort und Stelle ein Upgrade von einer früheren Version von Windows auf Windows Vista durch. Das Festplattenlaufwerk wird vor dem Installieren von Windows Vista nicht formatiert. Stattdessen starten Sie die frühere Version von Windows und führen dann das Windows Vista-Installationsprogramm aus. Während der Installation überträgt das Windows Vista-Installationsprogramm die Benutzerdokumente und -einstellungen aus dem früheren Betriebssystem automatisch in die neue Windows Vista-Installation. Das hat zur Folge, dass in diesem Szenario kein separater Migrationsprozess erforderlich ist.

Aktualisieren eines Computers

Das Szenario "Aktualisieren eines Computers" verursacht ein bisschen mehr Aufwand als die ersten beiden Szenarien. In diesem Szenario entfernen Sie zuerst das Betriebssystem des Computers, indem Sie das Festplattenlaufwerk formatieren. Anschließend installieren Sie Windows Vista. Das Ergebnis ist eine neue Installation von Windows Vista, die keins der Probleme aufweist, die in der vorhergehenden Windows-Installation möglicherweise vorhanden waren. Dieses Szenario weist definitiv eine Migrationskomponente auf.

Um Benutzerdokumente und -einstellungen im Szenario "Aktualisieren eines Computers" zu erhalten, benötigen Sie einen temporären Speicherort. In diesem Leitfaden wird die Verwendung von CDs und DVDs in einer Geschäftsumgebung ausdrücklich nicht empfohlen, da sie ein Sicherheitsrisiko darstellen (wichtige Benutzerdaten sind auf ihnen gespeichert), und sie sind zu ineffizient, um sie für mehr als ein paar Migrationen einzusetzen. Sie können ein tragbares USB-Laufwerk oder eine Netzwerkfreigabe verwenden:

•Tragbares USB-Laufwerk. Ein tragbares USB-Laufwerk bietet den Vorteil, zum vorübergehenden Speichern von Benutzerdokumenten und -einstellungen keine Netzwerkbandbreite zu beanspruchen. Natürlich ist die Verwendung eines tragbaren Laufwerks nur sinnvoll, wenn Sie jede Installation beaufsichtigen, also keine automatische Installation ausführen. Stellen Sie bei der Verwendung eines tragbaren Laufwerks jedoch sicher, dass Sie es nach jeder Installation vollständig löschen, um die Daten des Benutzers zu schützen.

•Netzwerkfreigabe. Die Verwendung einer Netzwerkfreigabe ist viel bequemer als die Verwendung eines tragbaren USB-Laufwerks. Darüber hinaus lassen sich Skripts für die automatische Migration einfacher erstellen. Es ist jedoch langsamer als die Verwendung eines tragbaren Laufwerks; und es beansprucht ein erhebliches Maß an Netzwerkbandbreite und Speicherplatz. Jedoch können Sie den Speicherplatz nach dem Bereitstellen von Windows Vista auf dem Computer wieder freigeben.

Hinweis: Die meisten Organisationen ziehen das Szenario "Aktualisieren eines Computers" dem Szenario "Neuer Computer" vor. Microsoft sieht das Szenario "Aktualisieren eines Computers" als empfehlenswerte Methode an. Der Grund besteht darin, dass hier eine Computerkonfiguration erstellt wird, die sich in einem bekannten Zustand befindet. Wenn Sie ein Upgrade von einer früheren Version von Windows ausführen, kennen Sie den Status des Computers nicht mit Sicherheit.

Ersetzen eines Computers

Im Szenario "Ersetzen eines Computers" ersetzen Sie physisch einen Computer, der eine frühere Version von Windows ausführt, durch einen Computer, auf dem Windows Vista ausgeführt wird. Sie können dieses Szenario ähnlich wie das Szenario "Aktualisieren eines Computers" auffassen. Zu diesem Zweck speichern Sie Benutzerdokumente und -einstellungen vom alten Computer an einem neuen temporären Speicherort und stellen sie anschließend wieder her, nachdem Sie die alten Computer der Benutzer physisch durch neue Computer ersetzt haben. Wenn Sie sich für die Verwendung des User State Migration Tools entscheiden, ist dies die zu verwendende Methode.

Wenn Sie sich für die Verwendung von Windows-EasyTransfer entscheiden, steht jedoch eine andere Option zur Verfügung. Sie können die Benutzerdokumente und -einstellungen direkt vom alten Computer auf den neuen Computer übertragen. Zu diesem Zweck können Sie die zwei Computer über ein Netzwerk oder mithilfe eines EasyTransfer-Kabels verbinden. Im Abschnitt "Verwenden von Windows-EasyTransfer" wird beschrieben, wie Benutzerdokumente und Einstellungen über eine Netzwerkverbindung von den alten Computern auf die neuen Computer übertragen werden, weil die meisten Unternehmen über Netzwerke verfügen. Weitere Informationen zur Verwendung eines EasyTransfer-Kabels finden Sie in der Hilfe und den Supportmaterialien zu Windows Vista.

Verwenden von Windows-EasyTransfer

Gleich, ob Sie Computer aktualisieren oder ersetzen, kann Windows®-EasyTransfer Benutzerkonten, Dateien und Ordner, Programmeinstellungen, Interneteinstellungen und Favoriten sowie E-Mail-Einstellungen von einem Computer mit einer früheren Version von Windows nach Windows Vista® übertragen. Vor der Verwendung von Windows-EasyTransfer müssen Sie das Tool jedoch vorbereiten, indem Sie es auf Medien kopieren, die Sie verwenden können, um es in früheren Versionen von Windows auszuführen. Gehen Sie zu diesem Zweck folgendermaßen vor:

1. Starten Sie Windows-EasyTransfer: Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Alle Programme, klicken Sie auf Zubehör, klicken Sie auf Systemtools und dann auf Windows-EasyTransfer.

2. Klicken Sie auf dem Begrüßungsbildschirm auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

3. Sollten noch Programme geöffnet sein, fordert Windows-EasyTransfer Sie auf, diese zu schließen. Sie können alle Programme selbst schließen, oder Sie können in Windows-EasyTransfer auf Alle Beenden klicken, dann beendet das Tool die Programme für Sie. Klicken Sie dann auf Weiter, um fortzufahren. Wenn die Windows Vista-Taskleiste nicht angezeigt wird, drücken Sie die Windows-Taste.

4. Klicken Sie auf Neuen Transfer starten.

5. Klicken Sie auf Zielcomputer.

6. Klicken Sie auf Nein, weitere Optionen anzeigen.

7. Klicken Sie auf Nein, ich muss das Programm jetzt installieren.

8. Wählen Sie das Ziel für die Dateien von Windows-EasyTransfer, wie in Abbildung 2 dargestellt. Wenn Sie ein USB-Flashlaufwerk (USB Flash Disk, UFD) oder ein tragbares USB-Festplattenlaufwerk verwenden, stellen Sie sicher, dass es an den Computer angeschlossen ist. Wenn Sie die Dateien auf einer Netzwerkfreigabe platzieren möchten, stellen Sie sicher, dass der Computer eine Netzwerkverbindung besitzt. In jedem Fall muss jeder Computer, auf dem Sie Windows-EasyTransfer mit diesen Dateien ausführen möchten, ebenfalls über Zugriff auf das gleiche Festplattenlaufwerk oder die gleiche Netzwerkfreigabe verfügen. In diesem Leitfaden wird die Erstellung einer Windows-EasyTransfer-CD oder -DVD ausdrücklich nicht empfohlen, weil die Verwendung von Wechselmedien oder einer Netzwerkfreigabe schneller und komfortabler ist.

Windows Easy Transfer

Abbildung 2. Vorbereitung von Windows-EasyTransfer

9. Geben Sie den Pfad des Ordners ein, in dem die Windows-EasyTransfer-Dateien gespeichert werden sollen, und klicken Sie dann auf Weiter.

10. Klicken Sie auf Nein, ich möchte eine CD, DVD oder ein anderes Wechselmedium verwenden.

11. Klicken Sie auf Schließen.

Nach dem Vorbereiten der Windows-EasyTransfer-Dateien verfügen Sie über einen Wechseldatenträger oder eine Netzwerkfreigabe mit darauf gespeicherten Programmdateien, die Sie auf dem Quellcomputer ausführen können – also auf dem Computer, von dem Sie die Dokumente und Einstellungen des Benutzers übertragen möchten. Befolgen Sie die Anweisungen in den folgenden Abschnitten, abhängig vom verwendeten Szenario: "Aktualisieren eines Computers" oder "Ersetzen eines Computers".

Aktualisieren eines Computers

In diesem Abschnitt wird die Verwendung von Windows-EasyTransfer im Szenario "Aktualisieren eines Computers" beschrieben. Bedenken Sie, dass in diesem Szenario der Computer nicht ersetzt wird. Stattdessen formatieren Sie das Festplattenlaufwerk und installieren anschließend Windows Vista darauf. Daher müssen Sie die Benutzerdokumente und -einstellungen an einem temporären Speicherort speichern. Gehen Sie zu diesem Zweck folgendermaßen vor:

1. Führen Sie auf dem Computer des Benutzers Windows-EasyTransfer aus. Öffnen Sie zum Starten von Windows-EasyTransfer den Pfad, der die Windows-EasyTransfer-Dateien enthält (auf einem UFD (USB Flash Device, USB-Flashlaufwerk), einem USB-Wechsellaufwerk oder einer Netzwerkfreigabe), und doppelklicken Sie dann auf Migwiz.exe.

2. Klicken Sie auf CD, DVD oder ein anderes Wechselmedium verwenden.

3. Verbinden Sie das tragbare USB-Laufwerk oder die Netzwerkfreigabe, und klicken Sie dann auf Externe Festplatte oder ein Netzwerkpfad. In diesem Leitfaden wird die Verwendung von CDs oder UFDs nicht empfohlen. CDs sind langsam und unkomfortabel, und UFDs können normalerweise nicht alle Dokumente und Einstellungen eines durchschnittlichen Benutzers aufnehmen.

4. Geben Sie in Netzwerkpfad den Pfad der Datei ein, in der Sie die Migrationsdaten speichern möchten (siehe Abbildung 3). Dabei handelt es sich nicht um einen Ordnerpfad; es ist der Pfad und Name der Datei, die von Windows-EasyTransfer erstellt werden soll. Der Speicherort kann sich auf einer Netzwerkfreigabe oder auf einem tragbaren Laufwerk befinden. Microsoft empfiehlt die Erstellung eines Kennworts, um die Informationen zu schützen. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

Network location

Abbildung 3. Windows-EasyTransfer-Datenspeicherort

5. Klicken Sie auf Alle Benutzerkonten, Dateien und Einstellungen, um Dokumente und Einstellungen für Benutzer zu übertragen, die diesen Computer gemeinsam verwenden. Sie können die Anzahl der von Windows-EasyTransfer verschobenen Dateien auch einschränken, indem Sie auf Nur eigenes Benutzerkonto und eigene Dateien und Einstellungen oder Erweiterte Optionen klicken.

6. Überprüfen Sie die Liste der Dateien und Einstellungen, die von Windows-EasyTransfer übertragen werden sollen. Wenn Sie die Liste anpassen möchten, klicken Sie auf Anpassen. Wenn Sie bereit sind, klicken Sie auf Übertragen, um den Prozess zu starten.

7. Nachdem Windows-EasyTransfer abgeschlossen wurde, klicken Sie auf Schließen.

8. Jetzt, da die Dokumente und Einstellungen des Computerbenutzers sicher an einem temporären Speicherort gespeichert sind, können Sie Windows Vista auf dem Computer speichern. Hilfe zur Installation des Betriebssystems finden Sie unter "Installieren und erneutes Installieren von Windows". Fahren Sie nach der erfolgreichen Installation von Windows Vista mit den verbleibenden Schritten fort.

9. Verbinden Sie nach dem Installieren von Windows Vista den Computer mit dem tragbaren Laufwerk oder der Netzwerkfreigabe, auf dem oder der Sie die Migrationsdaten gespeichert haben. Öffnen Sie den Ordner, der die Migrationsdaten enthält, in Windows Explorer, und doppelklicken Sie dann auf die Migrationsdatei (MIG). Dadurch wird Windows-EasyTransfer gestartet.

10. Geben Sie den Pfad und den Namen der wiederherzustellenden Migrationsdatei ein, geben Sie das Kennwort ein, dass Sie zum Schutz der Datei erstellt haben, und klicken Sie dann auf Weiter.

11. Wählen Sie für jedes aufgelistete Konto aus der früheren Windows-Version (in Abbildung 4 als Benutzerkonto auf dem alten Computer dargestellt), ein Konto in Windows Vista aus, auf das Sie die Dokumente und Einstellungen übertragen möchten. Sie können ein neues Konto erstellen, indem Sie einfach seinen Namen in das Textfeld eingeben. Klicken Sie auf Weiter.

Windows Easy Transfer Account Configuration

Abbildung 4. Windows-EasyTransfer-Kontokonfiguration

12. Klicken Sie auf Übertragen, um mit der Übertragung der Dokumente und Einstellungen aus der Migrationsdatei auf den Computer zu beginnen.

13. Klicken Sie auf Schließen, wenn Windows-EasyTransfer den Vorgang abgeschlossen hat, und melden Sie sich dann vom Computer ab. Sie müssen sich vom Computer abmelden, damit die Änderung wirksam wird.

Ersetzen eines Computers

In diesem Abschnitt wird die Verwendung von Windows-EasyTransfer im Szenario "Ersetzen eines Computers" beschrieben. In diesem Szenario ersetzen Sie einen Computer, auf dem eine frühere Version von Windows ausgeführt wird, durch einen neuen Computer mit Windows Vista. In diesem Fall können Sie natürlich die im vorhergehenden Abschnitt beschriebenen Schritte verwenden, um Dokumente und Einstellungen vom alten Computer an den temporären Speicherort zu übertragen, den Computer zu ersetzen und anschließend die Dokumente und Einstellungen auf dem neuen Computer wiederherzustellen. Das Übertragen von Dokumenten und Einstellungen vom alten Computer auf den neuen Computer über das Netzwerk stellt jedoch eine einfachere Lösung dar. Gehen Sie zu diesem Zweck folgendermaßen vor:

1. Stellen Sie sicher, dass sich beide Computer, der alte Computer und der neue Computer, im Netzwerk befinden.

2. Führen Sie auf dem neuen Computer die folgenden Schritte aus:

a. Führen Sie Windows-EasyTransfer aus. Öffnen Sie zum Starten von Windows-EasyTransfer den Pfad, der die Windows-EasyTransfer-Dateien enthält (auf einem UFD (USB Flash Device, USB-Flashlaufwerk), einem USB-Wechsellaufwerk oder einer Netzwerkfreigabe), und doppelklicken Sie dann auf Migwiz.exe. Öffnen Sie die Datei nicht über das Startmenü.

b. Klicken Sie auf Direkt über ein Netzwerk übertragen.

c. Klicken Sie auf Netzwerkverbindung verwenden.

d. Wenn Sie von Windows-EasyTransfer aufgefordert werden, die Blockierung der Anwendung in der Windows-Firewall aufzuheben, klicken Sie auf Ja.

e. Klicken Sie auf Nein, ich benötige einen Schlüssel; notieren Sie anschließend den aus acht Zeichen bestehenden Schlüssel, den Windows-EasyTransfer Ihnen übergibt. Windows-EasyTransfer verwendet diesen Schlüssel zum Verschlüsseln der Daten, die das Tool im Netzwerk überträgt.

3. Führen Sie auf dem alten Computer die folgenden Schritte aus:

a. Führen Sie Windows-EasyTransfer aus. Öffnen Sie zum Starten von Windows-EasyTransfer den Pfad, der die Windows-EasyTransfer-Dateien enthält (auf einem UFD (USB Flash Device, USB-Flashlaufwerk), einem USB-Wechsellaufwerk oder einer Netzwerkfreigabe), und doppelklicken Sie dann auf Migwiz.exe. Öffnen Sie die Datei nicht über das Startmenü.

b. Klicken Sie auf Direkt über ein Netzwerk übertragen.

c. Klicken Sie auf Netzwerkverbindung verwenden.

d. Wenn Sie von Windows-EasyTransfer aufgefordert werden, die Blockierung der Anwendung in der Windows-Firewall aufzuheben, klicken Sie auf Ja.

e. Klicken Sie auf Ja, ich verfüge über einen Schlüssel; geben Sie anschließend den aus acht Zeichen bestehenden Schlüssel ein, den Windows-EasyTransfer Ihnen im vorhergehenden Schritt angegeben hat. Windows-EasyTransfer stellt anschließend die Verbindung mit dem anderen Computer her.

f. Klicken Sie auf Weiter und bestätigen Sie anschließend, dass Windows-EasyTransfer auf beiden Computern verbunden ist.

4. Klicken Sie auf Alle Benutzerkonten, Dateien und Einstellungen, um Dokumente und Einstellungen für Benutzer zu übertragen, die diesen Computer gemeinsam verwenden. Sie können die Anzahl der von Windows-EasyTransfer verschobenen Dateien auch einschränken, indem Sie auf Nur eigenes Benutzerkonto und eigene Dateien und Einstellungen oder Erweiterte Optionen klicken.

5. Wählen Sie für jedes aufgelistete Konto aus der früheren Windows-Version ein Konto in Windows Vista aus, auf das Sie die Dokumente und Einstellungen übertragen möchten. Sie können ein neues Konto erstellen, indem Sie einfach seinen Namen in das Textfeld eingeben. Klicken Sie auf Weiter.

6. Klicken Sie auf Übertragen, um mit der Übertragung der Dokumente und Einstellungen aus der Migrationsdatei auf den Computer zu beginnen.

7. Klicken Sie auf Schließen, wenn Windows-EasyTransfer den Vorgang abgeschlossen hat, und melden Sie sich dann vom Computer ab. Sie müssen sich vom Computer abmelden, damit die Änderung wirksam wird.

Verwenden des Migrationsprogramms für den Benutzerstatus

Die Verwendung des Migrationsprogramms für den Benutzerstatus (User State Migration Tool, USMT) mit den Standardmigrationseinstellungen ist nicht schwieriger als die Verwendung von Windows®-EasyTransfer. Wie in Abbildung 5 dargestellt, führen Sie Scanstate.exe aus, um die Benutzerdokumente und -einstellungen an einem temporären Speicherort zu speichern – normalerweise einer Netzwerkfreigabe – installieren das Windows Vista®-Betriebssystem und führen anschließend Loadstate.exe aus, um die betreffenden Dokumente und -einstellungen wiederherzustellen.

USMT datastore

Abbildung 5. Migrationsprogramm für den Benutzerstatus

USMT speichert Benutzerdokumente und -einstellungen in einem Datenspeicher. Bei der Vorbereitung von USMT für die Verwendung müssen Sie den optimalen Speicherort für den Datenspeicher bestimmen. Zwar ist die Verwendung eines tragbaren USB-Laufwerks möglich, der beste und komfortabelste Speicherort ist jedoch eine Netzwerkfreigabe. Im Szenario "Aktualisieren eines Computers" kann USMT die Daten auf einem lokalen Festplattenlaufwerk speichern, was die erforderliche Netzwerkbandbreite und den im Netzwerk verbrauchten Speicherplatz einschränkt.

Entsprechend der Funktion von USMT als einem erweiterten Migrationsprogramm für den Benutzerstatus für IT-Profis ist das Tool hochgradig konfigurierbar. Beispielsweise können Sie die Weise konfigurieren, in der USMT Daten komprimiert, und festlegen, ob der Datenspeicher zum Schutz der Inhalte beim Übergang zu einem neuen Betriebssystem verschlüsselt werden soll. Ferner können Sie Regeln konfigurieren, die festlegen, welche Einstellungen und Dateien übertragen werden und ferner, wie diese auf dem Zielcomputer angewendet werden. Diese erweiterten Features von USMT werden in dieser Übersicht nicht behandelt. Weitere Informationen zu diesen USMT-Features finden Sie unter "User State Migration Tool 3.0". In den folgenden Abschnitten wird die Installation von USMT, das Ausführen von Loadstate.exe zum Speichern von Benutzerdokumenten und -einstellungen und das anschließende Ausführen von Scanstate.exe zu ihrer Wiederherstellung nach der Installation von Windows Vista beschrieben. Wenn Sie nicht mehr als dies ausführen, können Sie leicht eine einfache Migration durchführen.

Installieren des Migrationsprogramms für den Benutzerstatus

Sie können USMT vor der Verwendung auf jedem Computer installieren. Das Kopieren auf eine Netzwerkfreigabe stellt jedoch eine bessere Option dar. USMT unterstützt die x86- und die x64-Plattform gleichermaßen. Für jede Plattform stellt Microsoft zwei Installationsdateien zur Verfügung: eine für Windows Vista und eine für Windows 2000 und Windows XP. Die Windows Vista-Installationsdatei ist InstallUSMT30_Platform_vista.msu, dabei ist die Plattform entweder x86 oder x64. Die Windows 2000- und Windows XP-Installationsdatei ist InstallUSMT30_Platform_2000andXP.exe.

Laden Sie USMT vom Microsoft Download Center herunter.

Führen Sie die heruntergeladene Datei aus, um USMT auf dem Computer zu installieren. Erstellen Sie anschließend eine Freigabe im Netzwerk für die USMT-Programmdateien, und kopieren Sie sie von C:\Programme\USMT30 auf die Netzwerkfreigabe. Nachdem Sie die Programmdateien auf das Netzwerk kopiert haben, können Sie sie auf jedem Computer, der über Zugriff auf die Netzwerkfreigabe verfügt, ausführen.

Ausführen des Migrationsprogramms für den Benutzerstatus

Führen Sie in den Installationsszenarien "Aktualisieren eines Computers" oder "Ersetzen eines Computers" Scanstate.exe aus, um Benutzerdokumente und -einstellungen an einem temporären Speicherort zu speichern. Dabei kann es sich um ein tragbares USB-Laufwerk oder eine Netzwerkfreigabe handeln. Im Szenario "Aktualisieren eines Computers" können die Benutzerdokumente und -einstellungen auch lokal gespeichert werden, unter der Voraussetzung, dass Windows Vista ohne Formatierung des Festplattenlaufwerks installiert wird oder der Computer über ein zweites Festplattenlaufwerk verfügt.

In den folgenden Schritten wird die Verwendung von USMT zum Speichern und Wiederherstellen von Benutzerdokumenten und -einstellungen beim Installieren von Windows Vista beschrieben:

1. Führen Sie auf dem alten Computer den folgenden Befehl aus, um die Benutzerdokumente und -einstellungen zu speichern: program_path\scanstate data_path /o /c, wobei program_path den Pfad zu den USMT-Programmdateien und data_path den Pfad und Namen des Ordners darstellt, in dem die Daten gespeichert werden sollen (/o veranlasst den Prozess, die Inhalte eines eventuellen früheren Versuchs zu überschreiben, und /c weist Scanstate.exe an, die Ausführung beim Auftreten von Fehlern fortzusetzen). Das Ziel kann ein tragbares USB-Laufwerk, eine Netzwerkfreigabe oder ein beliebiges lokales Festplattenlaufwerk sein. Wenn Sie einen Computer ersetzen, muss der neue Computer imstande sein, auf den Speicherort zuzugreifen, an dem Sie die Migrationsdaten gespeichert haben.

Hinweis: Standardmäßig versuchen Scanstate.exe und Loadstate.exe, alle Benutzerprofile zu migrieren. Um die Migration bestimmter Profile zu verhindern, verwenden Sie die Option /ue:benutzername. Die vollständige Syntax für diese Befehle finden Sie in der Hilfedatei zu USMT.

2. Ersetzen Sie entweder den Computer, oder installieren Sie Windows Vista auf dem alten Computer.

3. Überprüfen Sie nach dem Ersetzen des Computers oder dem Installieren von Windows Vista auf dem alten Computer, ob der Computer eine Verbindung zu dem Speicherort herstellen kann, an dem Sie die Migrationsdaten gespeichert haben. Führen Sie anschließend den folgenden Befehl aus, um die Benutzerdokumente und -einstellungen wiederherzustellen: program_path\loadstate data_path /c.

Automatische Benutzermigration

Den gesamten Leistungsumfang des Migrationsprogramms für den Benutzerstatus (User State Migration Tool, USMT) können Sie nutzen, wenn Sie die Migration automatisch ausführen. Mithilfe von Skripttechniken – oder von Tools wie Business Desktop Deployment (BDD) 2007 – können Sie den Migrationsprozess während der Installation von Windows Vista® automatisch ausführen. In der folgenden Liste sind die Automatisierungsoptionen aufgeführt:

•Skripterstellung

USMT kann zusammen mit einer Vielzahl von Tools zur Skripterstellung ausgeführt werden, einschließlich Microsoft® Visual Basic® Scripting Edition (VBScript) und Stapelskriptdateien. Mithilfe geeigneter Befehlszeilenoptionen können Sie den Migrationsprozess so automatisieren, dass Benutzerstatusdaten ohne Benutzereingriff erfasst und wiederhergestellt werden. Weitere Informationen zur Skripterstellung finden Sie im Script Center.

•BDD 2007

BDD 2007 integriert USMT vollständig als Bestandteil der Bereitstellungsprozesse Lite Touch Installation (LTI) und Zero Touch Installation (ZTI). BDD 2007 kann USMT herunterladen und das Programm während der Bereitstellung von Windows Vista automatisch ausführen. Die Verwendung der standardmäßigen USMT-Konfiguration mit BDD 2007 ist ein extrem einfacher und geradliniger Vorgang. Weitere Informationen zur Verwendung von USMT mit BDD finden Sie im Desktopbereitstellungs-TechCenter.

•Microsoft System Center Configuration Manager 2007

Sie können System Center Configuration Manager 2007 allein oder in Kombination mit BDD 2007 verwenden, um die Migration im Rahmen der Bereitstellung von Windows Vista zu automatisieren. Weitere Informationen zur Verwendung von USMT mit Configuration Manager 2007 finden Sie im Desktopbereitstellungs-TechCenter.

Zusammenfassung

In dieser Übersicht wurden zwei Tools beschrieben, die zum Übertragen von Benutzerdokumenten und -einstellungen nach Windows Vista® verwendet werden können. Das erste ist Windows®-EasyTransfer. Dieses Tool eignet sich besonders, wenn Windows Vista manuell installiert wird. Wenn Sie beispielsweise über einen Techniker verfügen, der jeden Desktop aufsucht, um das Betriebssystem zu installieren, kann der Techniker Windows-EasyTransfer ausführen, um die Einstellungen des Benutzers nach Windows Vista zu verschieben. Das zweite Tool ist USMT. Dieses Tool ist besonders geeignet, wenn die Installation von Windows Vista automatisch erfolgen soll.

Das Migrieren von Benutzerdokumenten und -einstellungen ist ein wichtiger Bestandteil im Bereitstellungsprozess von Windows Vista. Indem Sie diesen Schritt für Ihre Benutzer ausführen, sei es manuell mithilfe von Windows-EasyTransfer oder automatisch mithilfe des Migrationsprogramms für den Benutzerstatus (USMT), ersparen Sie den Benutzern den Zeitaufwand und die Frustration, die sie andernfalls für die Wiederherstellung ihrer Dateien und die Neukonfiguration ihrer Computer aufwenden. Migration stellt das Glanzstück Ihrer Bereitstellung dar.

Während Sie in dieser Übersicht erfahren konnten, wie eine einfache Migration ausgeführt wird, stehen Ihnen auch weiter fortgeschrittene Szenarien und Möglichkeiten offen. Weitere Informationen zur Migration finden Sie unter Migrieren nach "Windows Vista über das User State Migration Tool".

Informationen zum Autor:

Jerry Honeycutt ist Autor, Sprecher und Technologieexperte. Er hat über 25 Bücher verfasst, z. B. Microsoft Windows Desktop Deployment Resource Kit (Microsoft Press, 2004).

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft