(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

Ereignis 1036 - Verwalten von Add-Ons

Veröffentlicht: Juni 2010

Letzte Aktualisierung: Juni 2010

Betrifft: Windows 7, Windows Vista

Im Dialogfeld Add-Ons verwalten von Windows® Internet Explorer® werden Informationen zu allen auf dem lokalen Computer installierten Steuerelementen angezeigt, einschließlich des Namens des Steuerelements, des Herausgebers, des Status, des Typs und des Dateinamens. Beim Versuch, eines der Steuerelemente auf dem lokalen Computer zu installieren, wird ein neues Sicherheitsbenutzeroberflächenelement, genannt Informationsleiste angezeigt. Der Benutzer kann auf die Informationsleiste klicken, um auf das Dialogfeld Add-Ons verwalten zuzugreifen und anhand der Informationen zu bestimmen, ob das Steuerelement aktiviert werden soll.

Digitales Signieren des Steuerelements

Die digitale Signatur eines Steuerelements ermöglicht es Benutzern, den Herausgeber des Steuerelements zu überprüfen und sicherzustellen, dass keine Manipulationen am Steuerelement seit der Veröffentlichung vorgenommen wurden. Mithilfe digitaler Signaturen können Benutzer bessere Entscheidungen zur Vertrauenswürdigkeit eines Steuerelements fällen. Darüber hinaus wird die Identifizierung des Steuerelements im Dialogfeld Add-Ons verwalten vereinfacht.

ImportantWichtig
Benutzern wird von der Installation nicht signierter Steuerelemente klar abgeraten. Die Installation ist standardmäßig gesperrt.

Wann wird dieses Ereignis protokolliert?

Dieses Ereignis wird protokolliert, wenn ein ActiveX®-Steuerelement, das im Dialogfeld Add-Ons verwalten deaktiviert ist, von einer Webseite angefordert wird.

noteHinweis
Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter dem Thema Ereignis 1036 - Verwalten von Add-Ons in Anwendungskompatibilität von Internet Explorer (möglicherweise in englischer Sprache).

Wartung

Alle Add-On-Dateien müssen signiert werden, da nicht signierte Steuerelemente standardmäßig deaktiviert werden. Wenn das Steuerelement von einer CAB-Datei oder einer anderen ausführbaren Datei installiert wird, müssen Sie sowohl die Installationsdatei signieren (für die Installation) als auch die DLL- oder OCX-Datei, die das ActiveX-Steuerelement enthält (um sicherzustellen, dass der Herausgebername ohne die Anmerkung Nicht verifiziert angezeigt wird).

Der Name in der Spalte Name stammt von der Registrierungseinstellung HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{Control CLSID}:


AppName="contoso.exe"
(Default)=(REG_SZ)"Control Name"
LocalizedStringPolicy=(REG_SZ) Localized Control Name

Weist ein Steuerelement einen lokalisierten Namen auf, können Sie LocalizedStringPolicy so festlegen, dass auf die Ressourcen-ID in der Binärdatei des Steuerelements mit dem lokalisierten Namen verwiesen wird. Dieser Wert wird vom Dialogfeld Add-Ons verwalten zuerst überprüft und ggf. verwendet. Ist die lokalisierte Zeichenfolge nicht vorhanden, wird der nicht lokalisierte Standardwert verwendet.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft